lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 20. März 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Die Rückkehr der Proserpina
Sizilianische Trilogie (3)

Hörstück von Werner Cee
Mit: Caroline Junghanns, Patrizia Manuguerra u. a.
Musik und Realisation: Werner Cee
(Produktion: SWR 2016)

Im dritten Teil von Cees sizilianischer Trilogie geht es hauptsächlich um das Hinterland der "Insel". Es ist eine archaische und sonnendurchglühte Landschaft. Und hier verortet die römische Mythologie den Raub der Persephone (altgriechisch: Proserpina) durch den Unterweltgott Hades. Komponiert und montiert ist das Hörstück am Erzählfaden des Proserpina-Mythos' entlang als Album von Klangbildern. Die Sounds werden zuerst in aller Schlichtheit gehalten und wandeln sich danach zu "Drone"-Musiken.

Donnerstag, 21.03.2019, 22:03 Uhr, 50´00 Min.
SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

Sonstiges 
 
Improtheater: FREISTIL | Impro-Krimi
Freistil Theater / Foto: Veranstalter
 
Improtheater: FREISTIL | Impro-Krimi
Wird der Kommissar den Mordfall lösen?
Di 19.03. | 20:30 Uhr | Kammertheater im EWERK Freiburg

Der improvisierte abendfüllende Kriminalfall nach Vorgaben des Publikums.

Ein Mord-Opfer, drei Verdächtige und ein Kommissar. Jeder hat ein Motiv, aber gelingt es dem Kommissar den Verbrecher zu überführen? Das Publikum bestimmt Beruf und Charakter der Figuren, steuert die Mordwaffe bei, wählt den Ort des Verbrechens und kann auch sonst immer wieder wichtige Impulse geben. Aber wie sich der Fall dann entwickelt, kann keiner vorhersehen, denn der ganze Krimi entsteht improvisiert und endet jeden Abend anders …

Eintritt 15,00 / 12,00 €
 
 

Sonstiges 
 
 
dies|seits
Katajun Amirpur: Starke Frauen im Iran

In der Reihe dies|seits wird am Montag, den 18. März um 20 Uhr die Islamwissenschaftlerin und Iranistin der Universität Köln Katajun Amirpur in der Katholischen Akademie Freiburg zu Gast sein. In ihrem Vortrag wird sie erklären, warum Islam und Feminismus kein Widerspruch sind, und von Frauen erzählen, die für Gleichberechtigung in Iran kämpfen.

Um Anmeldung unter www.dies-seits.de wird gebeten. Der Eintritt beträgt 8,00 €, ermäßigt 4,00 €. Karten im Vorverkauf sind im c-punkt Freiburg (Herrenstraße 30) erhältlich.

Die Reihe dies|seits findet in Zusammenarbeit mit dem c-punkt/Münsterforum und der Evangelischen Stadtkirchenarbeit Freiburg statt und eröffnet Räume der Orientierung und Zeit für Einsichten für die vorletzten, aber durchaus entscheidenden Fragen zwischen Himmel und Erde.
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Rückblick auf 1968
Am Donnerstag, den 21. März 2019 um 19 Uhr finden sich die Dramaturginnen Anna Gojer und Tamina Theiß, der Regisseur Veit Balthasar des Theater Freiburg, Bodo Blitz, Autor der Zeitschrift »Theater der Zeit« , sowie Mitglieder der Theatergruppe »die methusalems« in der Katholischen Akademie in Freiburg zusammen. In einem Gespräch blicken die Mitwirkenden auf die am Theater Freiburg gezeigten Projekte der norwegischen Gruppe »by Proxy« sowie der
»die methusalems« zurück. Gemeinsam soll herausgefunden werden, was die Mitwirkenden und die Zuschauer von diesen Theater-Projekten über das Phänomen »1968« gelernt haben.

Um Anmeldung wird unter www.katholische-akademie-freiburg.de gebeten. Eintritt: Pay after.
Mehr
 

Bibliotheken 
 
 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 18. bis 22. März
Dienstag, 19. März, 16 Uhr
Frühlingszeit – Vorlesezeit (Mediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest
Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-von-
Rudloff-Platz 2, am Dienstag, 19. März, um 16 Uhr, lustige,
spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 19. März, 16 Uhr
Lesekreis Französische Literatur (Stadtbibliothek)
Sie lesen gerne französische (Gegenwarts-) Literatur und würden
sich gerne mit anderen frankophonen oder frankophilen Leserinnen
und Lesern (Niveau B2/C1) austauschen? Die Romanistin Elisabeth
Egerding bietet den nächsten Lesekreis am Dienstag, 19. März, um
16 Uhr, in der Stadtbibliothek am Münsterplatz an. Gelesen wird das
Buch „La nuit de feu“ von Eric Emmanuel Schmitt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 20. März, 10 bis 12 Uhr
Der IT-Scout kommt! (Stadtbibliothek)
Alle kleinen und größeren Fragen rund um den Computer und das
Internet beantwortet der IT-Scout am Mittwoch, 20. März, von 10 bis
12 Uhr in der Infothek der Stadtbibliothek am Münsterplatz
ausführlich und individuell. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 20. März, 14 bis 16 Uhr
E-Learning-Sprachkurse (Stadtbibliothek)
Über die Onleihe bietet die Stadtbibliothek E-Learning Sprachkurse
an. Für Deutschlernende können die Deutschkurse (Niveau A1-C1)
kostenlos an Laptops in der Stadtbibliothek genutzt werden.
Einführung in die Kurse und Unterstützung bei der Durchführung
werden jeden Mittwoch und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr in der
Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, angeboten. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 20. März, 15 bis 17 Uhr
Gamingnachmittag (Stadtbibliothek)
Für Kinder ab 8 Jahren bietet die Kinder- und Jugendbibliothek,
Münsterplatz 17, jeden Mittwoch und Donnerstag einen
Gamingnachmittag zwischen 15 und 17 Uhr. Gespielt wird auf den
Konsolen Nintendo Switch und PS4. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 20. März, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Jeden Mittwoch und Donnerstag findet von 16 bis 18 Uhr das
Sprachcafé Deutsch in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, statt. In
lockerem Rahmen wird die Möglichkeit geboten, Deutsch zu
sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das Sprachcafé
ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 20. März, 17 Uhr
Die ½ Vorlesestunde (Stadtteilbibliothek Haslach)
Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren werden in der ½
Vorlesestunde am Mittwoch, 20. März, um 17 Uhr, in der
Stadtteilbibliothek Haslach, Staudinger Straße 10, Geschichten nach
den Wünschen der Kinder gelesen. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 22. März, 16 Uhr
Freitagsbasteln (Mediothek Rieselfeld)
Am Freitag, 22. März, um 16 Uhr, findet in der Mediothek Rieselfeld,
Maria-von-Rudloff-Platz 2, Basteln für Kinder ab 4 Jahren statt. Der
Eintritt ist frei.

Freitag, 22. März, 17 Uhr
Elektronischer Benutzerkatalog der Stadtbibliothek
Am Freitag, 22. März, um 17 Uhr, lädt die Stadtbibliothek am
Münsterplatz Interessierte zu einer Einführung in ihren
elektronischen Benutzerkatalog ein. Die Recherche in den
Beständen der Stadtbibliothek wird ausführlich vorgestellt. Die
Anmeldung für diese kostenlose Führung erfolgt über die VHS, Tel.
0761/368 9510.
 
 

Sonstiges 
 
Theatertipp:  Bernd Lafrenz | Hamlet
Lafrenz: Hamlet / Foto: Achim Käflein
 
Theatertipp: Bernd Lafrenz | Hamlet
Do 21.03. | Fr 22.03. | jeweils 20:30 Uhr | Kammertheater im EWERK Freiburg

Einer spielt den HAMLET vollkommen allein: Bernd Lafrenz. Das tut er seit Jahren ununterbrochen, und er macht es in einer eigenen, ungemein lebendigen und schöpferischen Aktion so gut, dass das Publikum schließlich animiert wir, selbst mitzumachen, die Scheu verliert – und auch die Scheuklappen. Da wird die klassische Vorlage durch den Wolf gedreht und dann noch gegen den Strich gebürstet, parodistisch verfremdet bis zum grotesk-komischen Krimi. Dabei bleibt Shakespeares HAMLET inhaltlich bestehen, und auch ein Rest Shakespeare’scher Sprache bleibt immer erhalten, zuweilen als bewusst gegen die Clownerie gesetzter Kontrapunkt.

In erster Linie will Bernd Lafrenz dem Publikum Spaß vermitteln. Doch das ist nicht das einzige Anliegen: Die Figuren, die zum festen Inventar der Weltliteratur gehören, sollen mit anarchischer Lust vom Sockel geholt werden. Es ist eine Form, Scheu und ehrfürchtige Furcht vor dem großen Shakespeare zu nehmen und doch unumstößliche Wahrheiten in das Jetzt zu retten.
Das kann freilich nur einer, der tiefe Achtung vor dem Meister hat, profunde Kenntnis des Stoffes, und der über ein außergewöhnliches schauspielerisches Talent verfügt. Bei Lafrenz trifft glücklicherweise alles zusammen. Er ist ein Könner. Er spielt mit dem ganzen Körper (und mit dem Kopf sowieso). Das Repertoire dieses Autodidakten umfasst viel mehr als das klassisch Angelernte. Er kennt Tricks und Kniffe aus der Bühnenkiste, die wirklich neu sind, nicht abgeschaut, und spielt verwegen mit sämtlichen Stilmitteln. Commedia dell’arte-Elemente und Comic-Gesten verwandeln die literarische Tragödie in eine Slapstick-Aufführung, ohne je lächerlich zu wirken. Ein Hochgenuss der Persiflage.
Bernd Lafrenz ist ein vom Theater Besessener, einer, dem der HAMLET gerade recht kommt, sich auszutoben auf diesen Brettern, die ihm ganz sicher die Welt bedeuten. Behende und geschmeidig wechselt er blitzschnell die Rollen und Masken, verkörpert jede Figur aus „Hamlet“ und natürlich Hamlet selbst. Mit ausgeprägter Mimik, phänomenaler Bühnenpräsenz und putzmunterem Improvisationstalent zieht er das Publikum in seinen Bann. Was sich da auf der Bühne tut, ist wirklich „Theater total“!

Eintritt 16,00 / 12,00 €
 
 

Sonstiges 
 
 
Theatertipp: ONKEL WANJA
Anton Tschechow

Schauspiel im Freiburger Theater
Samstag, 23. März 2019 // Kleines Haus // 20.00 Uhr
Einführung um 19.30 Uhr

Tschechows ONKEL WANJA ist urkomisch und unendlich traurig zugleich, ein Stück über die unerfüllten Träume und die ungestillte Sehnsucht nach Liebe. Das beschauliche Leben auf dem von Sonja und ihrem Onkel Wanja verwalteten Gut gerät gehörig aus der Bahn, als prominenter Besuch aus der Stadt eintrifft: Der von allen verehrte Professor, Sonjas Vater, kommt mit seiner viel jüngeren neuen Ehefrau Jelena. Kaum angekommen, buhlen Wanja und Sonjas heimlicher Schwarm, der Arzt und Möchtegern-Revoluzzer Astrow, um die Gunst Jelenas. Doch statt sich ihren Gefühlen zu stellen und für ihre Träume und Sehnsüchte zu kämpfen, verharren alle lieber in ihrem Unglück und ihrer Melancholie. Tschechow zeigt eine Gesellschaft, die vor einem Umbruch steht, doch unfähig ist, zu handeln, und sich lieber in Agonie und Selbstmitleid ergeht. Er stellt die Frage, ob wir tatsächlich in der Lage sind, unser Leben jederzeit zu ändern oder ob es für manche Erkenntnis irgendwann schlicht und ergreifend zu spät ist.

Tschechows „Szenen aus dem Landleben“ wird Intendant Peter Carp in der Intimität des Kleinen Hauses inszenieren.

Regie Peter Carp Bühne Manuela Freigang Kostüme Gertrud Rindler-Schantl Licht Mario Bubic Dramaturgie Michael Billenkamp

Mit Hartmut Stanke (Alexander Wladímirowitsch Serebrjaków, Professor im Ruhestand), Marieke Kregel (Jeléna Andréjewna, seine junge zweite Frau), Henry Meyer (Iwán Petrówitsch Wojnízkij, genannt Onkel Wanja), Rosa Thormeyer (Sofja Alexándrowna (Sonja), Tochter des Professors), Martin Hohner (Michaíl Lwówitsch Ástrow, idealistischer Arzt), Margot Gödrös (María Wassíljewna Wojnízkaja, Mutter von Onkel Wanja)
Mehr
 

Lesungen 
 
 
FREIBURGER ANDRUCK 19|1
Annette Pehnt: „Mein Amrum“

Lesung und Gespräch, Moderation: Birgit Güde
Dienstag 19. März, 19.30 Uhr, Literaturhaus Freiburg

„Wenn der Entschluss zu einer Insel gefasst ist, kann ich diese eine Insel erforschen, als sei sie die ganze Welt.“

Bei der ersten Lesung der Reihe „Freiburger Andruck“ in diesem Jahr geht es in den hohen Norden. Annette Pehnt stellt ihr noch druckfrisches Buch „Mein Amrum“ vor.

Schon 2003 hat sich Annette Pehnt in ihrem Roman „Insel 34“ mit der eigentümlichen Anziehungskraft von Inseln als Sehnsuchtsort befasst. Jetzt erkundet sie in poetischen Amrumgeschichten die Wurzeln ihrer Liebe zu dieser kleinen, entrückten Nordseeinsel. Mit genauem Blick auf Landschaften und Menschen geht es über den Kniepsand, durch die Dünen oder ins Heimatmuseum – und zugleich in Welten der Erinnerung und des Reisens.

Über „Mein Amrum“, erschienen 2019 bei Mare, kommt die Schriftstellerin und Professorin für Literarisches Schreiben ins Gespräch mit Literaturhaus-Mitarbeiterin Birgit Güde.

Annette Pehnt

Im Herbst 2017 hat Annette Pehnt ihr „Lexikon der Liebe“ in der Reihe „Freiburger Andruck“ vorgestellt. Bereits 2013 erschien das „Lexikon der Angst“. Die Bücher dazwischen zeigen Pehnts beeindruckende Spannbreite: Kinderbücher über den herrlich miesen und schrecklich gut gelaunten Bärbeiß, „Alle für Anuka“ für alle Menschen ab 10 Jahren, „Briefe an Charley“ und die Anthologie „Bibliothek der ungeschriebenen Bücher“.

Annette Pehnts Werk wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Kulturpreis Baden-Württemberg. Seit 2018 ist die Freiburger Autorin auch Professorin für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim.

Freiburger Andruck

Seit 2014 stellt die Lesereihe in Premierenlesungen die neuen Bücher von Freiburger Autorinnen und Übersetzern vor. Die Lesungen mit Gespräch finden abwechselnd im Literaturhaus, in der Stadtbibliothek, im SWR Studio oder im Theater statt. Veranstalter des Freiburger Andruck: Kulturamt Freiburg, Literaturhaus Freiburg, Stadtbibliothek Freiburg, SWR Studio Freiburg, Theater Freiburg und Badische Zeitung

Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 6 Euro. An der Abendkasse kosten die Tickets 1 Euro Aufpreis. Vorverkaufsstellen sind das Literaturhaus-Büro in der Bertoldstraße 17, die Öffnungszeiten hier sind Mittwoch bis Freitag, jeweils von 14 bis 16 Uhr, und der BZ-Kartenservice in der Kaiser-Joseph-Straße 229. Karten sind auch erhältlich über das Reservix-Telefon 01806 / 70 07 33 und online unter www.reservix.de. Unter www.literaturhaus-freiburg.de sind die Tickets auch als print@home erhältlich.

Weitere Informationen gibt es beim Kulturamt der Stadt Freiburg unter der Telefonnummer 0761 / 201 21 01 und unter der E-Mail kulturamt@stadt.freiburg.de sowie online ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 
historix2.jpg
modo2.jpg
banner_fabian_web_fertig.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger