lesen-oder-vorlesen.de
Samstag, 18. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Till Raether
 
Buchtipp: Till Raether "Treibland"
Kriminalroman

«Nicht jeder Kolumnist ist auch ein guter Buchautor. Till Raether schon» urteilte die Hamburger Morgenpost über den ersten Roman Till Raethers. Mit «Treibland» erscheint nun am 1. März 2014 bei Rowohlt Polaris der erste Kriminalroman des Autors, der gleichzeitig Auftakt zu einer Hamburger Krimi-Reihe um den Kommissar Adam Danowski ist.

Im Hamburger Hafen läuft das Kreuzfahrtschiff «Große Freiheit» ein. An Bord: ein toter Passagier – verstorben an einem geheimnisvollen Virus. Bald herrscht Panik in der Stadt. Kriminalkommissar Adam Danowski, der eigentlich am liebsten am Schreibtisch ermittelt, wird an den Schauplatz beordert. Er kommt einem Verbrechen auf die Spur, das noch unzählige Tote zu fordern droht. Doch das unter Quarantäne gestellte «Pestschiff» darf keiner verlassen, selbst Kommissare nicht, und Danowskis Gegner sorgen mit aller Macht dafür, dass dies so bleibt ...

Till Raether, geboren 1969 in Koblenz, arbeitet als freier Journalist in Hamburg, unter anderem für Brigitte, Brigitte Woman und das SZ-Magazin. Er wuchs in Berlin auf, besuchte die Deutsche Journalistenschule in München, studierte Amerikanistik und Geschichte in Berlin und New Orleans und war stellvertretender Chefredakteur von Brigitte. Till Raether ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Rowohlt Verlag 2014, 352 Seiten, EUR (D) 14,99 / (A) 15,50 / sFR 21,90
ISBN: 978-3-499-26708-6
 
 

Buchtipp: P. Müller-Jani u.a.
 
Buchtipp: P. Müller-Jani u.a. "Backen nach Ayurveda – Brot, Brötchen & Pikantes"
Gesundes Brot nach Ayurveda - vollwertig & individuell

Ayurveda, die uralte, in Indien entstandene »Wissenschaft des Lebens«, bietet auch hierzulande einen Weg für mehr Gesundheit und Lebensfreude. Immer mehr Menschen werden auf der Suche nach einer ganzheitlichen Lebensweise und einer gesunden Ernährung bei der ayurvedischen Lehre fündig.

Dieses Backbuch bietet über 100 pikante Rezepte, die sich mühelos in die Praxis umsetzen lassen. Die Rezeptpalette reicht von traditionellen ayurvedischen Broten, Fladen- und Knäckebroten über kräftige Sauerteigbrote bis hin zu allerlei Brötchen mit Hefe, selbst gemachtem Backpulver oder ganz ohne Triebmittel. Chapatis, Puris oder Essener Sonnenfladen sind ebenso zu finden wie Sprossenbrot, Kürbisbrot, süßes Frühstücksbrot und Kleingebäck wie Milchhörnchen, Laugenbrötchen, Gerstenkringel oder schnelle Scones. Auch wer pikante Gemüsekuchen und Snacks aus dem Backofen mag, findet dafür in diesem Buch zahlreiche Anregungen. Die Vorschläge reichen von Spinatkuchen mit Frischkäse, Zucchiniwähe und herzhafter Kräutertorte über Brokkoliquiche, Pizza und Amaranthpastete bis zu Olivenschnecken und indischen Samosas.

Viele Rezepte sind vegan oder lassen sich mit Hilfe einfacher Variationen ohne tierische Produkte herstellen.

Neben den Rezepten findet sich viel Wissenswertes rund ums Backen nach Ayurveda, warenkundliche Tipps zum Einkaufen und küchenpraktische Hinweise für gutes Gelingen. Abgerundet wird das Buch durch eine ayurvedische Natur-Apotheke, die Wissenswertes über Inhaltsstoffe und Heilwirkungen von rund 70 wichtigen Lebensmitteln und Gewürzen des Ayurveda vermittelt.

pala-verlag 2013, 200 Seiten, EUR 16,00
ISBN: 978-3-89566-323-9
 
 

Buchtipp: Duden
 
Buchtipp: Duden "Wer hat den Teufel an die Wand gemalt?"
Redensarten sind fester Bestandteil unserer Sprache und wir benutzen sie jeden Tag. Doch kennen wir auch die spannenden Geschichten hinter unseren Redensarten? Wissen wir, warum ein Haussegen „schief hängen“ kann, wie der „Flitter“ in die Flitterwochen kommt und warum jemand ausgerechnet „durch den Kakao“ gezogen wird? In diesem neuen Band erklärt die Dudenredaktion die interessanten Hintergründe zu Herkunft und Bedeutung von mehr als 700 Redensarten.

Duden Verlag 2014, 4., überarbeitete Auflage, 224 Seiten, EUR 9,99
ISBN: 978-3-411-70504-7
 
 

Buchtipp: Volkmar Braunbehrens
 
Buchtipp: Volkmar Braunbehrens "Lorettoberg"
Krimi

Der Hamburger Modezar Karl Legrand hat seine Firma verkauft und ersteht eine der prächtigen Villen am Freiburger Lorettoberg als Ruhesitz. Am Morgen nach der pompösen Einweihung wird er tot im Garten gefunden. Kurz darauf gibt es ein weiteres Opfer, welches mit derselben Waffe erschossen wurde. Kommissar Grabowski übernimmt die Ermittlungen, die ihn von Freiburg schließlich bis nach Hamburg, Berlin und Mailand führen …

Zum Autor: Volkmar Braunbehrens ist 1941 in Freiburg geboren. Er studierte Literaturwissenschaft, Kunst- und Musikgeschichte. In Berlin und Osnabrück war er als Dozent tätig. 1974 gründete und leitete er die Galerie am Savignyplatz, zugleich war er Mitherausgeber der „Berliner Hefte, Zeitschrift für Kultur und Politik“. Seit 1981 lebt er in Freiburg. In seinen kulturhistorischen Arbeiten hat er sich vor allem mit der Goethezeit beschäftigt. Bekannt geworden ist er mit einer Mozart-Biographie, die mit all den romantischen Legenden und Mythen um Mozart aufräumt und zugleich aus zeitgenössischen Quellen das Wien um 1780 anschaulich macht. Eine weitere Biografie widmet sich Salieri, dem vermeintlichen Rivalen Mozarts.

Gmeiner Verlag 2013, 440 Seiten, EUR 11,99 (D)
ISBN 978-3-8392-1417-6
 
 

Buchtipp: Wolfgang Walk
 
Buchtipp: Wolfgang Walk "Das dunkle Geheimnis Jesu"
Die Geschichte Jesu muss neu geschrieben werden…

„Das dunkle Geheimnis Jesu“ ist ein fesselnder historischer Roman über Jesus und Paulus – und die Frage, wie der eine aus dem anderen den Sohn Gottes machte.
Pompeji, 62 n. Chr. – der schwer verletzte Paulus, auch Shaul genannt, wird auf das Gut des zurückgezogen lebenden, alten Weinhändlers Faustus gebracht. Der war früher unter einem Namen bekannt, den Paulus in der ganzen Welt bekannt gemacht hat: Yeshua oder auch Jesus, Sohn des Josef. Nur wenige Tage bleiben den beiden, ihre Erinnerungen an die dramatischen Geschehnisse im Jahr 33 n. Chr. wieder aufleben zu lassen: Die Mission Jesu, den Prozess und die Kreuzigung.
Zunehmend spürt der Leser, wie schicksalhaft die Lebensgeschichten dieser beiden Männer miteinander verwoben sind. Der brillant predigende Rabbi Yeshua, wird gegen seinen Willen zum Spielball in einem Intrigengeflecht aus Politik und Religion, bis er zu einer folgenschweren Entscheidung gezwungen ist. Shaul führt das Leben eines mit seinen Dämonen Kämpfenden, der zu Aufgaben bestimmt ist, denen seine Persönlichkeit nicht gewachsen scheint. Von Selbsthass zerfressen, beginnt er zu verfolgen, was er nicht zu lieben wagt. Bis er eines Tages begreift, wie er durch den Tod Jesu die Welt, und damit sich selbst, retten kann. Paulus stirbt, bevor er seine Geschichte zu beenden vermag. Aber er hinterlässt einen Hinweis, der Faustus nach Rom ins Reich der Lupa, der Wölfin und Schattenfürstin Roms, führt. Am Ende der Nacht wird für Faustus nichts mehr so sein wie zuvor …

Wolfgang Walk verwebt in „Das dunkle Geheimnis Jesu“ die entmythologisierte Missionsgeschichte des jüdischen Rabbi Yeshua mit dem Blickwinkel des um sein eigenes Seelenheil ringenden Paulus zu einem radikal anderen Bild der Evangelien. Walk rüttelt damit an den Fundamenten unseres christlichen Glaubens: ein polarisierender Roman über den Gründer einer Weltreligion und seinen Gott, der keiner sein will – und ein spannender Lesegenuss, der den Leser noch lange gefangen halten wird.

Über den Autor: Wolfgang Walk wurde 1961 in Düsseldorf geboren und katholisch getauft. Abitur 1980, Studien der BWL, Mathematik, Informatik, Literatur und Philosophie. Alle hinterließen Spuren, allerdings keine Abschlüsse. Seit 1995 Produzent und Autor von Computerspielen. "Das dunkle Geheimnis Jesu" ist sein erster Roman, der nicht unter Pseudonym erscheint.

Verlag Spreeside / Eyfalia Publishing 2014, 752 Seiten, EUR 19,99 (D)
ISBN 978-3-939994-54-1
 
 

Buchtipp: Mathias Wünsche
 
Buchtipp: Mathias Wünsche "Kölner Schatten"
Köln Krimi

Als die fünfzehnjährige Schülerin Leonie spurlos verschwindet, macht sich die junge Lehrerin Marie auf die Suche nach dem Mädchen. Dabei wird sie nicht nur von den schmerzhaften Erinnerungen an ihre eigene Kindheit, sondern auch von einem Schatten verfolgt. Das unheimliche Phantom gibt vor, Marie zu beschützen. Und ist bereit, dafür zu töten ...

emons Verlag 2014, 224 Seiten, EUR 9,90 (D), 10,20(A)
ISBN 978-3-95451-314-7
 
 

Buchtipp: Mein Gartenjahr
 
Buchtipp: Mein Gartenjahr
Das Geheimnis erfolgreicher Gärtner

Winterlinge pflanzen, Boden verbessern, Frühbeete anlegen, Ziergehölze schneiden: Was mache ich wann am besten? Dies sind knifflige Fragen, selbst für erfahrene Gärtner. Die Stiftung Warentest stellt in ihrem neuen Ratgeber "Mein Gartenjahr" die Arbeiten vor, die im Laufe eines Jahres im Garten anfallen und wirklich notwendig sind.

Vom Setzen der Zwiebeln für die ersten Frühlingsblüher bis zur Ernte der Wintergemüse begleitet "Mein Gartenjahr" den Freizeitgärtner durch die Jahreszeiten. Zwölf Monate, zwölf Kapitel - viele Anleitungen für alles, was im Garten zu tun ist. Die Arbeiten decken alle Gartenbereiche ab: Gemüsegarten, Obstbäume, Rasen, Gartenteich und Gewächshaus. Für ganz Fleißige und eher Bequeme wurden die Arbeiten in diesem Ratgeber unterteilt in: "wirklich wichtig" und solche, die "empfehlenswert", aber nicht immer notwendig sind. In den Fünf-Minuten-Projekten werden Arbeiten vorgestellt, die schnell und ohne viel Aufwand erledigt werden können. Viele Fotos illustrieren die einzelnen Kapitel.

Nicht immer macht der Garten Freude, besonders wenn lästige Schädlinge oder Krankheiten auftauchen. Für diesen Fall werden in der Rubrik Pflanzenschutz die wichtigsten Übeltäter vorgestellt, die in den entsprechenden Monaten auftauchen können.

"Mein Gartenjahr" hat 224 Seiten und ist ab dem 28. Januar 2014 zum Preis von 16,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/gartenjahr.

Stiftung Warentest 2014, 224 Seiten, EUR16,90
Mehr
 

Buchtipp: Sirko Salka
 
Buchtipp: Sirko Salka "Banal-Sex"
Wieso schwules Leben harte Arbeit ist

Berlin – 20 Jahre nach der restlosen Entkriminalisierung der Homosexualität in Deutschland begibt sich der Berliner Journalist Sirko Salka auf einen persönlichen Streifzug durch die Höhen und Tiefen der Schwulenszene. Das Buch stellt Denkanstöße zum Leben und Lieben homosexueller Männer und unbequeme gesellschaftspolitische und homointerne Fragen, die längst überfällig waren. Wo stehen schwule Männer im Jahre 2013? Wie meistern sie ihr Leben zwischen Anpassung und Anderssein? Welche Folgen hat die fortschreitende rechtliche Gleichstellung? Schwindet mit der wachsenden gesellschaftlichen Akzeptanz der Zusammenhalt in den homosexuellen Communitys? Sind Schwule heute genauso gleich oder genauso anders wie alle anderen? Sind sie im Mainstream der Gesellschaft angekommen – und macht sie das wirklich glücklich? Ist Sex das Einzige, was sie noch verbindet?
Auf diese und weitere Paradoxien des schwulen Universums liefert Sirko Salka feuilletonistisch und anekdotenreich Antworten und Anregungen. So ist das Buch eine unterhaltsame und ironische Nabelschau über die Tücken im Alltag und vor allem über die „Sieben schwulen Todsünden“, die homosexuelle Männer regelmäßig begehen.

Querverlag 2014, 160 Seiten, EUR 14,90
ISBN: 978-3-89656-216-6
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger