lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 18. Juli 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Christian Schlindwein
 
Buchtipp: Christian Schlindwein "Nacht über dem Bodensee"
Kriminalroman

Lisa Engels ist glücklich, als sie die Stelle der Stadtarchivarin in Überlingen antritt. Doch kaum ist sie angekommen, verschwindet ein Bekannter nach einem Tauchunfall spurlos und eine Yacht wird auf dem Bodensee treibend entdeckt - die Besatzung ermordet. Zufällig stößt Lisa auf den mehrere hundert Jahre alten Bericht eines Reichenauer Mönchs über eine mörderische Sagengestalt. Die Umstände der aktuellen Morde passen verstörend genau zu der Erzählung. Und als sich die Nacht über den See senkt, kommt es zur nächsten tödlichen Begegnung.

Gmeiner Verlag 2022, 342 Seiten, € 16,00 (D)
ISBN 978-3-8392-0289-0
 
 

Buchtipp: Martina Clavadetscher
 
Buchtipp: Martina Clavadetscher "Die Erfindung des Ungehorsams"
Roman

Hitze, Regen, beißender Gestank. Iris tigert in Manhattan durch ihr Penthouse und wartet voller Ungeduld auf die nächste Dinnerparty, die ihr wieder ein wenig Leben einhaucht. Ling, angestellt in einer Sexpuppenfabrik im Südosten Chinas, kontrolliert künstliche Frauenkörper auf Herstellungsfehler, bevor sie sich abends bei Filmklassikern in ihre Einsamkeit zurückzieht. Und im alten, düsteren Europa folgt Ada ihren mathematischen Obsessionen, träumt von Berechnungen und neuartigen Maschinen, das Ungeheuerliche stets im Kopf.

Drei Frauen in drei Welten: Sie alle sind auf der Suche nach einer Antwort – nach dem Kern der Dinge. Und sie alle sind, ohne es zu ahnen, miteinander verbunden.

Unionsverlag 2022, 288 Seiten, € 22.00 (D), 22.70 (A) / SFr 30.00
ISBN 978-3-293-00565-5

Ausgezeichnet mit dem Schweizer Buchpreis 2021
 
 

Buchtipp: Andrej Kurkow
 
Buchtipp: Andrej Kurkow "Samson und Nadjeschda"
Kriminalroman
Aus dem Russischen von Johanna Marx und Sabine Grebing.
Mit Illustrationen von Jurij Nikitin

1919, nach der Russischen Revolution, herrscht in der Ukraine Bürgerkrieg: Die Bolschewiken haben die Stadt Kiew zwar erobert, aber noch nicht vollends unter Kontrolle. Die einfachen Leute leben in ständiger Ungewissheit, echte und falsche Rotarmisten und mafiöse Banden treiben ihr Unwesen. Nachdem der junge Samson seine ganze Familie verloren hat, gerät er durch eine Verkettung von Zufällen in den Polizeidienst der neuen Staatsmacht. Seine Ermittlungen in einem rätselhaften Mordfall führen zu unvorhersehbaren Konsequenzen. Und dazu, dass er sich verliebt – in die glühende Bolschewikin Nadjeschda vom Statistischen Amt. Ein charmanter Kriminalroman vor hochinteressantem historischen Hintergrund, mit Kurkows typischem Sinn für das Groteske und Skurrile.

Diogenes Verlag 2022, 368 Seiten, € 24,00 (D), 24.70 (A) / SFr 32,00
ISBN 978-3-257-07207-5
 
 

Buchtipp: Marcus Schenk
 
Buchtipp: Marcus Schenk "Mein Weg zu den Sternen für Dummies Junior"
Der Weg zu den Sternen – ganz ohne Raumschiff

Die unendlichen Weiten des Weltraums, das Funkeln der Sterne und das helle Sonnenlicht begeistern Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Beim Blick in den Himmel kann man faszinierende Dinge im Universum entdecken. Markus Schenk, Gründungsmitglied der Volkssternwarte Buchloe, teilt seine Begeisterung für das Weltall gerne auch mit Kindern und Jugendlichen. In seinem Buch „Mein Weg zu den Sternen für Dummies Junior“ erklärt er anschaulich und spannend zugleich, was kleine Hobbyastronomen im Weltraum entdecken können. Ob mit bloßem Auge, Fernglas oder Teleskop.

Das Weltall bedeutet Abenteuer. Die Geheimnisse der Astronomie und die Reise durch den Weltraum in ferne Galaxien fesseln die Fantasie. Astronomie ist auch für Kinder ein spannendes Thema, denn das Weltall übt auf jedes Alter eine Faszination aus. Die unendlichen Weiten des Universums mit Sonne, Mond und den unzähligen Sternen halten noch viele Rätsel bereit.

Auch Marcus Schenk ist seit seinem ersten Planetarium-Besuch mit 15 vom Weltall begeistert. In seinem farbigen Sachbuch „Mein Weg zu den Sternen für Dummies Junior“ lernen Kinder und Jugendliche den Sternenhimmel kennen und tauchen nach und nach immer tiefer in den Weltraum ein. Schenk über sein Buch: „Zunächst erfährst du, was unsere Jahreszeiten mit den Sternen zu tun haben. Du lernst die Sternbilder sicher zu erkennen. Wir basteln eine Sternkarte und eine Rotlichtlampe und reisen gemeinsam zu den Planeten. Und dann geht es in den tiefen Himmel, zu den Deep-Sky-Objekten: Mit einem Fernglas oder einem Teleskop findest du Sternhaufen und beobachtest die Andromedagalaxie in 2,5 Millionen Lichtjahren Entfernung.“

„Mein Weg zu den Sternen für Dummies Junior“ ist geeignet für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren.

Der Autor Marcus Schenk begeistert sich für die Sterne, seit er mit 15 ein Planetarium besucht hat. Er ist Gründungsmitglied der Volkssternwarte Buchloe in BayerischSchwaben und hat sich dort auch in der Kinder- und Jugendarbeit engagiert. Sein Hobby hat er auch zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Texter und ContentProducer für einen großen Astro-Fachhändler.

Verlag Wiley 2022, 224 Seiten, € 18,00 (D)
ISBN: 978-3-527-71908-2
 
 

Buchpräsentation „Die große Marie Marcks“
 
Buchpräsentation „Die große Marie Marcks“
Anlässlich des 100. Geburtstags der Karikaturistin, Grafikerin und Buch-Illustratorin lädt das Caricatura Museum Frankfurt zur Präsentation des Buches „Die große Marie Marcks“ ein. Zu Gast sind Satirikerin und Autorin Ella C. Werner und Verlegerin Antje Kunstmann, die im Gespräch Leben und Werk der Ausnahmekünstlerin betrachten.

Veranstaltungsort: Caricatura Museum Frankfurt, Weckmarkt 17, 60311 Frankfurt/Main
Datum: Mittwoch, 17. August 2022
Beginn: 19.30 Uhr. Einlass: 19.15 Uhr
Eintritt: 12 Euro. Vorverkauf im Museumsshop und unter Tel. 069 212 30161

„Die große Marie Marcks“

Zum Wiederentdecken, zum Neuentdecken: Die wegweisenden Karikaturen und Bildergeschichten von Marie Marcks, Chronistin eines halben Jahrhunderts und Feministin der ersten Stunde, sind aktuell und erfrischend geblieben. Ihr besonderer Blick auf die Umwelt und die Ungleichheit, auf Männer und Frauen, auf Familie, Erziehung und Bildung erzählt, wie es war und wie es sein könnte, ja müsste. Zu ihrem 100. Geburtstag am 25. August 2022 erinnern zwei Bände an die »Großmeisterin, die – auf dem Papier – Detektivin, Anwältin, Richterin und Strafvollzugsbeamte in einer Person ist und eine Ikone für nicht nur eine Generation von Frauen.« (F.W. Bernstein)

Marie Marcks: Die große Marie Marcks / Zweibändige Werkausgabe
Verlag Antje Kunstmann, ISBN: 978-3-95614-520-9
448 Seiten, 58,00 Euro (D), lieferbar ab 24.08.2022

Marie Marcks
Marie Marcks (1922 - 2014), besuchte das reformpädagogische Internat Birklehof, Abitur 1941. Sie studierte Architektur in Berlin und Stuttgart, brach ihr Studium 1945 ab, heiratete, übersiedelte nach Heidelberg und begann als freie Grafikerin zu arbeiten. Marcks war zweimal verheiratet und hatte fünf Kinder. Am 7. Dezember 2014 verstarb sie in Heidelberg.

Caricatura Museum Frankfurt - Museum für Komische Kunst
Weckmarkt 17, D-60311 Frankfurt am Main, Tel. +49 (0) 69 212 30161
Mehr
 

Buchtipp: Christoph Frommherz
 
Buchtipp: Christoph Frommherz "Wildstrubel"
Bergkrimi

»Als er sich auf sein Velo schwingt, entdeckt Reto einen Zettel, der auf den Gepäckträger geklemmt ist. Neugierig liest er die Botschaft: ›Lass die Hände weg von Anna!‹ Er ist perplex. Wer hat das geschrieben? Und was will er damit bezwecken? Reto stützt den Kopf in beide Hände. Er muss Anna warnen - und das möglichst schnell.«

Jemand scheint Anna und Reto ihr heimliches Liebesglück zu missgönnen. Doch nachdem Reto einen Drohbrief erhalten und Anna das Simmental verlassen hat, um einige Zeit bei ihrer Tante zu verbringen, wird klar, dass dies nicht der einzige Grund ist, warum der Täter Reto ins Visier genommen hat. Mit seinem Engagement gegen die geplante Verbindungsstraße im Simmental hat er sich Feinde gemacht. Erst als in der Region des Wildstrubels ein Unglück geschieht, offenbart sich das ganze Ausmaß der Intrige.

Gmeiner Verlag 2022, 256 Seiten, € Buch 15,00 (D)
ISBN 978-3-8392-0316-3
 
 

CHAMISSIMO
Bildrechte Cover: Verlagshaus Römerweg
 
CHAMISSIMO
Roman

Interview mit Sebastian Guhr

Am 20. August 2022 veröffentlicht der Berliner Autor Sebastian Guhr im S. Marix Verlag seinen Roman CHAMISSIMO: Die faszinierende Lebensgeschichte des Schriftstellers, Wissenschaftlers und Weltreisenden Adelbert von Chamisso – ein wacher und empfindsamer Geist des 19. Jahrhunderts.

Lesen Sie im Folgenden das große Interview, das Julia Meyn mit Sebastian Guhr zu seinem Roman geführt hat:

Wer ist Sebastian Guhr? Können Sie sich kurz vorstellen?
Ich wohne in Berlin, ich habe Philosophie und Germanistik studiert, und ich schreibe Romane. Und ich lese viel, klar, bin ja Schriftsteller.

Und wer war Adelbert von Chamisso? Warum widmen Sie sich in Ihrem neuen Buch dem Dichter und Forscher?
Chamisso hatte ein ziemlich aufregendes Leben. Er lebte von 1781 bis 1838, ist als Aristokrat vor der Französischen Revolution geflohen, war Schriftsteller, Botaniker und Weltreisender. Und er hat mit „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“ einen Weltbestseller geschrieben. Gleichzeitig war er ein unsteter Wanderer, auch ein etwas linkischer Pechvogel und ein Außenseiter. Und Außenseiter-Figuren reizen mich literarisch einfach.

Warum hat Chamisso heute noch Bedeutung?
Als Migrant, und als jemand, dessen Muttersprache nicht Deutsch war, hat Chamisso auf Deutsch geschrieben, er hatte einen fremden Blick auf deutsche Verhältnisse. Das hat ihm vielleicht geholfen, auf seinen Reisen nach Südamerika und Hawaii eine offenere, man kann schon sagen antikolonialistische Perspektive einzunehmen – und das ist ein sehr aktuelles Thema.

Wer sollte Ihr Buch lesen?
Alle, die einen natur- und literaturbegeisterten Nerd als Hauptfigur mögen, die lesen wollen, wie ein französischer Preuße durch den brasilianischen Urwald stapft, auf der Suche nach... der blauen Blume? Um es mit Tolstoi zu sagen: Als Roman eines klugen, unsicheren und verirrten Menschen wird er lehrreich sein.

Inwiefern ist Ihr Buch auch eine fiktive Biographie?
Zwar beschreibe ich die wichtigsten Stationen im Leben Chamissos, ich nehme mir aber auch ein paar Freiheiten heraus. Ich wollte ja schon etwas Eigenes machen. Da gibt es in meinem Roman zum Beispiel die Figur des grauen Mannes, dem Chamisso in seinem Leben immer wieder begegnet. Der Graue ist eine mephistophische Figur, also eigentlich ein Gegenspieler und Verführer, der aber letztlich auch Gutes schafft. Diesen Grauen hat es in Chamissos Leben natürlich nicht wirklich gegeben. Außerdem hatte ich beim Schreiben viel Spaß an den amourösen Verwicklungen des jungen Adelbert; so slapstickhaft dürfen Biografien natürlich nicht sein.

Im Roman steckt also genauso viel von Sebastian Guhr wie von Chamisso?
Ja, ich habe meinem Helden zum Beispiel einen Tinnitus verpasst, weil ich selbst einen Tinnitus habe und weil es eine gute Metapher für das oben erwähnte „Unheimlichwerden des eigenen Inneren“ ist. Ich hatte mir vorgenommen, nicht mit zu viel Respekt an die historische Figur und die Zeit zu gehen; ich wollte das sinnliche und spannende Erzählen keinesfalls der historischen Korrektheit opfern.

Ihr Buch liest sich wie eine turbulente Reise in die europäische und literaturhistorische Vergangenheit. Können Sie uns schon mal eine kurze Vorschau auf diese bewegte Zeit geben?
Man kann sagen, dass Adelbert in einer Übergangsepoche lebte, als Kind ist er im Absolutismus aufgewachsen, als älterer Erwachsener hat er aber auch schon die beginnende industrielle Revolution erlebt. Es gibt da die Wirren der Französischen Revolution, den Pomp am preußischen Hof in Berlin, auch die romantischen Salons dort, wo er die Größen der Zeit traf. Gegen Ende seines Lebens ist er auf einer der ersten Eisenbahnstrecken Deutschlands mitgefahren.

War „Die Vermessung der Welt“ von Daniel Kehlmann Inspiration für Ihr Buch?
Als Autor ist Daniel Kehlmann auf jeden Fall ein Vorbild dafür, wie ein historischer Roman leicht, unterhaltsam und intelligent erzählt werden kann. Adelbert trifft in seinem Leben ja mehrmals Alexander von Humboldt, also einen der beiden Protagonisten von „Die Vermessung der Welt“. Da habe ich mich schon inspirieren lassen, ja.

Das Cover Ihres Buches ist sehr schön geworden. Hatten Sie einen Einfluss darauf?
Ja, wir haben eine Verbindung zwischen Rokoko und Naturwissenschaft gesucht und gefunden. Rokoko kommt ja von Rocaille, was Muschel bedeutet, und tatsächlich kann man an den Decken der alten Rokokosäle viele Muscheln und Meeresgetier sehen. Das passt perfekt zum Meeresbiologen Chamisso. Auf dem Cover gibt es deshalb echte Muscheln und Rokoko-Schnörkel.

Welchen Bezug haben Sie zu Berlin, der Stadt, in der Adelbert von Chamisso die meiste Zeit seines Lebens verbrachte und auch begraben liegt?
Ich wurde in Berlin geboren, ich habe hier studiert, ich wohne hier. Kürzlich bin ich von Neukölln nach Wilmersdorf gezogen, und ich bin immer noch dabei, die Stadt zu entdecken. Manchmal macht mich Berlin fertig, aber wenn ich im Abendrot über den Ku’damm spaziere, bin ich versöhnt.

Und last but not least: Sind Sie auch selbst ein Weltreisender?
In meinen Zwanzigern habe ich Westafrika, China und Kanada bereist - aber inzwischen ist das ja gar nichts besonderes mehr, und außerdem gleichen sich die Weltgegenden immer mehr an. Wobei mich bei der Recherche zum Roman übrigens überraschte, wie globalisiert die Welt zu Chamissos Zeiten schon war. Ich selbst reise heute lieber in Büchern, da findet man noch das wirklich Unbekannte.

Danke für das Gespräch, Sebastian Guhr

© Julia Meyn für das Verlagshaus Römerweg

- - -

Lesung
im Rahmen des BOOKFEST zur Frankfurter Buchmesse, Hotel Lindenberg
19. Oktober 2022 um 19:30 Uhr
Mehr
 

Buchtipp: Thomas Perry
 
Buchtipp: Thomas Perry "Pantherjagd"
Thriller
Übersetzt von: Alexandra Baisch

Actionreiche Verfolgungsjagden, faszinierende Charaktere und haarsträubende Wendungen - der düstere und überraschende Thriller von US-Autor Thomas Perry.

Was passiert, wenn ein pensioniertes Ermittlerpaar des Los Angeles Police Department und zwei Auftragskiller aus San Fernando Valley von gegnerischen Seiten auf denselben ungeklärten Mordfall angesetzt werden? Es kracht gewaltig.

Irre Schusswechsel und Verfolgungsjagden durch Los Angeles sind vorprogrammiert, während die Abels und die Hoyts sich gegenseitig aus dem Verkehr ziehen. Es geht um den Mord an James Ballantine, einem Afroamerikaner mittleren Alters, der als Forscher für ein renommiertes Unternehmen arbeitete, bis er mit zwei Kugeln in den Hinterkopf getötet wurde. Die Auftragnehmer der Hoyts wollen nicht, dass ihr Coup ans Licht kommt - die Abels wollen genau das.

Eine gnadenlose Jagd beginnt.

"Sardonischer Humor ist in amerikanischen Krimis selten. Es ist die Art von Humor, die sich an einen heranschleicht, und plötzlich reagiert man mit einem schiefen Lächeln, während man das zweischneidige Melodrama liest, das in Thomas Perrys Werk reichlich vorhanden ist." The Washington Times

„Perry setzt eine Reihe kleiner, aber beständiger Überraschungen in Gang, die den Leser immer tiefer in das Buch hineinziehen, bis alles aufgedeckt ist... Wer übrig bleibt, wenn sich der Staub legt und der Rauch sich lichtet, hängt vom Eingreifen eines äußerst unerwarteten Verbündeten während des überraschenden Höhepunkts des Buches ab.“ Bookreporter

Der Autor Thomas Perry, 1947 in Tonawanda, New York, geboren hat weit über zwanzig Kriminalromane und Thriller veröffentlicht. In den USA gilt er als einer der Großen seines Metiers und wurde mit dem wichtigsten Krimi-Preis der USA, dem Edgar-Allan-Poe-Award ausgezeichnet.

Verlag Knaur 2022, 400 Seiten, € 11,99 (D)
ISBN: 978-3-426-52690-3
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 


Copyright 2010 - 2024 B. Jäger