lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 20. August 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Bibliotheken

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 31. Juli bis 5. August
Mittwoch, 2. August, 16 – 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz lädt am Mittwoch, 2. August,
von 16 bis 18 Uhr, zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein.
Studierende mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache bieten im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch
zu sprechen, sich Kennenzulernen und Auszutauschen. Das
Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 2. August, 17 Uhr
Sommerlesen mit Erzähltheater (Stadtteilbibliothek Haslach)
In den Sommermonaten lesen Vorlesepatinnen der
Stadtteilbibliothek Haslach mit einem Erzähltheater im Freien auf
dem Kinderspielplatz im Marienmattenweg. Das nächste Vorlesen für
Kinder ab 3 Jahren findet am Mittwoch, 2. August, um 17 Uhr statt.
Der Eintritt ist frei.


TOMMI: Elektronische Spiele testen
Trüffelhund TOMMI sucht auch in diesem Jahr die besten digitalen
Spiele für den Deutschen Kindersoftwarepreis 2017. Die
Nominierungen wählt eine Jury aus Journalisten, Wissenschaftlern
und Pädagogen aus, dann kommen eine Kinderjury und rund 20
Öffentliche Bibliotheken zum Zug. Die Stadtteilbibliotheken Freiburgs
beteiligen sich am Kindersoftwarepreis 2017 und suchen Mädchen
und Jungen von 6 bis 13 Jahren für die Kinderjury. Getestet werden
Apps, Elektronisches Spielzeug sowie PC- und Konsolenspiele.
Altersgrenze der Spiele ist die USK 6. Anmeldung und Informationen
in der Kinder- und Jugendbibliothek am Münsterplatz 17 oder per
mail an stadtbibliothek@stadt.freiburg.de. Alle Informationen und den
Anmeldebogen gibt es auch unter www.freiburg.de/stadtbibliothek,
Stichwort: TOMMI. Einsendeschluss für die Anmeldung ist der
15. August 2017.
 
 

 
Karlsruhe: Lektüretipps von Literaturbegeisterten
„Durlacher Lesesommer“ lockt von 1. bis 3. August in den Schlosspark

Vorlesen bereitet Akteuren und Publikum Freude. Und wenn dann noch der Durlacher Schlosspark die malerische Kulisse bildet, kann eigentlich nichts schief gehen. Unter den Rosenstöcken beim Nibelungenbrunnen servieren Literaturbegeisterte vom 1. bis 3. August jeweils ab 19.30 Uhr Häppchen aus ihren Lieblingsbüchern. Umsonst und draußen, bei Regen in der Karlsburg. Neben Klassikern und Bestsellern erwartet Zuhörerinnen und Zuhörer auch Anspruchsvolles und Skurriles. Erster Leser des Durlacher Lesesommers ist zur Eröffnung Erster Bürgermeister Wolfram Jäger. Sein Tipp für die Sommerlektüre ist der Roman "Cox oder der Lauf der Zeit" von Christoph Ransmayr. Danach folgen Alexander Koch mit Ausschnitten aus "Löwen wecken" von Ayelet Gundar-Goshen und Cordula Sailer mit dem sardischen Autor Salvatore Niffoi "Die Legende von Redenta Tiria". Alexander Kempf ist der Vierte im Bunde und liest aus dem Klassiker "Mein Name sei Gantenbein" von Max Frisch bevor Annette Klocke den Abend mit "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" von Joachim Meyerhoff beendet.

Tags darauf präsentiert Monika Kaufmann Roger Willemsens Erlebnisbericht über ein Jahr als Zuhörer im Parlament "Das hohe Haus". Des Weiteren liest Simone Zerr Heiteres von Pierre M. Krause aus dem Schwarzwald "Hier kann man gut sitzen" und Susanne Hilz-Wagner Informatives aus Baden "Kleine Geschichte Badens" von Annette Borchardt-Wenzel. Jochen Wessalowski hat sich für einen Wiener Kurzkrimi aus "Tatort Kaffeehaus" entschieden, Christa Schulte für die Anthologie "Glücksmomente" von Hanns-Josef Ortheil. Zum Abschluss am Donnerstag, 3. August, versammeln sich im Park Alexandra Elflein ("Tagträumer“ von Ian McEwan), Wolfgang Semmler („Die rote Olivetti“ von Helge Timmerberg), Margarethe Schüssler ("Fahndungsbuch" von Rudolf Rolfs), Susanne Krauthauser („Raumpatrouille“ von Matthias Brandt ) und Sieglinde Ellgering ("Wunder wirken Wunder" von Eckart von Hirschhausen). Für Speis und Trank sorgt die Abteilung Gartenbau des Stadtamts Durlach. Der Lesesommer ist eine gemeinsame Veranstaltung von Kulturamt, Stadtamt Durlach, Stadtteilbibliothek Durlach sowie den Buchhandlungen "Der Rabe" und "Mächtlinger".
Mehr
 

 
Karlsruhe: Schwimmen, schmökern, faulenzen
Freibadbibliotheken öffnen am 27. Juli

Am 27. Juli ist der erste Tag der Sommerferien, und wenn das Wetter gut ist, öffnen dann auch bis Ende August die Freibadbibliotheken im Rheinstrandbad Rappenwört und im Freibad Rüppurr. Durch diesen Service der Stadtbibliothek können Kinder und Eltern auch im Schwimmbad Bücher, Zeitschriften, Comics oder Hörbücher ausleihen. Die kostenlose Ausleihe im Container ist an allen Wochentagen - außer bei schlechtem Wetter - von 13 bis 18 Uhr möglich - gegen ein Pfandstück aus der Badetasche, etwa einen Schuh oder ein Handtuch. Außerdem gibt es Vorlese- und Bastelangebote.

Weitere Infos unter www.stadtbibliothek-karlsruhe.de
Mehr
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 24. bis 29. Juli
Dienstag, 25. Juli, 16 Uhr
Spanische Geschichten für kleine Ohren und Augen
Vorlesepate Raul Páramo liest am Dienstag, 25. Juli, um 16 Uhr,
Geschichten auf spanisch. Die Veranstaltung richtet sich an
Mädchen und Jungen ab 3 Jahren und findet in der Kinder- und
Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, statt. Der
Eintritt ist frei.

Dienstag, 25. Juli, 16 bis 18 Uhr
Game-Tester-Treff (Stadtteilbibliothek Haslach)
In der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, gibt es eine
offene Gruppe für alle ab 12 Jahre, die gerne elektronische Spiele
spielen, testen und bewerten möchten. Beim nächsten Treffen am
Dienstag, 25. Juli, von 16 bis 18 Uhr, darf frei ausgesucht werden,
was gespielt wird. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 26. Juli, 15 Uhr
Bilderbuchkino „Findus und der Hahn im Korb“
(Stadtteilbibliothek Haslach)
Vorlesepatin Anna Russo zeigt am Mittwoch, 26. Juli, um 15 Uhr in
der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudingerstraße 10, das Buch
„Findus und der Hahn im Korb“ und liest daraus vor. Für Mädchen
und Jungen ab 4 Jahren. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 26. Juli, 16 Uhr
Sommervorlese (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Vorlesepatin Beate Düe liest für Kinder von 3 bis 6 Jahren lustige
Geschichten in der Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr.
21, am Mittwoch, 26. Juli, um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 26. Juli, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz lädt am Mittwoch, 26. Juli, von
16 bis 18 Uhr, zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein. Studierende
mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und Fremdsprache bieten
im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch zu sprechen, sich
Kennenzulernen und Auszutauschen. Das Sprachcafé ist offen für
alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 27. Juli, 15 bis 18 Uhr
Flohmarkt (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Zum Abschluss des Schuljahrs veranstaltet die Stadtteilbibliothek
Mooswald, Falkenbergerstr. 21, am Donnerstag, 27. Juli, von 15 bis
18 Uhr, einen Medienflohmarkt auf dem Gelände der WentzingerSchulen.
Angeboten werden Bilderbücher, Kindergeschichten,
Romane, Krimis, CDs, DVDs und CD-Roms. Kinder aus dem
Stadtteil sind eingeladen, auf einer Decke oder einem Klapptisch ihre
eigenen Bücher und Spielsachen zu verkaufen. Erwachsene dürfen
ihr privates Bücherregal plündern und Urlaubslektüre tauschen. Bitte
in der Stadtteilbibliothek Mooswald anmelden unter Tel. 0761/201-
2280. Gewerbliche Händler sind nicht zugelassen. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 27. Juli, 15.30 Uhr
Erzähltheater Kamishibai: „Fridolin und Flöckchen“
(Stadtteilbibliothek Mooswald)
Dackel Fridolin wird furchtbar eifersüchtig, als seine Familie noch
einen zweiten Hund aufnimmt. Der neue Hund kann viel mehr und
wird sogar „Haustier des Jahres“. Doch da hat Fridolin eine Idee. Für
Mädchen und Jungen ab 4 Jahren zeigt die Stadtteilbibliothek
Mooswald, Falkenbergerstr. 21, am Donnerstag, 27. Juli, um 15.30
Uhr, das Kamishibai „Fridolin und Flöckchen“. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 28. Juli, 17.30 Uhr
eReader – so geht’s!
Die Onleihe-Sprechstunde in der Stadtbibliothek
Die Stadtbibliothek leiht digitale Medien aus, die zunehmend auf
eBook-Readern genutzt werden. Mitunter kommt es zu
Schwierigkeiten, wenn die Geräte nicht kompatibel sind oder der
Durchblick durch epub, ADE und DRM fehlt. Mitarbeitende der
Bibliothek erklären am Freitag, 28. Juli, um 17.30 Uhr in der
Stadtbibliothek (Münsterplatz 17), welche Reader es gibt und mit
welchen die digitalen Medien der Stadtbibliothek genutzt werden
können. Darüber hinaus zeigen sie, wo eBook-reader für die Nutzung
der Onleihe eingestellt werden und wie es funktioniert. Wer einen
Reader besitzt, kann ihn zum Termin mitbringen. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Schmökern bis es dunkelt
Am Donnerstag, 27. Juli, beginnt wieder das viertägige literarische Freiluftprojekt „StadtLesen“ auf dem Kartoffelmarkt

Für bibliophile Highlights sorgen diesmal Matthias Politycki, Astrid Fritz und Mathias Jeschke

Bequem auf einem Sitzsack fläzen, in spannender Lektüre versinken
oder einer Lesung lauschen, den hektischen Alltag vorbei ziehen
lassen – das klingt nach „StadtLesen“. Zum fünften Mal in Folge
findet von Donnerstag, 27., bis Sonntag, 30. Juli, das literarische
Freiluftprojekt auf dem Kartoffelmarkt statt. Auch in diesem Jahr
laden ein Büchermeer von mehreren tausend Titeln und viele
gemütliche Sitzgelegenheiten zum Ein- und Abtauchen in
inspirierende Welten zwischen zwei Buchdeckeln.

„StadtLesen“ funktioniert ganz einfach: Man sucht ein Buch am
Bücherturm aus, schnappt sich einen Sitzsack und schmökert bis
zum Sonnenuntergang. Das Lesewohnzimmer im Freien steht allen
offen. Zwischendurch gibt es ein Begleitprogramm mit Leseaktionen
für Kinder und Erwachsene, phantasievolle Bastelaktionen rund um
„Papier-Upcycling“ für Kinder von vier bis zwölf Jahren, und der
Bücherbus der Stadtbibliothek darf im Riesenpuzzle
zusammengesetzt werden.

Für bibliophile Highlights sorgen diesmal Matthias Politycki, Astrid
Fritz und Mathias Jeschke.

Am Donnerstag, 27. Juli, um 19 Uhr liest Matthias Politycki aus
seinem neuen Roman „Schrecklich schön und weit und wild –
Warum wir reisen und was wir dabei denken“. Wochenendtrip oder
Weltumrundung, Pauschalreise oder Backpacker-Tour, Länder
sammeln oder einfach last minute: Wir reisen, was das Zeug hält und
in allen nur denkbaren Varianten. Aber was steckt hinter der
Reiselust? Was ist aus dem großen Versprechen, das die Welt
einmal war, geworden? Wie hat sich das Reisen verändert? Matthias
Politycki, der passionierte Reisende und renommierte Romancier,
spürt der inneren Triebfeder des Reisens nach und zeigt jenseits
touristischer Horizonte, was Reisen heute bedeuten kann.

Der Freitag, 28. Juli, ist wie gewohnt ein „Integrationslesetag“.
Freiburgerinnen und Freiburger mit und ohne Migrationshintergrund
präsentieren eigene und/oder fremde Texte, auf deutsch und/oder in
ihrer Muttersprache.

Am Samstag, 29. Juli, um 18 Uhr liest Astrid Fritz aus ihrem neuen
Buch „Die Räuberbraut“. Um 1800 zieht die 18-jährige Juliana mit
ihrem Vater und drei Schwestern durch den Hunsrück. Eines Tages
lernt sie den berühmtesten Räuberhauptmann der Gegend kennen.
Der „Schinderhannes“ umwirbt sie, liebt sie, nennt sie seine kleine
Prinzessin und ist ihr sogar fast treu. Fortan streift sie mit ihm durch
die Lande. Doch kann das Glück an der Seite eines Räubers lange
währen? Astrid Fritz, geboren und aufgewachsen in Pforzheim, lebt
heute als freie Schriftstellerin bei Stuttgart. Berühmt wurde sie 2003
mit einer Lebensgeschichte der Catharina Stadellmenin, der „Hexe
von Freiburg“ (so ihr Romantitel), die 1599 wenige hundert Schritte
vom Kartoffelmarkt entfernt verbrannt wurde.

Am Sonntag, 30. Juli, dem Familienlesetag, liest Mathias Jeschke
um 16 Uhr aus einem seiner Bilderbücher: „Der
Wechstabenverbuchsler im Zoo“. Onno und sein Schwesterlein Ella
dürfen ein Wochenende bei ihrem Nachbarn, Herrn Beckermann,
und seiner Tochter Nina verbringen. Zur großen Freude der Kinder
besuchen sie den Zoo. Doch plötzlich ist Ella wie vom Erdboden
verschluckt. Jeschke, 1963 in Lüneburg geboren, ist Verlagslektor
und schreibt als freier Autor für Erwachsene und Kinder.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 19. bis 22. Juli
Mittwoch, 19. Juli, 16 Uhr
Vorlesestunde (Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für
Mädchen und Jungen von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 19. Juli, um
16 Uhr, in der Kinder- und Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Der
Eintritt ist frei.

Mittwoch, 19. Juli, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz lädt am Mittwoch, 19. Juli, von
16 bis 18 Uhr, zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein. Studierende
mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und Fremdsprache bieten
im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch zu sprechen, sich
Kennenzulernen und Auszutauschen. Das Sprachcafé ist offen für
alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 19. Juli, 17 Uhr
Sommerlesen mit Erzähltheater (Stadtteilbibliothek Haslach)
In den Sommermonaten lesen Vorlesepatinnen der
Stadtteilbibliothek Haslach mit einem Erzähltheater im Freien auf
dem Kinderspielplatz im Marienmattenweg. Das nächste Vorlesen für
Kinder ab 3 Jahren findet am Mittwoch, 19. Juli, um 17 Uhr statt. Der
Eintritt ist frei.

Freitag, 21. Juli, 17 Uhr
Cornelius Schwehr „Die Tradition in meiner Arbeit“
(Stadtbibliothek)
In der Reihe „Musik im Gespräch“ spricht Cornelius Schwehr, Leiter
des Instituts für Neue Musik an der Musikhochschule Freiburg, am
Freitag, 21. Juli, um 17 Uhr, in der Stadtbibliothek am Münsterplatz
über „Die Tradition in meiner Arbeit“. In diesem Vortrag geht
Schwehr der Frage nach, welche Bedeutung Traditionen für das
Leben und Schaffen des heutigen Menschen haben. In Kooperation
mit der Interessengemeinschaft Freiburger Komponisten (IFK). Der
Eintritt ist frei.

Samstag, 22. Juli, 14 bis 19 Uhr
Die Mediothek beim Stadtteilfest Rieselfeld
(Mediothek Rieselfeld)
Die Mediothek, Maria-von-Rudloff-Platz 2, hat zum Stadtteilfest im
Rieselfeld geöffnet und bietet ein vielseitiges Programm.
Ab 14 Uhr findet der Flohmarkt statt, dort werden ausgemusterte
Spiele, Bücher und Zeitschriften aus dem Bestand der
Stadtbibliothek und der Mediothek günstig verkauft.
Wer schon immer mal hinter die Verbuchungstheke wollte, ist von 14
bis 15 Uhr herzlich eingeladen mitzuhelfen. Kinder ab 8 Jahren
übernehmen Rückgabe, Ausweiserstellung und Aufräumen.
Beim Kamishibai-Erzähltheater um 15 Uhr wird für Kinder ab 5
Jahren die Geschichte „Pippilothek??? Eine Bibliothek wirkt Wunder“
gezeigt. Eine freche Maus lenkt den hungrigen Fuchs zielstrebig von
der Jagd ab und führt ihn in die Welt einer Bibliothek ein.
Das Kasperltheater mit Sepp Predan spielt für Kinder ab 3 Jahren
um 16 Uhr das Stück „Kasperl und der Räuber Pumpernickl“.
Junge Fahrtalente kommen beim Mario-Kart-Wettbewerb auf der Wii
U ab 17 Uhr auf ihre Kosten. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
„Heiß auf Lesen“
Die Leseclubaktion für die Klassen 5 bis 8

Mit Büchern auf fantastische Reisen gehen, packende
Abenteuer erleben oder verzwickte Rätsel lösen – das
können Kinder und Jugendliche wieder bei der
Leseclubaktion „Heiß auf Lesen“. Sie dauert vom 18. Juli
bis 20. September und umfasst damit auch wieder die
gesamten Sommerferien.

Von Dienstag, 18. Juli, an können sich alle, die nach den
Ferien in die 5. bis 8. Klasse kommen, in der
Stadtbibliothek am Münsterplatz, in den
Stadtteilbibliotheken oder im Bücherbus anmelden, um
sich für die Sommerferien Bücher auszuleihen. Wer mindestens drei
Bücher liest und einige Fragen dazu in der Stadtbibliothek
beantwortet, erhält eine Urkunde und nimmt an einer Preisverlosung
teil. Dabei winken allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen von „Heiß
auf Lesen“ im Regierungsbezirk Freiburg tolle Preise, zum Beispiel
Eintrittskarten für den Europapark Rust, das Badeparadies
Schwarzwald-Galaxy in Titisee-Neustadt und das Aquarium Sea-Life
in Konstanz. Verlost werden auch Familienwochenenden in einer
Jugendherberge.

Anmeldekarten gibt es in den Schulen oder Stadtbibliotheken. Die
Teilnahme setzt einen Leseausweis der Stadtbibliothek voraus.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich zur
Abschlussveranstaltung am Freitag, 22. September, um 19 Uhr in die
Stadtbibliothek eingeladen: Der Slapstick-Künstler Jens G. Finke als
Clown Professor Zack präsentiert sein Programm „Computer, Clowns
& Clouds“. Zack steckt in der Lesezwickmühle: E-Book, Note-Book,
Net-Book, Tablet oder das „gute, alte“ Buch? Liest man heute besser
auf Papier oder Bildschirm, mit Strom oder ohne, mit Anfassen oder
nicht? Zack widmet sich der aktuellen Leseforschung. Vor aller
Augen versetzt er sich in die Welt der Buchstaben und erlebt den
abenteuerlichen „Onleihe-Weg“ aus der Bibliothek in die Gedanken
des Lesers.

Die Aktion „Heiß auf Lesen“ wird koordiniert vom Regierungspräsidium
Freiburg, Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen.
 
 

Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 11. bis 15. Juli
Asyl ist Menschenrecht / Foto: Stadtbibliothek
 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 11. bis 15. Juli
Dienstag, 11. Juli, 16 Uhr
Bastelwerkstatt: Papier Upcycling
(Stadtteilbibliothek Mooswald)
Am Dienstag, 11 Juli, wird in der Stadtteilbibliothek Mooswald,
Falkenbergerstr. 21, ab 16 Uhr gebastelt. In der Upcycling-Werkstatt
können aus ausgemusterten Büchern und Zeitschriften lustige
Girlanden, Leporellos, Postkartenhalter, Lesezeichen und andere
kleine Kunstwerke hergestellt werden. Für Kinder ab 3 Jahren. Der
Eintritt ist frei.

Dienstag, 11. Juli, 16 bis 18 Uhr
Game-Tester-Treff (Stadtteilbibliothek Haslach)
In der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, gibt es eine
offene Gruppe für alle ab 12 Jahre, die gerne elektronische Spiele
spielen, testen und bewerten möchten. Beim nächsten Treffen am
Dienstag, 11. Juli, von 16 bis 18 Uhr, darf frei ausgesucht werden,
was gespielt wird. Der Eintritt ist frei.

bis 5. August
Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ (Stadtbibliothek)
In der Stadtbibliothek und der Galerie der Volkshochschule ist bis
Samstag, 5. August, die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ zu
sehen. Sie befasst sich mit der Frage, warum Menschen fliehen.
Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse
überwinden? Auf dem Weg von den Fluchtländern über Europa bis
nach Deutschland begegnen Schutzsuchende vielen Gefahren,
Hindernissen und Restriktionen. Im Kontext von asylrechtlichen
Bestimmungen und politischen Entwicklungen werden diese
Fluchtwege in der Ausstellung von Pro Asyl beschrieben, visualisiert
und analysiert. Der Eintritt ist frei.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger