lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 27. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

 
Theatertipp: „Zum Lachen in den Keller“ - Improtheater „Syna-psen“
im Wallgrabentheater Freiburg
am 19.10. um 20 Uhr

Erregungsübertragung ist das erklärte Ziel. Lachen auf Stichwort – so
improvisieren die beiden Schauspielerinnen Szenen und Geschichten aus dem
Nichts. Mal tiefgründig, mal komisch, charmant und rasant. Erleben Sie eine
Mischung aus Standup-Comedy, Improvisationstheater und Schauspiel.
Sybille Kleinschmitt und Natalia Herrera lassen auch Ihre Syna-psen feiern.

MIT SYBILLE KLEINSCHMITT / NATALIA HERRERA
*Am 19.10. "5 min of fame" - die Syna-psen improvisieren mit den Zuschauern.
Kommen Sie auf die Bühne! Viel Vergnügen beim MitmachImprovisationstheater.
 
 

 
Theatertipp: Hagen Rether - Liebe
Kabarett

Samstag, 24. Oktober 2015 | 20.00 Uhr
KONZERTHAUS Freiburg

Die Welt wird immer komplizierter, das Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten zunehmend undurchsichtig. Während Hagen Rether die Fäden entwirrt und sich wieder darin verstrickt, unermüdlich ordnet und vermeintlich Wohlsortiertes umwirft, erscheint dahinter die Eitelkeit der (Ohn-)Mächtigen und hinter eitlen Politikergefechten der Lobbyismus. Es wäre zum Verzweifeln, wenn die Protagonisten nicht so lächerlich wären … und Hagen Rether weint und lacht. Und singt.
Mehr
 

 
Freiburg: 48 Breitengrad – mongolische ChorProbe/n
mit Urtiin Duu Sängerin Baadma in Freiburg
Fr | 16. Oktober | 18.00-19.00

Wer in Freiburg sein Pferd besteigt und auf dem 48.Breitengrad immer nach Osten reitet, kommt nach vielen tausend Kilometern in das Herz der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator.

In Freiburg gibt es seit einigen Jahren den "Chor des 48.Breitengrades" – es ist der einzige mongolische Chor in Europa, der bereits mit vielen Aufführungen im Dreiländereck und beim SWR auf sich aufmerksam gemacht hatte. Nach einer längeren Unterbrechung beginnt unserer Chor wieder mit frischer Kraft und frischen Stimmen. Jeder /jede ist herzlichst eingeladen, sich mit kraftvollen Gesängen der Steppe frische Energie zu tanken und sich gegen die Kälte des nahenden Winters vorzubereiten.

Chorleiterin ist die Urtiin Duu Sängerin Baadma. Sie hatte bereits an der Basler Musikakademie mongolische Musik unterrichtet und wird jede Chorstunde mit etwas Stimmbildungsübungen beginnen, bevor man die fröhlichen und geselligen Steppengesänge probt. Einige Auftritte sind für das Jahr 2015 geplant.
Ort: im Mongolei Zentrum, Schwarzwaldstr 88, D-79102, Freiburg /Straßen bahn Linie 1, Richtung Littenweiler, Straßenbahnhaltestelle: Musikhochschule, 50m laufen Richtung nach dem Stadion/

Probe Kosten: 8.- /5.- Euro /Studenten/ pro Probe oder einfach vorbeikommen | Kontakt: 0163 6789700 oder baadma@gmail.com
 
 

 
Karlsruhe: Medienboten bringen Bücher ins Haus
In Durlach gibt es besonderen Service für an das Haus gebundene Menschen

In Durlach gibt es seit dem vergangenen Jahr einen besonderen Service für Menschen, die wegen Alters oder Krankheit ihre Wohnung nicht mehr verlassen können oder im Heim leben. Sie können sich von Medienboten Bücher, Filme, Musik oder Hörbücher aus dem Bestand der Stadtteilbibliothek Durlach bringen lassen. Die insgesamt neun ehrenamtlichen Medienboten im Alter zwischen 30 und 65 Jahren bringen an das Haus gebundenen Menschen nicht nur die bestellte Literatur, sondern lesen ihnen auf Wunsch auch gerne vor, haben Zeit für sie. Bei ihren Besuchen nach vorheriger Terminabsprache weisen sie sich mit einem offiziellen Medienbotenausweis aus.

Weitere Informationen zum Service der Medienboten, den das Stadtamt in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt, der Stadtteilbibliothek, Durlacher Kulturbeirat und Seniorenbüro eingerichtet hat, gibt es bei der Kontaktstelle im Stadtamt unter der Telefonnummer 0721/133-1952. Dort können sich vor allem auch diejenigen melden, die Interesse an einem regelmäßigen Besuch der Medienboten haben.
Mehr
 

Gemeinderat wählt Peter Carp zum neuen Intendanten  des Theaters Freiburg
Peter Carp, der neue Intendant des Freiburger Theaters
 
Gemeinderat wählt Peter Carp zum neuen Intendanten des Theaters Freiburg
Die Würfel sind gefallen: Peter Carp wird neuer Intendant des Theaters Freiburg. Als Nachfolger von Barbara Mundel wird er das Dreispartenhaus ab der Spielzeit 2017/18 leiten. Das hat der Gemeinderat in der heutigen Sitzung mit großer Mehrheit beschlossen. Die gemeinderätliche Findungskommission unter Leitung von Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach hatte sich bereits im Juni mit großer Mehrheit für Carp ausgesprochen. Der Gemeinderat ist der Empfehlung der Kommission nun gefolgt.

Peter Carp ist 1955 in Stuttgart geboren und in Hamburg aufgewachsen. Er studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaften, Publizistik und Medizin in Hamburg und Berlin. In den 80er Jahren wurde er Dramaturg an der Berliner Freien Volksbühne und begann in dieser Zeit auch, als Regisseur zu arbeiten. 1994 inszenierte er in Oberhausen Ibsens „Gespenster“. Seither ist er als freier Regisseur an deutschsprachigen Theatern tätig. In den Spielzeiten von 2004/05 bis 2006/07 zählte er als Schauspieldirektor mit Regieverpflichtung zur Leitung des Luzerner Theaters. Großen Erfolg feierte er unter anderem mit seiner Tschechow Inszenierung „Die Möwe“ und seinem Regie-Debüt im Musiktheater „Hofmanns Erzählungen“.

Seit August 2008 ist Peter Carp Intendant am Theater Oberhausen. Er steht für ein lebendiges, innovatives Theater, das in die Stadtgesellschaft hinein wirkt, aber sich auch international öffnet: Unter seiner Leitung inszenierten in Oberhausen vermehrt Regisseure aus anderen Kulturkreisen und Ländern, wie der Ukraine, Ungarn, Serbien, Rumänien, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden und Australien. Internationale Kooperationsprojekte ergänzten den Spielplan.

Neben der internationalen Ausrichtung engagiert sich Peter Carp für die multikulturelle Stadtgesellschaft Oberhausens. Mit Außenprojekten versucht er, neue Zuschauergruppen zu erreichen und den Charakter des „Theaters für die Stadt“ zu stärken. Gleichzeitig strebt er Koproduktionen mit zahlreichen anderen Theatern an. So gab es in der jüngeren Vergangenheit unter anderem eine Zusammenarbeit mit dem Theater Winterthur, dem Ringlokschuppen Mühlheim – und mit seinem neuen Wirkungsort, dem Theater Freiburg.
 
 

 
Städtepartnerschaften fördern
Vor der Sommerpause hatte der Gemeinderat beschlossen, dass die freundschaftliche Verbindung zur südkoreanischen Millionenstadt Suwon eine offizielle Partnerschaft werden soll. Anfang November wird der Partnerschaftsvertrag unterschrieben. Im Zuge dessen wird nun auch ein Verein gegründet, um die Begegnungen und den Austausch der Bürgerinnen und Bürger zu fördern.

Wer sich an dem freundschaftlichen Austausch der beiden Städte beteiligen möchte, kann sich beim städtischen Referat für Internationale Kontakte informieren. Und wer lieber an der Kontaktpflege zu Innsbruck und Granada mitmachen möchte, hat dazu in den jeweiligen Partnerschaftsvereinen und –gesellschaften Gelegenheit. Den Kontakt vermittelt das Referat für Internationale Kontakte, E-Mail: kik@stadt.freiburg.de, Telefon: 0761 – 201-1024 (Ariane Hötzer)
 
 

 
Veranstaltungstipp: »Wir schaffen das!« Wie schaffen wir das?
Herausforderung Flüchtlingskrise

AKADEMIE AKTUELL
am Freitag, 16. Oktober 2015, 20.00 Uhr,
im Collegium Borromaeum, Schoferstr. 1, Freiburg

Über die »Willkommenskultur«, mit der in Deutschland in den letzten Wochen und Monaten Flüchtlinge vor allem aus Syrien, Afghanistan und dem Irak aufgenommen wurden, staunt man nicht nur im Ausland. Auch in vielen Kirchengemeinden ist die Bereitschaft groß, Flüchtlingen zu helfen. Gleichzeitig gibt es dort wie im ganzen Land Sorgen und Ängste.

Lässt sich eine noch weiter zunehmende Zahl von Flüchtlingen aufnehmen? Wie gelingt Integration? Wer aber sind die Menschen, die zu uns kommen? Welche politischen Maßnahmen sind nötig – in einer Stadt wie Freiburg, in Deutschland, in der Europäischen Union? Welche Hilfe brauchen die Flüchtlinge, kurzfristig und auf lange Sicht?

Sie sind eingeladen, sich über die Herausforderungen und Fragen zu informieren und mit den Referenten diese weiterzudiskutieren!

Begrüßung und Einführung:
Thomas Herkert (Katholische Akademie)

Impulsvortrag:
Prof. Dr. Albert Scherr (Soziologie/Migrationsforschung, Freiburg)

Podiumsdiskussion mit:
- Bürgermeister Ulrich von Kirchbach (Freiburg)
- Dr. Oliver Müller (Caritas international)
- Prof. Dr. Albert Scherr
(Soziologie/Migrationsforschung, Freiburg)

Moderation: Alexander Foitzik (Katholische Akademie)

Begegnung im Foyer

Keine Anmeldung - Eintritt frei
Mehr
 

Theatertipp: Wir sind keine Barbaren
Wir sind keine Barbaren © du ARTE
 
Theatertipp: Wir sind keine Barbaren
von Philipp Löhle

Regie Peter W. Hermanns
Mit Otto Beckmann / Matthias Happach / Elisabeth Kreßler / Katharina Rauenbusch

Wir sind keine Barbaren „ist von abgrundtiefer Schwärze, und weil Löhle Dialoge schreiben kann, ist es auch ungemein witzig und spannend, ein Plot wie von Yasmina Reza, geschmeidig und illusionslos. Löhle ist wohl der nüchternste Beobachter unter den Gegenwartsautoren.“
(nachtkritik.de / Andreas Klaeui)

Zum Inhalt: Wenn das Unbekannte in Person eines mysteriösen Flüchtlings vor der Tür steht, gerät die Welt des Wohlstandsbürgers aus den Fugen. Dieser „Wohlstandsbürger“ – also WIR – wird vertreten durch zwei benachbarte Pärchen, die ausreichend gemeinsame Interessen finden, um eine höfliche Freundschaft zu pflegen. Doch als ein Fremder auftaucht, dem Barbara kurzerhand Asyl gewährt, ist es mit den Höflichkeiten vorbei. Schon was Namen und Herkunft des Flüchtlings betrifft, kann man sich nicht einigen. Er heißt entweder Klint oder Bobo und kommt aus Asien oder Afrika. Jedenfalls hat er Schreckliches durchgemacht, was doch zu uneingeschränkter Hilfsbereitschaft verpflichten sollte. Oder stellt er eine Bedrohung dar? Oder vielmehr eine exotische Verlockung?

„Wir sind keine Barbaren“ rückt die gesteigerte Hysterie im Angesicht des Unbekannten in den Fokus. Es wurde am 08.02.2014 in Bern uraufgeführt, zu einem Zeitpunkt, als die Schweiz sogenannte „Einwanderer-Kontingente“ beschloss, um eine „Überfremdung“ zu verhindern.

In Deutschland spaltete „Pegida“ die Meinungen zum Thema. Weltweit sind derzeit fast 60 Mio. Menschen auf der Flucht – das ist die höchste Weltflüchtlingszahl seit dem zweiten Weltkrieg.

Wallgrabentheater Freiburg
Premiere am Freitag, 9. Oktober um 20.00 Uhr
Weitere Termine siehe Spielplan ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger