lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 23. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Christa Bernuth
 
Buchtipp: Christa Bernuth "Das Falsche in mir"
Beklemmend, blutig, gnadenlos: Lukas Salfeld, 50, führt ein ganz normales Leben. Niemand ahnt, dass er als Jugendlicher im Gefängnis saß, weil er seiner damaligen Freundin Marion die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht hatte. Viele Jahre gelingt es ihm, seinen kranken Trieb zu bekämpfen. Eines Tages begegnet er einem Mädchen, das seiner toten Freundin auf fatale Weise ähnlich sieht. Seine gefährlichen Fantasien gewinnen immer mehr die Oberhand. Zeitgleich wird ein totes Mädchen aufgefunden, das auf dieselbe Weise wie damals Marion ermordet wurde. Die ermittelnden Kommissare entdecken schnell die Parallelen zum früheren Mordfall. Um einer Verhaftung zu entgehen, taucht Salfeld unter - mit dem kühnen Plan, als Gejagter selbst zum Jäger zu werden, um die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch was, wenn er dabei sich selbst überführt? Denn an die Mordnacht hat Salfeld keinerlei Erinnerung...

dtv 2014, 352 Seiten, EUR 14,90 [D], 15,40 [A] / sFR 21,90
ISBN 978-3-423-24992-8
 
 

Buchtipp:
 
Buchtipp: "Die Nebenbei Diät - Das Kochbuch"
Schlank werden mit Genuss

Küchentechnische Hochleistungen sind für die lecker-leichten Gerichte der Nebenbei-Diät nicht nötig. Diätpläne auch nicht. Der Clou dieser Diät ist der Geschmack: Echte Klassiker wie Rouladen, Spaghetti oder Panna Cotta kommen auf den Tisch, aber mit 30, 50 oder sogar 85 Prozent weniger Fett oder Kalorien. Bei mehr als 200 Rezepten ist für jeden Geschmack und jede Tageszeit etwas dabei. Abnehmen geht nur, wenn es auch Spaß macht. Wie das geht, erklärt die Stiftung Warentest mit ihrem neuen Ratgeber "Die Nebenbei-Diät - Das Kochbuch".

Ganz nebenbei erfährt man kleine Kochtricks, die große Wirkung zeigen: Wer Bechamelsauce mit dem richtigen Rezept selber macht, den Brownie mit Pflaumenpüree zubereitet oder den Seelachs in einer Eihülle brät, verzichtet ohne es zu merken auf viele Kalorien.

Bei vielen Rezepten der Nebenbei-Diät geht es außerdem darum, etwas Neues zu lernen, anders zu kochen, mehr auf Gemüse zu setzen, Kräuter zu nutzen und mit Gewürzen zu experimentieren. Geiz lohnt sich bei fetter Wurst und Sahne, bei Paniertem und Frittiertem, bei herkömmlichen Knabberkram und Süßigkeiten. Dafür kommen öfter Fisch, Geflügel und magere Milchprodukte auf den Tisch.

Für den langfristigen Erfolg ist es wichtig, sich nichts zu verbieten. Deshalb stehen auch Lieblingsgerichte weiter auf dem Speiseplan. Die Nebenbei-Diät ist das Abnehm-Programm mit echten Lieblingsgerichten und keinen Sparmixturen: Fish & Chips, Pizza und Schweinebraten sind genauso dabei wie Tiramisu.

Die Autorin Elisabeth Lange hat Ernährungswissenschaften studiert. Zusammen mit der Stiftung Warentest hat sie die Nebenbei-Diät entwickelt, eines der erfolgreichsten Diät-Programme der letzten Jahre.

"Die Nebenbei-Diät" hat 224 Seiten und ist seit dem 21. Januar 2014 zum Preis von 16,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/nebenbei-kochbuch.
Mehr
 

Buchtipp: Wolfgang Schorlau
 
Buchtipp: Wolfgang Schorlau "Das München-Komplott"
Denglers fünfter Fall

»Schorlau schreibt zurzeit die Kriminalromane, die am dichtesten dran sind an der sozialen Realität.« Hamburger Abendblatt

Das Bundeskriminalamt bittet seinen früheren Zielfahnder und heutigen Privatermittler Georg Dengler um Mithilfe: Er soll die Akten der damaligen Sonderkommission Theresienwiese über den Anschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980 prüfen. Dengler denkt, es sei ein leichter Auftrag, doch schon bald entdeckt er die ersten Widersprüche. Warum wurde in dem Abschlussbericht der Sonderkommission behauptet, es handele sich bei dem Attentäter um einen Einzelgänger, während glaubhafte Zeugenaussagen ihn unmittelbar vor der Tat mit weiteren Personen gesehen haben? Dengler ermittelt und steht plötzlich selbst im Fadenkreuz mächtiger Interessen.

In seinem Roman entwickelt Wolfgang Schorlau aus realen Geschehnissen eine Geschichte, die aus dem Kalten Krieg bis in unsere Zeit reicht und den Leser bis zur letzten Seite in Atem hält.

Aktuell: neue Spuren der Polizei zum Anschlag auf das Oktoberfest 1980 weisen darauf hin, dass die Tat nicht - wie bisher angenommen - von einem Einzeltäter verübt wurde. Dem TV-Magazin KONTROVERS wurden erstmals Akten zugänglich, die nun Gegenstand für eine neue Sichtweise auf die schreckliche Tat geben (BR, 15.01., 21 Uhr). Am 23.01. startete zudem der Kinofilm "Der Blinde Fleck" (mit u.a. Benno Fürmann, Nicole Krebitz, Heiner Lauterbach) um den Journalisten Ulrich Chaussy, der die Einzeltäter-Theorie immer in Frage stellte. In Freiburg läuft er in der Harmonie. Zum Filmtrailer unten auf "mehr" klicken!

Wolfgang Schorlau lebt und arbeitet als freier Autor in Stuttgart. 2006 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis und 2012 mit dem Stuttgarter Krimipreis ausgezeichnet.

Verlag Kiepenheuer & Witsch 2009, 336 Seiten, EUR (D) 8,99, (A) 9,30/ sFR 13,10
ISBN: 978-3-462-04132-3
Mehr
 

 
Hörspieltipp: Der Tod des James Dean
Hörspiel von Alfred Andersch
Mit: Ludwig Cremer, Hermann Schomberg, Rolf Boysen, Herbert Fleischmann, Heinz Schimmelpfennig u.a.
Regie: Friedhelm Ortmann
(Produktion: SWF/HR/RB 1959)
Länge: 48 Minuten

Dieser Hörspielklassiker versucht das Gefühl der “Beat Generation”, die gegen die scheinheilige Ordnung im Amerika der 1950er revoltierte, künstlerisch zum Ausdruck zu bringen. Die Lebensgeschichte des Filmstars James Dean, ein Idol dieser Generation, wird mit Versen von “Beat”-Dichtern wie Alan Ginsberg oder E.E. Cummings verknüpft. Zusätzlich montiert Andersch eine Reportage ein, die einen Weltmeisterschaftskampf im Mittelgewicht schildert. Dieser Boxkampf symbolisiert den Kampf des ‘David’ Jugend gegen den ‘Goliath’ traditionelle Gesellschaftsform.

Donnerstag, 30.01.2014, 22.03 Uhr, SWR2 Hörspiel-Studio

Dieses Hörspiel steht nach der Sendung zum Download auf: www.swr2.de/hoerspiel
Mehr
 

Buchtipp: Su Turhan
 
Buchtipp: Su Turhan "Bierleichen"
Kommissar Pascha von der Soko Migra für Fälle mit Migrationshintergrund bekommt zu tun. Aus dem Wittelsbacher Brunnen in München wird eine Bierleiche gefischt, offensichtlich ein Türke. Die Ermittlungen führen zu einer Privatbrauerei, die an einen türkischen Unternehmer verkauft worden ist und nach Istanbul umziehen soll. Die Bevölkerung protestiert, und Zeki Demirbilek sieht sich bald mit weiteren Toten konfrontiert. Und das mitten im Ramadan, der Magen knurrt, das Bier lockt – verschärfte Bedingungen für Kommissar Pascha und sein bayerisch-türkisches Team …

Der Münchner Su Turhan beschreibt den Spagat zwischen den Kulturen mit Augenzwinkern und großem Spaß, den man dem Buch anmerkt. Zugleich setzt er sich intelligent und differenziert mit der Migrationsthematik auseinander. Das Funkhaus Europa meint dazu: „Su Turhan, geboren 1966, wie sein Kommissar Pascha ein bayerischer Türke, hat mit seinem Debütroman einen großen Wurf hingelegt: Eine Vielzahl an gut gedachten und schlau ausgearbeiteten Charakteren, Dialogwitz und Situationskomik, eine feine dramaturgische Dynamik und thematische Vielschichtigkeit, die einen immer wieder staunen lässt. Kommisar Pascha bietet kluge, spannende, amüsante Unterhaltung auf hohem Niveau. Das macht richtig Spaß!“

Knaur Verlag 2014, 368 Seiten, EUR 8,99
ISBN: 978-3-426-51364-4
 
 

Buchtipp: Gabriele Hasmann
 
Buchtipp: Gabriele Hasmann "Spuk in Salzug"
Mysteriöse Orte und Begegnungen

Gänsehaut garantiert. Jenseitige Botschaften im Verlies, Bergfeen, Zauberer Jackls Geisterbubenbande und einnasses Kind, das sich in Luft auflöst ... Die bekannte Spuk-Autorin Gabriele Hasmann nimmt den Leser mit auf eine Reise in das Bundesland Salzburg. Dort hat sie jeweils die unheimlichsten Orte besucht und erzählt nun wahre Geschichten von gruseligen Begegnungen, verwoben mit historischen Hintergründen und persönlichen Zeugenaussagen, die den Gänsehautfaktor noch weiter steigern. Dazu liefert die Autorin praktische Anleitungen, sodass Sie die Schauplätze selbst in Augenschein nehmen und sich auf Ihr eigenes Gruselabenteuer begeben können.

Verlag Ueberreuter 2014, 128 Seiten, EUR [D] 12.60, [A] 12.95
ISBN 978-3-8000-7589-8
 
 

Buchtipp: Bernhard Ludwig
 
Buchtipp: Bernhard Ludwig "Die „Morgen darf ich essen, was ich will“-Diät"
Einfach, gesund, erfolgreich: Jeden zweiten Tag fasten und dauerhaft schlank bleiben. Schaut man sich die Ernährungsempfehlungen der letzten Jahre an, findet sich kaum Widersprüchlicheres: Die einen sehen Fett als Hauptdickmacher, die anderen verteufeln Kohlenhydrate; die einen propagieren die fleischlose, die anderen wiederum die fleischlastige Ernährung. Genauso widersprüchlich und irritierend ist die Vielfalt der aktuell kursierenden Diäten. Bernhard Ludwig propagiert nun ein Ernährungskonzept, das ebenso einfach wie erfolgreich und dabei sogar noch erstaunlich gesund ist: Die „Morgen darf ich essen, was ich will“-Diät.

Die Ernährungsweise, die der Autor selbst seit Jahren erfolgreich praktiziert, ist so unkompliziert wie genial: Im Wechsel wird jeweils an einem Tag normal gegessen und an einem Tag gefastet. Dieses Diätkonzept hat nicht nur den Vorteil, dass es sich unmittelbar umsetzen lässt, Zeit und Geld spart, es ist darüber hinaus auch gesundheitsfördernd. So lässt Bernhard Ludwig in seinem Ratgeber zahlreiche Wissenschaftler zu Wort kommen, die von der positiven Wirkung des intermittierenden Fastens überzeugt sind. Der intervallartige Verzicht auf Nahrung entspricht noch heute der genetischen Disposition des Menschen, wie sie für das Leben der ehemaligen Jäger und Sammler typisch war. An den Fastentagen greift der Organismus auf die Fettdepots zurück, entschlackt damit den Körper und bringt den Stoffwechsel ins Gleichgewicht. Wissenschaftlich belegt ist die gesundheitsfördernde Wirkung des Fastens bei Bluthochdruck, Krebs, Herzinfarkt und Diabetes. Und auch die Psyche profitiert durch eine höhere Serotonin-Ausschüttung von den Fastentagen.

Das Buch begleitet bei der Umstellung auf das neue Ernährungskonzept über 21 Tage. So lange braucht der Körper um die neue Gewohnheit zu adaptieren. Der Autor gibt hier Tipps für den Umgang mit anfänglichen Fastenbeschwerden, zeigt wie eine gesunde, ausgewogene Ernährung an den „Zwischentagen“ aussieht und macht Vorschläge für ein alltagstaugliches Bewegungsprogramm. Ein abschließendes Kapitel mit feinen Rezepten von Gourmetkoch Erwin Haas zeigt wie genussvoll eine ausgewogene Ernährung sein kann.

Bernhard Ludwig ist Psychologe und leitet seit mehr als 20 Jahren Seminare zu verhaltenstherapeutischen Änderungsprogrammen für Risikopatienten (Herzinfarkt, Bluthochdruck, Übergewicht). 2008 entdeckte er das intermittierende Fasten und seine vielen positiven Auswirkungen für sich. Seither verbreitet er sein Ernährungskonzept und hat bereits zahlreiche Wissenschaftler verschiedener Disziplinen als Unterstützer gewonnen.

Gräfe und Unzer Verlag 2012, 160 Seiten, EUR 16,90 [D], 17,40 [A] / sFR 24,50
ISBN: 978-3-8338-2736-5
 
 

Buchtipp: Marijke Schnyder
 
Buchtipp: Marijke Schnyder "Racheläuten"
Nore Brands dritter Fall

In Bern wird ein junger Mann tot aufgefunden. Er war Finanzchef bei einer Firma, die kostbare Miniaturen des berühmten Zytglogge-Turms herstellt. Die Instant-Diagnose des unerfahrenen Berner Polizisten lautet: Selbstmord. Die Akte wird geschlossen, doch jetzt schalten sich Kommissarin Nore Brand und ihr Assistent Nino Zoppa ein: Wer nimmt sich schon zu Beginn einer steilen Karriere einfach so das Leben? Als ein Mädchen aus ihrem Quartier verschwindet, ahnt Nore Brand einen gefährlichen Zusammenhang …

Gmeiner Verlag 2013, 248 Seiten, EUR 11,99
ISBN 978-3-8392-1438-1
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger