lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 18. April 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

Theatertipp: OTTO NORMAL @ PHILHARMONISCHES ORCHESTER FREIBURG
OTTO NORMAL / Foto: Maximilian R. Schneider
 
Theatertipp: OTTO NORMAL @ PHILHARMONISCHES ORCHESTER FREIBURG
DONNERSTAG, 25. APRIL 2019,
Freiburger Theater, GROSSES HAUS, 20.00 Uhr

Das Philharmonische Orchester Freiburg und OTTO NORMAL? Gewagt. Gut so! Klassik und Pop schließen sich nicht gegenseitig aus – sie ziehen sich in diesem Fall gegenseitig an. Gemeinsam lassen OTTO NORMAL und das Philharmonische Orchester Freiburg die Sitze des Großen Hauses beben und bieten ein fulminantes Konzert zwischen Pop und symphonischen Klängen. Dabei werden neue wie alte Tracks der Freiburger Band zum ersten Mal mit der klanglichen Bandbreite eines Orchesters zu hören sein – das Philharmonische Orchester Freiburg wiederum begibt sich auf eine Reise durch die musikalischen Genres.

Mit OTTO NORMAL, Philharmonisches Orchester Freiburg

Dirigent Johannes Knapp

Gefördert durch die GVL- Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, das Kulturamt Stadt Freiburg, die Landesbank Baden-Württemberg, die Sparkasse Freiburg – Nördlicher Breisgau und die Freiburger Verkehrs AG.
Mehr
 

 
DIE INTERNATIONALE WITZPARADE
INITIATIVE ZUM ERHALT DES MEISTERHAFT VORGETRAGENEN WITZES
PASSAGE 46 im Theater Freiburg
Mittwoch, 24.04.2019 // 20:15 Uhr

20 Freiburgerinnen und Freiburger treten in den Kategorien „Wutz“ (max. 20 Sekunden), „Short-Witz“ (max. 2 Min) und der Königsdisziplin „Long-Witz“ (ab. 2 Min) gegeneinander an. Das Publikum vergibt Punkte und kürt den Witzbold des Monats, der beim nächsten Mal seinen Titel verteidigen muss. Es winkt ein stattliches Preisgeld für einen Gast aus dem Publikum, der es schafft, auf der Bühne bis zum Ende des Abends nicht einmal zu lachen.

Wer sich und seinen Witz anmelden möchte schickt bitte eine Mail an bastian.kabuth@theater.freiburg.de
Mit: Norbert Mehl, Bastian Kabuth und Gästen.
Die Abendkasse öffnet eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung.
 
 

 
Theatertipp: DON GIOVANNI
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Libretto von Lorenzo da Ponte
Musiktheater im Freiburger Theater
Freitag, 12. April 2019 // Großes Haus // 19.30 Uhr
19.00 Uhr Einführung

Es gibt nur Getriebene. Don Giovanni lässt sich von seiner Begierde treiben – und die Wucht seiner Begierde treibt auf denkbar unterschiedlichste Weise alle anderen. Giovanni hetzt in einem solchen Tempo von einem amourösen Abenteuer zum nächsten, dass ihm zwischendurch gar die nötige Zeit zum Atemholen fehlt. Fast bliebe damit auch seine Musik auf der Strecke. Doch Mozart schafft es, auch noch aus dem letzten Hecheln unfassbar sinnliche Musik zu gestalten. Don Giovanni kann sich bei ihm bedanken, denn die Musik ist seiner Verführungskunst natürlich ungeheuer zuträglich. Giovanni inhaliert geradezu alle Reize der Weiblichkeit, die Glücksmomente sind jedoch oftmals recht einseitig aufgeteilt. Und so stellt sich die dringliche Frage nach der Realität der Verhältnisse: Ist Don Giovanni ein bewundernswerter Libertin oder ein skrupellos übergriffiger Machtmensch? In Mozarts Musik lassen sich, wenn nicht eindeutige Antworten, so doch Hinweise finden, denn Mozart konnte in Tönen zuweilen mehr ausdrücken, als es eine verbal geführte Auseinandersetzung vermag. Und es soll ja Menschen geben, die nicht zuletzt deshalb frei heraus behaupten, dass Wolfgang Amadeus Mozart das größte Genie aller Zeiten war. Sein DON GIOVANNI ist wohl ein Beleg dafür.

Die polnische Bühnenbildnerin Katarzyna Borkowska, die zuletzt eine hinreißende visuelle Gestaltung für Shakespeares SOMMERNACHTSTRAUM auf die Freiburger Bühne gesetzt hat, gibt mit DON GIOVANNI nicht nur ihr Opern¬, sondern auch ihr Regiedebüt, bei dem sie den sportiven Verführer von seiner bildgewaltigen Seite her begreift.

Musikalische Leitung Daniel Carter Regie und Ausstattung Katarzyna Borkowska Video Wojtek Doroszuk Licht Katarzyna Borkowska, Stefan Meik Chordirektor Norbert Kleinschmidt
Co-Regie, Dramaturgie Tatjana Beyer
Mit Michael Borth (Giovanni), Sarah Traubel (Donna Anna), Jongsoo Yang(Masetto), Jin Seok Lee (Komtur), Juan Orozco (Leporello), Matteo Macchioni (Ottavio), Inga Schäfer (Donna Elvira), Katharina Ruckgaber (Zerlina), Opernchor des Theater Freiburg, Philharmonisches Orchester Freiburg

Weitere Termine:
Sonntag, 14.04.2019 // Großes Haus // 15.00 Uhr
Sonntag, 21.04.2019 // Großes Haus // 18.00 Uhr
Mittwoch, 24.04.2019 // Großes Haus // 19.30 Uhr
Freitag, 26.04.2019 // Großes Haus // 19.30 Uhr
Donnerstag, 09.05.2019 // Großes Haus // 19.30 Uhr
Sonntag, 19.05.2019 // Großes Haus // 18.00 Uhr
Mehr
 

 
Karlsruhe: Neureut lädt zum Kunsthandwerkermarkt
Eine Woche vor Ostern viel Kreatives im Angebot

Zum alljährlichen Kunsthandwerkermarkt vor Ostern treffen sich wieder Töpfer, Künstler und Kunsthandwerker rund um die Badnerlandhalle in Neureut. Am Samstag, 13. April, und Sonntag, 14. April, bieten sie jeweils von 11 bis 18 Uhr die neuesten, von Hand hergestellten, Kreationen aus ihren Werkstätten und Ateliers an. An einigen Ständen ist es möglich, den Akteurinnen und Akteuren aus Deutschland und einigen europäischen Staaten bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Unter den Arkaden gibt es auch wieder das Kindertöpfern mit Simona. Den Kunsthandwerkermarkt eröffnet Ortsvorsteher Armin Weinbrecht offiziell am Samstag um 11 Uhr.
Mehr
 

 
Theatertipp: DON GIOVANNI
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Libretto von Lorenzo da Ponte
Musiktheater im Theater Freiburg
Freitag, 12. April 2019 // Großes Haus // 19.30 Uhr
19.00 Uhr Einführung

Es gibt nur Getriebene. Don Giovanni lässt sich von seiner Begierde treiben – und die Wucht seiner Begierde treibt auf denkbar unterschiedlichste Weise alle anderen. Giovanni hetzt in einem solchen Tempo von einem amourösen Abenteuer zum nächsten, dass ihm zwischendurch gar die nötige Zeit zum Atemholen fehlt. Fast bliebe damit auch seine Musik auf der Strecke. Doch Mozart schafft es, auch noch aus dem letzten Hecheln unfassbar sinnliche Musik zu gestalten. Don Giovanni kann sich bei ihm bedanken, denn die Musik ist seiner Verführungskunst natürlich ungeheuer zuträglich. Giovanni inhaliert geradezu alle Reize der Weiblichkeit, die Glücksmomente sind jedoch oftmals recht einseitig aufgeteilt. Und so stellt sich die dringliche Frage nach der Realität der Verhältnisse: Ist Don Giovanni ein bewundernswerter Libertin oder ein skrupellos übergriffiger Machtmensch? In Mozarts Musik lassen sich, wenn nicht eindeutige Antworten, so doch Hinweise finden, denn Mozart konnte in Tönen zuweilen mehr ausdrücken, als es eine verbal geführte Auseinandersetzung vermag. Und es soll ja Menschen geben, die nicht zuletzt deshalb frei heraus behaupten, dass Wolfgang Amadeus Mozart das größte Genie aller Zeiten war. Sein DON GIOVANNI ist wohl ein Beleg dafür.

Die polnische Bühnenbildnerin Katarzyna Borkowska, die zuletzt eine hinreißende visuelle Gestaltung für Shakespeares SOMMERNACHTSTRAUM auf die Freiburger Bühne gesetzt hat, gibt mit DON GIOVANNI nicht nur ihr Opern¬, sondern auch ihr Regiedebüt, bei dem sie den sportiven Verführer von seiner bildgewaltigen Seite her begreift.

Musikalische Leitung Daniel Carter Regie und Ausstattung Katarzyna Borkowska Video Wojtek Doroszuk Licht Katarzyna Borkowska, Stefan Meik Chordirektor Norbert Kleinschmidt

Co-Regie, Dramaturgie Tatjana Beyer

Mit Michael Borth (Giovanni), Sarah Traubel (Donna Anna), Jongsoo Yang(Masetto), Jin Seok Lee (Komtur), Juan Orozco (Leporello), Matteo Macchioni (Ottavio), Inga Schäfer (Donna Elvira), Katharina Ruckgaber (Zerlina), Opernchor des Theater Freiburg, Philharmonisches Orchester Freiburg

Weitere Termine:
Sonntag, 14.04.2019 // Großes Haus // 15.00 Uhr
Sonntag, 21.04.2019 // Großes Haus // 18.00 Uhr
Mittwoch, 24.04.2019 // Großes Haus // 19.30 Uhr
Freitag, 26.04.2019 // Großes Haus // 19.30 Uhr
Donnerstag, 09.05.2019 // Großes Haus // 19.30 Uhr
Sonntag, 19.05.2019 // Großes Haus // 18.00 Uhr
Mehr
 

oekom feiert 30-jähriges Jubiläum
© Lena Grami
 
oekom feiert 30-jähriges Jubiläum
Mehr als 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien folgten der Einladung zum 30. Geburtstag des oekom verlags in die neuen Verlagsräume in München. Dabei wurde nicht nur zurück-, sondern auch in die Zukunft geblickt.

Zu den Gratulanten zählten u.a. die ZEIT-Reporterin Christiane Grefe, der ehemalige Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller, sowie Stadtdirektor Rudolf Fuchs vom Münchner Referat für Gesundheit und Umwelt. Für Aufmerksamkeit sorgten darüber hinaus die jungen Münchner Delegierten von »Fridays for Future«, Antonia Messerschmitt und Quentin Görres, die sich mit einem Appell an die Zuhörerschaft wandten: »Wir brauchen einen Wandel, ein komplett neues Denken, bei dem es nicht mehr um Gewinnmaximierung geht. Aber das dauert – und diese Zeit haben wir nicht mehr, deswegen müssen wir, aber vor allem auch die Politik, heute handeln.«

Mehr als ein Verlagshaus

Rudolf Fuchs als Vertreter der Stadt München lobte den oekom verlag in seinem Grußwort als zuverlässigen und kompetenten Partner, der alle Facetten der Nachhaltigkeit in höchster Qualität und Professionalität vermittle. oekom sei »viel mehr als ein Verlagshaus« – und habe mit seinem Wirken ein dynamisches, ideenreiches Netzwerk geschaffen, das wichtige Impulse in der Nachhaltigkeitsdebatte setze.

Eine Geschichte voller Überraschungen

Dass sich die Unternehmensgeschichte von oekom nicht als geradlinig beschreiben lasse, sondern vielmehr als lebendiges Auf und Ab mit immer neuen Abzweigungen und Überraschungen, berichtete Jacob Radloff, Gründer und Verleger des oekom verlags. Statt sich an einen Businessplan zu halten, Unternehmensziele zu definieren oder auf finanzielle Gewinne hin zu operationalisieren, habe sich sein Verlag immer aus dem realen Handeln, aus Rückschlägen und neuen Suchbewegungen entwickelt. Dass oekom in krisengeschüttelten Verlagszeiten dennoch auf wachsenden Umsatz blicken könne – allein im letzten Jahr mit einer Steigerung von fast 30 Prozent – sei da »fast schon unheimlich«.

Ein starkes Stück Umwelt in Deutschland

Michael Müller, ehemaliger Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium und Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands, zeigte sich in seiner Festrede beeindruckt, mit wie viel Einsatz und Leidenschaft oekom zum heute führenden Verlag für ökologische Bücher und Zeitschriften aufgestiegen sei. »oekom ist ein starkes Stück Umwelt in Deutschland, ein Leitmedium für die Umweltbewegung, das unser Land, vor allem die Politik und die Bildungseinrichtungen, dringend braucht.« Darüber hinaus verwies er auf die enge Verknüpfung von Klimawandel, Migrationsbewegungen und Friedenssicherung. »Die Erderwärmung wird immer stärker auch über Krieg und Frieden entscheiden. In den kommenden Jahren wird die umweltbedingte Migration massiv zunehmen. Und damit auch die sozialen und politischen Konflikte.« Dasselbe gelte für den Zugang zu knappen Ressourcen. Aus Verteilungskämpfen könnten Ressourcenkriege werden. Schon diese beiden Menschheitsfragen – Friedenssicherung und Klimaschutz – würden zeigen, wie groß der Stellenwert des oekom verlags als Instanz für Aufklärung und Vernunft sei.

Medien und Nachhaltigkeit

Dass das Thema Ökologie und Nachhaltigkeit auch in den Medien erheblich an Stellenwert gewonnen habe, thematisierte die ZEIT-Journalistin Christiane Grefe. »Auch bei uns in der ZEIT schaffen es gequälte Schweine und aussterbende Schmetterlinge auf die Titelseiten.« Mittlerweile würde in allen Ressorts, oft groß oder als Aufmacher, über alle Aspekte des Klimawandels, über Wasserknappheit und Dieselskandal, Glyphosat, Plastikmüll oder Feinstaub berichtet. So erfreulich dies angesichts realer Probleme sei, so sehr zeige sich darin aber auch das ernüchternde Ergebnis eines jahrzehntelangen Aufschubs so vieler wichtiger politischer Entscheidungen. Darüber hinaus fehle es in der Berichterstattung überdies oft an Komplexität, dem Bewusstsein für Zusammenhänge und Zielkonflikte. Auch an dieser Stelle sei oekom mit seiner über Jahrzehnte erworbenen Kompetenz gefragt.

Eine verlegerische Heimat

»Wir möchten nicht schwarzmalen und jammern, sondern Alternativen aufzeigen. Dieser Anspruch wird uns auch in den kommenden 30 Jahren begleiten«, betonte Jacob Radloff zum Abschluss mit Blick auf die Zukunft. »Wir wollen weiter Perspektiven öffnen und eine verlegerische Heimat sein: für ein offenes, kreatives und zukunftssensibles Denken darüber, wie wir eigentlich leben wollen.«

1989, vor genau 30 Jahren, gründete Jacob Radloff die »Gesellschaft für ökologische Kommunikation« – ein Einmann-Unternehmen, das sich über die Jahre zu einem etablierten Verlag entwickelt hat. Mit seinem 40köpfigen Team publiziert der heutige oekom verlag zwölf Zeitschriften und rund 70 Bücher im Jahr – und gilt damit längst als der wichtigste Verlag für Ökologie und Nachhaltigkeit im deutschsprachigen Raum.
Mehr
 

 
Theatertipp: Holger Paetz - Auch Veganer verwelken
Kabarett
im Vorderhaus Freiburg
Donnerstag, 04. April 2019 | 20.00 Uhr

„Er ist, schlicht und ergreifend, ein sprachvirtuoser, extraordinärer Literat, wenn nicht Poet.“ (Neue Zürcher Zeitung)
Mehr
 

Performance: Laut & Lyrik „Berauschet Euch!“
Laut-und-Lyrik / Foto: Marcus Hafner
 
Performance: Laut & Lyrik „Berauschet Euch!“
PREMIERE: Do 11.04. | 20:00 Uhr | Saal im EWERK Freiburg
Weitere Termine: 13.-14.04. & 19.-22.04. | jeweils 20:00 Uhr | Saal

Ein lyrischer Abend an den Grenzen von Fantasie und Realität. Eine nächtliche Reise entlang der
dünnen Wand zwischen Wahnsinn und Verstand. Welche Träume überdauern die Nacht? Welche
Visionen gestalten unsere Welt?

Mit Gedichten, Liedern und Texten aus verschiedenen Kulturkreisen entwirft die Sprechtheatergruppe „Laut & Lyrik“ des Deutschen Seminars auf musikalische und theatralische Weise ein Kaleidoskop rauschhafter Träume und Visionen – von großen rhythmischen Sprechchören bis zu humorvollen laut- und sprachspielerischen Experimenten.

MIT
Deborah Ewert, Lea Freudenstein, Kiran Hug, Hannah Jöllenbeck, Felix Lorenz, Damian Correa Koufen, Lisa Meid, Achim Oestmann, Simon Sahner, Lara Süß, Karl Wienands
Regie: Wilfried Vogel

Eintritt: 18,00 / 12,oo€
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger