lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 20. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Helen FitzGerald
 
Buchtipp: Helen FitzGerald "Die dunkle Treppe"
Aus dem Englischen von Steffen Jacobs

Wenn die Nacht am schwärzesten ist. Eine Frau, die um ihr Überleben kämpft. Ein Buch, das den Atem stocken lässt. Helen FitzGerald geht bis zum Äußersten.

Kurz bevor die achtzehnjährige Australierin Bronny das Ergebnis eines Bluttests erfährt, der ihr sagt, ob sie leben oder sterben wird, flieht sie nach Europa und landet in einem besetzten Haus in London. Zusammen mit ihren neuen Freunden holt sie dort nach, was sie bisher verpasst hat: Parties, Drogen, Alkohol und Jungs.
Doch hin und wieder hört Bronny seltsame Geräusche, die aus dem Keller zu kommen scheinen. Ihre Mitbewohner halten sie für verrückt und glauben ihr nicht, zumal sich kein Eingang zu einem Keller finden lässt. Schließlich hält sie die Geräusche selbst für Nebenwirkungen ihrer Exzesse. Doch das sind sie nicht…

»Zwei Meter tiefer saß, an einen Stuhl gefesselt, eine Frau. Der gelbe Polyesterstoff, mit dem sie geknebelt war, brannte. Die Frau hieß Celia. Sie war achtunddreißig Jahre alt und hatte zwei Kinder. Seit vier Wochen war sie in diesem Keller gefangen.«

Verlag Galiani Berlin 2013, 320 Seiten, EUR 16,99 (D), 17,50 (A)
ISBN 978-3-86971-068-6
 
 

Buchtipp: Hannes Stein
 
Buchtipp: Hannes Stein "Der Komet"
Eine Welt ohne Krieg, ein Wien voller Juden und Psychoanalytiker – Der Komet ist eine Wundertüte voller Überraschungen

Der Schlüsselsatz dieses Buches findet sich ziemlich weit hinten, gesprochen wird er anno 1914, am 28. Juni, vom österreichische Thronfolger. Er lautet „I bin doch ned deppat, i fohr wieder z´haus“. Sprach‘s, kehrte auf dem Absatz um, und ging samt leicht verletzter Gattin zurück nach Wien.
Grade waren sie in Sarajewo beim Weg in die Stadt von einem Attentäter mit einer Bombe beworfen worden, die gerade noch einmal abgewehrt werden konnte – möglichen weiteren Angriffen wollte er sich und seine geliebte Frau nicht aussetzen.
Hätte er dies damals wirklich so gemacht, wäre es nie zu dem zweiten Attentat am selben Tag gekommen und die Welt könnte so aussehen, wie sie es in Hannes Steins Debütroman tut.

Es gab keinen ersten Weltkrieg und damit auch keinen zweiten, einen ‚kalten‘ solchen natürlich erst recht nicht. Seit Jahrzehnten herrscht Friede auf der Welt (von einigen japanischen Aggressionen gegen asiatische Anrainerstaaten abgesehen). Amerika ist ein unterentwickelter Kontinent, der weitgehend von Cowboys und Hinterwäldlern besiedelt ist. Technische Neuerungen gehen in aller Regel von Deutschland aus, einem weitgehend charmefreien doch hocherfolgreichen Land der Erfinder, Bastler und Tüftler: eine Art Strebernation im europäischen Staatsklassenzimmer. Frankreich, die Schweiz und San Marino sind die einzigen Republiken, der Rest Europas ist solide in der Hand uralter Monarchien.

Wien wiederum, wo Hannes Steins "Der Komet" spielt, ist das ziemlich behäbige Zentrum der westlichen und damit der ganzen Welt (denn in den britischen, französischen und deutschen Kolonien tut sich nicht viel), eine Stadt voller Juden und Psychoanalytiker (nach Freuds Tod schossen neue Schulen und Praxen wie Pilze aus dem Böden), und natürlich einem Monarchen - Seiner Kaiserlichen und Königlichen Majestät, Franz Joseph II., von Gottes Gnaden Kaiser von Österreich und König von Ungarn und Böhmen, von Dalmatien, Kroatien, Slawonien, beiden Galizien, Lodomerien und Illyrien; König von Jerusalem; Erzherzog von Österreich; Großherzog von Toskana und Krakau; Herzog von Lothringen, von Salzburg, Steyer, Kärnten, Krain und der Bukowina; Großfürst von Siebenbürgen, Markgraf von Mähren; Herzog von Ober- und Niederschlesien, von Modena, Parma, Piacenza und Guastalla, von Auschwitz und Zator, von Teschen, Friaul, Ragusa und Zara; Gefürsteter Graf von Habsburg und Tirol, von Kyburg, Görz und Gradisca; Fürst von Trient und Brixen; Markgraf von Ober- und Niederlausitz und in Istrien; Graf von Hohenems, Feldkirch, Bregenz, Sonnenberg; Herr von Triest, von Cattaro und auf der Windischen Mark und zudem Großwoiwode der Woiwodschaft Serbien.
Auf geschickteste Art weiß der seinen ausufernden Vielvölkerstaat zu lenken.

In dieser Szenerie lässt Hannes Stein seinen jungen und etwas tumben Protagonisten Alexej von Repkin eine Liaison mit einer verheirateten Gesellschaftsdame eingehen, deren Mann gerade auf dem Mond weilt (eine deutsche Kolonie, auf der der Österreicher aber in seiner Eigenschaft als k.u.k Hofastronom arbeiten darf). Die Nachrichten allerdings, die er von dort sendet, sind dramatisch. Ein Komet rast auf Kollisionskurs auf die Erde zu. Voraussichtlicher Einschlagtermin: Mitte September 2001.

Hannes Steins Roman ist nicht nur voller Gedankenkapriolen, er ist auch sprachlich ein Unikum – denn da in Steins Buch Amerika nie weltbeherrschende Großmacht wurde, ist auch das Vokabular entsprechend. Amerikanismen gibt es kaum, so manche Vokabel musste der Autor neu erfinden.

Und überhaupt – auch das ganze Erzähltempo des Romans ist ganz und gar unamerikanisch; streng genommen haben wir es gar mit einem Vertreter des altehrwürdigen Genres des philosophischen Romans zu tun. Denn so wichtig, wie die das Liebesglück der Hauptfiguren, sind in dem Buch das Schicksal eines Blumentopfs und die wirren Albträume des Enkels eines österreichischen Postkartenmalers und des Enkels des grusinischen Nationaldichters (und Bankräubers) Soselo.

Hannes Stein ist ein blitzgescheites, funkelnd-witziges und dabei auch tiefernstes Buch gelungen, das mehr Lachzündkapseln, Überraschungseffekte und Gedankensprengstoff enthält als viele Regalmeter gelehrter Abhandlungen und Analysen zum Wesen des Menschen und zur Welt- und Menschheitsgeschichte.

Verlag Galiani Berlin, 272 Seiten, EUR 18,99 (D), 19,60 (A)
ISBN 978-3-86971-067-9

Lesung am 19. März in Heidelberg
Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstr. 12.
 
 

Buchtipp:
 
Buchtipp: "Fotografieren – Zeichnen mit Licht"
Fotografieren: Schöne Bilder leicht gemacht! Noch nie wurden so viele Fotos gemacht, wie heute. Aber die wenigsten Aufnahmen sind mehr als nur Schnappschüsse. Das Buch „Fotografieren – Zeichnen mit Licht“ der Stiftung Warentest zeigt, wie Hobbyfotografen richtig gute Bilder machen können. Wie sie das optimale Licht setzen, den perfekten Ausschnitt wählen oder ein bestimmtes Motiv inszenieren.

Warum bleiben manche Aufnahmen sofort im Gedächtnis hängen, während die tägliche Flut der Schnappschüsse unbeachtet an einem vorüberzieht? Dieser Ratgeber zeigt Wege weg von der beliebigen Knipser-Massenproduktion hin zum individuellen und unverwechselbaren Ausdruck. So kann auch ein Hobbyfotograf mit der Zeit seinen eigenen Stil finden.

Um ein schönes Bild zu bekommen, macht man sich am besten Gedanken darüber, wie es aussehen soll, bevor man auf den Auslöser drückt. Wie viel Licht nötig ist und welche Blende am besten passt, entscheidet der Fotograf selbst. Er verlässt sich damit nicht nur auf die automatischen Voreinstellungen seiner Kamera.

Fotografieren – Zeichnen mit Licht ist die moderne künstlerische Fotoschule, die Regeln aufzeigt und zur Kreativität ermuntert. Landschafts-, Porträt-, Makro-, Architektur und Reisefotografie sind die Schwerpunkte des Ratgebers.

Der Autor Wenzel Müller lebt in Wien und arbeitet als Journalist, Fotograf und Kurator.

Stiftung Warentest 2013, 224 Seiten, EUR 24,90
kann auch bestellt werden unter www.test.de/fotografieren.
Mehr
 

Buchtipp: Peter Lanz
 
Buchtipp: Peter Lanz "FALCO. DieBiografie"
mit CD. Rock Me Amadeus!

Zu Lebzeiten war er bereits Legende, nach seinem bis heute mit Rätseln behafteten Tod wurde er zum Mythos: Falco, bürgerlich Hans Hölzl, lebte exzessiv. Er wurde Star, Stilikone und gleichzeitig Spiegel einer Generation. Berufliche Höhenflüge folgten privaten Abstürzen. Und umgekehrt. Mit "Rock Me Amadeus" wurde er Nummer 1 in der ganzen Welt. Als er meinte, sein persönliches Glück mit Frau und Kind gefunden zu haben, fing sein Verhängnis an. Im Zentrum seines Denkens, Fühlens und Schaffens stand stets die Musik. Und seine Musik lebt weiter - und damit mehr denn je der Wunsch, dem Rätsel Falco auf die Spur zu kommen.

Mit Best-of-Falco-CD: Jeanny, Junge Roemer, Der Kommissar, Rock Me Amadeus, Vienna Calling u.v.m. und einem bislang unveröffentlichten Interview, Spielzeit ca. 70 min.

Verlag Ueberreuter 2013, EUR [D] 24.30, [A] 24.95
ISBN: 978-3-8000-7564-5
 
 

Buchtipp: Bruce Lipton
 
Buchtipp: Bruce Lipton "Der Honeymoon-Effekt"
Liebe geht durch die Zellen. Der Honeymoon-Effekt bringt die Magie von Liebesbeziehungen bis auf die zelluläre Ebene und lehrt uns, wie wir sie selbst erschaffen können. Das neue Buch vom Welt-Bestseller-Autor von "Intelligente Zellen".

Eine unterhaltsame Tour durch die Wissenschaft von Liebesbeziehungen für alle, die eine Liebesbeziehung in ihr Leben bringen oder lebendig erhalten möchten.

Bruce Lipton erklärt auf seine wundervoll einprägsame, verständliche und amüsante Art mit Hilfe der Zellbiologie, der Quantenphysik und der Neurologie, wie wir das herrliche Gefühl der Flitterwochen dauerhaft in unsere Beziehungen holen können. Jede Zelle strahlt Energie aus und ihre Frequenz hat erheblichen Einfluss darauf, was in unserem Leben geschieht. Und was bestimmt die Frequenz unserer Energie? Unser Bewusstsein und unser Unterbewusstsein. In einer Paarbeziehung also vier unterschiedliche Bewusstsein mit jeweils eigenen Zielen, Absichten und Programmen.

Unsere bewusste Wahrnehmung erzeugt den Honeymoon. In den ersten seligen Monaten der intensiven Bindung mit dem Partner wird unser Verhalten vom bewussten Denken gesteuert. Beide wollen, dass es mit dem anderen schön wird. Doch im Laufe der Zeit wendet sich das bewusste Denken wieder mehr dem täglichen Leben zu. Wir geben also die Verhaltenssteuerung an Standardprogramme des Unterbewusstseins ab, die wir im Laufe unserer Entwicklung von unserer Familie und Kultur übernommen haben.

Die Abnahme der Wertschätzung für den anderen beendet ihn. Doch je mehr die Dinge des täglichen Lebens unser Bewusstsein in Beschlag nehmen, desto mehr disharmonische, unbewusste Verhaltensmuster treten zu Tage. Unsere Aufmerksamkeit wendet sich von der Wertschätzung des Partners immer mehr ab. Beide kritisieren zunehmender die Fehler des anderen – er räumt nie auf, sie kauft zuviel Kleidung – und alle Dinge, die man im Rausch der ersten Liebe nicht bemerkt haben, fangen an, zu nerven.

Gute Schwingungen durch bewusste Gedanken hält ihn lebendig. Um immer in den Genuss des Honeymoon-Effekts zu kommen, müssen wir unsere unterbewussten Programmierungen ändern. Und das können wir: Aus quantenphysikalischer Sicht ist Liebe konstruktive Interferenz – also gute Schwingung. Die Verschränkung der positiven Schwingungen bei Paaren ist wesentlicher Bestandteil des Gesetzes der Anziehung. Die Stimmgabel zur Erzeugung von Schwingungen sind unsere Gedanken. Damit sind wir Schöpfer unseres Lebens. Wir erschaffen unser Leben durch unsere Überzeugungen, und wir strahlen diese in unser energetisches Umfeld aus - also auch unsere Beziehungen und wenn uns dies klar ist, können wir uns die Beziehungen erschaffen, die wir uns wünschen!

Bruce Lipton ist international für seine Art bekannt, Wissenschaft und Geist miteinander zu verbinden. Als Zellbiologe lehrte er an der medizinischen Fakultät der Universität von Wisconsin und arbeitete als Forscher an der medizinischen Fakultät der Stanford Universität. Seine bahnbrechenden Erkenntnisse über die Zellmembran machten ihn zu einem Pionier der neuen Wissenschaft der Epigenetik. Heute reist er durch die ganze Welt und hält Vorträge und Seminare über die Neue Biologie (www.brucelipton.com).

Koha Verlag 2013, 192 Seiten, EUR 14,95
ISBN:978-3-86728-211-6
 
 

Buchtipp: Peter Fehrentz
 
Buchtipp: Peter Fehrentz "Made by yourself"
Individuelle Möbel und stylishe Designobjekte. Ideen, Materialien, Anleitungen zum Selbermachen

100 % handmade. Die neue Lust am Selbstgemachten

DIY liegt im Trend, Hand-Arbeit garantiert Individualität und Nachhaltigkeit – und ist gerade deshalb wieder so gefragt. Alle Ideen – Möbel, Designobjekte und kleinere Deko-Ideen –sind 100% individuell, mitunter verblüffend sowie leicht und mit Spaß umzusetzen: Dies garantieren Step-by-Step-Anleitungen, Skizzen und Schnittmuster. Die vielfältigen Werkstoffe – ob Stein, Holz, Papier/Karton, Glas/Porzellan, Metall, Kunststoff, Textil oder Leder – sowie die fantasievollen Inszenierungen der Ideen in ihrem räumlichen Umfeld machen das Buch zu einem gleichermaßen praktischen wie atmosphärischen Ideenbuch auf gestalterisch höchstem Niveau. Das neue Lieblingsbuch für Trendsetter und Design-Begeisterte sowie alle kreativ Wohnenden mit Anspruch!

• Trendthema Selbermachen, aber mit Anspruch
• 48 individuelle Objekte vom Style-Profi
• Mit Step-by-Step-Anleitungen und atmosphärischen Raumfotos

DVA 2012, 144 Seiten, EUR 29,99 [D], 30,90 [A] / sFR 40,90
ISBN: 978-3-421-03866-1
Mehr
 

Buchtipp: Helen FitzGerald
 
Buchtipp: Helen FitzGerald "Letzte Beichte"
Titel der Originalausgabe: Last Confession
Aus dem Englischen übersetzt von Steffen Jacobs

Ein Job im Knast ist keine Kaffeefahrt

Als Sozialarbeiterin im Gefängnis soll Krissie entscheiden, wer auf Bewährung freikommt und wer nicht. Einer ihrer ersten Klienten ist Jeremy. Er soll eine Frau brutal erstochen haben, aber Krissie kommen Zweifel. Sie lernt Amanda kennen, Jeremys Verlobte, und freundet sich mit ihr an. Es dauert nicht lange, bis Krissie knietief in einer verzwickten Beziehungsgeschichte steckt und versucht, Jeremys Unschuld zu beweisen. Sie verstrickt sich dabei fatal in ein Netz aus Fehltritten, Lügen und Manipulation, das sie und die, die sie liebt, in Lebensgefahr bringt.

Nach ihrem Bestseller-Debüt »Furchtbar lieb« lässt Helen FitzGerald ihre liebenswerte und schrecklich inkonsequente Heldin wieder in einen Höllentrip hineinstolpern – und der Leser folgt ihr atemlos.

»Ein Buch wie ein Film der Coen-Brüder« (Die SonntagsZeitung)

Kiepenheuer und Witsch 2013, 256 Seiten, Paperback, EUR (D) 8,99, (A) 9,30 / sFR 12,90
ISBN: 978-3-462-04442-3
 
 

Buchtipp: Brigitte Endres
 
Buchtipp: Brigitte Endres "Justus und die 10 Gebote"
Die 10 Gebote für Kinder, spannend auf die heutige Zeit übertragen.

Justus muss für die Schule die 10 Gebote auswendig lernen. Doch wozu soll das bloß gut sein?
Sein Opa, mit dem Justus jeden Nachmittag an einem Modellflieger bastelt, erklärt ihm, dass die 10 Gebote eine Art Anleitung für ein glückliches Leben sind. Durch die gemeinsamen Nachmittage in Opas Werkstatt haben die beiden viel Zeit für ausgiebige Gespräche. Der Großvater wird so zum wichtigen Tröster, Schlichter, Aufklärer, Berater und guten Zuhörer für Justus’ Alltagssorgen.
Als der fertige Flieger schließlich hoch in die Luft steigt, hat Justus verstanden, dass die 10 Gebote auch in seinem Alltag eine Rolle spielen.

Verlag Pattloch, 112 Seiten, EUR 9,99
ISBN 978-3-629-01398-9
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger