lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 18. April 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Nikola Scott
 
Buchtipp: Nikola Scott "Das Leuchten jenes Sommers"
Roman
Aus dem Englischen von Nicole Seifert

August 1939: Auf dem malerischen Anwesen Summerhill in Cornwall lebt die junge Maddy zurückgezogen von der Welt und dem drohenden Krieg. Als ihre geliebte Schwester Georgiana von einer langen Reise zurückkehrt, bringt sie ihren neuen Freund Victor mit. Maddy ist der düstere junge Mann auf Anhieb unsympathisch. Aber sie ahnt nicht, wie groß die Gefahr wirklich ist...

Siebzig Jahre später führt ein Auftrag die junge Fotografin Chloe nach Summerhill. Sie hat gerade erfahren, dass sie schwanger ist. Eigentlich eine freudige Nachricht, aber Chloes Gefühle sind gespalten. In Summerhill stößt sie auf ein Geheimnis, das Jahrzehnte zurückliegt -- und das die Kraft hat, ihr ganzes Leben auf den Kopf zu stellen...

Die Autorin Nikola Scott ist in Göttingen geboren und aufgewachsen. Nach dem Studium arbeitete sie jahrelang in verschiedenen Verlagen in Großbritannien und den USA. Sie lebt inzwischen mit ihrer Familie in Frankfurt, schreibt ihre Romane dennoch auf Englisch. Bei Wunderlich erschien von ihr bereits «Zeit der Schwalben».

Verlag Wunderlich 2019, 496 Seiten, € 20,00 (D), 20,60 (A)
ISBN: 978-3-8052-0038-7
 
 

Buchtipp: Rupert Thomson
 
Buchtipp: Rupert Thomson "Never anyone but you"
Aus dem Englischen übersetzt von Daniel Schreiber

Auf den Trümmern des Ersten Weltkriegs blühen in Europa die Traumwelten. Wer so tief in den Abgrund geschaut hat, sehnt sich nach Freiheit von allen hergebrachten Ordnungen. Das ist das Klima, in dem Claude Cahun und Marcel Moore ihre Kunst und sich selbst inszenieren – provozierend, gegen jede Konformität und jenseits der Geschlechtergrenzen.

Die siebzehnjährige Suzanne Malherbe freundet sich kurz vor Beginn des Kriegs mit der etwas jüngeren, aber umso aufregenderen Lucy Schwob an, der Tochter eines jüdischen Zeitungsverlegers. Zunächst noch im Verborgenen entwickelt sich aus der Freundschaft der beiden jungen Frauen eine Liebesbeziehung, die ihr Leben prägen wird.
Einfühlsam und in klarer Sprache zeichnet Rupert Thomson ihren Weg nach, auf dem sie unter geschlechtlich willkürlichen Künstlernamen im Paris der Zwanzigerjahre mit ihren radikal modernen Texten, Collagen und Fotografien erstes Aufsehen erregen. Ihr Salon wird zum In-Treff der Surrealisten, wo sich neben Stammgästen wie André Breton und Salvador Dalí auch Hemingway einfindet. Doch der um sich greifende Antisemitismus treibt sie aus der Metropole. Freiheit versprechen sie sich fortan von einem Leben auf der Kanalinsel Jersey, und die verteidigen sie auch, als die Wehrmacht die Insel 1940 besetzt.

Rupert Thomson kommt diesen beiden Frauen und ihrer existenziellen Liebe in seiner intimen Schilderung sehr nah. In Never anyone but you erweckt er die surrealistischen Fotografien zum Leben, mit denen dieses Paar die Kategorien von Identität und Geschlecht bis heute herausfordert und zur Inspirationsquelle von Ikonen wie Cindy Sherman und David Bowie wurde.

"Eine leidenschaftliche Verbindung von Eros und Geschichte." Miranda Seymour, Guardian

Secession Verlag 2019, € 26.00 (D), 26,60 (A) / SFr 34.00
ISBN 978-3-906910-53-6
 
 

Buchtipp: Chris Brookmyre
 
Buchtipp: Chris Brookmyre "Dein Ende"
Thriller
Aus dem Englischen von Andrea O'Brien

«Erst auf den letzten Seiten voller Betrug, Rache und schockierenden Enthüllungen erkennt man die Meisterschaft, mit der dieser absolut süchtig machende, gerissen-elegante Thriller konstruiert ist» schreibt der Sunday Mirror über «Dein Ende» von Chris Brookmyre. Der Spannungserfolg aus Schottland erscheint nun im Rowohlt Taschenbuch Verlag und darum geht es:

Diana Jager ist eine erfolgreiche Chirurgin. Messerscharf ist nicht nur ihr Skalpell, sondern auch ihr Verstand. In ihrem Blog deckt sie Missstände im Medizinwesen auf. Das gefällt nicht allen. Ihr Mann Peter ist ein lebenslustiger Informatiker. Er nimmt das Leben, wie es kommt. Ein halbes Jahr nach der Blitzhochzeit mit Diana verschwindet er in seinem Auto in einem Fluss. Der unkonventionelle, erfahrene Journalist und Privatermittler Jack Parlabane soll den Beweis liefern, dass Diana eine eiskalte Mörderin ist. Dass sie Peters Ende war. Wird Jack nun ihr Ende sein?

Der Autor Chris Brookmyre, geboren 1968 in Barrhead bei Glasgow, arbeitete nach seinem Studium der Englischen Literaturwissenschaft und Theaterwissenschaften als Journalist in London, Los Angeles and Edinburgh. Der mehrfach preisgekrönte Autor lebt in Glasgow. «Dein Ende» wurde 2017 mit dem Theakston Old Peculier Crime Novel of the Year und dem Bloody Scotland McIlvanney Prize for Crime Novel of the Year ausgezeichnet. Insgesamt sind allein in Großbritannien mehr als 1 Million Exemplare von Jack Parlabane-Romanen verkauft worden.

rororo 2019, 464 Seiten, € 12,99 (D), 13,40 (A)
ISBN: 978-3-499-27493-0
 
 

Buchtipp: Sarah Spiekermann
 
Buchtipp: Sarah Spiekermann "Digitale Ethik"
Ein Wertesystem für das 21. Jahrhundert

Die Digitalisierung hält in alle Bereiche Einzug: Apps, die unaufgefordert Informationen zuschicken; Autos, die von Google-Rechnern gesteuert werden; IT-Systeme, die Arbeitnehmer in die Depression treiben – immer mehr Menschen fragen: Was macht die Digitalisierung mit mir und meinem Leben?

Sarah Spiekermann fordert: Wir müssen mehr denn je die Werte hinterfragen, die durch Technik entstehen – dabei geht es nicht um Geld oder Effizienz. Sondern um Zufriedenheit, Gemeinschaft und Wissen. Nur so können wir in einer digitalisierten Welt ein gutes Leben führen. Der renommierten Expertin für ethische Technikentwicklung geht es nicht darum, wie Unternehmen dank ethischer Feigenblätter noch mehr Geld mit der Digitalisierung verdienen können oder mit dem Abhaken einiger Wertprinzipien einer falsch verstandenen Ethik Genüge tun. Vielmehr zeigt sie, wie wir im Zeitalter der digitalen Transformation privat und am Arbeitsplatz klassische Werte beleben – damit wir nicht länger falschen Idealen hinterherlaufen, sondern wieder zum selbstbewussten Gestalter unseres privaten und beruflichen Lebens werden.

Jetzt ist noch Zeit, über eine menschengerechte Form der Digitalisierung nachzudenken und Korrekturen vorzunehmen, sagt Sarah Spiekermann. Sie kritisiert die Ideen des Transhumanismus als Ideologie der Lieblosigkeit, nimmt das Effizienzdenken der IT-Branche unter die Lupe und beschreibt ihr Fortschrittsdenken als Irrweg.

Die Autorin Sarah Spiekermann, Jahrgang 1973, ist Professorin an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ihre berufliche Karriere begann im Silicon Valley. Diese Erfahrungen ließen sie zu einer profilierten Kritikerin der IT-Branche werden. Heute beschäftigt sie sich mit ethischen Fragen der Digitalisierung. Sarah Spiekermann ist eine vielgefragte Keynote-Speakerin und berät die EU-Kommission und die OECD. Sie lebt mit ihrem Mann im Burgenland.

Verlag Droemer 2019, 304 Seiten, € 19,99 (D)
ISBN: 978-3-426-27736-2
 
 

Buchtipp: Jörg Juretzka
 
Buchtipp: Jörg Juretzka "TauchStation"
Kriminalroman
Kristof Kryszinski ermittelt (Der dreizehnte Fall)

Offiziell für tot erklärt, lebt Kristof Kryszinski auf TauchStation. Er hat eine neue Identität, eine neue Bleibe im lauschigen Bottrop und einen neuen Job als Operativer Mitarbeiter bei Europol. Er kann sich also einigermaßen sicher fühlen vor seinen Todfeinden von den Marseiller Chiens du Nord. Doch gleich bei seinem ersten Auslandseinsatz geht etwas schief, er wird erkannt, und das bringt nicht nur ihn, sondern alle um ihn herum in akute Gefahr. Kryszinski muss sich diesem Problem stellen, endgültig. Doch: er allein gegen einen ganzen Mafia-Clan? Unmöglich. Notgedrungen wendet er sich an seine alte Gang, die Stormfuckers. Gemeinsam geht es auf eine Reise, deren Ausgang ungewisser nicht sein könnte.

Unionsverlag 2019, 288 Seiten, € 13.95 (D), 14,40 (A) / SFr 18.90
ISBN 978-3-293-20830-8
 
 

Buchtipp: Jilliane Hoffman
 
Buchtipp: Jilliane Hoffman "Nemesis"
Thriller

Deutsche Erstausgabe
Aus dem Englischen von Sophie Zeitz

«Gnadenlos gut. Jilliane Hoffmans Bestseller sind atmosphärisch gelungen und Nervenkitzel pur», schrieb die Zeitschrift Petra über die Bücher der amerikanischen Thriller-Autorin Jilliane Hoffman. Besonders großer Beliebtheit bei Hoffmans Fangemeinde erfreut sich ihre Heldin, die Staatsanwältin C.J. Townsend.

Nun erscheint der vierte Band der Cupido-Reihe, «Nemesis», in dem sich C.J. Townsend erneut mit den grausamen Machenschaften eines Snuff-Clubs konfrontiert sieht, der bereits vor einigen Jahren für eine Mordserie verantwortlich war:

Auf einer Mülldeponie in Süd-Florida wird die Leiche einer jungen Frau aufgefunden, enthauptet und gebrandmarkt wie ein Stück Vieh. Staatsanwältin C.J. Townsend ist sofort alarmiert. Das Brandzeichen auf der Schulter der Toten trägt eindeutig die Handschrift des Clubs, dessen Mitglieder viel Geld bezahlen, um per Live-Stream dabei zu sein, wenn junge Frauen brutal vergewaltigt und ermordet werden. Ihm gehörte auch C.J.s Peiniger Bill Bantling alias Cupido an. Seit seinem Tod kennt C.J. die Namen der 13 Mitglieder, die zu reich und einflussreich sind, um jemals von der Justiz belangt zu werden. Als erneut eine junge Frau verschwindet, muss C.J. eine folgenschwere Entscheidung treffen und sich der eigenen Vergangenheit stellen.

Über die Autorin: Jilliane Hoffman war Staatsanwältin in Florida und unterrichtete jahrelang im Auftrag des Bundesstaates die Spezialeinheiten der Polizei – von Drogenfahndern bis zur Abteilung für Organisiertes Verbrechen – in allen juristischen Belangen. Ihre Thriller «Cupido», «Morpheus», «Vater unser», «Mädchenfänger», «Argus», «Samariter» und «Insomnia» waren allesamt Bestseller.

Verlag Wunderlich 2019, 528 Seiten, € 22,95 (D), 23,60 (A)
ISBN: 978-3-8052-5072-6
 
 

Buchtipp: Harry Bingham
 
Buchtipp: Harry Bingham "Fiona: Wo die Toten leben"
Kriminalroman
Deutsche Erstausgabe
Aus dem Englischen von Andrea O'Brien & Kristof Kurz

Ein verlassener Friedhof im Nirgendwo. Im sogenannten «Totenhaus» liegt leblos eine junge Frau in weißem Kleid, eine Bibel in der Hand. Fiona Griffiths ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Zwar stellt sich bald heraus, dass sie eines natürlichen Todes gestorben ist, doch das macht den Fund nur noch mysteriöser. Und ungelöste Rätsel sind nicht Fionas Ding. Wird sie herausfinden, woher die Tote kam und dem Geheimnis um das «Totenhaus» auf die Spur kommen?

Der Autor Harry Bingham ist gebürtiger Londoner. Er studierte in Oxford Politik und Wirtschaft, beschäftigte sich danach mit dem ökonomischen Wiederaufbau Osteuropas und brach schließlich eine Karriere bei der Bank J.P. Morgan ab, um Bücher zu schreiben. Seine Thriller um die einzigartige Fiona Griffiths aus Cardiff erregten international Begeisterung und wurden in Großbritannien Vorlage einer Fernsehserie.

rororo 2019, 544 Seiten, € 9,99 (D), 10,30 (A)
ISBN: 978-3-499-27510-4
 
 

Buchtipp: Horst Bosetzky
 
Buchtipp: Horst Bosetzky "Im Wahn des Herrn"
Krimi

Kommissar Schneeganß feiert gerade sein 10-jähriges Jubiläum bei der Berliner Mordkommission, als ihn die Meldung eines Leichenfundes am Innsbrucker Platz erreicht. Bei der Begutachtung des Fundortes stellen die Kommissare fest, dass die Leiche offensichtlich schon vor einiger Zeit dort abgelegt wurde. Auch Ex-Kommissar Mannhardt und sein Enkel Orlando werden hinzugezogen. Währenddessen geben ein folgenschwerer Fahrradunfall und eine entführte Frau weitere Rätsel auf, bis ein Abschiedsbrief Licht ins Dunkel bringt …

Der Autor Dr. Horst Bosetzky (ky) wurde 1938 in Berlin geboren. Der emeritierte Professor für Soziologie veröffentlichte neben etlichen belletristischen und wissenschaftlichen Arbeiten zahlreiche, zum Teil verfilmte und preisgekrönte Kriminalromane. 1992 erhielt der Altmeister des neuen deutschen Krimis den Ehren-Glauser des SYNDIKATS für das Gesamtwerk und die Verdienste um den deutschsprachigen Kriminalroman. 2005 wurde ihm der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Zehn Jahre lang war Horst Bosetzky Sprecher des SYNDIKATS und Gründungsmitglied von QUO VADIS. Der Autor verstarb im September 2018 in Berlin. Neueste Veröffentlichungen: »Teufelssee« (2017), »Die Gebrüder Sass – geliebte Genoven« (2017), »Abgerechnet wird zum Schluss« (2018) und »Selbst ist der Mörder« (2018).

Gmeiner Verlag 2019, 380 Seiten, € 13,00 (D)
ISBN 978-3-8392-2444-1
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger