lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 14. April 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Svante Pääbo
 
Buchtipp: Svante Pääbo "Die Neandertaler und wir"
Übersetzt von Sebastian Vogel

Kaum eine Frage beschäftigt uns Menschen so wie die, wer wir sind und woher wir kommen. Dass wir der Antwort ein großes Stück nähergerückt sind, verdanken wir dem Biologen und Mediziner Svante Pääbo. Ihm gelang es, das Genom der Neandertaler zu entschlüsseln. Für diese bahnbrechende Forschung wurde er 2022 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. In »Die Neandertaler und wir« schildert der Pionier der Paläogenetik seine faszinierende Arbeit an urzeitlicher DNA. Dieses spannende Stück Forschungsgeschichte ist ab sofort in aktualisierter Form wieder erhältlich.

Als Svante Pääbo und seinem Team eines Nachts 1996 die Entschlüsselung von genetischem Material aus dem jahrtausendealten Armknochen eines Neandertalers gelingt, machen sie eine unerwartete Entdeckung: Das Neandertaler-Material enthält DNA-Sequenzen, die im Vergleichsmaterial Tausender moderner Menschen noch nie gefunden wurden. Das lässt nur einen Schluss zu: Sie haben erstmals DNA eines ausgestorbenen Verwandten des Menschen gewonnen. Ein sensationeller Befund, der ein völlig neues Licht auf die Entwicklung des Menschen wirft, und ein Höhepunkt in Pääbos vielfach preisgekröntem Forscherleben, das mit der Arbeit an ägyptischen Mumien, Höhlenbären und Mammuts begann.

DVA 2024, 416 Seiten, € 26,00 (D), 26,80 (A) / SFr 35,50
ISBN: 978-3-421-07020-3
 
 

 
Angebote der Stadtbibliothek Freiburg vom 15. bis 20. April
(Kalenderwoche 16)

Mittwoch, 17. April, 15.30 Uhr
Vorlesestunde in Mooswald (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Vorlesepatin Ursula Hölker liest für Kinder ab 3 Jahren die Geschichte „Der böse Kern“. Das Vorlesen findet in der Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr. 21, am Mittwoch, 17. April, um 15.30 Uhr, statt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17. April, 16 Uhr
Bilderbuchkino „Die Geisterbibliothek" (Stadtteilbibliothek Haslach)
Bo liest gerade, als plötzlich jemand nach ihrem Buch greift und sie, da sie nicht loslässt, mitsamt dem Buch in eine Geisterbibliothek zieht. Die Stadtteilbibliothek Haslach, Carl-Kistner-Str. 59, zeigt am Mittwoch, 17. April, um 16 Uhr, das Bilderbuchkino „Die Geisterbibliothek“, für Kinder ab 4 Jahren. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17. April, 16 Uhr
Die Stunde Ohrenschmaus (Mediothek Rieselfeld)
Für Kinder ab 3 Jahren liest unsere Vorlesepatin lustige und spannende Bilderbuchgeschichten am Mittwoch, 17. April, um 16 Uhr, in der Mediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 18. April, 16 bis 18 Uhr
Gesellschaftsspiele-Treff (Stadtteilbibliothek Haslach)
Eine große Auswahl an Spielen für alle Altersgruppen und Genres erwarten Interessierte am Donnerstag, 18. April, von 16 bis 18 Uhr in der Stadtteilbibliothek Haslach, Carl-Kistner-Str. 59. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 18. April, 16 Uhr
Desinformation und Fake News – Wo finde ich verlässliche Informationen? (Stadtbibliothek)
Im heutigen Nachrichtendschungel verlässliche Informationen zu finden, ist eine große Herausforderung. Die Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, bietet am Donnerstag, 18. April, um 16 Uhr einen Vortrag zum Thema mit konkreten Tipps und Werkzeugen, um Fake News zu identifizieren. Nur mit Anmeldung per Email an infothek-stadtbibliothek@stadt.freiburg.de. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 19. April, 14.30 bis 16.30 Uhr
Bibliobus Mulhouse (Stadtbibliothek)
Der Bibliobus aus Mulhouse steht am Freitag, 19. April, von 14.30 bis 16.30 Uhr auf dem Münsterplatz vor der Stabi. Mit dem Ausweis der Stadtbibliothek können Bücher, Zeitschriften und Hör-CDs in französischer Sprache ausgeliehen werden. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 19. April, 16 Uhr
Basteln mit Vorlesen (Mediothek Rieselfeld)
Für Kinder ab 5 Jahren liest Elena Beste am Freitag, 19. April, um 16 Uhr, in der Mediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, Geschichten und lädt zum Basteln ein. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 20. April, 13 bis 19 Uhr
Pen & Paper – Rollenspieltreff (Mediothek Rieselfeld)
Der Rollenspiel Verein Freiburg lädt am Samstag, 20. April, von 13 bis 19 Uhr zum Rollenspieltreff in die Mediothek im Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2. Bei „Pen & Paper“ geht es um das gemeinsame Erleben und Entwickeln einer spannenden Geschichte. Neben Stift und Papier werden Kreativität, Fantasie und Spielwürfel eingesetzt. Für Interessierte ab 14 Jahren, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Eintritt für Mitglieder des Rollenspielvereins Freiburg ist frei, für Nichtmitglieder wird eine Gebühr von 4 € erhoben.

Samstag, 20. April, 16 bis 19 Uhr
Living Library (Stadtbibliothek)
Bei der „Living Library“ wird ein „lebendiges Buch“ in Form von Menschen, die sich für ein Gespräch zur Verfügung stellen, „entliehen“. So entsteht die Möglichkeit, mit unbekannten Lebenswelten unterschiedlicher Menschen in Kontakt zu treten. Die Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, veranstaltet am Samstag, 20. April, von 16 bis 19 Uhr eine „Living Library“. Der Eintritt ist frei.
 
 

Buchtipp: Luca Ventura
 
Buchtipp: Luca Ventura "Der blaue Salamander"
Der Capri-Krimi

Als Inselpolizist Rizzi an einem sonnigen Morgen die ersten Pfirsiche in seinen Gärten hoch über dem Meer pflückt, ahnt er nicht, was in der Nacht geschehen ist. Modedesignerin Rosalinda wurde ermordet, ihre Leiche soeben im Beichtstuhl der Kirche entdeckt. Nicht nur im Dorf, auch in der Villa von Signora de Lulla herrscht Aufregung. Rosalinda war hier oft zu Besuch, zuletzt hat sie noch die kostbare Handtasche aus Salamanderleder besichtigt. Warum nur musste sie sterben?

Rosalinda Fervidi stellt exquisite Ledertaschen und Gürtel her und verkauft sie in der Boutique ihrer Lebenspartnerin. Ihr Großvater hat sie schon früh in das Geheimnis des raren blauen Salamanders eingeweiht, der auf den Faraglioni vor Capri lebt. Seither ist sie fasziniert davon. In den Sechzigerjahren wurde mit seinem Leder eine legendäre Handtasche hergestellt. Von den drei Exemplaren ist eine im Besitz der betagten Filmschauspielerin de Lulla, sicher aufbewahrt in ihrer Villa auf Capri. Doch nun ist die Handtasche verschwunden und Rosalinda tot – ermordet. Hat das eine mit dem anderen zu tun? Schließlich hat Rosalinda die exzentrische Signora de Lulla in letzter Zeit immer wieder besucht und sich sehr für das Modell interessiert. Enrico Rizzi und Antonia Cirillo folgen den Spuren des Salamanders – und staunen, wohin er sie führt.

Diogenes Verlag 2024, 336 Seiten, € 18.00 (D), 18,50 (A) / SFr 24.00
ISBN 978-3-257-30099-4
 
 

Buchtipp: Thomas Michael Glaw
 
Buchtipp: Thomas Michael Glaw "Huldrychs Ende"
Ein satirischer Kriminalroman

Der Autor entführt seine Leser:innen in eine Welt skurriler Figuren, mysteriöser Intrigen und schräger Wendungen. Hauptkommissar Lukaschonsky, wie immer in seinen unverkennbaren Trenchcoat gekleidet, steht vor der Herausforderung, ein Dickicht aus Verdächtigen zu durchdringen. Ob aus Buchhandlungen, eso-terischem Verschwörungsmilieu oder vermeintlich unschuldiger Literaturkritik – alle geraten ins Visier des Ermittlers.

Am Morgen nach einem schillernden Fest auf Schloss Iringsburg, das die Eröffnung der 250. Buchhandlung des Librorius Imperiums feiert, erschüttert ein rätselhafter Todesfall die literarische Szene. Der Chef des Hauses, Huldrych Librorius, wird leblos auf der Terrasse aufgefunden und Hauptkommissar Louis Lukaschonsky, begleitet von seinem treuen Dackel Waldemar, steht einem schier unlösbaren Rätsel gegenüber. Unterstützung findet der Hauptkommissar in der charmanten Kommissarin Jana Vecera, die ihren Chef nicht nur um Haupteslänge überragt, sondern auch mehr Grips als er und Waldemar zusammen besitzt. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach der Wahrheit hinter dem rätselhaften Tod des Literaturkrösus.

Mit spitzer Feder und einem Hauch schwarzen Humors treibt Thomas Michael Glaw die Handlung seines Kriminalromans auf die Spitze. Die Leser:innen dürfen sich in „Huldrychs Ende“ auf einen literarischen Genuss freuen, der die Abgründe des Münchner Literaturbetriebs satirisch auf die Schippe nimmt und dabei mit jeder Seite neue Überraschungen bereithält.

Mediathoughts Verlag 2024, 160 Seiten, € 14.50 (D)
ISBN 978-3-947724-44-4
 
 

Buchtipp: Richard Béliveau
 
Buchtipp: Richard Béliveau "Krebszellen mögen keine Himbeeren"
Nahrungsmittel gegen Krebs. Das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen
Der große Bestseller vollständig überarbeitet und aktualisiert

Ein Versprechen, das seit Jahren überzeugt: Durch den Verzehr bestimmter Nahrungsmittel kann jeder sein Krebsrisiko signifikant reduzieren. Dieses Buch beschreibt anschaulich, welches die besten krebshemmenden Nahrungsmittel sind und wie sie wirken. Sowohl Menschen, die aktiv vorbeugen wollen, als auch an Krebs Erkrankte, die ihre Behandlung auf natürliche Weise unterstützen möchten, finden hier wertvolle Orientierung. Zehn Jahre nach der ersten deutschen Ausgabe erscheint nun die lang erwartete Aktualisierung des erfolgreichen Bestsellers zur Krebsprävention. Es wurden zahlreiche neueste Forschungsergebnisse integriert, z.B. zu folgenden Themen:

-Entstehung und Behandlung von Krebs
-krebshemmende sekundäre Pflanzenstoffe
-die Rolle von Entzündungen bei Krebs-die Wirkung von Fetten, Alkohol, Soja und Salz
-die Wirkung von Gewürzen (Ingwer, Thymian, Minze, Oregano, Kurkuma, Petersilie, Basilikum)
-Gesundheitsempfehlungen der WHO

Mit vielen praktischen Tipps und zahlreichen farbigen Abbildungen.

Goldmann Verlag 2018, 432 Seiten, € 16,00 (D), 16.50 (A) / SFr 22.50
ISBN: 978-3-442-17739-4
 
 

Buchtipp: Michael E. Mann
 
Buchtipp: Michael E. Mann "Moment der Entscheidung"
Menschheit am Limit: Die Zeit zu handeln ist jetzt

Unser Planet befindet sich an einem kritischen Punkt: Der fortschreitende Klimawandel bedroht die Grundlagen unseres Lebens, denn es sind nur wenige Grad, die über das Schicksal der Menschheit entscheiden. In seinem neuen Buch »Moment der Entscheidung« unternimmt der renommierte Klimaforscher Michael E. Mann eine spektakuläre Wanderung durch die Erdgeschichte und liefert ein Plädoyer für verstärkten Klimaschutz sowie die Bewahrung unseres fragilen, menschlichen Existenzbereichs.

Rund 4,5 Milliarden Jahre hat die Erde bewiesen, dass sie bestens ohne Menschen zurechtkommt. Erst vor etwa zwei Millionen Jahren tauchten die ersten Urmenschen auf. Was hat deren Existenz auf einmal möglich gemacht? Ironischerweise genau das, was die Menschheit jetzt bedroht: der Klimawandel – allerdings kein menschgemachter. Durch diesen entstanden die perfekten Rahmenbedingungen, die letztendlich auch die Entwicklung der Menschheit begünstigten.

Welche Faktoren für das Entstehen und Überleben der Menschheit entscheidend waren, schildert Klimatologe Michael E. Mann in seinem Buch. Seine faszinierenden Einblicke in die eigentlich komplexe Klimawissenschaft machen deutlich, dass nur durch das Wissen über vergangene Klimawandelereignisse Prognosen hinsichtlich der Zukunft möglich sind. Die größte Gefahr für die Zukunft der Menschheit sieht der Klimaforscher darin, nicht endlich ins Handeln zu kommen. Denn der Existenz- bzw. Temperaturbereich für menschliches Überleben ist eng und zerbrechlich; »zu kalt« oder »zu warm« ist schnell erreicht. Das Bestehen der Menschheit hängt daher davon ab, diese Schwellen nicht zu überschreiten.

»Der Klimawandel ist eine Krise, jedoch eine lösbare Krise«, schreibt Mann, für den trotz aller Dringlichkeit auch Hoffnung besteht. Indem er die Ursachen erdgeschichtlicher Entwicklungen reflektiert und einordnet, erhalten seine Leser*innen das notwendige Wissen an die Hand, um die Schwere der sich entfaltenden Klimakrise zu verstehen – und wie wichtig es ist, um die Zukunft zu kämpfen.

oekom Verlag 2024, 384 Seiten, € 34,00 (A), 25,00 (A)
ISBN 978-3-98726-069-8
 
 

Buchtipp: Dr. Andrea Flemmer
 
Buchtipp: Dr. Andrea Flemmer "Nervennahrung"
Das richtige Essen für starke Nerven und ein gutes Gedächtnis

Wer morgens nur Kaffee trinkt, sich mittags mit Heißhunger auf einen Hamburger mit Pommes stürzt und spätabends noch ein schwer verdauliches Menü zu sich nimmt, der braucht sich nicht zu wundern, dass ihm die Geistesblitze ausbleiben und dass er schon nach dem Mittagessen in ein „Suppenkoma“ oder in die „Fressnarkose“ fällt.

Wer allerdings weiß, auf welche Lebensmittel es ankommt, um geistig fit zu bleiben und um starke Nerven zu behalten, der ist auf Dauer leistungsfähiger und konzentrierter. Welche Lebensmittel Gehirn und Nerven besonders unterstützen und welche ihnen schaden, zeigt Dr. Andrea Flemmer in ihrem neuen Buch.

Der Einfluss der Ernährung auf die körperliche und geistige Gesundheit wird nach wie vor unterschätzt und findet in Prävention und Therapie viel zu wenig Anwendung. Nicht nur Übergewicht, Diabetes mellitus oder diverse Herz-Kreislauf-Erkrankungen lassen sich mit einer durchdachten Ernährung verhindern oder behandeln, auch zahlreiche psychische Leiden und Verhaltensauffälligkeiten werden durch die Ernährung beeinflusst.

Aus dem Inhalt:
- Welche Ernährung schadet den Nerven und dem Gehirn?ƒ- Nervennahrung – was ernährt unser Gehirn und welche Nahrungsmittel speziell?
- Vitamine und Mineralstoffe für das Gedächtnis?
- Brainfood im Tagesverlauf
- Wie ernährt man sich am besten vor und bei schwierigen Prüfungen?
- Wie hilft man Kindern sich in der Schule besser zu konzentrieren? Was gibt man für die Pause am besten mit?
- Wenn man älter wird: wie hilft man dem Gehirn?
- Nachtruhe und Träume fördern das Gedächtnis – inwiefern hilft die Ernährung?
- Mit welchen Tricks aus der Nährstoffkiste man noch etwas für seine Nerven tun kann

Die Autorin
Dr. Andrea Flemmer ist Diplom-Biologin und Ernährungswissenschaftlerin. Sie arbeitet im Umweltschutz und veranstaltet Podiumsdiskussionen zu Ernährungs-, Gesundheits- und Umweltthemen. Die Autorin hat bis heute zahlreiche Ratgeber rund um das Thema Ernährung veröffentlicht.

Schlütersche Verlagsgesellschaft 2011, 180 Seiten, € 16,95 (D), 17,50 (A)
ISBN 978-3-89993-594-3
 
 

Buchtipp: Henning Melber
 
Buchtipp: Henning Melber "SOLIDARITÄT MIT ZIMBABWE"
40 Jahre Zimbabwe Netzwerk: Geschichte, Analyse, Perspektiven

2022 wurde das Zimbabwe Netzwerk 40 Jahre alt. Als eine zivilgesellschaftliche Initiative, motiviert von praktischer internationaler Solidarität, zieht das Zimbabwe Netzwerk eine selbstkritische Bilanz seiner Tätigkeit in und zu dem Land, das 1980, nach langem Kampf, seine Unabhängigkeit erlangte. Dieser reich bebilderte Band versammelt Beiträge der Aktivist*innen während der vier Jahrzehnte sowie externe Per­spektiven zur Standortsuche internationaler Solidarität in sich wandelnden Zeiten, konfrontiert mit den Grenzen der Befreiung unter einer »Befreiungsbewegung an der Macht«.

Zu Wort kommen zahlreiche Engagierte aus dem Zimbabwe Netzwerk sowie Stimmen aus Zimbabwe selbst und der inter­nationalen Solidaritätsbewegung. Die Herausforderungen einer den Menschenrechten verpflichteten Solidarität werden am Beispiel Zimbabwes beleuchtet und prüfend reflektiert. Das ­Ergebnis ist ein konstruktiver Beitrag zur notwendigen Debatte um die Grenzen und Möglichkeiten solidarischen Handelns und zu dem Umgang mit enttäuschten Hoffnungen auf der Suche nach neuer Sinnhaftigkeit.

ZIMBABWE NETZWERK e.V.
Seit 1980 bietet das Zimbabwe Netzwerk (ZN) allen Zimbabwe-Interessierten ein Forum für Information, Diskussion und Begegnung. Menschen, die Projekte in Zimbabwe unterstützen, Schulpartnerschaften pflegen, Zimbabwer*innen, die in Deutschland leben, Deutsche, die in Zimbabwe gearbeitet haben, all diese engagieren sich im Zimbabwe Netzwerk für einen Austausch auf Augenhöhe. Veranstaltungen des Zimbabwe Netzwerks leben von dem partnerschaftlichen Austausch mit Gästen der zimbab­wischen Zivilgesellschaft. Unsere­ länderspezifischen Erfahrungen nutzen wir, um Ungerechtigkeiten im Nord-Süd-Verhältnis zu benennen. Wir engagieren uns in Kampagnen wie im AIDS-Netzwerk und setzen Impulse wie zum Beispiel zum Thema Ernährungssicherung.

Verlag Brandes & Apsel 2024, 216 Seiten, € 29,90 (D)
ISBN-13: 978-3-95558-367-5
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 


Copyright 2010 - 2024 B. Jäger