lesen-oder-vorlesen.de
Samstag, 14. Dezember 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Buchtipps 
 
Buchtipp: Martina Hahn und Frank Herrmann
 
Buchtipp: Martina Hahn und Frank Herrmann "Fair einkaufen - aber wie?"
Das Handbuch für fairen Konsum

Fairer Konsum boomt. Er entspricht einer nahezu weltweiten Bewegung und Lebenseinstellung, die Konsum nicht verdammt, solange mit Herz und Verstand eingekauft wird. Die Verbraucher wollen wissen, wo sie fair gehandelte Lebensmittel bekommen. In welchem Laden T-Shirts hängen, die nicht von Kindern zusammengenäht worden sind. Wo sie eine Reise buchen können, bei der auch das Zimmermädchen einen gerechten Lohn erhält. Oder woran sie erkennen können, welcher Investmentfonds wirklich nachhaltig anlegt. Fair einkaufen – aber wie? Hier finden Verbraucher und Verbraucherinnen alles, um sich zurechtzufinden: ausführliche Hintergrund­infos über den Fairen Handel, über Faire Mode, Faire Geldanlagen, Faire Elektronik und Faires Reisen. Außerdem bietet das Buch jede Menge Adressen, Weblinks, Literaturempfehlungen und Einkaufstipps.

»Fairness ist kein Produkt. Fairness ist eine Beziehung. Dieses Buch bringt solche Beispiele. Es zeigt die Wahl, die wir alle haben.« ­
(Vandana Shiva, Trägerin des Alternativen Nobelpreises)

Brandes & Apsel Verlag 2019, 432 Seiten, € 32,90 (D)
ISBN 9783955582593
 
 

Bibliotheken 
 
 
Veranstaltungen der städtischen Bibliotheken vom 17. bis 20. Dezember
Dienstag, 17. Dezember, 10 bis 12 Uhr
Sprachcafé Deutsch für Frauen (Stadtbibliothek)
Am Dienstag, 17. Dezember, von 10 bis 12 Uhr findet das Sprachcafé für Frauen in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, statt. In lockerem Rahmen wird die Möglichkeit geboten, Deutsch zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das Sprachcafé ist offen für alle Frauen und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 17. Dezember, 15 Uhr
Lesetreff mit Ursula Dietrich (Stadtbibliothek)
Ursula Dietrich lädt monatlich zu einem Austausch über Bücher in lockerer Form ein. Beim nächsten Lesetreff am Dienstag, 17. Dezember, um 15 Uhr in der Stadtbibliothek am Münsterplatz, wird über den Roman „Das Leben der Rebecca Jones“ von Angharad Price gesprochen. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 17. Dezember, 15 bis 18 Uhr
eSports-Training Games (Stadtteilbibliothek Haslach)
Der Verein Freiburg eSports und die Stadtteilbibliothek Haslach bieten digitale Boxkämpfe zum Ausprobieren an. Die Training Games finden in der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudingerstr. 10, am Dienstag, 17. Dezember, ab 15 bis 18 Uhr, statt. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 17. Dezember, 15.30 Uhr
Wörterwerkstatt (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Mit Liedern, Grimassen, lauten und leisen Tönen machen Buchstaben noch mehr Spaß! Die Logopädin und Psychologin Julia Dinius bietet am Dienstag, 17. Dezember um 15.30 Uhr Sprachförderung u.a. mit Zungenübungen, Wortschatzspielen und sprachbegleitenden Bastelarbeiten in der Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr. 21, an. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 17. Dezember, 16 Uhr
Herbstzeit – Vorlesezeit (Mediothek Rieselfeld)
Für Mädchen und Jungen von drei bis sechs Jahren liest Vorlesepatin Marion Ernst in der Mediothek Rieselfeld, Maria-vonRudloff-Platz 2, am Dienstag, 17. Dezember, um 16 Uhr, lustige, spannende oder auch nachdenkliche Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 18., und Donnerstag, 19. Dezember, 14 bis 16 Uhr
E-Learning-Sprachkurse (Stadtbibliothek)
Über die Onleihe bietet die Stadtbibliothek E-Learning Sprachkurse an. Für Deutschlernende können die Deutschkurse (Niveau A1-C1) kostenlos an Laptops in der Stadtbibliothek genutzt werden. Einführung in die Kurse und Unterstützung bei der Durchführung werden jeden Mittwoch und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, angeboten. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 18. Dezember, 15 Uhr
Bilderbuchkino: „Weihnachten ist wenn …“ (Stadtteilbibliothek Haslach)
Assia kommt aus einem Land, in dem andere Feste gefeiert werden als bei uns. In der Schule fragt sie „Weihnachten, was ist das?“. Alle Kinder erzählen ihr, was für sie Weihnachten ist. Für Kinder ab 4 Jahren zeigt die Stadtteilbibliothek Haslach, Staudingerstraße 10 am Mittwoch,18. Dezember, um 15 Uhr das Bilderbuchkino „Weihnachten ist wenn …“. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 18., und Donnerstag, 19. Dezember, 15 bis 17 Uhr
Gamingnachmittag in der Kinder- und Jugendbibliothek
Für Kinder ab 8 Jahren bietet die Kinder- und Jugendbibliothek, Münsterplatz 17, jeden Mittwoch und Donnerstag, einen Gamingnachmittag zwischen 15 und 17 Uhr. Gespielt wird auf den Konsolen Nintendo Switch und PS4. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 18. Dezember, 16 Uhr
Gaming-Nachmittag in der Mediothek Rieselfeld
Alle, die ihr Können bei Spielen an der Konsole testen oder einfach mal ausprobieren wollen, sind zum nächsten Gaming-Nachmittag am Mittwoch, 18. Dezember, ab 16 Uhr, in die Mediothek Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 18. Dezember, 16 Uhr
Bilderbuchkino in der Stadtteilbibliothek Mooswald
Vorlesepatin Beate Düe liest für Kinder von 3 bis 6 Jahren lustige Geschichten und zeigt die Bilder auf großer Leinwand. Das Bilderbuchkino findet in der Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr. 21, am Mittwoch, 18. Dezember, um 16 Uhr, statt. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch,18., und Donnerstag, 19. Dezember, 16 bis 18 Uhr
Sprachcafé Deutsch (Stadtbibliothek)
Jeden Mittwoch und Donnerstag findet von 16 bis 18 Uhr das Sprachcafé Deutsch in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17, statt. In lockerem Rahmen wird die Möglichkeit geboten, Deutsch zu sprechen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das Sprachcafé ist offen für alle und ohne Anmeldung. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 18. Dezember, 19.30 Uhr
Büchertreff in der Mediothek Rieselfeld
Die Mediothek im Rieselfeld, Maria-von-Rudloff-Platz 2, lädt zum Büchertreff am Mittwoch, 18. Dezember, um 19.30 Uhr, ein. Literaturbegeisterte haben die Möglichkeit, sich über Bücher auszutauschen, das derzeitige Lieblingsbuch vorzustellen oder Lesetipps zu erhalten. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 19. Dezember, 15.30 Uhr
Erzähltheater Kamishibai: "Das Häschen und die Rübe“ (Stadtteilbibliothek Mooswald)
Mitten im Winter findet Häschen zwei Mohrrüben und kocht daraus eine leckere Suppe für seine Freunde. Für Mädchen und Jungen ab 3 Jahren zeigt die Stadtteilbibliothek Mooswald, Falkenbergerstr. 21, am Donnerstag, 19. Dezember, um 15.30 Uhr, die Geschichte "Das Häschen und die Rübe“ mit dem japanischen Erzähltheater Kamishibai. Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 19. Dezember, 16 Uhr
Spanische Geschichten (Kinder- und Jugendbibliothek)
Vorlesepate Raul Páramo erzählt und liest Geschichten auf Spanisch am Donnerstag, 19. Dezember, um 16 Uhr, in der Kinder- und Jugendbibliothek, Münsterplatz 17, für Kinder ab 3 Jahren. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 20. Dezember, 14.30 bis 16.30 Uhr
Bibliobus aus Mulhouse (Münsterplatz)
Am Freitag, 20. Dezember, kommt der Bibliobus aus Mulhouse nach Freiburg. Auf dem Münsterplatz vor der Stadtbibliothek bietet er von 14.30 bis 16.30 Uhr Bücher, Zeitschriften und Hör-CDs in französischer Sprache. Für die Ausleihe genügt der gültige Ausweis der Stadtbibliothek Freiburg. Der Eintritt ist frei.
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
BAUHAUS-MAPPEN AUS DUBLIN ZURÜCK
Oskar Schlemmer (c) Staatsgalerie Stuttgart
 
BAUHAUS-MAPPEN AUS DUBLIN ZURÜCK
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Bauhauses waren die Bauhaus-Mappen aus der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie zu Gast in der National Gallery of Ireland. Die Ausstellung ist dort nun mit 63.000 Besucherinnen und Besuchern sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Vergangene Woche kehrten die Mappen nach Stuttgart zurück, wo sie ab 20. März 2020 in der Sonderausstellung »Drucksache Bauhaus« zusammen mit anderen am Bauhaus gedruckten Werken gezeigt werden.

Eine »Neue Europaeische Graphik« zu formen, das hatten Lyonel Feininger und Walter Gropius im Sinn, als sie im Jahr 1921 aus dem Bauhaus in Weimar europäische Künstler aufriefen, an dem umfangreichen Projekt teilzunehmen.
45 Künstler, die gemeinsam die verschiedenen Strömungen der europäischen Avantgarde vertraten, folgten ihrem Aufruf. Als internationaler Programmpunkt des Bauhaus Jubiläums waren die Bauhaus-Mappen in Dublin zu sehen. Sean Rainbird, Direktor der National Gallery of Ireland und ehemaliger Direktor der Staatsgalerie Stuttgart, ist erfreut über den großen Erfolg und die vielen positiven Reaktionen auf die Ausstellung.

Unter dem Titel »Drucksache Bauhaus« werden die Mappen im kommenden Frühjahr in der Staatsgalerie gezeigt. Die Kuratorin Dr. Corinna Höper verbindet das Bauhaus auch mit Adolf Hölzel: »Da die Bauhaus-Meister Oskar Schlemmer und Johannes Itten zuvor Schüler von Hölzel in Stuttgart waren und Itten sehr viel von Hölzels Lehre ans Bauhaus übernommen hat, wird dem großen Stuttgarter Akademie-Lehrer und seiner Schule ein gesondertes Kapitel in der Ausstellung gewidmet. Auch Hölzels Schülerin und Assistentin Ida Kerkovius, die drei Wintersemester am Bauhaus studiert hat, wird zu Wort kommen.«

zum Bild oben:
Oskar Schlemmer, Tänzerin, 1922/23,
Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung
Mehr
 

Lesungen / Vorträge 
 
 
Karlsruhe: Sonntagscafé lädt zur Lesung
Frauen aus dem PatinnenProjekt präsentieren selbst verfasste Texte

Das Sonntagscafé öffnet am 15. Dezember letztmals in diesem Jahr seine Pforten. Dabei steht um 11 Uhr im Großen Saal des Internationalen Begegnungszentrums in der Kaiserallee 12 d eine Lesung von Frauen aus dem PatinnenProjekt auf dem Programm. Nach einer Einführung von Sandra Lucyga tragen Teilnehmerinnen der Schreibwerkstatt des Projekts unter dem Titel "Von Zeiten und Orten" selbst verfasste Texte vor. Der Eintritt ist frei, Einlass ab 10.30 Uhr.

Die Schreibwerkstatt ist Teil des PatinnenProjekts des Internationalen Begegnungszentrums. In dem Projekt finden deutsche und zugewanderte Frauen Kontakt, pflegen gemeinsame Interessen und unterstützen sich gegenseitig.
 
 

Sonstiges 
 
 
Hörverlag Serials-Podcast "Der Abgrund" erfolgreich
Marke von 1,1 Millionen Downloads und Streams geknackt

München, 11. Dezember 2019 – Auch knapp ein halbes Jahr nach Veröffentlichung der ersten Folge von "Der Abgrund" von Melanie Raabe am 21. Juni 2019 erzielt der Fiction Podcast weiterhin rund 30.000 Downloads und Streams pro Woche. Die Gesamtreichweite liegt aktuell bei rund 1,1 Millionen Downloads und Streams. Mit 61 Prozent überwiegt die weibliche Hörerschaft. 45 Prozent der Hörer sind zwischen 23 und 34 Jahre alt.

Unter dem neuen Label Hörverlag Serials veröffentlicht der Hörverlag seit Juni 2019 aufwendig produzierte, fiktionale und serielle Podcast-Hörspiele unterschiedlicher Genres. Der Auftakt "Der Abgrund" von Thriller-Autorin Melanie Raabe handelt von einem zunächst entspannten Wochenende alter Schulfreunde auf einer Insel, das schnell zu einem höllischen Psychotrip wird. Im Oktober folgte der Fiction Podcast "Fremdgänger" von Anna Christ und Jonas Pflaumer. Weitere Projekte für 2020 sind in Planung.

Verfügbar sind "Der Abgrund" und "Fremdgänger" bei Audio Now, Apple Podcast, Spotify, Deezer, Stitcher und TuneIn sowie über diverse Podcatcher-Apps. Die Webseite www.hoerverlag-serials.de liefert Hintergrundinfos zu beiden Produktionen.
Mehr
 

Buchtipps 
 
António Lobo Antunes
 
António Lobo Antunes "Für jene, die im Dunkeln sitzt und auf mich wartet"
Aus dem Portugiesischen von Maralde Meyer-Minnemann
Originaltitel: Para aquela que esta sentada no escuro a minha espera

Am Ende ihres Lebens sieht sich eine zurückgezogen lebende Theaterschauspielerin mit einer unheilbaren Krankheit konfrontiert, die ihr Gedächtnis beeinträchtigt. Es wird immer schwerer für sie, sich an bestimmte Ereignisse in ihrem Leben zu erinnern, und nicht nur das, manchmal fällt ihr der eigene Name nicht mehr ein. Sie hat die Stimmen so vieler verschiedener Charaktere angenommen, so viel erlebt, und jetzt scheint sich ihre Identität aufzulösen, in ihrem Inneren verschwimmen Vergangenheit und Gegenwart. Wo ist die Grenze zwischen den anderen und ihrer eigenen Stimme, wer ist sie selbst?

Luchterhand Literaturverlag 2019, 432 Seiten, € 24,00 [D], 24,70 [A] / SFr 33,90
ISBN: 978-3-630-87570-5
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburg vom 9. bis 15. November
Augustinermuseum

Derzeit laufen im Augustinermuseum Untersuchungen am Bau. Deshalb ist das Dachgeschoss nicht zugänglich. Es gilt ein reduzierter Eintrittspreis von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Familienführung – Vom Bächle zum Bobbele
„Vom Bächle zum Bobbele“ lautet der Titel einer Führung für Familien mit Kindern ab 5 Jahren durch die Ausstellung „freiburg.archäologie – 900 Jahre Leben in der Stadt“ am Sonntag, 15. Dezember, um 14 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Bei einer Zeitreise erforschen große und kleine Besucherinnen und Besucher das Leben der Freiburger Bobbele. Für Kinder kostet die Teilnahme 2 Euro. Erwachsene zahlen 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.


Haus der Graphischen Sammlung

Dialogführung – Stadtnacht
Um Beckmanns Gedichtillustrationen der „Stadtnacht“ geht es bei einer Dialogführung mit Volkmar Braunbehrens, Großcousin der Dichterin Lili von Braunbehrens, und der Ausstellungskuratorin Verena Faber am Donnerstag, 12. Dezember, um 16 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum, Salzstraße 32. Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms zur Schau „Max Beckmann. Die Sammlung Classen“. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Schule des Sehens – Offenes Zeichnen
Bei der „Schule des Sehens“ gibt es am Sonntag, 15. Dezember, um 14 Uhr wieder die Gelegenheit zum freien Zeichnen im Museum: Die Teilnehmenden können sich im Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum, Salzstraße 32, unter Anleitung in der Kunst des Zeichnens üben. Als Inspiration dienen die Werke der aktuellen Ausstellung „Max Beckmann. Die Sammlung Classen“. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Das Material wird gestellt.


Museum für Stadtgeschichte

Führung – 200 Jahre Forschen in der Stadt
Eine Führung durch die Ausstellung „freiburg.archäologie – 200 Jahre Forschen in der Stadt“ findet am Sonntag, 15. Dezember, um 12 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, statt. Bodenzeugnisse, Baubefunde und Schriftquellen veranschaulichen die historische und archäologische Forschung im Wentzingerhaus. Die Teilnahme kostet 2 Euro zzgl. Eintritt von 3, ermäßigt 2 Euro.


Museum für Neue Kunst

kunst:dialoge
Mitglieder des Freundeskreises des Museums für Neue Kunst in der Marienstraße 10a laden am Dienstag, 10. Dezember, um 15 Uhr zum gemeinsamen Austausch über Werke von Wilhelm Lehmbruck, August Macke und anderen Künstler/innen aus der Sammlung des Museums ein. Die Teilnahme am „kunst:dialog“ ist im regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro inbegriffen.


Archäologisches Museum Colombischlössle

Familiennachmittag – Ausgezeichnet
„Ausgezeichnet!“ ist das Motto eines Familiennachmittags am Sonntag, 15. Dezember, von 14 bis 16 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5. Kinder ab 5 Jahren lernen den Tagesablauf eines römischen Legionärs kennen, erproben ein Messgerät, üben lateinische Schriftzeichen und schlüpfen in die Rüstung eines Kriegers. Im Anschluss fertigen sie ein glänzendes Abzeichen aus Metall. Für Kinder kostet die Teilnahme 3 Euro. Erwachsene zahlen 3 Euro zuzüglich Eintritt von 7, ermäßigt 5 Euro.


Museum Natur und Mensch

Offene Werkstatt – Kerzen selbst gerollt
Aus echtem Bienenwachs rollen Kinder ab 3 Jahren am Sonntag, 15. Dezember, von 14.30 bis 16.30 Uhr bei einer offenen Werkstatt im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, duftende Kerzen oder gestalten Schmuck für den Weihnachtsbaum. Kooperationspartner der Veranstaltung ist die Badenova AG & Co.KG. Für Kinder ist die Teilnahme kostenfrei. Erwachsene zahlen den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.
 
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Besucherzahlen übertreffen Erwartung
Die Staatsgalerie blickt auf ein sehr erfolgreiches Besucherjahr 2019 und erhöht aktuell wegen der hohen Nachfrage die Anzahl der Führungen in der Tiepolo Ausstellung.

Schon nach nur knapp 8 Wochen haben an die 20.000 Menschen die Sonderausstellung »Tiepolo. Der beste Maler Venedigs« in der Staatsgalerie besichtigt. Die Nachfrage nach Führungen ist bei dieser Ausstellung besonders groß, so dass die Staatsgalerie mit weiteren Terminen für öffentliche Führungen an den Wochenenden und auch in Hinblick auf die Weihnachtsferien reagiert. Schon jetzt ist auch absehbar, dass das Jahr 2019 für die Staatsgalerie mit aktuell 267.497 Besuchern ein sehr erfolgreiches Jahr ist.

Die Staatsgalerie widmet dem venezianischen Maler Giovanni Battista Tiepolo eine große Ausstellung anlässlich seines 250. Todestages. In Venedig geboren, stieg Tiepolo zu einem der bedeutendsten Künstler des 18. Jahrhunderts auf, der in Italien ebenso begehrt war wie in Würzburg und Madrid. Schon nach nur 8 Wochen liegen die Besucherzahlen über den Erwartungen der Staatsgalerie. Besonders hoch ist die Nachfrage nach Führungen. Somit hat die Abteilung der Vermittlung weitere Termine für öffentliche Führungen am Wochenende, jeweils am frühen Nachmittag sowie für die Ferien stündlich angesetzt. Besucherinnen und Besucher können ab sofort unter www.staatsgalerie.de/besuch/kalender eine Führung buchen.

Nicht nur die Tiepolo Ausstellung ist gut besucht, in der Summe schaut die Staatsgalerie auf ein sehr erfolgreiches Besucherjahr 2019 zurück. Dirk Rieker, Kaufmännischer Geschäftsführer der Staatsgalerie, bilanziert in Hinblick auf das Jahresende: „In diesem Jahr übertreffen die Besucherzahlen bei weitem unsere Erwartungen. Allein in der Sammlung liegen wir mit 167.000 Besuchern deutlich über dem Jahr 2018.

Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin der Staatsgalerie, freut sich: „Die sehr guten Besucherzahlen 2019 bestätigen uns in der Breite unseres Programmes. Dieses Jahr hatten wir sehr unterschiedliche Ausstellungen, die in der Summe gemeinsam funktioniert haben. Vor allem ist es schön, dass wir mit Banksy sehr viele Erstbesucher erreichen konnten. Junge Menschen, für die ein Museumsbesuch keine Selbstverständlichkeit ist. Unsere Vermittlung hat diese Jahresleihgabe sehr gut und erfolgreich begleitet.“

Die Arbeit des Street Art Künstlers Banksy ist noch bis zum 2. Februar 2020 in der Sammlung der Staatsgalerie zu sehen. Zum Abschluss des Banksy-Jahres findet am 29. Januar 2020 eine Podiumsdiskussion statt.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 
historix2.jpg
modo2.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg
AZ_Weihnachtsbaum-1.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger