lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 22. April 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Buchtipps 
 
Buchtipp: Linda Graze
 
Buchtipp: Linda Graze "Schwarzwälder Morde"
Zu Beginn von «Schwarzwälder Morde» herrscht Flaute im Polizeiposten Bad Wildbad. Kommissar Justin Schmälzle langweilt sich – bis eine Moorleiche mit eingeschlagenem Schädel gefunden wird. Endlich ein neuer Fall! Doch leider lebte die Frau im vorletzten Jahrhundert, meldet die Pathologie. Wenigstens erzählt die Putzfrau des Postens von illegal verschobenen Grenzsteinen zwischen der Schnapsfabrik und der geplanten Wildbader Ferienanlage. Dann schießt jemand dem Investor der Anlage in den Fuß. Wer war das? Warum? Und bestimmt nicht immer die Vergangenheit die Gegenwart?

«Schauplätze, Waldgebiete, Hochmoore, Namen, Gebäude, Straßen und Einrichtungen, in denen der Krimi in und um Bad Wildbad spielt, sind authentisch - die Handlung jedoch ist natürlich frei erfunden. Es macht Spaß, sich mit dieser spannenden, in flottem Stil geschilderten Geschichte auf die Couch zurückzuziehen», schrieb der Schwarzwälder Bote über den ersten Band von Grazes Schwarzwald-Krimireihe, «Schmälzle und die Kräuter desTodes». Und auch «Schwarzwälder Morde» bietet dank des unverwechselbaren Tons der Autorin ein furioses Krimiabenteuer.

Die Autorin Linda Graze verbrachte ihre Kindheit im Nordschwarzwald. Nach einer Ausbildung zur Dolmetscherin beschloss sie: Nicht die Texte anderer übersetzen, lieber selber schreiben! Sie wurde Werbetexterin und arbeitete für die großen Agenturen des Landes, von München über Hamburg bis Frankfurt. Sie schrieb Kampagnen für Kameras und Kosmetik, textete für Sahnebonbons, Schokoriegel und Schrauben. Inzwischen betreibt sie eine Recruiting-Agentur für die Werbebranche in Stuttgart.

Rowohlt Verlag 2021, 384 Seiten, € 10,00 (D)
ISBN: 978-3-499-00208-3
 
 

Bibliotheken 
 
 
Amerikanische Bibliothek Karlsruhe macht Renovierungspause
Bibliothek ist ab 26. April geschlossen / Erster Öffnungstag am 18. Mai

Die Amerikanische Bibliothek geht in eine dreiwöchige Renovierungspause und ist deshalb vom 26. April bis 15. Mai geschlossen. Erster Öffnungstag ist dann wieder Dienstag, 18. Mai.
Mehr
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Corona-Foto-Sammlung des Berliner Stadtmuseum online
Wie hat sich der Alltag der Berlinerinnen und Berliner im Zuge der Corona-Pandemie verändert? Welche Gegenstände haben eine neue Bedeutung gewonnen? Und was sind die Bilder, die in Erinnerung bleiben? Das Stadtmuseum ruft die Berlinerinnen und Berliner dazu auf, die Gegenwart zu sammeln. Die wachsende Sammlung "Berlin jetzt!" ist hier für alle sichtbar ...
Mehr
 

Lesungen / Vorträge 
 
 
Die nächste Gesellschaft: nachhaltig, feministisch, ökosozialistisch
Online-Vortrag in der Reihe „Konturen der nächsten Gesellschaft“

Der Jenaer Arbeits- Industrie- und Wirtschaftssoziologe Klaus Dörre, Direktor des DFG-Kollegs „Postwachstumsgesellschaften“, beschreibt in seinem Online-Vortrag in der Reihe „Konturen der nächsten Gesellschaft“ am Donnerstag, 22. April um 19.30 Uhr seine Vision einer nachhaltigen, feministischen und ökosozialistischen Gesellschaft. Seine These: Wir befinden uns inmitten einer ökonomisch-ökologischen Zangenkrise, die nur durch eine Nachhaltigkeitsrevolution zu überwinden ist. Nötig seien ein labour turn ökologischer Bewegungen und climate turn von Gewerkschaften.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de. Sie erhalten dann einen Zugangslink.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Wie die Blinden träumen
Von Tomer Gardi
Übersetzt von Anne Birkenhauer
Mit: Josefine Israel, Tomer Gardi, Grazia Pergoletti, Stephan Wolf-Schönburg, Meik van Severen, Maximilian Reichert, Anna Stieblich, Sofia Flesch-Baldin
Musik: Tobias Purfürst
Regie: Noam Brusilovsky
(Produktion: SWR 2019)

„Augen zu. Heute hören wir Stimmen."
Wie stellt ein Mensch, von Geburt an blind, in seinem Traum Gefühle und Assoziationen dar? Und wer hat eigentlich die Macht über diese Geschichten? Drei Blinde berichten in einem Schlaflabor von ihren Träumen, ein Klangkünstler arbeitet an deren akustischer Übersetzung, eine Folkloristin nimmt Einordnungen vor. Doch die Frage nach der Bedeutung der Träume der Blinden gerät zunehmend zu einem Kampf um die Deutungshoheit.
Das Hörspiel wird ergänzt um Interviews, die Regisseur Noam Brusilovsky mit Menschen führte, die von Geburt an blind sind.

Sonntag, 25. April 2021, 18:20 Uhr
SWR2 Hörspiel an Sonntag
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
Mammut, Höhlenlöwe & Co. müssen noch warten
© rem, Foto: Maria Schumann
 
Mammut, Höhlenlöwe & Co. müssen noch warten
Start der Ausstellung „Eiszeit-Safari“ verzögert sich –
digitale Angebote gewähren erste Einblicke – Förderung durch NEUSTART KULTUR

Die Sonderausstellung „Eiszeit-Safari“ der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim kann wegen der anhaltend hohen Corona-Zahlen in Mannheim nicht wie geplant am 18. April ihre Tore öffnen. „Wir bedauern die Verzögerung natürlich sehr“, betont Generaldirektor Prof. Dr. Wilfried Rosendahl. „Seit Monaten haben wir auf die Eröffnung hingearbeitet. Sobald es die Inzidenzwerte zulassen, laden wir Kinder und Erwachsene auf eine atemberaubende Zeitreise in die Welt der letzten Eiszeit vor 40.000 bis 15.000 Jahren ein. Mammut, Höhlenlöwe & Co. warten schon ganz ungeduldig. Ich hoffe, dass unsere großen und kleinen tierischen Hauptdarsteller nicht allzu lange einsam bleiben, sondern möglichst bald von den ersten Besucherinnen und Besuchern bestaunt werden können.“

Digitale Angebote

In der Zwischenzeit gewährt Rosendahl in einem Film erste Einblicke in die Ausstellung. Er macht einen kleinen Rundgang und stellt einige Protagonisten wie den imposanten Höhlenlöwen oder die Scouts Urs und Lena vor. Auch weitere digitale Angebote wie ein Audio-Podcast und Online-Ausflugstipps in die Rhein-Neckar-Region steigern die Vorfreude auf die Schau. Sie sind unter www.eiszeitsafari.de abrufbar.

Förderung NEUSTART KULTUR

Dank einer Förderung der Bundesregierung konnte die Ausstellung zusätzlich fit für Corona-Zeiten gemacht werden. Das Programm NEUSTART KULTUR unterstützt das Projekt „Eiszeit-Safari“ mit 45.000 Euro. Dafür wurden moderne Luftreinigungsgeräte und ein stabiles WLAN installiert. „Die Gesundheit unserer Besucherinnen und Besucher liegt uns natürlich besonders am Herzen. Wir tun alles dafür, dass ihr Aufenthalt bei uns auch in Corona-Zeiten so sicher und angenehm wie möglich ist. Hier bietet die Bundesförderung Hilfe in schwierigen Zeiten“, freut sich Rosendahl.

Die Luftreinigungsgeräte filtern Viren sowie Aerosole und minimieren somit das Ansteckungsrisiko. Mit dem kostenlosen WLAN-Zugang können sich die Gäste die App zur Ausstellung mit vielen Multimediainfos sowie eine interaktive Eiszeit-Rallye für Familien ganz einfach und kontaktlos auf ihr Smartphone oder Tablet laden. Die Nutzung und Reinigung von Leihgeräten fällt damit weg.

Das Förderprogramm NEUSTART KULTUR wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie den Deutschen Verband für Archäologie vergeben.

Eiszeit-Safari

Die „Eiszeit-Safari“ entführt in die Welt der letzten Eiszeit vor 40.000 bis 15.000 Jahren, als es in Europa nur wenige Tausend Menschen gab und Mammut, Höhlenlöwe, Wollhaarnashorn sowie zahlreiche weitere exotisch anmutende Tiere in Deutschland heimisch waren. Mehr als 100 Exponate – darunter lebensechte Tierrekonstruktionen, Präparate, Skelettmontagen und Originalfunde sowie Mitmach-Stationen – machen die Ausstellung zu einer unvergesslichen Zeitreise für die ganze Familie. Die Schau wird bis 13. Februar 2022 in Mannheim zu sehen sein. Hauptförderer ist die Klaus Tschira Stiftung.

zum Bild oben:
Prof. Dr. Wilfried Rosendahl mit dem Höhlenlöwen in der Schau "Eiszeit-Safari" © rem, Foto: Maria Schumann
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Zwanzig auf Selsky
Kriminalhörspiel von Patrick Findeis
Mit: Sebastian Weber, Anne Müller, Daniel Lommatzsch, Klara Meier, Andri Schenardi, Thomas Wodianka, Joachim Aeschlimann, Nils Kahnwald, Maja Beckmann, Birgit Bücker, Dinah Hinz, Chantal Le Moign, Alexander M. Schmidt, Ilja Baumeier
Regie: Mark Ginzler
(Produktion: SRF 2020)

Die schöne Yulia Kirsch liegt tot am Ufer des Berliner Landwehrkanals. Jan Kovac hat eine harte Nacht hinter sich, als er am Tatort eintrifft. Der strafversetzte Kommissar ist unbeliebt im Kollegenkreis. Als Ermittler des LKA hat er in Konstanz eine Kindsmörderin geschützt, von der er sich verführen ließ. Im Mordfall Yulia Kirsch will Kovac keinen Fehler begehen und verfolgt alle Spuren penibel, obwohl der Lebensgefährte, Stefan Selsky, dringend tatverdächtig ist. Denn nicht nur die Pflegeeltern von Yulias Sohn Yanik hatten ein Motiv für den Mord, sondern auch ein erfolgreicher Journalist.

Freitag, 23. April 2021, 22:05 Uhr
SWR2 Krimi
 
 

Hörbuchtipps 
 
Hörbuchtipp: Ferdinand von Schirach
 
Hörbuchtipp: Ferdinand von Schirach "Jeder Mensch"
Parallel zur Buchausgabe im Luchterhand Verlag erscheint Ferdinand von Schirachs "Jeder Mensch" im Hörverlag, gelesen vom Autor und Bibiana Beglau, mit einem Kommentar von Prof. Dr. Kersten.

Globalisierung, Digitalisierung, künstliche Intelligenz und der Klimawandel stellen unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen und schaffen Handlungsbedarf. Mit seiner Schrift "Jeder Mensch" gibt Ferdinand von Schirach den Anstoß zu einer Ergänzung der EU-Grundrechtecharta. Es ist ein Aufruf an die europäischen Bürgerinnen und Bürger, durch neue zusätzliche Grundrechte eine „gesellschaftliche Utopie“ zu wagen, um auf die derzeitigen Entwicklungen in Europa und der Welt zu reagieren.

Der Jurist und Bestsellerautor plädiert in „Jeder Mensch“ eindringlich für die Bewahrung unserer Umwelt, die Behauptung unserer digitalen Selbstbestimmung, den transparenten Einsatz von künstlicher Intelligenz, die Wahrheit als Voraussetzung unserer Demokratie und für das Ende der Ausbeutung in einer globalisierten Welt. Und schließlich auch dafür, diese Rechte vor den europäischen Gerichten einklagen zu können.

Für die Durchsetzung dieser europäischen Grundrechte wurde die "Stiftung Jeder Mensch e.V." mit Sitz in Heidelberg gegründet. Zahlreiche namhafte Unterstützer aus der Umweltbewegung, der Wirtschaft und dem Recht tragen die thematische Auseinandersetzung in ihre jeweiligen Fachbereiche. Unterschiedliche öffentlichkeitswirksame Aktionen werden das Anliegen unterstützten und die Bestrebungen für ein neues und gerechteres Europa gestalten. Unter www.jeder-mensch.eu können alle Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union ab April die Initiative unterstützen und den Impuls für einen Verfassungskonvent geben. Die Abstimmung ist ein erster Schritt, um die Zukunft entsprechend den aktuellen Vorstellungen von Menschenwürde und Gerechtigkeit mitzugestalten und eine konstruktive gesellschaftliche Debatte zu entfachen.

der hörverlag 2021, Hörbuch CD mit 34min, € 5,00 (D/A), SFR 7,90
ISBN 978-3-8445-4211-0
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
70 Jahre Bundesverfassungsgericht
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) stellt neues Online-Dossier vor.

Vor siebzig Jahren, am 17. April 1951, hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe seine Arbeit aufgenommen. Zum 70. Jahrestag widmet sich ein neues Online-Dossier der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) dem höchsten Gericht Deutschlands. Als „Hüter der Verfassung“ entscheidet es über die Auslegung und Einhaltung des Grundgesetzes und ist der Öffentlichkeit vor allem durch die scharlachroten Roben der Richterinnen und Richter bekannt. Welche Aufgaben hat das Bundesverfassungsgericht? Wie ist es organisiert? Und warum hat es seinen Sitz in Karlsruhe?

Das Dossier der LpB informiert über die Entstehung, die Zuständigkeiten und die Arbeit des Gerichts. Die Seite enthält zudem einen Überblick über einige der wichtigen und bekannten Urteile – etwa zur Suizidhilfe von 2020, zum „Hartz-IV-Gesetz“ von 2010 oder zum Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen von 1975. Woran liegt es, dass kaum eine andere Institution in Deutschland so großes Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger genießt wie das Bundesverfassungsgericht – und das seit Jahrzehnten? Zudem geht das Dossier der Frage nach, ob „Karlsruhe Politik macht“?

Das übersichtliche Online-Dossier „1951-2021: 70 Jahre Bundesverfassungsgericht“ steht auf den Internetseiten der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) unter https://www.lpb-bw.de/bundesverfassungsgericht kostenlos zur Verfügung.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Rauschunterdrückung. Ein Aufnahmezustand
Von Ulrich Bassenge
Musik und Regie: Ulrich Bassenge
(Produktion: WDR / SRF 2018)

Vier Musiker kämpfen mit sich und den Gesetzen des Marktes. Sieben Jahre nach ihrem ersten Auftritt wagt die Band ohne Namen ein Comeback: gegen die Fliehkräfte des Alters, die prekären Arbeitsbedingungen und die Ästhetik des Mainstreams. Die Band mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang will ihre alten Songs in marktfähige Hits verwandeln. Schaffen Sie das oder brechen die alten Konflikte wieder auf? Als die Influencerin Mona als Agentin der Plattenfirma das Studio betritt, überstürzen sich die Ereignisse. Ausgezeichnet mit dem Grand Prix Nova 2019 und dem BBC Audio Drama Award 2020.

Donnerstag, 22. April 2021, 22:05 Uhr
SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Laura L. Smith und Charles H. Elliott
 
Buchtipp: Laura L. Smith und Charles H. Elliott "Nicht mehr rauchen für Dummies"
Endlich weg vom Glimmstengel

Nicht mehr rauchen – viele Raucher sind bereit mit dem Rauchen oder Vapen aufzuhören. Laura Smith und Charles Elliott unterstützen sie mit ihrem Ratgeber „Nicht mehr rauchen für Dummies“ dabei. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit handfesten Tipps, wie ein ganz persönlicher Ausstiegsplan zusammengestellt wird und wie es gelingt, die Motivation aufrecht zu erhalten und klug mit Rückschlägen umzugehen.

Es ist allgemein bekannt, dass Rauchen fast jedes Organ schädigt, besonders die Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem sind betroffen. Bis zu 90 Prozent aller Lungenkrebsfälle werden durch Nikotinkonsum verursacht. Und trotzdem kommen viele Raucher nicht vom Rauchen los. Aber viele wollen aufhören. Wie das dauerhaft gelingt, zeigen Laura Smith und Charles Elliott in ihrem Ratgeber „Nicht mehr rauchen für Dummies“. Sie bieten ein umfassendes Bündel aus Informationen, Hilfsmitteln und Tools. Dazu zählen die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Rauchen, die Suche nach mentalen Alternativen im Kampf gegen das Verlangen und geeignete Medikamente. Darüber hinaus bieten sie Strategien, wie man mögliche Schwierigkeiten nach dem Aufhören meistert und das Gewicht mit etwas Achtsamkeit im Zaum hält.

Die beiden Psychologen in ihrem Buch: „Wir versprechen keine Wunder. Es wird Ihnen durchaus schwerfallen, mit dem Rauchen oder Vapen aufzuhören. Aber wir sagen Ihnen auch, wie Sie am besten mit Rückschlägen umgehen.“.

Für alle, die es eilig haben, bieten die Schummelseiten und der Top-Ten-Teil einen schnellen Überblick, wie man rauchfrei werden und bleiben kann.

Verlag Wiley 2021, 350 Seiten, € 20,00 (D)
ISBN: 978-3-527-71837-5
 
 

Sonstiges 
 
 
Neues Angebot der Kontaktstelle Frau und Beruf
Ab sofort montags von 9 bis 12 Uhr Kurzberatungen ohne Termin

Die Kontaktstelle Frau und Beruf Freiburg – Südlicher Oberrhein ist Anlaufstelle für Frauen der Region zu allen beruflichen Fragen. Mit einem neuen offenen Angebot bietet sie ab sofort Frauen zeitnah und unbürokratisch Unterstützung. Jeden Montag von 9 bis 12 Uhr können sich Ratsuchende ohne Termin an die Beraterinnen der Kontaktstelle wenden. Sie erhalten Tipps und weiterführende Informationen, z.B. zu Um- und Neuorientierung, Bewerbungsfragen oder zur Existenzgründung. Je nach Anliegen kann gerne auch ein weiteres ausführliches Gespräch vereinbart werden.

Die Beratungen sind vertraulich und kostenfrei.

Kontaktstelle Frau und Beruf: Tel. 0761/201-1731
Mehr
 

Bibliotheken 
 
 
Angebote der Stadtbibliothek Freiburg
Montag, 19. April, 15 – 15.30 Uhr
Digitaler Bibo-Lese-Raum (Stadtteilbibliothek Haslach)
Das Bibliotheksmaskottchen Bibo lädt Kinder zwischen 5 und 8 Jahren in den virtuellen Lese-Raum der Stadtteilbibliothek Haslach ein. Bibo erzählt von der Bibliothek, stellt neue Kinderbücher vor, lädt auf eine virtuelle Schatzsuche ein oder erzählt Märchen. Am Montag, 19. April ist der virtuelle Leseraum wieder von 15 bis 15.30 Uhr geöffnet.
Nach der Anmeldung an Stadtbibliothek-Haslach@stadt.freiburg.de wird der Link zur Veranstaltung mitgeteilt. Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

HörBar 
 
 
Einladung zum Online-Violinkonzert am 17. April 2021
Die Kulturschaffenden durchleben gegenwärtig eine besonders schwierige Zeit. Für die Künstlerinnen und Künstler geht es um ihre Existenz. Die Gisinger Gruppe möchte ihren Beitrag leisten, damit die vielseitige Kulturszene in Freiburg am Leben bleibt. Daher unterstützen wir die Online-Violinkonzerte im Rahmen des Ebneter Kultursommer 2021.

Der renommierte Geiger Christian Ostertag wird insgesamt drei Konzerte geben, die live aus der Schlosskapelle in Freiburg-Ebnet gesendet werden. Zum Auftakt spielt er von Johann Sebastian Bach die Sonaten und Partiten für Violine solo (Bach-Werke-Verzeichnis 1001, 1002 und 1004). Diese Stücke haben die abendländische Musikkultur geprägt und stellen an den Solisten besondere Anforderungen.

Wir möchten Sie ganz herzlich einladen, dieses einmalige Online-Violinkonzert am Samstag, 17. April um 18 Uhr unter www.infreiburgzuhause.de zu streamen.

Eine Kurzversion der Konzerteinführung finden Sie hier: https://youtu.be/JbU0CIN5DZs

Wir würden uns freuen, wenn Sie dieses klassische Klangerlebnis miterleben. Das Konzert ist für alle und kostenlos zu sehen. Wenn Sie möchten, können Sie mit einer freiwilligen Spende diese Online-Veranstaltung unterstützen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ebneter-kultursommer.de. Seien Sie dabei und helfen Sie mit, für die Künstlerinnen und Künstler kulturelle Perspektiven zu schaffen.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Natalie Amiri
 
Buchtipp: Natalie Amiri "Zwischen den Welten"
Von Macht und Ohnmacht im Iran

Was macht man, wenn man auf einer Recherchereise im iranischen Gebirge nicht tanken kann, weil das Benzin aufgrund westlicher Sanktionen knapp ist? Oder wenn man eine vermeintlich zu kurze Hose trägt und die Strafe darauf lautet, in ein Fass mit schwarzer Farbe steigen zu müssen? Und warum reiste Amiri trotz aller Warnungen immer wieder in den Iran? Natalie Amiri ist in München in einer deutsch-iranischen Familie aufgewachsen und lebte und arbeitete über sechs Jahre in Teheran. Sie ist eine der wenigen deutschen Journalistinnen, die den Iran detailreich kennt und der es gelingt, das internationale Politikgeschehen rund um die Islamische Republik klug und präzise einzuordnen. Authentisch beschreibt sie ihr Leben zwischen zwei Welten und unterschiedlichen Kulturen und bringt uns nahe, wie sich die politische Situation im Iran seit der Revolution von 1979 entwickelt hat. Es ist das Buch einer modernen jungen Frau und einer mutigen Journalistin, die höchste persönliche Risiken in Kauf nimmt, um den Menschen im Iran eine Stimme zu geben und über den Alltag in einem Land zwischen verbotenen Partys und Sanktionen zu berichten. Von Lehrern bis zu Drogenabhängigen, vom Revolutionsführer Khamenei bis zum ersten weiblichen Fußballstar des Iran – Natalie Amiri lässt sie zu Wort kommen und zeigt uns die unerwarteten Facetten der muslimischen Republik Iran.

„Ich möchte den Menschen im Iran eine Stimme geben.“ Natalie Amiri

Aufbau Verlag 2021, 254 Seiten, € 22,00 (D), 22,70 (A)
ISBN 978-3-351-03880-9
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
„Der römische Legionär – Weit mehr als ein Krieger“
Am Sonntag endet die Ausstellung im Colombischlössle Feiburg

Römische Legionäre haben 200 Jahre lang das Leben am Oberrhein geprägt. Ihre Hauptaufgabe war es, die Grenzen des Imperiums zu sichern. Doch was taten sie, wenn kein Krieg war? Das können große und kleine Besucherinnen und Besucher noch bis Sonntag, 18. April, in der Ausstellung „Der römische Legionär – Weit mehr als ein Krieger“ im Archäologischen Museum Colombischlössle erkunden.

Das Archäologische Museum Colombischlössle ist regulär geöffnet (Di bis So 10 bis 17 Uhr, Mi 10 bis 19 Uhr). Solange sich die Inzidenz in der Stadt Freiburg zwischen 50 und 100 bewegt, ist eine Voranmeldung notwendig. Zeitfenster-Tickets sind online erhältlich unter www.freiburg.de/museen-tickets. Alternativ kann ein Zeitfenster unter Tel. 0761/201–2574 reserviert werden. Der Eintritt kostet inklusive Sonderausstellung 5 Euro, ermäßigt Euro. Unter 27 Jahren und mit dem Museums-PASS-Musées ist er frei.

Interessierte können die Ausstellung über ihr Ende hinaus virtuell besuchen. Unter freiburg.de/legionaer lädt ein 360-Grad-Rundgang zum Schlendern ein. Außerdem gibt es dort weitere Angebote, wie eine Video-Führung mit Gebärdensprachdolmetscherin. Infos zu aktuellen Online-Veranstaltungen stehen auf freiburg.de/museen-kalender.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Juli Zeh
 
Buchtipp: Juli Zeh "Über Menschen"
Roman

Dora ist mit ihrer kleinen Hündin aufs Land gezogen. Sie brauchte dringend einen Tapetenwechsel, mehr Freiheit, Raum zum Atmen. Aber ganz so idyllisch wie gedacht ist Bracken, das kleine Dorf im brandenburgischen Nirgendwo, nicht. In Doras Haus gibt es noch keine Möbel, der Garten gleicht einer Wildnis, und die Busverbindung in die Kreisstadt ist ein Witz. Vor allem aber verbirgt sich hinter der hohen Gartenmauer ein Nachbar, der mit kahl rasiertem Kopf und rechten Sprüchen sämtlichen Vorurteilen zu entsprechen scheint. Geflohen vor dem Lockdown in der Großstadt muss Dora sich fragen, was sie in dieser anarchischen Leere sucht: Abstand von Robert, ihrem Freund, der ihr in seinem verbissenen KlimaAktivismus immer fremder wird? Zuflucht wegen der inneren Unruhe, die sie nachts nicht mehr schlafen lässt? Antwort auf die Frage, wann die Welt eigentlich so durcheinander geraten ist? Während Dora noch versucht, die eigenen Gedanken und Dämonen in Schach zu halten, geschehen in ihrer unmittelbaren Nähe Dinge, mit denen sie nicht rechnen konnte. Ihr zeigen sich Menschen, die in kein Raster passen, ihre Vorstellungen und ihr bisheriges Leben aufs Massivste herausfordern und sie etwas erfahren lassen, von dem sie niemals gedacht hätte, dass sie es sucht.

Juli Zehs neuer Roman erzählt von unserer unmittelbaren Gegenwart, von unseren Befangenheiten, Schwächen und Ängsten, und er erzählt von unseren Stärken, die zum Vorschein kommen, wenn wir uns trauen, Menschen zu sein.

»Ein Buch, das einem die Augen öffnet für unsere bundesrepublikanische Wirklichkeit.«
Denis Scheck / SWR Fernsehen lesenswert (25. März 2021)

Luchterhand Verlag 2021, 416 Seiten, € 22,00 (D), 22,70 (A) / SFr 30,90
ISBN: 978-3-630-87667-2
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Wer Wagenitz, der nichts gewinnt
Von Annika von Trier 
Mit: Astrid Meyerfeldt, Lisa Hrdina, Valery Tscheplanowa, Inka Löwendorf, Kerstin Reinsch, AnniKa von Trier 
Musik: AnniKa von Trier
Regie: Heike Tauch 
(Produktion: RBB 2019) 

AnniKa von Trier hat sich als Stipendiatin auf Schloss Wiepersdorf zurückgezogen. Doch es fehlt ihr an Inspiration. Da meldet sich zur Geisterstunde die ehemalige Hausherrin Bettine von Arnim zu Wort, später gesellen sich auch noch Jenny Marx und die Dadaistin Hannah Höch hinzu. Alle drei Frauen sind zu ihrer Zeit ungewöhnliche, selbstbestimmte Wege gegangen.
Anhand von fiktiven Texten nah an der biografischen Realität und mit lautmalerischen Elementen beginnt ein angeregter Disput über die Frage nach weiblicher Autonomie - über die Schwierigkeit, sich als Frau und Künstlerin zu behaupten.

Sonntag, 18. April 2021, 18:20 Uhr
SWR2 Hörspiel an Sonntag
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Digitale Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg
Die Städtischen Museen und der Museumsshop sind derzeit regulär geöffnet. Ein Besuch ist nur nach Buchung eines Zeitfenstertickets möglich, erhältlich unter www.freiburg.de/museen-tickets. Alternativ kann die Anmeldung auch telefonisch zu den Öffnungszeiten der Museen über die jeweiligen Kassen erfolgen:
Augustinermuseum +49 761 201-2531
Museum für Neue Kunst +49 761 201-2583
Museum für Stadtgeschichte +49 761 201-2515
Museum Natur und Mensch +49 761 201-2566
Archäologisches Museum Colombischlössle +49 761-201 2574

Das Veranstaltungsprogramm findet digital statt.

Digitale Führung – Die Geschichte des Adelhauser Klosters
Eine digitale Führung durch die Ausstellung „buochmeisterinne – Handschriften und Frühdrucke aus dem Dominikanerinnenkloster Adelhausen“, die derzeit im Museum für Stadtgeschichte zu sehen ist, findet am Montag, 19. April, um 18.30 Uhr online statt. Der Adelhauser Platz gilt für viele in Freiburg als Geheimtipp – ist hier noch die Aura des stillen Frauenkonvents spürbar? Um dies zu ergründen, führt Peter Kalchthaler die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Zeit der Klostergründung zurück. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist über folgenden Link zu erreichen:
https://freiburg.cloud1x.de/Stadtgeschichte_n_digital

Digitale Kunstpause – Restaurierungsvorhaben
Die Restauratorin Isabelle Rippmann wird sich in den nächsten Monaten in einer Schauwerkstatt im Augustinermuseum einem Werk aus dem Museumsbestand widmen: dem Kornthawer Plan. Weshalb dies notwendig ist und was sie genau vorhat, erläutert sie in dieser Online-Kurzführung am Mittwoch, 21. April, um 12.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist über folgenden Link
zu erreichen:
https://freiburg.cloud1x.de/DigitaleKunstpause

Digitale Führung – Foresta Nera. Friedemann Hahn
Große Formate, kräftige Farben, schnelle Pinselstriche: Das macht die Gemälde des 1949 geborenen Friedemann Hahn aus. Bei einer Online-Führung am Sonntag, 25. April, um 15 Uhr geht es um die abstrakten Gemälde, die aktuell in der Ausstellung „Foresta Nera“ im Museum für Neue Kunst zu sehen sind. Die Veranstaltung ist kostenfrei und über folgenden Link zu erreichen:
https://freiburg.cloud1x.de/Friedemann_Hahn
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Pia Volk
 
Buchtipp: Pia Volk "Deutschlands schrägste Orte"
Ein Fremdenführer für Einheimische

Alles vermessen, entdeckt, bekannt – gibt es in Deutschland überhaupt noch Plätze zum Staunen und Wundern? Die Geographin und Journalistin Pia Volk hat sich zwischen Wattenmeer und Allgäu, zwischen dem Frankfurter Mainufer und dem Sorbenland umgesehen und ist dabei auf lauter seltsame und seltsamste Orte gestoßen: eine Eiche mit eigener Adresse, ein fortgespültes Atlantis in der Nordsee, ein Kronleuchter in der Kölner Kanalisation, die letzte noch erhaltene Grenzschleuse für sowjetzonale Agenten.

Pia Volk ist einen Pfad entlanggewandert, der über das Gelände eines Atomkraftwerks führt, und hat einen Truppenübungsplatz durchquert auf dem Weg zu mächtigen Gräbern, von denen niemand weiß, wie sie gebaut wurden. Sie ist über eine mit Hohlräumen durchsetzte Felslandschaft gesprungen, in der alles Wasser verschwindet, und hat sich erklären lassen, wie man von einem Kirchturm auf das wohl gigantischste Ereignis der deutschen Erdgeschichte schließen kann. Sie hat sich sorbische Märchen angehört, saterfriesische Sprichwörter und Töne, die Jahre anhalten. Über all diese bizarren Landschaften, exzentrischen Welten und obskuren Objekte berichtet sie. Spannend und unterhaltsam führt sie zu geographischen und historischen Kuriositäten und lehrt uns, das eigene Land mit neuen Augen zu sehen.

Verlag C.H. Beck 2021, 256 Seiten, € 20,00 (D)
ISBN 978-3-406-76737-1
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Digitale Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg
vom 12. April bis 18. April (15. Kalenderwoche)

Die Städtischen Museen und der Museumsshop sind derzeit regulär geöffnet. Ein Besuch ist nur nach Buchung eines Zeitfenstertickets möglich, erhältlich unter www.freiburg.de/museen-tickets. Alternativ kann die Anmeldung auch telefonisch zu den Öffnungszeiten der Museen über die jeweiligen Kassen erfolgen:
Augustinermuseum +49 761 201-2531
Museum für Neue Kunst +49 761 201-2583
Museum für Stadtgeschichte +49 761 201-2515
Museum Natur und Mensch +49 761 201-2566
Archäologisches Museum Colombischlössle +49 761-201 2574

Das Veranstaltungsprogramm findet digital statt.

Digitale Führung – Die „Buochmeisterin“
Eine Online-Führung durch die Ausstellung „Buochmeisterinne – Handschriften und Frühdrucke aus dem Dominikanerinnenkloster Adelhausen“ im Museum für Stadtgeschichte findet am Montag, 12. April, um 18.30 Uhr statt. Martina Backes, Professorin für Germanistische Mediävistik an der Uni Freiburg und Kuratorin der Ausstellung, gibt Einblicke hinter die Mauern des Klosters Adelhausen und entführt in die Welt der frühen Bücher. Die Veranstaltung bildet den Auftakt zu einer sechsteiligen Führungsreihe. Auch die weiteren Termine finden jeweils montags um 18.30 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei und über folgenden Link zu erreichen: https://uni-freiburg.zoom.us/j/67850877182

Digitale Kunstpause – Der Amor von Hans Baldung Grien Museumsdirektor Tilmann von Stockhausen spricht bei einer Online-Kurzführung am Mittwoch, 14. April, um 12.30 Uhr über den Amor von Hans Baldung Grien, sein persönliches Lieblingswerk im Augustinermuseum. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist über folgenden Link zu erreichen: https://freiburg.cloud1x.de/DigitaleKunstpause

Digitale Führung – Tiengen timeless
Am Osthang des Tunibergs, 8 Kilometer westlich von Freiburgs Innenstadt, liegt der Stadtteil Tiengen. Hier entsteht derzeit ein Neubaugebiet auf archäologisch wertvollem Boden. Das Archäologische Museum Colombischlössle stellt in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege am Mittwoch, 14. April, um 18.30 Uhr online aktuelle Funde und Erkenntnisse vor. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist über folgenden Link zu erreichen:
https://freiburg.cloud1x.de/ArCo_digital_Kulturgeschichte_n

Tag der Provenienzforschung 2021
Zum Tag der Provenienzforschung am Mittwoch, 14. April, lädt der Ethnologe Godwin Kornes, Mitarbeiter am Museum Natur und Mensch, um 19 Uhr zu einem digitalen Vortrag ein. Provenienzforschung beschäftigt sich mit der Herkunftsgeschichte von Objekten und Sammlungen. Oft geht es dabei um Stücke, die unrechtmäßig den Besitzer gewechselt haben, etwa während des NS-Regimes oder in kolonialen Kontexten. Kornes gibt Einblick in aktuelle Erkenntnisse dieses Forschungsbereichs unter anderem zur Ozeaniensammlung von Eugen und Antonie Brandeis am Museum Natur und Mensch. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung per Mail an godwin.kornes@stadt.freiburg.de ist erforderlich.

Digitale Führung – Foresta Nera. Friedemann Hahn
Große Formate, kräftige Farben, schnelle Pinselstriche: Das macht die Gemälde des 1949 geborenen Friedemann Hahn aus. Bei einer Online-Führung am Donnerstag, 15. April, um 18 Uhr geht es um die abstrakten Gemälde, die aktuell in der Ausstellung „Foresta Nera“ im Museum für Neue Kunst zu sehen sind. Die Veranstaltung ist kostenfrei und über folgenden Link zu erreichen: https://freiburg.cloud1x.de/Friedemann_Hahn

Online Familienangebot – Die Farbmonster stellen sich vor!
Was passiert, wenn die drei Grundfarben sich miteinander vermischen?Das Spiel der „Farbmonster“ entdecken Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Samstag, 17. April, um 14 Uhr bei einem online angeleiteten Farbexperiment. Für das eigene Regenbogenmonster in Abklatschtechnik benötigen die Teilnehmenden Farbkasten, Wasserglas, einen dicken Pinsel und einige Bogen weißes Papier sowie einen schwarzen Filzstift. Die Veranstaltung ist kostenfrei und über folgenden Link zu erreichen: https://freiburg.cloud1x.de/MNK_Museumspaedagogik
Mehr
 

Lesungen / Vorträge 
 
 
Europa grenzenlos
Online-Veranstaltung „Mit dem Rad auf dem Iron Curtain Trail“ am 14. April. Teilnahme frei

Die Europe Direct-Informationszentren Freiburg, Karlsruhe, Ulm und Saarbrücken laden am Mittwoch, 14. April, um 18.30 Uhr zu einer virtuellen Reise mit dem Rad auf dem Iron Curtain Trail ein. Dabei geht es quer durch Europa, von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer. Michael Cramer, Mitglied des Europäischen Parlamentes von 2004 bis 2019, hat mit dem Fahrrad die knapp 10.000 Kilometer des Trails abgefahren und mehrere Radtourenbücher dazu veröffentlicht. In einem Bilder-Vortrag stellt er nun den Trail vor, erzählt von seinen Erlebnissen und bietet seinem Publikum die Gelegenheit, die Vielfalt Europas aus der Perspektive eines Reisenden kennenzulernen.

Fast ein halbes Jahrhundert lang war Europa zwischen Ost und West vom Eisernen Vorhang getrennt, einer Grenze, die heute mit einem Langstreckenradweg erschlossen ist. Diese „EuroVelo Route 13“ führt durch 20 Länder, darunter 15 EU-Mitgliedsstaaten. Wo sich einst Befestigungen und Zäune durchs Land zogen, erleben Radfahrer heute Wiesen, Felder, Wälder, Naturschutzgebiete. Städte und Dörfer laden zum Verweilen ein, Museen und Denkmäler erzählen von früheren Zeiten. Der Iron Curtain Trail verbindet europäische Kultur, Geschichte, Natur und nachhaltigen Tourismus. Im Jahr 2019 wurde er vom Europarat als Kulturweg zertifiziert.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos und über Zoom mit folgendem Link möglich: https://zoom.us/j/98992340442. Zudem kann sie auf der Facebook-Seite von Europe Direct Saarbrücken live verfolgt werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fragen sind bei dieser Veranstaltung willkommen. Unter allen Fragenden werden sechs Europa-Pakete verlost; sie bestehen jeweils aus einem von Michael Cramer signierten Radführer zum Iron Curtain Trail und einer Europa-Maske.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Fischers Fritz
Von Sabine Stein
Mit: Sandra Borgmann, Matthias Bundschuh u. a.
Regie: Andrea Getto
(Produktion: NDR 2021)

In Lunde, einem fiktiven Ort an der Schlei, kämpfen die Fischer ums Überleben: Überfischung der Bestände und strenge Fangquotenregelungen machen ein Auskommen fast unmöglich. Der Fischer Arne Busch landet in seiner Not bei einem Hamburger Geldverleiher namens Usakov. Der kommt mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus und jagt vom Bett aus den Fischern in Lunde seine Handlanger auf den Hals. Die Lage dort droht außer Kontrolle zu geraten. Und die Hamburger Kommissare Breuer und Döring müssen sich unter den untereinander zerstrittenen Fischern zurechtfinden.

Freitag, 16. April 2021, 22:05 Uhr
SWR2 Krimi - ARD Radio Tatort
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Kai Hensel
 
Buchtipp: Kai Hensel "Terminal"
Roman

Dieser Flughafen birgt ein Geheimnis, das niemanden kaltlässt. Jana kommt aus der Provinz nach Berlin mit einem Plan: Geld verdienen für ihren Traum, als erste Frau auf einem Motorrad die Rallye Dakar zu gewinnen. Doch Berlin ist nicht so cool, wie sie es sich vorgestellt hat. Die Stadt scheint ihr gelähmt und hysterisch.

Alle reden vom neuen Flughafen. Vor den Toren der Stadt brütet er, verweigert seit Jahren seine Eröffnung, erzeugt Baumängel wie giftige Blüten, ruiniert Karrieren von Politikern, Ingenieuren und Flughafen-Chefs. Eines seiner Opfer ist Peter Pankelow, der einst umschwärmte, heute fast vergessene Bürgermeister. Jana begegnet ihm in einer schicksalhaften Nacht. Sie gerät in ein Dickicht aus Gier, Neid und Illusionen. Tiefer und tiefer dringt sie ein in die Wahrheit des Terminals.

Unionsverlag 2021, 288 Seiten, € 18,00 (D), 18,50 (A) / SFr 24,00
ISBN 978-3-293-00566-2
 
 

Sonstiges 
 
 
Erinnern im Dialog
Die Website des NS-Dokuzentrums ist seit heute online – Einrichtung soll 2023 öffnen

8.4.2021. Das Dokumentationszentrum Nationalsozialismus Freiburg hat ab heute einen eigenen Online-Auftritt. Damit ist die neue Institution schon vor der für 2023 geplanten Eröffnung im virtuellen Raum präsent. Unter www.nsdoku.freiburg.de erhalten Interessierte Einblicke in die Gründungsgeschichte des Zentrums, können den Umbau des ehemaligen Verkehrsamtes am Rotteckring mitverfolgen und erfahren, welche Initiativen bei der Konzeption mitwirken.

Tilmann von Stockhausen, Leitender Direktor der Städtischen Museen Freiburg, denen das Dokumentationszentrum zugeordnet ist, freut sich: „Mit dem Launch der Website haben wir einen ersten Meilenstein erreicht. Die Seite ist mehr als nur ein Infoportal. Sie wird sukzessive zu einer interaktiven Plattform ausgebaut.“

Freiburgerinnen und Freiburger kommen mit ihren Statements zum Dokumentationszentrum auf der Internetseite zu Wort. Außerdem gibt es Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen und Projekte rund um die kritische Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in Freiburg und Umgebung. Die Website begleitet den Umbau und die Einrichtung der Ausstellung: Skizzen vermitteln schon jetzt einen ersten Eindruck der späteren Räumlichkeiten. Interessierte können erfahren, welche Themenschwerpunkte das Team um Leiterin Julia Wolrab setzen wird. Geplant ist außerdem ein filmischer Rundgang durch das ehemalige Verkehrsamt.

Julia Wolrab und ihr Team haben für den Launch bewusst den 8. April ausgewählt. An diesem Tag wird nicht nur der Internationale Roma Day begangen, sondern auch der jüdische Gedenktag „jom ha Schoah“, der Holocaust-Gedenktag Israels, der international für jüdische Gemeinden eine große Rolle spielt.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Bombenteppich
Hörspiel von Philipp Löhle
Mit: Fabian Hinrichs, Sandra Gerling und Michael Stiller
Musik und Regie: Björn SC Deigner
(Produktion: SWR 2018)

Philipp Löhle, geboren 1987 in Baden-Baden, zählt zu den interessantesten deutschsprachigen Dramatikern. 2018 legte er mit "Bombenteppich" sein Hörspiel-Debüt vor. Ein an der deutschen Botschaft beschäftigter EDV-Fachmann wird entführt, irgendwo in einem fernen Land, wo Gewalt, Korruption und Willkürherrschaft zum Alltag gehört. Jetzt soll er als Geisel eingetauscht werden. Aber gegen was? So genau weiß der Mann das nicht, denn er ist isoliert und er versteht die Sprache der Geiselnehmer nicht. Löhles Stück versetzt in Alpträume von Entführung, Gewalt und Terror.

Donnerstag, 15. April 2021, 22:05 Uhr
SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

Lesungen / Vorträge 
 
Leben im Sterben
Kath. Akademie: Leben im Sterbn (c) Katarzyna Bialasiewicz / istockphoto
 
Leben im Sterben
Ökumenische Online-Veranstaltung in der „Woche für das Leben“

Die Evangelische Landeskirche in Baden und das Erzbistum Freiburg laden am Montag, 19. April um 19 Uhr zu einer ökumenischen Online-Veranstaltung im Rahmen der „Woche für das Leben“ ein. Die bundesweite Initiative steht in diesem Jahr unter dem Thema „Leben im Sterben“ und befasst sich mit der Sorge um Schwerkranke und sterbende Menschen durch palliative und seelsorgliche Begleitung. Die beiden Kirchen möchten im Rahmen der Veranstaltung Impulse setzen und der Frage nachgehen, wie eine gemeinsame Sorgekultur in unserer Gesellschaft aussehen kann. Um Sterbenden ein Umfeld zu ermöglichen, wo Menschen es gut mit ihnen meinen, ist neben dem weiteren Ausbau von Hospiz- und Palliativstrukturen eine neue Solidarität im Wohngebiet erforderlich. Hier ist die Politik, aber auch das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern, von sozialen Einrichtungen und der Kirchen gefragt, um eine sorgende Gemeinschaft zu bilden.

Die Veranstaltung wird eröffnet durch ein Grußwort von Peter Birkhofer, Weihbischof in Freiburg. Andreas Heller, Professor für Palliative Care und Organisationsethik an der Universität Graz, wird einen Vortrag halten sowie an der anschließenden Diskussion teilnehmen. Mit ihm auf dem virtuellen Podium sitzen Klaus Baumann, Professor für Caritaswissenschaft und Christliche Sozialarbeit an der Universität Freiburg, Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Baden, Ulrike Kleinknecht-Strähle, Sozialdezernentin des Landkreises Emmendingen, Susanne Schmid, Sozialpädagogin und Koordinatorin der Hospizgruppe Freiburg e.V. sowie Ina Zebe von der Fachstelle „Sorgende Gemeinde werden“, Emmendingen.

Die Online-Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Palliative Care Forum, einer Initiative der Erzdiözese Freiburg und dem Projekt „Sorgende Gemeinde werden“ der Evangelischen Landeskirche in Baden angeboten.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis zum 15. April an: http://www.ebfr.de/wochefuerdasleben. Sie erhalten dann einen Zugangslink.
Mehr
 

Bibliotheken 
 
 
Angebote der Stadtbibliothek Freiburg
Montag, 12. April, 15 – 15.30 Uhr
Digitaler Bibo-Lese-Raum (Stadtteilbibliothek Haslach)
Das Bibliotheksmaskottchen Bibo lädt Kinder zwischen 5 und 8 Jahren in den virtuellen Lese-Raum der Stadtteilbibliothek Haslach ein. Bibo erzählt von der Bibliothek, stellt neue Kinderbücher vor, lädt auf eine virtuelle Schatzsuche ein oder erzählt Märchen. Am Montag, 12. April ist der virtuelle Leseraum wieder von 15 bis 15.30 Uhr geöffnet.
Nach der Anmeldung an Stadtbibliothek-Haslach@stadt.freiburg.de wird der Link zur Veranstaltung mitgeteilt. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 13. April, 16 – 17 Uhr
Einführung „Brockhaus Online Enzyklopädie“ (Stadtbibliothek)
Die Stadtbibliothek hat ihr Angebot an digitalen Nachschlagewerken erweitert: Mit der Brockhaus Enzyklopädie und dem Brockhaus Jugendlexikon bietet sie ihren Nutzerinnen und Nutzern nun auch den digitalen Zugang zum Standardlexikon. Dazu vermittelt der Kurs „Fit im Internet für Erwachsene“ Medienkompetenz im Umgang mit der Welt der digitalen Medien. Am Dienstag, 13. April, von 16 bis 17 Uhr, erläutern Mitarbeitende der Infothek in einer Online-Veranstaltung den Zugriff auf die digitale Enzyklopädie.
Die Anmeldung zur Einführung erfolgt per E-Mail an infothek-stadtbibliothek@stadt.freiburg.de. Mit der Anmeldebestätigung wird der Link zur Online-Veranstaltung mitgeteilt. Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Ulrich Hoffmann
 
Buchtipp: Ulrich Hoffmann "Mord in Venedig"
Eine Tatortfotografin ermittelt

Mit viel Lokalkolorit für Liebhaber der Lagunenstadt startet Urlich Hoffmann mit «Mord in Venedig. Die Tatortfotografin ermittelt» den Auftakt einer neuen Krimireihe mit der scharfsinnigen Fotografin Kaitlyn «Cat» Picard. Vor der sommerlichen Kulisse Venedigs lässt Hoffmann seine Figuren in die tiefen Abgründe der Stadt blicken und entwirft ein vielschichtiges Stadtbild mit pittoresken sowie abscheulichen Seiten.

Kaitlyn «Cat» Picard ist Europas beste Tatortfotografin. Mit ihren 13-jährigen Zwillingen will sie nach Venedig reisen – doch kaum am Flughafen Marco Polo gelandet, wird sie zu einem Tatort gebeten. In einem prachtvollen venezianischen Gebäude wurde eine Bürgerin der Stadt ermordet, ein ganzes Zimmer ist durchtränkt von Blut. Wer konnte Chiara di Vitale, der Oscar-Preisträgerin, Tierschützerin und engagierten Fürsprecherin für Kinder und Jugendliche, etwas Böses wollen? Cats Ermittlung bringt sie von den Glasbläsereien von Murano bis in die düstersten Ecken der Lagunenstadt …

Ulrich Hoffmann ist Bestsellerautor, Journalist, Ressortleiter und Übersetzer aus dem Englischen. Er war war u.a. als Textchef für die Verlage Condé Nast, Springer und Gruner & Jahr tätig. Außerdem ist er zertifizierter Meditations- und Yogalehrer sowie Coach. Der Autor lebt mit seiner 5-köpfigen Familie in Hamburg und den USA.

rororo 2021, 352 Seiten, € 10,00 (D), 10,30 (A)
ISBN 978-3-499-27597-5
 
 

Bibliotheken 
 
 
Karlsruhe: Schritt für Schritt zum Malroboter
Online-Kurse vermitteln Kindern spielerisch Programmiergrundlagen

Die Kinder- und Jugendbibliothek und der Karlsruher Bezirksverein des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) bieten in Kooperation mit der Hochschule Karlsruhe Online-Malroboterkurse für Kinder an. Von April bis Juni finden immer mittwochs von 16 bis 18 Uhr und samstags von 14 bis 16 Uhr Einführungen in die Programmierung mit Cody++ (wie Scratch) statt. Mädchen und Jungen ab elf Jahren können das Programmierte sofort in Aktion sehen, denn sie lernen Pfade für Roboter zu programmieren und so Bilder zu malen. Die Roboter stehen zwar in der Hochschule Karlsruhe, die Kinder können sie aber von zu Hause aus programmieren und ihren Roboter beim Malen über eine Webcam zusehen.

Pandemiebedingt wird ein vollständiger Online-Kurs über Microsoft Teams angeboten. Die Anmeldung erfolgt online über den VDI Karlsruhe (https://vdi-karlsruhe.de/technothek-karlsruhe/malroboter). Die Kinder erhalten bei Fragen und Problemen Unterstützung, sodass der Kurs reibungslos ablaufen kann. Termine für die Mittwochsworkshops sind am 14., 21. und 28. April, am 5., 12. und 19. Mai sowie am 9., 16., 23. und 30. Juni. Die Samstags-Workshops sind für 17. und 24. April, für 8., 15. und 22. Mai sowie für 5., 12., 19. und 26. Juni angesetzt.
Mehr
 



Seite 1 2 
historix2.jpg
modo2.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger