lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 23. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Hörspieltipps

 
Hörspieltipp: Falschmünzer
Hörspiel von Maja Das Gupta
Mit: Lisa Hrdina und Max von Pufendorf
Regie: Judith Lorentz
(Produktion: SWR 2011)
Länge: 25 Minuten

„Einer deiner Kollegen sagt mir, KUNST, KUNST, was ist das schon, wir treiben nur KUNST, weil wir uns alle so langweilen, wir langweilen uns grenzenlos. Nicht gerade neu, sage ich abgekämpft. Mein Kopf sinkt auf den Tresen, ich kann nicht mehr zuhören, ich überlege, ob du dich langweilst, ob du dich grenzenlos langweilst und dann sagt er, dein Kollege sagt, tief in dir weißt du es, das ist dein genetisches Programm, das ist deine biologische Bestimmung, und dann sagt er ein Wort, sagt ‚Fortpflanzung‘ und ich denke, das ist ja billig und kotze den Rotwein über den Tresen.“

Dienstag, 09.07.2013, 19.20 Uhr, SWR2 Tandem
 
 

 
Hörspieltipp: Eine glatte Million
Nach dem gleichnamigen Roman von Nathanael West
Mit: Felix von Manteuffel, Daniel Rothaug, Martin Rentzsch, Valery Tscheplanowa, Sandra Gerling, Isaak Dentler und Sascha Nathan
Moritaten: Stefan Keim
Musik: Peter Kaizar
Hörspielbearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
(Produktion: HR/SWR 2013)
Länge: ca. 90 Minuten

Die Welt gehört den Braven und den Tüchtigen! Das jedenfalls glaubt Lemuel Pitkin, der in seiner jugendlichen Einfalt fortwährend an die Falschen gerät: an Revolverkapitalisten, Rattenfänger, Rowdys. Doch so sehr man ihn auch schröpft und schindet, hartnäckig hält er an seinen Idealen fest. Er glaubt den Versprechungen des amerikanischen Traums von Aufstieg und Wohlstand. Lemuel opfert nacheinander Auge, Daumen, Gebiss, Bein, Skalp, zuletzt gar sein Leben, um - Ironie des Schicksals - posthum doch noch zu höchstem Ansehen zu gelangen: als Märtyrer einer Sache, die nie die seine war. Lemuels Geschichte entlarvt den Aberwitz einer Welt, in der alles den Gesetzen von Show und Big Business unterworfen ist.

Sonntag, 07.07.2013, 18.20 Uhr, Hörspiel am Sonntag

Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche als on-demand-stream auf: swr2.de/hoerspiel
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Zeppelin in Amerika
Mundarthörspiel von Felix Huby
Mit: Reinold Ohngemach, Janin Röder, Philipp Heitmann, Thomas Weber, Martin Theuer, Folkert Dücker, Boris Rosenberger, Jürg Löw u.a.
Regie: Günter Maurer
(Produktion: SWR 2013)
Länge: ca. 50 Minuten

„Narr vom Bodensee“ nennt man bis heute den weltweit berühmten Erfinder des lenkbaren Luftschiffs: Graf Ferdinand Adolf Heinrich August von Zeppelin.
Zeppelin wird 1838 in Konstanz geboren. Er ist ein deutscher Graf, General der Kavallerie und Luftschiffkonstrukteur. Was aber kaum einer weiß: Der Schwabe unternimmt als junger Mann eine waghalsige Reise nach Amerika und wird dort sogar von Präsident Abraham Lincoln empfangen. Anschließend beobachtet der junge Graf mit der Genehmigung des amerikanischen Präsidenten als Kriegsberichterstatter den Verlauf des amerikanischen Bürgerkriegs. Mitten in den Kriegswirren unternimmt er seine erste Ballonfahrt. Das abenteuerliche Erlebnis inspiriert ihn einige Jahre später zur Konstruktion eines lenkbaren Luftschiffs.
Erleben Sie den jungen Zeppelin auf seiner abenteuerlichen Reise ins Amerika des 19. Jahrhunderts, und folgen Sie hörend seinen Spuren in eine fremde neue Welt.

Samstag, 06.07.2013, 21.03 Uhr, SWR4 Mundart-Hörspiel

Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche als On-Demand-Stream auf: SWR.de/SWR4/bw
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Das fliegende Kamel
Reise durch die fantastische Geschichtenwelt des Nasreddin Hodscha
Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Paul Maar
Mit Eva Schramm
Länge: 20 Minuten

Nasreddin Hodscha ist der berühmteste weise Narr, Philosoph und Geschichtenerzähler der islamischen Welt. Nach der Sage soll er im 14. Jahrhundert in Anatolien gelebt haben. Sein einziger Besitz ist ein alter Esel. Er ist verheiratet mit einer zänkischen Frau; wie die meisten seiner Zeitgenossen ist er Analphabet.
Die Geschichten von Nasreddin Hodscha wurden über Jahrhunderte ausschließlich mündlich weitergegeben. Sie verbreiteten sich bald über den türkisch-arabischen Kulturkreis hinaus und wurden auch in Deutschland bekannt – dort schob man sie Till Eulenspiegel unter. Paul Maar hat einige dieser alten Geschichten nach- und neu erzählt.

Samstag, 06.07.2013, 18.40 Uhr, SWR2 Spielraum – Die Geschichte

Diese Sendung steht nach der Sendung zum Download bereit: kindernetz.de/spielraum
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Das Kreuz vom Erlenberg
Hörspiel von Bodo Traber
Mit: Nina Weniger, Florian Lukas, Johann von Bülow, Matthias Ponnier, Claude de Demo, Ilse Strambowski, Sigrid Burkholder, Ernst August Schepmann, Heinz Kloss, Alexander Grill u.a.
Regie: Thomas Leutzbach
(Produktion: WDR 2004)
Länge: 55 Minuten

Jahr um Jahr zum 23. September, wenn das große Seefest begangen wird, strömen die Touristen in Scharen nach Erlensee - einer kleinen, verschlafenen Gemeinde tief in der süddeutschen Provinz. Seit ihrer Kindheit waren Paul und seine Schwester Lena nicht mehr hier. Nach dem Unfalltod ihrer Eltern sind sie im Heim und im Internat aufgewachsen. Jetzt kommen sie zurück, um das Haus ihrer verstorbenen Großmutter zu verkaufen. Bald zeigt das Heimatidyll erste Risse. Was ruht auf dem Grund des Erlensees? Paul und Lena begegnen dem schrecklichen Geheimnis ihrer Kindheit.

Freitag, 05.07.2013, 22.03 Uhr, SWR2 Krimi
 
 

 
Hörspieltipp: Atlantis Tapes
Hörspiel von Klaus Buhlert
Mit: Ken Jebsen, Jürgen Holtz, Bernhard Schütz, Shorty Scheumann und Manfred Zapatka
Komposition: Klaus Buhlert
(Produktion: DLF 2007)
Länge: 49 Minuten

In dieser akustischen Fantasie treten zwei Ikonen der deutschen Nachkriegskunst auf: der Schriftsteller und Dramatiker Heiner Müller und der bildende Künstler Joseph Beuys. Der eine ist aus dem Osten, der andere aus dem Westen. Getroffen haben sie sich zwar nie, aber entworfen haben sie Utopien, die dem herkömmlichen Land Utopia fremd zu sein scheinen. So versuchen sie, eine Reise nach Atlantis, dem Ort aller Orte, zu organisieren. Im Gepäck haben sie dabei Francis Bacons 1662 erschienenes utopisches Werk “Nuova Atlantis” sowie Tapes mit O-Tönen, Erzählungen, Theorien, Sounds.

Donnerstag, 04.07.2013, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

 
Hörspieltipp: the cold monolith
Hörstück von Lawrence English und Werner Dafeldecker
Komposition und Realisation: Lawrence English und Werner Dafeldecker
(Produktion: SWR 2010/11)
Länge: 42 Minuten

Die Antarktis ist ein Ort voller Kontraste. Eine auf den ersten Blick trostlose Einsamkeit, angrenzend an artenreiches, brodelndes Leben. Ohrenbetäubende Stille, gebrochen durch gewaltige Umfänge monochromer Oberflächen, beschienen von den unterschiedlichen Spektren des Sonnenlichts. Zwischen diesen Kontrasten existiert eine subtile Abstufung sich verändernder Strukturen und Schattierungen welche auf die Komplexität und die charakteristischen Eigenschaften des antarktischen Kontinents verweisen. Im Februar 2010 besuchten die beiden Klangkünstler Lawrence English und Werner Dafeldecker zwei argentinische Stützpunkte der antarktischen Halbinsel, um an einem künstlerischen Projekt zu arbeiten, welches auf die sozialen, historischen und geografischen Eigenschaften dieser Region Bezug nimmt. Das gesammelte Klangmaterial erlaubt Einblicke in komplexe Abläufe der antarktischen Makro- und Mikrowelt – zu Luft, zu Wasser und zu Land. Die Vielfalt der Hörereignisse spiegelt die Antarktis als eine sich stets im Prozess der Veränderung befindliche, flüchtige Umgebung wieder.

Dienstag, 02.07.2013, 23.03 Uhr, SWR2 ars acustica
 
 

 
Hörspieltipp: Geh nicht nach El Kuwehd
Hörspiel von Günter Eich
Mit: Heinz Klevenow, Max Walter Sieg, Kurt Ebbinghaus, Alice Verden, Heinz Klingenberg u.a.
Musik: Rolf Unkel
Regie: Karl Peter Biltz
(Produktion: SWF 1954)
Länge: 67 Minuten

Für viele seiner Hörspiele wählte Eich den Orient als Schauplatz; so auch für sein erstes Hörspiel “Geh nicht nach El Kuwehd”, das 1950 urgesendet wurde. Eich erzählt darin vom reichen Kaufmann Mohallab, für den Wirklichkeit Traum und Traum Wirklichkeit wird. Im Traum verliert Mohallab sein Vermögen, seine Geliebte und sein Leben und begibt sich dennoch nach seinem Erwachen in die Realität dieses Traumes. Günter Eich hat sich in allen seinen Werken für den aktiven Widerstand gegen die Mächtigen, gegen den Schlaf der Gerechten, gegen die scheinbare Ohnmacht der Machtlosen ausgesprochen. Wenn der Kaufmann am Schluss des Hörspiels sagt: “Ich gehe”, unterwirft er sich nicht dem, irgendeinem Schicksal, sondern fordert es heraus, um sich als Mensch beweisen zu können.

Sonntag, 30.06.2013, 18.20 Uhr, Hörspiel am Sonntag
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 
SWR2.jpg


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger