lesen-oder-vorlesen.de
Dienstag, 2. März 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Buchtipps 
 
Buchtipp: Michael Altmoos
 
Buchtipp: Michael Altmoos "Besonders: Schmetterlinge"
Kreativer Schmetterlingsschutz für Landschaft und Garten

So wird der Garten zum Schmetterlingsparadies: Schmetterlinge, die von Blüte zu Blüte gaukeln – wünschen Sie sich das im Garten? Diesen Traum können Sie sich erfüllen, und es ist gar nicht so schwer. Was die bunten Juwelen der Lüfte brauchen, um sich im grünen Wohnzimmer wohlzufühlen, erklärt der Naturschützer und Ökologe Michael Altmoos in seinem Buch »Besonders: Schmetterlinge« aus dem pala-verlag.

Sein »Alphabet für Schmetterlinge« nennt Aspekte, die wichtig für gute Schmetterlingsplätze sind: von »A« wie »Ausmagern« über »L« wie »Laubholz« bis »Z« wie »Zeit«. Vielfältige Praxistipps und Wissen um Naturzusammenhänge, eine ausführliche Tabelle mit 100 Schmetterlingspflanzen, Fotos und Illustrationen machen das schmetterlingsfreundliche Gärtnern leicht.

Angesichts eines Schmetterlingssterbens, das mit einer weltweiten ökologischen Krise verflochten ist, brauchen wir jetzt besondere Schmetterlingsschützer. Deshalb geht es in diesem Buch nicht nur um Tagfalter, sondern auch um Nachtfalter und Kleinschmetterlinge, um Raupen, Motten und Gespinste. Darüber hinaus lädt es ein, auch einmal die Perspektive zu wechseln: Wie sehen die Falter die Welt? Wie sprechen Federgeistchen und Glasflügler über Verwandlung?

Auf Augenhöhe mit Faltern begleitet dieses Buch auf dem Weg zum lebendigen Garten mit Zukunft.

pala-verlag 2021, 208 Seiten, € 24,90
ISBN: 978-3-89566-408-3
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
Frühkunst zu „Modern Love“ im Museum für Neue Kunst
Screenshot aus der Videoarbeit von Laura Cemin / Foto: Künstlerin
 
Frühkunst zu „Modern Love“ im Museum für Neue Kunst
Online-Führung am Freitag, 5. März, 7.15 Uhr

Eine Online-Führung für Frühaufsteher bietet das Museum für Neue Kunst am Freitag, 5. März, um 7.15 Uhr an: Monika Charkowska spricht über Laura Cemins Videoarbeit „4-minute warm-up“ und ihre Installation „persistence of memory“. Beide Arbeiten sind 2020 entstanden und Teil der Ausstellung „Modern Love (or Love in the Age of Cold Intimacies)“. Laura Cemin widmet sich der Frage: Wie lässt sich menschliche Wärme simulieren, wenn echter Körperkontakt nicht möglich ist?

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist über folgenden Link zu erreichen: https://global.gotomeeting.com/join/566395941.
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Auckland
Von Ilse Aichinger
Mit: Rolf Becker, Christian Brückner, Ernst Jacobi, Hermann Lause u. a.
Regie: Otto Düben
(Produktion: SDR 1986)

Auckland - das könnte ein Ort in England, eine Stadt in Neuseeland oder eine Insel im Stillen Ozean sein. Die auf dem Platz von Auckland versammelten Stimmen geben darüber keine Auskunft. Was sie zu erzählen versuchen, sind Erinnerungen, die fragmentarisch bleiben. Ihr Zusammenhang lässt sich nur poetisch erahnen; denn es geht im Stück von Ilse Aichinger, der 2016 gestorbenen Wiener "grande dame" der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur, im Grunde um wenig - oder doch um alles, was des Menschen Leben ausmacht: um Liebe und Tod.

Donnerstag, 04. März 2021, 22:05 Uhr
SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Janne Mommsen
 
Buchtipp: Janne Mommsen "Das kleine Friesencafé"
Roman

Mit «Das kleine Friesencafé» erscheint bei Rowohlt Polaris der Auftakt einer neuen Romanserie von Bestsellerautor Janne Mommsen. Im Zentrum steht ein Inselcafé, in dem die unterschiedlichsten Menschen und Geschichten aufeinandertreffen.

Julia braucht eine Auszeit vom Leben. Auf Rat ihrer Oma reist sie nach Föhr, um den Spuren ihrer früh verstorbenen Mutter zu folgen, die einst eine glückliche Zeit auf der Insel verbrachte.

Bei einem Spaziergang stößt Julia auf ein leerstehendes Kapitänshaus: der perfekte Ort, um ihrer Leidenschaft, der Malerei, nachzugehen. Spontan beginnt sie, Porträts von Touristen und Insulanern anzufertigen. Als sich immer mehr Leute dort malen lassen, schenkt sie bald Kaffee aus, backt Friesentorte und bewirtet die Gäste. Es fühlt sich an wie ein eigenes kleines Café.

Julia scheint ihrem Traum vom Glück ganz nahe, da stellen sich ihr zwei Männer in den Weg: Der kauzige Nachbar, Kapitän Hark Paulsen, und der irritierend gutaussehende Bürgermeister Finn-Ole. Wer hilft? Natürlich Oma Anita. Die träumte als junge Frau nämlich selbst von einem eigenen Café, allerdings in Paris.

Der Autor Janne Mommsen hat in seinem früheren Leben als Krankenpfleger, Werftarbeiter und Traumschiffpianist gearbeitet. Inzwischen schreibt er überwiegend Romane und Theaterstücke. Mommsen hat in Nordfriesland gewohnt und kehrt immer wieder dorthin zurück, um sich der Urkraft der Gezeiten auszusetzen.

Rowohlt Polaris 2021, 272 Seiten, € 16,00 (D)
ISBN: 978-3-499-00395-0
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Briefe ohne Unterschrift. DDR-Geschichte(n) auf BBC Radio
Ausstellung im Museum für Kommunikation Frankfurt
4. März 2021 – 5. September 2021

„Schreiben Sie uns, wo immer Sie sind, was immer Sie auf dem Herzen haben.“ Mit diesen Worten lud die BBC-Radiosendung „Briefe ohne Unterschrift“, die von 1949 bis 1974 im Rahmen der Nachrichtensendung „Programm für Ostdeutschland“ ausgestrahlt wurde, Hörer*innen zum Briefeschreiben ein. Die anonym verfassten Briefe, die aus der DDR über Deckadressen in West-Berlin zur BBC gelangten, boten ungeschönte und direkte Einblicke in den DDR-Alltag. Über die Jahre entwickelte sich „Briefe ohne Unterschrift“ zur politisch hochbrisanten wie auch emotional aufgeladenen Radiosendung – natürlich nicht ohne ins Visier des Ministeriums für Staatssicherheit zu geraten.

Das Zuhause der Schreiber*innen, die Zentrale der Staatssicherheit der DDR, das BBC-Studio: Die Ausstellung zeigt die Stationen, die die Briefe durchliefen, und erzählt die Geschichten, die damit verknüpft sind. Exklusive Interviews mit Briefeschreiber*innen und Sendungsmacher*innen zeigen persönlichen Schicksale. Es werden Tonbandmitschnitte, die das MfS von der Sendung angefertigt hat, zusammen mit den jeweiligen Originalbriefen aus dem Archiv der BBC präsentiert. Wo und mit welchen Mitteln sich heute Menschen weltweit für politische und gesellschaftliche Teilhabe sowie freie Meinungsäußerung einsetzen, wird am Beispiel aktueller Aktivist*innen deutlich. In einem analogen Umfragetool können die Besucher*innen schließlich ihre persönliche Meinung zu der Frage „Wie frei fühle ich mich in meinen Äußerungen“ reflektieren und sich anonym auf einer Skala verorten.

Eine Ausstellung im Museum für Kommunikation Frankfurt, gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Zur Ausstellung gibt es einen digitalen Expotizer, mit dem die Ausstellung online erkundet werden kann und ergänzende Informationen erhältlich sind: https://briefe-ohne-unterschrift.museumsstiftung.de/
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Haltet die Eisschranktür geschlossen
Hörspiel von Matt Wand
Komposition und Realisation: der Autor
(Produktion: SWR 2021)

"Sprache ist ein Virus", schrieb William S. Burroughs. Wenn man bedenkt, dass sich Geisteskrankheiten heute wie ein Lauffeuer über die sozialen Medien verbreiten, muss ich zustimmen, schreibt Matt Wand. Ist das SARS-CoV-2-Virus zoonotischen Ursprungs oder aus einem virologischen Labor entkommen? Wand beschloss, sich ins Labor zu begeben um einige chimäre Wortviren selbst zu erschaffen, indem er geklonte Fragmente aus den Wörtern von Wissenschaftlern beider Seiten als Basisgenome benutzte und serielle Übertragungsverfahren anwendete, die den alten Cut-up/Fold-in-Experimenten von Burroughs entsprechen.

Dienstag, 02. März 2021, 23:03 Uhr, Ursendung
SWR2 ars acustica
 
 

Lesungen / Vorträge 
 
Es ist noch nicht zu spät – Artenschutz jetzt!
© Slow Food Archiv
 
Es ist noch nicht zu spät – Artenschutz jetzt!
Lesung mit Tanja Busse

Was hat das Artensterben mit mir zu tun? Ist es wirklich so schlimm, wenn Insekten und selten gewordene Vögel sterben, und wie wirkt sich das auf uns Menschen aus? Am 2. März, dem Vorabend des diesjährigen Welttags des Artenschutzes, lädt Slow Food Verbraucher*innen bundesweit zu einer Online-Lesung mit der renommierten Umwelt- und Agrarexpertin Tanja Busse ein. Sie liest aus ihrem Buch "Das Sterben der anderen" und spricht dazu mit Nina Wolff, der amtierenden Vorsitzenden von Slow Food Deutschland. Anmeldung bis zum 28. Februar möglich; live wird die Lesung auch über YouTube übertragen.

Das weltweite Artensterben hat so große Ausmaße angenommen, dass die Wissenschaftler*innen vom sechsten großen Massenaussterben der Erdgeschichte sprechen. Dieses Mal ist es kein Meteorit aus dem All, der das Leben auslöscht, sondern es sind wir Menschen selbst. Dass die Klimakrise gefährlich ist, haben inzwischen viele verstanden. Doch die Warnungen der Wissenschaft vor den Zusammenbrüchen ganzer Ökosysteme werden immer noch nicht ausreichend gehört. Wie kommt das, und was können wir dagegen tun? Und ganz besonders: Welche Rolle spielen dabei Landwirtschaft und Lebensmittelsystem, insbesondere die Entscheidungen der politisch Verantwortlichen und der Verbraucher*innen? Darüber tauschen sich Tanja Busse und Nina Wolff während der Lesung am 2. März 2021 um 19:30 Uhr aus.

Kostenfreie Online-Lesung: Wann? Am 2.3.2021 von 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr | Wie? Die Lesung findet über Zoom statt. Die Interessent*innen können sich bis zum 28. Februar 2021 anmelden (klicke unten auf "mehr"). Die Zugangsdaten zum Zoom-Meeting bekommen Sie im Vorfeld per E-Mail zugesendet. Die Lesung ist für alle kostenfrei zugänglich und wird außerdem Live auf YouTube übertragen.

Der Welttag des Artenschutzes (World Wildlife Day) wurde 2013 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen ins Leben gerufen und wird jährlich am 3. März begangen. Ziel ist es, die Bedeutung der wild-lebenden Tier- und Pflanzenarten für den Menschen sowie den anhaltenden Verlust der Artenvielfalt in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken.
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Podcast zur Landtagswahl 2021 jetzt auch in Leichter Sprache
Politik zum Hören in Leichter Sprache bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB)

Zur Landtagswahl 2021 bietet der Podcast in Leichter Sprache einen besonderen Service für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Er vermittelt Wissen zur Wahl und informiert über landespolitische Fakten und Besonderheiten. Außerdem behandelt der Podcast politische Kontroversen und erzählt Wahlgeschichten, setzt sich mit dem Für und Wider politischer Grundsatzfragen und rechtlicher Entscheidungen auseinander und erläutert die Bedeutung von Wahlen in repräsentativen Demokratien. Der Podcast eignet sich auch sehr gut als Überblick und Einstieg in die Thematik Landtagswahl 2021.

Das Zentrum für Inklusion Weinheim und die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) haben dieses Projekt in Kooperation verwirklicht. Insgesamt fünf Folgen der Podcast-Reihe bieten Hörerinnen und Hörern seriöse und ausgewogene Informationen zur Wahl am 14. März 2021 in einem besonderen Format.

Die Podcast-Reihe zur Landtagswahl in Leichter Sprache im Überblick:

- Wo bleiben die Frauen im baden-württembergischen Landtag?

Manuela Rukavina, ehemalige Vorsitzenden des Landesfrauenrats Baden- Württemberg

- Ladenhüter Landespolitik? Wie man Wahlberichterstattung (interessant) macht.

Fritz Frey, Chefredakteur Fernsehen, Südwestrundfunk Mainz
Peter Heilbrunner, Leiter der Hauptabteilung Multimediale Aktualität Baden- Württemberg, SWR Stuttgart

- Person, Partei, Programm – was die Wahl entscheidet.

Prof. Dr. Marc Debus, Universität Mannheim, Lehrstuhl für Politikwissenschaft

- Klartext oder klausuliert? Landtagswahlprogramme verstehen.

Claudia Thoms, Universität Hohenheim, Institut für Kommunikationswissenschaft

- Aus und für 5 Jahre vorbei: Baden- Württemberg hat gewählt. Wahlanalyse 2021:

Analysen, Einschätzungen und Bewertungen.
Dr. Anke Rigbers, Präsidentin Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Der LpB-Podcast „POLITISCH BILDET- Landtagswahl 2021 spezial in Leichter Sprache“ kann über die Homepage der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg https://www.lpb-bw.de/leichte-sprache-podcast gehört werden. Zudem gibt es ihn bei Spotify, SoundCloud, podcast.de und neuerdings auch bei i-Tunes.
Mehr
 

Bibliotheken 
 
 
Neues aus der Stadtbibliothek
Die App „eKidz“ erweitert das Online-Angebot für das jüngste Stabi-Publikum

Neu im digitalen Angebot der Stadtbibliothek ist die App „eKidz“, ein digitales Lese-Lern-Programm für Kinder von 5 bis 10 Jahren. Leseanfänger, Erstleser und Kinder mit Lernschwierigkeiten finden ein breites Angebot an Geschichten, Märchen und Sachbüchern, kindgerecht aufbereitet mit bunten Illustrationen. Die Texte sind nach Schwierigkeitsgraden abgestuft, basieren auf den Lehrplänen der Schulen und bilden den empfohlenen Grundwortschatz ab.

eKidz bietet unterschiedliche Funktionen an. So können sich Kinder die Texte vorlesen lassen, durch farbliche Hervorhebung mitlesen und zu jedem Text Verständnisfragen lösen. Die App ist für mobile Endgeräte (Tablet oder Smartphone), MacBook oder Crome-Book über die App-Stores kostenlos erhältlich. Die Anmeldung erfolgt über den Bibliotheksausweis.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Jaroslav Rudiš und Nicolas Mahler
 
Buchtipp: Jaroslav Rudiš und Nicolas Mahler "Nachtgestalten"
Graphic Novel

Eine Nacht, eine Stadt und zwei Freunde, die wissen, dass es nichts Größeres gibt als die Wahrheit des Moments, in dem die Kneipe schließt. Von Bier zu Bier und von Geschichte zu Geschichte treibend erzählen zwei Nachtgestalten scharfsinnig, klug und mit subversivem Witz von der Tragik der Liebe, dem Wahnsinn des Lebens sowie den Spuren der Geschichte, die allem zugrunde liegt und nie ganz verschwindet.

Vom tschechischen Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramatiker Jaroslav Rudiš erschien zuletzt der Roman „Winterbergs letzte Reise“, der 2019 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde. Für sein Werk wurde er außerdem mit dem Usedomer Literaturpreis, dem Preis der Literaturhäuser sowie dem Chamisso-Preis/Hellerau ausgezeichnet.

Der Zeichner und Illustrator Nicolas Mahler lebt in Wien. Seine Comics und Illustrationen erscheinen unter anderem in Die Zeit, NZZ am Sonntag, FAZ und in der Titanic. Für sein Werk wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Max-und Moritz-Preis als „Bester deutschsprachiger Comic-Künstler“ und mit dem Preis der Literaturhäuser. Zuletzt erschien seine Comic-Interpretation „Ulysses“

Am 15. März findet im Literaturhaus Stuttgart um 19.30 Uhr die Online-Buchpremiere statt. Die Moderation übernimmt Andreas Platthaus. Informationen dazu finden Sie online (klicke unten auf "mehr")

Luchterhand Verlag 2021, 144 Seiten, € 18,00 (D), 18,50 (S) / SFr 25,90
ISBN: 978-3-630-87638-2
Mehr
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Online-Event "Körper und Wahrnehmung"
Exklusiv mit dem Museums-PASS-Musées

Entdecken Sie mit uns das spannende Thema "Körper und Wahrnehmung", präsentiert vom Kunstmuseum Basel! Frau Aïcha Revellat, MA, führt Sie virtuell durch einen Teil der Sammlung des Kunstmuseums, wo sie ausgewählte Stücke genauer betrachtet. Anschliessend haben Sie die Möglichkeit, Frau Revellat Fragen zum Thema zu stellen.

Das Online-Event findet am 04.03.2021 um 16:00 Uhr statt und ist ausschliesslich online zugänglich, die Anmeldung ist obligatorisch. Das Gespräch wird auf Deutsch geführt. Das Online-Event ist kostenlos und richtet sich an Inhaberinnen und Inhaber eines gültigen Museums-PASS-Musées.

Reservieren Sie jetzt Ihren Platz und starten Sie mit dem Museums-PASS-Musées in ein neues Abenteuer!
Mehr
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
58.000 Seitenaufrufe aus 90 Ländern, 1.200 Objekte abrufbar
Startbild Schmetterlinge MNM (c) Städtische Museen Freiburg
 
58.000 Seitenaufrufe aus 90 Ländern, 1.200 Objekte abrufbar
Die Online-Sammlung der Städtischen Museen Freiburg feiert ihren ersten Geburtstag

Die Online-Sammlung der Städtischen Museen Freiburg feiert Geburtstag: Noch vor den coronabedingten Einschränkungen war die digitale Sammlung vor einem Jahr für die Öffentlichkeit freigeschaltet worden. Seitdem ist viel passiert: Menschen aus aller Welt haben die Sammlung im Netz besucht. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Museen haben hinter den Kulissen gearbeitet und geforscht, um weitere Objekte einzustellen. Auch von der Möglichkeit, gemeinfreie Abbildungen kreativ weiterzuverwenden, wurde Gebrauch gemacht.

Mit 800 Objekten ist die Online-Sammlung an den Start gegangen. Im ersten Jahr sind 400 Datensätze dazu gekommen, mittlerweile sind 1.200 Objekte abrufbar. Die Museen setzen dabei nach wie vor auf Qualität statt auf Masse. Für alle Texte gibt es Übersetzungen ins Französische und Englische, alle Objekte werden professionell und in sehr hoher Auflösung fotografiert.

Im ersten Jahr haben über 18.000 Menschen die Online-Sammlung besucht. Es gab über 58.000 Seitenaufrufe aus 90 Ländern. Über 13.000 Besucherinnen und Besucher haben aus Deutschland auf die Sammlung zugegriffen, gefolgt von den USA, Frankreich, England und der Schweiz. Aber auch aus Ozeanien, Afrika, Südamerika und Asien haben sich Personen durch die Online-Sammlung geklickt. Besonders rege wurde das Angebot während des ersten Lockdowns genutzt; an manchen Tagen gab es bis zu 1.000 Seitenaufrufe.

Das Augustinermuseum ist mit 539 Objekten online präsent. Aktuell arbeitet das Team daran, alle Werke, die nach der Sanierung in den neuen Ausstellungsräumen zu sehen sein werden, für die Online-Sammlung aufzubereiten. Ende Februar soll das erste „Album“ mit Stücken aus dem Bereich „Protest und Revolution“ online gehen, darunter ein bedrucktes Taschentuch zur Erinnerung ans Hambacher Fest oder ein Pokal der Freiburger Bürgerwehr aus der Zeit um 1900. Aus der Sammlung des Museums für Neue Kunst sind 204 Objekte online. Für die Veröffentlichung von Arbeiten aus dem Museumsbestand hatten viele Künstlerinnen und Künstler die Erlaubnis gegeben, ihre Bildwerke im Internet zu zeigen. Anlässlich der Ausstellung zu Priska von Martin (1912-1982) hat das Museum im vergangenen Jahr nahezu den kompletten Eigenbestand von Werken der Künstlerin über die Plattform öffentlich gemacht.

Das Museum Natur und Mensch hat bisher 446 Objekte aus der ethnologischen und naturkundlichen Sammlung online gestellt. So sind ausstellungsbezogene Alben entstanden, unter anderem zu den „Japanischen Holzschnitten“ aus der Ethnologischen Sammlung und zur interdisziplinären Ausstellung „Südsee – Traum und Wirklichkeit“. Ein Ausstellungsalbum wurde zur Partizipation genutzt: Besuchende konnten per Likes abstimmen, welches Wechselobjekt in die Jubiläumsausstellung „Ausgepackt! 125 Jahre Geschichte(n) im Museum Natur und Mensch“ einzieht. Aktuell erhält die Ethnologische Sammlung eine Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, um die Digitalisierung seiner Afrika-Bestände fortführen zu können. Im Fokus stehen insbesondere Objekte aus kolonialen Kontexten.

Um zu ermöglichen, dass kreative Köpfe die Inhalte und Fotos nutzen können, steht ein Großteil der Abbildungen unter der Creative Commons Lizenz CC BY 4.0 zum Download und zur Nachnutzung bereit. Gemeinfreie Werke können auf diese Weise weiter verbreitet werden. So ist es etwa dem Gemälde „Die Heiligen Jakobus der Ältere, Florian, Laurentius, Wendelin und Genoveva" aus dem Augustinermuseum ergangen. Wendelin Rosendahl aus Nürnberg hat in der Kirchenzeitung des Erzbistums Bamberg eine Abbildung entdeckt. Da in seiner Familie die Vornamen Florian und Wendelin vorkommen, beschloss er, Postkarten vom Kunstwerk zu drucken – ein Projekt, das er dank der Veröffentlichung unter CCBY 4.0-Lizenz in der Online-Sammlung selbst in Angriff nehmen konnte. Weitere religiöse Motive wurden für Weihnachtsgrüße verwendet. Motive von Schwarzwaldgemälden fanden Eingang in einen Video-Gottesdienst.

Die Online-Sammlung wächst stetig. Künftig soll neben den bereits ausgespielten Daten zu den Objekten auch ihr Herstellungsort auf einer Karte zu sehen sein. Außerdem wollen die Museen mehr Informationen zur Herkunft (Provenienz) der Objekte bereitstellen.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Elke Simmel
 
Buchtipp: Elke Simmel "Im Jetzt leben für Dummies"
Im Jetzt leben und wertvolle Momente bewusster erleben

Elke Simmel, Kommunikationsexpertin und Heilpraktikerin, gibt in ihrem Ratgeber „Im Jetzt leben für Dummies“ kluge Gedankenanstöße, die helfen die Sichtweise auf das Leben zu verändern und bietet praktische Übungen für eine Grundhaltung, die jedem hilft, das eigene Leben wertvoller zu machen. Sie empfiehlt: „Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand“.

Das Leben in vollen Zügen aktiv leben, bewusst das Hier und Jetzt genießen und in einer positiven Grundhaltung zu sein – so fühlt sich die Philosophie vom `Im Jetzt leben` im Alltag an, davon ist Elke Simmel überzeugt. In ihrem Ratgeber „Im Jetzt leben für Dummies“ bietet sie ihren Leserinnen und Lesern klare und sofort umsetzbare Strategien und Übungen für eine bestmögliche und nachhaltige Lebensgestaltung. Die einzelnen Buchkapitel beleuchten die Idee des bewussten und glücklichen Lebens innerhalb unterschiedlicher Lebensumstände wie Beruf, Partnerschaft, Familie oder Freizeit. Wichtig ist der Autorin, dass dabei immer auf die eigene Persönlichkeitsentwicklung geachtet wird.

Elke Simmel im Vorwort zu ihrem Buch: „Verlassen Sie noch heute den ausgetrampelten Pfad von Hektik, Stress und Ablenkungen. Aber denken Sie nicht an einen starren Plan, um Ihr Leben komplett umzugestalten. Sie müssen nicht alle bisherigen Verhaltensmuster zur Seite legen. Mut, Geduld und Zuversicht reichen, um einen bereichernden neuen Lebensweg einzuschlagen.“

„Im Jetzt leben für Dummies“ hilft, die kleinen Freuden des Lebens bewusster zu erkennen, die Sichtweise auf das eigene Handeln positiv zu verändern und die Lebenszeit als Chance zu nutzen. Und wie sagt schon dereinst der Philosoph Seneca: „Wie lange ich lebe, das hängt nicht von mir ab, ob ich aber wirklich lebe, das hängt von mir ab.“

Wiley-VCH 2021, 266 Seiten, € 15,00 (D)
ISBN: 978-3-527-71698-2
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Clarissa
Nach dem gleichnamigen Romanfragment von Stefan Zweig
Mit: Axel Corti, Julia Stemberger, Fritz Lehmann, Walter Schmidinger, Gerhard Zemann, Thomas Frey, Branko Samarowski, Susanne Czepl und Oswald Fuchs
Hörspielbearbeitung und Regie: Klaus Gmeiner
(Produktion: ORF 1991)

1941, ein Jahr nach Abschluss seiner Erinnerungen "Die Welt von gestern", entschloss sich Stefan Zweig, das Leben von 1902 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs aus der Sicht einer jungen Frau zu schildern. Clarissa wird Mutter eines unehelichen Kindes, dessen Vater ein im August 1914 plötzlich zum Feind gewordener Franzose ist. Der Form halber heiratet sie einen ungeliebten Österreicher.
Über der Entwicklung der Gegenwart resignierend, hat Zweig das noch nicht satzfertige Manuskript abgebrochen. Das Romanfragment aus dem Nachlass wurde von Knut Beck bearbeitet und 1990 veröffentlicht.

Sonntag, 28. Februar 2021, 18:20 Uhr
SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Über allem war Licht
Nach dem gleichnamigen Roman von Magda Woitzuck
Mit: Yohanna Schwertfeger, Sebastian Rudolph, Sigi Terpoorten, Fritz Fenne u. a.
Hörspielbearbeitung und Regie: Alexander Schuhmacher
(Produktion: SWR/SRF 2020)

Es geht um Mord. "Milo hatte ihr gesagt, wie sie atmen sollte, durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus, einmal, zweimal, fünfmal, bis sie in der Lage gewesen war, ein paar Sätze zu flüstern. Einer davon hatte gelautet: `Er bringt mich um, Milo, diesmal bringt er mich um‘, ein anderer: `Ich habe etwas Schreckliches getan.‘"
Magda Woitzuck, 1983 in Wien geboren, studierte Literaturwissenschaft und schreibt neben Romanen und Prosa vor allem fürs Radio und sehr erfolgreich für SWR2. Für ihr Hörspiel „Die Schuhe der Braut“ (ORF 2017) erhielt sie 2018 den Deutschen Hörspielpreis der ARD.

Freitag, 26. Februar 2021, 22:05 Uhr
SWR2 Krimi
 
 

Buchtipps 
 
 
„360 Grad Demokratie“
Neue Materialien für Demokratiebildung an den Schulen in Baden-Württemberg

Jetzt erhältlich bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB)

Demokratie erfahren, Demokratie lernen, Demokratie erproben – die Schule bietet dafür Möglichkeiten, die weit über den Unterricht in den einzelnen Fächern hinausweisen. Unter dem Titel „360 Grad Demokratie“ veröffentlicht die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) nun Materialien, die Schülerinnen und Schülern gezielt in der Entwicklung von demokratischen Kompetenzen unterstützen. Demokratiebildung beginnt möglichst früh. Deshalb ist die Publikation speziell für die Grundschule und die Sekundarstufe I konzipiert und kann durch ihre sprachsensible Gestaltung sowie umfangreiche Visualisierungen schulartenübergreifend eingesetzt werden.

Vielfältige methodische Zugänge wie Cartoons, Rollenspiele und Projektvorschläge lassen Schule zu einem Erfahrungs- und Erprobungsraum für Grundrechte, Toleranz und Beteiligung werden. „360 Grad Demokratie“ macht die Vorzüge von Demokratie für junge und ganz junge Menschen verständlich und versteht sich gleichzeitig als Präventionsansatz gegen Populismus und Extremismus. Die Materialien sind sorgfältig auf den „Leitfaden Demokratiebildung“ für die baden-württembergischen Schulen abgestimmt und weisen ihnen und Lehrkräften dadurch Wege, wie sie dieses Konzept ganzheitlich umsetzen können – im Unterricht, fächerübergreifend und in der Schulkultur.

Das Buch kostet 8,00 Euro zzgl. Versand und ist ausschließlich im Webshop der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) erhältlich: www.lpb-bw.de/shop
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Inken Bartels
 
Buchtipp: Inken Bartels "Der kleine Gasthof an der Schlei"
Roman

Drei Frauen, drei Köchinnen und ein familiärer Landgasthof: «Der kleine Gasthof an der Schlei» ist ein charmanter Frauenroman an der idyllischen Schlei mit den Trendthemen Landlust & Kochen.

Das Rezept zum Glück: Nur widerwillig reist Sterneköchin Isa Petersen von London in die alte Heimat an der Schlei. Die geliebte Oma hat ihr den kleinen Dorfkrug vermacht. Hier ist Isa zwischen Töpfen und Pfannen groß geworden. Denn Mutter Jette hat die Familie früh verlassen. Jetzt sollen beide Frauen gemeinsam am Herd stehen und den letzten Willen der Oma erfüllen. Aber es kracht gewaltig zwischen ihnen. Nur mit der Hilfe von Isas altem Schulfreund Tim haben sie eine Chance, den kleinen Gasthof zu neuem Leben zu erwecken. Denn das Glück versteckt sich manchmal dort, wo man es am wenigsten erwartet ...

Die Autorin Inken Bartels, geboren 1974 in Eckernförde, hat viele Jahre freiberuflich für diverse Frauenzeitschriften gearbeitet und ist nun stellvertretende Ressortleiterin bei der Für Sie. Mit ihrem Mann und den beiden Söhnen lebt sie in Hamburg. Zum Schreiben zieht sie sich gerne in ihr kleines Wochenendhäuschen an der Schlei zurück. Dort kennt sie jede Badestelle und jeden Landgasthof.

Inken Bartels kocht leidenschaftlich gerne, und sie hat den Roman mit etlichen Rezepten und Zitaten zum Thema Genuss und Kulinarik angereichert.

rororo 2021, 368 Seiten, € 11,00 (D), 11,40 (A)
ISBN: 978-3-499-00180-2
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Das Augustinermuseum streamt ein Konzert auf der Welte-Orgel
Ein Live-Konzert auf der Welte-Orgel streamt das Augustinermuseum am Donnerstag, 25. Februar, um 16 Uhr. Alexandra Wolfgang von der Hochschule für Musik Freiburg spielt Stücke von Louis-Nicolas Clérambault, Johann Sebastian Bach und Max Reger.

Der Stream ist kostenfrei auf der Facebook-Seite des Museums unter www.facebook.com/augustinermuseum erreichbar. Zum Nachhören wird das Konzert auf Facebook und in der YouTube-Playlist der Freiburger Museen dauerhaft zur Verfügung stehen.
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Live & online: Gespräch mit Cécile Wajsbrot zu ihrem Roman „Zerstörung“
Am Freitag, 26.02. um 19.30 Uhr senden wir live das Gespräch mit der Autorin Cécile Wajsbrot über ihren neuen Roman "Zerstörung"

Die Lesung wird live über unseren YouTube-Kanal gesendet und kann außerdem unter folgenden Link mitverfolgt werden: https://youtu.be/TzdVjEE5aTI. Fragen kann das Publikum zudem während des Gesprächs im „Chatroom“ stellen: https://padlet.com/volontariatccf/l0fp8k8e89498ui9
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Drive-inn-Bibliothek
Zusätzlich zum neuen Kursprogramm bietet das CCFF wieder „Drive-in-Bibliothek“ an: Ab Montag 22.02.21 können Leseratten ihre Bestellung per Mail aufgeben und ihre Medien nach Terminvereinbarung im CCFF abholen. Immer Montags! Und wer noch kein Abo hat, kann sich online über unsere Internetseite anmelden.
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Neue Französischkurse
Sie haben sich schon immer vorgenommen, "irgendwann mal" französisch zu lernen, oder wollen es auffrischen? Sie brauchen es für den Beruf, als Hobby, oder für die Schule? Egal, zu welchem Anliegen: den passenden Kurs finden Sie im Centre Culturel Français Freiburg. Verpassen Sie ab März nicht unsere neuen Fasnacht- und Osterferienkurse! Diese könne, wie viele andere Kurse auch, ganz praktisch online absolviert werden. Wir beraten Sie gerne per Email! Stöbern Sie durch unser Angebot und lassen Sie sich inspirieren. Kursteilnehmende erhalten außerdem 1 Jahr kostenlosen Zugang zur Mediathek des CCFF & Online-Mediathek Culturethèque (mit frz. Tagespresse, Zeitschriften, Romane, Comics, Dokumentationen).
Mehr
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Erlösung. Ein Making Of
Von Claudia Weber
Mit: Fabian Hinrichs, Michael Rotschopf und Nele Roll
Regie: Claudia Weber
(Produktion: SWR 2018)

Der Dokumentarfilmer Phillipp muss beim Final Cut seines Films feststellen, dass heutzutage Moral als Thema gar nicht so leicht über einen dokumentarischen Ansatz zu erfassen ist - die Leute lügen, dass sich die Balken biegen und verstehen alle etwas anders unter "Moral". Helfen könnte da vielleicht sein Freund Wolf und sein Sinn für Fiction. Das könnte den Film retten. Aber damit fangen die Schwierigkeiten in diesem unterhaltsamen wie unpädagogischen, um die Schwächen des Menschen wissenden Stückes erst richtig an: Sie führen Phillipp in seine durchaus amoralische Kinder- und Jugendzeit.

Donnerstag, 25. Februar 2021, 22:05 Uhr
SWR2 Hörspiel-Studio
 
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Anja Baumheier
 
Buchtipp: Anja Baumheier "Die Erfindung der Sprache"
Ein großer Roman über die Magie der Sprache, die Kraft der Gemeinschaft und eine ganz besondere Familie.

"Mit dem Jungen läuft etwas nicht so, wie es soll." Das sagt man, als Adam erst mit zwei Jahren zu sprechen beginnt. Menschliche Beziehungen sind für ihn ein Mysterium, stattdessen schwärmt er für die Zahl Sieben. Beim Heranwachsen auf der ostfriesischen Heimatinsel wird er liebevoll von seiner Familie umsorgt, allen voran von seiner tschechischen Großmutter Leska und seinem Vater Hubert. Dieser richtet seinem Sohn im alten Leuchtturm einen Weltrückzugsort ein, der nur ihm gehört.
Doch dann bricht die Katastrophe über den bilderbuchschönen Himmel von Platteoog herein: Kurz nach Adams 13. Geburtstag verschwindet sein Vater spurlos, seine Mutter verstummt unter der Last ihrer Trauer.
Eines Tages und viele Jahre später, Adam ist Dozent für Sprachwissenschaften an einer Berliner Universität, fällt ihm ein Buch in die Hände: „Die Erfindung der Sprache“. Es enthält Hinweise auf seinen Vater - offenbar ist er auch aus dem Leben einer anderen Familie wortlos verschwunden. Adam begibt sich auf die Suche. Seine abenteuerliche Reise führt ihn quer durch Deutschland, nach Prag, in die Bretagne und bis ans Ende der Welt…

Die Autorin Anja Baumheier wurde 1979 in Dresden geboren. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Berlin und arbeitet dort als Lehrerin für Französisch und Spanisch. Bei Rowohlt erschienen bereits ihre Romane «Kranichland» und «Kastanienjahre».

Verlag Kindler, 496 Seiten, € 20,00 (D), 20,60 (A)
ISBN: 978-3-463-00023-7
 
 

Bibliotheken 
 
 
Freiburg: Neues aus der Stadtbibliothek
Mitteilungen für Kalenderwoche 8 (24. Februar)

Mittwoch, 24. Februar, 16 – 17 Uhr
Online-Einführung „Onleihe über App und eBook-Reader nutzen“ (Stadtbibliothek)
Über die Onleihe der Stadtbibliothek stehen Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Hörbücher und Filme rund um die Uhr zur Verfügung. Am Mittwoch, 24. Februar, von 16 bis 17 Uhr, erläutern Mitarbeitende der Infothek in einer Online-Veranstaltung, wie die digitale Ausleihe über die Onleihe-App und auf dem e-Book-Reader funktioniert. Die Anmeldung zur Einführung erfolgt per Email an infothek-stadtbibliothek@stadt.freiburg.de. Mit der Anmeldebestätigung wird der Link zur Online-Veranstaltung mitgeteilt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 24. Februar, 15 – 15.45 Uhr
Digitaler Bibo-Lese-Raum (Stadtteilbibliothek Haslach)
Das Bibliotheksmaskottchen Bibo lädt Kinder zwischen 5 und 8 Jahren in den virtuellen Lese-Raum der Stadtteilbibliothek Haslach ein. Bibo erzählt von der Bibliothek, stellt neue Kinderbücher vor, lädt auf eine virtuelle Schatzsuche ein oder erzählt Märchen. Jeden Mittwoch von 15 bis 15.45 Uhr ist der virtuelle Leseraum geöffnet. Nach der Anmeldung an stadtbibliothek-haslach@stadt.freiburg.de wird der Link zur Veranstaltung mitgeteilt. Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Netztheater
Nach Ausbruch der Corona-Krise haben die Theater in starkem Maße digitale Möglichkeiten erprobt. Für manche Akteure war es ein neues Feld, andere setzten ihre digitalen künstlerischen Forschungen fort und intensivierten sie. Im Online-Gespräch am Donnerstag, 25. Februar um 19 Uhr diskutieren Dr. Bodo Blitz (Autor „Theater der Zeit“, Freiburg), Hanna Klessinger (Professorin für Neuere Deutsche Literatur, Freiburg) und Dr. Bettina Schulte (Kulturredakteurin „Badisch Zeitung“, Freiburg) die künstlerischen Ergebnisse und gehen der Frage nach, ob diese Erfahrungen auch für andere Wirklichkeitsbereiche fruchtbar gemacht werden können.

Der Online-Abend findet in der Reihe „Gespräche über aktuelle Inszenierungen“ in Zusammenarbeit mit dem Studium generale der Universität statt.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de. Sie erhalten dann einen Zugangslink.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: John Burdett
 
Buchtipp: John Burdett "Der buddhistische Mönch"
Kriminalroman
Aus dem Englischen von Sonja Hauser

Als Polizist im berüchtigten achten Bezirk von Bangkok hat Sonchai Jitpleecheep schon viel gesehen. Kein Verbrechen aber hat ihn je an der menschlichen Spezies zweifeln lassen. Doch Sonchai spürt, dass er in diesem Augenblick ein solches Verbrechen mit ansehen muss: Im abgedunkelten Raum der Polizeistation läuft ein Snuff-Movie. Und die junge Frau, die in diesem mörderischen Film vor seinen Augen getötet wird, ist niemand anderes als Damrong, die begehrteste Prostituierte Bangkoks – und Sonchais ehemalige Geliebte. Auf der Suche nach ihren Mördern muss er sich Gegnern stellen, die weitaus größer sind, als er erwartet hat.

Unionsverlag 2021, 320 Seiten, € 13.95 (D), 14.40 (A) / SFr 18.90
ISBN 978-3-293-20886-5
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Ich, Mädchen aus Seeland
Von Marjolein Bierens
Aus dem Niederländischen von Lou Brouwers
Mit: Kathrin Angerer
Komposition: Jeroen Kuitenbrouwer
Regie: Marlies Cordia
(Produktion: SWR 2004)

“Vom Käse habe ich stinken gelernt”. Zunächst lässt das Mädchen aus Seeland alles gelassen mit sich geschehen, doch irgendwann bestraft sie die obskuren männlichen Elemente des Bauernlebens mit extremer Gewalt und fährt in die Großstadt, wo sie mit der gleichen naiven, aber rigorosen Einstellung auf alles reagiert, was ihr dort begegnet. Trotz der Tragik und der Gewalttätigkeiten bleibt der Ton aufgeweckt; das Mädchen aus Seeland lässt sich nicht verrückt machen.
Das Klangbild von Jeroen Kuitenbrouwer kommentiert die Erlebnisse der Heldin und setzt sie in eine weite, panoramaartige Kulisse.

Sonntag, 21. Februar 2021, 18:20 Uhr
SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 

Hörspieltipps 
 
„Saal 101“: SWR2 sendet 12-Stunden-Hörspiel über den NSU-Prozess
© SWR/BR/Gila Sonderwald
 
„Saal 101“: SWR2 sendet 12-Stunden-Hörspiel über den NSU-Prozess
Protokolle der ARD-Gerichtsreporter*innen als Grundlage (Produktion: ARD und Deutschlandfunk, Federführung: BR) / 19. und 20.02., 20 Uhr / ARD Audiothek ab 19.02.

ARD und Deutschlandfunk haben den größten Rechtsterrorismusprozess der deutschen Geschichte als Dokumentarhörspiel aufbereitet: „Saal 101“ ist der Titel der 12-stündigen Produktion. Sie ist benannt nach dem Gerichtssaal des Oberlandesgerichtes München, in dem das Verfahren gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) stattfand. SWR2 sendet alle 24 Teile zeitgleich mit den anderen Kultur- und Informationsradios der ARD und dem Deutschlandfunk am 19. und 20. Februar 2021, jeweils ab 20 Uhr. Die Federführung für die Produktion lag beim Bayerischen Rundfunk. „Saal 101“ zeichnet ein facettenreiches und differenziertes Bild des NSU-Prozesses und ermöglicht beklemmende Einblicke in Abgründe der deutschen Gesellschaft. Alle Folgen „Saal 101“ ab 19. Februar 2021 auch in der ARD Audiothek.

SWR Expert*innen als Berichterstatter und als Berater

Das Dokumentarhörspiel beruht auf einer Sammlung von Prozessprotokollen der ARD-Gerichtsreporter*innen. Die Berichterstatter*innen der ARD protokollierten die Verhandlung an jedem der 438 Prozesstage. Diese mehr als 6.000 Seiten umfassenden Protokolle sind ein einzigartiges Stück Zeitgeschichte, denn es gibt keinen Prozessmitschnitt in Ton oder Bild. Zu den Autor*innen zählen auch die SWR Berichterstatter*innen Frank Bräutigam, Leiter der ARD-Rechtsredaktion beim SWR, sowie Gigi Deppe, Jana Lange und Holger Schmidt. Der ARD Terrorismusexperte und Leiter der SWR Redaktion „Datenjournalismus und Reporter“ Holger Schmidt hat zudem als Berater an dem Dokumentarhörspiel mitgewirkt: „Über den NSU-Prozess wurde viel geredet, aber kaum jemand kann ermessen, was wirklich vor Gericht geschehen ist. Mir war es wichtig, einerseits die Akribie des Gerichts, aber auch die vielen offenen Fragen, die dunklen Seiten der Unklarheit deutlich zu machen.“

Ein Hörbild aus Radikalisierung, rechten Netzwerken und Ermittlungspannen der Polizei

Mosaikartig setzt sich in „Saal 101“ ein Hörbild zusammen: die Sozialisation der Täter, ihre Radikalisierung in der Nachwendezeit, das Leben im Untergrund, die rechten Netzwerke und die Unterstützerszene, die Rolle des Verfassungsschutzes, die Pannen bei den polizeilichen Ermittlungen (der Taten), die Hoffnung der Opferangehörigen auf Aufarbeitung und Aufklärung durch den Prozess und ihre Enttäuschung, die Strategien der Verteidigung sowie die Fragetechnik des Gerichts. Jede der 24 Folgen von knapp 30 Minuten widmet sich einem Themenkomplex aus der Beweisaufnahme. Dabei folgt das Dokumentarhörspiel nicht der Chronologie des Prozesses. Vielmehr bringt es Zeugenaussagen zusammen, die tatsächlich vielleicht weit auseinanderlagen, jedoch dieselbe Fragestellung behandeln.

Anklage gegen Beate Zschäpe u. a. wegen Mittäterschaft an zehn Mordfällen

Der NSU verübte zwischen 2000 und 2007 zehn Morde, zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle. Bei den Morden starben acht türkische und ein griechischer Geschäftsmann sowie eine deutsche Streifenpolizistin. Die Anklage gegen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe umfasste u. a. die Mittäterschaft an den zehn Mordfällen sowie besonders schwere Brandstiftung. Das Urteil des OLG München ist noch nicht rechtskräftig.


„Saal 101“ in SWR2 und in der ARD Audiothek

ARD Radio Kulturnacht: Saal 101. Dokumentarhörspiel zum NSU-Prozess in 24 Teilen an 2 Abenden. SWR2, 19. und 20. Februar 2021, jeweils 20 Uhr bis 2 Uhr

ARD Audiothek, ab 19. Februar 2021: https://www.ardaudiothek.de/

zum Bild oben:
Zu den Sprecher*innen beim Dokumentarhörspiel „Saal 101“ zählt u. a. Bibiana Beglau.
© SWR/BR/Gila Sonderwald
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: J.Möhn, W. Harms und L. Jaax
 
Buchtipp: J.Möhn, W. Harms und L. Jaax "Team F - Feminismus einfach leben"
12 Impulse für den Alltag

Die Vielfalt und die Gemeinschaft des Feminismus feiern und stärken

Gelebter Feminismus ist im Alltag manchmal gar nicht so leicht.
Und gleichzeitig ganz leicht umzusetzen.

Mit ihrem Buch »Team F« geben die Autorinnen Julia Möhns, Wiebke Harms und Liske Jaax in 12 Kapiteln Impulse, mit denen sich Frauen in ihrem Alltag unterstützen und stärken können. In Kapiteln wie »Hör ihr zu«, »Lass mal drücken« und »Verteile Lob« zeigen sie szenische Darstellungen aus dem Alltag auf, erläutern die IST-Situation in der heutigen Gesellschaft und beziehen sich dabei sowohl auf private Erfahrungen als auch auf journalistische Erkenntnisse, wissenschaftliche Studien und Coachings. Jedes Kapitel enthält dabei schnell umzusetzende Ratschläge, wie wir Feminismus in unserem Alltag leben können und nicht nur uns, sondern auch allen Frauen in unserer Umgebung gut tun.

Dieses Buch ist eine Antwort auf die Frage, was wir jetzt tun können, um unseren Alltag gerechter zu machen und das Gemeinschaftsgefühl und das Selbstwertgefühl jeder Frau zu stärken.

Die Autorinnen sind Fachfrauen für Feminismus und Frauensolidarität.

Julia Möhn schreibt unter anderem für die WELT und die EMOTION und organisiert Konferenzen wie beispielsweise den EMOTION Women’s Day.

Wiebke Harms ist freie Journalistin – unter anderem für die EMOTION, Merian und National Geographic – und entwickelte das feministische Magazin F Mag mit.

Liske Jaax ist Journalistin in Hamburg, übernahm die Kommunikation eines Stipendienprogramms für benachteiligte Jugendliche und engagiert sich seit 2018 ehrenamtlich im Vorstand des Vereins ProQuote Medien, der sich dafür einsetzt, mehr Frauen in journalistische Führungspositionen zu bringen.

Knaur Verlag 2021, 240 Seiten, € 14,99 (D), 15,50 (A)
ISBN: 978-3-426-21484-8
 
 

Buchtipps 
 
 
Der Lyriker José F.A. Oliver stellt das Buch „Rückruf“ vor
Lesereihe „Freiburger Andruck“ startet in das Jahr 2021 mit dem Gedichtband von Marie T. Martin

Livestream aus dem Literaturhaus am Donnerstag 18. Februar, 19.30 Uhr

Mit dem Werk der Autorin Marie T. Martin wird die Lesereihe „Freiburger Andruck“ im Jahr 2021 eröffnet. Nach dem 2012 veröffentlichten Gedichtband „Wisperzimmer“ und zwei Prosabänden legt die 1982 in Freiburg geborene Dichterin Marie T. Martin mit „Rückruf" ihr viertes Buch vor. „Einen wegweisenden, womöglich epochalen Gedichtband - fein komponiert, anrührend und erstaunlich in jeder Zeile" nennt ihn die FAZ. Erschienen ist „Rückruf“ im November 2020 im Leipziger Verlag „Poetenladen“. Martins Werk wurde verschiedentlich ausgezeichnet, zuletzt 2018 mit dem Mörike-Förderpreis. 2015 war sie tadtschreiberin in Hausach.

Aus Hausach kommt auch der Lyriker José F.A. Oliver in das Freiburger Literaturhaus zum Gespräch mit Bettina Schulte (Badische Zeitung) über „Rückruf“. Die Autorin Marie T. Martin wird zu dem Gespräch zugeschaltet und aus ihrem Buch lesen. Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 18. Februar um 19.30 Uhr. Die Lesung wird ohne Publikum als Livestream stattfinden.

Seit 2009 stellt die Lesereihe „Freiburger Andruck“ in Premierenlesungen die neuen Bücher von Freiburger Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzer vor. Vier bis sechs Lesungen pro Jahr finden abwechselnd im Literaturhaus, im Theater, in der Stadtbibliothek oder im SWR-Studio statt. Veranstalter sind das Kulturamt, das Literaturhaus, die Stadtbibliothek, das Theater Freiburg, das SWR Studio Freiburg und die Badische Zeitung.

Karten für den Livestream kosten fünf Euro und sind erhältlich über www.literaturhaus-freiburg.de und www.reservix.de
Mehr
 



Seite 1 2 
historix2.jpg
modo2.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger