lesen-oder-vorlesen.de
Samstag, 24. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Marek Krajewski
 
Buchtipp: Marek Krajewski "Finsternis in Breslau"
»Breslaus spektakulärster Exportartikel.« Der SPIEGEL

Breslau, 1937. In einem heruntergekommenen Hotel wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Auf der Jagd nach dem Mörder kommt Mock mit der Unterwelt, aber auch mit höchsten gesellschaftlichen Kreisen in Berührung. Als er zwei Jahre später, mittlerweile nach Lemberg versetzt, zusammen mit Kommissar Popielski ein Ungeheuer jagt, das wie der Minotauros Jungfrauen tötet, kommt ihm sein früherer Fall wieder in den Sinn.

dtv 2012, 352 Seiten, EUR 9,95 (D), 10,30 (A) / sFR 14,90
ISBN 978-3-423-21347-9
 
 

Buchtipp:  Eva Klingler
 
Buchtipp: Eva Klingler "Tod im Albtal"
Die Suche nach ihrem leiblichen Vater bekommt Politikergattin Friedericke Schmied schlecht: Einen Einkaufsbummel mit Modeberaterin und Kleinstadtschönheit Swentja Tobler überlebt sie nicht. Swentja, erfolgsverwöhnt und selbstbewusst, gerät selbst in Verdacht, und ihr Gewerbe ist ruiniert. Doch sie lässt sich weder von einem unbekannten Mörder noch von dem überheblichen Ermittler Hagen Hochberger einschüchtern. Mit ihren eigenen Methoden sucht sie nach dem Täter in gehobenen Kreisen. Und begegnet zwielichtigen Politikern, aalglatten Chefärzten, Priestern mit Vergangenheit und falschen Freunden. Welcher späte Vater hat seine eigene Tochter erwürgt? Als sie es herausfindet, ist es fast zu spät ...

emons Verlag 2011, 304 Seiten, EUR 10,90 [D], 11,20 [A]
ISBN 978-3-89705-889-7
 
 

Buchtipp: Dana Giesecke und Harald Welzer
 
Buchtipp: Dana Giesecke und Harald Welzer "Das Menschenmögliche"
Zur Renovierung der deutschen Erinnerungskultur. Jenseits der Rituale

Sechzig Jahre nach Nationalsozialismus und Holocaust ist es das Verdienst der politischen Bildung, dass wir uns an dessen Schrecken heute noch erinnern. Doch für die Erinnerungskultur bedeuten die sechs Jahrzehnte eine Epochenwende: Überlebende und Zeitzeugen werden bald verstorben sein und die junge Generation sieht sich mit neuen Herausforderungen wie Globalisierung und Klimawandel konfrontiert.

Rückwärts gewandte Erinnerungsrituale sind weder zeitgemäß noch erfüllen sie ihren Zweck, so der Sozialpsychologie Harald Welzer. Das öffentliche Gedenken konzentriert sich auf das monströse Ende der Geschichte, auf den Mord an 6 Millionen Juden und den Tod von 50 Millionen Menschen. Geschichte könne man jedoch nur verstehen, so die Autoren, wenn man herausfindet, was Menschen dazu veranlasst hat, unter extremen Situationen ganz unterschiedlich zu handeln. Wie war die Ausgrenzung bestimmter Bevölkerungsgruppen möglich? Warum haben die einen gemordet und die anderen geholfen?

In einem Ausstellungsort neuen Typs – dem Haus der menschlichen Möglichkeiten – sollen die postitiven wie negativen Handlungsoptionen des Menschen vermittelt werden, durch Experimente, Hand-ons und Rollenspielen. Giesecke und Welzer sind sich sicher: Nur so können wir Antworten auf die Kernfrage unserer Gegenwart finden: Wie lässt sich das heute erreichte zivilisatorische Niveau gegen künftige Gefährdungen sichern?

»ausgesprochen klug, weitsichtig, anregend und lesenswert!«
NDR Info

edition Körber-Stiftung 2012, 190 Seiten, EUR 15,00
ISBN 978-3-89684-089-9
 
 

Buchtipp: Renate Sova u.a.
 
Buchtipp: Renate Sova u.a. "Dorthin kann ich nicht zurück"
Flüchtlinge erzählen

Wie leben Flüchtlinge in Europa? Warum haben sie ihre Heimat verlassen und mit welchen Hoffnungen sind sie hierher gekommen? Was haben sie daheim zurückgelassen, was hier gefunden?

25 Asylsuchende aus Afghanistan, Äthiopien, Burundi, der Elfenbeinküste, Eritrea, Ghana, Guinea, dem Kongo, Kenia, Nigeria, dem Senegal, Somalia, dem Iran, dem Sudan und der Ukraine erzählen ihre Geschichten. Und ebenso viele Menschen hören ihnen zu und schreiben diese Geschichten auf. Kindheitsgeschichten, Fluchtgeschichten, Liebesgeschichten, Lebensgeschichten. Der jüngste Erzähler und dessen Zuhörer sind gerade erst 16 Jahre alt. Ein Buch von Menschen mit Papieren gemeinsam mit Menschen, die ihre Dokumente verloren, verbrannt, zurückgelassen oder gar nie besessen haben. Und die nun warten. Auf einen Pass, auf ein Leben in Sicherheit und auf ein wenig Glück.

Jeder einzelne Mensch, der sich Tausende Kilometer weit auf den Weg gemacht hat, um Heimat und Familie zu verlassen, hat massive Gründe für seine Flucht. Um hier aufgenommen zu werden, muss das Nadelöhr des vom Schengen-Regime geprägten Asylverfahrens durchschritten werden. Viele der Menschen, die uns ihre Geschichten erzählen, sind von diesen Erfahrungen geprägt.

Das Buch „Dorthin kann ich nicht zurück“ ist Lesebuch und zeitgeschichtliche Dokumentation zugleich. Bei mehreren Asylwerbenden haben die HerausgeberInnen auf Wunsch den Namen geändert. Zu gefährlich schien es den Geflohenen, ihn zu nennen. Berührtheit, Sympathie und freundschaftliche Lebendigkeit kommen in den Gesprächen zum Ausdruck und übertragen sich auf die Lesenden.

Mit einem Überblick über die rechtliche Situation für Asylwerbende in Österreich, Deutschland und der Schweiz von Anny Knapp (Asylkoordination Österreich).

promedia Verlag Wien 2011, 224 Seiten, EUR 15,90
ISBN 978-3-85371-339-6
 
 

Buchtipp: Dr. Nicolai Worm
 
Buchtipp: Dr. Nicolai Worm "Heilkraft D"
Der Autor hat die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Vitamin D in seinem kürzlich aktualisierten Buch "Heilkraft D – Wie das Sonnenvitamin vor Herzinfarkt, Krebs und anderen Zivilisationskrankheiten schützt" packend und fundiert zusammengefasst. Besonders brisant: Große Teile der deutschen Bevölkerung sind nur sehr mangelhaft mit dem wichtigen Vitamin versorgt, die herkömmlichen Empfehlungen zur Vitamin-D-Aufnahme reichen bei Weitem nicht aus.

Nachdem das amerikanische Institute of Medicine (IOM) 2010 seine Vitamin-D-Empfehlungen überarbeitete, zog nun auch endlich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) nach und erhöhte ihre Empfehlungen für eine angemessene Vitamin-D-Zufuhr in den verschiedenen Altersgruppen um das Zwei- bis Vierfache. Erstmals gibt die Fachgesellschaft zu, was Dr. Nicolai Worm seit Jahren beklagt: Bei fehlender Sonnenexposition – beispielsweise im hiesigen Herbst und Winter – genügt der Vitamin-D-Gehalt üblicher Ernährungsformen nicht. Die Lücke kann nur mit Vitamin-D-Supplementen geschlossen werden.

Warum höhere Vitamin-D-Empfehlungen ein großer Schritt in die richtige Richtung sind, aber dennoch viel zu tun bleibt, lesen Sie in der Neuauflage von Dr. Nicolai Worms "Heilkraft D". In einem 16-seitigen Zusatzkapitel finden Sie neben dem Bericht über die international besetzte Vitamin-D-Konferenz im April 2011 in Berlin auch ein 6-Punkte-Papier zur Verbesserung der Vitamin-D-Versorgung.

Mit "Heilkraft D" hat Dr. Nicolai Worm wieder einmal nicht nur wissenschaftliche, sondern ganz klar auch visionäre Qualitäten bewiesen.

systemed Verlag 2012, 200 Seiten, EUR 15,95
978-3-927372-47-4
 
 

Buchtipp: Jutta Grimm
 
Buchtipp: Jutta Grimm "Vegetarisch grillen"
Natürlich vollwertig genießen. Mit Cartoons von Renate Alf

Es muss nicht immer Bratwurst sein! Sommerzeit ist Grillzeit: Kaum werden die Tage länger, lockt der Grill – dann heißt es angeschürt und losgebrutzelt! Dass es dabei nicht immer Steak oder Bratwurst sein muss, zeigt Jutta Grimm in ihrem Buch »Vegetarisch grillen«, erschienen im pala-verlag. Grillkartoffeln kennt jeder, aber Käsepäckchen, Hirsebratlinge à la Mexiko oder Currybananen mit Schokocreme vom Grill? Die Autorin bietet über 100 vegetarische und vollwertige Alternativen für alle, die fleischigem Grillgut nichts abgewinnen können oder einfach mal etwas Abwechslung möchten: Gemüsespezialitäten, süßes Grillobst, zart schmelzende Käsekreationen, Leckeres vom Spieß, Bratlinge, Tortillas und Co. – gekrönt von Aufstrichen, Marinaden und Saucen. Die Rezepte sind unkompliziert und lassen sich grillfreundlich vorbereiten – eine wahre Fundgrube für Grillbegeisterte jeden Alters.

Daneben bietet das Buch Wissenswertes rund ums Grillen: Es stellt Grillgeräte für draußen und drinnen vor, zeigt, wie man einfache Grills selbst bauen kann, und nennt ökologische Alternativen zur Alufolie.

Mit Zeichnungen der bekannten Cartoonistin Renate Alf wird das Buch zusätzlich zum originellen Mitbringsel für jede Grillparty. Auf zu neuen Grillerlebnissen!

pala-verlag 2012, 160 Seiten, EUR 9,90
ISBN: 978-3-89566-301-7
 
 

Buchtipp: Javier Sebastián
 
Buchtipp: Javier Sebastián "Der Radfahrer von Tschernobyl"
Aus dem Spanischen von Anja Lutter

Javier Sebastián setzt den namenlosen Opfern und verleugneten Helden von Tschernobyl ein literarisches Denkmal – so spannend wie ein Abenteuerroman und mindestens ebenso informativ wie das beste Sachbuch zum Thema.

Alle vier Jahre tagt in Paris die Internationale Generalkonferenz für Maß und Gewicht. Doch für den spanischen Delegierten und namenlosen Erzähler dieses außergewöhnlichen Romans nimmt die Konferenz eine unvorhersehbare Wendung: Den Standardkilostein als Eichmaß im Gepäck, wird er in einem Fastfood-Restaurant Zeuge davon, wie ein alter Mann ausgesetzt wird. Mehr oder weniger unfreiwillig nimmt er sich des Fremden an, auf dessen Unterarm eine geheimnisvolle Tätowierung in kyrillischen Buchstaben prangt. Als sich herausstellt, dass es sich bei dem Alten um den Atomphysiker Wassili Nesterenko handelt, dank dessen Intervention damals in Tschernobyl noch Schlimmeres verhindert werden konnte, verwischen sich die Grenzen zwischen Fiktion und Fakten vollends: Sebastián entführt uns aus Paris nach Prypjat, der Retortenstadt in unmittelbarer Nähe des Reaktors, und erzählt eindringlich die Schicksale seiner Bewohner. Sie verdanken Nesterenko – oder Wassja, wie der Radfahrer von Tschernobyl von ihnen liebevoll genannt wird – nicht nur ihr Leben, sondern auch ihre Zukunft:

Unbeeindruckt von der staatlichen Repression tut Nesterenko alles dafür, den Opfern von Tschernobyl den Alltag nach der Katastrophe wenigstens ein bisschen zu erleichtern.

Wagenbach Verlag 2012, 224 Seiten, EUR 19,90
ISBN 978-3-8031-3242-0
 
 

Baden-württembergische Erinnerungsorte
 
Baden-württembergische Erinnerungsorte
51 Orte und Ereignisse zur jüngeren Geschichte des Südwestens – der Jubiläumsband, herausgegeben von den landeskundlichen Experten und Historikern Reinhold Weber, Peter Steinbach und Hans-Georg Wehling , enthält 51 Beiträge, die über historische Orte und Vorgänge, politische Ereignisse, symbolische Begriffe und Sinnbilder berichten, die im kollektiven Gedächtnis verankert sind und die Identität der Menschen im Land prägen. Ob es um den zivilen Widerstand in den 70er-Jahren in Wyhl, den Pietismus in Württemberg, die Badische Verfassung von 1818 oder um die Frage geht, was Stammheim zu „Stammheim“ macht - auf 616 Seiten erzählen namhafte Autorinnen und Autoren südwestdeutsche Landesgeschichte spannend und lebendig. Der Bogen spannt sich dabei über alle Regionen Baden-Württembergs. Mit 510 meist farbigen Abbildungen ist das Buch anschaulich gestaltet und lädt neben der vertiefenden Lektüre auch zum kurzweiligen Blättern ein.

Zu den Herausgebern:

- Dr. Reinhold Weber verantwortet bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) die wissenschaftliche Buchreihe „Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs“. Er ist Lehrbeauftragter am Seminar für Zeitgeschichte der Eberhard Karls Universität Tübingen und Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg.

- Prof. Dr. Peter Steinbach, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Mannheim und Leiter der dort angesiedelten Forschungsstelle „Widerstand gegen den Nationalsozialismus im deutschen Südwesten“. Seit 1989 ist er wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin.

- Prof. Dr. Hans-Georg Wehling war bis 2003 Leiter der Abteilung Publikationen der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und ist Begründer der wissenschaftlichen Buchreihe „Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs“. Er ist Honorarprofessor am Institut für Politikwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Das Buch kann zum Preis von 19,50 EUR (zzgl. 5,50 EUR Versand) bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Stafflenbergstr. 38, 70184 Stuttgart, Fax 0711.164099-77, E-Mail marketing@lpb.bwl.de, Webshop www.lpb-bw.de/shop, bestellt werden.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger