lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 28. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Museumstipps

Freiburg: Städtische Museen erhalten einen historischen Apothekerschrank
Blick in die Keller´schen Apotheke, Foto: A.Kilien (c) Städt. Museen Freiburg
 
Freiburg: Städtische Museen erhalten einen historischen Apothekerschrank
Historischer Apothekerschrank mit originalem Inhalt bereichert städtische Sammlungen

Die Städtischen Museen Freiburg freuen sich über die großzügige Schenkung eines geschichtsträchtigen Objekts: Ein historischer Apothekerschrank aus dem 19. Jahrhundert. Besonders ist, dass auch der originale Inhalt erhalten ist, rund 500 botanische, zoologische, chemische und mineralogische Substanzen. Der Schrank stammt aus der Glocken Apotheke Freiburg, der ehemaligen Keller’schen Apotheke. Da er für verschiedene Fachgebiete der Museen von Interesse ist, hat ihn Atai Keller nun den städtischen Sammlungen gestiftet. Heute wurde das neue Inventar im Zentralen Kunstdepot der Presse vorgestellt.

Inzwischen wurde der Apothekerschrank konservatorisch behandelt und eine erste Bestandsaufnahme vorgenommen. Die Präparate sind in kleinen, von Hand beschrifteten Pappdöschen verwahrt oder lose in Fächer sortiert. Die genaue Bestimmung der Stoffe und ihrer früheren Verwendung und Herkunft wird noch einige Zeit dauern. Ein erster Überblick lässt vermuten, dass die Apotheke nicht nur Arzneien herstellte und vertrieb, sondern auch Kosmetik- und Drogerieartikel sowie Malerbedarf. Außerdem ist anzunehmen, dass die Materialien früher auch zu Lehrzwecken für angehende Apotheker verwendet wurden. Das neue Inventar eröffnet also ein spannendes und umfangreiches Forschungsfeld.
Beispiele aus dem Inhalt des Apothekerschranks:

Der Schrank enthält zum Beispiel die Röhren-Kassie, eine Pflanze, der verschiedene medizinische Wirkungen zugeschrieben werden. Ihre Früchte wurden früher auch als Manna bezeichnet. Das Fruchtfleisch, eine schwarze, lakritzähnliche Substanz, ist sehr süß und zum Verzehr geeignet. Es soll, wie auch die Samen, als mildes Abführmittel wirken.

Auch spezielle Rinden, wie die Chinarinde, die gegen Fieber und Schwäche helfen soll, zählen zum Inhalt. Sie wurden wahrscheinlich für Heiltees eingesetzt.

Zahlreiche Farbpigmenten sind ebenfalls zu finden, darunter Berliner Blau, tiefrotes Zinnober-Pulver und auch Auripigment oder Königsgelb, das man schon im Altertum nutzte, um Gold zu imitieren. Der Farbstoff wurde in Wandmalereien und kunsthandwerklichen Objekten nachgewiesen. Viele historische Quellen warnen, dass Auripigment sehr giftig sei.

Daneben ist Graphit enthalten. Früher wurde es für die Produktion von Bleistiften und Gussformen für Kanonenkugeln verwendet. In wässriger Lösung dient es auch als Aquarellfarbe.

Außerdem beinhaltet der Apothekerschrank Borax. Das Mineral kam bereits in der Antike für Glasuren zum Einsatz. In Ägypten wurde es zum Einbalsamieren genutzt. Es wird vermutet, dass Borax im 19. Jahrhundert zum Waschen und Reinigen von Kleidung genutzt wurde. Noch heute wird es für Seifen, Desinfektions-, Putz- und Bleichmittel verwendet.

zum Bild oben: Früchte, Samen und Pflanzenteile aus der Keller´schen Apotheke, Foto: Axel Kilien (c) Städtische Museen Freiburg
 
 

Freiburg: Neue Schwarzwaldbilder im Augustinermuseum
Franz XaverWinterhalter: Briefleserin / (c) Augustinermuseum, Foto: H.P. Vieser
 
Freiburg: Neue Schwarzwaldbilder im Augustinermuseum
Ab Samstag, 25. Januar, zeigt das Augustinermuseum im
Dachgeschoss eine neue Auswahl an Malereien des 19. und
frühen 20. Jahrhunderts. Im Fokus stehen Schwarzwaldmotive
und weitere Arbeiten von Künstlern aus der Region. Neben
bekannten Malereien, wie den winterlichen Landschaften des
„Schneemalers“ Hermann Dischler, sind neue Bilder etwa von
Hans Thoma, Wilhelm Hasemann und Franz Xaver
Winterhalter zu sehen.

Das Augustinermuseum ist dienstags bis sonntags von 10 bis
17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro,
unter 18 Jahren ist er frei.
Mehr
 

 
Veranstaltungen der Freiburger Museen von 27. Januar bis 2. Februar (KW 5)
Dienstag, 28. Januar, 12 – 14 Uhr:
Kunstdialog zu Julius Bissier
Mitglieder des Fördervereins laden am Dienstag, 28. Januar, von 12 bis 14 Uhr zum Gespräch über den Freiburger Künstler Julius Bissier ins Museum für Neue Kunst (Marienstraße 10 a) ein. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Mittwoch, 29. Januar, 12.30 Uhr:
Kunstpause
„Leben und Arbeiten im Schwarzwald“ lautet das Thema einer Kurzführung mit Dr. Tilmann von Stockhausen am Mittwoch, 29. Januar, um 12.30 Uhr. Die Veranstaltung findet im Augustinermuseum (Augustinerplatz 1-3) statt und kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.

Samstag, 1. Februar, 14 – 16 Uhr:
Spitzentechnologie im Mittelalter
Am Samstag, 1. Februar, gibt es von 14 bis 16 Uhr die Möglichkeit, einen mittelalterlichen Laufrad-Kran in Aktion zu erleben. Zimmererlehrlinge der Gewerbe Akademie Freiburg führen den Kran vor und beantworten Fragen. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“ vor dem Augustinermuseum (Augustinerplatz 1-3) statt und ist kostenfrei.

Samstag, 1. Februar, 15 Uhr
Familienführung „Baustelle Gotik“
Familien mit Kindern ab 5 Jahren können am Samstag, 1. Februar, um 15 Uhr im Augustinermuseum (Augustinerplatz 1-3) auf Entdeckungsreise ins Mittelalter gehen. Bei einer interaktiven Führung geht es durch die Sonderausstellung
„Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“. Die Teilnahme kostet 2 Euro, für Erwachsene kommen 7 Euro Eintritt dazu.

Samstag, 1. Februar, 15 Uhr
Historische Schauspielführung
Eine historische Schauspielführung zum Thema „Freiburgs schönstes Eck – auf den Spuren von Johann Christian Wentzinger“ ist am Samstag, 1. Februar, um 15 Uhr geboten. Die Veranstaltung von Freiburg Living History startet im Museum für Stadtgeschichte (Münsterplatz 30) und geht anschließend durch das Augustinermuseum (Augustinerplatz 1-3). Die Teilnahme kostet 10 Euro.

Sonntag, 2. Februar, 11 – 13 Uhr:
Sonntagsmatinee im Colombischlössle
Das Archäologische Museum lädt am Sonntag, 2. Februar, von 11 bis 13 Uhr zur Sonntagsmatinee „Archäologie - Musik - Aperitif“ ins Colombischlössle (Rotteckring 5) ein. Zum Auftakt spielen Claire Garde (Traversflöte) und Eva van Ooij (Barockcello) Werke von Jean-Marie Leclair, Jean Daniel Braun und Giovanni Platti. Danach reisen die Gäste mit der Archäologin Dania Braun bei einer Führung über 4000 Jahre zurück in die Bronzezeit. Zum Abschluss servieren die Freunden des Museums Getränke und Häppchen. Die Teilnahme kostet 5 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Sonntag, 2. Februar, 14 – 16 Uhr
Familiennachmittag im Naturmuseum
„Schlafmützen, Pelzträger und Fernreisende“ lautet das Thema eines Familiennachmittags, der am Sonntag, 2. Februar, um 14 Uhr im Naturmuseum (Gerberau 32) stattfindet. Nach einer kurzen Führung durch das Museums können Familien mit Kindern ab 5 Jahren in der Werkstatt aktiv werden. Die Teilnahme kostet 3 Euro, für Erwachsene zuzüglich 3 Euro Museumseintritt.

Sonntag, 2. Februar, 14 Uhr
Familienführung im Museum für Neue Kunst
Familien mit Kindern ab 5 Jahren können bei einer interaktiven Führung am Sonntag, 2. Februar, um 14 Uhr spielerisch das Museum für Neue Kunst (Marienstraße 10 a) erkunden. Die Teilnahme kostet 2 Euro plus 3 Euro Museumseintritt.
 
 

Freiburg: Neue Ausstellung im Kunsthaus L6
Kriz Olbricht, „bofli“, 2013 (Wittensteinstraße 320, Wuppertal)
 
Freiburg: Neue Ausstellung im Kunsthaus L6 "Full House"
Uta Pütz und Kriz Olbricht überprüfen mit ihren Arbeiten
Stabilitäten und Fragen der Belastbarkeit

Die Künstlerin Uta Pütz (*1969) beschäftigt sich in ihren
Arbeiten mit der Aneignung von gefundenen Gegenständen
durch die Fotografie oder als Assemblage. Ihre konzentrierten
und fragilen Kompositionen existieren häufig nur für den
Augenblick der Fotografie, um sich nach dieser eindringlichen
Präsenz sogleich wieder aufzulösen.

Diese Spannung eines prekären Balanceaktes ist nicht nur in
den Fotografien zu erleben, sondern auch verstärkt bei vor
Ort im Kunsthaus L6 gefundenen und arrangierten
Gegenständen. Letztes Jahr war Uta Pütz mit einem iaab-
Stipendium in Helsinki. Die dort entstanden Arbeiten wird sie
nicht nur im Kunsthaus L6 zeigen, sondern auch in der
zeitgleich stattfindenden Ausstellung „Shifted“ im Badischen
Kunstverein Karlsruhe (Vernissage Do, 23. Januar, 19 Uhr).
Ihr Studium absolvierte sie in der Außenstelle der Akademie
der Bildenden Künste Karlsruhe in Freiburg unter anderem
bei Tatjana Doll und war von 2011 bis 2012 Meisterschülerin
bei Professor Meuser in Karlsruhe.

Die Installationen von Kriz Olbricht (*1986) verändern
den ganzen Ausstellungsraum. Mit oft massiven Eingriffen
werden neue statische Bezugssysteme geschaffen, die den
Raum in Spannung versetzen. Dabei bewegt sich der
Künstler zwischen Malerei, Skulptur und temporärer Setzung.
2013 verschraubte er in der Meisterschülerausstellung den
Freiburger Kunstverein mit riesigen Holzbalken. Im Kunsthaus
L6 wird Olbricht eine radikale und zugleich minimalistische
Intervention vornehmen. Er wird die Hauswand durchbohren
und damit nicht nur die Räume und Wände des Kunsthauses
neu definieren.

Kriz Olbricht studierte ebenfalls in der Außenstelle der
Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe in Freiburg bei
Professorin Hoffmann und schloss bei ihr sein Studium als
Meisterschüler 2013 ab. 2012/2013 war er mit einem
Stipendium in der Villa Arson in Nizza, dieses Jahr wird er mit
einem Auslandstipendium des Ministeriums für Wissenschaft,
Forschung und Kunst nach Paris gehen.

Die Vernissage findet am Samstag, 25. Januar, um 19 Uhr,
statt. Achim Könneke, Leiter des Kulturamts, wird im Beisein
der beiden Künstler begrüßen, die Einführung macht Samuel
Dangel vom Kulturamt.

Die Ausstellung „Full House“ läuft vom 26. Januar bis 2. März,
donnerstags und freitags von 16 bis 19 Uhr, samstags und
sonntags von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, Führungen
durch die Ausstellung sind auf Anfrage möglich.
 
 

 
Veranstaltungen in den Freiburger Museen von 20. bis 26. Januar
Dienstag, 21. Januar bis Sonntag, 26. Januar:
Aktionswoche im Museum für Neue Kunst
Aktionen zum Thema „embodiment of the institution“ sind von
Dienstag, 21. Januar, bis Sonntag, 26. Januar, im Museum für
Neue Kunst (Marienstraße 10 a) geboten. Sie sind Teil eines
zeitgleich laufenden Seminars von Ulf Aminde und Felix
Ensslin mit Studierenden der Staatlichen Akademie für
Bildende Künste Stuttgart. Die Besucherinnen und Besucher
können die Aktionen von 10 bis 17 Uhr beobachten und auch
selbst einbezogen werden. Der Eintritt kostet 7 Euro.

Mittwoch, 22. Januar, 15.30 – 17 Uhr:
Baustelle Gotik – Kleine Kombiführung
Eine Kombiführung durch die Sonderausstellung „Baustelle
Gotik. Das Freiburger Münster“ mit anschließendem Gang
durch den Münsterchor findet am Mittwoch, 22. Januar, von
15.30 bis 17 Uhr statt. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro
zuzüglich 7 Euro Museumseintritt. Treffpunkt ist das
Augustinermuseum (Augustinerplatz 1-3).

Freitag, 24. Januar, 12.30 Uhr:
Münsterbaumeister im Museum
Bei einer Führung im Museum für Stadtgeschichte
(Münsterplatz 30) stellt Museumsleiter Peter Kalchthaler am
Freitag, 24. Januar, um 12.30 Uhr einen Münsterbaumeister
vor. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 3 Euro Eintritt.

Samstag, 25. Januar, 12 Uhr:
Orgelmusik im Augustinermuseum
Max Deisenroth aus Prof. Schnorrs Orgelklasse an der
Musikhochschule spielt am Samstag, 25. Januar, um 12 Uhr
ausgewählte Werke auf der Welte-Orgel im
Augustinermuseum (Augustinerplatz 1-3). Wer das
Klangerlebnis genießen möchte, zahlt den regulären
Museumseintritt von 7 Euro.

Sonntag, 26. Januar, 14 – 16 Uhr:
Familiennachmittag „Baustelle Gotik“
Familien mit Kindern ab 5 Jahren können am Sonntag, 26.
Januar, von 14 bis 16 Uhr das Leben der mittelalterlichen
Handwerker kennenlernen. Nach einer interaktiven Führung
durch die Sonderausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger
Münster“ schlüpfen sie in der Museumswerkstatt in die Rollen
von Glasmalern und Steinmetzen. Die Veranstaltung findet im
Augustinermuseum (Augustinerplatz 1-3) statt. Die Teilnahme
kostet 3 Euro, für Erwachsene kommen 7 Euro Eintritt dazu.

Sonntag, 26. Januar, 14 Uhr:
Familienführung „Steinzeit“
Am Sonntag, 26. Januar, lädt das Archäologische Museum
Colombischlössle (Rotteckring 5) um 14 Uhr zu einer
Familienführung ein. Die Archäologin Sybille Schneiders reist
mit großen und kleinen Gästen ab 5 Jahren ans Ende der
letzten Eiszeit. Damals veränderte sich die Tier- und
Pflanzenwelt und der Mensch musste sich anpassen: Aus
umherziehenden Mammutjägern wurden sesshafte
Ackerbauern. Die Teilnahme kostet 6 Euro für Erwachsene
und 2 Euro für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Sonntag, 26. Januar, 14 Uhr:
Märchenstunde im Naturmuseum
Bei einer Märchenstunde im Naturmuseum (Gerberau 32)
können Familien mit Kindern ab 5 Jahren Geschichten aus
aller Welt lauschen. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 26.
Januar, um 14 Uhr statt, die Teilnahme kostet 2 Euro, für
Erwachsene kommen noch 3 Euro Eintritt dazu.
 
 

Ausstellungstipp: TRAUM-BILDER
Horst Antes - Großes Ockerbild, 1970 / © VG Bild-Kunst, Bonn 2013
 
Ausstellungstipp: TRAUM-BILDER
ERNST, MAGRITTE, DALÍ, PICASSO, ANTES, NAY DIE WORMLAND-SCHENKUNG

bis 26.01.2014 in der PINAKOTHEK DER MODERNE, München

Eine der bedeutendsten deutschen Privatsammlungen des Surrealismus baute der Textilunternehmer Theo Wormland (1907-1983) seit den 60er Jahren auf. Sie umfasst Meisterwerke von Max Ernst, René Magritte, Richard Oelze und Pablo Picasso. 2013 feiert die Pinakothek der Moderne die Schenkung der Sammlung Wormland, nachdem sie die Sammlung Moderne Kunst bereits seit 30 Jahren als großzügige Dauerleihgabe bereichert.

Die Ausstellung präsentiert neben den Hauptwerken des Klassischen Surrealismus auch den zweiten Schwerpunkt der Privatsammlung, die Künstler der Neuen Figuration. In der Nachfolge des Surrealismus entwarfen sie in den 60er und 70er Jahren geheimnisvolle Bildwelten, die die Wirklichkeit magisch verfremden und phantastisch überhöhen. Skulpturen und Objekte von Bernard Schultze und Rolf Szymanski werden in der Ausstellung genauso zu sehen sein wie Gemälde von Horst Antes, Werner Heldt, Bruno Goller, Konrad Klapheck oder Fernando Botero.

Der umfangreiche Katalog dokumentiert die vielfältige und langjährige Förderung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen durch Hartwig Garnerus mit der Theo Wormland-Stiftung. Die Publikation stellt neben den 70 Werken und Künstlern der Sammlung auch die kapitalen Ankaufsunterstützungen der Wormland-Stiftung vor, mit deren Hilfe Meisterwerke von Georg Baselitz, Lovis Corinth, Salvador Dalí oder George Grosz für die Sammlung Moderne Kunst erworben werden konnten.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Multimediaguide mit zahlreichen Hintergrundinformationen und Abbildungen. Interessierte Besucher können sich den Multimediaguide zudem als kostenlose App für Apple iOS und Android Smartphones in Deutsch oder Englisch auf ihr Smartphone laden.

Gefördert durch die Theo Wormland-Stiftung

Kurator: Oliver Kase

Zum Bild oben: Horst Antes - Großes Ockerbild, 1970
Aquatec auf Leinwand, 149,5 x 160,5 cm
Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Moderne Kunst, Pinakothek der Moderne München
© VG Bild-Kunst, Bonn 2013
 
 

 
Freiburg: Umgestaltung im Augustinermuseum
Gemäldegalerie präsentiert ab Ende Januar neue Werke

Museumscafé vorübergehend geschlossen

Ab Ende Januar präsentiert das Augustinermuseum eine neue
Auswahl an Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.
Wegen dieser Umgestaltung und verschiedener
Revisionsarbeiten bleibt die Gemäldegalerie im Dachgeschoss
von Dienstag, 7. Januar, bis Freitag, 24. Januar, geschlossen.
Danach sind dort wieder berühmte Künstler wie Hermann
Dischler, Hans Thoma oder Franz Xaver Winterhalter zu
sehen.

Auch das Café des Augustinermuseums ist im Januar wegen
Sanierungen und Pächterwechsel geschlossen. Trotz des
wirtschaftlichen Erfolgs des „Café Baldung“ möchten sich die
Inhaber der Trefzer & Rechenbach Betriebs GbR künftig einer
neuen Herausforderung widmen. Das Café wird
voraussichtlich Anfang Februar wiedereröffnet.
 
 

 
Veranstaltungen der Freiburger Museen von 6. bis 12. Januar (KW 2)
Montag, 6. Januar, 14 – 16 Uhr:
Familiennachmittag zur Steinzeit
Am Montag, 6. Januar, findet von 14 bis 16 Uhr ein
Familiennachmittag im Archäologischen Museum
Colombischlössle (Rotteckring 5) statt. Große und kleine Gäste
ab 6 Jahren können die Kinderausstellung zur Steinzeit erkunden
und im Anschluss brummende Schwirrhölzer anfertigen. Die
Teilnahme kostet 7 Euro für Erwachsene, Kinder und Jugendliche
unter 18 Jahren zahlen 3 Euro. An diesem Tag ist nur das
Archäologische Museum Colombischlössle von 10 bis 17 Uhr
geöffnet, die anderen städtischen Museen sind geschlossen.

Dienstag, 7. Januar, 12.30 Uhr:
Führung: Restaurierung im Augustinermuseum
Diplom-Restaurator Christoph Müller referiert bei einer
Kurzführung am Dienstag, 7. Januar, um 12.30 Uhr über die
Arbeit am zweiten Bauabschnitt des Augustinermuseums. Die
Veranstaltung findet im Augustinermuseum (Augustinerplatz)
statt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.

Mittwoch, 8. Januar, 12.30 Uhr:
Mittagsführung im Colombischlössle
Am Mittwoch, 8. Januar, lädt das Archäologische Museum
Colombischlössle (Rotteckring 5) um 12.30 Uhr zu einer
Kurzführung in die Sammlung ein. Die Teilnahme kostet 4 Euro.

Donnerstag, 9. Januar, 12.30 Uhr:
Kunsteinkehr zu Rudolf Großmann
Eine Kurzführung zu Rudolf Großmann findet am Donnerstag, 9.
Januar, um 12.30 Uhr in der entspannten Atmosphäre des
Museumscafés im Museum für Neue Kunst (Marienstraße 10a)
statt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

Freitag, 10. Januar, 15.30 Uhr:
Baustelle Gotik – Expertenführung
Dagmar Zimdars, Fachgebietsleiterin der Bau- und
Kunstdenkmalpflege des Regierungspräsidiums Freiburg, führt
am Freitag, 10. Januar, um 15.30 Uhr durch die
Sonderausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“ im
Augustinermuseum (Augustinerplatz). Die Teilnahme kostet 2
Euro zuzüglich 7 Euro Museumseintritt.

Samstag, 11. Januar, 14 – 17 Uhr
Baustelle Gotik – Steinmetzwerkstatt
Besucherinnen und Besucher des Augustinermuseums
(Augustinerplatz) haben am Samstag, 11. Januar, von 14 bis 17
Uhr die Möglichkeit, einem Steinmetz der Münsterbauhütte bei
der Arbeit über die Schulter zu schauen und dabei mehr über das
Handwerk zu erfahren. Die Veranstaltung findet im Rahmen der
Ausstellung „Baustelle Gotik“ statt, der Eintritt ist frei.

Sonntag, 12. Januar, 14 Uhr
Familienführung im Augustinermuseum
Bei einer interaktiven Führung können Familien mit Kindern ab 5
Jahren am Sonntag, 12. Januar, um 14 Uhr die
Sonderausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“
erkunden. Die Veranstaltung findet im Augustinermuseum
(Augustinerplatz) statt. Die Teilnahme kostet für Erwachsene 2
Euro plus Eintritt, Kinder zahlen nur 2 Euro.

Sonntag, 12. Januar, 14 – 16 Uhr
Familiennachmittag zur Steinzeit
Ein Familiennachmittag mit Führung und Aktionsangebot findet
am Sonntag, 12. Januar, von 14 bis 16 Uhr im Archäologischen
Museum Colombischlössle (Rotteckring 5) statt. Große und kleine
Gäste ab 6 Jahren schnitzen aus Geweihen Anhänger. Die
Teilnahme kostet für Erwachsene 7 Euro, Kinder und Jugendliche
unter 18 Jahren zahlen nur 3 Euro.

Sonntag, 12. Januar, 14 Uhr
Märchenstunde im Naturmuseum
Bei einer Märchenstunde im Naturmuseum können Familien mit
Kindern ab 5 Jahren am Sonntag, 12. Januar, um 14 Uhr
Geschichten aus dem Wald lauschen. Die Teilnahme kostet 2
Euro, für Erwachsene zuzüglich 3 Euro Museumseintritt.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger