lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 14. August 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Bibliotheken

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 2. bis 7. April
Online-Sprechstunde für Einsteiger
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Haben Sie Probleme in der Bedienung Ihres Tablets? Interessiert es
Sie, wie Sie die Onleihe der Stadtbibliothek auf Ihrem E-BookReader
nutzen können? Brauchen Sie Unterstützung bei der
Nutzung des Internets? Die Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld,
Maria-von-Rudloff-Platz 2, bietet vormittags Sprechstunden an, in
denen Fragen zum Umgang mit Computern und mobilen Endgeräten
beantwortet werden. Terminvergabe unter Tel. 0761/201-2270.

Montag, 2. Mai, 15.30 Uhr
Bilderbuchkino „Tobi und die Alten“
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Die Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-RudloffPlatz
2, zeigt am Montag, 2. Mai, um 15.30 Uhr, das Bilderbuchkino
„Tobi und die Alten“ für Kinder ab 4 Jahren. Im Anschluss findet eine
gemeinsame Malaktion statt. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 3. Mai, 15.30 Uhr
Frühlingszeit – Vorlesezeit
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren werden in der
Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2,
am Dienstag, 3. Mai, um 15.30 Uhr, lustige, spannende oder auch
nachdenkliche Geschichten vorgelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 4. Mai, 16 Uhr
Vorlesestunde mit Felizitas Lacher
(Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für Kinder
von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 4. Mai, um 16 Uhr, in der Kinderund
Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 4. Mai, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Kinder ab drei Jahren werden in der ½ Vorlesestunde am
Mittwoch, 4. Mai, um 17 Uhr, in der Stadtteilbibliothek Haslach,
Staudinger Straße 10, Geschichten nach den Wünschen der kleinen
Zuhörerschaft gelesen. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 7. Mai, 16 Uhr
Puppentheater DAMM „Das Kasperle und die Prinzessin“
(Kinder- und Jugendbibliothek)
Im Rahmen der Tschechischen Kulturtage kommt das Puppentheater
DAMM am Samstag, 7. Mai, um 16 Uhr in die Kinder- und
Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Für Kinder ab 3 Jahren wird die
Geschichte um das schlaue Kasperle, die wunderschöne Prinzessin
und den bösen Zauberer mit großen Marionetten aufgeführt. Dazu
gibt es Live-Musik mit lustigen Liedern zum Mitsingen. Der Eintritt ist
frei.

Samstag, 7. Mai, 10 Uhr
Einführung in den 3D-Druck (Stadtbibliothek)
Am praktischen Beispiel, mit Hilfe des neuen Ultimaker²-Druckers,
erläutert das Personal der Infothek am Samstag, 7. Mai, um 10 Uhr
in der Stadtbibliothek am Münsterplatz die ersten Schritte auf dem
Gebiet des 3D-Drucks. Gezeigt wird der Weg von der Auswahl eines
3D-Modells im Internet über die Druckvorbereitung bis zur
Umwandlung eines simplen Kunststoffstranges in den gewünschten
Gegenstand. Die Einführung dauert etwa eine Stunde. Nach drei
Stunden können die Teilnehmer das fertige Modell betrachten.
Anmeldung nicht erforderlich, die Zahl der Sitzplätze ist aber
begrenzt. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 25. bis 30. April
Dienstag, 26. April, 15 Uhr
Lesetreff mit Ursula Dietrich (Stadtbibliothek)
Beim Lesetreff am Dienstag, 26. April, um 15 Uhr, wird in der
Stadtbibliothek am Münsterplatz (3. Obergeschoss) über den Roman
„Transit“ von Anna Seghers gesprochen. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 26. April, 15.30 Uhr
Vorlesezeit (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren werden in der
Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2,
am Dienstag, 26. April, um 15.30 Uhr, lustige, spannende oder auch
nachdenkliche Geschichten vorgelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 27. April, 15 Uhr
Bilderbuchkino „Ich bin für mich“ (Stadtteilbibliothek Haslach)
Vorlesepatin Anna Russo zeigt und liest am Mittwoch, 27. April, um
15 Uhr in der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudingerstraße 10, das
Bilderbuchkino „Ich bin für mich“. Ab 5 Jahren. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 28. April, 15.30 Uhr
Erzähltheater Kamishibai (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren zeigt die Stadtteilbibliothek
Mooswald, Falkenbergerstr. 21, am Donnerstag, 28. April, um 15.30
Uhr die Geschichte „Die Prinzessin auf der Erbse“ mit dem
Erzähltheater Kamishibai. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 30. April, 11 Uhr
Italienische Vorlesestunde für Erwachsene (Stadtbibliothek)
Maria Luigia Wigand vom Centro Culturale Italiano liest am Samstag,
30. April, um 11 Uhr, im Besprechungsraum im 3. Obergeschoss der
Stadtbibliothek am Münsterplatz aus „I Premessi Sposi“ von
Alessandro Manzoni. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Schön, hell, geräumig, viel Stoff zum Schmökern und Spielen
Die Stadtteil- und Schulbibliothek Mooswald wartet ab Mittwoch,
20. April, in den Wentzingerschulen wieder auf junges Publikum

Große Vorfreude unter den Leseratten im Freiburger Westen: 16.912
Bücher, Zeitschriften, DVDs, CDs und Konsolenspiele suchen wieder
junge Nutzerinnen und Nutzer. Am Mittwoch, 20. April, um 11 Uhr
eröffnet nämlich Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach die
Stadtteil- und Schulbibliothek Mooswald. Nach der Fertigstellung der
Räumlichkeiten und der Sanierung der Wentzingerschulen ist sie
wieder an ihrem angestammten Platz im Schulgebäude zu finden.

Ihr Medienbestand umfasst derzeit 12.868 Bücher, 27 Zeitschriften,
857 DVDs, 150 MCs, 2.265 Literatur-CDs, 120 DVD-/CD-ROMs und
89 Konsolenspiele. Dieses Angebot wird gerne wahrgenommen: Im
vergangenen Jahr verzeichnete die Stadtteil- und Schulbibliothek
Mooswald insgesamt 49.743 Ausleihen. Darunter waren 3.929
Sachbücher, 4.990 Titel mit schöner Literatur (Belletristik) und
20.237 Kinderbücher. Hinzu kamen 18.784 audiovisuelle Medien, für
Kinder und Erwachsene.

Die Geschichte der kombinierten Stadtteil- und Schulbibliothek
Mooswald reicht tief in die Achtzigerjahre zurück. Nachdem zuvor der
Bücherbus den Stadtteil seit 1967 mit Medien versorgt hatte, wurde
die Stabi-Filiale am 2. Februar 1981 eingerichtet. Von Anfang an
sollte sie in den Stadtteil und in die jungen Wentzingerschulen
wirken. Dies spiegelte sich in den Öffnungszeiten wider. Vormittags
stand sie nur den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung, an zwei
Nachmittagen in der Woche auch dem allgemeinen Publikum.

Bei der Eröffnung gab es 6.000 Kinder- und Jugendbücher und 5.000
Bände für Erwachsene. Seither wuchs das Medienangebot stetig.
Auch die Öffnungszeiten wurden erweitert, um der großen Nachfrage
gerecht zu werden. Im November 1985 musste die Zweigstelle ihr
geräumiges Domizil im ersten Stock der Schule aufgeben und ins
Erdgeschoss umziehen. Immerhin gab es nun einen separaten
Eingang von außen. Im Zuge der Sanierung der Wentzingerschulen
folgte 2009 der Umzug in den Keller unter dem Ganztagesbereich.

Nun kehrt die Stabi-Zweigstelle im zarten Alter von 35 Jahren in ihre
ursprünglichen Räumlichkeiten im Mitteltrakt zurück und präsentiert
sich in einem modernen Gewand. Warme Farben teilen Informations-
, Lese- und Kommunikationsbereiche voneinander. Im Kinderbereich
setzt das Leseschiff einen neuen Akzent. Technisches Highlight ist
der Multitouch-Bildschirm, auf dem Lernspiele, Malen und
Präsentationen spielend gelingen. Neuen Mehrwert bietet auch der
rund um die Uhr zugängliche Rückgabekasten vor der Bibliothek.

Die Erweiterung des Medienbestandes von Büchern und
Zeitschriften begann 1992 mit Hörcassetten, seit 1994 kamen Rock-,
Pop- und Jazz-CDs dazu. Drei Jahre später wurde das Angebot um
CD-ROMs erweitert, seit 2002 auch um DVDs. Konsolenspiele für
Kinder und Jugendliche sind seit 2011 im Bestand. Für die Kleinsten
gibt es Tiptoi-Stifte, die interaktives Lernen ermöglichen.

Die Bestände des gesamten Stadtbibliothekssystems sind seit 1997
über den elektronischen Online-Katalog abrufbar. Ein kostenloser
Zugang zum Internet über zwei PC-Plätze ist seit 2001 möglich. Die
Medienausleihe und -rückgabe erfolgt seit 2010 in Selbstbedienung.

Nach der Eröffnung setzt die Stadtteil- und Schulbibliothek auch ihr
beliebtes Veranstaltungsprogramm fort. Am Donnerstag, 21. April,
um 10 Uhr gibt es eine Lesung mit Tobias Elsässer, der in seinen
Jugendromanen aufgreift, was Jugendliche bewegt. Am Donnerstag,
21. April, um 15.30 Uhr wird mit dem Erzähltheater Kamishibai die
Geschichte „Der dicke fette Pfannkuchen“ geboten. Am Freitag, 22.
April, um 15 Uhr führt dann das Kindertheater Faro „Die zweite
Prinzessin“ auf.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 18. bis 23. April
Montag, 18. April, 16.30 Uhr
Elektronischer Benutzerkatalog der Stadtbibliothek
(Stadtbibliothek)
Am Montag, 18. April, um 16.30 Uhr, lädt die Stadtbibliothek am
Münsterplatz Interessierte zu einer Einführung in ihren
elektronischen Benutzerkatalog ein. Die Recherche in den
Beständen der Stadtbibliothek wird vorgestellt, anschließend besteht
die Möglichkeit, selbstständig zu üben. Die Anmeldung für diese
kostenlose Führung erfolgt über die VHS (Tel. 0761/368 9510).

Montag, 18. April, 18 Uhr
Book Slam (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Beim Book-Slam am Montag, 18. April, um 18 Uhr, in der Kinder- und
Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, stellen
Schülerinnen und Schüler der Klasse 8c des Kepler-Gymnasiums
spannende Neuerscheinungen und ihre Lieblingsbücher vor. Auf
originelle Weise werden die Bücher und ihre Inhalte dabei innerhalb
von drei Minuten präsentiert. Das Publikum erhält zum Zeitmessen
eine Stoppuhr und eine Pfeife. Das Buch, das den meisten gefallen
hat, wird zum Sieger gekürt. Der „Book-Slam“ ist eine eingetragene
Marke der Akademie Remscheid. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 19. April, 15.30 Uhr
Frühlingszeit – Vorlesezeit
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren werden in der
Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2,
am Dienstag, 19. April, um 15.30 Uhr, lustige, spannende oder auch
nachdenkliche Geschichten vorgelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 20. April, 16 Uhr
Vorlesestunde mit Felizitas Lacher
(Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für Kinder
von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 20. April, um 16 Uhr, in der Kinderund
Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 20. April, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der ½
Vorlesestunde am Mittwoch, 20. April, um 17 Uhr, in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der kleinen Zuhörerschaft gelesen. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 21. April, 15.30 Uhr
Erzähltheater Kamishibai: „Der dicke fette Pfannkuchen“
(Stadtteilbibliothek Mooswald)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren zeigt die Stadtteilbibliothek
Mooswald, Falkenbergerstr. 21, am Donnerstag, 21. April, um 15.30
Uhr die Geschichte „Der dicke fette Pfannkuchen“ mit dem
Erzähltheater Kamishibai. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 22. April, 15.30 Uhr
Kindertheater Faro: „Die zweite Prinzessin“
(Stadtteilbibliothek Mooswald)
Endlich einmal Erste sein. Das wünscht sich die zweite Prinzessin,
denn ist es nicht ungerecht, dass die große Schwester so viel mehr
darf? Auf dem Balkon dem Volke zuwinken, mit dem königlichen
Pony ausreiten und jetzt auch noch neue Schuhe haben, während
die Kleine die alten Latschen auftragen soll? Damit ist das Maß voll
und die Zweitgeborene hat nur noch einen Gedanken: Wie werde ich
meine Schwester los? Für Mädchen und Jungen ab 4 Jahren spielt
das Kindertheater Faro „Die zweite Prinzessin“ am Donnerstag, 22.
April, um 15.30 Uhr in der Stadtteilbibliothek Mooswald,
Falkenbergerstr. 21. Der Eintritt ist frei.
Foto anbei. Abdruck honorarfrei, mit Bildnachweis: Faro Theater

Samstag, 23. April, 11 Uhr
Italienische Vorlesestunde für Kinder (Stadtbibliothek)
Für Kinder zwischen 4 und 8 Jahren liest Vanessa Vanti vom Centro
Culturale Italiano am Samstag, 23. April, um 11 Uhr im
Besprechungsraum im 3. Obergeschoss der Stadtbibliothek am
Münsterplatz aus italienischen Kinderbüchern. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 11. bis 16. April
Dienstag, 12. April, 15.30 Uhr
Frühlingszeit – Vorlesezeit
(Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren werden in der
Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2,
am Dienstag, 12. April, um 15.30 Uhr, lustige, spannende oder auch
nachdenkliche Geschichten vorgelesen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 13. April, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden am Mittwoch, 13.
April, um 17 Uhr, in der ½ Vorlesestunde in der Stadtteilbibliothek
Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach den Wünschen
der kleinen Zuhörerschaft gelesen. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 14. April, 20 Uhr
Russisch-Deutsches Literaturcafé:
Michail Ossorgin „Eine Straße in Moskau“ (Stadtbibliothek)
Am Mikrokosmos einer kleinen Moskauer Straße und der dort
lebenden Familie eines betagten Ornithologen erzählt Michail
Ossorgin vom Untergang des alten Russland in Weltkrieg, Revolution
und Bürgerkrieg. 1928 im Pariser Exil erschienen, ein Jahr später ins
Deutsche übersetzt und zu Unrecht vergessen, ist „Eine Straße in
Moskau“ die Wiederentdeckung der aktuellen Büchersaison. Martin
Mosebach feierte den Roman in der FAZ als Sensation und verglich
ihn mit „Krieg und Frieden“. Im Russisch-Deutschen Literaturcafé am
Donnerstag, 14. April, um 20 Uhr, in der Stadtbibliothek am
Münsterplatz hält Brigitte van Kann einen Bildvortrag über „Eine
Straße in Moskau“. Dazu liest der Schauspieler Küf Kaufmann in
russischer und deutscher Sprache aus dem Roman. Der Eintritt ist
frei. (Foto von Brigitte van Kann anbei. Bildnachweis: Privat)

Freitag, 15. April, 14.30 bis 16.30 Uhr
Bibliobus aus Mulhouse (Münsterplatz)
Am Freitag, 15. April, kommt der Bibliobus aus Mulhouse wieder
nach Freiburg. Auf dem Münsterplatz vor der Stadtbibliothek bietet er
von 14.30 bis 16.30 Uhr Büchern, Zeitschriften und Hör-CDs in
französischer Sprache. Für die Ausleihe genügt der gültige Ausweis
der Stadtbibliothek Freiburg.

Freitag, 15. April, 16.30 bis 17.30 Uhr
Führung durch die Stadtbibliothek (Stadtbibliothek)
Am Freitag, 15. April, um 16.30 Uhr, lädt die Stadtbibliothek am
Münsterplatz Interessierte zu einem etwa einstündigen Rundgang
ein. Vorgestellt werden die Medienangebote von Ratgeberliteratur
über Krimis und Thriller bis zur vielseitigen Zeitungs- und
Zeitschriftenauswahl sowie die multimediale Bandbreite des
Informationszentrums am Münsterplatz. Die Teilnehmenden lernen
dazu die Ausleihe und Rückgabe kennen, die in Selbstbedienung
organisiert ist. Die Anmeldung für diese kostenlose Führung erfolgt
über die VHS (Tel. 0761/368 9510).

Samstag, 16. April, 11 Uhr
Italienische Vorlesestunde für Erwachsene (Stadtbibliothek)
Marco Palone vom Centro Culturale Italiano liest am Samstag, 16.
April, um 11 Uhr, im Besprechungsraum im dritten Obergeschoss der
Stadtbibliothek am Münsterplatz aus "Le città invisibili" von Italo
Calvino. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 6. bis 9. April
Mittwoch, 6. April, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der ½
Vorlesestunde am Mittwoch, 6. April, um 17 Uhr in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der kleinen Zuhörerschaft gelesen. Der Eintritt ist
frei.

Mittwoch, 6. April, 16 Uhr
Felizitas Lacher liest vor (Kinder- und Jugendbibliothek)
Lustige und spannende Bilderbücher liest Felizitas Lacher für Kinder
von 3 bis 5 Jahren am Mittwoch, 6. April, um 16 Uhr, in der Kinderund
Jugendbibliothek, Münsterplatz 17. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 7. April, 15.30 Uhr
Märchenstunde mit Peter Pflug (Stadtteilbibliothek Haslach)
Der Märchenerzähler Peter Pflug erzählt für Kinder ab 3 Jahren
„Rapunzel“ am Donnerstag, 7. April, um 15.30 Uhr in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudingerstraße 10. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 9. April, 11 Uhr
Italienische Vorlesestunde für Kinder (Stadtbibliothek)
Für Kinder zwischen 4 und 8 Jahren liest Nazzarena Gaspari vom
Centro Culturale Italiano am Samstag, 20. Februar, um 11 Uhr, im
Besprechungsraum im 3. Obergeschoss der Stadtbibliothek am
Münsterplatz „Leggere le immagini con le parole, leggere le parole
con le immagini“. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 28. März bis 2. April
Dienstag, 29. März, 15 Uhr
Lesetreff mit Ursula Dietrich (Stadtbibliothek)
Ursula Dietrich lädt monatlich zu einem Austausch über Bücher in
lockerer Form ein. Beim nächsten Lesetreff am Dienstag, 29. März,
um 15 Uhr, wird in der Stadtbibliothek am Münsterplatz (drittes
Obergeschoss) über den Roman „Das Glück, wie es hätte sein
können“ von Véronique Olmi gesprochen. Der Eintritt ist frei.


Samstag, 2. April, 16 Uhr
Musiktheater Ratzfatz (Kinder- und Jugendbibliothek)
Im Rahmen der Aktion „Lesestart“ kommt das Musiktheater Ratzfatz
am Samstag, 2. April um 16 Uhr in die Kinder- und Jugendbibliothek,
Münsterplatz 17. Kinder ab drei Jahren sind eingeladen zu einem
kunterbunten Mix aus Pop, Rock, Salsa und Reggae zum Mittanzen
und Mitsingen. Zaubereien, Bauchreden und andere
Überraschungen runden das Programm für Kleine und Große ab.
Eltern mit ihren dreijährigen Kindern erhalten im Rahmen der Aktion
ein Lesestart-Set der Stiftung Lesen. Der Eintritt ist frei.
 
 

 
Freiburger Andruck am 22. März in der Stadtbibliothek
Ute Bales liest aus ihrem neuen Roman „Die Welt
zerschlagen - Die Geschichte der Dada-Künstlerin
Angelika Hoerle“

Ute Bales liest am Dienstag, 22. März, um 20 Uhr aus ihrem
neuen Buch "Die Welt zerschlagen“. Bettina Schulte von der
Badischen Zeitung moderiert die Veranstaltung in der
Stadtbibliothek am Münsterplatz 17.

100 Jahre Dada: Zürich feiert! Doch die große künstlerische
Rebellion des letzten Jahrhunderts hatte auch andere
Schauplätze. In ihrem Roman „Die Welt zerschlagen“ erzählt
Ute Bales die Geschichte der Kölner Dada-Künstlerin
Angelika Hoerle. Sie war eine der wenigen Frauen, die die
Dada-Bewegung mitgeprägt haben.

„Ich habe keine Tochter mehr“, sagt der Vater, als Angelika
gegen seinen Willen im Juni 1919 den aufstrebenden Maler
Heinrich Hoerle heiratet. Angelika ist 19 Jahre alt und
empfindet den Bruch mit dem Elternhaus wie eine Befreiung.
Aber die Zeit ist hart. Die Novemberrevolution scheitert, die
Folgen des Ersten Weltkriegs sind augenfällig. Britische
Militärs haben die Kontrolle über die Stadt übernommen,
Kriegsversehrte dominieren das Straßenbild; die Leute
hungern.

Für die Künstler, mit denen Angelika arbeitet, ist das
Vertrauen in die Zukunft verloren. Sie attackieren die
bürgerliche Gesellschaft mit radikalen Kunstwerken,
Lautgedichten und turbulenten Dada-Aktionen, feiern
Karneval, geben Zeitschriften heraus. Alle sind von der Idee
getragen, eine neue und bessere Welt zu kreieren. Für kurze
Zeit gehört Angelika zum Kreis um Max Ernst, Hans Arp und
Johannes Theodor Baargeld. Dann schließt sie sich mit
Freunden zur Gruppe Stupid zusammen.

Mit 22 Jahren erkrankt sie an Tuberkulose. Mittellos und vom
Ehemann verlassen stirbt sie, wenig später, im September
1923.

Ute Bales, 1961 in Borler in der Eifel geboren, studierte
Germanistik, Politikwissenschaft und Kunst in Gießen und
Freiburg, wo sie lebt und arbeitet. Zuletzt erschienen „Unter
dem großen Himmel“ (2012) und „Großes Ey“ (2014). „Die
Welt zerschlagen“ ist Bales‘ sechster Roman.

Veranstalter der Lesereihe „Freiburger Andruck“ sind das
Kulturamt, das Literaturbüro, die Stadtbibliothek, das Theater,
das SWR-Studio Freiburg und die Badische Zeitung.

Der „Freiburger Andruck“ bietet in Freiburg ansässigen
Autorinnen und Autoren sowie Übersetzern die Möglichkeit
ihre neu erschienenen Bücher zum ersten Mal in Freiburg
vorzustellen. Vier bis sechs moderierte Lesungen mit
anschließender Diskussion finden jährlich im Wechsel an
verschiedenen Orten der Mitveranstalter statt.

Der Eintritt kostet 7, ermäßigt 5 Euro. Karten im Vorverkauf
gibt es in der Stadtbibliothek am Münsterplatz (Info-Abteilung,
erstes OG) sowie an der Abendkasse.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger