lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 28. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Die Trennung
Hörspiel von Claude Simon
Aus dem Französischen von Elmar Tophoven
Mit: Rosemarie Fendel, Helmut Wildt u.a.
Regie: Otto Düben
(Produktion: SDR/BR/WDR 1968)
Länge: 90 Minuten

Zwei Ehen werden in Parallelität zueinander gesetzt. Aber nicht nur die Beziehungen der Ehepartner untereinander sind von permanenter Gereiztheit: Was das Zusammenleben dieser vier Personen über erotische Polaritäten hinaus so kompliziert macht, sind unerträgliche Spannungen zwischen den Generationen. Zögernd und schwer, beunruhigend, ja bedrückend muss die Sprache sein, die von so ausweg- und antwortlos aneinander gebundenen Menschen gesprochen wird. Der zur Flucht bestimmte Zug fährt ohne einen Flüchtigen ab.
Claude Simon, geboren am 10. Oktober 1913 in Tananarive, Madagaskar, gestorben 2005 in Paris, gehörte zu den bedeutendsten Vertretern des “Nouveau Roman”.

Sonntag, 06.10.2013, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: »Ooohm« oder Der Kampf um den Nationalpark
Mundarthörspiel von Daniel Oliver Bachmann
Regie: Günter Maurer
(Produktion: SWR 2013)
Länge: ca. 50 Minuten

Im Schwarzwald ist der Streit um den Nationalpark zwischen Befürwortern und Gegner voll entbrannt. Auch Ranger Peter Förstner und Bürgermeister Rothfuß stehen in verschiedenen Lagern: Während der Ranger eine Lanze für den Park bricht, mobilisiert Rothfuß als einer der größten Sägewerksbesitzer den Widerstand. Unterstützung bekommt der Ranger aus der Landespolitik – eine ganz neue Erfahrung für ihn. Nun will er auch die Gegner für die Idee gewinnen, denn was nützt ein Nationalpark, wenn er nicht akzeptiert wird? Doch die Gegenseite hat ebenfalls gewichtige Argumente und scheint unversöhnlich zu sein, bis eines Tages bei Peter das Telefon klingelt: Ausgerechnet sein Erzfeind Rothfuß will ihn in einer sehr vertraulichen Sache sprechen. Rothfuß steckt in einer verzwickten Lage: Seine Frau hat sich einer Sekte angeschlossen, die ausgerechnet in einem ehemaligen Kurhotel im Schwarzwald untergekommen ist. Zum ersten Mal in den langen Jahren ihrer Feindschaft müssen sich der Ranger und Rothfuß zusammenraufen.

Ursendung am Samstag, 05.10.2013, 21.03 Uhr, SWR4 Mundart-Hörspiel

Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR.de/SWR4/bw
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Feldmann und Lammer
Von Juli Zeh
Gelesen von Ilja Richter
Mit Eva Schramm

Feldmann ist Bauer und Lammer ist Schäfer. Sie sind Nachbarn, vertragen sich recht gut, spielen gern Mau-Mau und essen für ihr Leben gern Brokkoli-Auflauf mit Nutella. Doch eines Tages wird die Freundschaft getrübt: Denn Feldmann hat eine reiche Ernte und kommt zu Geld. Ob sie wieder zueinander finden? Ein kleines Schaf spielt dabei eine große Rolle.
Für SWR2 Spielraum hat Juli Zeh zwei biblische Geschichten neu verpackt: “Das Gleichnis vom reichen Kornbauern” (Lukas 12,16-21) und “Das Gleichnis vom verlorenen Schaf” (Lukas 15,1-7). Ilja Richter bringt sie zum Klingen.

Samstag, 05.10.2013, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte

Die Geschichte steht nach der Sendung ein Jahr zum Download bereit unter: www.kindernetz.de/spielraum.
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Grüne Grenze
Hörspiel von Agnieszka Lessmann
Regie: Alexander Schuhmacher
(Produktion: SWR/DLF 2013)
Länge: ca. 80 Minuten

Es sollte eine Heldinnengeschichte werden, eine Geschichte für die 16-jährige Zoey, die mit einer Sonde im Magen auf der Intensivstation der Psychiatrischen Klinik liegt. “Erzählen Sie ihr etwas! Am Besten etwas Positives über weibliche Identität. Sie sind doch Journalistin”, hat der Psychiater die verzweifelte Mutter aufgefordert. Erzählen gegen die Magersucht? Alles ist besser als zuzuschauen, wie ihre Tochter stirbt. Und so erzählt Paula von ihrer polnischen Großmutter Lilia, die 1941 ihren ehemaligen Arbeitgeber Leopold Frydman, einen Juden, über die Grüne Grenze brachte – und nie darüber sprach. Gerade dieses Schweigen weckt Zoeys Interesse. Sie scheint darin etwas wiederzuerkennen, das Paula verborgen bleibt. Während Zoey aus ihrer Apathie auftaucht, beginnt Paula, die Geschichte Lilias zu recherchieren. Etwas passt nicht zusammen in der idealisierten Biografie, die Paula von ihrer Mutter überliefert wurde, etwas, das ihre Tochter Zoey besser zu verstehen scheint als sie.

Ursendung am Donnerstag, 03.10.2013, 18.20, SWR2 Hörspiel am Feiertag

Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung als Download auf: swr2.de/hoerspiel
Mehr
 

 
Hörspieltipp: For All My Walking - Kyoto Klangtagebücher
Hörstück von Ulrike Haage und Eric Schaefer
Komposition: Ulrike Haage/ Eric Schaefer
Regie: Ulrike Haage
(Produktion: SWR 2013) l
Länge: ca. 50 Minuten

Von September bis Dezember 2012 erhielten Ulrike Haage und Eric Schaefer ein Künstlerstipendium des Goethe Institutes Japan. Sie reisten durch Kyoto und das umliegende Japan – und an Orte, die die japanischen Dichter Matsuo Basho und Santoka Taneda in ihren Wanderübungen beschreiben. Diese Orte wirken heute in ihrer Veränderung wie Rissstellen im Gewebe der Zeit.
Was Haage und Schaefer hörten, nahmen sie mit dem Mikro auf. Was sie sahen und erfuhren, wandelten sie in Klang. So erzählen sie unter Rückbesinnung auf ihre Tagebücher und Haiku-Dichtungen in abstrakten Lautgemälden und auf knappe poetische Art von ihrer Begegnung mit Japan – und wählten für dieses Musik-Text-Gewebe die Form des Hörspiels.

Ursendung am Dienstag, 01.10.2013, 23.03 Uhr, SWR2 ars acustica

Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Nichts - Was im Leben wichtig ist
Nach dem gleichnamigen Roman von Janne Teller
Mit: Kostja Ullmann, Anna Fischer, Maike Jüttendonk, Carmen Birk, Marlon Kittel und Simon Jensen
Musik: Ulrike Haage
Hörspielbearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
(Produktion: SWR 2011)
CD-Edition: Hörbuch Hamburg
Länge: 87 Minuten

”Nichts bedeutet irgendetwas, das weiß ich seit Langem. Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun. Das habe ich gerade herausgefunden”, sagte Pierre Anthon. Die junge Frau Agnes erzählt eine Geschichte aus ihrer Schulzeit in der dänischen Provinz, wo das Leben noch heil und gesund seine gewohnten unaufgeregten Bahnen zu ziehen scheint. Eines Tages jedoch verlässt Pierre Anthon einfach den Unterricht, verweigert jegliches Tun, setzt sich auf einen Baum und spottet auf seine Mitschüler, die wie Agnes weiter zur Schule gehen. Pierre Anthons radikal-nihilistischer Handlungsanweisung, nichts mehr zu tun, da nichts von Bedeutung sei, seinem existenziell-philosophischen Credo in der (vor-) pubertären Lebensphase, wollen seine Mitschüler nicht folgen. Ohne die Erwachsenen ins Vertrauen zu ziehen, beschließt die Klasse, in einem entlegenen Sägewerk die Dinge zu einem kleinen Hügel aufzuhäufen, die für sie von Bedeutung sind. Was als harmloses Spiel beginnt, eskaliert am Ende und rüttelt an den Normen eines friedlichen und zivilen Zusammenlebens. Wem einmal der Boden unter den Füßen entzogen wird, der kann plötzlich in einer Gruppe zu allem gezwungen werden und zu allem bereit sein – bis hin zum Mord. Janne Tellers Roman handelt von dem Verlust der Naivität, von der Macht der Gruppe und den Gefahren jeder Form von Fundamentalismus.

Sonntag, 29.09.2013, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Wir Kinder vom Möwenweg
Von Kirsten Boje
Gelesen von Isabelle Demey
Mit Christoph König

Schon blöd, wenn man umziehen muss, nur weil die Eltern das so wollen, das findet zumindest Tara. Doch bald merkt sie: Nirgendwo auf der Welt ist es so schön wie im Möwenweg. Die Straße ist zwar noch nicht asphaltiert, dafür gibt es hier aber jede Menge anderer Kinder, und logischerweise auch jede Menge Abenteuer. Eines davon erzählen wir euch.
Kirsten Bojes Geschichten aus dem Möwenweg erinnern nicht umsonst an Astrid Lindgrens “Wir Kinder aus Bullerbü”, und sie sind inzwischen ein echter Klassiker der deutschsprachigen Kinderliteratur.

Samstag, 28.09.2013, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte
 
 

 
Hörspieltipp: Die Geldmacher von Harlem
Nach dem gleichnamigen Roman von Chester Himes
Aus dem amerikanischen Englisch von Manfred Görgens
Hörspielbearbeitung: Martin Heindel
Komposition: Carsten Meyer
Mit: Martin Semmelrogge, Oliver Stritzel, Sandra Schwittau, Michael Tregor, Gottfried Breitfuß u.v.a.
Regie: Martin Heindel
(Produktion: SWR 2009)
Länge: 55 Minuten

Kaum zu glauben, dass es in Harlem so vertrauensselige und tollpatschige Kerle gibt wie Jackson: Er verliert nicht nur einen Koffer voller Gold und seine große Liebe Imabelle, sondern auch noch die Leiche seines Bruders. Wie kann es nur so weit kommen? Eigentlich geschieht alles nur aus Liebe: Zuerst sitzt Jackson einer Bande von vermeintlichen Geldfälschern auf, dann verschwindet Imabelle samt Geld und Goldkoffer, und Jackson gerät in die Hände einer Mörderbande. Da braucht er nur noch den Leichenwagen seines Chefs zu klauen, und die Tragödie nimmt lustig ihren Lauf.

Freitag, 27.09.2013, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger