lesen-oder-vorlesen.de
Dienstag, 20. Februar 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Bibliotheken

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 20. bis 24. Februar
Dienstag, 20. Februar, 15.30 Uhr
Winterzeit – Vorlesezeit (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest
Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-vonRudloff-Platz
2, am Dienstag, 20. Februar, um 15.30 Uhr, lustige,
spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 21. Februar, 16 Uhr
Vorlesestunde mit Felizitas Lacher (Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für
Mädchen und Jungen von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 21. Februar,
um 16 Uhr in der Kinderbibliothek, Münsterplatz 17. Im Anschluss
findet eine Mal- und Bastelaktion statt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 21. Februar, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz lädt am Mittwoch, 21. Februar,
von 16 bis 18 Uhr, zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein.
Studierende mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache bieten in lockerem Rahmen die Möglichkeit, Deutsch
zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das
Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 21. Februar, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der halben
Vorlesestunde am Mittwoch, 21. Februar, um 17 Uhr, in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der Kinder gelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 21. Februar, 16 bis 18 Uhr
Gamingnachmittag für Kinder
Für Kinder ab 8 Jahren gibt es jeden Mittwoch und Donnerstag einen
Gamingnachmittag zwischen 16 und 18 Uhr in der Kinder- und
Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Gespielt wird auf den Konsolen
Nintendo Switch und PS4. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 22. Februar, 15.30 Uhr
Erzähltheater Kamishibai: „Theodor trödelt“
(Stadtteilbibliothek Mooswald)
Wie jeden Tag kommt Theodor auch heute wieder als Letzter in die
Schule, denn er trödelt für sein Leben gern. Doch dann rettet er
dadurch Herrn Vogel das Leben. Für Mädchen und Jungen ab 3
Jahren zeigt die Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr. 21,
am Donnerstag, 22. Februar, um 15.30 Uhr, das Kamishibai
„Theodor trödelt“. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 23. Februar, 15.30 Uhr
Freitagsbasteln (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Am Freitag, 23. Februar, um 15.30 Uhr, findet in der Kinder- und
Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, Basteln für
Kinder ab 4 Jahren statt. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 24. Februar, 11 Uhr
Italienische Vorlesestunde für Erwachsene (Stadtbibliothek)
Mitglieder des Centro Culturale Italiano lesen am Samstag, 24.
Februar, um 11 Uhr, in der Stadtbibliothek am Münsterplatz 17, aus
italienischen Romanen. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 13. bis 16. Februar
Dienstag, 13. Februar, 15.30 Uhr
Winterzeit – Vorlesezeit (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest
Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-vonRudloff-Platz
2, am Dienstag, 13. Februar, um 15.30 Uhr, lustige,
spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 13. Februar, 16 bis 18 Uhr
Game-Tester-Treff (Stadtteilbibliothek Haslach)
In der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, gibt es eine
offene Gruppe für alle ab 12 Jahre, die gerne elektronische Spiele
spielen, testen und bewerten möchten. Beim nächsten Treffen am
Dienstag, 13. Februar, von 16 bis 18 Uhr stehen Skylanders
Imaginators für die Switch auf dem Programm. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 14. Februar, 16 Uhr
Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Vorlesepatin Beate Düe liest für Kinder von 3 bis 6 Jahren lustige
Geschichten in der Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr.
21, am Mittwoch, 14. Februar, um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 14. Februar, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz 17 lädt am Mittwoch, 14.
Februar, von 16 bis 18 Uhr zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein.
Studierende mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache bieten im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch
zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das
Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 14. Februar, 16 bis 18 Uhr
Gamingnachmittag für Kinder (Stadtbibliothek)

Für Kinder ab 8 Jahren gibt es jeden Mittwoch und Donnerstag einen
Gaming-Nachmittag zwischen 16 und 18 Uhr in der Kinder- und
Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Gespielt wird auf den Konsolen
Nintendo Switch und PS4. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 14. Februar, 16.30 Uhr
Wii U-Nachmittag (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Alle ab 6 Jahren, die ihr Können bei den verschiedenen Spielen an
der Konsole testen oder einfach mal ausprobieren wollen, sind zum
nächsten Wii U-Nachmittag am Mittwoch, 14. Februar, ab 16.30 Uhr
in die Mediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, eingeladen.
Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 14. Februar, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der halben
Vorlesestunde am Mittwoch, 14. Februar, um 17 Uhr in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der Kinder gelesen. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 16. Februar, 14.30 Uhr
Bibliobus aus Mulhouse (Münsterplatz)
Am Freitag, 16. Februar, kommt der Bibliobus aus Mulhouse nach
Freiburg. Auf dem Münsterplatz vor der Stadtbibliothek bietet er von
14.30 bis 16.30 Uhr Bücher, Zeitschriften und Hör-CDs in
französischer Sprache. Für die Ausleihe genügt der gültige Ausweis
der Stadtbibliothek Freiburg.

Freitag, 16. Februar, 15.30 Uhr
Freitagsbasteln (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Am Freitag, 16. Februar, um 15.30 Uhr, findet in der Kinder- und
Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, Basteln für
Kinder ab 4 Jahren statt. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 5. bis 9. Februar
Montag, 5. Februar, 15.30 Uhr
Bilderbuchkino „Wir gehen auf Bärenjagd“
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Zusammen mit Papa geht es auf große Bärenjagd! Doch wer einen
Bären fangen will, der muss eine Menge aufregender Abenteuer
bestehen. Und wenn der Bär den Spieß auf einmal umdreht? Dann
nichts wie nach Hause und schnell ins warme Bettchen gekuschelt!
Für Kinder ab 4 Jahren wird am Montag, 5. Februar, um 15.30 Uhr in
der Mediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, das
Bilderbuchkino „Wir gehen auf Bärenjagd“ gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 6. Februar, 15.30 Uhr
Winterzeit – Vorlesezeit (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest
Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-vonRudloff-Platz
2, am Dienstag, 6. Februar, um 15.30 Uhr lustige,
spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 7. Februar, 16 Uhr
Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Vorlesepatin Beate Düe liest für Kinder von 3 bis 6 Jahren lustige
Geschichten in der Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr.
21, am Mittwoch, 7. Februar, um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 7. Februar, 16 Uhr
Vorlesestunde mit Felizitas Lacher (Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für Mädchen
und Jungen von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 7. Februar, um 16 Uhr in
der Kinderbibliothek, Münsterplatz 17. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 7. Februar, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz 17 lädt am Mittwoch, 7. Februar,
von 16 bis 18 Uhr zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein.
Studierende mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache bieten im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch
zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das
Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 7. Februar, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der halben
Vorlesestunde am Mittwoch, 7. Februar, um 17 Uhr, in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der Kinder gelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 7. Februar, 16 bis 18 Uhr
Gamingnachmittag für Kinder
Für Kinder ab 8 Jahren gibt es jeden Mittwoch und Donnerstag ein
Gamingnachmittag zwischen 16 und 18 Uhr in der Kinder- und
Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Gespielt wird auf den Konsolen
Nintendo Switsch und PS4. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 8. Februar, 15.30 Uhr
Märchenstunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Peter Pflug erzählt für Kinder ab 3 Jahren das Märchen „Das tapfere
Schneiderlein“ am Donnerstag, 8. Februar, um 15.30 Uhr, in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudingerstraße 10. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 9. Februar, 15.30 Uhr
Freitagsbasteln (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Am Freitag, 9. Februar, um 15.30 Uhr findet in der Kinder- und
Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, Basteln für
Kinder ab 4 Jahren statt. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 30. Januar bis 3. Februar
Dienstag, 30. Januar, 15 Uhr
Lesetreff mit Ursula Dietrich (Stadtbibliothek)
Ursula Dietrich lädt monatlich zu einem Austausch über Bücher in
lockerer Form ein. Beim Lesetreff am Dienstag, 30. Januar, um 15
Uhr, in der Stadtbibliothek am Münsterplatz wird über den Roman
„Weit über das Land“ von Peter Stamm gesprochen. Der Eintritt ist
frei.

Dienstag, 30. Januar, 15.30 Uhr
Winterzeit – Vorlesezeit (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest
Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-vonRudloff-Platz
2, am Dienstag, 30. Januar, um 15.30 Uhr, lustige,
spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 30. Januar, 16 Uhr
Puppentheater: Edda Einhorn und der Regenbogenraub (Kinderund
Jugendbibliothek)
Das Puppentheater Private Puppets spielt am Dienstag, 30. Januar,
um 16 Uhr, in der Kinderbibliothek am Münsterplatz 17 das Stück
„Edda Einhorn und der Regenbogenraub“ für Kinder ab 4 Jahren.
Edda Einhorn lebt in Wolkenburg, einer Stadt aus Wolken in den
Wolken. Ein ewiger Regenbogen dient den Bewohnern als
Lebensader. Doch eines Tages verdunkeln sich die Farben des
Regenbogens. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 30. Januar, 16 bis 18 Uhr
Game-Tester-Treff (Stadtteilbibliothek Haslach)
In der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, gibt es eine
offene Gruppe für alle ab 12 Jahre, die gerne elektronische Spiele
spielen, testen und bewerten möchten. Beim nächsten Treffen am
Dienstag, 30. Januar, von 16 bis 18 Uhr, stehen Spiele auf der PS 4
auf dem Programm. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 30. Januar, 17 Uhr
Robo-Spätnachmittag (Kinder- und Jugendbibliothek)
Kinder ab 10 Jahren sind eingeladen, die kleinen Roboter Dash und
Cozmo, die per Tablet gesteuert werden können, auszuprobieren.
Der „Robo-Spätnachmittag“ findet am Dienstag, 30. Januar, ab 17
Uhr, statt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 31. Januar, 10 Uhr
Büchertreff im Café im Glashaus (Kinder- und Jugendmediothek
Rieselfeld)
Die Mediothek im Rieselfeld und die KIOSK-Cafégruppe laden zum
nächsten Büchertreff am Mittwoch, 31. Januar, um 10 Uhr, in das
Café im Glashaus am Maria-von-Rudloff-Platz 2, ein.
Literaturbegeisterte haben die Möglichkeit, sich über Bücher
auszutauschen, das derzeitige Lieblingsbuch vorzustellen oder neue
Lesetipps zu bekommen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 31. Januar, 16 Uhr
Vorlesestunde mit Felizitas Lacher (Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für
Mädchen und Jungen von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 31. Januar,
um 15 Uhr, in der Kinderbibliothek, Münsterplatz 17. Im Anschluss
findet eine Mal- und Bastelaktion statt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 31. Januar, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz 17 lädt am Mittwoch, 31.
Januar, von 16 bis 18 Uhr, zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein.
Studierende mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache bieten im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch
zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das
Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 31. Januar, 17 Uhr
Cool Coding (Kinder- und Jugendbibliothek)
Kinder ab 10 Jahren sind eingeladen, mit Hilfe von Apps, Tablets und
den neusten Lernspielen, z.B. Osmo, Kosmobits und Blockly, erste
Einstiege ins Programmieren zu unternehmen. Das „Cool Coding“
findet am Mittwoch, 31. Januar, ab 17 Uhr, statt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 31. Januar, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der halben
Vorlesestunde am Mittwoch, 31. Januar, um 17 Uhr in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der Kinder gelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 31. Januar, 16 Uhr
Spanische Geschichten für kleine Ohren und Augen
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren gibt es in der Kinder- und
Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, spannende
Geschichten. Eva Santafe und Raul Páramo lesen sie am Mittwoch,
31. Januar, um 16 Uhr, auf Spanisch vor. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 1. Februar, 16 Uhr
Puppentheater: Schwein sucht das wilde Leben (Kinder- und
Jugendbibliothek)
Das Puppentheater Private Puppets spielt am Donnerstag, 1.
Februar, um 16 Uhr in der Kinderbibliothek, Münsterplatz 17, das
Stück „Schwein sucht das wilde Leben“ für Kinder ab 4 Jahren.
Schwein wohnt auf dem Bauernhof. Da schlafen und leben alle Tiere.
Dicht an dicht. Eines Tages fragt Schwein: „Warum gehen wir nicht
raus?“ Kein Tier weiß eine Antwort. Da macht sich Schwein auf die
abenteuerliche Reise in die Freiheit. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 1. Februar, 17 Uhr
VR-Sehtest (Kinder- und Jugendbibliothek)
VR? Wer sich immer noch fragt, was hinter dieser Abkürzung steckt,
kann es am Donnerstag, 1. Februar, ab 17 Uhr, in der
Kinderbibliothek, Münsterplatz 17, erfahren und direkt selbst testen.
Für Kinder ab 10 Jahren. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 2. Februar, 16 Uhr
Mario Kart Turnier (Kinder- und Jugendbibliothek)
Auf die Plätze, fertig, los! Alle Marios, Luigis, Peaches und Toads
können gegeneinander auf der Switch antreten. Das Mario Kart
Turnier findet am Freitag, 2. Februar, ab 16 Uhr, in der
Kinderbibliothek, Münsterplatz 17, statt. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 2. Februar, 17 Uhr
Musik im Gespräch (Stadtbibliothek)
In der Reihe „Musik im Gespräch“ stellt sich Johannes Schöllhorn,
seit Oktober 2017 Leiter des Instituts für Neue Musik an der
Hochschule für Musik Freiburg, vor. Das Komponistengespräch
findet am Freitag, 2. Februar, um 17 Uhr, in der Stadtbibliothek am
Münsterplatz statt. In Kooperation mit der Interessengemeinschaft
Freiburger Komponisten (IFK). Der Eintritt ist frei.

Samstag, 3. Februar, 11 Uhr
Italienische Vorlesestunde für Kinder (Stadtbibliothek)
Für Kinder zwischen 5 und 10 Jahren lesen Mitglieder des Centro
Culturale Italiano am Samstag, 3. Februar, um 11 Uhr, in der
Stadtbibliothek am Münsterplatz aus italienischen Kinderbüchern.
Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Wieder eröffnet: Die Kinder- und Jugendbibliothek Freiburg
Die beliebte Bibliothek am Münsterplatz hat sich ein neues Kleid zugelegt
Umfangreiches Wochenprogramm zur Eröffnung
Eintritt zu allen Veranstaltungen frei

Pippi Blaubär oder Sams Nimmersatt mit dem Fliewatüüt? Die meisten Kinder von heute wissen, wie es richtig hieße. Wer der Meinung ist, dass auch die Kinder von morgen in ihrer Freizeit mehr Angebote haben sollten als Xbox und Instagram, findet in der Freiburger Stadtbibliothek und ihren Zweigstellen starke Verbündete. Allerdings wirken deren Verlockungen auf die junge und jüngste Leserschaft nur dann mit voller Kraft, wenn sich die Bibliothek frisch und attraktiv präsentiert.

Das weiß auch die Kinder- und Jugendbibliothek am Münsterplatz – und hat sich deshalb in den vergangenen Wochen, mit großzügiger Unterstützung der Volker-Homann-Stiftung, ein neues Kleid zugelegt. Die Räume wurden renoviert und umgestaltet, die neue Farbgebung will an Berge und den Schwarzwald erinnern, damit passt sich die Einrichtung nun besser der jungen Klientel an. So sind die Zeitschriften und Spiele nun in einem niedrigen Regal zu finden, das für Kinder gut erreichbar ist und auch eine Fläche zum Präsentieren bietet. Filme und elektronische Spielen warten nun in Medientürmen.

Der Jugendbereich ist mit Bildschirm, Spielkonsolen und Tablets multimedial ausgestaltet. Damit sind medienpädagogische Angebote wie Gaming für Kinder oder Rallyes mit anschließender Präsentation nun möglich. Zur Nutzung vor Ort werden die Tablets auch mit Bilderbuch-Apps und Spielen angeboten. Für die Kleineren gibt es dazu Tonieboxen mit unterschiedlichen Figuren zum Ausprobieren.

Am 26. Januar wurde die „neue“ Kinder- und Jugendbibliothek mit Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach, dem Stifter Volker Homann und geladenen Gästen mit einem Stehempfang eröffnet.

Der Eröffnung folgt nun ein umfangreiches Programm, der Eintritt zu allen folgenden Veranstaltungen ist frei.

Am Samstag, 27. Januar, um 16 Uhr, präsentiert der Zauberer Urs Jandl „Eselsohren – ein wortreiches Getrixe“. Mit Büchern, Schrift und Papier zaubert es sich einmal ganz anders. Für Kinder ab 6 Jahren. Das Puppentheater Private Puppets ist für Kinder ab 4 Jahren gleich zweimal zu Besuch. Die Geschichte „Edda Einhorn und der Regenbogenraub“ wird am Dienstag, 30. Januar, um 16 Uhr aufgeführt. Edda Einhorn lebt in Wolkenburg, einer Stadt in den Wolken. Ein ewiger Regenbogen dient den Bewohnern als Lebensader. Doch eines Tages verdunkeln sich die Farben des Regenbogens. – Am Donnerstag, 1. Februar, 16 Uhr stellen sich in der Geschichte „Schwein sucht das wilde Leben“ die Bauernhoftiere die Frage: Warum nicht eine abenteuerliche Reise in die Freiheit wagen? Lustige und spannende Bilderbücher liest die langjährige Vorlesepatin der Stadtbibliothek, Felizitas Lacher, am Mittwoch, 31. Januar, um 15 Uhr, für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren vor. Im Anschluss gibt es eine Mal- und Bastelaktion.

Größere Kinder ab 10 Jahren sind eingeladen, die digitalen Medien auszuprobieren. Die kleinen Roboter Dash und Cozmo, die vom Tablet aus gesteuert werden können, stehen am Dienstag, 30. Januar, ab 17 Uhr zur Verfügung. – „Cool Coding“ heißt es am Mittwoch, 31. Januar, ab 17 Uhr, wenn ein erster Einstieg in das Thema Programmieren mithilfe von Apps, Tablets und den neusten Lernspielen, z.B. Osmo, Kosmobits und Blockly angeboten wird. – VR? Wer sich immer noch fragt, was hinter dieser Abkürzung steckt, kann es am Donnerstag, 1. Februar, ab 17 Uhr erfahren und selbst testen. – „Auf die Plätze, fertig, los“ heißt es dann am Freitag, 2. Februar, ab 16 Uhr. Alle Marios, Luigis, Peaches und Toads können beim großen Mario-Kart-Turnier gegeneinander auf der Switch antreten.

Schlaglichter aus der Geschichte der Kinderbibliothek Etwa im Jahr 1936 wurde erstmals in der Stadtbücherei eine spezielle Abteilung „zur Erziehung der Jugend“ eingerichtet. Damals gab es wöchentlich 15 Ausleihstunden extra für junge Leser: am Montag, Mittwoch und Freitag von 11 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr. 1937 wurde im zweiten Obergeschoss ein eigener Jugendlesesaal eingeweiht und 1939/40 zur Freihandbibliothek umgebaut. Der Nutzer-Statistik von 1938/39 zufolge war von 6.406 Leserinnen und Lesern die Hälfte jünger als 18 Jahre (38,4 Prozent waren zwischen 10 und 14 Jahren, 13,1 Prozent waren zwischen 15 und 18 Jahren alt).

Nach dem Krieg wurde die Bibliothek 1948 provisorisch im Adelhauserkloster untergebracht. 1953 zog die Jugendausleihe dann in die frühere Pförtnerstube des Naturkundemuseums um.

Im Zuge des Wiederaufbaus Anfang 1958 begannen auch die Bauarbeiten zur Hauptjugendbibliothek. Geplant wurde eine ModellJugendbücherei gemäß den Bedingungen des Bundesjugendplanes. Bei ihrer Eröffnung am 7. Juli 1959 konnte Oberbürgermeister Brandel unter 65 geladenen Gästen auch den Regierungspräsidenten Dichtel begrüßen. Der Grundbestand umfasste 5.700 Bände für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren und war gleich dreifach per Zettel katalogisiert: alphabetisch, systematisch und nach Titeln.

Der Wiederaufbau in zentraler Lage erwies sich als kluge Entscheidung. Im Umkreis von 1500 Metern rund um den Münsterplatz wohnten 1959 57.000 der 130.000 Einwohner Freiburgs. Darunter waren 8.000 Jugendliche, von denen viele die Bibliothek rege nutzten. Geöffnet hatte die Jugendbibliothek damals 16 Stunden pro Woche. 1960 gab es bereits 9.800 Bücher, die 46.278-mal entliehen wurden. Der Anteil der Jugendliteratur-Entleihungen stieg von 25 Prozent im Jahr 1955 auf fast 40 Prozent anno 1960, damit nahm Freiburg im Bundesvergleich einen Spitzenplatz ein.

Im Juli 1969 feierte die Jugendbücherei am Münsterplatz ihr zehnjähriges Jubiläum mit einem öffentlichkeitswirksamen Umzug, an dem mehr als 500 Kinder teilnahmen. Bilanz der ersten 10 Jahre: Seit der Eröffnung wurden knapp 715.00 Bücher entliehen.

Stabi in den 50ern: Der Kampf gegen die „Schundliteratur“ Wie alle Einrichtungen dieser Art stand auch die Freiburger Jugendbücherei wiederholt im Spannungsfeld diverser Kampagnen gegen sogenannte „Schundliteratur“. Den Ton vorgegeben hatte schon in den 1920er Jahren das Gesetz zur Bewahrung der Jugend vor Schmutz- und Schundschriften. Sein Geist wurde in den 1950er Jahren vom „Literarischen Jugendschutz“ aufgenommen. Durch Romanhefte und Comics (Tarzan, Superman, Perry Rhodan) sah man die sittliche und geistige Entwicklung Jugendlicher gefährdet.

Die Freiburger Bibliothek unterstützte bereitwillig den Kampf gegen „Verbildung durch Verbilderung“. Ein öffentlichkeitswirksamer Schlag gegen die „Flut der Schundhefte“ gelang 1956. Unterstützt durch den Werbefunk und Mittel aus dem Jugendschutzfonds, rief die Stadtbibliothek vom 13. bis 15. November zur Aktion „Schmökergrab“ auf, in deren Verlauf 1.422 Kinder (das sind 10 Prozent aller Kinder im Alter von 10-16 Jahren) 31.000 „Schundhefte“ gegen 1.852 neue Bücher eintauschten und die Bibliothek 388 neue junge Leser gewann.

Anfangs wurden unter dem Motto „Was an Schund und Schmutz ich hab‘, hinein damit ins Schmökergrab!“ zehn Hefte gegen ein Buch getauscht. Später stieg der Tauschwert auf 20 Hefte. Die Bibliotheksleitung wertete die abgegebene „Schundliteratur“ aus und klärte damit in Vorträgen vor allem Eltern auf. Der Südwestfunk produzierte für das Fernsehen einen Beitrag, der bundesweit ausgestrahlt wurde und Freiburg zu einem Zentrum des Kampfes gegen literarischen Schund erhob.

Noch 1961 berichtete die Stuttgarter Zeitung von der Freiburger Aktion, jetzt allerdings mit einer selbstkritischen Stellungnahme des Bibliotheksdirektors, der eine Wiederholung der Aktion nicht plante, da man damit nur den Verkauf neuer Hefte fördere.

Trotzdem ging die Kampagne zur Propagierung des guten Buches in Freiburg unter dem Motto „Schule und Jugendbücherei im Kampf gegen Schundliteratur“ weiter. Sie beeindruckte die regionale Presse derart, dass man sich (schon wieder) Gedanken über die Ausmerzung unerwünschter Schriften machte: „Leider gibt das Grundgesetz den verantwortlichen Stellen nicht die Möglichkeit, all den gedruckten Schund, mit dem unsere Jugend schon während ihrer Schulzeit langsam, aber sicher vergiftet wird, ohne jede falsche Rücksichtnahme auszumerzen. Um so mehr ist es die Pflicht von Schule und Elternhaus, hier mit dem rechten Verständnis aufklärend zu wirken und die Buben und Mädel unmerklich, aber nachdrücklich auf den Weg zum guten Buch zu geleiten.“ (Südwest-Presse, 12. Februar 1963)

Heute, knapp 55 Jahre später, sieht sich die Freiburger Kinder- und Jugendbibliothek nach wie vor als Hort des guten Buches. Sie hat aber ihr Medienangebot zum Nutzen der heutigen Buben und Mädel deutlich erweitert. 1985 kamen Videocassetten hinzu, 1991 Kindercassetten, 1996 Literatur-CDs und 1998 Computer-Spiele auf CD-ROM. Seit 2010 gibt es auch Konsolen-Spiele. Doch Pippi L., Käptn B. und die kleine Raupe N. haben immer noch ihren Ehrenplatz – seit heute in frisch renovierter und neu gestalteter Umgebung.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 23. bis 27. Januar
Dienstag, 23. Januar, 15.30 Uhr
Winterzeit – Vorlesezeit (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest
Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-vonRudloff-Platz
2, am Dienstag, 23. Januar, um 15.30 Uhr, lustige,
spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 24. Januar, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz lädt am Mittwoch, 24. Januar,
von 16 bis 18 Uhr zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein.
Studierende mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache bieten im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch
zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das
Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 24. Januar, 15 Uhr
Bilderbuchkino „Freunde“ (Stadtteilbibliothek Haslach)
Johnny Mauser, Franz von Hahn und das Schwein Waldemar sind
die besten Freunde. Als sie ein altes Boot im Schilf entdecken,
beschließen sie, Seeräuber zu werden. Vorlesepatin Anna Russo
liest und zeigt die Geschichte „Freunde“ in der Stadtteilbibliothek
Haslach, Staudingerstraße 10, am Mittwoch, 24. Januar, um 15 Uhr.
Für Mädchen und Jungen ab 4 Jahren. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 24. Januar, 16 Uhr
Vorlesestunde mit Felizitas Lacher (Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für
Mädchen und Jungen von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 24. Januar, um
16 Uhr in der Kinderbibliothek, Münsterplatz 17. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 24. Januar, 16 Uhr
Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Vorlesepatin Beate Düe liest für Kinder von 3 bis 6 Jahren lustige
Geschichten in der Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr.
21, am Mittwoch, 24. Januar, um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch 24. Januar, 18 Uhr
Musikalisch-literarischer Neujahrsauftakt (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek und die Musikschule Freiburg laden am Mittwoch,
24. Januar, um 18 Uhr zum musikalisch-literarischen Neujahrsauftakt
in die Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, ein. „Mein Engel, mein alles,
mein Ich!" schreibt Ludwig van Beethoven an seine „unsterbliche
Geliebte". Diese und andere Texte aus Briefen, Tagebüchern und
Memoiren von Komponisten lesen die Schauspielerin Renate
Obermaier und Heinzl Spagl, Mitglied des Ensembles des Theaters
im Marienbad. Dazu musizieren Schülerinnen und Schüler der
Musikschule. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 25. Januar, 15.30 Uhr
Erzähltheater Kamishibai: „Benno Bär“ (Stadtteilbibl. Mooswald)
Nach langer Wanderung steht Benno Bär vor seiner Haustür und
wühlt vergeblich in seiner Tasche nach dem Haustürschlüssel. Zum
Glück hat er Freunde: gemeinsam findet sich eine Lösung. Für
Mädchen und Jungen ab 3 Jahren zeigt die Stadtteilbibliothek
Mooswald, Falkenbergerstr. 21, am Donnerstag, 25. Januar, um
15.30 Uhr, das Kamishibai „Benno Bär“. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 26. Januar, 17 Uhr
Führung durch die Stadtbibliothek (Stadtbibliothek)
Am Freitag, 26. Januar, um 17 Uhr lädt die Stadtbibliothek,
Münsterplatz 17, Interessierte zum etwa einstündigen Rundgang ein.
Vorgestellt werden die Medienangebote von Ratgeberliteratur über
Krimis und Thriller bis zur breiten Zeitungs- und Zeitschriftenauswahl
und die multimediale Bandbreite der Stabi. Wer teilnimmt, lernt auch
die Ausleihe und Rückgabe kennen, die in Selbstbedienung
organisiert ist. Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 27. Januar, 12 Uhr
Einführung in den 3D-Druck (Stadtbibliothek)
Mit Hilfe des Ultimaker²-Druckers erläutern Mitarbeitende der
Infothek am Samstag, 27. Januar, um 12 Uhr in der Stadtbibliothek
am Münsterplatz die ersten Schritte auf dem Gebiet des 3D-Drucks.
Gezeigt wird der Weg von der Auswahl eines 3D-Modells im Internet
über die Druckvorbereitung bis zur Umwandlung eines simplen
Kunststoffstranges in den gewünschten Gegenstand. Dauer: ca. 1
Stunde, mit Möglichkeit zur Betrachtung des fertigen Modells nach
ca. 3 Stunden. Keine Anmeldung erforderlich, aber die Anzahl an
Sitzplätzen ist begrenzt. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 27. Januar, 11 Uhr
Italienische Vorlesestunde für Erwachsene (Stadtbibliothek)
Mitglieder des „Centro culturale italiano“ lesen am Samstag, 27.
Januar, um 11 Uhr, in der Stadtbibliothek am Münsterplatz 17, aus
italienischen Romanen. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 27. Januar, 16 Uhr
Wortreiches Getrixe mit Zauberer Urs Jandl (Kinder- und
Jugendbibliothek)
„Eselsohren“, ein wortreiche Getrixes mit Büchern, Schrift und viel
Papier, stellt der Zauberer Urs Jandl in der Kinderbibliothek,
Münsterplatz 17, vort. Am Samstag, 27. Januar, um 16 Uhr ist er dort
mit seinem Zauberprogramm der anderen Art für Leseanfänger ab 6
Jahren zu Gast. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 15. bis 20. Januar
Montag, 15. Januar, 15.30 Uhr
Bilderbuchkino „Es klopft bei Wanja in der Nacht“
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Während eines schlimmen Schneesturms begehren ein Hase, ein
Fuchs und ein Bär Einlass in Wanjas Hütte. Obwohl die Tiere von
Natur aus Feinde sind, begraben sie in der Not das Kriegsbeil und
verbringen eine gemütliche Nacht in der warmen Hütte. Für Kinder
ab 4 Jahren wird am Montag, 15. Januar, in der Mediothek
Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, das Bilderbuchkino „Es klopft
bei Wanja in der Nacht“ gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 16. Januar, 16 bis 18 Uhr
Game-Tester-Treff (Stadtteilbibliothek Haslach)
In der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, gibt es eine
offene Gruppe für alle ab 12 Jahre, die gerne elektronische Spiele
spielen, testen und bewerten möchten. Beim nächsten Treffen am
Dienstag, 16. Januar, von 16 bis 18 Uhr stehen Nintendo Spiele für
Switch und Wii U auf dem Programm. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 16. Januar, 15.30 Uhr
Winterzeit – Vorlesezeit
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest
Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-vonRudloff-Platz
2, am Dienstag, 16. Januar, um 15.30 Uhr lustige,
spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17. Januar, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek am Münsterplatz lädt am Mittwoch, 17. Januar,
von 16 bis 18 Uhr, zum nächsten Sprachcafé Deutsch ein.
Studierende mit der Studienrichtung Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache bieten im lockeren Rahmen die Möglichkeit, Deutsch
zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das
Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17. Januar, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der halben
Vorlesestunde am Mittwoch, 17. Januar, um 17 Uhr in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der Kinder gelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17. Januar, 16.30 Uhr
Wii U-Nachmittag (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Alle ab 6 Jahren, die ihr Können bei Spielen an der Konsole testen
oder einfach mal ausprobieren wollen, sind zum nächsten Wii UNachmittag
am Mittwoch, 17. Januar, ab 16.30 Uhr in die Mediothek
Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 19. Januar, 14.30 Uhr
Bibliobus aus Mulhouse (Münsterplatz)
Am Freitag, 19. Januar, kommt der Bibliobus aus Mulhouse nach
Freiburg. Auf dem Münsterplatz vor der Stadtbibliothek bietet er von
14.30 bis 16.30 Uhr Bücher, Zeitschriften und Hör-CDs in
französischer Sprache. Für die Ausleihe genügt der gültige Ausweis
der Stadtbibliothek Freiburg.
 
 

 
Freiburg: Stadtbibliothek am Münsterplatz erweitert ihre Öffnungszeit
Die Stadtbibliothek kommt dem vielfach geäußerten Wunsch ihrer Benutzerinnen und Benutzer nach, die Öffnungszeit am Samstag zu verlängern. Ab heute, 13. Januar, bietet sie ihren Service samstags nun von 10 bis 15 Uhr (bisher: 14 Uhr) an.

Wochentags gelten weiterhin die bisherigen Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger