lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 24. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

 
Dietrich-Oppenberg-Medienpreis 2017
Acht Journalistinnen und Journalisten für die Shortlist nominiert

Stiftung Lesen und Stiftung Presse-Haus NRZ veröffentlichen zum ersten Mal Shortlist für herausragende journalistische Beiträge zum Thema Lesen / Preisträger werden am 27. September bekanntgegeben

Stuttgart/Mainz/Essen, 24. Juli 2017. Die Finalisten für den 17. Dietrich-Oppenberg-Medienpreis stehen fest. Zum ersten Mal in der sechzehnjährigen Laufzeit des Preises verkünden die Initiatoren Stiftung Lesen und Stiftung Presse-Haus NRZ eine Shortlist. Der Dietrich-Oppenberg-Medienpreis wird an Journalisten verliehen, die in ihrer Arbeit das Lesen in all seinen Facetten thematisieren. Damit wollen die Initiatoren ein Zeichen setzen für die Bedeutung des Lesens in einer freien Gesellschaft. Denn Lesen versetzt Menschen in die Lage, sich zu informieren, Falschmeldungen von zuverlässigen Nachrichten zu unterscheiden und eigene Ansichten zu entwickeln. In diesem Meinungsbildungsprozess kann die Rolle einer unabhängigen Presse nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Heinrich Meyer, Geschäftsführer der Stiftung Presse-Haus NRZ, und Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, sind sich einig: „Austausch, Diskussion und Meinungsvielfalt sind das höchste Gut in einer freien Gesellschaft. Ohne die Fülle an Stimmen und Perspektiven sind Konsens und Wandel gleichermaßen nur schwer einlösbar. Ob regional oder bundesweit, Print-, Web-, TV- oder Hörfunkjournalismus: Die nominierten Beiträge beweisen, auf welch hohem Niveau die deutschen Medien agieren. Sie alle eint der Blick auf das Lesen, dessen Voraussetzungen und Konsequenzen, Chancen und Möglichkeiten. In unterschiedlichen Formaten zeigen sie die Bedeutung des Lesens für jeden einzelnen und verschaffen der Leseförderung über die Ressortgrenzen hinweg öffentliche Aufmerksamkeit.“

Die nominierten Journalistinnen und Journalisten sowie ihre Beiträge sind:

Hatice Akyün:
Der Bus, mit dem ich die Welt entdeckte
ZEITmagazin, 14.07.2016

Johannes Beetz:
Schwerpunktausgabe „Lesen“
Münchner Wochenanzeiger, Ausgaben vom 11., 14. und 18.05.2016

Judith Liere:
Die Auflagen-Millionäre
Stern, 23.03.2017

Gianna Niewel:
Uwe Timm gefällt das
Süddeutsche Zeitung, 04.03.2017

Thomas Thiel:
Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.11.2016

Wolfgang Heidelk:
Brandenburger Begegnungen: Unterwegs zu Bücherfreunden - Geschichten rund ums Lesen
Antenne Brandenburg, 21.12.2016

Andrea Heinze:
Aristoteles und die Spielkonsole. Wie Bibliotheken anders werden
rbb Kulturradio, 22.09.-2016

Petra Cyrus:
Dumm und faul? Mein Kind hat Legasthenie
ARD, 06.11.2016

Die neun Jurymitglieder haben Beiträge aus Print, Online, Radio und Fernsehen gesichtet, die zwischen dem 1. Januar 2016 und dem 31. März 2017 veröffentlicht wurden. Der Jury für den Dietrich-Oppenberg-Medienpreis gehören an: Gabriele Bartelt-Kircher (ehem. Ausbildungsredakteurin der WAZ-Zeitungsgruppe), Karin Großmann (Sächsische Zeitung), Helmut Heinen (Heinen Verlag), Manfred Lachniet (Neue Ruhr Zeitung), Dr. Jörg F. Maas (Stiftung Lesen), Heinrich Meyer (Stiftung Presse-Haus NRZ), Johanna Oppenberg (Vertreterin der Familie Oppenberg), Hans Riebsamen (FAZ), Dr. Mithu M. Sanyal (freie Journalistin).

Der Dietrich-Oppenberg-Medienpreis ist mit insgesamt 6.000 € dotiert, die zwischen den drei besten Beiträgen sowie einem Sonderpreis aufgeteilt werden. Die Preisverleihung findet jeweils in dem Bundesland statt, das die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz innehat. So werden die Preisträger in diesem Jahr am 27. September in Stuttgart in Anwesenheit der amtierenden Präsidentin Frau Dr. Susanne Eisenmann verkündet und ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Dietrich-Oppenberg-Medienpreis finden Sie im Internet (klicke auf "mehr"!).

Die Stiftung Lesen arbeitet dafür, dass Lesen Teil jeder Kindheit und Jugend wird. Denn Lesefreude und Lesekompetenz sind wichtige Voraussetzungen für die persönliche Entwicklung und ein erfolgreiches Leben. Als operative Stiftung führt sie in enger Zusammenarbeit mit Bundes- und Landesministerien, wissenschaftlichen Einrichtungen, Stiftungen, Verbänden und Unternehmen breitenwirksame Programme sowie Forschungs- und Modellprojekte durch. Dazu zählen der „Bundesweite Vorlesetag“, der „Welttag des Buches“ und „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“, ein bundesweites frühkindliches Leseförderprogramm, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird. Die Stiftung Lesen steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wird von zahlreichen prominenten Lesebotschaftern unterstützt. Mehr unter www.stiftunglesen.de

Die Stiftung Presse-Haus NRZ ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Essen. Stiftungszweck ist die Förderung der Medienvielfalt, insbesondere Erhalt und Stärkung einer unabhängigen Presse. Die Stiftung fördert deshalb die Aus- und Fortbildung von Journalisten und Verlagspersonal, vergibt Stipendien, verleiht Preise, unterstützt Forschungs- und Modellprojekte auf dem gesamten Gebiet des Pressewesens und fördert Veröffentlichungen, die den Stiftungszweck erfüllen. Einer der Stifter war 1986 Dietrich Oppenberg, Gründer und langjähriger Herausgeber der NRZ Neue Ruhr Zeitung/Neue Rhein Zeitung. Weitere Informationen unter www.stiftungpressehausnrz.de.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Märchenhafte Seebühne
Veranstaltungen Anfang August: Tiere, Kirche und Konzerte

Märchenhaft wird es Anfang August auf der Seebühne im Zoologischen Stadtgarten gleich zweimal. Denn am Mittwoch, 2. und 9. August, heißt es jeweils von 14.30 bis 15.30 Uhr "Es war einmal..." mit der Märchenerzählgruppe Elfriede Hasenkamp. Umrahmt werden die Märchenstunden mit klassischer Musik. Am 2. August spielen Imke und Anna Laura Naudascher Klavier und Cello, am 9. August lässt Ulrike von Arnim-Elsner ihre Harfe erklingen.

Tierpräsentationen stehen am Sonntag, 6. August, von 12 bis 12.30 Uhr sowie von 15 bis 15.30 Uhr auf dem Programm. Außerdem lädt die Kirche im Grünen von 14 bis 14.45 Uhr zu einem Gottesdienst mit dem Thema "Schöpfung und Taufe" ein. Zum Ausklang spielen von 16 bis 18 Uhr die Albtal-Musikanten.

Bei schlechter Witterung fallen die Veranstaltungen aus. Die Absage erfolgt in der Regel zwei Stunden vor Beginn. Erfragen lässt sich der Status quo unter der Telefonnummer 0721/133-6815.
Mehr
 

 
Radiotipp: Der Hörspielsprecher Andreas Fröhlich
im Gespräch mit KalineThyroff

”Schauspielen mit Partitur” nennt Andreas Fröhlich seine Kunst. Seit fast 40 Jahren hilft er als Stimme von Bob Andrews in den “Drei Fragezeichen” Kindern und Erwachsenen beim Einschlafen. Mit über 46 Millionen verkauften Tonträgern gilt die Reihe als erfolgreichste Hörspielproduktion der Welt. Für Andreas Fröhlich ist sie der rote Faden seiner Karriere, die er schon als 13-Jähriger begonnen hat.
Kinogänger kennen Andreas Fröhlich außerdem als deutsche Stimme von Edward Norton, John Cusack und Gollum aus “Herr der Ringe”. Als Hörbuchsprecher wurde er unter anderem mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.
Wie das Sprechen zu seinem Beruf wurde, wie er es schafft, mit seiner Stimme in die unterschiedlichsten Rollen zu schlüpfen und warum die “Drei Fragezeichen” kaum altern, erzählt Andreas Fröhlich im Gespräch mit Kaline Thyroff.

ARD Radiofestival
Donnerstag, 27.07.2017, 23:04 Uhr, SWR2
 
 

 
Literatur-Stipendien in Paris für Autorinnen und Autoren
... Übersetzerinnen und Übersetzer

Ausschreibung 2018 von Atelier Mondial bis zum 10. September 2017 verlängert


Noch bis zum 10. September können sich Autorinnen und
Autoren sowie literarische Übersetzerinnen und Übersetzer
ins Deutsche für einen dreimonatigen Aufenthalt in der Cité
Internationale des Arts Paris bewerben. Dort stehen zwei
Atelierstipendien zur Verfügung (Januar bis März 2018 und
April bis Juni 2018).

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerberinnen und
Bewerber, die ihren Wohnsitz oder Arbeitsort in den Kantonen
Basel-Stadt, Basel-Land, Solothurn, in Freiburg und
Südbaden oder im Elsass haben.

Der detaillierte Ausschreibungstext samt
Teilnahmebedingungen und die Online-Registrierung stehen
unter www.ateliermondial.com/de/ausschreibung . Die
Bewerbungsfrist ist bis zum 10. September 2017 verlängert.

Ermöglicht wird der Paris-Aufenthalt durch ein Stipendium des
2006 gegründeten grenzüberschreitenden Förderprogramms
Atelier Mondial. In seiner Form der fest institutionalisierten
grenzüberschreitenden Kooperation ist das Atelier MondialProgramm
europaweit einzigartig und bietet den
Künstlerinnen und Künstlern der Region einmalige Chancen
zu Arbeitsaufenthalten in aller Welt. Die Stadt Freiburg ist
neben den Kantonen Basel-Stadt und Baselland sowie der
Region Elsass zusammen mit der geschäftsführenden Basler
Christoph-Merian-Stiftung Träger dieses Programms, über
das Atelieraufenthalte und Reisestipendien in verschiedenen
künstlerischen Sparten gemeinsam finanziert und vergeben
werden.
 
 

 
Historische Tour:
Straßennamen und ihre Geschichte

Ein Rundgang durch die Straßen, Gassen und über die Plätze
der Freiburger Altstadt findet am Dienstag, 18. Juli, um 17
Uhr statt. Treffpunkt ist der Haupteingang der
Volkshochschule im Schwarzen Kloster. Veranstaltet wird die
Tour vom Museum für Stadtgeschichte in Zusammenarbeit mit
der Volkshochschule Freiburg.

Die Teilnahme kostet 10 Euro. Eine Anmeldung unter Tel.
0761 / 368-9510 oder per Mail an info@vhs-freiburg.de ist
erforderlich.
 
 

 
Karlsruhe: Blick auf Karlsruher Literaturszene
Kulturfrühstück am 14. Juli im Café Besitos

Ob die Karlsruher Literaturtage der Literarischen Gesellschaft, die Lesereihe im „Blauen Salon“ der HfG, Krimi- und Kinderliteraturtage, Bücherbüffet, Poetry Slams, literarische Initiativen oder Bücherschau – die Karlsruher Literaturszene ist vielfältig und innovativ, hat viel beachtete Autorinnen und Autoren. Maßgeblichen Anteil an der Entwicklung haben auch Buchhandlungen, Bibliotheken und Verlage sowie die von der Literarischen Gesellschaft herausgegebene Zeitschrift „allmende“, die seit Jahren Einblicke in breit gefächerte Themen vermittelt und dafür jetzt den Förderpreis des Kulturpreises Baden-Württemberg erhielt.

Der Literaturszene Karlsruhes widmet sich das nächste Kulturfrühstück am Freitag, 14. Juli, ab 10 Uhr im Café Besitos am Marktplatz. Im Austausch mit Akteuren und interessierten Bürgerinnen und Bürgern moderiert Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche die Gesprächsrunde und geht der Frage nach, welche Rolle Autoren, Verlage, Buchhandlungen, Initiativen und Veranstaltende im Gesamtkanon spielen.
 
 

 
Karlsruhe: Gemeinsam für die Kultur: Zukunft des Ehrenamts
Kulturworkshop für Vereine, Initiativen und Institutionen / Bis 7. Juli anmelden

Für Vereine, Initiativen und Institutionen, die ihre kulturelle Arbeit mit ehrenamtlich Tätigen bestreiten, veranstaltet das Kulturamt am Samstag, 15. Juli, von 12.30 bis 18 Uhr im Bürgerzentrum Südstadt einen Kulturworkshop zum Thema "Gemeinsam für die Kultur: die Zukunft des Ehrenamts". Ziel sind Erfahrungsaustausch und Vernetzung unter den Akteuren. Die Teilnahme am Workshop in der Henriette-Obermüller-Straße 10 ist kostenlos. Anmeldungen nimmt das Kulturbüro bis Freitag, 7. Juli, per E-Mail an Friedemann.Schaefer@Kultur.Karlsruhe.de oder per Telefon unter 0721/133-4058 entgegen.

Auf dem Programm stehen Vorträge und Gesprächsgruppen, in denen die Teilnehmenden der Frage nachgehen, wie Ehrenamtliche für das kulturelle Engagement gewonnen beziehungsweise für verantwortliche Positionen motiviert werden können. Außerdem geht es darum, wie Vereine am besten mit begrenztem Raumangebot umgehen und tragfähige finanzielle Grundlagen schaffen können.

Mit dem Workshop verfolgt das Kulturamt den Prozess im Vorfeld des Kulturkonzepts 2025 weiter, das der Karlsruher Gemeinderat 2014 beschlossen hat.
 
 

 
„Besser ankommen“
Wer hat Interesse mit Geflüchteten ins Gespräch zu kommen?

Infoveranstaltung am Mittwoch, 5. Juli, um 18 Uhr im Bürgerhaus Zähringen

Freiburgerinnen und Freiburger kommen mit Geflüchteten ins
Gespräch. Ehrenamtliche interkulturelle Tandems sollen über
die Gesellschaft und Werte, wie Gleichberechtigung oder
Achtung von Freiheiten und Grenzen diskutieren. Auch
sollen die Teams darüber sprechen, welche Normen und
Werte in den jeweiligen Herkunftsländern als grundlegend
angesehen werden. So können Gemeinsamkeiten und
Unterschiede benannt werden. Über diesen interkulturellen
Austausch können die Teams einfacher und klarer über das
Zusammenleben in Deutschland informieren.

Die Infoveranstaltung „Besser ankommen“
findet am Mittwoch, 5. Juli, um 18 Uhr im Bürgerhaus
Zähringen, Lameystraße 2, statt. Wer Interesse hat, Teil
eines interkulturellen Teams zu werden, soll sich bitte an
Alexander Al-Jenabi unter der Telefonnummer: 201-6348,
oder per E-Mail unter alexander.al-jenabi@stadt.freiburg.de
anmelden.

„Besser ankommen“ geht jetzt in die Pilotphase in sechs
Unterkünften für Geflüchtete in Freiburg und der Umgebung.
Es wird von der Universität Freiburg wissenschaftlich
begleitet und ist ein Gemeinschaftsprojekt von der Stadt
Freiburg, dem Regierungspräsidium Freiburg, der AlbertLudwigs-Universität,
dem Polizeipräsidium Freiburg, den
beiden Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und
Emmendingen sowie weiteren Partnern.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger