lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 29. Januar 2023
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

 
ZIGEUNER SEIN
Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

im Kommunalen Kino Freiburg

Das Koki zeigt in Kooperation mit der Aven Kulturinitiative am Holocaust-Gedenktag den Dokumentarfilm ZIGEUNER SEIN des bekannten Dokumentarfilmemachers Peter Nestler. Er zeigt das Trauma der Überlebenden und ist einer der ersten Filme, die sich mit dem Genozid an den Sinti und Roma, seiner Nicht-Thematisierung und dem Fortwirken des Antiziganismus im Nachkriegs-Deutschland und in Österreich beschäftigen. In ebenso beeindruckenden wie berührenden Interviews hält er die Erinnerungen der Überlebenden filmisch fest.

Begrüßung und Moderation des Abends: Anita Reili Reinhardt (Gründerin der Aven Kulturinitiative) und Neriman Bayram. Nach dem Film veranstalten wir in Andenken an die Opfer ein Konzert mit den Musikern:

Angelo Brand (Solo Gitarre)
Bobeye Reinhardt (Kontrabass)
Magnio Loeffler (Rhythmus Gitarre)
Rodolfo Lehnebach (Geige)

Schweden 1970 / 47 Min. / OmU
Regie: Peter Nestler
Fr 27.01., 19:30
 
 

Intercambios – Eine Theaterperformance zum Thema „Aussterbende Dinge“
Intercambios (c) Foto: Cargo Theater
 
Intercambios – Eine Theaterperformance zum Thema „Aussterbende Dinge“
Cargo Theater

Premiere: Do 09.02. | 20:00 Uhr | Südufer Freiburg
Weitere Termine: Fr 10.02. bis So 12.02. | Do 16.02. bis Sa 18.02. | jew. 20:00 Uhr | Südufer

Als das Cargo-Theater in Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus Peru die Recherche für dieses Projekt beginnt, macht die Gruppe auf dem Dach einer Interviewpartnerin in Lima einen überraschenden Fund: Mit großer Sorgfalt wurde hier über Jahrzehnte hinweg ein einmaliges und umfangreiches Archiv angelegt.

Die Geschichten hinter den vielseitigen Exponaten, die in überquellenden Regalen und verstaubten Einmachgläsern konserviert wurden, sind auf unterschiedlichste Art und Weise alle durch die gleiche Frage miteinander verbunden: Welches sind die Konsequenzen anthropogener Eingriffe in die Kreisläufe dieses Planeten?

In der Theaterperformance „Intercambios“ wird das Publikum durch das nachgebaute Archiv und die fantasiereiche Welt der Deutsch-Peruanerin Soledad Bauer geführt, die sich selbst als „Sammlerin aussterbender Dinge“ bezeichnet. Eine Reise durch verschiedene Mikrokosmen, in denen Insekten Manifeste schreiben und Pflanzen ihre untätigen Betrachter*innen zur Aktion auffordern.

Intercambios wurde 2019 erstmals am Teatro Yuyachkani in Lima aufgehührt und wurde 2022 zum Festival der freien Darstellenden Künste Baden-Württemberg „6 Tage Frei 2022“ in Stuttgart und zum „Favoriten Festival“ 2022 in Dortmund eingeladen.

Wagner Carvalho (Leiter Ballhaus Naunynstraße Berlin und „6 Tage Frei“ Kurator):

„Die interaktive performative Installation Intercambios widmet sich dem Thema des Aussterbens von Arten, Ressourcen und kulturellen Praktiken. Das Cargo-Theater Freiburg und das elgalpon.espacio ermutigen die Zuschauer*innen, in einem Raum zu interagieren, in dem jeder Mensch als Objektsammler*in und Architekt*in zum Mikrokosmos von grundlegender Bedeutung für die Dynamik der Arbeit wird. Die Nachbildung von Soledad Bauers Archiv und ihrer fantasiereichen Welt lässt uns die Beziehung zu der Welt, in der wir leben, überdenken. Wir sind eingeladen, dem Plädoyer für den Erhalt der Biodiversität zu folgen. Die Performer*innen und das Publikum befinden sich in einer ständigen Aushandlung von Ideen, Perspektiven und Strategien.“

In Kooperation mit: Elgalpon.espacio und Teatro Yuyachkani Lima (Peru), E-Werk Freiburg und Informationsstelle Peru e.V.

MIT
Carla Wierer (Cargo-Theater Freiburg), Jorge Baldeon (Elgalpon.espacio Lima), Leon Wierer (Cargo-Theater Freiburg)

Dramaturgische Beratung: Miguel Rubio Zapata (Teatro Yuyachkani Lima)

Gefördert von: Kulturamt der Stadt Freiburg, Goethe-Institut Lima, Brot für die Welt, Landesbank Baden-Württemberg, Innovationsfonds Kunst aus Mitteln des MWK Baden-Württemberg, Fonds Darstellende Künste

Eintritt: 16,00 € / 9,00 €
 
 

Tanztheater: DAS INNERE BEBEN
Das innere Beben © Nicolas Clausen
 
Tanztheater: DAS INNERE BEBEN
CIA. NADINE GERSPACHER

Premiere: Do 02.02. | 20.00 Uhr | Saal im EWERK Freiburg
Weitere Termine: Fr 03.02. bis Sa 04.02. | jew. 20.00 Uhr | So 05.02. | 19.00 Uhr | Saal

Inspiriert von den Witwen-Balkonen (balcones de viudas) im Teatro Colón in Buenos Aires/Argentinien platziert die Freiburger Tänzerin und Choreografin Nadine Gerspacher ihr neues Stück »Das innere Beben« in einen geschützten Raum, ein Haus. Hüterin dieses Witwenhauses ist »Madame«. Sie wacht über den Hort der Freiheit und der in ihm gelebten radikalen Offenheit. Mit ihrer Ansprache macht sie das Publikum zu Vertrauten und mahnt Anteilnahme und Respekt.

Im Witwenhaus brechen sich aufgestaute Emotionen Bahn und ergreifen Besitz von den Körpern der Akteur:innen. Hysterisch winden und schütteln sich die sieben Tänzer:innen mit verzerrten Gesichtern, Tränen fließen, Schreie durchdringen den Raum. Einem Tsunami gleich reißt das mächtige Beben die »natürliche Ordnung« hinfort.

In gewohnter Manier inszeniert die Cia. Nadine Gerspacher ein von kraftvollem Tanz und akrobatischen Elementen geprägtes Tanztheater, das mit tragisch-komischen Elementen die Befreiung der Gefühle feiert und einen Kontrapunkt zu gesellschaftlicher Repression setzt.

In Kooperation mit dem E-WERK Freiburg, ROXY – TanzLabor Ulm, Free Zone Barcelona und Big Story Productions

MIT
Nadine Gerspacher (künstlerische Leitung, Choreografie) | Ombline Huvelle (choreografische Assistenz) | Raphaëlle Sablic (Tanz) | Andréa Vibert (Tanz) | Camille Lejeune (Tanz) | Hedvig Edvall Bons (Tanz) | Armande Sanseverino (Tanz) | Hanna May Porlon (Tanz) | Genaro Cibils Alberti (Tanz) | Cia. Nadine Gerspacher (Bühne, Kostüm) | Josep Maria Baldomá (Musik) | Oli Lorenz (Licht) | Nicolas Clausen (Foto, Video) | Anna Sagrera (Produktionsleitung) | Nicolas Ricchini (Management, Produktion)

Stück-Dauer: ca. 60 Min.

Gefördert von Kulturamt der Stadt Freiburg, Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, NEUSTART KULTUR, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

Eintritt: 20,00 € / 15,00 €

KARTEN www.ewerk-freiburg.de BZ-Kartenservice
Mehr
 

 
Arabische Welt
Neue Ausgabe von „Politik & Unterricht – Zeitschrift für die Praxis der politischen Bildung“ erschienen

Das neue Heft der Zeitschrift „Politik & Unterricht“ nimmt den arabischen Raum als eine wichtige Weltregion in ihrer ganzen Vielfalt in den Blick. Bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) kann die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift jetzt bestellt werden.

Die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar rückte das arabische Land in den vergangenen Wochen in den Fokus der Öffentlichkeit, auch unter kritischen Gesichtspunkten. Zudem tragen die angestrebten Energiepartnerschaften Deutschlands mit Katar und anderen arabischen Staaten dazu bei, sie verstärkt in den Blick zu nehmen. Die Auseinandersetzung mit dieser Weltregion – von der nordafrikanischen Atlantikküste über den Maghreb und die arabische Halbinsel bis in den Nahen Osten in den Irak – soll anhand des vorliegenden Heftes über die Wahrnehmung der arabischen Länder als Konfliktregion, als erdölexportierende Staaten oder als traditionell-religiöse Gesellschaften hinausgehen.

Die Materialien in vier „Bausteinen“ eröffnen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, den arabischen Raum näher kennenzulernen. Im Baustein A steht die Landeskunde und die Vielfalt in der arabischen Welt im Mittelpunkt. Zudem wird auf die Lebenswelt von Jugendlichen sowie auf Vorurteile und Stereotype eingegangen. Der Prozess der Entkolonialisierung mit dem Fokus auf Algerien bildet den Kern des Bausteins B. Er enthält auch Materialien zur Arabischen Liga. Die aktuelle politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage in den arabischen Ländern wird im Baustein C thematisiert: der Arabische Frühling und seine Folgen, die Auswirkungen des Kriegs gegen die Ukraine oder die Jugendarbeitslosigkeit kommen etwa zur Sprache. Baustein D beleuchtet das Gastgeberland der Fußball-WM 2022. Schülerinnen und Schüler können anhand einer abschließenden Aufgabe auch dazu angeregt werden zu beurteilen, ob die Vergabe der WM nach Katar aus ihrer Sicht richtig war oder nicht.

Die LpB-Fachzeitschrift „Politik & Unterricht“ enthält Materialien für den Gemeinschaftskundeunterricht in der Sekundarstufe I. Diese eigenen sich je nach Thema auch für den Einsatz in anderen Fächern wie Ethik oder Religionslehre. Das aktuelle Heft bietet zudem Materialien für den Geografie- und Geschichtsunterricht sowie die Leitperspektiven Medienbildung (MB), Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt (BTV) und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an. Die Zeitschrift richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer aller weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg. Gleichermaßen sind Lehrkräfte in außerschulischen Jugend- und Bildungseinrichtungen angesprochen.

Das Heft steht im Internet unter www.politikundunterricht.de kostenlos zur Verfügung. Die Druckfassung ist ebenfalls kostenlos und kann (auch im Klassensatz) im Webshop der Landeszentrale bestellt werden: www.lpb-bw.de/shop. Ab einem Sendungsgewicht von 500 Gramm werden die Versandkosten in Rechnung gestellt.
Mehr
 

Performance: Prisma... ein Farb- und Klangspiel
Prisma: Christine Kallfaß (c) Foto: Olaf Creutzburg
 
Performance: Prisma... ein Farb- und Klangspiel
Christine Kallfaß- Theater K

Do 02.02. bis Sa 04.02. | jew. 20.00 Uhr | Südufer Freiburg, Haslacher Straße

Mitten im Winter, auf der Suche nach Farbe, begegnen wir dem Prisma - und ja was? Weiß, wie Schnee, ist keine Farbe, hat aber als weißes Licht alle Farben in sich. Wir nehmen auseinander und fügen zusammen, wie im Regenbogen... Wobei gerade Schwarz und Weiß als scheinbare „Nichtfarben“ für uns besonders spannend sind. Jede Farbe hat ihren sehr eigenen Charakter und jede*r erlebt sie anders. Möglicherweise ist dein Rot ein völlig anderes als das meine? Wir spielen mit Piano, Vibraphon, Klängen, Worten, Texten, Wort-Gebilden, Szenen, Bildern und vor allem Filmaufnahmen. Meereswellen, flackerndes Feuer oder andere Elemente bewegen und verändern die gemalten Bilder, Landschaften und Szenen. Wir geben jeder Farbe ihr eigenes Spiel. Gerne öffnen wir unseren Raum am Ende für ein Publikumsgespräch und hoffen sehr, dass wir uns begegnen, gemeinsam erleben, sehen und hören können!

MIT
Christine Kallfaß: Idee, Konzeption, gemalte Bilder, Piano, Stimmartistik, Texte, Performance
Hartmut Nold: Vibraphon
Jürgen Dettling: Film
Luca Brand: Licht
Lena Coelsch, Graphikerin: Plakat, Flyer

Gefördert durch den Landesverband freier Tanz und Theaterschaffender aus Mitteln des Ministerium für Wirtschaft, Forschung, Kunst und Kultur Baden Württemberg /LBBW / Planlight/

Eintritt: 17,00 € / 13,00 €
Mehr
 

Konzert: Steve Reich „The Desert Music”
Freiburger Kammerchor (c) Foto: Dominik Probst
 
Konzert: Steve Reich „The Desert Music”
Freiburger Kammerchor / Holst Sinfonietta

Sa 28.01. | 20:00 Uhr | So 29.01. | 19:00 Uhr | Saal im EWERK Freiburg

„Der Mensch hat bislang überlebt, weil er zu unwissend war zu verstehen, wie er seine Wünsche realisieren könnte. Nun, da er sie realisieren kann, muss er sie entweder ändern oder vergehen.“

Diese zentrale Textzeile aus Steve Reichs The Desert Music bezieht sich auf den ersten Atomwaffentest in der Wüste New Mexikos. Reich schafft aus diesem und anderen Texten William Carlos Williams' eine symmetrische Großform für achtstimmigen Chor, vier Flöten, sieben Schlagzeuger, vier Klaviere bzw. Keyboards, drei Streichquartette und Kontrabass.

Der Freiburger Kammerchor (Leitung: Lukas Grimm) hat sich für diesen Meilenstein des Minimal-Repertoires mit der Holst Sinfonietta Freiburg (Leitung: Klaus Simon) zusammengetan, deren Mitglieder ausgewiesene Spezialisten für die Werke des New Yorkers sind. Als Freiburger Erstaufführung spielen diese zur Einstimmung Reichs früher entstandenes Ensemblewerk Music for Mallet Instruments, Voices, and Organ von 1973.

Ein Konzertjuwel für Freunde der Minimal Music und der Chormusik gleichermaßen.

MIT
Freiburger Kammerchor (Leitung: Lukas Grimm)
Holst Sinfonietta (Leitung: Klaus Simon)

Gefördert von Kulturamt der Stadt Freiburg | Volksbank Freiburg | Sparkasse Freiburg | Geschwister Stäb Stiftung | (Neustart Kultur -> Zusage noch ausstehend!)

Stück-Dauer: Music for Mallet Instruments, Voices, and Organ: 19’ | The Desert Music: 47’

Eintritt: 23,00 € / 14,00 €
Mehr
 

 
Grauen ohne Grenzen - Horror in Film & Literatur
iz3w – Zeitschrift zwischen Süd und Nord (Januar/Februar 2023)

Was ist das Politische am Gruseln? Im Horrorgenre begegnet unsere Gesellschaft ihren kollektiven Albträumen. Verdrängtes kommt zurück und das Unheimliche verweist gerade auch auf den Schrecken, der hinter dem Vertrauten lauert. Und weil auf den Schrecken der Normalität zu verweisen immer schon Anliegen der iz3w ist, proklamieren wir: Gespenster aller Länder, vereinigt euch!
Mehr
 

 
„Kann in einer Demokratie alles demokratisch entschieden werden?“
Politische Bildung zum Hören – auch in Leichter Sprache

Sollte in einer Demokratie nicht über alles demokratisch entschieden werden? Im aktuellen Podcast der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) geht es um diese Frage und auch um Gefahren, die mit solch einem unbedingten demokratischen Entscheidungsmodus einhergehen. Alexander Thiele, Inhaber der Professur für Staatstheorie und Öffentliches Recht an der „Business & Law School“, Berlin, ist dazu im Gespräch mit Bianca Braun, LpB-Fachreferentin für Medienpädagogik. Den Podcast gibt es zusätzlich auch in einer kürzeren Version in Leichter Sprache.

Nicht nur von der Bedeutung des Mehrheits- und Minderheitsprinzip handelt das Gespräch. Ebenso wird das rechtsstaatliche Prinzip thematisiert, das auch durch die Grundrechte geprägt wird, so etwa das Recht auf Meinungs- oder Versammlungsfreiheit. Da diese Rechte unter bestimmten Voraussetzungen jedoch beschränkt werden dürfen, können Spannungsverhältnisse entstehen. Schließlich erläutert der Experte auch, warum der Streit als „Normalfall der Demokratie“ anzusehen ist.

Beim LpB-Podcast kommen regelmäßig gesellschaftliche, politische oder historische Kontroversen zur Sprache – bearbeitet mit den Handwerkzeugen der politischen Bildung. Die Hörerinnen und Hörer erfahren mehr über wissenswerte Fakten, das Für und Wider von Argumenten, gesellschaftliche Hintergründe und die Bedeutung demokratischer Werte. Mit dem Podcast sollen Gedanken angestoßen und zur eigenen Meinungsbildung angeregt werden – auch um für einen themenbezogenen Konflikt gewappnet zu sein.

Der LpB-Podcast „POLITISCH BILDET“ kann über die Homepage der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg unter www.lpb-bw.de/lpb-podcast und www.lpb-bw.de/leichte-sprache-podcast gehört werden. Zudem gibt es ihn bei Spotify, SoundCloud, podcast.de und i-Tunes.

Ergänzend zum Podcast:
Zu dieser neuen Podcast-Folge liegt der Aufsatz „Die eingehegte Demokratie – Warum und wie die Demokratie im demokratischen Verfassungsstaat begrenzt wird“ des Gesprächsgastes, Prof. Dr. Alexander Thiele, vor. In der neuen Ausgabe „Demokratie in Krisenzeiten – Chancen und Herausforderungen“ der LpB-Zeitschrift „Deutschland & Europa“ ist sein Beitrag erschienen.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 


Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger