lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 29. Januar 2023
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Juli Zeh / Simon Urban
 
Buchtipp: Juli Zeh / Simon Urban "Zwischen Welten"
Roman

Zwanzig Jahre sind vergangen: Als sich Stefan und Theresa zufällig in Hamburg über den Weg laufen, endet ihr erstes Wiedersehen in einem Desaster. Zu Studienzeiten waren sie wie eine Familie füreinander, heute sind kaum noch Gemeinsamkeiten übrig.

Stefan hat Karriere bei Deutschlands größter Wochenzeitung DER BOTE gemacht, Theresa den Bauernhof ihres Vaters in Brandenburg übernommen. Aus den unterschiedlichen Lebensentwürfen sind gegensätzliche Haltungen geworden. Stefan versucht bei seiner Zeitung, durch engagierte journalistische Projekte den Klimawandel zu bekämpfen. Theresa steht mit ihrem Bio-Milchhof vor Herausforderungen, die sie an den Rand ihrer Kraft bringen.

Die beiden beschließen, noch einmal von vorne anzufangen, sich per E-Mail und WhatsApp gegenseitig aus ihren Welten zu erzählen. Doch während sie einander näherkommen, geraten sie immer wieder in einen hitzigen Schlagabtausch um polarisierende Fragen wie Klimapolitik, Gendersprache und Rassismusvorwürfe. Ist heute wirklich jeder und jede gezwungen, eine Seite zu wählen? Oder gibt es noch Gemeinsamkeiten zwischen den Welten? Und können Freundschaft und Liebe die Kluft überbrücken?

Luchterhand Literaturverlag 2023, 448 Seiten, € 24,00 [D], 24,70 [A] / SFr 32,90
ISBN: 978-3-630-87741-9
Mehr
 

 
Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg vom 23. bis 29. Januar 2023
(Kalenderwoche 4)

Bitte beachten: Aktuelle Informationen zu Preisen und Tickets stehen auf www.freiburg.de/museen-tickets. Der Eintritt unter 27 Jahren sowie mit dem Museums-PASS-Musées ist frei.

Augustinermuseum

Augustinerfreunde führen: Die Wasserspeier des Münsters
Was stellen die originalen Wasserspeier des Freiburger Münsters dar? Das erfahren Interessierte bei einer Führung am Sonntag, 29. Januar, um 11 Uhr mit Lea von Berg vom Freundeskreis Augustinermuseum. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Haus der Graphischen Sammlung

Kunstpause: Von Hamburg nach Freiburg
Am Mittwoch, 25. Januar, um 12.30 Uhr berichtet die Kunsthistorikerin Isabel Herda bei einer Kurzführung im Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, weshalb die Hamburgerin Gabriele Rauschning ihre private Sammlung den Städtischen Museen Freiburg vermachte. Die Schenkung war der Ausgangspunkt für die aktuelle Ausstellung „Kammerspiel: Die Sammlung Gabriele Rauschning“. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Museum für Neue Kunst

Artist Talk mit Sven Johne
Im Artist Talk am Donnerstag, 26. Januar, um 18 Uhr spricht der Künstler Sven Johne im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, über seine Arbeit „Anomalien des frühen 21. Jahrhunderts / Einige Fallbeispiele“ (2015). Sein Werk ist Teil der aktuellen Ausstellung „Phänomen Großmann trifft auf künstlerische Fotografie“. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Archäologisches Museum Colombischlössle

After Work: Untergang und Aufbruch
Wie sah das Leben im Frühmittelalter aus? Das erfahren Interessierte bei einer Feierabend-Führung am Mittwoch, 25. Januar, um 17.30 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5. Nach dem Untergang des Weströmischen Reichs brach die Gesellschaft in unserer Region zusammen – davon ging die Forschung lange Zeit zumindest aus. Archäologische Funde zeichnen jedoch ein anderes Bild. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Museum für Stadtgeschichte

Familiennachmittag: Leben im Mittelalter
Auf eine Zeitreise ins Mittelalter begeben sich Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Sonntag, 29. Januar, von 14 bis 16 Uhr bei einem Familiennachmittag im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Groß und Klein erfahren, wie die Kinder damals lebten oder wie das Rechnen ohne Null funktionierte. Im Anschluss gestalten alle einen Kreisel aus Holz. Die Teilnahme kostet für Kinder 5 Euro, Erwachsene zahlen 5 Euro plus 3 Euro Eintritt, ermäßigt 2 Euro. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Dokumentationszentrum Nationalsozialismus

Webtalk – Sinti und Roma in der NS-Zeit in Freiburg
Das Thema eines Webtalks am Mittwoch, 25. Januar, um 20.15 Uhr ist die Verfolgung von Sinti und Roma in der Zeit des Nationalsozialismus in Freiburg. Ins Gespräch kommen der Historiker Heiko Haumann von der Universität Basel und Tomas Wald vom Roma Büro Freiburg. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Freiburger Vereine und Verbände in der Zeit des Nationalsozialismus. Versuch einer lokalen und regionalen Bestandsaufnahme“ und findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung, der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Gedenkstätten Südlicher Oberrhein statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und über folgenden Link zu erreichen:
https://meet.freiburg.de/b/jul-dnq-rkm-soq (BigBlueButton)
Mehr
 

Buchtipp: Rachel Hanan und Thilo Komma-Pöllath
 
Buchtipp: Rachel Hanan und Thilo Komma-Pöllath "Ich habe Wut und Hass besiegt"
Was mich Auschwitz über den Wert der Liebe gelehrt hat

Ein Jahr. Im Konzentrationslager ist das eine lange Zeit, eine Zeit, die ein Leben in ein Vorher und ein Nachher teilt. Rachel Hanan war 15, als sie ins Konzentrationslager verschleppt wurde, sie überlebte Auschwitz, Bergen-Belsen, Duderstadt und Theresienstadt, bei ihrer Befreiung war sie 16. Sie hat aus diesem Jahr Albträume und dunkle Gedanken mitgenommen, aber auch die Erkenntnis, dass Liebe einen Menschen am Leben erhalten kann. So wie sie und ihre drei Schwestern sich im Lager angesichts unvorstellbarer Härten gegenseitig am Leben erhielten. Rachel macht es sich bis heute zur Aufgabe, diese rettende Liebe an andere Menschen weiterzugeben. Und sie kämpfte in ihrem zweiten Leben darum, wieder glücklich zu sein – mit Erfolg, sagt sie im Alter von 93 Jahren. Dies ist die bewegende Botschaft einer starken Frau, die sich bewusst für die helle Seite des Lebens entschieden hat.

Rachel Hanan, geboren 1929, überlebte als Teenager vier Konzentrationslager, das Bombardement ihres Gefangenentransports, den Todesmarsch, bevor sie nach einem Jahr Martyrium am 9. Mai 1945 von der Roten Armee befreit wurde. 1947 wanderte Rachel nach Israel, das damals noch Palästina hieß, aus, heiratete zwei Jahre später und bekam zwei Söhne. Über 30 Jahre arbeitete sie als Sozialarbeiterin an sozialen Brennpunkten in ihrer Heimatstadt Haifa, später leitete sie dort einen großen Wohlfahrtsverband.

Thilo Komma-Pöllath, geboren 1971, ist freier Journalist und Buchautor (Die Akte Hoeneß) in München; er schreibt u.a. für Süddeutsche Zeitung Magazin, FAS und WELT. Für seine Arbeit wurde er mit Journalisten-Preisen ausgezeichnet.

Verlag Heyne 2023, 288 Seiten, € 20,00 [D], 20,60 [A] / SFr 27,90
ISBN 978-3-453-21841-3
 
 

Buchtipp: Viola Möbius
 
Buchtipp: Viola Möbius "Selbstliebe für Dummies"
Für einen liebevollen Umgang mit sich selbst

Wer oft negativ über sich selbst denkt oder zu wenig Selbstbewusstsein besitzt, dem fehlt Selbstliebe, davon ist Viola Möbius überzeugt. In ihrem neuen Ratgeber „Selbstliebe für Dummies“ zeigt sie, welche Hindernisse der Selbstliebe oft im Weg stehen und wie es gelingt, diese zu überwinden und sich selbst wieder wertzuschätzen.

Selbstliebe ist das Gegenteil von Egoismus. Menschen, die sich selbst lieben, gelten als glücklich, dankbar, zufrieden, empathisch und mutig. `Selflover` reden positiv über sich selbst, gehen wertschätzend mit sich und anderen um, nehmen die Welt leichter und lächeln öfter. Aber viele Menschen haben Selbstzweifel, negative Gedanken und Ängste, sie fürchten Ablehnung, Misserfolge und die Meinung der anderen.

Viola Möbius liefert mit ihrem Ratgeber „Selbstliebe für Dummies“ ein ultimatives Werkzeug, um sich selbst zu akzeptieren und Selbstliebe zu lernen und zu leben. Beispiele, Übungen und Geschichten helfen die eingefahrenen Denkmuster positiv zu verändern. So lassen sich nagende Selbstzweifel besiegen, Selbstbewusstsein, Wohlbefinden und Lebensfreude zurückgewinnen und die Qualität von Beziehungen verbessern – für ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben.

Viola Möbius fordert ihre Leser unmissverständlich auf: „Unser Leben wird von zwei Emotionen gesteuert: von Liebe oder von Angst. Je mehr Sie von Selbstliebe geleitet werden, je mehr Liebe also Ihre bestimmende Emotion wird, desto weniger Angst werden Sie empfinden. Lieben Sie sich selbst so, als hinge Ihr Leben davon ab. Denn genau das tut es!“

Schummelseiten und der Top-Ten-Teil bieten einen kompakten Überblick – ideal für alle, die gerne immer wieder einmal nachschlagen möchten, wie es gelingt, sich selbst mehr anzunehmen und zu lieben.

Wiley-VCH 2022, 230 Seiten, € 16,00 (D)
ISBN: 978-3-527-71932-7
 
 

Buchtipp: Ben Creed
 
Buchtipp: Ben Creed "Das dunkle Lied der Toten"
Packender Thriller aus der düsteren Zeit des Stalinismus
Übersetzt von: Peter Hammans

Leningrad, Januar 1953: Die eisigen Straßen der Stadt werden von einem Mörder heimgesucht. Der Name wird überall geflüstert - Koshchei ist zurückgekehrt, sagen die Leute. Koshchei der Unsterbliche, benannt nach einer unheimlichen Figur aus einem slawischen Märchen, ist ein Mörder, der seinen Opfern die Zunge herausschneidet und sie durch eine Papierrolle ersetzt, auf der italienische Verse stehen.

Dreitausend Kilometer entfernt, in der weißen Hölle eines sibirischen Gulags, ist der ehemalige Leutnant Revol Rossel dem Tod näher als dem Leben, als er überraschend gerettet wird – ausgerechnet von dem Mann, den er mehr als jeden anderen hasst: Major Nikitin. Seinetwegen wird der virtuose Geiger Revol nie wieder eine Violine halten können. Zusammen mit der Fliegerin Tanja Vasilievna sollen die beiden Männer Koshchei zur Strecke bringen.

Der Fall ist allerdings mit einem weitaus tödlicheren Rätsel verknüpft, das die intriganten Verschwörer in Stalins Kreml um jeden Preis lösen wollen: Im fernen Berlin führt eine verschlüsselte Nachricht zu jenem brillanten Nazi-Physiker, der den Bauplan für die Wasserstoffbombe kennt …

Ben Creed ist das gemeinsame Pseudonym von Chris Rickaby und Barney Thompson. Chris Rickaby wurde in Newcastle geboren. Er arbeitete für verschiedene Fernsehsender, bevor er seine eigene Marketing- und Medienagentur gründete. Barney Thompson hat eine Ausbildung als klassischer Musiker absolviert und zwei Jahre am Konservatorium in St. Petersburg studiert, bevor er zum Journalismus wechselte. Er arbeitet heute als Lektor und Redenschreiber für das UN Flüchtlingshilfswerk. Der kalte Glanz der Newa, der erste Fall für Leutnant Revol Rossel von der Leningrader Militärpolizei, war shortlisted für den Gold Dagger 2021 der British Crime Writers Association.

Verlag Knaur 2022, 400 Seiten, € 14,99 (D)
ISBN: 978-3-426-52664-4
 
 

Buch
(c) Stiftung Warentest
 
Buch "Für ein fittes Immunsystem"
Die Abwehrkräfte ankurbeln für mehr Gesundheit und Energie

Müde, schlapp und kraftlos? Ein Infekt jagt den nächsten? Kommt das Immunsystem einmal aus dem Tritt, spürt der Mensch das sofort. Denn nur wenn unser Immunsystem gut funktioniert, können wir gesund bleiben. Der Ratgeber Für ein fittes Immunsystem der Stiftung Warentest hilft dabei, die Abwehrkräfte wieder stark zu machen für mehr Energie, Resilienz und Freude am Leben.

Unser Immunsystem ist komplex und reagiert auf vielfältige Einflüsse: Unsere Gene, unser Lebensstil, Infektionen, Umweltgifte und Medikamente wirken zusammen. Alle diese Faktoren müssen berücksichtigt werden, um das Immunsystem optimal zu unterstützen. Hier setzt Autorin Dr. rer. nat. Christine Hutterer an.

Obwohl das Immunsystem täglich Höchstleistungen vollbringt, merkt der Mensch davon nichts. Erst bei einer Erkrankung wird klar, dass die Infektion die verschiedenen Abwehrbarrieren überwunden hat. Manchen Menschen passiert das häufiger als anderen, doch manchmal ist es auch eher ein individuelles Gefühl, zu häufig erkältet zu sein. Der Ratgeber richtet sich an alle, die die Funktionsweise des Immunsystems anhand anschaulicher Beispiele besser verstehen wollen, um dann aktiv zu werden: So kann ein Anti-Stress-Programm in Kombination mit einem idealen Bewegungsprogramm und einem vitaminreichen Speiseplan durchaus für neue Kraftquellen sorgen.

„Dieses Buch enthält alle wichtigen neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse und zeigt genau, mit welchen Mitteln das Immunsystem gezielt unterstützt werden kann“, sagt Autorin Dr. Christine Hutterer.

Dr. rer. nat. Christine Hutterer ist promovierte Biologin, Autorin und Medizinjournalistin. Seit vielen Jahren schreibt sie Gesundheitsratgeber.

Der Ratgeber „Für ein fittes Immunsystem“ informiert sehr ausführlich und umfassend auf 160 Seiten und kann für 20 € im Handel gekauft oder online unter test.de/immunsystem bestellt werden.
Mehr
 

Buchtipp: Peter Schreiber
 
Buchtipp: Peter Schreiber "Was aus dem Dunklen leuchtet"
Autobiografie 1929-1953
Aufgeschrieben von Gerd Püschel

Peter Schreiber gehört zu den internationalen Pionieren der Patientensicherheit. Seine bahnbrechenden Erfindungen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Narkose- und Beatmungstechnik haben zahllose Menschenleben gerettet und noch heute gültige Standards für die Anästhesie geschaffen. Kaum jemand weiß aber, aus welchen Quellen sich dieser Humanismus und sein bedingungsloser Einsatz für die Patientensicherheit speisen.

Im ersten Teil seiner Autobiografie erzählt Peter Schreiber von seiner Kindheit und Jugend im Nationalsozialismus und seiner Verhaftung. Er wächst in einem kleinen Dorf bei Dresden auf. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges werden er und ein paar weitere Jugendliche von einem hochrangigen SS-Mann als »Werwölfe« verpflichtet, aber nie als solche eingesetzt. Trotzdem werden sie im Sommer 1945 vom sowjetischen Geheimdienst verhaftet. Für den Fünfzehnjährigen beginnt eine qualvolle Odyssee, die ihn in verschiedene Sonderlager des sowjetischen NKWD führt: nach Tost (heute Toszek), Graudenz (heute Grudziaz), Fünfeichen bei Neubrandenburg und nach Buchenwald. In fotografisch scharfen Bildern schildert Peter Schreiber die Zustände in diesen Lagern und fügt sie zu einem Panorama von danteschem Ausmaß. Er ist damit einer der letzten lebenden Zeitzeugen, die von diesem Kapitel der Nachkriegsgeschichte berichten können. 1950 wird er entlassen und beginnt eine Lehre als Werkzeugmacher und anschließend ein Ingenieurstudium der Feinmechanik und Optik in Dresden. Als er von der Staatssicherheit zur Zusammenarbeit gezwungen werden soll, flieht er in den Westen.

Der 93jährige Erfinder und Pionier der Patientensicherheit Peter Schreiber lebt in Baden-Baden und hat hier den ersten Band seiner Autobiografie vorgelegt, in welchem er sich an seine Kindheit im sog. Dritten Reich erinnert, darüber hinaus aber von seiner fünfjährigen Gefangenschaft in den Speziallagern des sowjetischen Geheimdienstes NKWD nach dem Krieg berichtet, in die er im Alter von 15 Jahren wegen „Werwolfverdacht“ eingeliefert und nach langer Leidenszeit unter Anerkennung seiner „faktischen Unschuld“ entlassen wurde. Diese Speziallager sind noch nie so präzise wie umfassend aus genauer Augenzeugenschaft beschrieben worden. Erste Rezensionen und vor allem Leserzuschriften an den Verlag (mehr als üblich) zeugen von hohem Interesse an diesem Buch und einem tiefen Respekt vor der humanistischen Grundhaltung Peter Schreibers.

Osburg Verlag 2022, 400 Seiten, € 28,00 (D), 28,80 (A)
ISBN: 978-3-95510-280-7
 
 

Buchtipp: Ulrich Wickert
 
Buchtipp: Ulrich Wickert "Die Schatten von Paris"
Ein neuer Fall für den Richter aus Paris

Es sieht fast aus wie eine Hinrichtung. Mit fünf gezielten Schüssen wurde ein Mann auf einem Parkplatz nahe des Genfer Sees ermordet. Das Brisante: Er gehörte zur Eliteeinheit des französischen Geheimdienstes! Ungewollt wird der Pariser Untersuchungsrichter Jacques Ricou in den Fall verwickelt und gerät in die Ränkespiele einflussreicher Politiker. Doch trotz aller Behinderungen und Einschüchterungsversuche gelingt es ihm zusammen mit der Journalistin Margaux und Kommissar Jean viel versprechenden Spuren in der französischen Hauptstadt nachzugehen. Was Ricou nicht ahnt: Zwei Spezialagenten haben den Auftrag, einen unliebsamen Untersuchungsrichter auszuschalten – und sie sind ihrem Ziel schon verdammt nah ...

Piper Verlag 2022, 320 Seiten, € 22,00 [D], 22,70 [A]
EAN 978-3-492-05961-9
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 


Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger