lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 25. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

Historix-Tour
 
Historix-Tour "RACHE, GEISTER, ERZRIVALEN"
am Samstag, 4. März 2017, 20 Uhr
Treffpunkt: Aufgang Schwabentorsteg (am Schwabentor)

Als junger Soldat unter König Ludwig XIV. von Frankreich eroberte Henri LeMalheure einst Freiburg - von seinem baldigen Tod hat er sich bis heute aber noch nicht erholt. Reisen Sie mit ihm zurück in die Vaubansche "Festung" und lauschen Sie seinen packenden Berichten, voll von Aberglauben und tragischen Verwicklungen. Dumm nur: Der Geist seines ewigen Widersachers Maurice spukt ebenfalls durch die alten Festungsmauern!
Mit zwei Schauspielern!

FREIKARTEN:
Für die Historix-Tour "RACHE, GEISTER, ERZRIVALEN" am Samstag, 4. März 2017, 20 Uhr, verlosen wir 2 x 2 Freitickets. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte bis 1.3. einschreiben. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück!
Mehr
 

Karlsruhe: Gute Noten für Pop-Up Store
Pop-Up Store Karlsruhe: Kreativer Impuls für die City / Foto Matthias Kapica
 
Karlsruhe: Gute Noten für Pop-Up Store
Aussteller bewerteten neuartiges Geschäftsmodell positiv / Kreativer Impuls

Der erste temporäre Pop-Up Store in der Karlsruher Innenstadt war ein Erfolg. Über 90 Prozent der Aussteller habe das Gesamtkonzept aus Café und Laden mit „gut“ bis „sehr gut“ bewertet, fasst Dirk Metzger vom K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro zusammen. Besonders positiv habe dabei das von der Kreativgemeinschaft Fettschmelze betriebene Café abgeschnitten. Erfreulich sei auch, dass mehr als 75 Prozent der Aussteller nochmals an einem ähnlichen Geschäftsmodell teilnehmen würden.

Bis Ende Januar hatten mehr als 60 Designer, Kunsthandwerker, Fotografen sowie Modelabels aus Karlsruhe und der Region in der Kaiserstraße 58 - 60 eigene Produkte präsentiert. Die Stadt versprach sich von ihrer Initiative einen Impuls für die kreative Nutzung von Leerständen sowie Erkenntnisse, ob und wie ein Pop-Up Store zur Aufwertung und Belebung der östlichen Kaiserstraße beitragen und neue Kundengruppen ansprechen könne. Geplant war, das Geschäft nur in der Vorweihnachtszeit zu öffnen. Wegen großen Zuspruchs blieb der Kurzzeitladen aber rund zwei Monate offen.
Michael Kaiser, Direktor der Wirtschaftsförderung, ist mit der Resonanz durchweg zufrieden: „Unser Ziel war es auch, für dieses neuartige Geschäftsmodell in Karlsruhe zu werben und Impulse für alternative Betriebskonzepte zu geben. Das Pilotprojekt wird derzeit ausgewertet, die hier gewonnenen Erkenntnisse werden in künftige Projekte einfließen. Darüber hinaus stellen wir die Ergebnisse bei der Beratung ähnlicher Initiativen zur Verfügung."

Realisiert wurde der Pop-Up Store unter der Federführung des K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüros und der Wirtschaftsförderung Karlsruhe mit Unterstützung des Kulturbüros des Kulturamts, der Kreativgemeinschaft Fettschmelze sowie der Karlsruher Fächer GmbH.
Mehr
 

Bayreuth: Konzert des Festival „Zeit für Neue Musik“
© clair obscur saxophonquartett – Foto: Boris Streubel
 
Bayreuth: Konzert des Festival „Zeit für Neue Musik“
„Spektakulär!“ am 12.03.2017 im Wahnfried-Saal

Nach dem großen Erfolg des letztjährigen Eröffnungs-Konzerts wird die Bayreuther Konzertreihe „Zeit für Neue Musik“ auch in diesem Jahr wieder zu Gast im Haus Wahnfried sein. Und natürlich spielen Richard Wagner und seine Musik erneut eine zentrale Rolle. So erklingt die im Wagner-Jahr 2013 uraufgeführte spektakuläre Bearbeitung von Wagners Siegfried-Idyll aus der Feder des Festival-Mitorganisators Wolfram Graf, welches er in eine Fassung für Saxophonquartett und Klavier transkribiert hat. Gerade dieses Werk steht für die ungebrochene Modernität, welche sich durch neue Formprinzipien und die Erschließung neuer Klangräume auszeichnet. Für die Ausführung konnte das Weltklasse-Ensemble „clair obscur“ aus Berlin gewonnen werden, den Klavierpart übernimmt der Bayreuther Klavierprofessor Wolfgang Döberlein.

Daneben präsentieren die Berliner Saxophonisten von „clair obscur“ ihr neues CD-Projekt mit Werken von Paul Hindemith, den mit Richard Wagners Werk eine sehr wechselvolle Beziehung verband. Hindemith, Jahrgang 1895, wurde in eine von Wagner durch und durch geprägte Musikwelt hineingeboren. Der Einfluss Wagners auf das damalige Kulturschaffen ist heute nahezu unvorstellbar. Kein Wunder also, dass der junge Musiker sich in diesem Umfeld z. B. an Wagner-Parodien versuchte. Das „clair-obscur“ Saxophonquartett zeigt Hindemith im zweiten Programmteil vor allem von seiner humoristischen, leichtfüßig jazzigen und parodistischen Seite. Die einzelnen Ensemble-Mitglieder werden Hindemiths musikalische und biographische Reflexionen zu Wagner im Verlauf des Programms erläutern.

Kartenverkauf und -reservierung
Eintritt 14 € (VVK 12 €) | Schüler/Studenten 5 €
Sammelkarten 48 € | Schüler/Studenten 20 €
Vorverkauf im Klavierhaus Steingraeber
Friedrichstraße 2, 95444 Bayreuth, Tel: 0921-64049
Mehr
 

 
Karlsruhe: Knopf-Ausstellung endet
Letzte Führung am Fastnachtssonntag um 11.15 Uhr

Am Sonntag, 26. Februar, endet die Sonderausstellung "WAREN. HAUS. GESCHICHTE. Die Knopf-Dynastie und Karlsruhe" im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais. Eine letzte öffentliche Führung findet um 11.15 Uhr mit Hildegard Schmid statt.

Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Geschwis­ter Knopf, die Ende des 19. Jahrhunderts am gesamten Oberrhein und darüber­ hin­aus zahlreiche Waren­häu­ser mit einem weit verzweig­ten ­Ver­kaufs­netz besaßen. Als besonderen Schwerpunkt präsentiert das Stadt­mu­seum die Entwick­lung des Stamm­hau­ses in Karlsruhe sowie den Weg der Nachfol­ge­fir­men Hölscher und Karstadt­ ­bis zur Gegenwart.

Der Eintritt kostet vier Euro, ermäßigt zwei Euro. Für Kinder bis 10 Jahre, Schulklassen und Museumspassinhaber ist der Eintritt kostenfrei.
Mehr
 

 
Karlsruhe: "Nun gehe hin und lerne"
Woche der Brüderlichkeit vom 5. bis 12. März / Rabbinerin Deusel eröffnet

Zwischen dem 5. und dem 12. März steht Karlsruhe einmal mehr im Zeichen christlich-jüdischer Verständigung. Die Woche der Brüderlichkeit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit bringt zahlreiche unterschiedliche Veranstaltungen in die Stadt. Den Auftakt macht am Sonntag, 5. März, um 19.30 Uhr die liberale Rabbinerin Dr. Yael A. Deusel aus Bamberg, die im Bürgersaal des Rathauses am Marktplatzes die Festrede zur Eröffnung der Brüderlichkeitswoche hält. Zuvor begrüßt Oberbürgerbürgermeister Dr. Frank Mentrup die Gäste.

In der Badischen Landesbibliothek ist am Dienstag, 7. März, um 19 Uhr Jutta Berendes' szenische Darstellung "Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt" zu sehen. Achim Thorwald, Stefan Wancura und Christoph Köhler machen den Kampf des Karlsruher Juristen Dr. Gerhard Caemmerer um seine Wiedereinstellung nach dem Zweiten Weltkrieg erfahrbar.

Der Film "Der letzte Mentsch" mit Mario Adorf und Hannelore Elsner läuft am Mittwoch, 8. März, um 19 Uhr in der "Schauburg", Marienstraße 16. Der Eintritt kostet 7,50 Euro, ermäßigt 6,50 Euro.

Donnerstag, 9. März, ist der Haupttag der Woche: Um 13.30 Uhr gibt die Schauburg eine Sondervorstellung des Films "Der letzte Mentsch" für Schulklassen ab Klasse neun, einschließlich einer kurzen Einführung. Eintritt vier Euro, Anmeldung unter 0721/133-4562 oder 0721/95 10 654. Im Lichthof des Evangelischen Oberkirchenrats, Blumenstraße 1-7, spricht Pfarrer Prof. Dr. Klaus Müller um 17.30 Uhr zu dem Motto der Woche der Brüderlichkeit, "Gehe und lerne!" und erläutert Lernschritte im Christlich-Jüdischen Gespräch. Das Badische Staatstheater bietet am Abend um 20 Uhr gleich zwei Vorstellungen im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit, im Kleinen Haus das Musical "Die Goldberg-Variationen" und im Studio das Dokumentartheater "Stolpersteine". Karten zu beiden Aufführungen unter 0721/933 333.

Den Abschluss der eigentlichen Brüderlichkeitswoche bildet am Sonntag, 12. März, um 11 Uhr eine Führung durch die Synagoge an der Knielinger Allee 11. Daniel Nemirovsky, Geschäftsführer der Jüdischen Kultusgemeinde, stellt das Gotteshaus vor. Herren werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen.

Zur Woche der Brüderlichkeit gehört dann noch das Konzert "Schalom - Kirche trifft Synagoge", das die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und die Evangelische Stadtkirche Durlach am Samstag, 29. April, um 19 Uhr in der Kirche geben. Die Künstler sind Semjon Kalinowsky (Bratsche) und Paul Kayser (Orgel).

Außer zu den Kino- und Theatervorstellungen ist der Eintritt zu den Veranstaltungen jeweils frei.
Mehr
 

Theatertipp: DAS BÄRENWUNDER
Cargo Theater - Bärenwunder / Foto: Veranstalter
 
Theatertipp: DAS BÄRENWUNDER
CARGO THEATER
SO 05.03. um 15:30 Uhr
im KAMMERTHEATER, EWERK Freiburg

Ein Theaterstück nach dem Bilderbuch von Wolf Erlbruch

Auf seinem kleinen Zeltplatz erzählt und spielt Stefan Wiemers bildhaft, mit viel Bewegung
und all den Dingen die man als Naturforscher so braucht, die Geschichte vom Bärenwunder. - Eine Geschichte, bei der man am Schluß beinahe so klug ist wie zuvor. Aber nur beinahe.
„...Mittels einfacher und schöner Spielideen, ein bisschen Objekttheater und viel Augenzwinkernder Situationskomik entwickelt sich ....die gar herzerwärmende Geschichte einer großen Suche...“ Marion Klötzer, Badischen Zeitung

Spiel: Stefan Wiemers | Regie und Bearbeitung für das Theater :Margit Wierer
EINTRITT | € 7 / € 5 (erm.) | KARTEN www.ewerk-freiburg.de | BZ - Kartenservice

Mehr
 

 
Vortrag: "Mehr als genug weibliche Arbeit"
Am 2. März um 18.30 Uhr gibt es im Karl-Marx-Haus (Trier) anlässlich des Internationalen Frauentages einen Vortrag von Dr. Barbara Stiegler, ehemalige Leiterin des Arbeitsbereiches Frauen- und Geschlechterpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung, zum Thema "Mehr als genug: weibliche Arbeit".

Das Spannungsverhältnis in der Bezahlung männlicher und weiblicher Arbeit aufgrund von Stereotypen, aber auch die unentgeltlichen Arbeiten der Frau in der Pflege und Familienversorgung werden Thema des Abends sein.

Im Anschluss an den Vortrag wird Peter Pfister, Kunsthistoriker aus dem Archiv der sozialen Demokratie, durch die Fotoausstellung "Das weibliche Gesicht der Arbeit" führen, die einen spannenden Querschnitt von Fotografien zu arbeitenden Frauen aus den letzten 80 Jahren zeigt.

Veranstaltungsort ist das Museum Karl-Marx-Haus, Trier

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Um eine Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten unter info.trier@fes.de oder Tel. 0651/97068-115.
 
 

Veranstaltungstipp: KOMA & KO | TANZ
OFF one's turn / Foto: Judit Maier
 
Veranstaltungstipp: KOMA & KO | TANZ
OFF one’s turn
Fr 03.03. und Sa 04.03. | 20:00 Uhr
im SÜDUFER Freiburg, Haslacher Str. 41

Wohin gehen wir, wenn wir nicht bleiben?
Und dann drehst du dich um. Nochmal. Nochmal.
Und dann bleibst du nicht, bewegst dein Leben.
Ich gehe, du rennst, er/sie/es auf und davon.

In ihrer neuen Produktion befassen sich KOMA & KO mit Wendepunkten und Übergangszeiten. Warum? Sie sind im Schnitt 32,2 Jahre alt, viel bewegt und tun sich mitunter schwer anzukommen, in Beziehungen, in der Heimat oder im Beruf. Sie sind flexibel, mutig, manchmal getrieben oder schlichtweg befristet. Warum? Parce que la vie est belle. Weniger dramatisch, weniger lebensbedrohlich, trotzdem real. Der runde Schauplatz mit dem Publikum auf Augenhöhe wird gesäumt von einer Lichtinstallation. Bewegung und Sprache verausgaben sich spielerisch, dynamisch und konfrontativ.

Von und mit Alena Kundela & Magdalena Weniger in Kooperation mit Elenita Queiroz und Belinda Winkelmann (Performance/ Tanz) | Sound: Magdalena Weniger | Kostüme: Mirjam Spoolder | Dramaturgie: Hella Immler

Eintritt: € 14 | 10
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger