lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 14. November 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Thomas Chatwin
 
Buchtipp: Thomas Chatwin "Post für den Mörder"
Ein Cornwall - Krimi

In dem beschaulichen Küstenstädtchen Fowey an Cornwalls Südküste kennt jeder sie, und sie kennt jeden: Daphne Penrose, Postbotin der Royal Mail. Daphne liebt besonders die frühen Morgenstunden, wenn Fowey erwacht und sie mit ihrem Postfahrrad durch die kleinen Gässchen fährt. Eines Morgens allerdings wird die Ruhe gestört. Im Haus der Malerin Sandra McKallan scheinen sich merkwürdige Dinge ereignet zu haben, von der Bewohnerin fehlt jede Spur. Zur selben Zeit fischt Daphnes Mann Francis eine Leiche aus dem Hafen: den Reeder Edward Hammett. Als zwei weitere Tote auftauchen, wird Daphne und Francis klar: Der zuständige Chief Inspector, frisch aus London nach Cornwall versetzt, kann diesen Fall alleine nicht lösen. Die beiden beginnen zu ermitteln. Und zwar mit ihren ganz eigenen Methoden. Denn niemand kennt Fowey so gut wie Daphne und Francis Penrose!

Der Autor Thomas Chatwin, geboren 1949, ist promovierter Literaturwissenschaftler und ein profunder England-Kenner. Er liebt Cornwall und verbringt jede freie Minute dort. Er hat Romane wie auch Reisebücher zur Region verfasst.
Vielen ist er als Claus Beling und ehemaliger ZDF-Unterhaltungschef bekannt. Fast zwei Jahrzehnte lang hat er in dieser Funktion zahlreiche Filme und Serien kreiert, von Ulrich Mühes «Der letzte Zeuge», den erfolgreichen «Rosenheim-Cops» über internationale Romanverfilmungen bis zur Rosamunde-Pilcher-Reihe. Seiner langjährigen Freundschaft mit der englischen Bestsellerautorin und vielen gemeinsamen Reisen verdankt er ungewöhnlich detailreiche Einblicke in Cornwalls Alltag.
Für die Verdienste um den Tourismus nach Großbritannien sind Rosamunde Pilcher und er im Jahr 2002 mit dem British Tourism Award ausgezeichnet worden. Ab November 2018 wird Belings freches Komödien-Musical «Wechselspiel der Liebe» nach einem Bestseller von Rosamunde Pilcher in Deutschland und Österreich auf Tournee gehen.

Rowohlt Polaris 2018, 352 Seiten, EUR 14,99 (D), 15,50 (A)
ISBN: 978-3-499-27445-9
 
 

Buchtipp: Willi Keller
 
Buchtipp: Willi Keller "Irrglaube"
Schwarzwaldkrimi

Im Namen des Glaubens. »Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu werfen!« Alles beginnt mit leblosen Körpern im Offenburger Gifizsee sowie geheimnisvollen Zeichen, Buchstaben und Zahlen. Nur eine Warnung gegen Sittenverfall? Ein junger Kommissar vermutet mehr und ermittelt auf eigene Faust. Als er tot aufgefunden wird, nehmen Kriminalhauptkommissar Berger und seine Kollegin Tammy in der »Soko Gifiz« die Ermittlungen auf. Die Ermittler werden zunächst in die Irre geführt. Doch dann entdeckt Berger beängstigende Zusammenhänge …

Der Autor und ehemalige Nachrichtenredakteur des SWR Willi Keller sammelt Sagen, die er seit den 1980er-Jahren in mehreren Büchern veröffentlicht hat. Er liebt das Erzählen, die Fantasie und die Ortenau. Mit »Irrglaube« legt er seinen ersten Roman vor. Darin zeigt er, dass er nicht nur nacherzählen, sondern selbst spannende Geschichten und lebendige Figuren erfinden kann. Mit besonderem Geschick und gut recherchierten Details verknüpft er aktuelle politische Themen mit Lokalkolorit der Ortenau. Damit erfüllt dieser Roman (fast) alle Voraussetzungen, selbst zur Sage zu werden …

Gmeiner Verlag 2018, 347 Seiten, EUR 15,00 (D)
ISBN 978-3-8392-2222-5
 
 

Buchtipp: Colin Dexter
 
Buchtipp: Colin Dexter "Zuletzt gesehen in Kidlington"
Kriminalroman
Aus dem Englischen von Marie S. Hammer
Ein Fall für Inspector Morse

Inspector Morse hält nicht viel von Vorschriften. Während sein Untergebener, Sergeant Lewis, penibel nach Polizeihandbuch ermittelt, folgt Morse lieber seiner Intuition, wobei ihn das tägliche Kreuzworträtsel der Times immer wieder auf verblüffende Fährten bringt. Vor allem, wenn er bei einem Pint Bitter in einem verrauchten Pub seinen Gedanken nachhängt.

Eine herausfordernde Bewährungsprobe ist der Fall der spurlos verschwundenen Valerie Taylor, die vor mehr als zwei Jahren von zu Hause weggelaufen ist. Morse sieht nicht die geringste Chance, das Mädchen noch lebend zu finden. Bis ein Brief eintrifft, der scheinbar Valeries Unterschrift trägt, und der damalige Ermittler kurz darauf bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Morse glaubt nicht an einen Zufall.

Unionsverlag 2018, 320 Seiten, EUR 12,95 (D), 13,40 (A) / SFr 17.90
ISBN 978-3-293-20806-3
 
 

Buchtipp: Elke Puchtler
 
Buchtipp: Elke Puchtler "Lavendelschätze"
Von Pflanzen, Düften und Menschen
Gartenpraxis, Heilkraft, Entspannung, Rezepte

Lavendel, der Meister der Entspannung: Lavendel zählt zu den beliebtesten Pflanzen im Garten und in der Aromatherapie. Bienen und Schmetterlinge lieben ihn, sein Aroma heilt, entspannt und pflegt. In ihrem Buch »Lavendelschätze«, erschienen im pala-verlag, zeigt Elke Puchtler Lavendel in seiner ganzen Vielfalt. Die Biologin und Heilpraktikerin vereint Wissenswertes über Standort, Pflege und gute Pflanzpartner mit bewährten Heilanwendungen zur Stress mindernden Wirkung der Pflanze. Interessierte Laien, aber auch Profis finden Anregungen für ihre Kräuterpraxis mit Lavendelhydrolat und ätherischem Lavendelöl sowie Rezepte für Kosmetik, Aromatherapie und Aromapflege.

Für neue Geschmackserlebnisse hat Elke Puchtler vegetarische Rezepte mit Lavendel entwickelt. Über 50 Leckereien hat sie für ihr Buch ausgewählt. Die Autorin berichtet außerdem über die Ernte wilden Berglavendels, über Lavendelanbau in Norddeutschland und Destillationskunst in Maienfels: Sie besuchte traditionelle Anbaugebiete in Frankreich und blickte Herstellern in Deutschland über die Schultern. Persönliche Herstellerporträts und stimmungsvolle Fotos bringen ihre Begeisterung für Lavendel, Wertschätzung und Respekt zum Ausdruck.

Ein Buch über eine außergewöhnliche Pflanze mit spannender Zukunft.

pala-verlag 2018, 192 Seiten, EUR 19,90 (D)
ISBN: 978-3-89566-377-2
 
 

Buchtipp: Conrad Amber
 
Buchtipp: Conrad Amber "Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt!"
Projekte und Visionen eines Naturdenkers

Jeder Wald, jeder neu gepflanzte Baum ist ein wichtiger Beitrag zu einem besseren Leben auf unserem Planeten. Engagiert und mitreißend wirbt Conrad Amber dafür, sich für eine nachhaltige Zukunft einzusetzen. Am Beispiel von 30 ganz konkreten Ideen zeigt er, wie einfach es oft ist, im eigenen Umfeld etwas zu verändern. Denn mehr Grün ist fast überall vorstellbar und realisierbar: in der Stadt, auf dem Hausdach und an Straßen. Ein optimistisches und inspirierendes Lesebuch für alle, die anpacken und gleich morgen aktiv werden möchten.

Der Autor Conrad Amber hat eine Leidenschaft: Mit unglaublichem Aufwand sucht und besucht er seit vielen Jahren alte, echte Baumpersönlichkeiten und naturbelassene Wälder. Sein Ziel: Mit berührenden, stimmungsvollen Bildern den Wert dieser Naturdenkmäler möglichst vielen Menschen zu vermitteln. Er setzt sich darüber hinaus für den Schutz alter Bäume und ihre Katalogisierung ein. Auf seiner Facebook-Seite steht er in regem Austausch mit zahlreichen Baumbegeisterten.

Kosmos Verlag 2017, 272 Seiten, EUR 19,99 (D)
EAN 9783440154038
 
 

Buchtipp: Friedemann Hahn
 
Buchtipp: Friedemann Hahn "Foresta Nera"
Kriminalroman

In einem abgelegenen Wirtshaus im Schwarzwald zelebrieren Polizei- und Wehrmachtveteranen ein blutiges Schlachtfest. Regie führt der selbstherrliche Bundesgrenzschutz-Offizier Felix Krüger. Der Polizeioffizier Hans Cremer, der wie viele „Alte Kameraden“ nach der Kapitulation `45 für Frankreichs Fahne in der Fremdenlegion weiterkämpfte, wechselt zum Bundesgrenzschutz und wird von Krüger, nicht ganz legal, als Sonderermittler eingesetzt. Eine Blutspur zieht durch den Schwarzwald und das an­grenzende Rheintal. Ein Kunstmaler erschießt sich angeblich selbst. Ein Mitarbeiter der Organisation Gehlen wird hingerichtet. Mädchen verschwinden und tauchen als Leichen wieder auf. Auf Polizeioffiziere wird geschossen, sie werden gejagt, sie werden ermordet. Hans Cremer sieht einen Zusammenhang zwischen den Anschlägen und Morden im Dreiländereck Baden, Schweiz und dem Elsaß und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg. Wer steckt hinter der Organisation Boxsport-Süd? Welche Rolle spielt der Gendarmerie-Commandant Proust? Die Vergangenheit holt die Täter ein. Auch Hans Cremer ist tiefer in die Mordtaten verstrickt, als er anfangs ahnt.

polar Verlag 2018, 210 Seiten, EUR 16,00 (D), 16,50 (A)
ISBN 978-3-945133-61-3
 
 

Buchtipp: Sebastian Kretz
 
Buchtipp: Sebastian Kretz "Unkraut"
Tatort Neukölln

Die Straßen von Neukölln-Süd. Harm Harmsen könnte so ein guter Ermittler sein. Wären da nicht die zahlreichen Neurosen, seine Abscheu vor Computern und anderem neumodischen Quatsch sowie die für einen Ostfriesen nicht ganz untypische Sturheit. Bei seinem neuesten Fall bekommt Harmsen daher die zwanzig Jahre jüngere Peggy Storch zur Seite gestellt: digitale Forensikerin, brillant, aufsässig, Teamarbeit liegt auch ihr nicht so. Zwei Ermittler mit Stärken und Schwächen. Und sie sollen sich offenbar gegenseitig kontrollieren.
Der Mord hat in einer Laubenpiepersiedlung südlich des S-Bahnrings stattgefunden. War dies eine politische Gewalttat? Ein Beziehungsdelikt? Schlichte Habgier? Die Freundin des Toten wirkt ehrlich erschüttert, doch Peggys DNA-Analyse belastet sie schwer. Allerdings führen die hypermodernen Recherchemethoden in eine Sackgasse. Und aus der finden die beiden sich gegenseitig so herzlich verachtenden Ermittler am Ende nur gemeinsam heraus.
Ein Roman, drei Hauptrollen: Harm Harmsen, Peggy Storch, Berlin

rororo 2018, 256 Seiten, EUR 9,99
ISBN: 978-3-499-27438-1
 
 

Buchtipp: Matthew Desmond
 
Buchtipp: Matthew Desmond "Zwangsgeräumt"
Aus dem Englischen übersetzt von Volker Zimmermann

Pulitzer-Preisträger für das beste Sachbuch 2017 – eine erzählerische Studie des modernen urbanen Amerika, anhand des Themas Wohnen wird ein neues Bild von Armut und Ungleichheit gezeichnet.

Matthew Desmond nimmt den Leser mit in die ärmsten Viertel von Milwaukee, einer mittelgroßen, normalen amerikanischen Großstadt. Er erzählt die Geschichte von acht Familien am Rande der Gesellschaft. Die meisten armen Mieter stecken heute über die Hälfte ihres Einkommens in die Miete, so dass Zwangsräumungen zu einem alltäglichen Phänomen geworden sind - vor allem für alleinerziehende Mütter. Matthew Desmond zeigt in seinem scharf beobachteten und erzählerischen Meisterwerk die unfassbare Ungleichheit in Amerika. Das Buch verändert unseren Blick auf Armut und wirtschaftliche Ausbeutung und erinnert mit seinen unvergesslichen Szenen von Hoffnung und Verlust daran, wie wichtig es ist, ein Zuhause zu haben.

»Wer Zwangsgeräumt liest, versteht, dass man kein ernsthaftes Gespräch über Armut führen kann, ohne über Wohnraum zu sprechen. Außerdem möchte man es dringend jedem Politiker in die Hand drücken.« The New York Times

Ullstein Verlag 2018, 544 Seiten, EUR 26,00 (D), 26,80 (A)
ISBN 9783550050275
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger