lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 13. Juni 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Freiburg-Fotografien von 1852 bis 1904
(c) Patrick Seeger, Stadt Freiburg.
 
Freiburg-Fotografien von 1852 bis 1904
Neuer Bildband von Peter Kalchthaler zu Gottlieb Theodor Hase

Nach dem großen Erfolg der Ausstellung „Gottlieb Theodor Hase – Freiburgs erster Fotograf“, die 2020 im Augustinermuseum lief, zeigt Kunsthistoriker Peter Kalchthaler die spannendsten Aufnahmen nun in einem neuen Bildband: Soeben ist im Sutton Verlag sein Buch „Alt-Freiburg. Bilder aus den Jahren 1852 bis 1904 von Gottlieb Theodor Hase & Sohn“ erschienen. Der Band umfasst 128 Seiten und 120 Abbildungen. Er ist für 22,99 Euro im Buchhandel und im Museumsshop in der Salzstraße 34 erhältlich.

Der Kunstmaler und Wanderfotograf Gottlieb Theodor Hase (1818–1888) eröffnete im Sommer 1852 sein Atelier in Freiburg. Er war der erste professionelle Fotograf der Breisgaustadt und schuf die ältesten Aufnahmen Freiburgs überhaupt. Seine Arbeiten wurden damit zu wichtigen Zeugnissen der Stadtgeschichte. Sie setzen Architektur und Alltagsleben längst vergangener Tage einzigartig ins Bild – ein Schatz für alle, die hier leben oder Freiburg besuchen.

Über 120 dieser Fotografien präsentiert Peter Kalchthaler nun in dem neuen Band. Die Abbildungen stammen aus der Graphischen Sammlung des Augustinermuseums und umfassen auch Hases Landschaftsaufnahmen aus dem Schwarzwald, für die er auf der ersten deutschen Fotografieausstellung in Berlin 1865 ausgezeichnet wurde.

Ergänzt werden Gottlieb Theodor Hases Bilder durch Aufnahmen seines Sohnes Fritz (1853–1906), die eine nostalgische Zeitreise ins Freiburg des 19. Jahrhunderts ermöglichen. In der Stadt war damals durch den Beginn der dynamischen Gründerzeit vieles in Bewegung.

Peter Kalchthaler, 1956 in Freiburg geboren, ist seit 1994 Leiter des Museums für Stadtgeschichte im Wentzingerhaus am Münsterplatz. Im Augustinermuseum ist er zuständig für die Sammlungsbereiche Stadtgeschichte, Waffen und unedle Metalle sowie seit 2013 Stellvertreter von Direktor Tilmann von Stockhausen. Peter Kalchthaler hat zahlreiche Bücher und Beiträge zur Geschichte Freiburgs veröffentlicht.

zum Bild oben:
Peter Kalchthaler mit dem neuen Bildband zu Gottlieb Theodor Hase. Im Hintergrund ist das Haus Oberlinden 15 zu sehen, in dem Hase 1852 sein erstes Freiburger Atelier betrieben hat.
(c) Patrick Seeger, Stadt Freiburg.
 
 

 
Vorverkauf für das 35. Freiburger Literaturgespräch startet
Unter dem Motto "schrift für blinde riesen" – dem Titel von Lutz Seilers neuem Gedichtband – lädt das älteste Lesefest Baden-Württembergs zu vier entdeckungsreichen Tagen ein (11.–14.11.2021). Nach einem Auftakt zwischen Lyrik und Prosa mit Anja Kampmann und Lutz Seiler im Ratssaal der Stadt folgen das Sams, viele druckfrische Bücher im Gespräch und ein fulminantes Jazz-Konzert.

Das ausführliche Programm online (klicke unten auf "mehr"). Karten sind im Vorverkauf bei BZ-Ticket erhältlich, das begleitende Leseheft zum Fest im Freiburger Buchhandel und natürlich im Literaturhaus.
Mehr
 

Buchtipp: Ann-Kristin Tlusty
 
Buchtipp: Ann-Kristin Tlusty "Süß"
In ihrem Sachbuchdebüt stellt die Autorin die Geschlechterordnung auf den Kopf und zeigt, dass selbst feministische Frauen - und auch Männer - noch immer in stereotypen Denkmustern verhaftet sind.

Plötzlich sind alle Feminist:innen. Bloß kann von echter Gleichberechtigung keine Rede sein. Warum wirken überholte Strukturen fort? Wie lassen sie sich abwracken? Ann-Kristin Tlusty betrachtet die inneren und äußeren Zwänge, die das Leben von Frauen auch heute prägen: Noch immer wird ihnen abverlangt, "sanft" die Sorgen und Bedürfnisse der Gesellschaft aufzufangen. Jederzeit sollen sie dabei auf "süße" Weise sexuell verfügbar erscheinen, gern auch unter feministischem Vorzeichen. Und bei alldem angenehm "zart" niemals zu viel Mündigkeit beanspruchen.

Für ihre Analyse der "süßen" Geschlechterstereotypen schöpft Ann-Kristin Tlusty nicht nur aus ihrem persönlichen Erfahrungsschatz, sondern nimmt gleichermaßen Bezug auf Wissenschaft und Popkultur.

Die Autorin Ann-Kristin Tlusty, geboren 1994, hat Kulturwissenschaften und Psychologie studiert. Sie arbeitet seit 2018 als Redakteurin bei Zeit Online und lebt in Berlin.

Hanser Verlag 2021, 208 Seiten, € 18,00 (D)
ISBN 978-3-446-27101-2
 
 

Buchtipp: Peter Wohlleben
 
Buchtipp: Peter Wohlleben "Der lange Atem der Bäume"
Wie Bäume lernen, mit dem Klimawandel umzugehen – und warum der Wald uns retten wird, wenn wir es zulassen

Bäume kommen sehr gut ohne Menschen aus, aber Menschen nicht ohne Bäume. Auch wenn wir unsere Welt durch den Klimawandel zugrunde richten sollten – die Bäume kommen immer und überall zurück, selbst nach verheerenden Bränden, heftigen Sturmschäden und menschlichen Verwüstungen. Es wäre nur schön, wenn wir dann noch da sind.

Mit "Der lange Atem der Bäume" knüpft Peter Wohlleben direkt an seinen Millionenseller "Das geheime Leben der Bäume" an – ebenso zum Staunen, ebenso faszinierend, aber dabei gleichzeitig scharf und kritisch: Auf der einen Seite schildert er neue verblüffende Erkenntnisse über das Leben der Bäume und ihre Fähigkeiten, zu lernen und mit dem Klimawandel umzugehen. Zugleich geht er hart ins Gericht mit den von Ahnungslosigkeit geprägten Akteuren in Wirtschaft und Politik, die Bäume ausschließlich zur Holzgewinnung und zur Imagepflege pflanzen und die Natur damit in Wahrheit rücksichtslos ausbeuten. Doch intensiv bewirtschaftete Fichtenplantagen werden die Überhitzung des Planeten nicht verhindern.

Eine Liebeserklärung an die Bäume – und ein flammender Appell, die unendliche Vielfalt der Natur, deren sensibles Zusammenwirken wir immer noch nicht ganz verstehen, zu schützen und zu bewahren. In unserem ureigensten Interesse.

Verlag Ludwig 2021, 256 Seiten, € 22,00 (D), 22,70 (A) / SFr 30,90
ISBN: 978-3-453-28094-6
 
 

Buchtipp: Gerard Donovan
 
Buchtipp: Gerard Donovan "In die Arme der Flut"
Roman
Aus dem Englischen von Thomas Gunkel

Ross Point, eine abgewirtschaftete kleine Industriestadt in Maine: Luke Roy steht auf der hohen Brücke über den Fluss kurz vor der Mündung ins Meer und wartet, dass der dichte Nebel sich lichtet. Er will springen - schon öfter hat er an Selbstmord gedacht. Als der Himmel endlich klar wird, hört er vom Fluss her Schreie. Ein Ausflugsboot ist gekentert, und ein Junge wird von der Strömung Richtung Klippen und Meer getrieben. Luke zögert nicht: Der Außenseiter wird zum Helden wider Willen, und sein Leben ändert sich auf eine Weise, die er sich nie hätte träumen lassen.

Der Autor Gerard Donovan wurde 1959 in Irland geboren und lebt heute im US-Staat New York. Er studierte Philosophie, Germanistik und klassische Gitarre, veröffentlichte Gedichtbände, Kurzgeschichten und Romane. Sein erster Roman „Ein bitterkalter Nachmittag“ stand auf der Longlist des Man Booker Prize. „Winter in Maine“ dann wurde ein internationaler Bestseller.

Luchterhand Literaturverlag 2021, 320 Seiten, € 20,00 (D), 20,60 (A) / SFr 28,90
ISBN: 978-3-630-87651-1
 
 

Buchtipp: Mick Herron
 
Buchtipp: Mick Herron "Real Tigers"
Ein Fall für Jackson Lamb

Aus dem Englischen von Stefanie Schäfer

Jackson Lambs Assistentin ist so diskret, dass es zuerst keiner merkt, als sie nicht zur Arbeit erscheint. Und erst recht nicht glaubt, dass sie entführt wurde … von einem ehemaligen Liebhaber. Doch Catherines Entführung ist nur die Spitze des Eisbergs einer viel größeren Verschwörung – gegen den MI5 und sogar gegen den Premierminister.

Der Autor Mick Herron, geboren 1963 in Newcastle-upon-Tyne, studierte Englische Literatur in Oxford, wo er auch lebt. Seine in London spielende ›Jackson-Lamb‹-Serie wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem CWA Gold Dagger for Best Crime Novel, dem Steel Dagger for Best Thriller und dem Ellery Queen Readers Award.

Diogenes Verlag 2020, 480 Seiten, € 18,00 (D), 18,50 (A) / SFr 24,00
ISBN 978-3-257-30080-2
 
 

Buchtipp: Anne Stern
 
Buchtipp: Anne Stern "Meine Freundin Lotte"
Roman

Spiegel-Bestsellerautorin Anne Stern erzählt von zwei außergewöhnlichen Künstlerinnen vor der wechselhaften Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Berlin, 1921: Lotte Laserstein will Malerin werden. Aber die Tore der Kunstakademie haben sich für Frauen gerade erst geöffnet. Und Lotte muss kämpfen – gegen die Ressentiments männlicher Lehrer und Kritiker und für ihre Leidenschaft, die Malerei. In der jungen Fotografin Traute findet sie eine Seelenverwandte, denn Traute ist mit ihrem Typus der Neuen Frau und ihrer Begeisterung für die Kunst das perfekte Modell für Lotte. Eine ganz besondere Beziehung entsteht. Bis die politische Situation in Deutschland für jüdische Künstlerinnen immer unerträglicher wird und Lotte schließlich fliehen muss.

Kalmar, 1961: Es ist ein warmer Altweibersommer in Südschweden, den Lotte Laserstein und Traute Rose zusammen verbringen. Doch Vorwürfe und Missklang hängen zwischen ihnen, und schon bald brechen alte Wunden auf. Plötzlich können die beiden Frauen den drängenden Fragen nicht mehr entkommen. Sie müssen sich ihrer Vergangenheit stellen, in der es für sie einst um alles oder nichts ging – als Künstlerinnen und als Freundinnen.

Kindler Verlag 2021, 368 Seiten, € 22,00 (A)
ISBN: 978-3-463-00026-8
 
 

Buchtipp: Ciani-Sophia Hoeder
 
Buchtipp: Ciani-Sophia Hoeder "Wut und Böse"
Wann waren Sie das letzte Mal richtig wütend?

Frauen, die ihrer Wut freien Lauf lassen, haben schnell einen schlechten Ruf. Doch diese Wut kann eine mächtige Waffe gegen persönliche und politische Unterdrückung sein.
Ciani-Sophia Hoeder fragt nach: Wie haben wütende Frauen Geschichte und Popkultur geprägt? Welchen Einfluss haben die Erziehung von Mädchen und der abfällige Umgang mit Sorgearbeit auf die seelische Gesundheit von Frauen? Und wie wird aus Wut Mut zur Veränderung?

Die Autorin Ciani-Sophia Hoeder ist freie Journalistin, "SZ Magazin"-Kolumnistin sowie Gründerin und Geschäftsführerin von "RosaMag", dem ersten Online-Lifestylemagazin für Schwarze Frauen in Deutschland. Sie studierte Politik und Journalismus in Berlin und London und berichtet über alltäglichen und institutionellen Rassismus, das Dasein als Millennial, intersektionalen Feminismus und Popkultur. Mit dem "RosaMag" war sie 2020 für den Grimme Online Award nominiert.

Verlag hanserblau 2021, 240 Seiten, € 18,00 (D), 18,50 (A)
ISBN 978-3-446-27115-9
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 


Copyright 2010 - 2024 B. Jäger