lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 26. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Richard Moss
 
Buchtipp: Richard Moss "Die Kraft der Präsenz"
Im Jetzt sein – zu sich selbst finden – Heilung erleben

Präsent zu sein, also im Hier und Jetzt, in der Gegenwart zu leben, wirkt außerordentlich klärend und hat dadurch unmittelbaren Einfluss auf unsere Gesundheit, unsere Leistungsfähigkeit und unsere sozialen Kontakte. Präsent zu sein hilft uns dabei, unser Leben mehr zu genießen, emotionale Verletzungen leichter zu überwinden, mehr Nähe zu erfahren und unsere Mitmenschen stärker zu unterstützen. Dieses Buch vermittelt den Schlüssel zu einem erweiterten und vertieften Bewusstsein. Richard Moss zeigt, wie wir ganz praktisch die Kraft der Präsenz nutzen und unsere Selbstwahrnehmung schärfen können.

Die Kraft der Präsenz hilft dabei:
- intensiver mit sich und anderen in Kontakt zu sein und uns von einschränkenden Denk- und Verhaltensmustern zu befreien
- emotionale Belastungen zu lösen und körperliche Beschwerden zu heilen
- schwierige Situationen leichter zu meistern
- private und berufliche Beziehungen zu verbessern

Das motivierende Buch präsentiert sehr wirkungsvolle „Werkzeuge“ für mehr Präsenz wie das „Mandala des Lebens“. Es hilft dabei, augenblicklich vom Denken, von Annahmen über Situationen und Bewertungen direkt ins Zentrum unserer Wahrnehmung zu kommen. Die Gedanken beruhigen sich, wir sind präsent. Der tiefen Verbindung zu sich selbst entspringen so die gesuchten Antworten: energievoll, authentisch, klar, spontan und liebevoll.
Anhand von Sitzungsprotokollen und praktischen Übungen demonstriert Richard Moss, wie jeder diese wirkungsvolle Methode einsetzen kann, um Veränderungen bei sich selbst und anderen zu bewirken. Ein durch und durch praktisches Buch für jedermann – auch eine Bereicherung für die Arbeit von Therapeuten

Der Autor: Richard Moss (Jahrgang 1945) ist Arzt und international bekannt als Therapeut, Heiler und Bewusstseinslehrer. Vor mehr als 30 Jahren gab er nach einem Erlebnis, das sein Leben veränderte, seine Arztpraxis auf. Er arbeitet seitdem als Lehrer für Selbsterkenntnis, Selbstbestimmung, Selbstverantwortung und Selbstverwirklichung. Er ist als Referent und Seminarleiter tätig und Autor von sechs Büchern, die weltweit eine Gesamtauflage von mehr als 200.000 Exemplaren erzielten.

www.richardmoss.com

VAK Verlags 2013, 272 Seiten, EUR 17,99 (D), 18,50 (A) / sFR 25,90
ISBN 978-3-86731-122-9
Mehr
 

Buchtipp: Martin Keune
 
Buchtipp: Martin Keune "Black Bottom"
Kriminalroman

Berlin, 1930. Bei einem Giftgasanschlag auf den legendären Tanzpalast »Femina« am Tauentzien sterben elf Menschen. Auch Kriminalkommissar Sándor Lehmann kommt nur knapp mit dem Leben davon – denn eben noch stand er inkognito als Jazzmusiker auf der Bühne. Bei der Aufklärung des brisanten Falls hat er gleich zwei Probleme: Er muss zusehen, dass sein geheimes Doppelleben nicht auffliegt, und sich mit dem neuen Kollegen Belfort herumärgern, einem linientreuen Nazi, der über das quirlige Nachtleben der Reichshauptstadt ganz eigene Ansichten hat ...

Der Auftakt zu einer neuen Krimiserie mit dem Klarinette spielenden Kommissar Sándor Lehmann

be.bra Verlag 2013, 272 Seiten, EUR 9,95 (D), 10,30 (A) / sFR 18,90
ISBN 978-3-89809-528-0

Lesung mit Martin Keune:

Am 21. März (19 Uhr) liest Martin Keune in der Kleinen Lounge des Ellington Hotel (Nürnberger Straße 50-55, 10789 Berlin) aus seinem neuen Krimi.
Eintritt: VVK (an der Hotelrezeption und in der Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz, Kleiststr. 19-21) 4 € / AK 5 €
 
 

Buchtipp: Michael Tsokos
 
Buchtipp: Michael Tsokos "Die Klaviatur des Todes"
Der mit den Toten spricht – Berichte aus der Rechtsmedizin

»Willkommen in meiner Welt. Einer Welt voll abscheulicher Verbrechen und roher Gewalt. Aber auch einer Welt voll erstaunlicher Wendungen bei unseren Untersuchungen. Sie werden sehen: Es gibt tatsächlich nichts, was es nicht gibt. Willkommen im Leben.« Michael Tsokos

Sein Geschäft ist der Tod. Täglich ist er ihm auf der Spur: am Tatort, auf dem Obduktionstisch, im Labor und vor Gericht. Er lüftet das tödliche Geheimnis: War es Mord, Selbstmord, ein Unfall – oder eine natürliche Todesursache? Zusammen mit seinen Mitarbeitern analysiert er die relevanten Spuren und fügt die Indizien wie Mosaiksteine zu einem Gesamtbild zusammen, das zur Rekonstruktion des Geschehens führt.

Michael Tsokos, Deutschlands berühmtester Rechtsmediziner, schildert die rätselhaftesten Fälle, an deren Lösung er selbst maßgeblich beteiligt war: Kriminalfälle, bei denen falsche Fährten gelegt wurden, Sexualmorde und tödliche Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Da gibt es den Mann mit den zwei DNA, die vermeintlich strangulierte Frau, spiegelverkehrte Schnittwunden und selbstindizierte Giftstoffe oder verräterische Stichwunden und Blutspritzer, die nicht zum Tathergang passen wollen… Erstaunt stellt man fest: Rechtsmedizin ist facettenreicher als der „Tatort“ oder „CSI“ vermuten lassen. Und immer wieder gibt es Verbrechen, die auch Tsokos nicht kalt lassen. Oftmals sind gerade nicht die grellen Mordgeschichten, sondern die stillen Tragödien, die sich unbemerkt von der Öffentlichkeit abspielen, die ihn berühren und schmerzlich lange in der Erinnerung bleiben.

Prof. Dr. Michael Tsokos leitet das Institut für Rechtsmedizin der Charité und das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin. Als Experte ist er im In- und Ausland tätig, wie z.B. für die UN zur Identifizierung ziviler Opfer in Kriegsgebieten. 2005 wurde ihm der Medienpreis Bambi für seinen Einsatz bei der Identifizierungs-Mission deutscher Tsunami-Opfer in Thailand verliehen.

Interview mit Michael Tsokos auf Youtube (klicke "mehr")

Droemer Verlag 2013, 336 Seiten, EUR 19,99 (als eBook 17,99)
ISBN: 978-3-426-27602-0
Mehr
 

Buchtipp:  Jean Paul
 
Buchtipp: Jean Paul "Leben des vergnügten Schulmeisterleins M. Wuz in Auenthal"
Herausgegeben von Joseph Kiermeier-Debre

Der Erstdruck dieser berühmtesten Erzählung Jean Pauls erschien 1793 als Anhang zum zweiten Band des Romans ›Die unsichtbare Loge. Eine Biographie‹. Bereits der Untertitel lässt ahnen, dass der Autor sämtliche Register der Ironie und des Humors ziehen wird: Die Erzählung um den bettelarmen Lebenskünstler Maria Wuz, der sich jeden Tag eine rosige Zukunft für den nächsten erfinden muss, ist alles andere als die Schilderung einer Spießeridylle.

Zum 250. Geburtstag des romantischen Klassikers und skeptischen Romantikers erscheint seine berühmteste Erzählung erstmals in der 'Bibliothek der Erstausgaben' des dtv.

dtv 2013, 144 Seiten, EUR 7,90 [D], 8,20 [A] / sFR 11,90
ISBN 978-3-423-02687-1
 
 

Buchtipp: Nicola Förg
 
Buchtipp: Nicola Förg "Platzhirsch"
Ein Alpen-Krimi

Schneewittchen ist schon tot. Eine ermordete Biologin und ein Elch als einziger Zeuge – nicht die besten Voraussetzungen für die Ermittlungen von Irmi Mangold und Kathi Reindl, doch schon bald tauchen erste Verdächtige auf. Hatte sich die Jägerin, die Rehe lieber im Wald als auf dem Teller sieht, mit den falschen Leuten angelegt? Vielleicht mit einem Wilderer?

Ein feudales Jagdhaus inmitten saftiger Weiden und dunkel wogender Tannen, die ihre nadelbehangenen Finger wie grüne Gespenster nach Irmi ausstrecken – märchenhafter könnte der Anblick kaum sein, wäre das Schneewittchen, das so friedlich im Schuppen liegt, doch nur eine schlafende Prinzessin und nicht die ermordete Gutsbesitzerin: Regina von Braun, bekannte Biologin, Jägerin und Forstwirtin, hatte sich mit ihrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und ihrer großen Klappe nicht nur Freunde gemacht. Von der Auseinandersetzung mit ihrem Exfreund, einem Forstwirt und Großgrundbesitzer mit völlig anderen Ansichten, zeugt sogar eine Fernsehdebatte. Aber sind Abschusszahlen und fiese Wilderei Grund genug für einen Mord? Und was zum Geier hat das mit einem Tagebuch zu tun, das sich auf Reginas gut verstecktem Laptop befindet?

Pendo Verlag 2013, 320 Seiten, EUR 14,99 [D], 15,50 [A] / sFr 21,90
ISBN: 9783866123434
 
 

Buchtipp: 	Paul Lascaux
 
Buchtipp: Paul Lascaux "Schokoladenhölle"
Müllers sechster Fall

Ein toter Banker im Berner Tierpark Dählhölzli, dem das Herz entnommen wurde, und ein Zuckerbäcker, der über seinen Marzipankreationen den Tod fand – wieder einmal erweist sich ein Fall für den Störfahnder Bernhard Spring als harte Nuss. Auch bei der Detektei Müller & Himmel herrscht wenig Zuversicht. Es gilt, die Verbindung zwischen den beiden Opfern zu finden, bevor es einen weiteren Todesfall gibt …

Gmeiner Verlag 2013, 229 Seiten, EUR 9,99
ISBN 978-3-8392-1391-9
 
 

Buchtipp: Duden Band 11 „Redewendungen“
 
Buchtipp: Duden Band 11 „Redewendungen“
mit 500 neuen Redewendungen

Der Band 11, „Redewendungen“, aus der Dudenreihe 1 bis 12 erscheint in der 4., überarbeiteten und aktualisierten Auflage. Mit 500 neuen und insgesamt mehr als 10 000 festen Wendungen, Redensarten und Sprichwörtern.

Jemandem die Leviten lesen, mit etwas Schindluder treiben oder keinen Deut besser sein – das sind Beispiele für die bekannten Klassiker unter den Redewendungen. In den letzten Jahren haben sich aber auch neue Sprüche etabliert und wurden in die neue Auflage zu den „Redewendungen“ aufgenommen. Einige Beispiele: etwas in die Bucht schmeißen (etwas bei eBay versteigern), jemanden hinter die Fichte führen (jemanden täuschen) oder jemandem einen Einlauf verpassen (jemanden heftig maßregeln). Dieses Wörterbuch der deutschen Idiomatik gibt zu jeder Redewendung hilfreiche Bedeutungserklärungen und Anwendungsbeispiele.

Das Leben ist kein Ponyhof. Redewendungen sind eine Art „sprachliche Fertigbauteile“. Kennzeichen einer Redewendung ist zunächst, dass sie aus mehr als einem Wort besteht. Das noch wichtigere Merkmal der festen Wendung ist, dass ihre Bedeutung nicht oder nur teilweise aus den Einzelbedeutungen ihrer Bestandteile zu erkennen ist und dass sie in der Regel eine feste, nur begrenzt veränderbare Struktur hat.

Der Duden „Redewendungen“ setzt sich zum Ziel, die allgemein gebräuchlichen festen Wendungen der deutschen Gegenwartssprache möglichst umfassend zu dokumentieren. Auch gängige Wendungen des österreichischen und schweizerischen Deutsch sind berücksichtigt sowie mundartliche Wendungen, sofern sie überregional geläufig sind.

Duden Verlag 2013 (4., überarbeitete und aktualisierte Auflage) 928 Seiten, EUR 22,99 (D), 23,70 (A)
ISBN 978-3-411-04114-5
 
 

Buchtipp: Schwester Jordana
 
Buchtipp: Schwester Jordana "Auf einen Tee in der Wüste"
11 000 Kilometer bis Jerusalem - ein göttliches Abenteuer

Entlang der Stätten des ersten mittelalterlichen Kreuzzuges: Von Istanbul, der Stadt zwischen Okzident und Orient, reist Schwester Jordana bis nach Jerusalem, in einem roten Chevrolet, auf der Autobahn oder der Wüstenpiste, kreuz und quer durch die Türkei, den Libanon und Israel. Sie erlebt sechs Wochen voller spannender Ereignisse, begegnet ungewöhnlichen Menschen, lernt dabei auf besondere Art die drei großen Weltreligionen kennen und setzt sich gleichzeitig ganz persönlich mit ihrem eigenen Glauben und Ordensleben auseinander.

«Ich bin keine Nonne, sondern eine Schwester. Was ist der Unterschied? Schwestern sind Frauen, die in einen Orden eintreten, der sich der Arbeit mit und für die Menschen widmet. Nonnen sind diejenigen, die vorrangig beschaulich leben, gern in Klausur ‹hinter Klostermauern›, die aber längst nicht so unüberwindbar sind, wie viele glauben. Aber auch darüber könnte man ein ganzes Buch schreiben …»

Rowohlt Verlag 2013, 288 Seiten, EUR 12,99 (D), 13,40 (A) / sFr 19,50
ISBN 978-3-499-62507-7

Ab 1. März im Buchhandel!
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger