lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 23. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

 
Karlsruhe: Bücherflohmarkt in der Kinder- und Jugendbibliothek
Der erste große Bücherflohmarkt in diesem Jahr findet am Samstag, 7. Februar, in der Kinder- und Jugendbibliothek im Prinz-Max-Palais statt. Zwischen 10 und 14 Uhr warten jede Menge aussortierter Medien auf neue Besitzerinnen und Besitzer. Bereits ab 50 Cent können Kinder- und Jugendbücher, Manga, Sachbücher und vieles mehr erworben werden.
Mehr
 

 
Podiumsdiskussion: Von Tiger Moms, Helikopter-Eltern und Soccer Moms
Erziehungsideale und Realitäten in China, Deutschland und den USA

Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit dem Carl-Schurz-Haus, Deutsch-Amerikanisches Institut e.V.
mit Dr. Hu-von Hinüber | Konfuzius-Institut Freiburg
Shana Kennedy-Salchow | Humboldt-Universität Berlin
Josef Kraus | Präsident des Deutschen Lehrerverbands und Autor des Buches: Helikopter-Eltern
Moderation: Khue Pham, Redaktion die Zeit
Freitag, 23. Januar 2015, Beginn: 18:15 Uhr
Albert-Ludwigs-Universität | Platz der Universität 3 | KG I | HS 1010

In dieser Podiumsdiskussion beschäftigen sich die Teilnehmer mit den unterschiedlichen Erziehungsidealen und -realitäten in China, Deutschland und den USA. Am Freitag, den 23. Januar 2015 werden interessante Gesprächspartner aus diesen drei Ländern diskutieren.

Sind Chinesen so erfolgreich, weil sie ihre Kinder derart streng erziehen, wie es Amy Chua, die Tochter chinesischer Einwanderers in die USA in ihrem Bestseller „Battle Hymn of the Tiger Mom“ beschreibt? Ist China auf dem Sprung vom Entwicklungsland zur neuen Supermacht, weil es Leistung verlangt und junge Leistungsträger drillt? Und wo bleiben im Vergleich die überbehüteten deutschen und amerikanischen Kinder, die von ihren „Helikopter-Eltern“ und „Soccer Moms“ abgeschirmt werden? Welche Erwartungen, Hoffnungen und Zukunftsträume haben deutsche, amerikanische und chinesische Eltern für ihren Nachwuchs? Was ist besser für die Zukunft unserer Kinder: Autoritative oder kooperative Erziehung? Adaptieren und verstärken Einwanderer die Erziehungsideale ihres Gastlandes oder potenzieren sie ihre eigenen? Sind deutsche Kinder überhaupt noch international konkurrenzfähig? Die sowohl in Deutschland als auch in China und den USA aufgeheizte Diskussion um die erfolgsträchtigsten Erziehungsmethoden werden in dieser Podiumsdiskussion in einen internationalen Vergleich zu einander gestellt.
Mehr
 

Dodokay: Die Welt auf Schwäbisch - Live-Comedy im Europa-Park
Foto: Millicent von Gork
 
Dodokay: Die Welt auf Schwäbisch - Live-Comedy im Europa-Park
Ob Barack Obama, Dschungel-Indianer oder Herr Vader – dank Dominik „Dodokay“ Kuhn sprechen sie alle schwäbisch. Seit über fünf Jahren synchronisiert der Schwabe alles, was ihm unter die Finger kommt und hat damit bei Fans im Internet und im Fernsehen einen gewaltigen Erfolg. Allein seine Internet-Glosse "Virales Marketing im Todesstern Stuttgart" hat auf Webseiten wie YouTube & Co. Millionen von Klicks abgesahnt. Mittlerweile kursieren im Netz über 100 seiner Filme und mit „Die Welt auf Schwäbisch“ ist er Dauergast im SWR Fernsehen.


Am 31. Januar 2015 bringt Dodokay sein Comedy-Show live im Europa-Park auf die Bühne. Dabei wechselt sich Stand-Up-Comedy mit Dodokays größten Hits und brandneuen Synchros auf der großen Leinwand ab. Das Tempo der Reise durch den schwäbischen Multimedia-Dschungel ist hoch. Im Zwiegespräch mit den Großen und Kleinen dieser Welt beweist Dodokay, dass moderne Schwaben cool sind – die Coolen zumindest ...


Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

Freie Sitzplatzwahl


Tickets über www.europapark.de oder Ticket-Line: 07822-776697
Mehr
 

 
Social Media avant la lettre ?
CB-Funk in den 70er und 80er Jahren

Vortrag im Museum für Kommunikation Frankfurt

Das Museum für Kommunikation Frankfurt lädt am Mittwoch, den 14. Januar 2015 um 18 Uhr zum Vortrag „Social Media avant la lettre? CB-Funk in den 70er und 80er Jahren“ ein.

Noch bevor man sich im Internet via Facebook, Twitter & Co austauschte und neue Bekanntschaften schloss, entwickelte sich ab 1975 der CB-Funk zu einem beliebten Mittel, um öffentlich und kostenlos miteinander zu kommunizieren. In ihrem Vortrag widmet sich die Technikhistorikerin Prof. Dr. Heike Weber (Professorin für Technik und Umweltgeschichte an der Bergischen Universität Wuppertal) diesen einfachen Sprechfunkanlagen als einem frühen sozialen Netzwerk für jedermann.

Die Abendveranstaltung findet in Kooperation mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt und ist der Auftakt zu einer Sonderpräsentation, die vom 14. Februar bis zum 29. März 2015 im Museum für Kommunikation Frankfurt zu sehen sein wird. Unter dem Titel „Touch dich sm@rt – Alltag in der digitalen Welt“ zeigen Master-Studierende des Faches Kulturanthropologie / Volkskunde im Bereich „Internet“ der Dauerausstellung, wie Handys und Smartphones unser alltägliches Leben verändern.
Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

MITTWOCH, 14. JANUAR 2015, 18.00 UHR
SOCIAL MEDIA AVANT LA LETTRE? CB-FUNK IN DEN 70ER UND 80ER JAHREN

Museum Für Kommunikation
Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt

Referentin:
Prof. Dr. Heike Weber, Professorin für Technik und Umweltgeschichte an der Bergischen Universität Wuppertal
 
 

Lesetipp: subculture Freiburg
 
Lesetipp: subculture Freiburg
Die aktuelle Januar-Ausgabe von subculture, dem netten Trendmagazin für Popkultur und Freizeitgestaltung.
Feature: Konstantin Sibold, Mein 2014..., Literatour, Soundsession, Newsflash, Partypics, Partypics Extended, Hotstuff, Soundcheck uvm.

Ausgabe: 01.2015 / 56 Seiten
als E-Paper online (klicke auf "mehr")
Mehr
 

1918: L’HOMME QUI TITUBAIT DANS LA GUERRE
Kinderchor, Oratorium 1918 / Foto: Theater Freiburg
 
1918: L’HOMME QUI TITUBAIT DANS LA GUERRE
Die Stadt Freiburg und das Theater Freiburg laden herzlich ein zum
Gedenkkonzert zum Ende des 1. Weltkrieges

Am 11. November 1918 schlossen England, Frankreich und das Deutsche Reich in
Compiègne den Waffenstillstand - der Erste Weltkrieg, the Great War, la Grande
Guerre war zu Ende. Doch auch an diesem Tag wurde noch geschossen und
gestorben.

Die Komponistin Isabelle Albouker richtet in ihrem Oratorium »1918 – L’Homme qui
titubait dans la guerre« den Blick auf einen einzigen Soldaten, der den Tag nicht
überleben wird – auf seine Erinnerungen, Hoffnungen, seine Familie, seine
Kriegserfahrungen. »Der Mann, der in den Krieg hineintaumelte«: ein Gedenkstück,
das für Musizierende und Hörer das Geschehen ganz nah heranholt – ein lebendiges
Gedenken.

In einem außergewöhnlichen binationalen Projekt führen die Kinder- und
Jugendchöre der Opéra National du Rhin Strasbourg und des Theater Freiburg
(Foto) dieses Werk mit Solisten und Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters
am Sonntag, den 30. November, um 19 Uhr, im Großen Haus des Theater Freiburg
auf.

Das Projekt wird ermöglicht mit Unterstützung des Deutsch-Französischen
Jugendwerks, der Stiftung Deutsch-Französische Verständigung, des Jugendfonds
der Oberrheinkonferenz, der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau und der Stadt
Freiburg.

Karten zu 8 €/erm. 4 €, Kinder (bis 14 Jahre) in Begleitung Eintritt frei.
Theaterkasse 0761/201-2853, www.theater.freiburg.de
 
 

„1910 – 1914: Vor der Apokalypse“
 
„1910 – 1914: Vor der Apokalypse“
Literarische Texte und Kammermusik mit
Schauspielern und Musikern aus den Partnerstädten Freiburg und Besancon

Aufführung am Sonntag, 16.November, um 17 Uhr, Kaisersaal des Historischen Kaufhauses

„1910 – 1914: Vor der Apokalypse“ heißt der Titel einer Aufführung mit literarischen Texten und Kammermusik am kommenden Sonntag, 16.November, um 17 Uhr im Kaisersaal des Historischen Kaufhauses. Musiker und Schauspieler aus Freiburg und der französischen Partnerstadt Besançon präsentieren anlässlich des 100. Jahrestags des Ausbruchs des 1. Weltkriegs ausgewählte Werke aus der Zeit vor dem Kriegsausbruch.

Veranstalter ist das im vergangenen Jahr neu gegründete kulturelle Partnerschaftsensemble „Consonances“ aus Besançon, das sich bereits im Februar mit einem „literarischen Konzert“ im Glashaus (Rieselfeld) dem Freiburger Publikum präsentiert hat. Nach einer erfolgreichen Aufführung in Besançon im Juli 2014 wird die Konzertreihe nun fortgesetzt mit Künstlerinnen und Künstlern aus beiden Partnerstädten, die mit Kammermusik, Literatur und zeitgenössischen Zeitungsausschnitten aus Deutschland und Frankreich die Zeit vor und während des Kriegsausbruchs 1914 interpretieren.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich (10 Euro, ermäßigt: 6 Euro).
 
 

 
Leichter lesen lernen: Paten und Patinnen gesucht
Infoveranstaltung am Mittwoch, 19. November, 17 Uhr

Lesen regt die Fantasie an, es verbessert die Sprache und fördert korrektes Schreiben. Vor allem ist es aber eine zentrale Voraussetzung für selbstständiges Lernen. Deshalb hat das Amt für Schule und Bildung schon vor neun Jahren die Leselernpatenschaften ins Leben gerufen: Ehrenamtliche nehmen sich ein bis zweimal pro Woche Zeit, um mit einem Schulkind rund 20 Minuten zu lesen. Am Mittwoch, 19. November, um 17 Uhr findet im Historischen Ratssaal des Rathauses (Rathausplatz 2-4) ein Infoabend über das Projekt statt.

In den vergangenen Jahren hat das Konzept bereits Wirkung gezeigt: Mittlerweile sind 230 Ehrenamtliche aller Altersgruppen im Einsatz. Rund 700 Schulkinder profitieren von den Lesestunden. Dennoch werden weiterhin neue Patinnen und Paten gesucht. Der Infoabend richtet sich daher vor allem an Menschen, die Interesse haben, selbst eine Leserlernpatenschaft zu übernehmen.

Die Leselernpatenschaften sollen vor allem den Kindern zu Gute kommen, die kaum oder gar nicht lesen können. Das Ziel lautet: Jedes Schulkind in Freiburg soll nach der vierten Klasse lesen können. Die regelmäßigen Lesetreffen helfen, die Freude am Lesen, Entdecken und Verstehen zu wecken. 33 Freiburger Schulen sind mittlerweile mit dabei, vorwiegend Grundschulen, aber auch Förderschulen, Hauptschulen und Realschulen – jeweils bis zur sechsten Klasse.

In der Regel begleiten die Leselernpatinnen und -paten ein Kind ein Schuljahr lang und treffen sich ein bis zweimal pro Woche zum gemeinsamen Lesen. Möglich sind aber auch Mehrfach-Patenschaften, bei denen sich eine Person mit zwei bis drei Kindern in Einzel- oder Gruppenterminen verabredet.

Der Weg zur Lesepatenschaft läuft über das Amt für Schule und Bildung: Dieses schließt mit Interessierten eine Vereinbarung über den Einsatz ab und vermittelt den Kontakt zu den Schulen. Einzelheiten werden dann direkt mit der jeweiligen Schulleitung oder den beteiligten Lehrkräften besprochen.

Die Patinnen und Paten erhalten einen kostenlosen Bibliotheksausweis und können damit Lesestoff für die Kinder und Fachliteratur für sich besorgen. Die Stadtbibliothek stellt Literaturtipps zusammen und organisiert einen monatlichen Erfahrungsaustausch für die Ehrenamtlichen. Auch das Amt für Schule und Bildung und das Staatliche Schulamt bieten begleitende Veranstaltungen und Möglichkeiten zum Austausch an. Wer eine Lesepatenschaft übernommen hat, erhält zum Abschluss ein Zertifikat.

Die Idee für die Leselernpatenschaften entstand nach einem Berliner Vorbild. Das städtische Amt für Schule und Bildung hat das Projekt mit Unterstützung des Staatlichen Schulamts und der Stadtbibliothek ins Leben gerufen, weil Lesefähigkeit für nahezu alle Schulfächer der Schlüssel zum erfolgreichen Lernen ist. Neben dem Lesen, Sprechen und Schreiben fördern die Leserlernpatenschaften auch die soziale Kompetenz und den Austausch zwischen den Generationen.

Neue Leselernpatinnen und -paten sind vor allem für folgende Stadtteile gefragt: Altstadt, Betzenhausen, Haslach, Herdern, Hochdorf, Landwasser, Littenweiler, Mooswald, Munzingen, Oberau, St. Georgen, Stühlinger, Tiengen, Vauban, Weingarten, Wiehre, Zähringen.

Weitere Infos zu den Leselernpatenschaften gibt es bei Elisabeth Weber und Ulrike Heß vom Amt für Schule und Bildung (Berliner Allee 1), Tel. 0761 / 201-2339 bzw. -2360 (Mo, Mi, Fr). Mailadresse: elisabeth.weber@stadt.freiburg.de; ulrike.hess@stadt.freiburg.de.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger