lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 22. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


HörBar

 
HörBAR | Art´s Birthday
Der Geburtstag der Kunst wird jedes Jahr am 17. Januar gefeiert, in Gedenken an den Fluxus-Künstler Robert Filliou. Der behauptete 1963, dass exakt vor 1 Million Jahren die Kunst geboren worden sei. 2013 wäre also der 1.000.050. Geburtstag der Kunst. Seit Fillious Tod im Jahr 1987 führen Künstler weltweit sein Konzept der Kunst als »Art’s Birthday« fort. Die Ars Acustica Group der European Broadcast Union (EBU) feiert mit: Über die Satellitenkanäle werden akustische Geschenke zwischen den international beteiligten Radiostationen ausgetauscht. Spielorte, die alle live senden, sind u.a. Belgrad, Helsinki, Berlin, Madrid, Stockholm, Moskau, Prag, Brüssel, Zagreb, Hilversum, Karlsruhe, Dublin und Wien.


20 Uhr Hubert Fichte: Ich bin ein Löwe und meine Eltern sind Eichen und Steine ´

Hörspiel mit Sprache und Zauberei. NDR 1986.

In kaum einem anderen Hörspiel geht das ethnologische Interesse Fichtes eine so spielerische Verbindung mit der Poesie ein. Der Beobachter wird zum Wal, zum Affen, zum Löwen auf dem Zaubermarkt von Bé in Togo. Mimesis oder doch Zauberei? Flöten und Tierstimmen locken zum mystischen Refugium des Zaubermarktes von Bé bei Lomé in Togo. Doch selbst dort am Rande der Zivilisation werden die Eingeweihten von den Besserwissern eingeholt, wird der Zauberlöwe, der sich lustvoll früherer Metamorphosen rühmt, von einem aufgeklärten "Herrn aus Basel", einem Dokumentarfilmer, aufgespürt und zur Rede gestellt. Das Stück zählt zu den letzten Rundfunkarbeiten des Autors.


22 Uhr Party zum Geburtstag der Kunst

Eines der Geschenke ist eine Uraufführung: Daniil Charms: Die Rettung von Andreas Hagelüken und Valeri Scherstjanoj, mit: Margitta Eifler (Sopran) Carine Limbosch (Alt) Michael Lentz (Tenor) Valeri Scherstjanoi (Bass).

Live Stream aus dem ZKM Karlsruhe vom Art´s Birthday der Europäischen Radiokünstler. Matt Wand Trio, mit Lucio Capece und Alexis Malbert | Borke–Beckett–Boom. Tobias Borke mit Sascha Verlan and Almut Schnerring (aka Wort & Klang Küche). Vorschau auf das Klangfestival Sound Surrounds im Dreieckland, das 2014 pünktlich am Art´s Birthday beginnen wird.

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Kommunales Kino und SWR2.

Do. 17.01. | 20 Uhr | Galerie | Alter Wiehrebahnhof | Urachstraße 40 , 79102 Freiburg | 6/4 Euro
 
 

Das Hörspielereignis 2012: Ulysses
 
Das Hörspielereignis 2012: Ulysses
Zu Gast: Chefdramaturg Manfred Hess, SWR 2

Nach dem Roman von James Joyce, übersetzt von Hans Wollschläger, Bearbeitung, Musik und Regie: Klaus Buhlert. Mit Manfred Zapatka, Corinna Harfouch, Dietmar Bär, u.v.a. Eine Produktion des SWR 2 und des DLR.

Einige haben sie am 16. Juni schon gehört: die Radioproduktion des phänomenalen Werks Ulysses von James Joyce. Es war die 100. Wiederkehr des "Bloomsday", des Tages im Jahr 1912, an dem die Hauptfigur Leopold Bloom durch Dublin streift. Das Hörspiel lief 22 Stunden non stop. Die Produktion überzeugte, da sie "den Roman in seinen Bedeutungsebenen akustisch erfahrbar machen wollte, ohne unstatthaft zu vereinfachen, aber auch ohne in weihevoller Ehrfurcht zu erstarren." (SWR 2) Die glänzende Leistung der Sprecher trug dazu bei, die berühmte Übersetzung von Hans Wollschläger in die deutsche Sprache zu übertragen.

In der HörBAR am 13.9. stellt Manfred Hess, Chefdramaturg beim SWR2, das "Making-of" des radiophonen Mammut-Projekts in der HörBAR vor. Er wird über Konzept und Gestaltung, über die Arbeit mit den Sprechern und über die Möglichkeiten Auskunft geben, dieses große Werk der Literatur im Radio akustisch zu erfassen.

Ein Kapitel der Produktion wird aufgeführt, auf Wunsch können im Anschluss weitere Ausschnitte angehört werden.

Der gesamte Ulysses als Hörspiel wird um die Weihnachtszeit im SWR 2 noch einmal gesendet (27.12.12 bis 9.1.13). Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg, des SWR 2 und des Kommunalen Kinos Freiburg.

Do, 22.11.12 | 20 Uhr
Kinosaal | Alter Wiehrebahnhof Urachstraße 40 Freiburg
Eintritt: 6,00 EUR / 4,00 EUR
 
 

 
HörBAR: Karl-Sczuka-Preisträger 2012, Boris Baltschun und Serge Baghdassarians,
"Was als Soundscape eines Spaziergangs in Rio de Janeiro beginnt, verwandelt sich in ein Werkstattgespräch im Studio, in dem die beiden Künstler das zuvor gehörte Material analysieren und rekomponieren. Klänge und Geräusche verschwinden zunehmend hinter Regieanweisungen und Kommentaren der Autoren, woraufhin in einer weiteren verblüffenden Wendung ein Moderator eine detaillierte audiovisuelle Beschreibung des Soundscapes gibt. Seine aberwitzigen Abschweifungen evozieren ein Klangtheater in der Imagination der Hörer“, so das vielversprechende Urteil der Jury des Karl-Sczuka-Preises über die diesjährigen Gewinner Boris Baltschun und Serge Baghdassarians und ihr Radiostück „Bodybuilding“. Der Karl-Sczuka-Preis des Südwestrundfunkes wird, schon traditionell, im Anschluss an die Preisverleihung bei den Donaueschinger Musiktagen in unserer HörBAR präsentiert. Der Preis ehrt jährlich die beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt.

Eine Veranstaltung des Literatubüros Freiburg, des Kommunalen Kinos Freiburg und des SWR2.

Mo 22.10. | 20 Uhr
Kinosaal |Alter Wiehrebahnhof
Eintritt: 6/4 EUR
Kartenvorbestellung unter info@literaturbuero-freiburg.de oder 0761.289989
 
 

 
HörBAR | „Tonabnehmer. Audiolog über Dichtung“
Sieben Dichter und Dichterinnen lesen, hören und sprechen. Texte wandern durch diese Stimmen hindurch. Wie ein Tonabnehmer lauschen wir in dichterische Werkstätten hinein. Heraus kommt ein akustisches Netz gegenwärtiger Dichtung und ihrer Poetik. Ein Netz zwischen Alltag und Inszenierung, zwischen Schrift und Stimme.

Mit Marion Poschmann, die 2005 den Literaturpreis Ruhrgebiet für ihr Gesamtwerk – bestehend aus mehreren Romanen, zahlreichen Gedichten und Gedichtbänden - erhielt, Monika Rinck, zuletzt ausgezeichnet mit dem Berliner Kunstpreis, Steffen Popp, dessen Roman „Ohrenberg und der Weg dorthin“ mehrfach ausgezeichnet und für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde, Hendrik Jackson, Autor des Gedichtsbands „Dunkelströme“ und Herausgeber von www.lyrikkritik.de und Ulf Stolterfoht – sein Gedicht „holzrauch über heslach“ wurde mit dem Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet, außerdem erhielt er ein Stipendium der Villa Massimo (2007).

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg, des SWR 2 und des Kommunalen Kinos.

Do 12.07. | 20 Uhr
Kinosaal | Alter Wiehrebahnhof
Eintritt: 6,00 EUR / 4,00 EUR
 
 

 
HörBAR | Im Rahmen von "Wider die Müdigkeit" | »Speicher«
Zu Gast: Michaela Melián

Bayrischer Rundfunk 2008, Hörspiel des Jahres 2008

Die monatliche Veranstaltungsreihe HörBAR präsentiert klang- und sprachexperimentelle Hörstücke und lotet Räume zwischen Textuellem, Visuellem und Auditivem neu aus. Im Rahmen des Festivals Wider die Müdigkeit präsentiert die HörBAR am 21. Juni Michaela Meliáns Hörspiel Speicher. Ausgangspunkt für ihr Stück war Varia Vision, eine intermediale Arbeit mit Texten von Alexander Kluge, Filmaufnahmen von Edgar Reitz und Klängen von Josef Anton Riedl aus dem Jahr 1965. Melián hat Elemente dieser Arbeit aufgegriffen und mit eigenen und zitierten Texten rund um das Thema Reisen und Migration kombiniert – von Goethes Gedichten, über Flüchtlingsberichte bis zur Ansage aus dem Navigationsgerät. Speicher ist das zweite Hörspiel der 1956 geborenen Künstlerin und Musikerin. Ihr Erstlingswerk Föhrenwald (BR, 2005) wurde mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden und mit dem ARD Online Award ausgezeichnet.

Die Künstlerin Michaela Melián ist am 21. Juni in der HörBAR zu Gast, um über ihre Arbeit zu berichten.
Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg, Kommunalen Kinos Freiburg und des SWR2.

Do, 21.06. | 20 Uhr
Kinosaal | Alter Wiehrebahnhof | Urachstraße 40
Eintritt: 6,00/4,00 EUR
 
 

 
HörBAR: Ror Wolf »Leben und Tod des Kornettisten Bix Beiderbecke aus Nord-Amerik
Hörspielpreis der Kriegsblinden 1987

Bix Beiderbecke, 1903 in Davenport am Mississippi als Sohn einer wohlhabenden deutsch-stämmigen Familie geboren und 1931 als 28-jähriger auf Long Island in elenden Verhältnissen gestorben, gilt heute als der "erste grosse Cool-Solist des Jazz" und der herausragende Vertreter des Chicago-Stils. Bei einer Reise auf einem Dampfer den Mississippi hinauf erinnern sich drei Männer an das kurze, aber intensive Leben des Jazzmusikers.

Ror Wolf, geboren 1932 in Saalfeld/Thüringen, war von 1961 bis 1963 als Literaturredakteur beim Hessischen Rundfunk tätig. Er ist preisgekrönter Autor zahlreicher Bücher, Radiostücke und Hörspiele und lebt als freier Schriftsteller in Mainz.

Hans-Burkhard Schlichting, der jahrzehntelang seine Stücke für den SWR betreute, wird in der HörBAR anwesend sein.

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Kommunales Kino Freiburg und dem SWR2.

Do 05.04. | 20 Uhr
Kinosaal | Alter Wiehrebahnhof
Eintritt: 6/4 €
 
 

 
HörBAR: Peter Waterhouse Jauntal-Übersetzung
Bearbeitung, Komposition, Regie und Gast der HörBar: Andreas Fervers

Ein Land des Überganges, ein ‚Schwellenland’ im Einzugsgebiet von Österreich, Italien und Slowenien. Für den Wiener Dichter und Übersetzer Peter Waterhouse ist das Jauntal in erster Linie eine Landschaft. Stetig wächst dabei die Distanz zum Idyll. Es entsteht eine ganz eigene, seltsam fremde Welt, in der das Dorf und die Landschaft mit der Sprache verschmelzen. Die Musik kontrapunktiert die Gedichte mit einer Übertragung in ein paralleles, rein klangliches Geschehen und berührt sich zugleich mit der Sprache, ist sie doch ausschließlich aus den Klängen der Sprachaufnahmen produziert.

Andreas Fervers lebt in Denzlingen bei Freiburg und gestaltete mit seinem Stück Dar as´Sinaa, in dem er ebenfalls einen Zyklus von Peter Waterhouse vertonte, bereits erfolgreich im letzten Jahr eine HörBAR.

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Kommunales Kino Freiburg und dem SWR2.

Do, 15.03. | 20 Uhr
Kinosaal | Alter Wiehrebahnhof | Urachstraße 40
Eintritt: 6/4 €
 
 

 
HörBAR: Weißrussland unter Lukaschenka
Junge Oppositionelle zwischen Widerstand und Exil.

Von Gisela Erbslöh

Niemals würden sie ihre Heimat Weißrussland im Stich lassen, dachten Natascha, Julia und Pawel vor zwölf Jahren. Damals waren sie Studenten und angehende Journalisten, glühende Verteidiger eines freien, unabhängigen, selbstbewussten Weißrussland - und entschiedene Gegner des Präsidenten Lukaschenko, der die Wiederkehr des Sowjetimperiums beschwor. Die jungen Oppositionellen organisierten Demonstrationen und politische Aufklärung; sie wurden bespitzelt, vom Studium ausgeschlossen und manchmal eingesperrt. Und wie geht es ihnen heute, nachdem Lukaschenko im Dezember 2010 so viele von ihnen zusammenschlagen und inhaftieren ließ?

Zu Gast sind die Autorin Gisela Erbslöh sowie eine der Protagonistinnen.

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Kommunales Kino Freiburg und dem SWR2.

Donnerstag, 23. Februar 2012 * 20 Uhr
Kinosaal Alter Wiehrebahnhof
Eintritt: 6/4 €
 
 



Seite 1 2 3 4 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger