lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 24. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Museumstipps

 
Öffnungszeiten des Kunsthauses L6
am Tag der deutschen Einheit und an Allerheiligen


Die Ausstellung „peep“ des Bildhauers Marco Schuler im
Kunsthaus L6 sowie die Ausstellung „BUGS“ des Künstlers
Florian Münchow in der Garage L6 sind am Tag der
deutschen Einheit, Samstag, 3. Oktober, und an Allerheiligen,
Sonntag, 1. November, geschlossen.

Ansonsten ist das Kunsthaus L6 jede Woche donnerstags und
freitags von 16 bis 19 Uhr und am Wochenende von 11 bis 17
Uhr geöffnet.
 
 

 
Museen bieten am Feiertag buntes Programm
Die Städtischen Museen Freiburg sind am Tag der Deutschen
Einheit, 3. Oktober, von 10 bis 17 Uhr geöffnet und laden zu
einem abwechslungsreichen Programm ein. Die Tageskarte für
alle fünf Häuser kostet 7 Euro. Unter 18 Jahren und mit
Museums-Pass-Musées ist der Eintritt frei.

Im Augustinermuseum (Augustinerplatz) spielt Deborah Hödtke
von der Musikhochschule Freiburg um 12 Uhr ausgewählte
Werke auf der Welte-Orgel. Von 14 bis 16.30 Uhr können große
und kleine Gäste unter Anleitung in der Ausstellung „Horst
Kerstan. Keramik der Moderne“ zeichnen. Das Material wird
gestellt. Außerdem erläutern Freiburger Bürgerinnen und
Bürger Werke des Museums: um 14.30 Uhr referiert Renate
Gimmi über den Brückenbauer der Renaissance, Hans Wydz.


Das Museum für Neue Kunst (Marienstraße 10a) lädt von 14 bis
16.30 Uhr zur offenen Cartoon-Werkstatt in die Ausstellung
„Peter Gaymann. Kunst kommt von Kaufen“ ein. Studierende
der PH Freiburg verraten Tipps und Tricks zum Zeichnen.

Einer Entdeckungsreise für Familien mit Kindern ab 6 Jahren ist
ab 14 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle
(Rotteckring 5) geboten. Das Thema lautet: „Geritzt und
entziffert: Vom römischen Notizbuch bis zum Gepäckanhänger“.
Anschließend erstellen die Gäste in der Werkstatt römische
Namensschilder aus Metallfolie. Die Veranstaltung endet um 16
Uhr. Die Teilnahme kostet 3 Euro, für Erwachsene zuzüglich
Museumseintritt. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.
 
 

 
Veranstaltungstipps der Freiburger Museen von 28. September bis 4. Oktober
Montag, 28. September, 16 bis 18 Uhr
Pilzberatung
Pilzsammlerinnen und -sammler können ihre Funde am
Montag, 28. September, von 16 bis 18 Uhr im Museum Natur
und Mensch, Gerberau 32, vorlegen. Die Beratung kostet 3 Euro

Mittwoch, 30. September, 12.30 Uhr
Kunstpause im Augustinermuseum
Bei einer Kurzführung spricht Laura Wanckel am Mittwoch, 30.
September, um 12.30 Uhr über „Der späte Kerstan – Neue
Farben und Formen“. Die Veranstaltung findet im
Augustinermuseum am Augustinerplatz statt und kostet den
regulären Eintritt von 3 Euro.

Donnerstag, 1. Oktober, 12.30 Uhr
Kunsteinkehr zu Peter Gaymann
Um den Cartoonisten Peter Gaymann dreht sich eine
Kurzführung am Donnerstag, 1. Oktober, um 12.30 Uhr im
Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Das Thema lautet
„Original und Reproduktion“. Die Anregungen können
anschließend in der entspannten Atmosphäre des
Museumscafés diskutiert werden. Die Teilnahme kostet den
regulären Museumseintritt von 7 Euro.

Freitag, 2. Oktober, 12.30 Uhr
Freiburger Kurzgeschichten
Eine Kurzführung zu „Wentzingers Herkules im
Deckengemälde“ ist am Freitag, 2. Oktober, um 12.30 Uhr im
Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30, geboten. Die
Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Sonntag, 4. Oktober, 10.30 Uhr
Finissage-Führung zur Keramikschau
Zum Ende der großen Werkschau „Horst Kerstan. Keramik der
Moderne“ lädt Kuratorin Maria Schüly am Sonntag, 4. Oktober,
um 10.30 Uhr zu einer letzten Führung ins Augustinermuseum
am Augustinerplatz ein. Die Teilnahme kostet 2 Euro
zuzüglich 5 Euro Museumseintritt.

Sonntag, 4. Oktober, 11 bis 13 Uhr
Sonntagsmatinee im Colombischlössle
Das Archäologische Museum lädt am Sonntag, 4. Oktober,
von 11 bis 13 Uhr zur Sonntagsmatinee ins Colombischlössle,
Rotteckring 5, ein. Zum Auftakt präsentiert Wim Mauthe freie
Improvisationen über Kultsongs des New Orleans-Jazz und
Swing-Jazz. Danach findet eine Führung zum Thema „Wer
waren die Kelten?“ statt. Die Freunde des Museums servieren
zum Abschluss Aperitif und Häppchen. Die Teilnahme kostet 5
Euro, ermäßigt 4 Euro.


Sonntag, 4. Oktober, 14 Uhr
Familienführung: Cartoon & Co.
Eine interaktive Führung zum Thema „Cartoon & Co.“ ist am
Sonntag, 4. Oktober, um 14 Uhr im Museum für Neue Kunst,
Marienstraße 10a, geboten. Familien mit Kindern ab 5 Jahren
widmen sich der Ausstellung „Peter Gaymann. Kunst kommt
von Kaufen“. Die Teilnahme kostet 2 Euro, für Erwachsene
kommen 7 Euro Eintritt dazu.

Sonntag, 4. Oktober, 14 bis 16 Uhr
Geheimnisvolle Unterwasserwelt
Familien mit Kindern ab 5 Jahren können am Sonntag, 4.
Oktober, von 14 bis 16 Uhr eine Reise in die „geheimnisvolle
Unterwasserwelt“ unternehmen. Der Familiennachmittag findet
im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, statt. Nach der
Führung gibt es ein Kreativangebot in der Werkstatt. Die
Teilnahme kostet 3 Euro, Erwachsene zahlen zuzüglich 3
Euro Museumseintritt.
 
 

 
Karlsruhe: Genug gejubelt? Pleiten,Pech und Glücksfälle der Stadtgeschichte
Außergewöhnliche Doppelausstellung von Stadtmuseum und Pfinzgaumuseum

Zum dritten Mal präsentieren die beiden historischen Museen der Stadt Karlsruhe, das Stadtmuseum und das Pfinzgaumuseum, eine Doppelausstellung. Und abermals ist es eine außergewöhnliche Schau. Die Doppelaus­s­tel­­lung "Genug gejubelt? Pleiten Pech und Glücksfälle der Stadtgeschichte", die am Ende des offizi­el­len Jubilä­um­ser­eig­­nisses zum 300. Stadt­­­ge­­burts­­tag beginnt, bürstet die Karlsruher und Durlacher Geschichte einmal gründlich gegen den Strich. Sie zeigt Pleiten, Pech und Glücksfälle aus 300 Jahre Karlsruher und 450 Jahre Durlacher Stadt- und Residenzgeschichte, einschließlich Querverbindungen.

Eine ordentliche Prise Ironie und die Lust zur Zuspitzung bestimmt die Auswahl und lässt auch altbekannte stadthistorische Themen in neuem Licht erscheinen. Denn es ist nicht immer eindeutig, ob ein Ereignis als Pleite oder Glücksfall zu bewerten ist. 28 Stationen im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais, Karlstraße 10, und 15 Stationen im Pfinzgaumuseum in der Karlsburg, Pfinztalstraße 9, präsentieren Territorial- und Alltagsgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte, Wirtschafts- und Verkehrsgeschichte, aber auch Einzelpersonen.

Eröffnet wird die Doppelschau gleich zweimal. Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche und der Leiter des Stadtarchivs und der historischen Museen, Dr. Ernst Otto Bräunche, treffen sich am Donnerstag, 24. September, um 17 Uhr im Stadtmuseum zum Fachgespräch "Benz oder Drais? Die Antwort heißt Kessler". OB Dr. Frank Mentrup eröffnet die Ausstellung im Pfinzgaumuseum am Freitag, 25. September, um 19 Uhr. Einführungen in die jeweilige Teilausstellung bieten die Museumsleiter Dr. Peter Pretsch im Stadtmuseum und Dr. Alexandra Kaiser im Pfinzgaumuseum jeweils nach der Eröffnung.

Ein umfangreiches Programm begleitet die Ausstellung bis zum 27. März. So gibt es gleich drei Führungen am Samstag, 26. September, um 11 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr im Stadtmuseum. Der Eintritt für beide Ausstellungen zusammen beträgt vier Euro, ermäßigt zwei Euro. Weitere Informationen im Internet über www.karlsruhe.de/jubelausstellung.
Mehr
 

Museumstipp: DIE PREUSSEN IM WESTEN
Caspar Scheuren: Das ganze Deutschland soll es sein
 
Museumstipp: DIE PREUSSEN IM WESTEN
KUNST, TECHNIK UND POLITIK IM 19. JAHRHUNDERT

im MUSEUM LA8,
Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts, Baden-Baden
Vom 19. September 2015 bis 28. Februar 2016

Die Gründung der preußischen Rheinprovinz nach dem Wiener Kongress 1815 war ein politisches, aber auch ein ästhetisches Ereignis. Die romantische Burgenlandschaft des Rheintals, die Vollendung des Kölner Doms, die Wiederentdeckung der Porta Nigra als historisches Monument in Trier, der Aufstieg von BadenBaden zur Sommerresidenz der Könige und Diplomaten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – vieles wäre ohne den Einfluss der Preußen im Westen nicht zustande gekommen oder ganz anders verlaufen. Um und in Baden-Baden zeugen Denkmäler, die Freskenmalereien der Trinkhalle und nicht zuletzt repräsentative Architekturen wie der alte Bahnhof direkt oder indirekt vom preußischen Stilwillen.

Die Hohenzollernprinzen ließen rheinische Ruinen restaurieren und damit zugleich eine vermeintlich urdeutsche Vergangenheit. Die Ästhetisierung der Landschaft diente zugleich der Politisierung des Rheins. Bauwerke, aber auch Mitglieder des Königshauses erhielten historistische Verkleidungen – wie beispielsweise König Friedrich Wilhelm IV. und seine Festgäste 1842 bei der festlichen Einweihung von Schloss Stolzenfels bei Koblenz. Über die traditionelle höfische Repräsentation hinaus pflegten die Hohenzollern die festliche Maskerade. Das Kostüm wurde zum heimlichen Paradigma ihres Regierungsstils.

Normalerweise verhüllt die Verkleidung, was sie bedeckt. Neuartig an der preußischen Kostümierung aber war, dass sie hinter ihren architektonischen, textilen und geopolitischen Maskeraden erst die historische Substanz erschuf, auf der sie ihre Herrschaft gründete. In der politisierten Romantik der Hohenzollern zielte Sehnsucht nicht auf künstlerische Reflexion und melancholische Naturbetrachtung, sondern auf dynastische Legitimation und territoriale Beherrschung.

Die Ausstellung lässt einen bildpolitischen Gestaltungsanspruch lebendig werden, der Kunst, Technik und Geschichte umfasste und vieles entstehen ließ, das jenseits der tagespolitischen Absicht bis heute künstlerische Geltung hat. Zu sehen sind großartige Gemälde von Andreas Achenbach, Carl Georg Enslen, Christian Sell, Friedrich Hiddemann, Fritz von Wille, Aquarelle des rheinischen Romantikers Carl Scheuren, Ausstattungsentwürfe und Mobiliar aus Schloss Stolzenfels, Denkmalentwürfe und -miniaturen und nicht zuletzt Modelle der Schlösser Stolzenfels und Sooneck. Als Besonderheit zeigt die Ausstellung zwei mittelalterliche Fenster, die in Schloss Stolzenfels einen historischen Bezug zu den dynastischen Wurzeln herstellten und damit den Herrschaftsanspruch unterstrichen. Prächtig ornamentierte Kleidung, prunkvolle Fassaden und geschmackvoll in die Landschaft platzierte Aussichtspunkte sollten nicht nur schmücken und erfreuen, sondern selbst Sinn erzeugen. Dass der preußische Stil bis zu den schmucken Uniformen und Pickelhauben der Soldaten reichte, fand seinen ironischen Widerhall in den Verkleidungen des rheinischen Karnevals, etwa beim parodistischen Exerzieren der „Roten Funken“. Auch der kritische Blick von außen in den Preußen-Karikaturen von Honoré Daumier zeigt die Pickelhaube als Verkleidung (eines Wolfs).

Während sich der preußische Einfluss im Rheinland in Bauten und Verwaltungsstrukturen in den Jahrzehnten nach 1815 deutlich manifestierte, wurde das Großherzogtum Baden erst nach den revolutionären Konflikten 1848/49 zum politischen und dynastischen Partner der Hohenzollern. Die Burgen und restaurierten Ruinen am Rhein stehen bis heute für die Deutung von Natur als romantische Landschaft durch die Preußen, allen voran Friedrich Wilhelm IV., den „Romantiker auf dem Thron“. Seiner Schwägerin, der humanitär und pazifistisch gesonnenen, späteren Kaiserin Augusta, setzte Baden-Baden 1892 ein Denkmal. Augusta war seit 1856 die Schwiegermutter des badischen Großherzogs Friedrich I. Vierzig Jahre besuchten Augusta und ihr Gemahl Wilhelm I. Baden-Baden zur sommerlichen Erholung. Das Hotel Maison Messmer, das kaiserliche Sommerdomizil, wurde zum informalen Zentrum internationaler Spitzendiplomatie und machte Baden-Baden zur Sommerhauptstadt Europas. Die Baden-Badener konnten Wilhelm I. als Spaziergänger in der Lichtentaler Allee begegnen, was einmal fast zu einem tödlichen Zwischenfall geführt hätte, dem Attentat von 1861 auf den späteren König und Kaiser Wilhelm I. in Baden-Baden.

zum Bild oben:
Caspar Scheuren: Das ganze Deutschland soll es sein, Farblithografie, 1870/71, Sammlung Wolfgang Vomm, Bergisch-Gladbach
Mehr
 

 
Expertengespräch in der Ausstellung „Peter Gaymann. Kunst kommt von Kaufen“
Um die Welt der Museen in Comics dreht sich ein spannendes
Expertengespräch mit dem Kulturwissenschaftler und
Journalisten Alexander Sancho-Rauschel sowie dem
Medienwissenschaftler Stephan Packard. Es findet am
Donnerstag, 17. September, um 19 Uhr in der Ausstellung
„Peter Gaymann. Kunst kommt von Kaufen“ statt.

Sancho-Rauschel deckt auf, welcher Klischees sich die
Populärkultur bedient, wenn sie Museen und Ausstellungen
zeigt. Welche Beziehung haben Cartoons und Comics zur
„Hochkultur“? Ausgewählte Filmszenen sowie Beispiele aus
US-amerikanischen und europäischen Comics und Graphic
Novels von den 1930er Jahren bis heute, erlauben verblüffende
Einblicke. Anschließend führt Ausstellungskuratorin Isabel
Herda mit Packard und Sancho-Rauschel ein Gespräch über
Comicforschung und Cartoonästhetik. Danach kann die
Ausstellung besichtigt werden.

Die Veranstaltung findet im Museum für Neue Kunst, Freiburg,
Marienstraße 10a, statt, der Eintritt ist frei. Partner ist das CarlSchurz-Haus.
 
 

 
Zwei neue Ausstellungen im Kunsthaus L6 und in der Garage des L6
Marco Schuler und Florian Münchow

Im Rahmen der Nocturne wird die Einzelausstellung
„peep“ von Marco Schuler eröffnet - Anschließend wird
eine neue Intervention „BUGS“ in der Garage von Florian
Münchow gezeigt

Am Freitag, 18. September, wird um 18 Uhr die Ausstellung
„peep“ des Bildhauers Marco Schuler einen breiten Einblick in
die verschiedenen künstlerischen Medien seines Schaffens
geben.

Studiert hat der 1972 in Bühl geborene Marco Schuler
Skulptur bei Olaf Metzel in München. Als Bildhauer ohne
Atelier war es nach dem Studium schwer, große Skulpturen
und Installationen zu schaffen. In dieser Zeit fing Schuler
deshalb an, sein bildhauerisches Denken mit einer
Videokamera auszudrücken, deren Produkt keinen Stauraum
benötigte. Viele dieser Videos funktionieren nach dem
gleichen Muster. Etwa wenn er sich vor einem starren
Kamerabild als Mann im orangenen Overall durch eine
Abflussröhre zwingt. Wenngleich dies auf den ersten Blick
sinnlos erscheinen mag, so sind dies alltägliche
Untersuchungen, die den eigenen Körper zum Einsatz bringen
und sein Verhältnis zu seiner Umwelt ausloten.

Für die Einzelausstellung im Kunsthaus L6 hat Schuler jedoch
nicht nur neue Videos produziert und sie zu einem
orchestralen Ensemble zusammengeführt, sondern viele
unterschiedliche Medien versammelt. Schon länger arbeitet er
mit Aluminiumgussplastiken, die verlorene, in sich gekehrte,
skurrile Figuren darstellen. Meist steht dabei der stilisierte
Blick im Zentrum, der sowohl durchdringend als auch
ausdruckslos sein kann. Eine große Anzahl dieser rund 50
Zentimeter großen Skulpturen wird das L6 bevölkern und in
eine eigenwillige Welt verwandeln.

Gleichzeitig wird die Ausstellung im L6 eine Auswahl an
Gemälden der letzten Jahre zeigen sowie Wandobjekte aus
Stoff. Auch diese weisen das für Schuler charakteristische
Augenpaar auf und analysieren mit ihrer Plakativität
verschiedene Blickmuster. Der Ausstellungstitel „peep“ spielt
genau mit diesem Variantenreichtum des Blicks. Brachialer
nonverbaler Angriff wechselt sich mit heimlichen Blicken und
vorsichtigem Linsen ab oder öffnet augenzuckende,
humorvolle Abgründe.

Parallel dazu wird der Bremer Künstler Florian Münchow, der
derzeit in Ottersberg Kunst studiert, eine Intervention in der
Garage des L6 vornehmen. Eingeladen wurde er zu dieser
Ausstellung von Julien Fettkötter, der an der Hochschule für
Kuns, Design und populäre Musik Freiburg studiert.
Münchows Werk zeichnet sich durch die bildnerische
Verrückung von Alltagskonstanten und Regeln aus. Viele
seiner Arbeiten stellen Eingriffe im öffentlichen Raum dar, die
poetisch Zerfalls- oder Veränderungsprozesse inszenieren.

Am Freitag, 18. September, um 18 Uhr eröffnet Samuel
Dangel vom Kulturamt die neue Ausstellung „peep“.

Die Ausstellung „peep“ läuft vom 19. September bis zum 8.
November, donnerstags und freitags von 16 bis 19 Uhr,
samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr. Geschlossen ist
das L6 am 3. Oktober, Tag der deutschen Einheit, und an
Allerheiligen. Der Eintritt ist frei, Führungen durch die
Ausstellung sind auf Anfrage möglich. Für nähere
Informationen wenden Sie sich bitte an das Kulturamt, Samuel
Dangel, (samuel.dangel@stadt.freiburg.de )
 
 

 
Veranstaltungen in den Freiburger Museen vom 21. bis 27. September (KW 39)
Montag, 21. September, 16 bis 18 Uhr
Pilzberatung
Pilzsammlerinnen und -sammler haben am Montag, 21. September,
von 16 bis 18 Uhr die Möglichkeit, ihre Funde vorzulegen und sich zu
informieren. Die Kosten für die Beratung im Museum Natur und
Mensch, Gerberau 32, betragen 3 Euro.

Mittwoch, 23. September, 12.30 Uhr
Kunstpause im Augustinermuseum
Am Mittwoch, 23. September, um 12.30 Uhr findet eine Kurzführung
mit Felix Reuße zu Landschaften des Künstlers Max Roman statt.
Die Teilnahme an der Veranstaltung im Augustinermuseum am
Augustinerplatz kostet den regulären Eintritt von 6 Euro.

Donnerstag, 24. September, 12.30 Uhr
Kurzführung zu Bionik
Das Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, bietet eine
Kurzführung zum Thema Bionik am Donnerstag, 24. September, um
12.30 Uhr an. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro.

Freitag, 25. September, 7.15 Uhr
Frühkunst zu Peter Gaymann
Für Frühaufsteher bietet Isabel Herda am Freitag, 25. September,
um 7.15 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, eine
Führung zum Cartoonisten Peter Gaymann an. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 25. September, 16.30 Uhr
Überschreitungen
Am Freitag, 25. September, um 16.30 Uhr findet in der Ausstellung
„Peter Gaymann. Kunst kommt von Kaufen“ ein offenes Gespräch
zwischen Museumsdirektorin Christine Litz und Pfarrer Andreas
Bordne von der Evangelischen Erwachsenenbildung statt. Die
Teilnahme an der Veranstaltung im Museum für Neue Kunst,
Marienstraße 10a, kostet 2 Euro zuzüglich 7 Euro Eintritt.

Freitag, 25. September, 19 Uhr
Moving Image Fridays!
Am Freitag, 25. September, um 19 Uhr präsentiert das Museum für
Neue Kunst, Marienstraße 10a, Robert Gardners Meisterwerk
„Forest of Bliss“ (USA 1986) im Original mit englischen Untertiteln.
Der Film widmet sich dem Leben und Sterben in Varanasi, dem
heiligsten Ort Indiens, Stadt des Gottes Shiva. Wie kaum ein anderer
verbindet der nordamerikanische Regisseur das Dokumentarische
mit einer poetischen Formensprache. Künstlerische Subjektivität
verschmilzt mit einer sensiblen Beobachtung anderer Kulturen. Die
Vorführung findet im Rahmen der Reihe „Moving Image Fridays!“ und
in Kooperation mit dem Kinoavantgarde des Kommunalen Kinos
statt. Neriman Bayram und Robert Meßner bieten eine Einführung
an. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 26. September, 11 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr
Teezeremonie im Augustinermuseum
Der Teemeister Ulrich Haas (Sôshiki Seizen) führt japanische
Teezeremonien mit Gefäßen von Horst Kerstan durch. Zwei
Vorführungen finden am Samstag, 26. September, von 11 bis 13 Uhr
und von 14 bis 16 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz
statt. Die Teilnahme kostet je 10 Euro. Tickets sind auch im
Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich.

Sonntag, 27. September, 14 bis 16 Uhr
Familiennachmittag im Augustinermuseum
Familien mit Kindern ab 5 Jahren lernen den Keramiker Horst
Kerstan kennen und arbeiten anschließend in der Werkstatt selbst
mit Ton. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 27. September, von
14 bis 16 Uhr im Augustinermuseum und kostet 3 Euro zuzüglich 5
Euro Eintritt für Erwachsene, Kinder zahlen nur 3 Euro.

Sonntag, 27. September, 14 Uhr
Familienführung im Colombischlössle
Am Sonntag, 27. September, um 14 Uhr lädt das Archäologische
Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, zur interaktiven Führung
„Keltischen Schätzen auf der Spur“ ein. Sie richtet sich an Familien
mit Kindern ab 6 Jahren und kostet 2 Euro zuzüglich 3 Euro Eintritt.
Kinder zahlen nur 2 Euro.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger