lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 25. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Museumstipps

 
Veranstaltungen der Städtischen Museen Freiburg vom 18. bis 23. März
Dienstag, 18. März, 10 bis 13 Uhr
Baustelle Gotik – Steinmetzwerkstatt
Am Dienstag, 18. März, haben Besucherinnen und Besucher von 10
bis 13 Uhr die Möglichkeit, einem Steinmetz der Münsterbauhütte bei
der Arbeit zuzuschauen und dabei mehr über das Handwerk zu
erfahren. Die Veranstaltung findet im Kreuzgang des
Augustinermuseums am Augustinerplatz statt, der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 19. März, 12.30 Uhr
Kunstpause im Augustinermuseum
Im Rahmen einer Kurzführung referiert Eva Maria Breisig am
Mittwoch, 19. März, um 12.30 Uhr im Augustinermuseum über den
mittelalterlichen Marienteppich. Die Teilnahme kostet den regulären
Eintritt von 7 Euro.

Donnerstag, 20. März, 15.30 Uhr
Zwischen Himmel und Hölle
Am Donnerstag, 20. März, um 15.30 Uhr referieren der Theologe
Albert Käuflein und der Kunsthistoriker Peter Kalchthaler über die
Christus-Johannes-Gruppe im Augustinermuseum. Die Führung
findet im Rahmen der Reihe „Zwischen Himmel und Hölle“ statt, eine
Kooperation des Augustinermuseums mit dem Roncalli-Forum
Karlsruhe und dem Bildungszentrum Freiburg, beides Einrichtungen
des Bildungswerks der Erzdiözese Freiburg. Die Teilnahme kostet
den regulären Eintritt von 7 Euro.

Donnerstag, 20. März, 19 Uhr
Gregorianische Gesänge im Augustinermuseum
Gregorianische Gesänge garantieren am Donnerstag, 20. März, ab
19 Uhr im Augustinermuseum einen außergewöhnlichen
Kunstgenuss. Die Veranstaltung der Konzertreihe Resonanzen
widmet sich der himmlischen Stadt Jerusalem. Unter der Leitung von
Christoph Hönerlage findet sie in Kooperation mit der Hochschule für
Musik Freiburg statt. Tickets kosten 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Donnerstag, 20. März, 19 Uhr
Kunst selbst sehen: Vortrag von Angeli Janhsen
Am Donnerstag, 20. März, um 19 Uhr hält Angeli Janhsen,
Professorin für Kunstgeschichte, einen Vortrag im Museum für Neue
Kunst, Marienstraße 10a. Welche Kunst braucht Vermittlung? Diese
Frage beantwortet die Autorin des Buchs "Kunst selbst sehen." Der
Eintritt ist frei.

Freitag, 21. März, 12.30 Uhr
Führung Wentzingers Frühling
Bei einer Führung am Freitag, 21. März, um 12.30 Uhr im Museum
für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, mit Peter Kalchthaler dreht sich
alles um Johann Christian Wentzingers Barockskulptur „Der
Frühling“. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 3 Euro Eintritt.

Samstag, 22. März, 15.30 Uhr
Aus dem Leben der Hühner
Tierärztin Diana Weber präsentiert am Samstag, 22. März, um 15.30
Uhr im Naturmuseum, Gerberau 32, Wissenswertes zu den Küken
und informiert rund ums liebe Federvieh. Die Teilnahme kostet den
regulären Eintritt von 3 Euro.

Sonntag, 23. März, 14 bis 16 Uhr
Familiennachmittag im Augustinermuseum
Familien mit Kindern ab 5 Jahren erkunden am Sonntag, 23. März,
von 14 bis 16 Uhr im Augustinermuseum bei einer Führung durch die
Ausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“ das Leben der
mittelalterlichen Handwerker. Danach schlüpfen sie in der Werkstatt
in die Rolle eines Steinmetzen. Die Teilnahme kostet 3 Euro
zuzüglich 7 Euro Eintritt für Erwachsene, Kinder zahlen nur 3 Euro.

Sonntag, 23. März, 14 Uhr
Familienführung im Colombischlössle
Bei einer interaktiven Führung mit Objekten zum Anfassen und
Ausprobieren erkunden Familien mit Kindern ab 5 Jahren das
Archäologische Museum Colombischlössle, Rotteckring 5. Das
Thema lautet: „Die Römer kommen! Die Eroberung des Oberrheins“.
Die Veranstaltung findet am Sonntag 23. März, um 14 Uhr statt. Die
Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 4 Euro Eintritt für Erwachsene,
Kinder zahlen nur 2 Euro.

Sonntag, 23. März, 14.30 Uhr
Osterei-Maltechniken und kleine Basteleien
Im Rahmen einer Vorführung bemalt Christiane Leuther am Sonntag,
23. März, um 14.30 Uhr bunte Ostereier und zeigt andere kleine
Basteleien. Die Teilnahme an der Veranstaltung im Naturmuseum,
Gerberau 32, kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.


Sonntag, 23. März, 15 Uhr
Führung zur Ausstellung von Heike Beyer
Eine Führung am Sonntag, 23. März, um 15 Uhr im Museum für
Neue Kunst, Marienstraße 10a, widmet sich der Sonderausstellung
„Heike Beyer. Kaum dass sie stehen können“. Die Teilnahme kostet
2 Euro zuzüglich 5 Euro Eintritt
 
 

 
Veranstaltungen der Städtischen Museen Freiburg vom 12. bis 16. März
Mittwoch, 12. März, 15.30 bis 17 Uhr
Baustelle Gotik: Kleine Kombiführung
Am Mittwoch, 12. März, von 15.30 bis 17 Uhr findet eine
Kombiführung durch die Sonderausstellung „Baustelle Gotik. Das
Freiburger Münster“ und anschließend durch den Münsterchor statt.
Die Teilnahme kostet 2,50 Euro zuzüglich 7 Euro Eintritt, Treffpunkt
ist das Augustinermuseum am Augustinerplatz.

Donnerstag, 13. März, 18.30 bis 20.30 Uhr
Kölner Dombaumeisterin hält Vortrag im Augustinermuseum
Am Donnerstag, 13. März, um 18.30 Uhr findet ein Vortrag von
Barbara Schock-Werner, Dombaumeisterin a.D. aus Köln, im
Kreuzgang des Augustinermuseums am Augustinerplatz statt. Sie
referiert über „Die mittelalterlichen Bauhütten und ihre Technik“. Von
19.30 Uhr an können Besucherinnen und Besucher sich dann die
Ausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“ anschauen.
Die Teilnahme an der Veranstaltung des Freundeskreises
Augustinermuseum kostet 10 Euro, für Mitglieder 8 Euro.

Freitag, 14. März, 15.30 Uhr
Baustelle Gotik: Expertenführung
Am Freitag, 14. März, um 15.30 Uhr führt der Bauforscher Stefan
King durch die Ausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“
im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Die Teilnahme kostet 2
Euro zuzüglich 7 Euro Eintritt.

Samstag, 15. März, 15.30 Uhr
Aus dem Leben der Hühner
Tierärztin Diana Weber referiert am Samstag, 15. März, um 15.30
Uhr im Naturmuseum, Gerberau 32, in der Ausstellung „Vom Ei zum
Küken“ über das liebe Federvieh. Der Eintritt kostet 3 Euro für
Erwachsene, unter 18 Jahren ist er frei.

Sonntag, 16. März, 12 Uhr
Führung zu den frühen Christen
Am Sonntag, 16. März, um 12 Uhr, bietet das Archäologische
Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, eine Führung zu den
frühen Christen an. Die Archäologin Sybille Schneiders informiert
über den Wandel im Frühmittelalter. Die Teilnahme kostet 2 Euro
zuzüglich 4 Euro Eintritt.

Sonntag, 16. März, 14 bis 16 Uhr
Familiennachmittag im Museum für Neue Kunst
Familien mit Kindern ab 5 Jahren untersuchen das Formenspiel in
den Werken von Julius Bissier. Anschließend werden sie in der
Werkstatt selbst künstlerisch aktiv. Die Veranstaltung findet am
Sonntag, 16. März, von 14 bis 16 Uhr im Museum für Neue Kunst,
Marienstraße 10a, statt. Die Teilnahme kostet 3 Euro zuzüglich 3
Euro Eintritt für Erwachsene, Kinder zahlen nur 3 Euro.

Sonntag, 16. März, 14 Uhr
Familienführung im Museum für Stadtgeschichte
Eine Führung für Familien mit Kindern ab 5 Jahren widmet sich dem
Münster in der Schneekugel und anderen Souvenirs. Die
Veranstaltung im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30,
findet am Sonntag, 16. März, um 14 Uhr statt. Die Teilnahme kostet
2 Euro zuzüglich 7 Euro Eintritt.
 
 

 
Frankfurt: "Schönheitsideale im Wandel der Zeit"
Podiumsdiskussion zum Thema männliche und weibliche Rollenbilder
im Museum für Kommunikation Frankfurt am Donnerstag, 13. März 2014, 19 Uhr

Das Museum für Kommunikation Frankfurt startet anlässlich des Internationalen Frauentages eine neue Veranstaltungsreihe, den „Frauenfrühling“, mit der Podiumsdiskussion „Schönheitsideale im Wandel der Zeit am Donnerstag, 13. März 2014, um 19 Uhr. Prominente Frauen unterschiedlicher Generationen aus den Bereichen Kunst, Kultur und Politik diskutieren über männliche und weibliche Rollenbilder, wie sich diese im Laufe der Generationen gewandelt haben und welchen Einfluss die Medien dabei haben: darunter die profilierte Journalistin Petra Winter, Chefredakteurin der Frauenzeitschrift „Madame“ in München und Gastjurorin bei „Germany`s next Topmodel“, die freie Künstlerin Mary Bauermeister, die mit Karlheinz Stockhausen verheiratet war und mit bekannten Künstlern wie Joseph Beuys und Nam June Paik zusammengearbeitet hat und die Frankfurter Autorin Nicole von Horst, Initiatorin der Twitter-Aktion „#Aufschrei“ und Mitautorin des im Orlanda Verlages erschienen Buches „Ich bin kein Sexist, aber...“. Eröffnet wird die Podiumsdiskussion von der Leiterin des Frauenreferats Frankfurt am Main, Gabriele Wenner. Die Moderation für die Diskussion hat die bekannte TV-Moderatorin und Buchautorin Bärbel Schäfer übernommen. Die Veranstaltung, die vom Frauenreferat der Stadt Frankfurt unterstützt wird, findet zudem zur Einstimmung auf die Ausstellung „Bin ich schön?“ statt, die sich den vielfältigen Aspekten rund um die Macht und das Machen von Schönheit widmet und am Mittwoch, 26. März 2014, im Museum für Kommunikation Frankfurt eröffnet wird. Alle interessierten Frauen und Männer können sich im Anschluss aktiv an der Diskussion beteiligen und im Museumscafé bei einem Glas Wein den Abend ausklingen lassen. Der Eintritt kostet 6 Euro.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Pfinzgaumuseum zeigt "Kopfkino"
Durlach-Film in der Ausstellung "Durlach gesucht!"

Der junge Regisseur und Produzent Serdar Dogan zeigt am Dienstag, 11. März, im Durlacher Pfinzgaumuseum seinen Film "Kopfkino". Beginn der Vorstellung im Rahmen der Ausstellung "Durlach gesucht! Menschen, Dinge und Geschichten" ist um 19 Uhr. Ein verträumter Buchhändler, eine hübsche Kellnerin und viel Durlach sind in dem turbulenten Liebesfilm zu erleben. Der Streifen war mit viel Enthusiasmus und einer zündenden Ideen in gerade eimal elf Tagen abgedreht. Der Eintritt zum Filmabend ist frei.

In der Ausstellung gibt es während der regulären Öffnungszeiten samstags von 14 Uhr bis 18 Uhr und sonntags von 11 Uhr bis 18 Uhr mehr als 80 Geschichten und Gegenstände mit ungewohnten, witzigen, kuriosen, nachdenklich stimmenden und immer sehr persönlichen Perspektiven auf Durlach zu entdecken. Zum regulären Ausstellungsbesuch ist ein Euro Eintritt zu entrichten - ermäßigt 50 Cent.
Mehr
 

 
Veranstaltungen der Städtischen Museen Freiburg vom 4. bis 9. März
Dienstag, 4. März, 12.30 Uhr
Führung zur Restaurierung im Augustinermuseum
Im Rahmen einer Kurzführung referiert die Restauratorin Gisela Illek am Dienstag, 4. März, um 12.30 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz zum Thema „Rot sehen – Textiltechnologie“. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.

Mittwoch, 5. März, 12.30 Uhr
Mittagsführung im Colombischlössle
Eine Kurzführung am Mittwoch, 5. März, um 12.30 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, bietet Einblicke in die Sammlung. Die Teilnahme kostet 4 Euro.

Donnerstag, 6. März, 18.30 bis 20 Uhr
Exklusive Abendführung im Augustinermuseum
Am Donnerstag, 6. März, um 18.30 Uhr findet eine exklusive Abendführung durch das Augustinermuseum mit Peter Kalchthaler statt. Die Teilnahme kostet 10 Euro pro Person. Eine Anmeldung bis zum Vortag, 12 Uhr, unter Tel. 0761/201- 2501 ist erforderlich.

Freitag, 7. März, 7.15 Uhr
Frühkunst zur Ausstellung von Heike Beyer
Für Frühaufsteher bietet Sophia Trollmann am Freitag, 7. März, um 7.15 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, eine Kurzführung zur Sonderausstellung "Heike Beyer. Kaum dass sie stehen können". Der Eintritt ist frei.

ab Freitag, 14. März / Anmeldung bis 7. März möglich
Faszination Ölmalerei – Kurs im Museum für Neue Kunst
Im Kurs „Faszination Ölmalerei“ inspirieren Werke des Museums für Neue Kunst für die eigene künstlerische Arbeit. Der erste von fünf Folgeterminen findet am Freitag, 14. März, von 16.30 bis 19 Uhr
statt. Eine Anmeldung ist bis Freitag, 7. März, möglich (Tel. 0761 /201-2501, museumspaedagogik@stadt.freiburg.de). Die Teilnahme kostet 90 Euro.

Samstag, 8. März, 15.30 Uhr
Die Küken sind wieder da!
Am Samstag, 8. März, um 15.30 Uhr können große und kleine Gäste im Naturmuseum, Gerberau 32, mit der Tierärztin Diana Weber einen Blick hinter die Kulissen der Kükenaufzucht werfen. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Sonntag, 9. März, 12 Uhr
Führung zum Markenzeichen Münster
Bei einer Führung am Sonntag, 9. März, um 12 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, dreht sich alles um das Münster als Markenzeichen Freiburgs. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 3 Euro Eintritt.

Sonntag, 9. März, 14 Uhr
Familienführung im Augustinermuseum
Bei einer interaktiven Führung am Sonntag, 9. März, um 14 Uhr im Augustinermuseum tauchen Familien mit Kindern ab 5 Jahren ein in die Welt der mittelalterlichen Mode. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 7 Euro Eintritt für Erwachsene, Kinder zahlen nur 2 Euro.

Sonntag, 9. März, 14 bis 16 Uhr
Familiennachmittag im Colombischlössle
Am Sonntag, 9. März, von 14 bis 16 Uhr findet ein Familiennachmittag im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, statt. Große und kleine Gäste ab 6 Jahren erforschen in der Schausammlung keltisches Handwerk und fertigen dann selbst Drahtfibeln an. Die Teilnahme kostet 3 Euro zuzüglich 4 Euro Eintritt für Erwachsene, Kinder zahlen nur 3 Euro.

Sonntag, 9. März, 14.30 Uhr
Osterei-Maltechniken und kleine Basteleien
Am Sonntag, 9. März, um 14.30 Uhr bemalt Christiane Leuther bunte Ostereier und zeigt andere kleine Basteleien im Naturmuseum, Gerberau 32. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro für Erwachsene, Kinder haben freien Eintritt.
 
 

 
Veranstaltungen der Freiburger Museen von 24. Februar bis 2. März (KW 9)
Mittwoch, 26. Februar, 15.30 – 17 Uhr:
Baustelle Gotik – Kleine Kombiführung
Eine Kombiführung durch die Sonderausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“ ist am Mittwoch, 26. Februar, von 15.30 bis 17 Uhr geboten. Treffpunkt ist das Augustinermuseum am Augustinerplatz. Anschließend geht es durch den Münsterchor. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro zuzüglich 7 Euro Eintritt.

Donnerstag, 27. Februar, 12.30 Uhr:
Kunsteinkehr: Alexander Kanoldt
Eine Kurzführung zu Alexander Kanoldt mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion in der entspannten Atmosphäre des Museumscafés findet am Donnerstag, 27. Februar, um 12.30 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10 a, statt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Freitag, 28. Februar, 12.30 Uhr:
Fasnachtsmahl und Fastenspeise
„Fastnachtsmahl und Fastenspeise“ ist das Thema einer Führung am
Freitag, 28. Februar, um 12.30 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, mit Peter Kalchthaler. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 3 Euro Museumseintritt.
Samstag, 1. März, ab 10 Uhr:
Thementag „Baustelle Gotik“

Am Samstag, 1. März, findet von 10 bis 12 Uhr eine Kombiführung durch die Sonderausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“ statt. Startpunkt ist das Museum für Stadtgeschichte (Münsterplatz 30), anschließend geht es in
den Münsterchor und ins Augustinermuseum. Die Teilnahme kostet 3 Euro zuzüglich Eintritt. Von 14 bis 16 Uhr haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, den Laufrad-Kran vor dem Augustinermuseum (Augustinerplatz) in Aktion zu erleben. Zimmererlehrlinge der Gewerbe Akademie Freiburg führen ihn vor und beantworten Fragen. Der Eintritt ist frei. Um 15 Uhr können Familien mit Kindern ab 5 Jahren bei einer interaktiven Führung die „Baustelle Gotik“ im Augustinermuseum entdecken. Die Teilnahme kostet für Erwachsene 2 Euro zuzüglich Eintritt, Kinder zahlen nur 2 Euro. Das Ticket für die Ausstellung kostet 7 Euro und ist den ganzen Tag gültig.

Sonntag, 2. März, 14 Uhr:
Familienführung im Museum für Neue Kunst
Bei einer interaktiven Führung können Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Sonntag, 2. März, um 14 Uhr spielerisch das Museum für Neue Kunst, (Marienstraße 10 a) erkunden. Die Teilnahme kostet für Erwachsene 2 Euro plus 7 Euro Museumseintritt. Kinder zahlen nur 2 Euro.

Sonntag, 2. März, 11 – 13 Uhr:
Sonntagsmatinee im Colombischlössle
Am Sonntag, 2. März, lädt das Archäologische Museum um 11 Uhr zur Sonntagsmatinee „Archäologie - Musik - Aperitif“ ins Colombischlössle ein. Das Ensemble Lorelei mit Haruka Kotato (Flöte), Andrey Chernov (Klarinette) und Robin Billet (Fagott) spielt Werke von Robert Muczynski, Charles Koechlin, Heitor Villa-Lobos und anderen. Im Anschluss findet eine Führung zu den Hortfunden aus Südbaden mit der Archäologin Kathrin Eberhard statt. Bei Getränken und Häppchen, angeboten von den Freunden des Museums, besteht danach die Möglichkeit zur Diskussion. Die Teilnahme kostet 5 Euro, ermäßigt 4 Euro.
 
 

 
Veranstaltungen der Freiburger Museen von 17. bis 23. Februar
Mittwoch, 19. Februar, 15.30 – 17 Uhr:
Baustelle Gotik – Kleine Kombiführung
Eine Kombiführung durch die Sonderausstellung „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“ und den Münsterchor findet am Mittwoch, 19. Februar, von 15.30 bis 17 Uhr statt. Treffpunkt ist das Augustinermuseum. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro zuzüglich 7 Euro Museumseintritt.

Donnerstag, 20. Februar, 12.30 Uhr:
Kunsteinkehr zu Heike Beyer
Das Museum für Neue Kunst lädt am Donnerstag, 20. Februar, um 12.30 Uhr zum Austausch über die Kölner Künstlerin Heike Beyer in die entspannte Atmosphäre des Museumscafés ein. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 5 Euro.

Donnerstag, 20. Februar, 15.30 Uhr:
Zwischen Himmel und Hölle
Der Theologe Stephan Langer und die Kunsthistorikerin Mirja Straub referieren am Donnerstag, 20. Februar, um 15.30 Uhr im Augustinermuseum über die Stürtzel-Fenster vom Münster. Die Führung findet im Rahmen der Reihe „Zwischen Himmel und Hölle“ statt, bei der das Augustinermuseum mit dem Roncalli-Forum Karlsruhe und dem Bildungszentrum Freiburg kooperiert. Die Teilnahme kostet den regulären Museumseintritt von 7 Euro.

Donnerstag, 20. Februar, 16 Uhr:
Führung und Film: Münsterbauhütten am Oberrhein
Am Donnerstag, 20. Februar, findet um 16 Uhr eine Kurzführung durch die Ausstellung „Baustelle Gotik. Das
Freiburger Münster“ mit anschließender Filmvorführung statt. Zu sehen ist der Film „Zwischen den Zeiten. Münsterbauhütten am Oberrhein“ (2013) von Prof. Michael Albus und Dr. Franz Leithold. Treffpunkt ist das Augustinermuseum. Der Film wird dann im Museum für Neue Kunst gezeigt. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 7 Euro Museumseintritt.

Donnerstag, 20. Februar, 19 Uhr:
Gregorianische Gesänge im Augustinermuseum
Gregorianische Gesänge erfüllen am Donnerstag, 20. Februar, ab 19 Uhr die ehemalige Klosterkirche des Augustinermuseums und garantieren einen außergewöhnlichen Kunstgenuss. Die Veranstaltung der Konzertreihe Resonanzen widmet sich den Mariendarstellungen des Freiburger Münsters und findet in Kooperation mit der Musikhochschule Freiburg statt (Leitung Christoph Hönerlage). Die Tickets kosten 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Samstag, 22. Februar, 14 – 16 Uhr:
Kunstdialoge zu Julius Bissier
Mitglieder des Fördervereins laden am Samstag, 22. Februar, zwischen 14 und 16 Uhr zum Gespräch über den Freiburger Künstler Julius Bissier ins Museum für Neue Kunst (Marienstraße 10a) ein und stehen für Fragen zur Verfügung. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Sonntag, 23. Februar, 14 – 16 Uhr:
Familiennachmittag im Augustinermuseum
Beim Familiennachmittag im Augustinermuseum können Familien mit Kindern ab 5 Jahren bizarre Gestalten in mittelalterlichen Kunstwerken entdecken und anschließend in der Werkstatt eigene Figuren aus Ton gestalten. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 23. Februar, von 14 bis 16 Uhr statt. Die Teilnahme kostet für Erwachsene 3 Euro plus Eintritt, Kinder zahlen nur 3 Euro.
 
 

München: Sébastien Bourdon
Sébastien Bourdon, Ein römischer Kalkofen / © Bayr. Staatsgemäldesammlungen
 
München: Sébastien Bourdon "Kalkofen"
Alte Pinakothek | BRENNPUNKT ROM. SÉBASTIEN BOURDONS MÜNCHNER »KALKOFEN«

Sébastien Bourdon (1616–1671), Mitbegründer der Académie royale de peinture et de sculpture, gilt als prominenter Vertreter der klassizistischen Barockmalerei in Frankreich. Als junger Mann lebte er eine Zeit lang in Rom. Die Stadt zog damals Maler aus ganz Europa an. Inspiriert von einem Gemälde des dort tätigen niederländischen Malers Pieter van Laer schuf er sein frühes Meisterwerk, das noch so ganz unklassisch aussieht: den »Römischen Kalkofen«. Schon im 17. Jahrhundert gelangte das Bild nach München; seit 1750 ist es im Besitz der Wittelsbacher nachweisbar. Es schmückte das Schlafzimmer der Kurfürstin Maria Anna, später die Hofgartengalerie, und bei der Eröffnung der Alten Pinakothek 1836 war der »Kalkofen« selbstverständlich Teil der Präsentation.

Die Ausstellung rückt erstmalig dieses ungewöhnliche Gemälde Bourdons in den Fokus – und setzt damit eine Tradition der Alten Pinakothek fort, einzelne Werke aus Eigenbestand zum Gegenstand von Sonderausstellungen zu machen.

Virtuos gemalt, stellt der »Römische Kalkofen« vergangenes Alltagsgeschehen vor Augen – so scheint es zumindest. In Reichweite römischer Monumente lodert Feuer und steigt Dampf aus einer Grube. Offenbar entsteht hier aus den Überresten antiken Marmors der Grundstoff neuer Bauten. Männer in zerlumpten Kleidern arbeiten, spielen oder bereiten Spießbraten zu. Aber kann man sich tatsächlich, wie hier gezeigt, unbeschadet auf gebranntem Kalk niederlegen? Wie viel Wirklichkeit steckt im Bild, was hat der Künstler erfunden, was von anderen übernommen? Die Ausstellung sucht nach Antworten.

Thematisch und motivisch verwandte Bilder von Vorläufern und Zeitgenossen Bourdons sowie weitere Werke des Künstlers machen den kunsthistorischen Kontext verständlich und verdeutlichen die individuelle künstlerische Leistung des Malers. Gemälde, Zeichnungen und graphische Blätter aus dem In- und Ausland werden in die Alte Pinakothek reisen und flankierend neben Gemälde aus eigenem Bestand treten. So lässt sich der Münchner »Kalkofen« etwa mit dem Stich vergleichen, der sein verschollenes Vorbild, den »Großen Kalkofen« Pieter van Laers, wiedergibt (Albertina, Wien); auch Bourdons zweites Kalkofenbild aus dem Musée des Beaux-Arts in Valenciennes wird zu sehen sein. In einem separaten Dokumentationsraum erschließen Drucke, Fotografien und ein Film topographische und technikgeschichtliche Zusammenhänge.

Darüber hinaus verdeutlicht die Präsentation die Ausnahmestellung des »Römischen Kalkofens« in Bourdons Œuvre. Bilder wie die »Befreiung der Andromeda« (München, Alte Pinakothek) oder die »Beweinung Christi« (Aschaffenburg, Staatsgalerie im Schloss Johannisburg) ermöglichen Einblicke in Bourdons weiteres Schaffen und zeigen zugleich, dass der Maler auch später noch von Eindrücken zehrte, die er in Italien hatte gewinnen können.

Es erscheint ein Katalog (herausgegeben von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, 144 Seiten, ca. 85 Abbildungen, 28 Euro).

Eröffnung am 12.02.2014, 19.00
Ausstellungsdauer: 13.02. bis 18.05.2014

zum Bild:
Sébastien Bourdon, Ein römischer Kalkofen, um 1637
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger