lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 23. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Simon - Ich spiele, dass ich erwachsen bin
von Michelle Steinbeck
Mit Carmen Witt
Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2014)
Länge: ca. 25 Minuten

Simon ist zwanzig Jahre alt und in einem kleinen Dorf in der Schweiz aufgewachsen. Zur Zeit wohnt er bei seinem besten Freund, weil seine Eltern ihn rausgeschmissen haben: „Da ich für ein halbes Jahr ins Militär und nachher noch für ein halbes Jahr nach Kanada gehe, haben meine Eltern gedacht, das Zimmer dürfe nicht immer leer stehen und ich sei ja so oder so nie zuhause. Also haben sie mich rausgeschmissen. Ich bin natürlich durchgedreht, dann hat’s bloß geheißen, ich soll doch nicht so schwierig tun. Was willst du machen gegen deine Eltern? Respekt muss ich vor ihnen haben; das haben sie mir beigebracht.“

Klappstuhllesung am Dienstag, 04.02.2014, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem

Diese Lesung steht nach der Sendung als Download auf swr2.de/tandem
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Die Brandung von Hossegor
Hörspiel von Alfred Andersch
Mit: Christian Brückner, Christoph Quest, Ursela Monn, Barbara Freier, Christa Lorenz, Joachim Richert, Horst Stark u.a.
Regie: Otto Düben
(Produktion: NDR/HR/SR/WDR 1976)
Länge: 88 Minuten

Anfang der 70er-Jahre, noch vor dem Videozeitalter: George Lienhard, ein erfolgloser Jungfilmer, plant, seinen Freund Res Orell während des gemeinsamen Urlaubs mit der Kamera zu begleiten. George will dabei dem Geheimnis von Res auf die Spur kommen, der als Jungstar in der Filmbranche gehandelt wird und den die Frauen lieben.
George kehrt von der Reise ohne Res zurück. Res ist in der Brandung von Hossegor an der französischen Atlantikküste ertrunken. Der Film erzählt vom porträtierten Res ebenso viel wie vom porträtierenden George – und müsste George nicht dabei gewesen sein, als Res ertrank?

Sonntag, 02.02.2014, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: "Ein Cäsar wäre ich sehr gerne gewesen" (2/2)
Monolog eines Mörders
Hörspiel nach autobiographischen Texten Ernst August Wagners
Von Horst Brandstätter und Bernd Neuzner
Mit: Martin Schwab
Regie: Heinz von Cramer
(Produktion: SDR 1996)
Länge: 50 Minuten

„Mit dem Fall Wagner beginnt sicher nicht die Geschichte des Amoklaufs in der Welt, es beginnt aber die Geschichte der wissenschaftlichen Dokumentation und Erklärung des Amoklaufs. […]
Ein Amoklauf ist ein solch komplexes und seltenes Phänomen, dass dazu viel zusammenkommen muss: Kränkung, Wut, Hass, Ressentiment, Männlichkeit und Unzufriedenheit damit, Rechtfertigung mit und ohne Philosophie, Selbstwertunsicherheit und aggressives Ideal, Rache, die nicht klein und alltäglich sein darf, dazu vielleicht Sadismus. Feinde und Rivalen, Planung und vorgestellter Nutzen, Gelegenheit, Waffen und Übung damit, Angst, Erregung und Verzweiflung, Menschenverachtung, Reizbarkeit und Depression, die Vorstellung von Erlösung, eine Mission oder die Ausgestaltung eines ‚Lebenswerkes‘. Ruhmsucht, Enthemmung oder die Lust auf solche. Eventuell eine Psychose oder nur gewöhnlicher Fanatismus und Radikalität. Ein Wahn alleine reicht nicht aus, ebensowenig wie das Internet – mit einem Wahn kann man auch still und glücklich werden. Allemal ein Vorbild und eine Vorlage zur Nachahmung und Identifikation. So etwas wie einen Amoklauf erfindet nicht jeder wieder aufs Neue.
Der Prototyp, gleichsam der Pionier für unsere moderne Zeit, war in seinem Fall der Hauptlehrer Ernst August Wagner, der Mordbrenner von Degerloch.“ (Bernd Neuzner)

Seit 1909 schon hatte sich Wagner in tagebuchartigen Notizen, die teilweise aufzufinden und in ihrer Chronologie zu rekonstruieren den Autoren gelang, mit der Planung seiner Tat beschäftigt. 1912 schrieb er beispielsweise: "Ich blicke zurück auf meine Tat. Gesetzt, sie wäre geschehen, könntet ihr anderen mehr tun als euch meine Tat denken? So ist das Gedachte also gleich dem Geschehenen." Diese Tat beschäftigte später nicht nur die zeitgenössische Presse. Sie wurde z.B. auch zum Auslöser für Hermann Hesses Erzählung "Klein und Wagner" (1919 im Erstdruck erschienen).

Samstag, 01.02.2014, 21.03 Uhr, SWR4 Mundart-Hörspiel
 
 

 
Hörspieltipp: Mr Men and Little Miss: Miss Hokuspokus
Von Roger Hargreaves
Regie: Iris Drögekamp
(Produktion: SWR 2014)
Moderation: Christoph König

An einem schönen Sommermorgen erwachte Miss Hokuspokus in ihrem Schlafzimmer. Sie ging ins Bad, um sich die Zähne zu putzen. “Quetschen!”, sagte sie zu ihrer Zahnpasta-Tube. Und wisst ihr, was? Die Zahnpasta-Tube sprang auf und quetschte ein kleines bisschen Zahnpasta auf die Zahnbürste. Wirklich wahr! Miss Hokuspokus heißt schließlich nicht umsonst Miss Hokuspokus. Wenn sie etwas will, dann passiert das auch so!
Die Kultserie “Mr Men und Little Miss” aus Großbritannien entstand im Jahr 1971. Ihr Schöpfer Roger Hargreaves (1935 – 1988) schuf über 80 verschiedene Charaktere. Für unsere vierteilige Reihe wählten wir vier Lieblingstitel aus.

Samstag, 01.02.2014, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte
 
 

 
Hörspieltipp: Ein sturer Hund (2/2)
Nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Heinrich Steinfest
Mit: Wolfram Berger, Christian Dolezal, Christoph Bach, Bibiana Beglau, Christian Koerner, Sascha Nathan u.v.a.
Musik: Otto Lechner
Bearbeitung und Regie: Götz Fritsch
(Produktion: SWR/ORF 2013)
Länge: 57 Minuten

Wer ist die Mörderin, die ihre Opfer porträtiert und anschließend mit ritueller Präzision köpft? Und was hat sie mit dem eigensinnigen Wiener Privatdetektiv Cheng zu tun? Er muss sich jedenfalls sputen. Denn als er sich selbst als Zeichnung vorfindet, startet sein Wettlauf gegen die Zeit, und er muss feststellen, dass nicht nur sein unheimlich langsamer Mischlingsrüde Lauscher ein sturer Hund ist ...

Ursendung am Freitag, 31.01.2014, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: www.swr2.de/hoerspiel
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Eingeschlossen
Hörspiel von Myra Caka

Ekström Schelf Eis, nord-östliches Wedell Meer, Position: 70°40’S, 008°16’W – Habitat III, Projekt: Leben im Weltraum. Auf einer Forschungsstation in der Antarktis soll untersucht werden, wie Menschen mit Extremsituationen umgehen. Als ein Mitglied des Teams evakuiert werden muss, bleiben Daniel und Ulf allein zurück. Für fast drei Monate werden sie vom Rest der Welt isoliert sein. Durch extreme Wetterbedingungen ist es fast unmöglich, die Station zu verlassen und die Verbindung zur Basis bricht immer wieder zusammen. Als Ulf Daniel tagelang aus dem Weg geht, bahnt sich ein Drama in der Eiswüste an.

Dienstag, 28.01.2014, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem
 
 

 
Hörspieltipp: Wo wir sind
Hörspiel von Lorenz Langenegger
Mit: Hildegard Schmahl, Judith Strössenreuter, Lars Rudolph, Klaus Brömmelmeier, Andreas Helgi Schmid und Ulrike Krumbiegel
Musik: Philipp Schaufelberger
Regie: Stephan Heilmann
(Produktion: SRF 2013)
Länge: 76 Minuten

Ein Park in der Nacht. Sechs Personen halten sich aus verschiedenen Gründen darin auf. Sie treffen und verfangen sich in einem feinen Netz aus Dialogen. Jeder kennt über größere oder kleinere Umwege jeden, oder man lernt sich in ebendieser Nacht neu kennen. Gemeinsame Geschichten fangen an oder werden weitergesponnen. Räume öffnen sich, Abgründe. Gewissheiten gibt es keine, dafür laden die Begegnungen der Figuren zu unterschiedlichen Deutungen und Lesarten ein.

Sonntag, 26.01.2014, 18.20 Uhr, SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

 
Hörspieltipp: Patsch wird Zauberlehrling
Eine Geschichte von Lotte Kinskofer zu “Pulcinella” von Igor Strawinsky
Erzähler: Rainer Strecker
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Leitung: Gérard Korsten
Moderation: Eva Schramm

Alle Tiere auf dem Bauernhof lachen über den kleinen Hahn Pulcino und nennen ihn nur “Patsch”, weil er so tollpatschig ist. Deshalb fühlt er sich gar nicht wohl dort und sucht sich ein neues Zuhause. Auf seinem Weg trifft er eine Taube und einen Hasen, die für einen Zauberer beim Wanderzirkus arbeiten. Sie mögen ihn und würden ihn gerne in ihr Zauber-Team aufnehmen. Aber ihr Chef ist gar nicht begeistert, denn ein Zauberlehrling muss geschickt sein! Doch Patsch zeigt seine besondere Begabung: Er ist vielleicht nicht geschickt, aber sehr komisch ...

Samstag, 25.01.2014, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger