lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 22. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Museumstipps

 
„Museum. Gesellschaft. Zukunft“
Städtische Museen laden am Sonntag, 17. Mai, mit vielen Aktionen zum Internationalen Museumstag ein / Eintritt frei

Am Sonntag, 17. Mai, laden die Städtischen Museen Freiburg von 10 bis 17 Uhr zum Internationalen Museumstag ein. Dazu bieten sie ein vielfältiges Programm, der Eintritt ist überall frei. Das diesjährige Motto des Museumstages lautet „Museum. Gesellschaft. Zukunft“.

Im Augustinermuseum (Augustinerplatz 1-4) startet um 11 Uhr eine Überblicksführung. Von 12 bis 14 Uhr erkunden Familien mit Kindern ab fünf Jahren „Uhren aus vier Jahrhunderten“ und gestalten im Anschluss selbst eine Sonnenuhr.
Um 15 Uhr wird auf dem automatisch spielenden Welte-Flügel Frühlingsmusik geboten.

Im Museum für Neue Kunst (Marienstraße 10a) finden um 10.30 und 15 Uhr Führungen durch die Ausstellung „30+30 retro/perspektiv. Dix, Macke, Oppenheim & Co.“ statt. Von 14 bis16 Uhr erkunden Familien mit Kindern ab fünf Jahren die Ausstellung und erproben danach verschiedene Materialien im Farblabor.
Unter dem Titel „Around Us!“ bietet der Schau-Raum in Kooperation mit Off-Spaces ein spannendes Programm mit zahlreichen Partnern. Künstlerinnen und Künstler aus den Projekträumen Pförtnerhaus (Freiburg), Schwarzwaldallee (Basel), Kunstverein Letschebach (Karlsruhe), LOTTE (Stuttgart) und TOKONOMA (Kassel) kommen hier zusammen und gehen mit den Besucherinnen und Besuchern verschiedenen Fragen nach: Wie können unterschiedliche Typen von Kunsträumen nebeneinander bestehen? Und wie werden außerhalb etablierter Institutionen alternative Formen von Ausstellungen realisiert?

Von 10 bis 14 Uhr sind Videoarbeiten von Bianca Pedrina, Erik Sturm, Sascha Brosamer sowie Tilman Hatje & Hunter Longe zu sehen. Von 14.30 bis 20 Uhr folgen Präsentationen undDiskussionen zu alternativen Ausstellungsräumen und künstlerischen Positionen. Zum Abschluss findet von 21 bis 23 Uhr eine Party mit DJ Don Kanalie statt.

Das Museum für Stadtgeschichte (Münsterplatz 30) bietet um 11 Uhr eine Führung zur Ausstellung „gemeinsam. einsam. Neue Erkenntnisse der Denkmalpflege zur Freiburger Kartause“.
Um 14 Uhr gehen Familien mit Kindern ab 5 Jahren auf eine Zeitreise zu den Kartäusermönchen.
Eine Talkrunde mit internationalen Jugendlichen des United World College, das heute in der ehemaligen Kartause untergebracht ist, folgt um 15.30 Uhr. Und um 16 Uhr beweist der A-Cappella-Chor des Colleges bei einem Konzert sein Können.

Im Archäologischen Museum Colombischlössle (Rotteckring 5) stehen von 11 bis 16 Uhr junge Kulturlotsinnen und -lotsen bereit und erkunden mit anderen Kindern die Welt der Römer.
Außerdem werden drei halbstündige Kurzführungen durch die Ausstellung „Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten?“ angeboten, die an diesem Tag endet. Sie finden um 12 Uhr, 14 Uhr und 15 Uhr statt.

Das Museum Natur und Mensch (Gerberau 32) lädt um 11 Uhr zu einer Familienführung in die Unterwasserwelt ein.
Die Ausstellung „Un/Sichtbar. Frauen Überleben Säure“ stellt eine Führung um 13 Uhr vor.
Von 14 bis 17 Uhr entstehen bei einer Mitmach-Aktion für Familien bunte Blumen für die Wiese. Und wie Tiere den Weg in die Ausstellung finden, zeigt von 15 bis 17 Uhr eine Schaupräparation.

Informationen zum Internationalen Museumstag und zur Social-Media-Aktion # MuseumSound gibt es auf www.museumstag.de.
Mehr
 

„Un/Sichtbar. Frauen Überleben Säure“
Foto: Städt. Museen Freiburg (c) Ann-Christine Woehrl / Echo Photo Agency
 
„Un/Sichtbar. Frauen Überleben Säure“
Neue Ausstellung im Museum Natur und Mensch zeigt Fotografien von Ann-Christine Woehrl

Die Ethnologische Sammlung zeigt im Museum Natur und Mensch von Samstag, 9. Mai, bis Sonntag, 20. September, die Ausstellung „Un/Sichtbar. Frauen Überleben Säure. Fotografien von Ann-Christine Woehrl“, eine Produktion des Münchner Museums Fünf Kontinente.

Die Bilder machen für alle sichtbar, was nur wenige Menschen wissen oder wissen wollen: Immer noch gibt es weltweit Säure- und Brandattentate gegen Mädchen und Frauen. Mitunter kulturell oder religiös begründet, werden die Anschläge doch meist wegen gekränkter Eitelkeit, Eifersucht, zu geringer Mitgift, Landstreitigkeiten oder angeblichen „Ungehorsams“ verübt. Aus tiefer Verzweiflung über brutalen Missbrauch verletzen sich manche Frauen auch selbst. Die Opfer müssen nicht nur mit entstellten Gesichtern und Körpern, sondern auch mit physischen und seelischen Schmerzen weiterleben. Von einem Moment auf den anderen werden sie aus der Gesellschaft ausgestoßen.

Woehrl will ein Bewusstsein für diese Verbrechen schaffen, denn über die meisten Betroffenen erfahren wir nie etwas. Die Fotografin besuchte viele von ihnen und erfragte in behutsamen Gesprächen ihre Schicksale. So entstanden eindringliche Portraits, die die Frauen nicht als Opfer, sondern als Überlebende zeigen. Als Menschen, die neuen Mut gefasst und sich ihrem Schicksal nicht ergeben haben. Interviewsequenzen, die persönliche Geschichten und Hoffnungen für die Zukunft widerspiegeln, begleiten die Bilder in der Ausstellung. Im Zusammenspiel offenbaren sie die Stärke der Frauen, die aus der Verborgenheit zurückkehren ins öffentliche Leben.

Das Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 3 Euro, unter 18 Jahren und mit Museums-PASS-Musées ist er frei.

Die Ausstellung ist für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren nicht geeignet.
 
 

 
Veranstaltungen in den Freiburger Museen vom 12. bis 18. Mai (KW 20)
Dienstag, 12. Mai, 19 Uhr
Exklusive Abendführung zur Ausstellung „Un/Sichtbar“
Eine exklusive Abendführung mit der Fotografin Ann-Christine Woehrle und Jaf Shaw vom Acid Survivors Trust aus London widmet sich der Sonderausstellung „Un/Sichtbar. Frauen Überleben Säure.“ Die Veranstaltung findet am Dienstag, 12. Mai, um 19 Uhr im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, statt. Die Teilnahme kostet 3 Euro.

Mittwoch, 13. Mai, 12.30 Uhr
Kunstpause im Augustinermuseum
Am Mittwoch, 13. Mai, um 12.30 Uhr findet eine Kurzführung mit Tilmann von Stockhausen zum Thema „Kurt Liebich und die Wutacher Malerschule“ statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung im Augustinermuseum am Augustinerplatz kostet den regulären Eintritt von 6 Euro.

Donnerstag, 14. Mai, 12 Uhr
Führung zur Ausstellung „Ich Mann. Du Frau“
Im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, findet am Donnerstag, 14. Mai, um 12 Uhr eine Führung zur Ausstellung „Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten?“ statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 5 Euro Eintritt.

Donnerstag, 14. Mai, 12.30 Uhr
Kunst-Einkehr zu Günter Fruhtrunk
Eine Kurzführung widmet sich dem Künstler Günter Fruhtrunk und seinem Werk „Drei Lichtquellen“ aus dem Jahr 1964. Sie bietet Anregungen zur Diskussion in der entspannten Atmosphäre des Museumscafés. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 14. Mai, um 12.30 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10 a, statt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.

Freitag, 15. Mai, 12.30 Uhr
Freiburger Kurzgeschichten
Im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, findet am Freitag, 15. Mai, um 12.30 Uhr eine Kurzführung zur Ausstellung „gemeinsam. einsam. Neue Erkenntnisse der Denkmalpflege zur Freiburger Kartause“ statt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Samstag, 16. Mai, 12 Uhr
Orgelmusik im Augustinermuseum
Christian Drengk von der Hochschule für Musik Freiburg spielt ausgewählte Werke auf der Welte-Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Wer das Klangerlebnis am Samstag, 16. Mai, um 12 Uhr genießen möchte, zahlt den regulären Eintritt von 6 Euro.
 
 

LES CINQ ELEMENTS
 
LES CINQ ELEMENTS
OPUS 3 : l'air / le bois

Cette exposition poursuit l’exploration par les artistes de la théorie des cinq éléments.
Cette manière traditionnelle de décrire et d'analyser le monde, a pour l'Occident, été fondée par les philosophes grecs (notamment Empédocle au Ve siècle av. J.-C.). Pourtant, des théories assez similaires existent aussi dans de nombreuses autres civilisations et tout particulièrement dans le monde asiatique. Elles sont basées sur l'hypothèse selon laquelle tous les matériaux constituant le monde seraient composés d’un ou plusieurs de ces 5 éléments (Terre, Eau, Air/le bois, Feu et l’Éther/métal), en plus ou moins grande quantité et en régulent les principes de fonctionnement dans des cycles d'engendrement ou de destruction. Notre projet d’exposition se décline sur 2 ans, chaque élément étant présenté tour à tour…
Après la Terre et l’Eau c’est aujourd’hui l’élément AIR traditionnellement associé au BOIS que les artistes explorent. Au travers d’un parcours élaboré en collaboration avec 20 artistes, vous pourrez découvrir des approches créatives très variées, certaines se basant sur sa matérialité (vent, portance…), d’autres sur des aspects plus symboliques… parfois avec tendresse, parfois avec humour, mais toujours avec un grand raffinement.
Artistes invités : Uli Strempel (Allemagne), Patricia Alvarez et Sol Flores (Argentine), Aurélie Adam, Béatrice Balivet, Christine Borde, Marie Charpentier, Claude Dahmen-B, Morgane Fieschi, Marie Flambard, Françoise Gold-Dalg, Elisabeth Hans, Anne-Emmanuelle Maire, Marie Masson, Sophie Mouleyre, Stefano Poletti, Corine Sautot, Amira Sliman et Térésa Vouters (France) et Michèle Ludovicy-Hansel (Luxembourg)

Ouvert tous les jours de 10h à 12h30 et de 13h30 à 18h
Juillet – Août : Ouverture en continu de 10h à 18h
Tarifs : Plein tarif : 3€ - Réduit (mineurs, groupe, chômeur, étudiant…) : 2€
Gratuité : - de 12ans - Pass annuel : 10€
Pass Cristal : Pole bijou + Musée éphémère Baccarat +
Musée des sources d’Hercule : 4€ au lieu de 6, 50€
Visites commentées : Sur réservation – Groupes à partir de 10 p – 1€/personne
 
 

Ausstellungstipp: KÖNIGSKLASSE III
Plakat zur Ausstellung »Königsklasse III«
 
Ausstellungstipp: KÖNIGSKLASSE III
Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee

Ausstellungsdauer: 14.05.–27.09.2015

Öffnungszeiten: täglich 09:00–18:00

Königskunde: Juli und August, täglich 10:00–17:00


Klassiker sind Werke, »die jedes Mal um so neuer, unerwarteter, bahnbrechender wirken, wenn man sie wiederliest«. Diese Feststellung Italo Calvinos ist ein Motto für die seit 2013 verwirklichten Sommerausstellungen in den unvollendeten Rohbauräumen des Nordflügels von Schloss Herrenchiemsee. Sie werden von der Pinakothek der Moderne in Kooperation mit der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen verwirklicht. Jenseits des gewohnten musealen Kontexts laden in Schloss Herrenchiemsee Hauptwerke von Andy Warhol, Dan Flavin, Gerhard Richter, Arnulf Rainer, Imi Knoebel, Georg Baselitz, Fabienne Verdier, Wolfgang Laib, John Chamberlain und Willem de Kooning zu einer neuen Betrachtung ein. Die Herreninsel mit ihrem im Auftrag von König Ludwig II. errichteten Schloss erlaubt Besuchern eine konzentrierte Erfahrung des Zweiklangs von Historie und Natur. Durch die Kunstwerke wird dieser Dialog bis in die Gegenwart erweitert.

Eine Besonderheit der »Königklasse III« ist der Raum »Gerhard Richter: Brigid Polk«. Zu sehen sind drei Gemälde des international renommierten deutschen Künstlers Gerhard Richter aus dem Jahr 1971 mit Darstellungen Brigid Polks, einer zentralen Persönlichkeit aus dem Kreis um Andy Warhol.

Anlass der Präsentation ist die jüngst erfolgte Schenkung des frühesten Bildes dieser Werkgruppe aus Privatbesitz an die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen durch Zustiftung an die Museumsstiftung zur Förderung der Staatlichen Bayerischen Museen. In Anerkennung dieser großzügigen Gabe an die Öffentlichkeit haben sich das Hessische Landesmuseum in Darmstadt sowie das Neue Museum für Kunst und Design in Nürnberg bereit erklärt, die in ihren Sammlungen aufbewahrten Variationen aus derselben Werkgruppe auszuleihen. Erstmals seit der Entstehung der Gemälde sind in Schloss Herrenchiemsee alle drei in Deutschland in öffentlichem Besitz befindlichen Gemälde Richters zusammengeführt.

Die Werke sind ein eindringliches Zeugnis eines künstlerischen Austauschs zwischen Europa und Amerika und bringen ein kaum bekanntes Ereignis deutscher Kunstgeschichte ans Licht. Denn während eines Aufenthalts in München hat Brigid Polk mit einer neuartigen Polaroid-Kamera Selbstbildnisse gemacht, die für Richter zum Ausgangspunkt seiner Gemälde wurden. Die von Brigid Polk experimentell erkundeten Ausdrucksqualitäten der unmittelbar Bilder produzierenden Polaroid-Technik haben nicht nur ihren engen Freund Andy Warhol und den Kreis von dessen Factory inspiriert, sondern auch Gerhard Richter. Dieser hat die auf akute Zeitgenossenschaft zielenden Selbstbildnisse Brigid Polks in faszinierend gleichmütiger Haltung in die klassische Gattung der Malerei überführt. So wie die Ausstellung insgesamt den wiederholten Blick auf Klassiker schärft, so wirft Richter einen zweiten Blick auf die Selbstinszenierungen von Brigid Polk.

Der wiederholte Blick auf Werke der Kunst wird 2015 erstmalig durch das Kunstvermittlungsprogramm »Königskunde« unterstrichen. Während der Ferienmonate Juli und August sind täglich zwischen 10 und 17 Uhr junge Kunstvermittler in der Ausstellung. Das speziell für diesen Ort entwickelte Programm ist ein Angebot zum Dialog. Es geht nicht nur darum, Wissen zu vertiefen, sondern die ästhetischen Dimensionen von Kunstwerken und Räumen sowie von Kultur und Natur zur Sprache zu bringen.



Zum Schloss Herrenchiemsee

Das Neue Schloss Herrenchiemsee wurde von König Ludwig II. von Bayern als Abbild von Versailles geplant und sollte ein »Tempel des Ruhmes« für König Ludwig XIV. von Frankreich werden, den der bayerische Monarch grenzenlos verehrte. Das 1878 begonnene, jedoch unvollendete Schloss beherbergt prächtige große Schauräume wie das Prunktreppenhaus, das Paradeschlafzimmer und die Große Spiegelgalerie. Das intime Kleine Appartement ist in Formen des französischen Rokoko gehalten und diente als Wohnung des Königs.
Mehr
 

 
Veranstaltungen in den Freiburger Museen von 4. bis 10. Mai (KW 19)
Dienstag, 5. Mai, 12.30 Uhr
Mit der Restauratorin durchs Museum
Textil-Restauratorin Gisela Illek referiert bei einer Kurzführung im Augustinermuseum am Augustinerplatz über Fahnen und ihre Probleme. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 5. Mai, um 12.30 Uhr statt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 6 Euro.

Dienstag, 5. Mai, 19 Uhr
Lesung im Museum Natur und Mensch
Das Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, lädt am Dienstag, 5. Mai, um 19 Uhr zu einer Lesung ein: Bernd-Jürgen Seitz liest aus seinem Wissenschaftsroman „Armin: (R)Evolution auf Madagaskar“. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Mittwoch, 6. Mai, 12.30 Uhr
Mittagsführung im Colombischlössle
In der Mittagspause bietet das Archäologische Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, am Mittwoch, 6. Mai, um 12.30 Uhr eine Kurzführung durch die Ausstellung „Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten?“. Die Teilnahme kostet den regulären Museumseintritt von 5 Euro.

Donnerstag, 7. Mai, 12.30 Uhr
Kurzführung zu Bionik
Um das Thema Bionik dreht sich eine Kurzführung am Donnerstag, 7. Mai, um 12.30 Uhr im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Donnerstag, 7. Mai, 18.30 Uhr
Exklusive Abendführung
Anderthalb Stunden nach Schließung des Hauses findet am Donnerstag, 7. Mai, eine exklusive Abendführung durch das Augustinermuseum am Augustinerplatz statt. Die Erkundungstour mit Peter Kalchthaler startet um 18.30 Uhr. Die Teilnahme kostet 10 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist bis zum Vortag, 12 Uhr, unter Telefon 0761 / 201-2501 möglich.

Freitag, 8. Mai, 15.45 bis 18 Uhr
Auf dem Weg zum Bobbele
Peter Kalchthaler erzählt am Freitag, 8. Mai, im Straßenbahn-Erlebniswagen spannende Stadtgeschichten für Neubürgerinnen, Neubürger und Alteingesessene. Die Veranstaltung „Auf dem Weg zum Bobbele“ findet von 15.45 bis 18 Uhr statt. Treffpunkt ist das VAG Zentrum, Besanconallee 99. Die Teilnahme kostet 4 Euro. Partner sind VHS, VAG und FWTM. Eine Anmeldung ist erforderlich: Tel. 0761 / 3689510 oder per Mail an info@vhs-freiburg.de.

Samstag, 9. Mai, 10 bis 14.30 Uhr
Steinmetz-Workshop: Models aus Stein
Das Archäologische Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, lädt am Samstag, 9. Mai, von 10 bis 14.30 Uhr zum Workshop „Models aus Stein“: Erwachsene können mit der Steinmetzin Mariella Nesselhauf Statuetten aus Speckstein gestalten. Als Inspiration dient die steinzeitliche Kunst im Museum. Der Workshop findet im Rahmen der Ausstellung „Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten?“ statt. Die Kosten betragen 30 Euro inklusive Material. Eine Anmeldung ist bis Dienstag, 5. Mai, per Mail an angelika.zinsmaier@stadt.freiburg.de möglich.

Sonntag, 10. Mai, 14 Uhr
Familienführung: Mittelalterliche Mode
Um mittelalterliche Modetrends dreht sich eine interaktive Führung für Familien mit Kindern ab 5 Jahren. Sie findet am Sonntag, 10. Mai, um 14 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro, für Erwachsene zuzüglich 6 Euro Eintritt.

Sonntag, 10. Mai, 14 bis 16 Uhr
Familiennachmittag im Colombischlössle
Ein Familiennachmittag zum Thema „Steinzeitstars im Rampenlicht“ findet am Sonntag, 10. Mai, von 14 bis 16 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, statt. Familien mit Kindern ab 6 Jahren gehen auf eine archäologische Entdeckungsreise. Danach fertigen sie selbst steinzeitliche Figuren an. Die Teilnahmezahl ist begrenzt. Erwachsene zahlen 3 Euro für die Veranstaltung und 5 Euro Museumseintritt, Kinder und Jugendliche zahlen nur 3 Euro.

Sonntag, 10. Mai, 15 Uhr
Führung zur Ausstellung „30 + 30“
Das Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, lädt am Sonntag, 10. Mai, um 15 Uhr zu einer Führung durch die Sonderausstellung „30+30 retro/perspektiv. Dix, Macke, Oppenheim & Co.“ ein. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich 7 Euro Museumseintritt.
 
 

 
Karlsruhe: Wie damals gefeiert wurde
Eröffnung der Ausstellung "Vor 50 Jahren...Das Jubiläumsjahr 1965"

Stadtarchiv und Evangelische Stadtkirche am Marktplatz laden zu einem fotografischen Rundgang durch das 250. Stadtjubiläumsjahr 1965 ein. Die Ausstellung „Vor 50 Jahren....Das Jubiläumsjahr 1965“ (3. Mai bis 21. Juni) dokumentiert aus verschiedenen Blickwinkeln wie Politik, Kultur, Wirtschaft und Sport das Fest feierten.

Aber nicht nur das: Was jenseits der Feierlichkeiten lokal von Bedeutung war, wird ebenfalls als repräsentative Auswahl gezeigt. Auch damals wurde an allen Ecken und Enden der Stadt intensiv gebaut. Es entstanden die Tiefgarage am Schlossplatz mit Unterführung, das Bundesverfassungsgericht, die Unterführung unter der Kriegsstraße am Ettlinger Tor sowie die Nancyhalle. Und auch am Rhein gab es mit der Rheinbrücke Maxau eine Großbaustelle. Weitere Ereignisse waren Bundestags- und Kommunalwahl, die Weltausstellung der Fotografie im Badischen Kunstverein, die Umgestaltung des Schlossgartensees oder die Weihe des Japangartens. Die Foto-Schau in der Krypta der Evangelischen Stadtkirche ist bei freiem Eintritt täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
Mehr
 

 
Veranstaltungen in den Freiburger Museen von 27. April bis 3. Mai (KW 18)
Mittwoch, 29. April, 12.30 Uhr
Kunstpause im Augustinermuseum
Eine Kurzführung zum Thema „Pflanzensymbolik in der mittelalterlichen Bilderwelt“ findet am Mittwoch, 29. April, um 12.30 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz statt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 6 Euro.

Donnerstag, 30. April, 12.30 Uhr
Kunsteinkehr zu Max Ernst
Um den Künstler Max Ernst und sein Werk „Portrait Marie- Berthe Aurenche“ von 1960 dreht sich eine Kurzführung im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, am Donnerstag, 30. April, um 12.30 Uhr. Die Anregungen können anschließend in der entspannten Atmosphäre des Museumscafés diskutiert werden. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro.

Samstag, 2. Mai, 12 Uhr
Orgelmusik im Augustinermuseum
Marius Mack von der Musikhochschule Freiburg spielt am Samstag, 2. Mai, um 12 Uhr ausgewählte Werke auf der Welte-Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Wer das Klangerlebnis genießen möchte, zahlt den regulären Eintritt von 6 Euro.

Sonntag, 3. Mai, 11 bis 13 Uhr
Sonntagsmatinee im Colombischlössle
Das Archäologische Museum lädt am Sonntag, 3. Mai, von 11 bis 13 Uhr zur Sonntagsmatinee ins Colombischlössle, Rotteckring 5, ein. Zum Auftakt spielen Bärbel Gebhardt (Bassklarinette) und Makoto Shinozaki (Cello) Werke von Domenico Scarlatti, Johann Sebastian Bach und anderen Komponisten. Danach ist eine Führung zum Thema „(Aber-) Glaube im Frühen Mittelalter“ geboten. Zum Abschluss servieren die Freunde des Museums Aperitif und Häppchen. Die Teilnahme kostet 5 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Sonntag, 3. Mai, 11.30 Uhr
Welte-Konzert im Augustinermuseum
Die Geschichte der Freiburger Firma Welte & Söhne ist am Sonntag, 3. Mai, um 11.30 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz zu hören. Dazu erklingen Einspielungen berühmter Pianisten und Komponisten auf dem Reproduktionsflügel. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 6 Euro.

Sonntag, 3. Mai, 14 Uhr
Familienführung im Museum für Neue Kunst
Das Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, lädt am Sonntag, 3. Mai, um 14 Uhr große und kleine Gäste ab 5 Jahren zu einer interaktiven Führung in die Sonderausstellung „30+30 retro/perspektiv“ ein. das Thema lautet „Sehen, Hören, Ausprobieren – Kunstwerke werden lebendig“. Die Teilnahme kostet 2 Euro.

Sonntag, 3. Mai, 14 bis 16 Uhr
Familiennachmittag: Getier im Revier
Spannende Geschichten zum Thema „Getier im Revier“ bietet das Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, am Sonntag, 3. Mai, von 14 bis 16 Uhr. Danach gibt es ein Kreativ-Angebot in der Werkstatt. Die Veranstaltung richtet sich an Familien mit Kindern ab 5 Jahren. Die Teilnahme kostet 3 Euro, für Erwachsene zuzüglich 3 Euro Eintritt.

 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger