lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 23. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Duden Band 11 „Redewendungen“
 
Buchtipp: Duden Band 11 „Redewendungen“
mit 500 neuen Redewendungen

Der Band 11, „Redewendungen“, aus der Dudenreihe 1 bis 12 erscheint in der 4., überarbeiteten und aktualisierten Auflage. Mit 500 neuen und insgesamt mehr als 10 000 festen Wendungen, Redensarten und Sprichwörtern.

Jemandem die Leviten lesen, mit etwas Schindluder treiben oder keinen Deut besser sein – das sind Beispiele für die bekannten Klassiker unter den Redewendungen. In den letzten Jahren haben sich aber auch neue Sprüche etabliert und wurden in die neue Auflage zu den „Redewendungen“ aufgenommen. Einige Beispiele: etwas in die Bucht schmeißen (etwas bei eBay versteigern), jemanden hinter die Fichte führen (jemanden täuschen) oder jemandem einen Einlauf verpassen (jemanden heftig maßregeln). Dieses Wörterbuch der deutschen Idiomatik gibt zu jeder Redewendung hilfreiche Bedeutungserklärungen und Anwendungsbeispiele.

Das Leben ist kein Ponyhof. Redewendungen sind eine Art „sprachliche Fertigbauteile“. Kennzeichen einer Redewendung ist zunächst, dass sie aus mehr als einem Wort besteht. Das noch wichtigere Merkmal der festen Wendung ist, dass ihre Bedeutung nicht oder nur teilweise aus den Einzelbedeutungen ihrer Bestandteile zu erkennen ist und dass sie in der Regel eine feste, nur begrenzt veränderbare Struktur hat.

Der Duden „Redewendungen“ setzt sich zum Ziel, die allgemein gebräuchlichen festen Wendungen der deutschen Gegenwartssprache möglichst umfassend zu dokumentieren. Auch gängige Wendungen des österreichischen und schweizerischen Deutsch sind berücksichtigt sowie mundartliche Wendungen, sofern sie überregional geläufig sind.

Duden Verlag 2013 (4., überarbeitete und aktualisierte Auflage) 928 Seiten, EUR 22,99 (D), 23,70 (A)
ISBN 978-3-411-04114-5
 
 

Buchtipp: Schwester Jordana
 
Buchtipp: Schwester Jordana "Auf einen Tee in der Wüste"
11 000 Kilometer bis Jerusalem - ein göttliches Abenteuer

Entlang der Stätten des ersten mittelalterlichen Kreuzzuges: Von Istanbul, der Stadt zwischen Okzident und Orient, reist Schwester Jordana bis nach Jerusalem, in einem roten Chevrolet, auf der Autobahn oder der Wüstenpiste, kreuz und quer durch die Türkei, den Libanon und Israel. Sie erlebt sechs Wochen voller spannender Ereignisse, begegnet ungewöhnlichen Menschen, lernt dabei auf besondere Art die drei großen Weltreligionen kennen und setzt sich gleichzeitig ganz persönlich mit ihrem eigenen Glauben und Ordensleben auseinander.

«Ich bin keine Nonne, sondern eine Schwester. Was ist der Unterschied? Schwestern sind Frauen, die in einen Orden eintreten, der sich der Arbeit mit und für die Menschen widmet. Nonnen sind diejenigen, die vorrangig beschaulich leben, gern in Klausur ‹hinter Klostermauern›, die aber längst nicht so unüberwindbar sind, wie viele glauben. Aber auch darüber könnte man ein ganzes Buch schreiben …»

Rowohlt Verlag 2013, 288 Seiten, EUR 12,99 (D), 13,40 (A) / sFr 19,50
ISBN 978-3-499-62507-7

Ab 1. März im Buchhandel!
 
 

Buchtipp: Oliver G. Wachlin
 
Buchtipp: Oliver G. Wachlin "Kreuzberg"
Kriminalroman

August 1991: Die Ermittlungen um eine Frauenleiche im Kreuzberger Viktoriapark halten die Kommissare Knoop und Hünerbein in Atem: Radikale Feministinnen machen mobil, zornige Mädchengangs jagen mit Baseballschlägern und Reizgas alles verdächtig Männliche. Dann putschen in Moskau die Generäle, und Berlin hält den Atem an. Denn noch sind dreihunderttausend Sowjetsoldaten um die frisch wiedervereinigte Stadt herum stationiert. Und auch der Fall der Kreuzberger Frauenleiche scheint plötzlich eine ganz andere, eine weltpolitische Dimension zu bekommen.

Zornige Mädchen und KGB-Agenten auf der Jagd. Ein Buch wie ein Film, Zeitgeschichte perfekt in Szene gesetzt.

emons Verlag 2012, 304 Seiten, EUR 10,90 [D] , 11,20 [A]
ISBN 978-3-95451-023-8
 
 

Buchtipp: Thomas Erle
 
Buchtipp: Thomas Erle "Teufelskanzel"
Kaltenbachs erster Fall

Aschermittwoch. Am Kandel, dem sagenumwobenen Schwarzwaldberg, wird unterhalb der Teufelskanzel die Leiche eines jungen Mannes im Hexenkostüm gefunden. Die Polizei ist ratlos und vermutet das tragische Ende einer Mutprobe. Lothar Kaltenbach, Musiker und Weinhändler aus Emmendingen bei Freiburg, glaubt nicht an einen Unfall. Gemeinsam mit der Schwester des Toten versucht er, die wahren Zusammenhänge aufzudecken, und kommt dabei einem düsteren Geheimnis auf die Spur …

Keltische Mystik im Schwarzwald – packend erzählt und mit Gänsehautfaktor!

Gmeiner Verlag 2013, 277 Seiten, EUR 9,99
ISBN 978-3-8392-1394-0

Freitag, 1. März 2013, Beginn: 20:00 Uhr
Premierenlesung mit Thomas Erle in Emmendingen
Stadtbibliothek im Schlosserhaus , 79312 Emmendingen, Landvogtei 8

Buchverlosung:

Wir verlosen drei Exemplare des Schwarzwaldkrimis "Teufelskanzel" von Thomas Erle unter unseren Lesern. Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte mit dem Kontaktformular eine eMail mit dem Betreff "Teufelskanzel" schreiben und dabei Name und Adresse mitteilen. Teilnahmeschluss ist der 11. März 2013. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück.
Mehr
 

Buchtipp:  Manfred Deix
 
Buchtipp: Manfred Deix "Für immer Deix!"
Ironisch, provokant und schonungslos entlarvt der geniale österreichische Zeichner Manfred Deix Politiker, Prominente oder auch das ganz normale Volk in seinen Porträts und Cartoons. "Für immer Deix" versammelt bisher unveröffentlichte Skizzen aus dem Privatbesitz des Künstlers mit den besten Werken aus der Sammlung des Karikaturmuseums Krems und zeigt den Künstler in all seinen Facetten.

Verlag Ueberreuter 2013 (2. Auflage), EUR [D] 24.30, [A] 24.95
ISBN: 978-3-8000-7564-5
 
 

Buchtipp: Dr. med. Michael Spitzbart
 
Buchtipp: Dr. med. Michael Spitzbart "Erschöpfung und Depression: Wenn die Hormo
Burnout-gefährdet? Ihr Blut verrät's! Mit Stress-Test

Burnout und Depression sind die am schnellsten zunehmenden Erkrankungen in Deutschland. Die herkömmlichen Therapieerfolge sind mäßig bis gering und viele Betroffene leiden unter dem Stigma mangelnder Belastbarkeit. Dabei ist Burnout nicht auf psychische Labilität zurückzuführen. Ursächlich für die Erschöpfungsdepression ist vielmehr der unter Stress erhöhte Verbrauch gehirnaktiver Aminosäuren. Es entsteht ein Mangel an Hormonen wie Serotonin und Testosteron, die Agilität, mentale Belastbarkeit und Durchsetzungskraft fördern. So kommt es zu einem immer stärkeren Anstieg der gefühlten Arbeitsbelastung.

Präventiv-Mediziner Dr. med. Michael Spitzbart hat eine einzigartige Methode entwickelt, durch die sich Ihre persönliche Gefährdung bestimmen lässt. Wer rechtzeitig handelt, kann schnell und effektiv Schlimmeres verhindern.

Verlag Kösel 2012, 160 Seiten, EUR 17,99 [D], 18,50 [A] / sFR 25,90
ISBN: 978-3-466-30953-5
 
 

Buchtipp: Helen FitzGerald
 
Buchtipp: Helen FitzGerald "Die dunkle Treppe"
Aus dem Englischen von Steffen Jacobs

Wenn die Nacht am schwärzesten ist. Eine Frau, die um ihr Überleben kämpft. Ein Buch, das den Atem stocken lässt. Helen FitzGerald geht bis zum Äußersten.

Kurz bevor die achtzehnjährige Australierin Bronny das Ergebnis eines Bluttests erfährt, der ihr sagt, ob sie leben oder sterben wird, flieht sie nach Europa und landet in einem besetzten Haus in London. Zusammen mit ihren neuen Freunden holt sie dort nach, was sie bisher verpasst hat: Parties, Drogen, Alkohol und Jungs.
Doch hin und wieder hört Bronny seltsame Geräusche, die aus dem Keller zu kommen scheinen. Ihre Mitbewohner halten sie für verrückt und glauben ihr nicht, zumal sich kein Eingang zu einem Keller finden lässt. Schließlich hält sie die Geräusche selbst für Nebenwirkungen ihrer Exzesse. Doch das sind sie nicht…

»Zwei Meter tiefer saß, an einen Stuhl gefesselt, eine Frau. Der gelbe Polyesterstoff, mit dem sie geknebelt war, brannte. Die Frau hieß Celia. Sie war achtunddreißig Jahre alt und hatte zwei Kinder. Seit vier Wochen war sie in diesem Keller gefangen.«

Verlag Galiani Berlin 2013, 320 Seiten, EUR 16,99 (D), 17,50 (A)
ISBN 978-3-86971-068-6
 
 

Buchtipp: Hannes Stein
 
Buchtipp: Hannes Stein "Der Komet"
Eine Welt ohne Krieg, ein Wien voller Juden und Psychoanalytiker – Der Komet ist eine Wundertüte voller Überraschungen

Der Schlüsselsatz dieses Buches findet sich ziemlich weit hinten, gesprochen wird er anno 1914, am 28. Juni, vom österreichische Thronfolger. Er lautet „I bin doch ned deppat, i fohr wieder z´haus“. Sprach‘s, kehrte auf dem Absatz um, und ging samt leicht verletzter Gattin zurück nach Wien.
Grade waren sie in Sarajewo beim Weg in die Stadt von einem Attentäter mit einer Bombe beworfen worden, die gerade noch einmal abgewehrt werden konnte – möglichen weiteren Angriffen wollte er sich und seine geliebte Frau nicht aussetzen.
Hätte er dies damals wirklich so gemacht, wäre es nie zu dem zweiten Attentat am selben Tag gekommen und die Welt könnte so aussehen, wie sie es in Hannes Steins Debütroman tut.

Es gab keinen ersten Weltkrieg und damit auch keinen zweiten, einen ‚kalten‘ solchen natürlich erst recht nicht. Seit Jahrzehnten herrscht Friede auf der Welt (von einigen japanischen Aggressionen gegen asiatische Anrainerstaaten abgesehen). Amerika ist ein unterentwickelter Kontinent, der weitgehend von Cowboys und Hinterwäldlern besiedelt ist. Technische Neuerungen gehen in aller Regel von Deutschland aus, einem weitgehend charmefreien doch hocherfolgreichen Land der Erfinder, Bastler und Tüftler: eine Art Strebernation im europäischen Staatsklassenzimmer. Frankreich, die Schweiz und San Marino sind die einzigen Republiken, der Rest Europas ist solide in der Hand uralter Monarchien.

Wien wiederum, wo Hannes Steins "Der Komet" spielt, ist das ziemlich behäbige Zentrum der westlichen und damit der ganzen Welt (denn in den britischen, französischen und deutschen Kolonien tut sich nicht viel), eine Stadt voller Juden und Psychoanalytiker (nach Freuds Tod schossen neue Schulen und Praxen wie Pilze aus dem Böden), und natürlich einem Monarchen - Seiner Kaiserlichen und Königlichen Majestät, Franz Joseph II., von Gottes Gnaden Kaiser von Österreich und König von Ungarn und Böhmen, von Dalmatien, Kroatien, Slawonien, beiden Galizien, Lodomerien und Illyrien; König von Jerusalem; Erzherzog von Österreich; Großherzog von Toskana und Krakau; Herzog von Lothringen, von Salzburg, Steyer, Kärnten, Krain und der Bukowina; Großfürst von Siebenbürgen, Markgraf von Mähren; Herzog von Ober- und Niederschlesien, von Modena, Parma, Piacenza und Guastalla, von Auschwitz und Zator, von Teschen, Friaul, Ragusa und Zara; Gefürsteter Graf von Habsburg und Tirol, von Kyburg, Görz und Gradisca; Fürst von Trient und Brixen; Markgraf von Ober- und Niederlausitz und in Istrien; Graf von Hohenems, Feldkirch, Bregenz, Sonnenberg; Herr von Triest, von Cattaro und auf der Windischen Mark und zudem Großwoiwode der Woiwodschaft Serbien.
Auf geschickteste Art weiß der seinen ausufernden Vielvölkerstaat zu lenken.

In dieser Szenerie lässt Hannes Stein seinen jungen und etwas tumben Protagonisten Alexej von Repkin eine Liaison mit einer verheirateten Gesellschaftsdame eingehen, deren Mann gerade auf dem Mond weilt (eine deutsche Kolonie, auf der der Österreicher aber in seiner Eigenschaft als k.u.k Hofastronom arbeiten darf). Die Nachrichten allerdings, die er von dort sendet, sind dramatisch. Ein Komet rast auf Kollisionskurs auf die Erde zu. Voraussichtlicher Einschlagtermin: Mitte September 2001.

Hannes Steins Roman ist nicht nur voller Gedankenkapriolen, er ist auch sprachlich ein Unikum – denn da in Steins Buch Amerika nie weltbeherrschende Großmacht wurde, ist auch das Vokabular entsprechend. Amerikanismen gibt es kaum, so manche Vokabel musste der Autor neu erfinden.

Und überhaupt – auch das ganze Erzähltempo des Romans ist ganz und gar unamerikanisch; streng genommen haben wir es gar mit einem Vertreter des altehrwürdigen Genres des philosophischen Romans zu tun. Denn so wichtig, wie die das Liebesglück der Hauptfiguren, sind in dem Buch das Schicksal eines Blumentopfs und die wirren Albträume des Enkels eines österreichischen Postkartenmalers und des Enkels des grusinischen Nationaldichters (und Bankräubers) Soselo.

Hannes Stein ist ein blitzgescheites, funkelnd-witziges und dabei auch tiefernstes Buch gelungen, das mehr Lachzündkapseln, Überraschungseffekte und Gedankensprengstoff enthält als viele Regalmeter gelehrter Abhandlungen und Analysen zum Wesen des Menschen und zur Welt- und Menschheitsgeschichte.

Verlag Galiani Berlin, 272 Seiten, EUR 18,99 (D), 19,60 (A)
ISBN 978-3-86971-067-9

Lesung am 19. März in Heidelberg
Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstr. 12.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger