lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 23. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Museumstipps

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 9. bis 15. Januar
Kunstpause: Wildpferde von Baldung Grien
Kurator Felix Reuße widmet sich bei einer Kurzführung im Haus
der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, dem Thema „Die
Wildpferde Hans Baldung Griens“. Die Veranstaltung findet am
Mittwoch, 11. Januar, um 12.30 Uhr statt. Die Teilnahme kostet
den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Expertengespräch
Ein Expertengespräch mit Marlies Meckel, Initiatorin der
Freiburger Stolpersteine, ist am Freitag, 13. Januar, um 16 Uhr in
der Ausstellung „Nationalsozialismus in Freiburg“ im
Augustinermuseum, Augustinerplatz, geboten. Das Thema lautet
„Lebensschicksale im Nazi-Terror in Deutschland“. Die
Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5
Euro

Orgelmusik im Augustinermuseum
Nach den Störungen an der Welte-Orgel werden die Konzerte
probeweise wieder aufgenommen. Am Samstag, 14. Januar, um
12 Uhr spielen Studierende der Musikhochschule Freiburg
ausgewählte Werke. Wer der Orgel lauschen möchte, zahlt den
regulären Museumseintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Wir erzählen dir was: Jugendliche führen Jugendliche
Jugendliche führen am Samstag, 14. Januar, um 15 Uhr durch
die Sonderausstellung „Nationalsozialismus in Freiburg“ im
Augustinermuseum am Augustinerplatz. Freiburger Schülerinnen
und Schüler der Oberstufe des St. Ursula-, des WentzingerGymnasiums
und der Lessing-Schule erzählen von Ereignissen
und persönlichen Schicksalen zur Zeit des Nationalsozialismus in
ihrer Heimatstadt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt
von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, für Jugendliche unter 18 Jahren ist
der Eintritt frei.

Hans Baldung Grien
Die letzte Möglichkeit zu einem Rundgang durch die
Sonderausstellung „Hans Baldung Grien. Holzschnitte“ besteht
am Samstag, 14. Januar, um 15 Uhr im Haus der Graphischen
Sammlung, Salzstraße 32. Die Teilnahme kostet 2 Euro
zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Familiennachmittag: Wir machen Druck
Ein Familiennachmittag zum Thema „Wir machen Druck!“ steht
am Sonntag, 15. Januar, von 14 bis 16 Uhr im Haus der
Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, auf dem Programm.
Hans Baldung Grien hat Holzschnitte gedruckt. Was heißt das
genau? Familien mit Kindern ab 5 Jahren schauen sich die
Werke der Ausstellung an und erproben einfache Drucktechniken
im Atelier. Die Teilnahme kostet 3 Euro; für Erwachsene
zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Familienführung: Sind wir noch Freunde?
Sind wir noch Freunde? Um Ausgrenzung und Freundschaft
während des Nazi-Regimes und heute dreht sich eine
Familienführung im Augustinermuseum, Augustinerplatz. Sie
führt durch die Ausstellung „Nationalsozialismus in Freiburg“ und
findet am Sonntag, 15. Januar, um 14 Uhr statt. Die Teilnahme
kostet 2 Euro; für Erwachsene zuzüglich Eintritt von 7 Euro,
ermäßigt 5 Euro.

Lesung: Traum und Tragik einer jüdischen Familie
Eine Lesung aus dem Buch „Sainte Radegonde“ von Peter
Künzel findet am Sonntag, 15. Januar, um 15.30 Uhr im
Dachstuhl des Augustinermuseums, Augustinerplatz, statt.
Beleuchtet wird das Thema: „Traum und Tragik der jüdischen
Familie Abraham aus Baden: Rust-Freiburg-Saumur-Auschwitz“.
Es lesen Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b des
Wentzinger-Gymnasiums (Daniela Müller-Trefzer, Frederik
Zimmermann, Leon Dombrowski, Nikolai Wirtz) sowie die
Initiatorin der Stolpersteine in Freiburg, Marlis Meckel. Die
Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5
Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.



Museum für Neue Kunst:

Kunstdialog zu Julius Bissier
Ein Kunstdialog zu Julius Bissier ist am Dienstag, 10. Januar, um
11 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, geboten.
Die Mitglieder des Fördervereins freuen sich auf Gespräche über
den aus Freiburg stammenden Künstler. Die Teilnahme kostet
den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Kunsteinkehr zu Herbert Maier
Eine Kurzführung mit Cafébesuch und Bilddialogen zu Herbert
Maier findet am Donnerstag, 12. Januar, um 12.30 Uhr im
Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, statt. Im Mittelpunkt
stehen die Aquarelle „Idol, Kreta“ und „Kopf einer Prinzessin,
Ägypten“. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro,
ermäßigt 5 Euro, plus Verzehr.


Museum für Stadtgeschichte:

Freiburger Kurzgeschichten
Um die „Baustelle Gotik“ dreht sich eine Kurzführung mit Peter
Kalchthaler am Freitag, 13. Januar, um 12.30 Uhr im Museum für
Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.



Archäologisches Museum:

Führung: Eine Ungewöhnliche Liebeserklärung
Eine Führung zum Thema „Ungewöhnliche Liebeserklärung –
der Runenstab von Neudingen“ findet am Sonntag, 15. Januar,
um 12 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle,
Rotteckring 5, statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro; dazu kommt
der Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.
 
 

 
Welte-Orgel repariert: Augustinermuseum setzt Konzertreihe fort
Nach Reparaturen an der Welte-Orgel nimmt das
Augustinermuseum die Orgelkonzerte probeweise wieder auf.
Sie finden ab 7. Januar samstags von 12 bis 12.30 Uhr im
Chorraum der ehemaligen Klosterkirche statt. Organistinnen
und Organisten der Musikhochschule werden das Instrument
bei den Probekonzerten testen.

Seit Ende Juli war es an der Welte-Orgel vermehrt zu
Störungen durch unkontrolliert auftretende hohe Töne
gekommen. Einige Konzerte mussten abgebrochen werden.
Die Ursache der Störgeräusche konnte bislang nicht eindeutig
bestimmt werden. Nachdem die Orgelelektronik gegen
störende Hochfrequenzen stärker abgeschirmt wurde, trat der
Fehler nun nicht mehr auf.
 
 

Veranstaltungen in den Freiburger Museen vom 4. bis 8. Januar
(c) Augustinermusuem, Stäödt. Mus. Freiburg / Foto Axel Killian
 
Veranstaltungen in den Freiburger Museen vom 4. bis 8. Januar
Mittwoch, 4. Januar, 12.30 Uhr
Kunstpause im Augustinermuseum
Am Mittwoch, 4. Januar, findet um 12.30 Uhr im Augustinermuseum
am Augustinerplatz ein Ausstellungsrundgang zur Sonderausstellung
„Nationalsozialismus in Freiburg“ statt. Tilmann von Stockhausen
widmet sich dabei dem Thema „Das Augustinermuseum im
Nationalsozialismus“. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von
7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Donnerstag, 5. Januar, 12.30 Uhr
Kunst-Einkehr zu Herbert Maier (Museum für Neue Kunst)
Eine Kurzführung mit Cafébesuch und Bilddialogen zu Herbert Maier
findet am Donnerstag, 5. Januar, um 12.30 Uhr im Museum für Neue
Kunst, Marienstraße 10a, statt. Im Mittelpunkt stehen die Aquarelle
„Menschliche Figur/Mexiko“ und „Maske“. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro plus Verzehr.

Freitag, 6. Januar, 12.30 Uhr
Freiburger Kurzgeschichten (Museum für Stadtgeschichte)
Im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, findet am Freitag,
6. Januar, um 12.30 Uhr eine Kurzführung zum Thema „Der
schönste Turm der Christenheit“ statt. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintrit von 3 ermäßigt 2 Euro.

Donnerstag, 5. Januar, 12.30 Uhr
Familienführung im Archäologischen Museum Colombischlössle
Am Donnerstag, 5. Januar, findet um 12.30 Uhr im Archäologischen
Museum Colombischlössle am Rotteckring 5 eine Familienführung
zum Thema „Steinzeit-Chic: Alles pur aus der Natur“ statt.
Pelzumhang, Fellboots und Lederrock? Familien mit Kindern ab 5
Jahren erkunden, was die Menschen in der Steinzeit angezogen
haben und woraus sie Kleidung herstellten. Die Teilnahme kostet 2
Euro zuzüglich 3 Euro Eintritt, ermäßigt 2 Euro.

Samstag, 7. Januar, 15 bis 16.30 Uhr
Hans Baldung Grien. Ausstellungsrundgang für Menschen mit
und ohne Sehbehinderung und Blinde (Augustinermuseum)
Ein Rundgang für Menschen mit und ohne Sehbehinderung und
Blinde findet am Samstag, 7. Januar, von 15 bis 16.30 Uhr in der
Ausstellung „Hans Baldung Grien. Holzschnitte“ im Haus der
Graphischen Sammlung im Augustinermuseum statt. Die Teilnahme
kostet 2 Euro zuzüglich 5 Euro Eintritt, ermäßigt 3 Euro.

Sonntag, 8. Januar, 15 Uhr
Franz Xaver Hoch. Finissage im Augustinermuseum
Zur Finissage der Ausstellung „Franz Xaver Hoch“ am Sonntag, 8.
Januar, im Augustinermuseum spricht Felix Reuße bei einer Führung
um 15 Uhr über das malerische und graphische Werk des aus
Freiburg stammenden Künstlers. Die Teilnahme kostet den regulären
Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Sonntag, 8. Januar, 14 bis 16 Uhr
Familiennachmittag im Museum für Stadtgeschichte
Am Sonntag, 8. Januar, findet von 14 bis 16 Uhr im Museum für
Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, ein Familiennachmittag für
Familien mit Kindern ab 5 Jahren zum Thema „Stein auf Stein – dem
Himmel entgegen“ statt. Früher bestaunten die Menschen den
Münsterturm wie einen Wolkenkratzer. Mit detektivischem Blick
erkunden kleine und große Besucherinnen und Besucher die
mittelalterliche Großbaustelle, entdecken echte Steinmetzzeichen
und ritzen persönliche Zeichen in den Sandstein. Die Teilnahme
kostet 3 Euro zuzüglich Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Sonntag, 8. Januar, 11 Uhr
„Gräber erzählen Geschichten“: Sonntagsmatinee
im Archäologischen Museum Colombischlössle
Die erste Matinee im neuen Jahr startet im Archäologischen Museum
Colombischlössle, Rotteckring 5, am Sonntag, 8. Januar, um 11 Uhr
mit Serhii Danych und Sebastian Spies. Das Gitarrenduo interpretiert
Werke von Bruno Martino und Steve Kuhn sowie eigene Stücke.
Daran schließt sich eine Führung mit der Museumsdirektorin Beate
Grimmer-Dehn zum Thema „Gräber erzählen Geschichte“. Zum
Abschluss gibt es einen Umtrunk und Häppchen, serviert von den
Freunden des Museums. Die Teilnahme kostet 5 Euro, ermäßigt 4
Euro.
 
 

 
Vorschau 2017: Ausstellungen der Städtischen Museen
Die fünf Häuser der Städtischen Museen Freiburg bieten 2017 wieder
ein umfangreiches, vielfältiges Ausstellungsprogramm. Das Spektrum
reicht von Rembrandt-Radierungen über die Anfänge moderner Kunst
bis zu großformatigen zeitgenössischen Werken, von archäologischen
Funden aus der Eisenzeit bis zu hochaktuellen zeitgeschichtlichen
Themen. Performancekünstler und Choreografinnen loten gemeinsam
mit dem Publikum Fragen rund ums Erben aus. Und nachdem ein
neuer Jahrgang der quicklebendigen Museumsküken das Licht der
Welt erblickt hat, beleuchten Kooperationsausstellungen die letzten
Fragen rund um Leben und Tod. Hier ein Überblick über das gesamte
Ausstellungsprogramm:


Augustinermuseum

Bis 7. Oktober 2017
Nationalsozialismus in Freiburg
Die tragischen Schicksale, der mutige Widerstand und das grausame
Verhalten der Menschen im Nationalsozialismus beschäftigen bis
heute die Öffentlichkeit. Erstmals widmet sich das Augustinermuseum
zusammen mit dem Stadtarchiv in einer Sonderausstellung diesem
Thema. Die Schau beleuchtet, warum sich viele Freiburgerinnen und
Freiburger für das NS-Regime begeisterten und es akzeptierten. Viele
Exponate veranschaulichen aber auch das Schicksal der Menschen,
die aus politischen oder rassisch-biologischen Gründen ausgegrenzt
und verfolgt wurden.

25. November 2017 bis 18. März 2018
Im Laboratorium der Moderne. Hölzel und sein Kreis
Im September 1916 schreibt Freiburg mit einer bemerkenswerten
Ausstellung moderne Kunstgeschichte: Adolf Hölzel (1853-1934),
einer der Pioniere moderner Kunst in Deutschland, und seine
Schülerinnen und Schüler stellen im neu gebauten Freiburger
Kunstverein ihre Arbeiten aus. Der sogenannte Hölzelkreis tritt mit
dieser Gruppenausstellung erstmals an die Öffentlichkeit.
Mit der Ausstellung „Im Laboratorium der Moderne“ in der
Ausstellungshalle im Augustinermuseum widmet sich das Museum für
Neue Kunst dem experimentierfreudigen Maler, Kunsttheoretiker und
Pädagogen sowie seinen hochtalentierten Schülerinnen und Schülern.


Haus der Graphischen Sammlung

Bis 15. Januar 2017
Hans Baldung Grien. Holzschnitte
Das Haus der Graphischen Sammlung hat seinen neuen
Wechselausstellungsbereich mit Holzschnitten von Hans Baldung
Grien eröffnet. Nach Mitarbeit in Dürers Werkstatt entwickelte er bald
seinen individuellen Stil und zählt heute zu den bedeutendsten
Holzschnittkünstlern des 16. Jahrhunderts. Seine Arbeiten sind
geprägt von Formsicherheit, psychologischem Gespür und starkem
Ausdruckswillen.

18. Februar 2017 bis 5. Juni 2017
Susanne Kühn. Spaziergänge und andere Storys
Für die erste Ausstellung des Museums für Neue Kunst im Haus der
Graphischen Sammlung hat sich die Künstlerin Susanne Kühn dem
Medium Graphik gewidmet. Mit einer neuen Werkreihe großformatiger
Tuschezeichnungen zeigt sie ihre Sichtweise auf die traditionelle
künstlerische Gattung. Dabei wagt Kühn einen für sie als Malerin
radikalen Schritt: Sie verzichtet auf jegliche Verwendung von Farbe. In
der Reduktion auf Schwarzweiß entdeckt sie neue Bildmöglichkeiten
und -themen: Es geht um Fragen des Mediums, der Identität und des
künstlerischen Selbstverständnisses in einer absurden Bildwelt.

8. Juli bis 7. Oktober 2017
Greifenegg und Ramberg. Eine Freundschaft in Zeichnungen
Eine schillernde Freiburger Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts im
Spiegel der Zeichnung: Hermann Gottlob von Greiffenegg-Wolffurt
(1775-1847) war der Sohn des letzten Regierungspräsidenten des
Hauses Habsburg im vorderösterreichischen Freiburg. Er diente dem
Haus Österreich als Offizier, Diplomat – und als Spion. Während eines
Aufenthalts in Hannover freundete er sich mit dem bekannten
Hofkünstler Johann Heinrich Ramberg an. Im Greiffenegg-Nachlass
blieb ein bedeutendes Konvolut an Zeichnungen und Druckgraphiken
Rambergs erhalten. Die Ausstellung im Haus der Graphischen
Sammlung zeigt die schönsten Blätter, darunter amüsante
Zeichnungen, in denen Ramberg die amourösen Abenteuer der
Freunde mit Detailfreude schildert, während er mit anderen
Zeichnungen Greiffeneggs Frau und Schwägerin zu huldigen weiß.

28. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018
Rembrandt. Von Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen
Kein anderer Künstler hat sich in seinem Schaffen so sehr dem
menschlichen Körper gewidmet wie Rembrandt. Lüsternheit und
Verführung, Freude und Leid, Macht und Ohnmacht – viele seiner
Werke führen uns den Menschen in seiner Kreatürlichkeit vor Augen.
Zu sehen sind frierende Männer und Frauen, die sich um einen Ofen
drängen, oder schlicht einen urinierender Mann. Die Ausstellung „Von
Macht und Ohnmacht. 100 Radierungen“ zeigt Rembrandt als
genauen Beobachter des menschlichen Körpers in all seiner
Verletzlichkeit und Bedürftigkeit – ohne Scham, ohne Beschönigung.


Museum für Neue Kunst

Bis 26. Februar 2017
Herbert Maier. wer wir sind
Die Ausstellung thematisiert die Kulturgeschichte der Menschheit aus
der Perspektive des zeitgenössischen Malers Herbert Maier. In
hunderten Aquarellen versammelt er menschliche Gesichter, Porträts,
Figuren sowie Abbildungen von Köpfen und Masken. Die Auswahl
reicht vom eiszeitlichen Löwenmenschen bis zur japanischen NoMaske,
von Vermeers Perlenmädchen bis zu Warhols Marilyn Monroe.
Das Format der Bilderserie ist immer gleich, so entsteht Blatt für Blatt
eine unmittelbare Nachbarschaft unterschiedlichster Menschen aus
verschiedenen Kulturkreisen und Zeiten.

26. März bis 1. Mai 2017
Depot Erbe. Ein Tanzfonds Erbe Projekt
Wie erinnern wir? Was ist kulturelles Eigentum? Und wer gibt es auf
welche Weise an wen weiter? Diesen Fragen widmet sich das
Museum für Neue Kunst in Kooperation mit dem Theater Freiburg in
der Ausstellung „Depot Erbe“. Zu sehen sind „Erbstücke“ aus den
Bereichen Tanz, Performance und Kunst. Zudem wird das Museum zu
einem Raum des aktiven Forschens: Für fünf Wochen versammeln
sich Choreografinnen und Performancekünstler. Mit Installationen,
Sprechstunden, Gesprächsrunden, Performances und einer Tagung
zum Thema Erbschaft fordern sie die Besucherinnen und Besucher
dazu auf, sich Kulturgut aktiv anzueignen. Das Projekt wird vom
Tanzfonds Erbe (Kulturstiftung des Bundes) gefördert.

27. Mai bis 24. September 2017
Gutes Sterben – Falscher Tod
Sterben gehört zum Leben dazu. Und doch existiert der Tod für uns
nur als Leerstelle. Keiner weiß, wie es ist, tot zu sein. Aber das
Wissen um unsere Endlichkeit macht uns Angst. Mit der Ausstellung
„Gutes Sterben – Falscher Tod“ widmet sich das Museum für Neue
Kunst diesem zutiefst existentiellen Thema. Zu sehen sind Arbeiten
zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die sich mit dem
Sterben, dem Tod und den Toten auseinandersetzen. Die Werke
fordern auf, dort hinzuschauen, wo wir lieber wegschauen möchten.
Sie geben dem Sterben ein Stück Sichtbarkeit zurück. Die Ausstellung
findet in Kooperation mit dem Museum Natur und Mensch statt.

14. Oktober 2017 bis 15. April 2018
In guten wie in schlechten Zeiten. Wie was bleibt.
Die Sammlung ist das kulturelle Kapital eines Museums. Mit dieser
Ausstellung kehrt das Museum für Neue Kunst die Logik von
temporären Sonderausstellungen um. Von allen Künstlern und
Künstlerinnen, deren Arbeiten in der Ausstellung zu sehen sind, soll
jeweils ein Kunstwerk in der Sammlung verbleiben. Ein Schritt, um
Kunstrezeption und Kunstgeschichte langfristig zu verankern.


Archäologisches Museum Colombischlössle

Ab 30. März 2017
Eisen – Macht – Reichtum. Kelten am südlichen Oberrhein
International bedeutende Funde stehen im Mittelpunkt der neu
gestalteten Dauerausstellung zur Eisenzeit in Südbaden.
Herausragend ist die älteste Glasschale nördlich der Alpen von
Ihringen am Kaiserstuhl. Die begehbare Grabkammer von Kappel am
Rhein erlaubt, in die Zeit vor 2.500 Jahren einzutauchen.


Museum Natur und Mensch

Bis 5. Februar 2017
Mythen
Seit jeher beschäftigt sich der Mensch mit den großen Fragen des
Lebens: Wie entstand die Welt? Was macht sie so einzigartig? Mythen
bieten faszinierende Antworten auf scheinbar Unerklärliches und
zeugen vom Reichtum des menschlichen Denkens. In der Ausstellung
veranschaulichen ethnologische Objekte aus Afrika, Ozeanien, Asien
und Amerika die Facetten mythischer Überlieferungen. Dabei steht
nicht nur die Vergangenheit im Fokus: Zeitgenössische Objekte
verdeutlichen auch die Bedeutung von Mythen in der Gegenwart.

4. März 2017 bis 23. April 2017
Vom Ei zum Küken
In der Sonderschau „Vom Ei zum Küken“ lassen sich die flauschigen
Publikumslieblinge wieder live beim Schlüpfen beobachten und sorgen
für Trubel im Museum. Ursprünglich als einmalige Sonderaktion
geplant, entwickelte sich das Projekt schnell zum alljährlichen
Publikumsrenner. Die Spannung, ob man den richtigen Moment
erwischt und ein Küken beim Schlüpfen beobachten kann, gehört für
viele Stammgäste dazu. Ebenso die Faszination des Gewusels im
nagelneuen Kükenhaus. Auch die Vielfalt der unterschiedlichen
Rassen überrascht jährlich aufs Neue. Natur- und volkskundliche
Objekte und Geschichten rund ums Ei ergänzen die Schau.

27. Mai 2017 bis 21. Januar 2018
Todsicher? Letzte Reise ungewiss
Sterben gehört zum Leben dazu. Und doch verbannen wir den Tod
aus unserem Alltag. Gestorben wird in Krankenhäusern und
Pflegeheimen. Trauerrituale geraten zunehmend in Vergessenheit. Oft
dringt das Thema erst durch den Verlust eines geliebten Menschen
wirklich in unser Bewusstsein. Mit der Ausstellung „Todsicher? Letzte
Reise ungewiss“ nähert sich das Museum Natur und Mensch dem
Thema aus ethnologischer, naturkundlicher und gesellschaftlicher
Perspektive an. Die Schau findet in Kooperation mit dem Museum für
Neue Kunst statt.


Museum für Stadtgeschichte

23. September 2017 bis 18. Februar 2018
150 Jahre Adelhausenstiftung
1867 entstand aus dem Vermögen des aufgehobenen
Dominikanerinnenklosters Adelhausen die „Schulstiftung vormals
Adelhausen” zur Ausbildung katholischer Mädchen. Auch der reiche
Kunstbesitz der Nonnen floss in die Stiftung, die heute eine wichtige
Leihgeberin des Augustinermuseums ist. In der Ausstellung vermittelt
das Museum für Stadtgeschichte Wissenswertes über die Geschichte
der Adelhausenstiftung und der Dominikanerinnenklöster. Dabei geht
es auch um Bildungsmöglichkeiten für Frauen im Freiburg des 19.
Jahrhunderts. Zu sehen sind außerdem ausgewählte Objekte aus dem
Kunstschatz der Stiftung


 
 

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 27. Dezember bis 1. Januar
Kunsteinkehr zu Herbert Maier
Ein Bilddialog zu Herbert Maier mit anschließendem
Cafébesuch findet am Donnerstag, 29. Dezember, um 12.30
Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße10a, statt. Im
Mittelpunkt steht das Werk „Abraham Lincoln / Selbstbildnis in
blauer Jacke, Max Beckmann, 1950“. Die Teilnahme kostet
den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro plus
Verzehr.

Freiburger Kurzgeschichten
Um das Thema „Wentzinger und Väterchen Frost“ dreht sich
eine Kurzführung im Museum für Stadtgeschichte am Freitag,
30. Dezember, um 12.30 Uhr. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.
 
 

 
Öffnungszeiten der Städtischen Museen an Weihnachten und Neujahr
Die Städtischen Museen Freiburg bleiben in diesem Jahr an
Heiligabend, an beiden Weihnachtsfeiertagen sowie an
Silvester geschlossen. Am Sonntag, 1. Januar, öffnet das
Augustinermuseum von 12 bis 17 Uhr seine Türen. Das
Museum für Neue Kunst, das Archäologische Museum
Colombischlössle, das Museum Natur und Mensch und das
Museum für Stadtgeschichte heißen die Besucherinnen und
Besucher dann ab Dienstag, 3. Januar, wieder willkommen.
Die regulären Öffnungszeiten aller fünf Häuser sind Dienstag
bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.
 
 

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 19. bis 25. Dezember
Kunstpause im Augustinermuseum
Kurator Peter Kalchthaler führt am Mittwoch, 21. Dezember,
um 12.30 Uhr durch die Ausstellung „Nationalsozialismus in
Freiburg“ im Augustinermuseum, Augustinerplatz. Dabei
widmet er sich dem Thema „Bauen in der Diktatur“. Die
Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5
Euro.


Freiburger Kurzgeschichten
Um das Thema „Seltenheitswert: Das Bauamulett vom Basler
Hof“ dreht sich eine Kurzführung im Museum für
Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Sie findet am Freitag, 23.
Dezember, um 12.30 Uhr statt. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.
 
 

Karlsruhe: Ursula Cantieni liest „Schwarzwälder Geschichten“
Ursula Cantieni / Foto: pr
 
Karlsruhe: Ursula Cantieni liest „Schwarzwälder Geschichten“
Veranstaltungen und Führungen in der Städtischen Galerie

Die Städtische Galerie lädt im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Schwarzwald-Bilder“ für Sonntag, 18. Dezember, nicht nur um 15 Uhr zur gewohnten Führung und von 15 bis 16.30 Uhr zur Kinderwerkstatt, sondern zu zwei weiteren Veranstaltungen ein. Um 11 Uhr erzählt Nana Avingarde für zwei Euro Aufpreis zum üblichen Eintritt (7 Euro) volkstümliche Märchen aus dem Schwarzwald.

Und um 17 Uhr erleben Besucherinnen und Besucher die Schauspielerin Ursula Cantieni („Die Fallers“) als Vorleserin von „Schwarzwälder Geschichten“. Umrahmt wird dieses im Eintrittspreis inbegriffene „Weihnachtsgeschenk“ der Galerie an ihre Gäste von Heike Bleckmann am Flügel und der Mezzosopranistin Prof. Gundula Schneider. Gelegenheit zu weiteren Rundgängen durch die „Schwarzwald-Bilder“ gibt es für Kunstinteressierte dann noch am Mittwoch, 21. Dezember, um 18 Uhr, am Donnerstag, 22. Dezember, um 12.15 Uhr sowie am Freitag, 23. Dezember, um 16 Uhr. An Heiligabend bleibt das Museum geschlossen.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger