lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 5. Dezember 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Museums- und Ausstellungstipps 
 
40 - 25 - 25: Städtische Galerie Karlsruhe feiert Jubiläen
Außenansicht Städtische Galerie / Foto: ARTIS - Uli Deck
 
40 - 25 - 25: Städtische Galerie Karlsruhe feiert Jubiläen
Am 27. November lädt das Museum bei freiem Eintritt zu Führungen und Workshops

2021 ist für die Städtische Galerie Karlsruhe ein besonderes Jahr mit gleich drei herausragenden Jubiläen: Das kommunale Museum, 1981 im Prinz-Max-Palais in der Karlsruher Innenstadt eröffnet und seit 1997 im ZKM-Hallenbau an der Lorenzstraße beheimatet, feiert dieses Jahr seinen 40. Geburtstag. Der Förderkreis der Städtischen Galerie, 1996 von Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern gegründet, unterstützt seit mittlerweile 25 Jahren die Arbeit des Museums sowohl ideell als auch finanziell mit großem Engagement. Und die international renommierte, private Sammlung Garnatz mit Spitzenwerken deutscher Gegenwartskunst bereichert und ergänzt als Dauerleihgabe ebenfalls seit 1996 die Bestände des Museums.

Rundgänge durch die beiden aktuellen Ausstellungen

Zum Feiern gibt es also gute Gründe. Die Städtische Galerie Karlsruhe lädt daher für Samstag, 27. November, von 11 bis 18 Uhr zu einem abwechslungsreichen Jubiläumstag bei freiem Eintritt in die Dauer- und Sonderausstellungen ein - zum Erleben, Entdecken, Hören, Sehen und Mitmachen. Ab 12 Uhr startet zu jeder vollen Stunde eine kurzweilige Führung abwechselnd durch die beiden aktuellen Fotografieausstellungen "Hermann Landshoff. Porträt, Mode, Architektur. Fotografien 1930-1970" im Erdgeschoss und "Elsa & Johanna. The Plural Life of Identity" im Forum und im zweiten Obergeschoss.

Workshop für Kinder rund um ausgefallene Porträtfotos

In dem um 15 Uhr beginnenden Workshop für Kinder ab 6 Jahren dreht sich unter dem Motto "In Schale geworfen und ins rechte Licht gerückt" alles um originelle und ausgefallene Porträtfotos. Wie die Künstlerinnen Elsa & Johanna oder die Modelle von Hermann Landshoff schlüpfen die Mädchen und Jungen in unterschiedliche Rollen und extravagante Kleider, um sich dann gegenseitig zu fotografieren.

Im Museumsfoyer steht außerdem ein Tisch mit ausgewählen Plakaten, Ausstellungskatalogen und schönen Kunstpostkarten, die an diesem Tag an die Besucherinnen und Besucher verschenkt werden - solange der Vorrat reicht.

Bitte beachten: Für den Besuch der Städtischen Galerie Karlsruhe gelten die aktuellen Coronaauflagen. Nähere Informationen unter www.staedtische-galerie.de.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Ein Clochard mit schlechten Karten
Von Leo Malet
Mit: Christian Brückner, Sabine Postel, Christine Schönfeld, Doris Wolters, Ellen Schulz u. a.
Hörspielbearbeitung: Klaus Schmitz
Regie: Hans Gerd Krogmann
(Produktion: SWF 1997)

Kaum ein Paris-Tourist verirrt sich 1957 in das ärmliche 15. Arrondissement. Einer der Verlierer, die dort stranden, ist Paul Demessy. Er lebt als Clochard auf der Straße und wird von Privatdetektiv Nestor Burma aus der Gosse gezogen. Doch dann verschwindet er aus seinem tristen Fabrikarbeiter-Leben, und Burma begibt sich auf seine Spur. Sie führt ihn mitten in den Algerienkrieg. Unvermittelt findet sich Nestor Burma zwischen Freiheitskämpfern wieder. Paul hat sich auf ein gefährliches Spiel eingelassen, bei dem er wahrhaft "schlechte Karten" hat. Trifft Burma nur noch den Gewinner lebend an?

Samstag, 27. November 2021, 19:05 Uhr
SWR2 Krimi
 
 

Lesungen / Vorträge 
 
 
Vortrag und Führung durch "Karlsruhe im Fokus"
Sonderausstellung im Stadtmuseum / Anmeldung erforderlich

Das Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais zeigt derzeit die Ausstellung "Karlsruhe im Fokus " mit fotografischen Impressionen aus den 1970er- bis 1990er-Jahren von Adelheid Heine-Stillmark, Walter Schnebele und Dietmar Hamel. Auf dem Begleitprogramm steht am Donnerstag, 2. Dezember, um 18 Uhr ein Vortrag von Lichtwert e.V. – Verein für Fotografie zum Thema "Street Fotografie". Präsentiert werden Aufnahmen der Vereinsmitglieder, die das Leben und den Alltag auf den Karlsruher Straßen dokumentieren. Am Sonntag, 5. Dezember, um 11:15 Uhr führt Helene Seifert durch die Ausstellung.

Pandemiebedingt ist die Teilnehmerzahl begrenzt, deshalb bittet das Stadtmuseum um Anmeldung unter stadtmuseum@kultur.karlsruhe.de oder 0721/133-4231 bis spätestens 30. November beziehungsweise 2. Dezember.

Mehr Informationen zur Ausstellung, zum Begleitprogramm und zu den aktuellen Corona-Regelungen unter www.karlsruhe.de/stadtmuseum.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Winfried Veit
 
Buchtipp: Winfried Veit "Graff oder Allahs Zorn im Garten Europas"
Der Straßburger Kommissar Graff erhält den Auftrag, den islamistischen Terrorismus zu bekämpfen. Seine Recherchen führen ihn weit zurück in die Vergangenheit und eröffnen ihm aktuelle und historische Zusammenhänge, die so geheimnisvoll wie komplex und bestürzend sind. Der Politologe und Nahost-Experte Winfried Veit entwirft in seinem Debütroman "Graff oder Allahs Zorn im Garten Europas" ein fesselndes, unterhaltsames und informatives Panorama der Glaubenssuche zwischen Orient und Okzident vom Mittelalter bis heute.

Als offener Geist sucht Kommissar Graff zunächst nach Hintergrundinformationen und taucht tief in die faszinierende Welt der orientalischen Minderheiten ein. Noch ahnt er nicht, dass er damit auf den Spuren dreier berühmter historischer Gestalten wandelt, die ebenfalls vom Elsass aus, dem „Garten Europas“, in militärischer Mission in den Orient zogen. Auch sie führte ihre geistige Offenheit zu Erkenntnissen und Erlebnissen, die sie nie für möglich gehalten hätten.

Klar strukturiert umrahmt der Roman von der Gegenwart aus die Lebens- und Gedankenwelten des Kreuzritters Friedrich von Hausens in Diensten von Barbarossa, des Lazarus von Schwendi im Kampf gegen die Türken und des Generals Kléber unter Napoleon und verknüpft souverän die Fäden von moderner Geopolitik bis zu den mittelalterlichen Religionskriegen, und von den großen Religionen bis zu den religiösen Minderheiten und deren Überlebenskampf und Wahrheitssuche im Nahen Osten.

Der Autor Winfried Veit ist Politikwissenschaftler, Dozent und Publizist. Als langjähriger Mitarbeiter der Friedrich-Ebert-Stiftung war er viele Jahre in der internationalen Zusammenarbeit tätig und lebte lange Zeit in Afrika und im Nahen Osten. Er verfasste zahlreiche Publikationen zu internationalen Fragen, darunter aktuell Europas Kern. Eine Strategie für die EU von morgen (2020). Sein erster Roman "Graff oder Allahs Zorn im Garten Europas" (2021) überzeugt als packender und informativer Bildungsroman.

Altan Verlag 2021, 465 Seiten, € 18,50 (D)
ISBN 978-3930472048
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: „Psst … geheim!“
Die ARD-Kinderradionacht deckt auf
Fünf Stunden lang senden die neun Landesrundfunkanstalten bundesweit live ein spannendes Programm für Kinder: Mit Agenten-Comedy, Hörspielen, Rätseln und vielem mehr
Moderation: Nico Brugger

Ermittler und Ermittlerinnen gesucht! Begebt euch mit Moderator Nico Brugger eine Nacht lang auf Spurensuche! Schnappt euch Lupe und Notizblock, notiert, was euch auffällt, und gebt uns sachdienliche Hinweise! Denn in der ARD-Kinderradionacht lüften wir Geheimnisse, kommen hinterlistigen Tätern auf die Schliche und lösen vertrackte Fälle.
Verwandelt eure Zimmer in Einsatzzentralen und grübelt mit! Trainiert schon jetzt eure detektivischen Fähigkeiten, und beteiligt euch an unserem Ideenwettbewerb - auf www.kinderradionacht.de! Oder auf www.SWR.de/SWR2/hoerspiel-Feature.

Freitag, 26. November 2021, 20:05 Uhr, Ursendung
ARD-Kinderradionacht (bis 1.00 Uhr)
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Bayreuth: Konzert in Wahnfried am 28. November fällt aus
Das für Sonntag, 28. November 2021, geplante Konzert der Kulturfreunde Bayreuth im Haus Wahnfried mit Äneas Humm, Bariton, und Lisa Wellisch, Klavier, muss pandemiebedingt leider entfallen.

Aufgrund der sich derzeit dramatisch zuspitzenden Lage hat der Freistaat Bayern eine ab 24.11. geltende Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen beschlossen.
Hierzu gehört u. a. die 3G+-Regel sowie eine Kapazitätsbeschränkung auf 25% der normalen Besucherzahl für Kulturveranstaltungen.

Das bedeutet, dass auch Geimpfte und Genesene einen aktuellen, negativen Test vorlegen müssten. Nachdem in Bayreuth sonntags die Testzentren geschlossen und Selbsttests vor Ort im Hinblick auf Organisation, Durchführung und Dokumentation nicht zu leisten sind, ist die Durchführung von Veranstaltungen bis auf weiteres nicht möglich.

Bereits erworbene Konzertkarten können an der Theaterkasse zurückgegeben werden. Ein Ersatztermin wird mitgeteilt, sobald dieser feststeht.
 
 

Sonstiges 
 
 
Bayreuth: Konzert in Wahnfried am 28. November fällt aus
Das für Sonntag, 28. November 2021, geplante Konzert der Kulturfreunde Bayreuth im Haus Wahnfried mit Äneas Humm, Bariton, und Lisa Wellisch, Klavier, muss pandemiebedingt leider entfallen.

Aufgrund der sich derzeit dramatisch zuspitzenden Lage hat der Freistaat Bayern eine ab 24.11. geltende Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen beschlossen.
Hierzu gehört u. a. die 3G+-Regel sowie eine Kapazitätsbeschränkung auf 25% der normalen Besucherzahl für Kulturveranstaltungen.

Das bedeutet, dass auch Geimpfte und Genesene einen aktuellen, negativen Test vorlegen müssten. Nachdem in Bayreuth sonntags die Testzentren geschlossen und Selbsttests vor Ort im Hinblick auf Organisation, Durchführung und Dokumentation nicht zu leisten sind, ist die Durchführung von Veranstaltungen bis auf weiteres nicht möglich.

Bereits erworbene Konzertkarten können an der Theaterkasse zurückgegeben werden. Ein Ersatztermin wird mitgeteilt, sobald dieser feststeht.
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Barbara Simonsohn
 
Buchtipp: Barbara Simonsohn "Zistrose. Kompakt-Ratgeber"
Blumenkraft für Gesundheit und Schönheit.

Eine traditionelle Heilpflanze aus dem Mittelmeerraum lässt die Wissenschaft aufhorchen! Schon in der Antike wurde die Zistrose als wertvolles Hausmittel geschätzt und zur Wundheilung sowie gegen Grippe und Erkältungen eingesetzt. Jetzt wird ihr neue Aufmerksamkeit zuteil, und zwar wegen ihres hohen Anteils an Polyphenolen.

So belegen aktuelle Studien mit Cistus incanus L. Pandalis, dass der Genuss von Zistrosen-Tee die Menge an Antikörpern (IgA = Immunglobulin-A), die eine Barriere gegen Keime und Krankheitserreger bilden, signifikant ansteigen lässt, und Zistrosen-Extrakt Virusinfektionen und Tumorwachstum wirkungsvoll hemmen kann. Zudem entgiftet die Zistrose den Körper, schützt das Herz vor Infarkt und die Haut vor Alterungsprozessen.

Daneben gilt die unauffällige Blume als wertvolles Schönheitsmittel, das zur Haut- und Säuglingspflege eingesetzt wird.

- Wissenswertes: Geschichte, Inhaltsstoffe und Heilwirkungen der Zistrose
- Hausapotheke: Bewährte Anwendungen für Beschwerden von A bis Z
- Junge und schöne Haut: Rezepte für die Schönheit

Verlag mankau 2021, 126 Seiten, € 9,99 (D)
ISBN-978-3-86374-611-7
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Kunsthaus L6 zeigt THE TRUTH IS ELSEWERE
Trinationale Kunstausstellung Regionale 22 ist in vier Freiburger Ausstellungshäusern zu sehen

Nachdem das grenzüberschreitende Ausstellungsprojekt am Oberrhein im vergangenen Jahr teilweise ausgefallen ist, soll es jetzt wieder vielfältige Einblicke in die regionale Kunstszene des Elsass, der Nordwestschweiz und Südbadens ermöglichen. Neben den Ausstellungen in Freiburg eröffnen in Basel, Mulhouse und Straßburg parallel weitere 15 Ausstellungen und präsentieren insgesamt 155 Künstlerinnen und Künstler aus allen drei Ländern. Am Donnerstag, 25. November, eröffnet die erste Ausstelung in la Kunsthalle Mulhouse und am Freitag, 26. November, dann vier Freiburger Ausstellungen im T66 Kulturwerk, Kunsthaus L6, E-WERK und dem Kunstverein Freiburg. Am Samstag, 27. November, folgen ab 11 Uhr weitere Vernissagen in und um Basel. Wie jedes Jahr bietet die Regionale zu den Vernissagen einen kostenlosen Bus-Shuttle an. Zudem gibt es geführte Bustouren, für die eine Anmeldung erforderlich ist.
Die Ausstellungen in Freiburg starten mit der Eröffnung im T66
Kulturwerk um 17 Uhr. Weiter geht es im Kunsthaus L6 (18 Uhr), E-WERK (19 Uhr), Kunstverein Freiburg (20 Uhr).

Ausstellung im Kunsthaus L6
Im Kunsthaus L6 ist die Ausstellung THE TRUTH IS ELSEWHERE zu sehen. Eine jährliche Gruppenausstellung, entwickelt im Kontext der Regionale, einer grenzüberschreitenden Kooperation von 19 Institutionen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz mit dem Fokus auf lokale, zeitgenössische Kunstproduktion in der Drei-Länder-Region um Basel.

Dokumentarisches Material öffnet das Feld für zentrale Fragen nach Konstitutionen und Konstruktionen von Wirklichkeit(en) und Wahrheit(en) und deren historischen Entwicklungen und Veränderungen. Das Kunsthaus L6 zeigt Positionen mit unterschiedlichen Ansprüchen an das Dokumentarische: Strategien mit dem Ziel, Ungesehenes sichtbar zu machen und vorherrschende gesellschaftliche Strukturen und Denkmuster zu befragen. Ausgehend von konkretem Material werden die Möglichkeiten und Potentiale eines kritischen/ politischen/aktionistischen Dokumentarismus von den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern erkundet. Zu sehen sind Arbeiten von Hamza Badran, Jürgen Buchinger, Lynne Kouassi, Maeline Li, Marian Mayland mit Ole-Kristian Heyer & Patrik Lohse, Emeka Udemba, Sophie Yerly

Die Ausstellung ist zu sehen in der Lameystraße 6, von 26. November bis zum 9. Januar. Geöffnet ist Donnerstag und Freitag jeweils von 16 bis 19 Uhr und Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr. An Feiertagen bleibt das L6 geschlossen. Der Eintritt ist frei. Es gilt die 2G-Regel und Maskenpflicht.
Mehr
 

Lesungen / Vorträge 
 
Die Covid-19-Pandemie als Systemkonkurrenz
Philipp Ther (c) Universität Wien
 
Die Covid-19-Pandemie als Systemkonkurrenz
Online-Vortrag in der Reihe „Konturen der nächsten Gesellschaft“

Der in Wien lehrende Historiker Philipp Ther wurde einer größeren Öffentlichkeit bekannt mit dem Buch „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent: Eine Geschichte des neoliberalen Europa“. Sein Forschungsgebiet ist die große Transformation der Gesellschaft, die sich seit dem Ende der 1980er Jahren beschreiben lässt. Sein Online-Vortrag in der Reihe „Konturen der nächsten Gesellschaft“ am Freitag, 26. November um 19.30 Uhr ordnet die Corona-Pandemie und ihre Folgen in diesen größeren Kontext ein. Er stellt die Pandemie in den Zusammenhang des globalen Systemwettbewerbs, den China und die USA längst ausgerufen haben, und der für die EU und sämtliche liberale Demokratien eine große Herausforderung darstellt.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de.
Mehr
 

Bibliotheken 
 
 
Aktion "Lesestart 1 –2 - 3" in der Stadtbibliothek Karlsruhe
Stiftung Lesen will Kinder von klein auf für Bücher und Geschichten begeistern

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadtbibliothek Karlsruhe mit ihren Zweigstellen an der Aktion "Lesestart 1 – 2 – 3", initiiert von der Stiftung Lesen. Dafür geben die Stadtteilbibliotheken Mühlburg, Grötzingen, Durlach, Neureut und Waldstadt, der Medienbus sowie die Kinder- und Jugendbibliothek im Prinz-Max-Palais in den nächsten Wochen kostenlose Lesestart-Sets an Eltern dreijähriger Kinder aus. Die Sets bestehen aus einem altersgerechten Bilderbuch sowie Informationsmaterial für Eltern mit Alltagstipps zum Vorlesen und Erzählen.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Bernd Ingmar Gutberlet
 
Buchtipp: Bernd Ingmar Gutberlet "Heimsuchung"
Seuchen und Pandemien: Vom Schrecken zum Fortschritt

Wie die Menschheit aus jeder Krise gestärkt hervorging: Bei aller Heimsuchung und allem Schrecken ist die Geschichte der Seuchen eine Erfolgs- und Fortschrittsgeschichte, und das nicht nur medizinisch. Während bis vor rund hundert Jahren Infektionskrankheiten die Todesursache Nummer eins waren, wurden sie – nicht zuletzt durch die in Pandemien gesammelten Erfahrungen – in den westlichen Industrieländern seither zurückgedrängt. Damit stieg die Lebenserwartung der Menschen in beträchtlichem Maße.

Darüber hinaus schrieben viele Seuchen und Pandemien große Geschichte – im Guten wie im Schlechten. Während sich die Masern als unsichtbare Unterstützer bei der Eroberung der Neuen Welt einen unrühmlichen Namen machten, wurden gegen die Pocken zum ersten Mal Impfungen eingesetzt. Der Cholera ist es zu verdanken, dass im 19. Jahrhundert große Fortschritte bei städtischen Hygienekonzepten und der Kanalisation gemacht wurden; die Tuberkulose richtete den Blick auf die Schattenseiten der Industrialisierung – und damit auch auf zu ergreifende Gegenmaßnahmen. Bei der Spanischen Grippe 1918 hingegen versagten die meisten Staaten beim Schutz der Menschen weitgehend.

Viele Einzelaspekte aus der Seuchengeschichte kommen uns heute nur allzu bekannt vor: von Verschwörungstheorien und rabiaten Schutzmaßnahmen über Lockdown und Impfgegner bis hin zum mutigen und aufopferungsvollen Einsatz für Kranke und andere Leidtragende und der Fähigkeit, als Gesellschaft zusammenzustehen und der Herausforderung zu trotzen.

Bei allem damit verbundenen Leid profitieren wir auch in der Corona-Pandemie von den Lehren aus der Seuchengeschichte. Das Buch ermöglicht durch die Rückschau auf vergangene, überstandene Pandemien einen Blick auf die Gegenwart, der nicht nur erhellend, abwechslungsreich und unterhaltsam, sondern auch bestärkend ist.

Europa Verlag 2021, 368 Seiten, € 24,00 (D), 24,70 (A)
ISBN 978-3-95890-426-2
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg vom 22. bis 28. November
(47. Kalenderwoche)
Besucherinnen und Besucher benötigen einen Nachweis über eine Impfung oder eine Genesung. Schülerinnen/Schüler und Kinder unter 6 Jahren sind von der 2G-Regel ausgenommen.

Augustinermuseum am Augustinerplatz

Familiennachmittag – Gemalte Geschichten werden lebendig
Beim Familiennachmittag am Sonntag, 28. November entdecken Familien mit Kindern ab 5 Jahren von 14 bis 16 Uhr in der Ausstellung „Johann Baptist Kirner. Erzähltes Leben“ im Augustinermuseum die Geschichten auf und hinter den Bildern. Im Atelier greifen sie selbst zu Pinsel und Leinwand. Für Kinder kostet die Teilnahme 5 Euro. Erwachsene zahlen 5 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder unter Tel. 0761 201-2501 ist bis Donnerstag, 25. November, 15 Uhr erforderlich.

Haus der Graphischen Sammlung

Kunstpause – Modell und Muster: Kirner sammelt Typen
„Modell und Muster: Kirner sammelt Typen“ lautet der Titel einer Kurzführung am Mittwoch, 24. November, um 12.30 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32. Felix Reuße, Kurator der Ausstellung „Johann Baptist Kirner. Der Blick des Zeichners“ erläutert, warum Kirner sich einen zeichnerischen Fundus von Menschen und Objekten erstellte. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Eine Anmeldung an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder unter Tel. 0761 201-2501 ist bis Dienstag, 23. November, 15 Uhr erforderlich.

Museum für Neue Kunst

Doppellesung – Vera Sebert und Erik Wunderlich
Eine Doppellesung mit Vera Sebert und Erik Wunderlich findet am Mittwoch, 24. November, um 19.30 Uhr im Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17, statt. Die Lesung ist Teil des Projekts „Ping-Pong“, einer Kooperation der Kunststiftung Baden-Württemberg und des Museums für Neue Kunst. Die Arbeiten von Vera Sebert bewegen sich in den Grenzbereichen von visuellen Medien, Sprache, Film und Computerprogrammen. Erik Wunderlich wird an diesem Abend aus seinem noch nicht erschienenen Erzählband mit dem Arbeitstitel „Irgendwohin nach Hause“ lesen, in dem er sich mit der Sehnsucht nach einem Zuhause und nach Geborgenheit im 21. Jahrhundert befasst. Moderiert wird die Doppellesung von Corina Rombach. Der Eintritt ist frei. Die Teilnahmezahl ist begrenzt. Eine Anmeldung per Mail an assistenz@kunststiftung.de ist bis Dienstag, 23. November erforderlich.

Performance von Simon Pfeffel
Zum Abschluss des Projekts „Ping-Pong", einer Kooperation der Kunststiftung Baden-Württemberg und des Museums für Neue Kunst, zeigt der Künstler Simon Pfeffel am Donnerstag, 25. November, um 15.30 Uhr auf dem Augustinerplatz seine neue Performance-Arbeit „dasein". Zentrales Element der Performance ist der Dialog mit Passantinnen und Passanten im öffentlichen Raum. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Archäologisches Museum Colombischlössle

Vortrag – Freiburger Skelette erzählen vom Leben im Mittelalter
Was Skelette über das Leben der Freiburgerinnen und Freiburger im Mittelalter erzählen, erfahren Interessierte bei einem Online-Vortrag der Anthropologin Carola Berszin aus Konstanz am Mittwoch, 24. November um 19.15 Uhr. Die auf den historischen Friedhöfen geborgenen Skelette bieten eine einzigartige Quelle zum Leben und Sterben in der Stadt. Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Museums mit dem Alemannischen Institut und dem Landesamt für Denkmalpflege. Der Vortrag ist über folgenden Link zu erreichen:
https://bit.ly/3yR90Ms, Meeting-ID: 852 5323 9906, Kenncode: Archaeo

Museum für Stadtgeschichte

Schaugrabung – Den Archäologinnen über die Schulter geschaut
Im Keller des Wentzingerhauses graben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege eine spätmittelalterliche Latrine aus der Zeit vor der Errichtung des aktuellen Gebäudes aus. Interessierte haben am Freitag, 26. November, von 10 bis 14 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, die Gelegenheit, verschiedene Arbeitsschritte einer Ausgrabung, wie Fundbergung und Dokumentation, mitzuerleben. Wer zuschauen möchte, zahlt den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
SWR und hr kooperieren bei Hörspiel-Produktionen
Judith Engel spricht die Rolle der Emma Forsayth © SWR/HR/Ben Knabe
 
SWR und hr kooperieren bei Hörspiel-Produktionen
Mit dem ersten Teil von „Imperium“ geht an diesem Sonntag (21.11.) das erste von zwei Hörspielen auf Sendung, die hr und SWR nach den Erfolgsromanen von Christian Kracht koproduzieren. Nach der Ausstrahlung des Zweiteilers „Imperium“ in einer Inszenierung von Walter Adler im November (h2-Kultur) und Dezember (SWR2), folgt im Januar das Hörspiel „Eurotrash“. Es handelt sich übrigens um die ersten Hörspiel-Adaptionen überhaupt dieses wichtigen deutschsprachigen Autors.

„Imperium“ ist das erste von zwei Hörspielen, die auf Romanen von Christian Kracht basieren und unter der Regie von Walter Adler als Koproduktionen von hr2 und SWR2 entstehen. Am Sonntag, 21. November, erscheint der erste Teil von „Imperium“, am 28. November der zweite Teil. Während hr2 bei „Imperium“ die Federführung übernimmt, wird die Adaption des aktuellen Kracht-Bestsellers „Eurotrash“ von der SWR2 Hörspielredaktion verantwortet. Dies sind die ersten Hörspiel-Adaptionen überhaupt dieses wichtigen deutschsprachigen Autors. Der Bestseller „Imperium“ von Christian Kracht basiert auf der wahren Geschichte des Sektengründers August Engelhardt. Der Roman diente Walter Adler als Vorlage für ein furioses Kolonialdrama mit absurden Zügen, packendem Sound-Design und hochkarätiger Besetzung.

Streaming und Sendetermine
Erstsendung in hr2-kultur: Teil 1 am Sonntag, 21. November, Teil 2 am Sonntag, 28. November – jeweils um 22:00 Uhr
Erstsendung in SWR2: Samstag, 25. Dezember, und Sonntag, 26. Dezember – jeweils um 18:20 Uhr
Das Hörspiel ist nach der jeweiligen Erstsendung vier Monate lang auf www.hr2.de und www.SWR2.de und bis 21. März 2022 in der ARD Audiothek zu finden.

zum Bild oben:
„Imperium“ (hr/SWR), zweiteiliges Hörspiel nach dem Roman von Christian Kracht. Judith Engel spricht die Rolle der Emma Forsayth. Copyright: SWR/HR/Ben Knabe
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
»Bienvenue! Späte Rückkehr eines Kriegsverlustes« eröffnet
Ende September 2021 erhielt die Staatsgalerie ein seit dem Zweiten Weltkrieg vermisstes Kunstwerk zurück: »Fische und Muscheln am Strand« von Jan van Kessel d. Ä. aus dem Jahre 1660. Zusammen mit seinem Gegenstück ist es nun für einige Wochen in der Sonderpräsentation »Bienvenue! Späte Rückkehr eines Kriegsverlustes« zu sehen.

Mit der Sonderpräsentation »Bienvenue! Späte Rückkehr eines Kriegsverlustes« präsentiert die Staatsgalerie eine unerwartete Restitution. Das seit 1945 als vermisst geltende Gemälde »Fische und Muscheln am Strand« von Jan van Kessel d. Ä. aus dem Jahre 1660 wurde Ende 2020 in französischem Privatbesitz identifiziert und auf Wunsch seiner Besitzerin am 24. September 2021 in der Deutschen Botschaft in Paris an die Staatsgalerie übergeben. Nach Freigabe durch das Restauratorenteam und Fertigung eines passenden Rahmens wird das kleinformatige Gemälde nun exklusiv mit seinem Pendant für einige Wochen ausgestellt.

Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, sagte: »Für ihre Bereitschaft, das Gemälde in die Sammlung der Staatsgalerie zurückzugeben, gebührt der bisherigen Besitzerin unser herzlicher Dank und unsere Anerkennung. Diese Rückgabe ist ein schönes und wichtiges Zeichen der Verbundenheit.«

Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin der Staatsgalerie, sagt: »Über die Rückgabe des Werks freuen wir uns doppelt: Zum einen zeigt sie, welche Erfolge die international vernetzte Provenienzforschung immer wieder möglich macht und zum anderen vervollständigt sie das Doppelgemälde Jan van Kessels – so kann es nach 77 Jahren endlich wie einst vom Künstler beabsichtigt gemeinsam präsentiert werden.«

Dr. Sandra-Kristin Diefenthaler, Kuratorin, sagt: »Jan van Kessels Kabinettstücke waren im 17. Jahrhundert beliebte Sammlerstücke der europäischen Fürstenhöfe. Diese wurden wegen ihrer Präzision und Ästhetik gleichermaßen geschätzt.«

Das Gemälde »Fische und Muscheln am Strand« von Jan van Kessel d. Ä. (1626–1679) war 1902 aus Schloss Ludwigsburg in die Staatsgalerie gekommen. Während des Krieges wurde es gemeinsam mit anderen Kunstwerken in ein Pfarrhaus ausgelagert und dadurch vor der Zerstörung bewahrt. Als Mitarbeiter der Staatsgalerie den Auslagerungsort 1945 begutachteten, fanden sie diesen jedoch fast vollständig leergeräumt vor. Erst Ende September 2021 fand das kleine Gemälde wieder Einzug in den Bestand der Staatsgalerie.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: John Grisham
 
Buchtipp: John Grisham "Das Talent"
Roman
Aus dem Amerikanischen von Imke Walsh-Araya

Das 17jährige Basketballtalent Samuel Sooleyman stammt aus dem Südsudan, einem vom Bürgerkrieg zerrissenen Land. Eines Tages erhält er die Chance seines Lebens: Mit einem nationalen Jugendteam darf er in die USA reisen und an einem Showturnier teilnehmen. Talentscouts werden auf ihn aufmerksam, doch dann erhält er schreckliche Nachrichten von daheim. Sein Dorf wurde überfallen, seine Familie ist auf der Flucht. Nur wenn er den Erfolg in Amerika erzwingt, kann er sie retten.

Heyne Verlag 2021, 400 Seiten, € 22,00 (D) 22,70 (A) / SFr 30,90
978-3-453-27375-7
 
 

Bibliotheken 
 
 
Angebote der Stadtbibliothek Freiburg vom 22. bis 27. November
(Kalenderwoche 47)

Bitte beachten: Für alle Veranstaltungen gilt das 2G-Modell

Mittwoch, 24. November, 10 bis 12 Uhr, und Freitag, 26. November, 15.30 bis 17.30 Uhr
Onleihe- und IT-Sprechstunde (Stadtbibliothek)
Bei Fragen rund um die Onleihe der Stadtbibliothek und Hilfe bei den entsprechenden Einstellungen auf dem eigenen Tablet oder E-Reader helfen die IT-Scouts der Stadtbibliothek weiter. Die nächsten Onleihe- und IT-Sprechstunden findet am Mittwoch, 24. November von 10 bis 12 Uhr und Freitag, 26. November, von 15.30 bis 17.30 Uhr in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, statt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch und Donnerstag, 24. und 25. November, 14 bis 15.45 Uhr
E-Learning-Sprachkurse (Stadtbibliothek)
Über die Onleihe bietet die Stadtbibliothek E-Learning Sprachkurse an. Für die Deutschkurse (Niveau A1-C1) wird jeden Mittwoch und Donnerstag von 14 bis 15.45 Uhr in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, eine Einführung angeboten. Infos sind über Marius Barbot (Tel. 0176/8114 8756) erhältlich. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch und Donnerstag, 24. und 25. November, 16 bis 18 Uhr
SprachCafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Jeden Mittwoch und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr findet das Sprachcafé Deutsch statt. In lockerem Rahmen wird die Möglichkeit geboten, Deutsch zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Infos sind über Marius Barbot (Tel. 0176/8114 8756) erhältlich. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 24., und Freitag, 26. November, 15.30 bis 17.30 Uhr
Gaming in der Kinder- und Jugendbibliothek (Stadtbibliothek)
In der Kinder- und Jugendbibliothek, Münsterplatz 17, können Kinder ab 8 Jahren jeden Mittwoch und Freitag von 15.30 bis 17.30 Uhr für 30 Minuten Nintendo Switch- und PS4-Spiele ausprobieren. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 24. November, 17 Uhr
Vorlesespaß in 30 Minuten (Stadtteilbibliothek Haslach)
Was gibt es Neues in der Bilderbuchecke? Unsere Vorlesepatinnen und Handpuppe Bibo lesen in der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudingerstr. 10, am Mittwoch, 24. November, um 17 Uhr, Märchen für Kinder ab 3 Jahren vor und zeigen mit dem Beamer die selbstgemalten Bilder von Steffanie Elzberg. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 26. November, 15 bis 18 Uhr
eSports-Games Training (Stadtteilbibliothek Haslach)
Der Verein Freiburg eSports und die Stadtteilbibliothek Haslach bieten in der „Gaming-Zone“ der Jugendbibliothek Clubtraining an. Das nächste eSports-Training für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren findet am Freitag, 26. November, ab 15 bis 18 Uhr, in der Stadtteilbibliothek, Staudingerstr. 10, statt. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 26. November, 17 Uhr
Online: Freiburger Gespräche zur Neuen Musik mit Annette Schlünz (Stadtbibliothek)
In der Reihe „Freiburger Gespräche zur Neuen Musik“ spricht die Komponistin Annette Schlünz über ihr Schaffen, das sie mit dem Weben des Netzes einer Spinne vergleicht. Beständig werden Fäden gezogen und miteinander verknüpft. Das Netz spannt sich weit und besitzt viele Anknüpfungspunkte in der Natur, früher Musik, Bildender Kunst, Literatur oder ganz Alltäglichem: Jeder Tag, jedes Erlebnis, jeder Moment kann zu einem "Hörblick" werden. Das Online-Gespräch findet am Freitag, 26. November, um 17 Uhr statt. Der Link zur Online-Veranstaltung wird auf www.freiburgerkomponisten.de bereit gestellt. In Kooperation mit der Interessengemeinschaft Freiburger Komponisten (IFK). Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Rundgang durch die Dauerausstellung im Pfinzgaumuseum Karlsruhe
Am 28. November geht es um "Durlacher Männeralltag durch die Jahrhunderte"

Das Pfinzgaumuseum in der Karlsburg Durlach bietet am Sonntag, 28. November, um 11:15 Uhr eine Führung durch die Dauerausstellung an. Der Rundgang mit Helene Seifert ist kostenfrei und steht unter dem Motto "Durlacher Männeralltag durch die Jahrhunderte".

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung bis zum 25. November per E-Mail an stadtmuseum@kultur.karlsruhe.de oder unter der Telefonnummer 0721/133-4231 ist erforderlich.

Weitere Informationen zur Dauerausstellung sowie zu den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen beim Museumsbesuch finden sich unter www.karlsruhe.de/pfinzgaumuseum.
Mehr
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
Führungen durch die Ausstellung
Foto: Walter Schnebele 1978 (Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schnebele)
 
Führungen durch die Ausstellung "Karlsruhe im Fokus"
Fotografische Impressionen aus den 1970er- bis 1990er-Jahren / Anmeldung erforderlich

Vielfältige und größtenteils erstmals veröffentlichte fotografische Ansichten Karlsruhes und seiner Bewohnerinnen und Bewohner zeigt die Sonderausstellung "Karlsruhe im Fokus. Fotografische Impressionen aus den 1970er- bis 1990er-Jahren von Adelheid Heine-Stillmark, Walter Schnebele und Dietmar Hamel" im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais.

Präsentiert werden rund 400 aus den Beständen des Stadtarchivs Karlsruhe stammende Fotografien, die unterschiedliche und mitunter ungewöhnliche Blickwinkel auf Gebäude, Ereignisse und das Leben in der Fächerstadt eröffnen.

Dr. Christiane Sutter führt durch die Schau

Bei einer After-Work-Kurzführung am Donnerstag, 18. November, um 18 Uhr gibt Kuratorin Dr. Christiane Sutter einen knappen, halbstündigen Überblick über die Ausstellung.

Am Sonntag, 21. November, um 15 Uhr führt ebenfalls Kuratorin Dr. Christiane Sutter durch die Sonderausstellung und gibt spannende Einblicke in die gezeigten Aufnahmen.

Teilnehmerzahl begrenzt

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb ist eine Anmeldung unter stadtmuseum@kultur.karlsruhe.de oder 0721/133-4231 bis spätestens 17. beziehungsweise 19. November erforderlich. Der Eintrittspreis beträgt 4 Euro, ermäßigt 2 Euro, die Führungen sind darin enthalten.

Mehr Informationen zur Ausstellung, zum Begleitprogramm und zu den aktuellen Corona-Regelungen sind zu finden unter www.karlsruhe.de/stadtmuseum

zum Bild oben:
Blick von der Evangelischen Stadtkirche auf das Rathaus
Foto: Walter Schnebele 1978 (Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schnebele)
Mehr
 

Vorlesen für Senioren 
 
 
Karlsruhe: Wohnen im Alter – am liebsten zuhause
Vortrag von Daniela Hahn-Schaefer am 25. November in der Stadtbibliothek

Selbständig und sicher auch im Alter so lange wie möglich zuhause wohnen – wer möchte das nicht? Was es dafür braucht und welche Hilfsmittel und Umbaumaßnahmen sinnvoll sind, erläutert Daniela Hahn-Schaefer von der Wohnberatungsstelle der Paritätischen Sozialdienste Karlsruhe am Donnerstag, 25. November, um 17 Uhr in ihrem Vortrag im Ständehaussaal der Stadtbibliothek. Dabei unterlegt die Expertin die Theorie mit praxisnahen und anschaulichen Beispielen sowie individuellen Lösungsansätzen. Der Eintritt ist frei.

Es gelten die aktuellen Corona-Regeln. Hinweise dazu sind der Homepage www.stadtbibliothek-karlsruhe.de zu entnehmen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Gut informiert und aktiv leben…“ von Stadtbibliothek, Seniorenbüro und Pflegestützpunkt der Stadt Karlsruhe statt.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Höspieltipp: Wild ist scheu
Von Karen Köhler
Mit: Leonie Benesch
Musik: Lars Rudolph
Regie: Kai Grehn
(Produktion: SWR 2019)

Eine Frau, ein Hochsitz, ein Wald, eine Matte aus Schaumstoff, eine Isomatte, ein Schlafsack, eine Decke, ein Wasserkanister, eine Taschenlampe, ein Vogelbestimmbuch, Zeitungen, ein Notizbuch, ein Stift, eine Laute, Kleidung. Durch ein tragisches Erlebnis aus der Bahn geworfen, bricht die allmählich aus dem Schockzustand erwachende Ich-Erzählerin mit dem Nötigsten aus dem zivilisierten Leben aus. Ihr Domizil ist ein weit abgelegener Hochsitz draußen in der Wildnis. "Wild ist scheu" erzählt mit feiner Melancholie, leisem Humor und Zartgefühl von einem Abschied.

Sonntag, 21. November 2021, 18:20 Uhr
SWR2 Hörspiel
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Volker Dützer
 
Buchtipp: Volker Dützer "Die Ungerächten"
Roman

Frankfurt am Main, 1947. In den Trümmern der Stadt fahndet die junge Hannah Bloch, eine Überlebende der Aktion T4, im Auftrag der Amerikaner nach Kriegsverbrechern. Ihre Aufgabe führt sie nach England, wo sie dem Mörder ihres Geliebten auf die Spur kommt. Sie verfolgt ihn quer durch Europa. Auf ihrem Weg lernt sie den ehemaligen KZ-Häftling Pawel kennen, der nur einen Gedanken kennt: Rache. In ihm findet sie einen Gleichgesinnten, doch Pawel hütet ein dunkles Geheimnis. Sein Hass droht nicht nur ihn zu vergiften, sondern auch Hannah …

Gmeiner Verlag 2021, 506 Seiten, € 16,00 (D)
ISBN 978-3-8392-0019-3
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Sounds of Still Lifes
Hörstück von Cathy Milliken und Dietmar Wiesner mit Gedichten von Pablo Picasso
Aus dem Französischen übersetzt von Holger Fock
Mit: Corinna Kirchhoff und Markus Meyer u. a. (Stimmen)
Annett Wernitzsch (Gesang)
Sava Stoianov (Trompete)
Steffen Ahrends (Gitarre)
Stefan Goldmann (Elektronik)
David Haller (Schlagzeug)
Eva Böcker (Violoncello)
Hans Joachim Tinnefeld (Kontrabass)
Komposition und Regie: Cathy Milliken, Dietmar Wiesner
(Produktion: SWR 2018)

Wenn Künstler auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen sind, stellt sich zugleich die Frage, was diese Lösungen für das Alltagsleben bedeuten. Biografie und Werk gehen ineinander über. Dieser Themenkomplex steht im Zentrum des Hörstücks des Kompositions-Duos Cathy Milliken und Dietmar Wiesner. Es nutzt dafür Picassos Gedichte, die zwischen 1935 und 1959 als Tagebuchnotizen entstanden sind und das Experiment einer "kubistischen", d. h. multiperspektivischen Lyrik erproben. Musik und Sprache erforschen über die Metapher des "Stilllebens", der "still gestellten" Objekte gerade neue Lebensperspektiven.

Samstag, 20. November 2021, 23:03 Uhr
SWR2 Ohne Limit
 
 

Lesungen / Vorträge 
 
heimgesucht? Trauma und Spiritualität
Katharina Schridde (c) Kerstin Klupsch
 
heimgesucht? Trauma und Spiritualität
Vortrag von Katharina Schridde

Die Berliner Seelsorgerin und Schriftstellerin Katharina Schridde ist zu Vortrag und Gespräch in der Veranstaltungsreihe „dies|seits“ am Montag, 22. November um 20 Uhr in der Katholischen Akademie Freiburg, Wintererstr. 1, zu Gast. In ihrem neuen Buch „Du hast mich heimgesucht“ schreibt Katharina Schridde von Erfahrungen mit Trauma und Spiritualität, auch ihren eigenen. Sie versucht herauszufinden, ob ein Weg durch das Trauma hindurch zu neuem spirituellen Erkennen führen kann, zu einer erneuerten Beziehung zwischen Gott und Mensch. Die Seelsorgerin begleitet „Menschen, die an Grenzen leben, vor Übergängen stehen, Abgründe aushalten müssen und wieder lernen wollen, zu leben“.

Die Reihe dies|seits findet in Zusammenarbeit mit dem c-punkt Münsterforum und der Evangelischen Stadtkirchenarbeit Freiburg statt und eröffnet Räume der Orientierung und Zeit für Einsichten für die vorletzten, aber durchaus entscheidenden Fragen zwischen Himmel und Erde.

Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Anmeldung unter www.katholische-akademie-freiburg.de.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Atme!
Von Judith Merchant
Mit: Anna Drexler, Niklas Kohrt, Marie Löcker, Lisa Schlegel, Bernd Gnann u. v. a.
Musik: Andreas Bernhard
Hörspielbearbeitung und Regie: Kirstin Petri
(Produktion: SWR 2021)

Eben noch war Ben mit ihr in der Boutique, doch dann ist er verschwunden. Nile ist sich sicher: Es muss etwas Schreckliches passiert sein. Aber niemand will ihr glauben. Noch nicht mal seine engsten Freunde. Also muss sie ausgerechnet ihre größte Feindin um Hilfe bitten: Flo, die Frau, mit der Ben noch verheiratet ist. Zu Niles Erstaunen ist diese sehr kooperativ. Doch dann entdecken die beiden immer mehr Ungereimtheiten in Bens Leben. Und die gemeinsame Suche entwickelt sich zu einer atemlosen Jagd, denn Nile realisiert: In diesem perfiden Spiel kann sie niemandem trauen. Schon gar nicht Flo.

Samstag, 20. November 2021, 19:05 Uhr, Ursendung
SWR2 Krimi
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: W. Geiger & H. Melber (Hrsg.)
 
Buchtipp: W. Geiger & H. Melber (Hrsg.) "Kritik des deutschen Kolonialismus"
Postkoloniale Sicht auf Erinnerung und Geschichtsvermittlung

Das Buch liefert Informationen, Analysen und Impulse, die in anschaulicher und fundierter Weise Kenntnisse und Anregungen vermitteln, die zur intensiveren Beschäftigung mit dem deutschen Kolonialismus motivieren und befähigen. Der Band bietet Anregungen und Handreichungen zur Sensibilisierung für eine angemessenere Befassung mit dem Kolonialismus und seinen Folgen im Denken und Handeln für den Schulunterricht und der Darstellung im öffentlichen Raum. Beitragende sind neben Wolfgang Geiger und Henning Melber: Albert Gouaffo, Israel Kaunatjike, Yann LeGal, Dörte Lerp, Susann Lewerenz, Mnyaka Sururu Mboro, Hermann Mückler, Frank Schweppenstette, Richard Tsogang Fossi und Dotsé Yigbe.

Zu den Verbrechen der Kolonialmächte und zu der Frage, ob die Verantwortung für den Völkermord verjährt, äußert sich Henning Melber im Podcast WORTWECHSEL, Beitrag vom 18.06.2021, auf deutschlandfunkkultur.de:

Der deutsch-namibische Politologe Henning Melber wertet das Abkommen als Beleidigung, die vorgesehene Zahlung sei in ihrer Höhe eine »Peinlichkeit«. Historisches Unrecht lasse sich nie in Geld aufwiegen, kein einziges Menschenleben. Aber das Zeichen für Reue, Sühne und Entschuldigung müsse materielle Konsequenzen haben. Er könne keine Summe festlegen, sagt Melber. Aber die nun im Abkommen zugesagten 1,1 Milliarden Euro in 30 Jahren seien genau das, was Deutschland in den letzten 30 Jahren an Entwicklungshilfe nach Namibia überwiesen habe. In Relation zu milliardenschweren Infrastrukturprojekten wie dem Berliner Flughafen sei das zu wenig. Bundesaußenminister Maas habe sie eine finanzielle »Geste« genannt. In Verbindung mit dem Eingeständnis des Völkermords sei aber genau das eine Beleidigung, so der Wissenschaftler vom Nordic Africa Institute in Uppsala. [...]

Henning Melber betont: »Wir reden über koloniale Vergangenheit. In Namibia ist dies nicht Geschichte. In Namibia ist der Kolonialismus Gegenwart. Er zeigt sich täglich, wenn die Menschen an eingezäunten Farmen in weißem Besitz vorbeikommen.« [...]

Und wie steht es um den Zusammenhang zwischen Rassismus und Kolonialismus? Die »koloniale Amnesie« sei in der deutschen Gesellschaft immer noch präsent, sagt der deutsch-namibische Politologe Melber. »Wir sind weiter geprägt vom kolonialen Blick.«

Verlag Brandes & Apsel 2021, 196 Seiten, € 29,90 (D)
ISBN 9783955583071
Mehr
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg vom 15. bis 21. November
(46. Kalenderwoche)

Besucherinnen und Besucher benötigen aktuell einen Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen negativen PCR-Test. Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter sechs Jahren gelten generell als getestet.

Erster Freiburger Museums-Abend
Am Mittwoch, 17. November, findet der erste Freiburger Museums-Abend, eine Kooperation der Städtischen Museen Freiburg mit der FWTM, statt. An diesem Abend erwartet die Besucherinnen und Besucher zwischen 17 und 22 Uhr ein facettenreiches Programm mit Mitmachaktionen, Ausstellungsführungen und Konzerten im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, und Museum Natur und Mensch, Gerberau 32. Im Vorverkauf kostet das Ticket 5 Euro, an der Abendkasse 7 Euro. Alle unter 27 Jahren erhalten freien Eintritt. Tickets gibt es an den Museumskassen und über Reservix.

Augustinermuseum

Bilinguale Führung in deutscher und französischer Sprache – Highlights des Augustinermuseums
Eine bilinguale Führung in deutscher und französischer Sprache mit Birgitt Legrand und Valerie Möhle zu den Highlights des Augustinermuseums findet am Freitag, 19. November, um 17 Uhr, im Augustinermuseum am Augustinerplatz statt. Die Führung kostet 2,50 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder unter Tel. 0761/201-2501 ist bis Donnerstag, 18. November, 15 Uhr erforderlich.

Haus der Graphischen Sammlung

Familienworkshop – Lass uns zeichnen
Bei einem Familienworkshop in der Ausstellung „Johann Baptist Kirner. Der Blick des Zeichners“ am Sonntag, 21. November, um 14 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, dürfen sich Familien mit Kindern ab 8 Jahren von Kirners Zeichnungen inspirieren lassen und selbst zum Bleistift greifen! Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder unter Tel. 0761/201-2501 ist bis Donnerstag, 18. November, 15 Uhr erforderlich.

Museum für Neue Kunst

Führung – Freundschaftsspiel. Horst und Gabriele Siedle-Kunststiftung : Museum für Neue Kunst
Eine Führung durch die Ausstellung „Freundschaftsspiel. Horst und Gabriele Siedle-Kunststiftung : Museum für Neue Kunst“ findet am Sonntag, 21. November, um 15 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, statt. In der Ausstellung treffen Meisterwerke der Klassischen Moderne auf zeitgenössische Positionen. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder unter Tel. 0761/201-2501 ist bis Donnerstag, 18. November, 15 Uhr erforderlich.

Museum Natur und Mensch

Online-Gespräch – Frauen* im Blick:
Frauenrechte, Sexismus und Gewalt
In der Online-Gesprächsreihe zur Ausstellung „In Gesellschaft. Freiburger Frauen* im Blick“ im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, treffen Freiburgerinnen auf Frauen* aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Soziales aufeinander. Im dritten Teil, der am Sonntag, 21. November um 14.30 Uhr stattfindet, geht es um Gleichberechtigung als Grundrecht, Sexismus, Ursachen von Gewalt an Frauen*, Auswirkungen der Globalisierung sowie sexualisierte Gewalt in Kriegs- und Krisengebieten. Es diskutieren Şenay Awad, Vorstandsvorsitzende Sozialdienst muslimischer Frauen Freiburg, Christina Gröbmayr, Rechtsanwältin, Vorstandsvorsitzende Bezirksverein für soziale Rechtspflege Freiburg, Gabriele Michel, Vorstandsvorsitzende AMICA e. V., Jasmina Prpić, Gründerin und Geschäftsführerin von Anwältinnen ohne Grenzen e. V., Lúcia RolimSchulz, Aktivistin für Frauenrechte, Vorsitzende Frauenkommission des Migrant_innenbeirats, Irene Vogel, Stadträtin der Unabhängigen Frauen. Die Veranstaltung wird moderiert von Jenny Warnecke, Projektkoordinatorin samo.fa des Interkulturellen Vereins FAIRburg. Die Teilnahme ist kostenfrei. Schalten Sie sich zu über
https://us02web.zoom.us/j/88605788172?pwd=YlFvZFBzdkx2MkprSU9kSTlJbjd3UT09
Meeting-ID: 886 0578 8172; Kenncode: 946897.

Archäologisches Museum Colombischlössle

Kinder führen Kinder – Zündende Ideen der Steinzeit
Archäologiebegeisterte Kinder des Jugendclubs Junges ArCo zeigen neugierigen Forscherinnen und Forschern ab 5 Jahren am Samstag, 20. November, um 15 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, die zündenden Ideen der Steinzeitmenschen. Für Kinder ist die Teilnahme frei, Erwachsene zahlen den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder unter Tel. 0761/201-2501 ist bis Donnerstag, 18. November, 15 Uhr erforderlich.

Museum für Stadtgeschichte

Familienführung – Stein auf Stein dem Himmel entgegen
Wie die Handwerksleute im Mittelalter den Münsterturm ohne Lastwagen und Hubsteiger gebaut haben, erfahren Familien mit Kindern ab 5 Jahren bei einer Führung im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, am Sonntag, 21. November, um 14 Uhr. Die Teilnahme kostet für Kinder 2,50 Euro, Erwachsene zahlen 2,50 Euro zuzüglich Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder unter Tel. 0761/201-2501 ist bis Donnerstag, 18. November, 15 Uhr erforderlich.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Volker Klüpfel und Michael Kobr
 
Buchtipp: Volker Klüpfel und Michael Kobr "Morgen, Klufti, wird's was geben"
Eine Weihnachtsgeschichte

Weihnachten bei den Kluftingers: So viel Lametta war noch nie

Weihnachten bei den Kluftingers, das sind Erikas selbstgebackene Plätzchen, Kluftingers alljährlicher Kampf mit dem Christbaum und vor allem viele liebgewonnene Traditionen. Die werden allerdings gründlich durcheinandergewirbelt, als sich spontan Besuch aus Japan ankündigt und Erika obendrein zwei Tage vor Heiligabend von der Leiter fällt. Kommissar Kluftinger ist also bei den Festvorbereitungen auf sich allein gestellt. Keine leichte Aufgabe, denn sein japanischer Besucher erwartet nicht weniger als das ultimative Allgäuer Weihnachtserlebnis. Und so nimmt die Katastrophe ihren Lauf …

Ullstein Verlag 2021, 144 Seiten, € 14,00 [D], 14,40 [A]
ISBN: 9783550050398
 
 

Sonstiges 
 
 
Helge Hesse erhält den Bayerischen Buchpreis 2021
Der Autor Helge Hesse erhält für "Die Welt neu beginnen" den diesjährigen Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Sachbuch – wir gratulieren herzlich und freuen uns mit unserem Autor!

In einer mitreißenden Tour d’Horizon nimmt uns Helge Hesse mit in eine inspirierende und bewegende Zeit, nämlich in die letzten 25 Jahre des 18. Jahrhunderts:

»Ein Vierteljahrhundert, das die Welt radikal verändert. Ein Vierteljahrhundert der tiefgreifenden Aufbrüche und Umstürze in Politik, Naturwissenschaft, Technik und Philosophie. Helge Hesse lässt kenntnis- und anekdotenreich die Akteure jener Jahre – von Washington bis Wollstonecraft, von Rousseau bis zu den Brüdern Montgolfier – auftreten und zeigt so, wie revolutionäre Entwicklungen entstehen.« (Begründung von Rainer Moritz, Juror)

Der Bayerische Buchpreis wird in diesem Jahr zum 8. Mal vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Vorherige Preisträger*innen sind u.a. Ulrike Draesner, Jens Malte Fischer und David Wagner.

Der Schriftsteller Helge Hesse, geboren 1963, studierte Philosophie und Wirtschaftswissenschaften. Er verfasste zahlreiche erfolgreiche Sachbücher zu kulturellen, historischen und philosophischen Themen. Sein Bestseller "Hier stehe ich, ich kann nicht anders. In 85 Sätzen durch die Weltgeschichte" wurde in 14 Sprachen übersetzt. Hesse lebt als freier Autor und Publizist in Düsseldorf.
Mehr
Autor: Reclam Presse

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Gewinnerstück des Deutschen Hörspielpreises der ARD 2021
sowie Jurybegründung
Am 12. und 13. November finden in Karlsruhe die diesjährigen ARD Hörspieltage statt. Neben fünf weiteren Auszeichnungen wird dort der "Deutsche Hörspielpreis der ARD" verliehen. Zwölf herausragende Produktionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen im Wettbewerb. Mit der Schauspielerin und Filmemacherin Maryam Zaree, der Schauspielerin Leslie Malton, der Schauspieldirektorin des Badischen Staatstheaters Karlsruhe Anna Bergmann, der Medienwissenschaftlerin Ania Mauruschat und dem Hörspielkritiker Rafik Will konnten wir auch in diesem Jahr eine fachkundige Jury gewinnen.

Sonntag, 14. November 2021, 18:20 Uhr
SWR2 Hörspiel
 
 



Seite 1 2 
historix2.jpg
modo2.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger