lesen-oder-vorlesen.de
Samstag, 18. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

 
München: Podiumsdiskussion
im Rahmen der Ausstellung „Albert Renger-Patzsch. Ruhrgebietslandschaften“

DO 06.04.2017 | 18.00 Uhr
Pinakothek der Moderne, Ernst von Siemens-Auditorium
Eintritt frei

BILDDISKURS ODER BILDERRAUSCHEN
Social-Media im Museum am Beispiel der Instagram Aktion #StadtLandBild

In den Jahren von 1927 bis 1935 nahm Albert Renger-Patzsch, einer der bedeutendsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit, im Ruhrgebiet Stadtrand- und Haldenlandschaften, Vorstadtsiedlungen, Schrebergärten und Zechenanlagen auf. Die entstandene Werkgruppe zählt heute zu den Meisterwerken der Industrie- und Landschaftsfotografie der Moderne und stellt zugleich die einzige umfassende, nicht auftragsgebundene Arbeit des Fotografen dar.
Begleitend zur Ausstellung wurde ab Herbst 2016 eine Social-Media-Aktion gestartet, die die kreative Praxis des beschleunigten Bildermachens und Teilens auf der Plattform Instagram mit der Ausstellung und den historischen Fotografien von Renger-Patzsch verbindet. Unter dem Hashtag #StadtLandBild setzen aktive Follower der Aktion Renger-Patzschs Idee der Darstellung der Industrielandschaft als deutschlandweites digitales Experiment fort und veröffentlichen Bilder von heutigen Landschafts- und Stadträumen im Übergang. Das kollektive digitale Kommunizieren entwickelt sich in eigener Dynamik und ermöglicht im Idealfall einen aktuellen visuellen Diskurs zum Thema. Über 2.220 Bilder sind auf diesem Wege bis heute auf Instagram unter dem Hashtag #StadtLandBild eingegangen.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit digitalen Experten, Kunstvermittlern und Teilnehmenden der Instagram-Aktion #StadtLandBild sollen Fragen zum Thema Social-Media im Museum zur Sprache kommen. Welche Bedeutung haben die spurlosen digitalen Bilder für die Museums- und Kunstwelt? Sind Aktionen auf Instagram nur ein weiteres Mittel zur Vermarktung oder kann die Fotografie auf der beliebtesten Plattform zum Teilen von Bildern Kunstvermittlung sein? Welche Inhalte lassen sich vermitteln und wie sollen Museen auf diese enorme digitale Kreativität reagieren? Welche Rolle spielt Kommunikation in dem Prozess? Und welchen nachhaltigen Wert erzeugen Social-Media-Aktionen im Kontext des Museums und von Ausstellungen?

Eine Podiumsdiskussion mit:

Anke von Heyl
(Kunsthistorikerin, Museumspädagogin und Kulturbloggerin, Köln)

Christian Gries
(Kunsthistoriker, Medienexperte und Mitbegründer der Kulturkonsorten, München)

Helena Grebe
(Studierende am Fachbereich Gestaltung / Fotografie an der Folkwang Universität der Künste, Essen und Instagramerin zu #StadtLandBild)

Antje Lange
(Online-Kommunikation für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen)

Simone Förster
(Kuratorin der Stiftung Ann und Jürgen Wilde und der Ausstellung „Albert Renger-Patzsch. Ruhrgebietslandschaften“)

Die Debatte soll auch im digitalen Raum stattfinden: Über Twitter @Pinakotheken und #StadtLandBild können Fragen vorab gestellt und Diskussionen angeregt werden.
 
 

 
Theatertipp: DAS SCHAUSPIEL-MATCH MIT STADION-ATMOSPHÄRE!
FREISTIL:THEATERSPORT
Improtheater

DI 04.04., 20:30 UHR
im Kammertheater im EWERK Freiburg

Theatersport - Der Klassiker. Zwei Teams von Schauspielern improvisieren um die Wette. Das Publikum gibt die Themen und Titel der Szenen vor und darf je eine Mannschaft anfeuern. Theatersport ist spannend wie Fußball, spontan wie Jazz und unterhaltsam wie Comedy!

Kartenreservierung: 0761/ 2 85 66 52 oder: christianschulz@freistil-theater.de
 
 

 
Frankfurt: In Vino Veritas "Wir schenken reinen Wein ein!"
Gesprächsabend mit Humor und Wein

Im Rahmen des LICHTER Filmfests lädt das Caricatura Museum am Mittwoch, den 29. März 2017 um 19.00 Uhr in das studioNAXOS zu einer humoristischen Gesprächsrunde ein.

Wie sagte schon Zaphod Beeblebrox: „Mit meinem Verhältnis zur Realität ist alles in bester Ordnung. Ich lasse es alle vierzehn Tage vorschriftsmäßig warten.“ In diesem Sinne teilen die illustren Gäste des Caricatura Museums einen ganzen Abend lang – wenigstens das ist nicht gelogen – in einem witzigen und blitzgescheiten Schlagabtausch ungefakte News aus, prüfen wahre Fälschungen und falsche Wahrheiten, verwerfen alternative Fakten und meißeln faktische Alternativen gar in Stein. Ist im Sumpf der Lügen, im Nebelfeld der Fake News das halbwegs Wahre schon so gut wie eine schlecht plagiierte Doktorarbeit? Ist die Erde nicht vielleicht doch eine Scheibe?

Beim Denken hilft bekanntlich ein Glas Wein ganz ungemein. Und beim Laut-Denken und Laut-Lachen helfen zwei Gläschen noch besser – deshalb schenken wir an diesem Abend wahrhaft edle Tropfen aus. Wer alles kommt? Der Papst, die Kanzlerin und der Kaiser von China nebst dem einen oder anderen Präsidenten. Oder eben andere, wahrhaftig profilierte Diskutanten wie Michael Ringel (Redakteur der „Wahrheit“-Seite der taz), Michael Schmidt-Salomon (Philosoph und Journalist), Tim Wolff (Titanic-Chefredakteur) und Hans Zippert (Autor und ehem. Titanic-Chefredakteur).Die Stunde der Wahrheit schlägt am 29. März 2017 um 19 Uhr. Ab 21 Uhr darf wieder gelogen werden, dass sich die Balken biegen und die Schwarten krachen. Das Gespräch führt Birgit Sommer vom Hessischen Rundfunk.

studioNAXOS, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt am Main
Mittwoch, 29. März 2017
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: 6 Euro
 
 

Bayreuth: „Spanischer Abend“ in Wahnfried
Ernst Burger / Foto: Richard Wagner Museum
 
Bayreuth: „Spanischer Abend“ in Wahnfried
Konzert zum 80.Geburtstag von Ernst Burger am 26. März 2017 im Wahnfried-Saal - Wagnermuseum Bayreuth

Ofelia Sala, Sopran und Ernst Burger, Klavier

Werke von Georges Bizet, Heitor Villa-Lobos, Enrique Granados und Manuel de Falla

Das Konzert findet am Sonntag, den 26. März 2017, um 19.30 Uhr am Steinway-Flügel Richard Wagners im Saal von Haus Wahnfried statt.

Museumsshop und Café Wahnfried haben bis Konzertbeginn geöffnet.
Mehr
 

 
Café im Liebieghaus wird bis zum Sommer teilrenoviert
Beliebtes Café bleibt während der Arbeiten geöffnet – ab 24. April übergangsweise Verkaufsstand auf der Gartenterrasse

Das Café im Liebieghaus ist eine Institution in Frankfurt – seine charmante, persönliche Atmosphäre und die Herstellung selbstgemachter Kuchen- und Kaffeespezialitäten wie die beliebte „Zwetschgen-Nuss-Tarte“ oder „Großmutters Grießkuchen“ machen seinen einzigartigen Charakter aus. Seit einem halben Jahr wird das Café sehr erfolgreich und mit viel Zuspruch vom Liebieghaus selbst betrieben. Jetzt sollen die Ausstattung und Infrastruktur der Gastronomie verbessert werden für optimalere Abläufe im Küchenbereich und bei den Serviceleistungen. Der bisherige historische und intime Charakter des Cafés wird dabei für die Besucher wie gewohnt erhalten bleiben.

Nachdem vor sechs Monaten bereits die sanitären Anlagen renoviert wurden, beginnt ab dem 24. April die bauliche Ertüchtigung der in die Jahre gekommenen Gastronomiebereiche. Im Mittelpunkt steht eine bedarfsgerechte Erneuerung der Kühl- und Küchenausstattung. Die Küchen- und Lagerräume erhalten einen verbesserten Brandschutz, eine neue Verkabelung und eine effektivere Belüftung. So werden die Arbeitsbedingungen für das Personal stark verbessert.

Bereits ab dem 30. März wird ein Verkaufsstand auf der Terrasse aufgebaut, in dem das beliebte Sortiment vom 24. April bis zum Sommer weiter verkauft wird. Besucher müssen in dieser Zeit auf nichts verzichten – das gewohnte Café-Team steht den Gästen im Liebieghaus Garten zur Verfügung und lädt Museumsbesucher, Stammgäste und neue Gäste wie bisher auf die Terrasse zum Verweilen, Entspannen und Genießen ein. Bis zur Mitte des Sommers sollen die Instandsetzungsarbeiten abgeschlossen sein.

Danach wird im Tagesgeschäft zusätzlich auch das an die bisherigen Café-Räumlichkeiten angrenzende Kaminzimmer mit neuen, gepolsterten Sitzmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Zudem können sich die Besucher ab Sommer über freies WiFi im Café freuen. Für den Terrassenbereich werden neue Tische, Stühle und Sonnenschirme angeschafft, die in die Atmosphäre des Liebieghaus Gartens passen. Alle Maßnahmen erfolgen äußerst behutsam unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes.
Mehr
 

 
Diskussion: Raymond Queneau "Neuübersetzung der Stilübungen"
Donnerstag, den 30. März 2017 | 20.00 Uhr
Galerie des Kommunalen Kino – Uracherstraße 40, 79102 Freiburg

Das Literaturbüro Freiburg und das Centre Culturel Français Freiburg freuen sich, am Donnerstag, den 30. März 2017 um 20:00 Uhr zur Diskussion über die Neuübersetzung von Queneaus Stilübungen einladen zu dürfen.
In einem Pariser Bus beschimpft ein junger Mann einen älteren Herren, setzt sich dann auf einen freien Platz und taucht zwei Stunden später an der Gare Saint-Lazare wieder auf, wo ihm gesagt wird, dass an seiner Jacke ein Knopf fehlt. Diese Alltagsszene wird in Queneaus Meisterwerk „Stilübungen“ in über hundert Literaturvariationen umgewandelt: Komödie, Sonett, Haiku, Traum, Amtsschreiben oder Verhör, in Alexandrinern oder Jugendstil, kulinarisch, lautmalerisch oder reaktionär…
Die Übersetzer Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel präsentieren ihre neue und erweiterte Übersetzung von Queneaus „Stilübungen“.
Eintritt: € 7 / € 5 ermäßigt
 
 

 
Karlsruhe: Karlsruher Heimaten
Nächster "Historischer Mittwochabend" ermöglicht Rundgang durch entstehende Doppelausstellung

Im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg präsentieren das Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais und das Pfinzgaumuseum in der Durlacher Karlsburg vom 23. April und bis zum 29. Oktober die Doppelausstellung "Karlsruher Heimaten". Als Schwerpunkt der großen Ausstellung in den beiden städtischen Museen werden historische und aktuelle, offizielle und ganz persönliche Perspektiven auf das Thema gezeigt und dabei die Bedeutung von "Heimat" vorgestellt.

Beim "Historischen Mittwochabend" am 29. März um 19 Uhr geben Kuratorinnen und Kuratoren sowie die Ausstellungsgrafikerin bei einem Rundgang durch den entstehenden Ausstellungsteil im Stadtmuseum Einblicke in ihre Arbeit. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.
Mehr
 

 
Karlsruhe: "umgehängt 2016: Idole und Legenden"
Städtische Galerie bietet Rundgänge und Kinderwerkstatt

Durch die Neupräsentation der Schausammlung "umgehängt 2016: Idole und Legenden“ gibt es am Donnerstag, 23. März, um 12.15 Uhr eine Führung in der Städtischen Galerie. Weiteren Rundgängen können sich Besucherinnen und Besucher am Freitag, 24. März, um 16 Uhr sowie am Sonntag, 26. März, um 15 Uhr anschließen. Ebenfalls am Sonntag - von 15 bis 16.30 Uhr - widmet sich die sonntägliche Kinderwerkstatt mit Dr. Martina Wehlte dem Thema "Grenzenlose Farbräume gestalten - mal kunterbunt, mal Ton in Ton".
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger