lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 19. Juli 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg vom 8. bis 14. Juli
Augustinermuseum

Derzeit laufen im Augustinermuseum Untersuchungen am Bau. Daher ist das Dachgeschoss nicht zugänglich. Es gilt ein reduzierter Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, Sonderausstellung ausgenommen.

Kunstpause – Heirat im Schwarzwald
Um das Thema „Heirat im Schwarzwald“ geht es bei einer Kurzführung mit Mirja Straub am Mittwoch, 10. Juli, um 12.30 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßig 5 Euro.

Orgelmusik im Augustinermuseum
Hee Yeon Kang von der Hochschule für Musik Freiburg spielt am Samstag, 13. Juli, um 12 Uhr ausgewählte Stücke auf der Welte-Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Das Konzert kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Führung – Hans Wyditz an der Schwelle zur Renaissance
Hans Wyditz, ein virtuoser Meister an der Schwelle zur Renaissance, steht im Fokus einer Führung mit Renate Gimmi am Sonntag, 14. Juli, um 11 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.


Haus der Graphischen Sammlung

Kuratorenführung – Blauer Himmel über Baden
Eine Kuratorenführung mit Felix Reuße durch die Ausstellung „Blauer Himmel über Baden. Ortsansichten des 19. Jahrhunderts von Johann Martin Morat“ findet am Donnerstag, 11. Juli, um 15.30 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum, Salzstraße 32, statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro zzgl. Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Museum für Stadtgeschichte

Kurzgeschichten – Siedlungspolitik im Mittelalter
Um die Siedlungspolitik im Mittelalter geht es bei einer Kurzführung am Freitag, 12. Juli, um 12.30 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Auf den Spuren der Herzöge tauchen Besucherinnen und Besucher in die bewegende Zeit der Stadtgründung ein. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.


Museum für Neue Kunst

Kunstdialog
Mitglieder des Freundeskreises des Museums für Neue Kunst, Marienstraße 10a, laden am Dienstag, 9. Juli, um 11 Uhr zum Austausch über Werke von Wilhelm Lehmbruck, August Macke und anderen Künstlern und Künstlerinnen aus der Sammlung des Museums ein. Die Teilnahme am „kunst:dialog“ ist im regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, inbegriffen.

Vortrag – Lehmbrucks Männer
Über Lehmbrucks Männer spricht Prof. Dr. Angeli Janhsen von der Universität Freiburg am Donnerstag, 11. Juli, um 19 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Der Eintritt ist frei.

Familiennachmittag – Himmelsstürmer
Familien mit Kindern ab 5 Jahren begeben sich am Sonntag, 14. Juli, um 14 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, auf Erkundungstour. Dort fliegen lebendige Vögel umher, Pilze wachsen in den Museumshimmel und eine Skulptur versucht die Treppen hinaufzusteigen. Im Anschluss fertigen die Kinder eigene Himmelsstürmer. Kinder zahlen 3 Euro, Erwachsene 3 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.


Archäologisches Museum

Colombischlössle
Archäologischer Kulturgenuss – Luxus für die Ewigkeit
Museumsleiterin Beate Grimmer-Dehn spricht am Mittwoch, 10. Juli, um 12.30 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, über das Thema „Luxus für die Ewigkeit“. Die Elite der Eisenzeit wurde im Todesfall mit kostbaren Grabbeigaben ausgestattet. Vom Reichtum der Bestatteten erzählen einzigartige Funde in den Prunkgräbern von Kappel am Rhein und Ihringen. Die Teilnahme an der Kurzführung kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Führung – Culturclash? Römisches und keltisches Leben am Oberrhein
Das Archäologische Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, nimmt am Sonntag, 14. Juli, um 12 Uhr Jugendliche und Erwachsene bei einer Führung durch die Sonderausstellung „Tales & Identities. Deine Entscheidung – Deine Geschichte“ mit in die Vergangenheit. Anhand spannender Fundstücke erleben sie, welche Auswirkungen die Begegnung von Kelten und Römern vor über 2000 Jahren hatte, und erfahren Wissenswertes über den kulturellen Austausch unserer Vorfahren. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.


Museum Natur und Mensch

Führung – Südsee. Traum und Wirklichkeit
Eine Führung durch die Ausstellung „Südsee – Traum und Wirklichkeit“ findet am Sonntag, 14. Juli, um 14 Uhr findet im Museum Natur und Mensch, Geberau 32, statt. Besucherinnen und Besucher reisen hin zu den Naturräumen und Kulturen der Südsee. Europäische Vorstellungen vom Tropenparadies passen dabei oft nicht mit der Lebenswirklichkeit der Menschen zusammen. Wer teilnehmen möchte, zahlt 2 Euro zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Carys Davies
 
Buchtipp: Carys Davies "WEST"
Roman.
Aus dem Englischen von Eva Bonné

Pennsylvania 1815: Der Maultierzüchter Cy Bellman findet keine Ruhe mehr, seit er in der Zeitung von der Entdeckung von steinzeitlichen Mammutskeletten gelesen hat. Er bricht auf und macht sich auf die Suche nach den riesigen Tieren. Seine 12-jährige Tochter Bess lässt er bei ihrer ruppigen Tante zurück. Während Bess einsam zur Frau wird, erlebt Bellman in Begleitung eines schweigsamen jungen Indianers im tiefen Westen ein Abenteuer, das sich völlig anders entwickelt als erwartet.

Carys Davies hat eine „eine traurig schöne Geschichte“ (The Times) geschrieben über die Sehnsucht, alles hinter sich zu lassen und seinem Leben einen neuen Sinn zu geben. - Carys Davies wurde in Wales geboren und wuchs in den Midlands auf. Nach einer elfjährigen Zwischenstation in New York und Chicago lebt sie jetzt in Lancaster im Nordwesten Englands. 2015 wurde sie mit dem Frank O’Connor International Short Story Award ausgezeichnet.

Luchterhand Verlag 2019, 208 Seiten, € 20,00 [D], 20,60 [A] /SFr 28,90
ISBN: 978-3-630-87606-1
 
 

Buchtipps 
 
 
Buchvorstellung „Hotel zum Goldfisch“
am 12.07.19 – 20:30 Uhr bei Eisenherz, Berlin
Eintritt 5,- €

Wolfram Setz und Friedrich Kröhnke stellen im Buchladen Eisenherz „Hotel zum Goldfisch“, Band 75 der Bibliothek rosa Winkel, vor.

In der mehr als verdienstvollen Reihe Bibliothek rosa Winkel die von Wolfram Setz herausgegeben wird, ist dieser Tage der 75. Band (Alec Scouffi: Hotel zum Goldfisch) erschienen, Zeit dieses Jubiläum zu feiern und exemplarisch für die vorherigen Bände das „Hotel zum Goldfisch“ vorzustellen. Die Handlung bringt uns in das Paris der 20er Jahre und zu Pierre Durand, von allen Chouchou genannt. Der lebt ein freizügiges, schwules Leben zwischen Bois de Boulogne, Place Pigalle, Bars, Absteigen und Dampfbädern, immer auf der Suche nach der großen Liebe, leider nicht besonders erfolgreich, bis er sogar in den Fängen der Polizei und im Gefängnis landet.
 
 

Bibliotheken 
 
 
Mit neuem Strategiekonzept in den Digitalen Wandel
Die Stadtbibliothek Freiburg hat ihren Jahresbericht 2018 vorgestellt

Wieder knapp 1,5 Millionen Ausleihen

Mehr Veranstaltungen denn je. Auch Onleihe nimmt rasant zu

Zukunftsworkshop im März, Entwicklung eines Strategiekonzeptes ab August, Einführung einer Bibliotheks-App: Die Stadtbibliothek hat ihren vor Jahren eingeschlagenen Pfad die digitale Zukunft auch 2018 energisch fortgesetzt. Dies belegt der Jahresbericht, den Erster Bürgermeister Ulrich von Kirchbach und Elisabeth Willnat, Leiterin der Stadtbibliothek, heute in der Hauptstelle am Münsterplatz vorgestellt haben.

Dabei betonte von Kirchbach: „Wir sehen seit langem: Je attraktiver ein Ort ist, desto mehr Erfolg hat das kulturelle Angebot, das wir dort machen. Darum bauen wir beständig die Aufenthaltsqualität in unseren Bibliotheken aus. Und Menschen, die nicht den Weg hierhin finden, versuchen wir mit zunehmendem Einsatz digital abzuholen.“

Konkret hob der Bürgermeister aus dem Stabi-Kalender 2018 hervor: die Aktivitäten zu den Jubiläen 40 Jahre Stadtteilbibliothek Haslach und 15 Jahre Mediothek Rieselfeld, die Einführung eines neuen Regelwerks zur Katalogisierung, die Einführung einer BibliotheksApp, der Start der Implementierung eines Bibliotheks-Portals, die Neugestaltung der Website und die Erweiterung der Samstagsöffnung von 10 bis 15 Uhr (vorher 14 Uhr).

Stabi-Leiterin Willnat erläuterte, dass man 2018 begonnen habe, die Prozesse und Angebote der Stadtbibliothek im Hinblick auf Effektivität und Effizienz wieder einmal auf den Prüfstand zu stellen. In einem ganztägigen Zukunfts-Workshop habe sich das gesamte Team im März mit demographischem Wandel, Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz und der „VUCA-Welt“ (volatility‚ uncertainty‚ complexity, ambiguity) beschäftigt. Dabei blieben immer die Herausforderungen, denen Bibliotheken heute ausgesetzt sind, im Fokus. Aus dem Workshop entwickelte sich die Idee, ein umfassendes Strategiekonzept für die Bibliothek zu erstellen. Die Arbeit daran, in Zusammenarbeit mit einer Strategieberatung, begann im August 2018 und wird diesen November abgeschlossen.

Entwicklung des Medienangebotes und der Nutzung 2018 erzielte die Stadtbibliothek 1.473.195 Millionen Ausleihen. 2017 waren es 1.495.744 Ausleihen. 2016: 1.514.443 – 2015: 1.613.581 – 2014: 1.623.093 – 2013: 1.641.740 – 2012: 1.593.607 – 2011: 1.600.356. Aufgrund unterschiedlich langer Schließung sind diese Werte bedingt vergleichbar. 2017 wurde die Kinder- und Jugendbibliothek umgestaltet, 2016 die Hauptstelle barrierefrei umgebaut.

Dasselbe gilt für die Entwicklung der Besuchszahlen. Im vergangenen Jahr haben 529.858 Kundinnen und Kunden die Bibliotheken besucht. 2017 waren es 541.712 Personen. 2016: 612.181 – 2015: 647.309 – 2014: 709.188 – 2013: 684.983 – 2012: 678.470 – 2011: 672.177.

Die Zahl der Kundinnen und Kunden, die einen Leseausweis erwarben, stieg auf 27.926 Personen. 2017: 26.384 – 2016: 25.477 – 2015: 26.276 – 2014: 26.706 – 2013: 26.635 – 2012: 26.651 – 2011: 26.617. Darin sind 3.060 Personen enthalten, die nur die Onleihe benutzen; 2017 waren es erst 1.356, also knapp die Hälfte.

Wiederum stieg der Anteil der älteren Leserschaft an. Inzwischen haben 2.914 Personen ab 60 Jahren einen Leseausweis, 2017 waren es 2.715 gewesen. 2016: 2.582 – 2015: 2.509. Im Stabi-Jahr 2011 waren nur 1.882 Leser über 60 Jahre alt.

Wie üblich konstant: Der Anteil der Bibliotheksnutzung zwischen Frauen und Männern liegt seit Jahren bei etwa 63 zu 37 Prozent, und zwar altersübergreifend. Dies galt auch 2018; diesmal betrug der Benutzerinnen-Anteil 62,5 Prozent.

Die Onleihe, also die Ausleihe digitaler Medien wie E-Books und EJournals, ist mit 164.288 Downloads längst die ausleihstärkste „Zweigstelle“ (2017: 142.503). Im vergangenen Jahr hat sie schon 11,2 Prozent aller Ausleihen ausgemacht (2017: 9,5% – 2016: 7,7%). Diese rasant steigende Nachfrage bedient ein steigender Bestand von Medien: 2018: 17.632 – 2017: 15.703 – 2016: 13.444.

Die Medienzusammensetzung blieb gegenüber dem Vorjahr im Wesentlichen gleich: 65 Prozent sind Bücher, sie machen über 53 Prozent der Ausleihe aus. 21 Prozent der Medien sind digital (Onleihe, Musik-CDs, DVDs, Literatur-CDs etc.), sie machen über 42 Prozent der Ausleihen aus. Der Rest verteilt sich auf Non-bookMedien, also Zeitschriften, Noten, Karten und Spiele.

Ausbau der Digitalen Strategie Im Rahmen ihrer Digitalen Strategie hat die Stadtbibliothek vorhandene Angebote ausgebaut und neue hinzugenommen. Seit 2018 leiht sie Tonie-Figuren aus; diese Hörspielfiguren für die TonieBox erzählen Geschichten oder geben Lieder wieder.

In der Stadtteilbibliothek Haslach gibt es eine Gaming-Zone 2. An vier Konsolen (Playstation 4, XboxOne, Nintendo Switch, Nintendo 3 DS) und einem Gaming-PC können Jugendliche eine Stunde pro Tag spielen.

Nach der erfolgreichen Vorort-Ausleihe von Tablets in der Mediothek Rieselfeld stellen nun auch die Stadtteilbibliotheken Haslach und Mooswald sowie die Kinder- und Jugendmediothek Tablets bereit. Unter medienpädagogischen Gesichtspunkten ausgesuchte Apps regen Kinder zum spielerischen Erwerb von Medienkompetenz an. Bei der Fachtagung der städtischen Kitas im Oktober 2018 wurden diese Apps den Erzieherinnen in zwei Workshops vorgestellt.

Seit der Eröffnung der neuen Kinder- und Jugendbibliothek finden zweimal pro Woche Gaming-Nachmittage mit den Konsolen Nintendo Switch und Playstation 4 statt. Eine Playstation 4 erweitert auch das monatliche Gaming-Angebot der Mediothek im Rieselfeld.

Zur Anregung der Leselust wird in der Kinder- und Jugendbibliothek und Mediothek im Rieselfeld bei Klassenführungen das Modell „Bücherblitzlicht“ eingesetzt. Schülerinnen und Schüler erstellen mit verschiedenen Apps eine Kurzpräsentation des Lieblingsbuchtitels.

Die bisher getrennten Blogs der Stadtteilbibliothek Haslach und der Mediothek im Rieselfeld wurden zum Stadtbibliotheks-Blog zusammengeführt.

Öffentlichkeitsarbeit Die Zahl der Veranstaltungen erreichte 2018 einen neuen Höchststand. Es gab 638 Einführungen in die Bibliotheksnutzung (Gruppen, Klassen), 224 Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, 153 Veranstaltungen für Erwachsene, 77 Ausstellungen und Medienpräsentationen. In dieser Summe sind das 1092 Veranstaltungen, nochmals eine deutliche Steigerung gegenüber dem bisherigen Höchstwert (2017: 941). Viele Veranstaltungen fanden wiederum in Kooperation mit anderen Institutionen statt.

Aus dem reichen Spektrum seien hier einige Beispiele für die inzwischen enorme Bandbreite der Stabi-Veranstaltungen zitiert: Musikalisch-Literarischer Neujahrsauftakt (mit Musikschule Freiburg); „Väter-Aktionstage“ mit Vortrag, Podiumsgespräch und Fotoausstellung; Lesefestival StadtLesen auf dem Kartoffelmarkt; Veranstaltungsreihe Freiburger Andruck zusammen mit Kulturamt, Literaturhaus, Stadttheater, SWR-Studio und der Badischen Zeitung; Georgische Woche mit Lesung; „Woche der Stille“ mit Lesung; Literarischer Adventskalender mit Geschichten zu Weihnachten; Ausstellung gegen häusliche Gewalt, in Kooperation mit der Fachstelle Intervention gegen Häusliche Gewalt; Ausstellung anlässlich der Proklamation der Erklärung der UNMenschenrechte; wöchentliches Sprachcafé Deutsch und E-Learning-Sprachkurse; monatlicher Lesetreff mit Ursula Dietrich; Reihe Italienisch für Erwachsene; Teilnahme am Migrantinnentag im Historischen Kaufhaus, am Stadtseniorentag und am 29. „Salon du Livre“ in Colmar.

Nach der Neueröffnung der Kinder- und Jugendbibliothek am 26. Januar 2018 wurde dort die Arbeit engagiert fortgesetzt. Wieder erzielte sie über 400.000 Ausleihen. Vorlesestunden für Kinder fanden auf Deutsch und Spanisch statt. Ein Höhepunkt des Jahres war wieder die Leseclubaktion „Heiß auf Lesen“, initiiert und koordiniert vom Regierungsbezirk Freiburg.

In der Infothek war der 3D-Drucker bei den regelmäßigen 3D-DruckEinführungen von interessierten Bürgerinnen und Bürger gefragt. Außerdem ist es mittels 3D-Scanner möglich, Gegenstände in digitale Dateien umzuwandeln und sich diese mit dem 3D-Drucker ausdrucken zu lassen; das lohnt vor allem bei Ersatzteilen, die es so nicht mehr oder kaum noch zu kaufen gibt. Rund um das Thema Europa konnten auch 3D-Modelle europäischer Symbole, Bauwerke, Karten usw. in Auftrag gegeben werden.

Stadtteil- und Schulbibliothek Haslach Die Planungen für die Gestaltung der Bibliothek im Neubau der Staudinger-Gesamtschule gingen weiter. Zum Jubiläum „40 Jahre Stadtteilbibliothek Haslach“ gab es ein vielfältiges Programm, inkl. Lesung mit Thommie Bayer, dem neuen Format „Travel Slam“ und einem Puppentheater samt Einhorn. Hinzu kamen Lesungen, die Haslacher Hofmusik, die Teilnahme am Stadtteilfest und die Aktion „Lesen & Kicken“ zur Fußball-WM. Der Haslacher Adventskalender beendete das Veranstaltungsjahr in der Zweigstelle in Haslach.

Stadtteil- und Schulbibliothek Mooswald Sehr gut besucht war die musikalische Lesung „Die MiesmacherBande“ nach dem Musical von Tobias Resch. Die Stabi-Filiale beteiligte sich am Weltkindertag im Seepark mit ausgewählten Medien und einer Leseoase. Mittwochs fand regelmäßig Vorlesen statt, donnerstags kam das Erzähltheater Kamishibai zum Einsatz.

Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld
Zum 15-jährigen Bestehen der Mediothek gab es eine „Dance & Crime“-Nacht mit einer Lesung aus Jerry-Cotton-Romanen und Hits der vergangenen Jahrzehnte. Bewährte Reihen wie die Vorlesestunden für jüngere Kinder auf Deutsch und Spanisch fanden ebenso statt wie das Mittwochsmalen und das Freitagsbasteln – niederschwellige Angebote, die den Umgang von Kindern mit Migrationshintergründen fördern. An Erwachsene richtet sich der Büchertreff am Mittwochabend. Freiburger Kinder haben in den Sommerferien in der Mediothek ein eigenes Buch mit ihren Geschichten geschrieben und illustriert; zum Lirum-Larum-Lesefest stellten sie es dem Publikum vor.

Fahrbibliothek Beim Frühlingsfest in Brühl-Beurbarung präsentierte der Bücherbus der Stadtbibliothek sein Medienangebot. In den Pfingstferien gab es wieder eine Aktionswoche, diesmal auf dem Mundenhof. Erstmals konnten die Tonie-Figuren mit der Tonie-Box sowie verschiedene Apps auf Tablets ausprobiert werden. Hinzu kamen Vorleseaktionen mit dem japanischen Erzähltheater Kamishibai. Auch beim LirumLarum-Lesefest auf dem Theatervorplatz war der Bücherbus dabei.

Freiburger Schulbibliotheksnetz – Bibliothek der Kulturen 2018 schlossen sich zwei weitere Grund- und eine Gemeinschaftsschule dem Schulbibliotheksnetz an. Damit besteht es nun aus 40 Schulen: 29 Grund- und Haupt-, fünf Förder-, eine Gesamt-, eine Real-, eine Berufliche Schule, drei Gymnasien. Die vorhandenen Medienbestände wurden gesichtet, knapp 3.000 Medien eingearbeitet und 1.500 neue Medien angeschafft.

Im Januar 2018 gab es erstmals zentrale Schulungen für die Betreuerinnen der Schulbibliotheken, etwa zu Medienbestellung und zum Programm „Library for Windows“. Alle Rückmeldungen waren positiv, daher werden die Schulungen auch künftig angeboten.

Am „Runden Tisch Grundschule – Bibliothek“ ging es diesmal um Digitale Medien im Einsatz; teilgenommen haben 20 Lehrkräfte.

Ende 2018 wurde in Kooperation mit der Schulprojektwerkstatt und einer externen Theaterpädagogin eine Bibliotheksrallye konzipiert, die in den Schulbibliotheken durchgeführt werden soll. Sie richtet sich an die Klassenstufen 3 und 4, die damit ihre Schulbibliothek kennenlernen, sich im Medienbestand orientieren und en passant Lese- und Sprachförderung erfahren. 2019 wird die Rallye von der Theaterpädagogin an Schulen durchgeführt.
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: John Giorno - Soundpoems
Radiostück von Gaby Hartel und zeitblom
Aus dem Amerikanischen von Gaby Hartel
Mit: Martin Engler, Gaby Hartel, Ela Spalding, Sabin Tambrea und John Giorno
Komposition: zeitblom
Regie: Gaby Hartel und zeitblom
(Produktion: DLF / SWR 2018; gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW)

Der 1936 geborene US-Amerikaner John Giorno ist als Poet, New Yorker Undergroundlegende und Miterfinder der Performance Poetry wieder zu entdecken ist. Vor allem als politischer Pop-Poet. Vor einigen Jahren fand er die verschollen geglaubten Tapes seiner "Soundpoems" wieder, in denen sich Stimmexperiment mit politischer Zeitzeugenschaft aus den 1960er-Jahren vereint. Das Hörspiel transferiert sie in die Beats einer Klangwelt unserer heutigen Zeit.

Donnerstag, 11. Juli 2019, 22:03 Uhr ca. 51´00 Min. Ursendung
SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
Ferienprogramm | Museumsreporterworkshop: Original oder Fälschung
Foto: Museum für Kommunikation Frankfurt
 
Ferienprogramm | Museumsreporterworkshop: Original oder Fälschung
Erster Termin: Di, 9. Juli 2019–Do, 11. Juli 2019, jeweils 10.00–16.00 Uhr
Zweiter Termin: Di, 30. Juli 2019-Do, 01. August 2019, jeweils 10.00–16.00 Uhr
Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt am Main

Das diesjährige Ferienprogramm steht im Zeichen des „Pre Bell Man“, der legendären Installation von Nam June Paik auf dem Museumsvorplatz. Der kuriose Reiter, der sich u.a. aus historischen TV-Empfängern und Radios zusammensetzt, ist im Juni 2019 vor das Museum zurückgekehrt und begrüßt dort wieder die Besucherinnen und Besucher.

Wann ist ein Kunstwerk ein Original und woran erkennt man eine Fälschung? Was ist eine Kopie und warum ist sie manchmal notwendig um das Original zu schützen? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehen als Museumsreporter auf Spurensuche und recherchieren zur Skulptur des „Pre Bell Man“.

Die Workshop-TeilnehmerInnen richten im Museum einen Newsroom ein, der Recherchematerialien bereithält. Bei einem Besuch in der Sammlung in Heusenstamm schauen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch der Restauratorin des „Pre Bell Man“ über die Schulter und führen mit ihr ein Interview. Aus diesen Recherchen entstehen schließlich u.a. Beiträge für die Museums-Website.

--

Ferienprogramm: Museumsreporter Workshop „Original oder Fälschung“
Alter: Ab 12 Jahre
Kosten: 45 Euro zzgl. Eintritt
Anmeldung und Info: (069) 60 60 321 oder buchungen-mkf@mspt.de
 
 

Bibliotheken 
 
 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 8. bis 12. Juli
Montag, 8. Juli, 16 Uhr
Bilderbuchkino (Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld)
Die Kuh Lieselotte will Urlaub machen. Vergebens wartet sie auf einen Bus. Schließlich findet sie eine herrliche Wiese. Ein perfekter Urlaubsort – oder nicht? Für Kinder ab 4 Jahren zeigt die Mediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, am Montag, 8. Juli, das Bilderbuchkino „Lieselotte macht Urlaub“. Im Anschluss wird gemeinsam gemalt. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 9. Juli, 10 bis 12 Uhr
Sprachcafé Deutsch für Frauen (Stadtbibliothek)
Am Dienstag, 9. Juli, von 10 bis 12 Uhr findet das Sprachcafé für Frauen in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, statt. In lockerem Rahmen wird die Möglichkeit geboten, Deutsch zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das Sprachcafé ist offen für alle Frauen und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 9. Juli, 15 bis 17 Uhr, und Mittwoch, 10. Juli, 10 bis 12 Uhr
Der IT-Scout kommt! (Stadtbibliothek)
Alle Fragen rund um den Computer und das Internet beantwortet der IT-Scout am Dienstag, 9. Juli, von 15 bis 17 Uhr und am Mittwoch, 10. Juli von 10 bis 12 Uhr in der Infothek der Stadtbibliothek am Münsterplatz ausführlich und individuell. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 9. Juli, 16 Uhr
Lesekreis Französische Literatur (Stadtbibliothek)
Sie lesen gerne französische (Gegenwarts-) Literatur und möchten sich mit anderen Frankophonen oder Frankophilen (Niveau B2/C1) austauschen? Die Romanistin Elisabeth Egerding bietet den nächsten Lesekreis am Dienstag, 9. Juli, um 16 Uhr in der Stadtbibliothek am Münsterplatz an. Dabei wird über die Auswahl der Bücher für das Wintersemester gesprochen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 10. Juli, und Donnerstag, 11. Juli, jeweils 14 bis 16 Uhr
E-Learning-Sprachkurse (Stadtbibliothek)
Über die Onleihe bietet die Stadtbibliothek E-Learning Sprachkurse an. Deutschlernende können die Deutschkurse (Niveau A1-C1) kostenlos an Laptops in der Stadtbibliothek nutzen. Einführung in die Kurse und Unterstützung gibt es jeden Mittwoch und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr in der Stadtbibliothek. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 10. Juli und Donnerstag, 11. Juli, jeweils 15 bis 17 Uhr
Gamingnachmittag (Kinder- und Jugendbibliothek)
Für Kinder ab 8 Jahren bietet die Kinder- und Jugendbibliothek, Münsterplatz 17, jeden Mittwoch und Donnerstag einen Gamingnachmittag zwischen 15 und 17 Uhr. Gespielt wird auf den Konsolen Nintendo Switch und PS4. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 10. Juli, 16 Uhr
Erzähltheater Kamishibai (Kinder- und Jugendbibliothek)
Amelita Silea erzählt am Mittwoch, 10. Juli, um 16 Uhr, in der Kinder- und Jugendbibliothek, Münsterplatz 17, für Kinder ab 4 Jahren eine Geschichte mit dem Erzähltheater Kamishibai. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 10. Juli und Donnerstag, 11. Juli, jeweils 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Jeden Mittwoch und Donnerstag findet von 16 bis 18 Uhr das Sprachcafé Deutsch in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, statt. In lockerem Rahmen wird die Möglichkeit geboten, Deutsch zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 10. Juli, 17 Uhr
Vorlesen im Freien (Stadtteilbibliothek Haslach)
Im Juli bietet die Stadtteilbibliothek Haslach wieder Vorlesen im Freien an. Für Kinder ab 3 Jahren lesen Vorlesepatinnen auf dem Kinderspielplatz im Marienmattenweg am Mittwoch, 10. Juli, von 17 bis 17.30 Uhr vor. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 12. Juli, 16 Uhr
Freitagsbasteln (Mediothek Rieselfeld)
Am Freitag, 12. Juli, um 16 Uhr, findet in der Mediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, Basteln für Kinder ab 4 Jahren statt. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 12. Juli, 17 Uhr
Musikalischer Raum und Intervallbewusstsein (Stadtbibliothek)
Wolfgang Motz, emeritierter Professor der Musikhochschule Freiburg, spricht am Freitag, 12. Juli, um 17 Uhr, in der Stadtbibliothek am Münsterplatz über das Thema „Musikalischer Raum und Intervallbewusstsein“ mit Beispielen aus der Musikgeschichte und aus seinen Kompositionen. In Kooperation mit der Interessengemeinschaft Freiburger Komponisten (IfK). Der Eintritt ist frei.
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Sofie Cramer
 
Buchtipp: Sofie Cramer "Honigblütentage"
Roman

«Auch hier beim Wandern war ich weit entfernt davon, alles hinter mir lassen zu können. Wie erfüllend es doch wäre, am Ende einer langen Strecke jeglichen Ballast abgeworfen zu haben! Aber wie sollte das funktionieren?» / «Ich bin dann mal weg», dachte sich Sofie Cramer, schnallte den Rucksack auf und machte sich auf den Heidschnuckenweg südlich von Hamburg. Trotz körperlicher Beschwerden wie Blasen und Rückenschmerzen war es vor allem eine Auszeit für die Seele.

In ihrem neuen Roman «Honigblütentage» schlägt Cramers Protagonistin den gleichen Weg ein: Life-Style-Reporterin Valerie steht kurz vor einem Burnout, als sie von ihrer Chefredakteurin auf Recherchereise geschickt wird. Das Thema: «Pilgern vor der eigenen Haustür – Selbstfindung pur?». Widerwillig wandert die Journalistin durch die Lüneburger Heide. In einer kleinen Pension am Rande des Naturschutzgebietes legt sie nach wenigen Tagen eine Pause ein. Die rüstige Besitzerin Annegret erkennt Valeries grundsätzliche Erschöpfung und bringt ihr mit Hilfe eines Bienenzüchters die Natur näher: Honig schleudern, Brot backen und Fliederbeersaft herstellen. In Cramers «Honigblütentage» fragt sich Valerie: «Wie führe ein glückliches und erfülltes Leben?» Wird sie eine Antwort darauf finden?

Die Autorin Sofie Cramer stammt aus Soltau in der Lüneburger Heide. Zum Studium der Germanistik und Politik zog sie zunächst nach Bonn und dann nach Hannover. Nach ihrer Zeit als Hörfunk-Redakteurin machte sie sich selbständig. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg, am Waldrand, arbeitet als freie Drehbuchautorin und entwickelt Film- und Fernsehstoffe. Seit ihrem Überraschungserfolg «SMS für dich» im Jahr 2016 hat sie bereits mehrere Liebesromane veröffentlicht.

rororo 2019, 352 Seiten, € 10,00 (D), 10,30 (A)
ISBN: 978-3-499-27508-1
 
 



Seite 1 2 3 4 5 
historix2.jpg
modo2.jpg
banner_fabian_web_fertig.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger