lesen-oder-vorlesen.de
Dienstag, 12. November 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Lesungen / Vorträge 
 
 
33. Freiburger Literaturgespräch
Das 33. Literaturgespräch bringt Europa nach Freiburg: vom 7. bis 10. November 2019 freuen wir uns auf Gäste aus Bosnien, England, Nordirland, Norwegen, Österreich, Schottland, Tschechien und Deutschland. Junge Stimmen und große Werke, leise Musik und laute Lyrik – im Literaturhaus, im Rathaus, im Museum für Neue Kunst und im Stadttheater. Sie sind herzlich willkommen!

Das ausführliche Programm finden Sie online. Karten bekommen Sie im Vorverkauf über Reservix, das begleitende Leseheft zum Fest ist im Freiburger Buchhandel und natürlich im Literaturhaus erhältlich.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp:
 
Buchtipp: "Der Alte Friedhof der Stadt Freiburg"
herausgegeben von der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Alten Friedhofs in Freiburg i.Br. e.V.

Vom 17. bis weit ins 19. Jahrhundert beerdigten die Freiburger ihre Toten auf dem sogenannten Alten Friedhof im Stadtteil Neuburg. Die letzte Bestattung fand 1872 statt. Inzwischen ist der Friedhof mit seinen ca. 1170 Grabmalen, der St. Michaelskappelle und dem alten Baumbestand zu einem Kultur- und Naturdenkmal geworden. Acht Mitglieder der Fördergesellschaft des Alten Friedhofs haben sich zusammengetan, um alles Wissenswerte über diesen einmaligen Ort zusammenzutragen: die Besonderheiten der Grabsteine sowie der Kreuze aus Holz und Eisen, die Kapelle und ihre Baugeschichte, einige bedeutsame Biografien der hier Bestatteten, bemerkenswerte Inschriften, verborgene Symbole, die Restaurierungsarbeiten und die Parkanlage als solche. Ein Plan der Anlage mit den Inventarnummern sorgt für eine gute Übersicht beim Gang über den Friedhof.

Rombach Verlag 2019, 73 Seiten, € 10,00
ISBN 978-3-7930-5184-8
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Ausbruch (2/2)
Nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Dominique Manotti
Aus dem Französischen von Andrea Stephani
Mit: Mechthild Großmann, Giovanni Funiati, Nele Rosetz, Christian Redl, Judith Rosmair u. a.
Musik: Clemens Haas
Hörspielbearbeitung und Regie: Ulrich Lampen
(Produktion SWR/NDR 2019)
Audio unter SWR2.de/hoerspiel

Entwurzelt, isoliert und ohne Perspektive sucht Filippo in Paris nach Liebe und Aufmerksamkeit. Deshalb schreibt er einen Roman. Als Nachtwächter hat er genügend Zeit. Der Bestseller bringt ihn in Schwierigkeiten - als Hochstapler gerät er zwischen die Fronten aus Polit-Exilanten, linken Aktivistinnen, italienischer Polizei und Geheimdiensten. Die Geschichte der extremen Linken in den 1980er-Jahren kommt ohne Revolutionsromantik aus: Dominique Manotti erzählt nüchtern und ohne Pathos. Mit "Ausbruch" beginnen SWR und NDR eine Reihe von Hörspiel-Ursendungen aus dem Werk dieser engagiertenAutorin.

Freitag, 08. November 2019, 22:03 Uhr Ursendung 54´00 Min.
SWR2 Krimi
 
 

Sonstiges 
 
Liza Kos -
Liza Kos / Foto: Michel Kitenge
 
Liza Kos - "Was glaub`ich, wer ich bin?!"
Kabarett

Freitag 08.11.2019, 20:00 Uhr
Einlass 19:00 Uhr
Kleinkunstbühne SCHLOSS RIMSINGEN
Eintritt VVK € 18, Abendkasse 21€

Liza Kos kommt aus Moskau. Mit 15 zieht sie mit ihren Eltern aufs Land – nach Deutschland. Hier will und muss sie sich integrieren und lernt die Landessprache, die sie auch bald perfekt beherrscht: Türkisch! Nach vier Jahren unterm Kopftuch, hängt sie dieses an den Nagel und beschließt eine „richtige Deutsche“ zu werden. Um dies zu erreichen und die Integration endlich abzuschließen meldet sie sich in Aachen in einem Karnevalsverein an und beginnt Öcher Platt zu lernen.

„Was glaub' ich, wer ich bin?!“ ist ein vielschichtiges KabarettComedy Programm, das u.a. Liza Kos' eigene und eigentümliche Integration erzählt. Sei es über ihr Herkunftsland Russland, die Türkei oder ihre Wahlheimatland Deutschland.

Die Bühne ist Ihre Welt, in der sie sich herrlich erfrischend austobt und trocken-humorvoll, augenzwinkernd und mit Leichtigkeit mit vorherrschenden Klischees spielt. Denn die kennt Liza zu genüge. Schlagfertig und mit verblüffenden Wendungen spielt die Wahlaachenerin mit ihren drei Identitäten und dem Selbstverständnis der Frau. „Von Minirock und weiße Stiefel tragenden Russinnen, die Wodka trinken, über Türkinnen, die ihren Mann von hinten im Auge behalten, zu mülltrennenden Deutschen, wird jede Nation durch den Kakao gezogen.“

Durch ihre „integrationsbedingte Persönlichkeitsspaltung“ schlüpft das Multi-Kultitalent gekonnt in verschiedene Rollen und bietet einen unterhaltsamen Mix aus Persiflage, Parodie und Liedern. Ein Programm voller Überraschungen und Kontraste.

„Liza Kos´ herausragenden stimmlichen Fähigkeiten bilden das Gerüst für die Texte, die immer mit einem Augenzwinkern die Alltagsprobleme zwischen den Kulturen aufs Korn nehmen. Das gilt nicht nur für die herrlich komisch und pointiert vorgetragenen Lieder, sondern auch für die Wortbeiträge, bei denen sich sowohl Svetlana Kalaschnikova als auch Aynur immer wieder im deutschen Sprachdschungel verirren.“ (Aachener Zeitung)

„Liza Kos macht keine windkanalgeglättete Comedy, und ihr Habitus auf der Bühne changiert von irritierend verrückt bis verführerisch verpeilt. Ihr Wortwitz ist clever, leichtfüßig und punktgenau eingesetzt, ihr Gespür für bewusst verzögerte und überraschende Pointen exzellent. Superbe Gesangszugabe, eine sirenenhafte Traumerscheinung aus einem Film Noir. Kann die Frau also einen ganzen Abend tragen?
Sie könnte weit mehr als das.
(Bonner General Anzeiger)

Vorverkauf zzgl. Geb.: www.reservix.de, alle BZ-Geschäftsstellen
Info: www.buehne-schlossrimsingen.de | 0761-5901566
Bundesstrasse 44, Eingang Christophorusweg 4, 79206 Breisach-Oberrimsingen
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg von 4. bis 10. November
Augustinermuseum

Hinweis:
Derzeit laufen im Augustinermuseum Untersuchungen am Bau. Deshalb ist das Dachgeschoss nicht zugänglich. Es gilt ein reduzierter Eintrittspreis von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Lichtinstallation mit Live-Performance
Atmosphärische Lichtkunst erwartet die Besucherinnen und Besucher des Augustinermuseums am Augustinerplatz am Samstag, 9. November: Von 19 bis 23 Uhr wird die Skulpturenhalle zum Schauplatz für Lichtinstallationen mit musikalischer Untermalung durch Percussion, Saxofon und Barmusik. Das Event bietet einen Vorgeschmack auf die innenstadtweite Veranstaltung „Freilicht. Eine Stadt verwandelt sich“. Diese findet im nächsten Jahr anlässlich des 900-jährigen Stadtjubiläums statt. Veranstalter des Abends ist der Verein Fabrik. Die Teilnahme ist kostenfrei.


Haus der Graphischen Sammlung

Kunstpause: Beckmann als Illustrator
Um Max Beckmann als Illustrator geht es bei einer Kurzführung mit der Ausstellungskuratorin Verena Faber am Mittwoch, 6. November, um 12.30 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum, Salzstraße 32. Die Veranstaltung ist Teil des Programms zur Ausstellung „Max. Beckmann. Die Sammlung Classen“. Wer teilnehmen möchte, zahlt den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Familiennachmittag: Der Jahrmarkt ist da!
Max Beckmann war begeistert vom Jahrmarkt, was sich auf seinen Bildern zeigt. Familien mit Kindern ab 5 Jahren können am Sonntag, 10. November, von 14 bis 16 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, eine „Karussellrunde“ durch die Ausstellung drehen. Es geht vorbei an Seiltänzern, Schiffschaukeln und einer Schlangenfrau, die Beckmanns Werke zieren. Nach der Tour drucken die Gäste selbst bunte Erinnerungen. Die Teilnahme kostet 3 Euro: für Erwachsene zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.


Museum für Neue Kunst

Themenführung: Scherers „Raskolnikoff“
Um Hermann Scherers Gemälde „Raskolnikoff“ (um 1926) geht es bei einer Führung am Donnerstag, 7. November, um 16.30 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Ausstellungskuratorin Monika Charkowska führt dabei durch die aktuelle Ausstellung. Die Teilnahme kostet 2 Euro; dazu kommt der Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Barbara Zeman liest aus „Immerjahn“
Bücherfans aufgepasst: Die Autorin Barbara Zeman liest am Freitag, 8. November, um 18 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, aus ihrem aktuellen Roman „Immerjahn“. Begleitet wird sie von der Akustikpop-Band „Sweet, Sweet Moon“. Die Veranstaltung findet anlässlich der 33. Freiburger Literaturgespräche statt. Der Eintritt kostet 5 Euro im Vorverkauf über Reservix und 6 Euro an der Abendkasse. Veranstalter ist das Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17. Mehr Infos unter www.literaturhaus-freiburg.de.

Familiennachmittag: Schwarz-weiß bis bunt
„Schwarz-weiß bis bunt" lautet das Motto eines Nachmittags für Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Samstag, 9. November, von 14 bis 16 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Nach einer Entdeckungstour durch die aktuelle Ausstellung „Expressionist Scherer" greifen große und kleine Gäste selbst zu Bunt- und Bleistiften und zeichnen direkt im Museum. Die Teilnahme kostet 3 Euro; Erwachsene zahlen zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.


Archäologisches Museum Colombischlössle

Insiderwissen: Multikulti Götterhimmel?
„Multikulti am Götterhimmel“ lautet der Titel einer Kurzführung mit Angelika Zinsmaier am Mittwoch, 6. November, um 12.30 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5. Bei ihren Eroberungen brachten die Römer nicht nur ihre eigenen Glaubensvorstellungen in das Imperium Romanum mit – vielmehr lernten sie auch neue kennen. Wer teilnehmen möchte, zahlt den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Kinder führen Kinder: Wie lebte ein Legionär?
Wie lebte ein römischer Legionär? Das erfahren Kinder ab 6 Jahren am Samstag, 9. November, im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5. Mitglieder des Jugendclubs „Junges ArCo“ verraten bei einer Führung, wie sich die Legionäre die Zeit vertrieben, wenn gerade kein Krieg war. Mitmachen ist erlaubt: Die Kinder vermessen wie damals, schreiben auf eine Tafel und probieren die Rüstung eines römischen Kriegers an. Für Kinder ist die Teilnahme kostenfrei. Erwachsene zahlen den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.


Museum Natur und Mensch

Vortrag: Die Kleidervögel Hawaiis
Um die Kleidervögel Hawaiis dreht sich ein Vortrag am Dienstag, 5. November, um 19 Uhr im Museum Natur und Mensch, Geberau 32. Professor Norbert Lenz vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Karlsruhe berichtet über das traurige Schicksal der wohl bekanntesten Tiere Hawaiis: Viele dieser Vogelarten sind heute vom Aussterben bedroht oder gelten bereits als ausgestorben. Der Vortrag ist Teil des Programms zur Ausstellung „Südsee – Traum und Wirklichkeit“. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Expertengespräch: Umgang mit der Plastikflut
Was passiert mit Plastikmüll, den wir nicht richtig entsorgen? Und wie funktioniert Recycling? Expertinnen und Experten der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg sprechen am Sonntag, 10. November, von 14 bis 15.30 Uhr mit Gästen des Museums Natur und Mensch über den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Das Gespräch findet in der aktuellen Ausstellung „Südsee – Traum und Wirklichkeit“ statt. Die Teilnahme ist im regulären Museumseintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro inbegriffen.
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Diese Nacht wird alles anders - Discoteca Paraiso
Von Roland Schimmelpfennig
Mit: Mareike Beykirch, Achim Buch, Felix Goeser, Shenja Lacher, Nicola Ruf (Gesang) und Natali Seelig
Musik: Another Plus
Einrichtung und Regie: Klaus Buhlert
(Produktion: SWR 2016)

»'Komme ich hier am Türsteher vorbei?' Lässt der einen rein ins Paradies? Die Situation ist banal, Alltag in jeder Partynacht. Jedoch Roland Schimmelpfennig macht daraus etwas Grundsätzliches. Es geht um alles, weil Kuba jetzt frei ist und alles möglich scheint. Man muss nur erkennen, ob man am richtigen oder am falschen Ort ist. Im Himmel oder in der Hölle. Die Figuren des Hörspiels sind keine Menschen, sondern fünf schnell wechselnde Hashtags - und doch entstehen in diesem Chaos Momente der Wahrhaftigkeit und größter Nähe«, meinte Stefan Fischer in der SZ anlässlich der Ursendung.

Donnerstag, den 07. November 2019, 22:03 Uhr
SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
Sondermann-Preis geht an Nicolas Mahler und Stefanie Sargnagel
Caricatura Museum Frankfurt: Nicolas Mahler (c) Manfred WernerTsui
 
Sondermann-Preis geht an Nicolas Mahler und Stefanie Sargnagel
Der Sondermann e.V. verleiht seine beiden diesjährigen Preise für komische Kunst an Nicolas Mahler und Stefanie Sargnagel. Der 1969 in Wien geborene Mahler ist der derzeit international renommierteste deutschsprachige Comic-Künstler. Der mit 5.000 Euro dotierte Sondermann-Preis würdigt neben seinem schier unendlichen Ideen- und Formenreichtum vor allem die im Suhrkamp Verlag erschienenen Comics nach Meisterwerken der Weltliteratur wie Thomas Bernhards „Alte Meister“ (2011), Robert Musils „Mann ohne Eigenschaften“ (2013), Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ (2017) und im kommenden Jahr James Joyces „Ulysses“. Alle diese Comics sind viel mehr Variationen als Adaptionen, bei denen Mahler neue Geschichten auf der Basis der alten erzählt.

Der diesjährige Sondermann-Förderpreis in Höhe von 2.000 Euro geht an die 1986 in Wien geborene Schriftstellerin Stefanie Sargnagel. Mit ihren auf eigenen Erfahrungen gründenden „Callcenter-Monologen“, die unter dem Titel „Binge Living“ 2013 als Buch erschienen, etablierte sich Sargnagel als eine der originellsten Autorinnen in den Sozialen Medien, die seitdem ihr Hauptforum für Publikationen geblieben sind. Als Mitglied der feministischen „Burschenschaft Hysteria“ veralbert sie akademische Männerbünde, und in München bibbert man der für 2020 angesetzten Premiere ihres Oktoberfest-Stücks „Am Wiesnrand“ entgegen.

Mit der Doppelvergabe an die beiden österreichischen Künstler wird auch unser originelles Nachbarvölkchen im Süden gewürdigt. Die Gala zur Preisverleihung in der Frankfurter „Brotfabrik“ wird deshalb im Zeichen Österreichs stehen. Sie findet am 11. November statt, dem Geburtstag des 2004 verstorbenen Zeichners Bernd Pfarr, nach dessen Cartoon-Serie „Sondermann“ Verein und Preis benannt sind. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Hans Traxler, Michael Sowa und Jan Böhmermann. Im vergangenen Jahr erhielten Otto Waalkes den Haupt- und die Comiczeichnerin Anna Haifisch den Förderpreis.

Sondermann e.V.
Verein zur Förderung, Erforschung und Verarbeitung der Komischen Kunst und Literatur e.V.
Mehr
 

Buchtipps 
 
 
Fortbildung in Freiburg - das Freiburger Kursbuch
Der Herbst ist da - Zeit für die persönliche und berufliche Weiterbildung. Zahlreiche Kursanbieter hierfür findet man im Freiburger Kursbuch.

Im größten Verzeichnis Freiburger Kursanbieter präsentieren sich zahlreiche kleine und große Kursanbieter, die in Sachen Aus-, Fort- und Weiterbildung interessant sind. Hierbei werden die vielfältigsten Lebensbereiche von Arbeit, Beruf, Bildung über Sprachen, Gesundheit, Körper, Selbsterfahrung bis hin zu Kunst, Tanz und Theater abgedeckt.

Jetzt beginnen wieder zahlreiche Kurse, die für das berufliche Fortkommen oder für die persönliche Entwicklung interessant sind. Das Freiburger Kursbuch präsentiert in seiner Online-Ausgabe laufend aktualisierte Kursangebote, aktuelle Meldungen und moderne Internetfunktionen. Einfacher können Kurssuchende und Kursanbietende kaum zueinander finden. Im Internet findet man es unter www.freiburger-kursbuch.de.

Als Druckausgabe für das 1. Halbjahr 2020 erscheint das Freiburger Kursbuch bereits wieder Anfang Dezember.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 
historix2.jpg
modo2.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger