lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 26. Februar 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

 
Buchtipp: Olaf Kühl "Letztes Spiel Berlin"
Roman
Originalausgabe

Der neue Roman von Olaf Kühl zielt ins dunkle Herz Berlins. Der Reiseleiter Konrad Mauser gerät ahnungslos in eine Geheimdienstaktion. Die CIA hält ihn für den Mörder eines russischen Überläufers, was ihn zum Untertauchen zwingt. Als Konrads bester Freund Pawel – gebürtiger Pole, Nietzsche-Spezialist und eher nur mit einem Bein im Leben stehend, nichts von Konrad hört, macht er sich auf die Suche. Dabei lernt er die siebzehnjährige Jana kennen, die in ihm einen romantischen Helden sieht und den gemeinsamen Nachforschungen Schwung verleiht. Beide ahnen nicht, dass sie im Visier der CIA stehen, die in einer Abhöraktion aber nur das Drama von Pawels erkaltender Ehe beleuchtet und deshalb umso misstrauischer wird. Als eine erneute Obduktion den Mord zum natürlichen Tod umqualifiziert, zeigt auch der Geheimdienst Spaltungserscheinungen: Der junge Agent Cowley argwöhnt, dass ein politisches Attentat vertuscht wird – und ermittelt auf eigene Faust weiter. Olaf Kühls literarischer Politthriller erzählt, wie eine kleine Fehldeutung der CIA das Leben mehrerer Menschen in Berlin auf den Kopf stellt – mit unabsehbaren Folgen.

Der Autor Olaf Kühl, 1955 geboren, studierte Slawistik, Osteuropäische Geschichte und Zeitgeschichte an der Freien Universität Berlin und ist vor allem als Übersetzer aus dem Polnischen und Russischen bekannt. 2005 wurde er mit dem Karl-Dedecius-Preis für sein polnisch-deutsches Übersetzungswerk ausgezeichnet. Seit 1996 ist er Russlandreferent des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. 2011 erschien Olaf Kühls Debütroman «Tote Tiere», 2013 folgte der Roman «Der wahre Sohn», über den Der Spiegel schrieb: «Eine kunstvoll komponierte Detektivstory» und die Frankfurter Allgemeine Zeitung: «Kühl ist nicht nur ein Roman über die schwierige Suche nach Wahrheit gelungen, sondern auch eine literarisch beeindruckende Reflexion über das, was Familien trennt und was sie zusammenhält.»

rowohlt Berlin 2019, 352 Seiten, € 22,00 (D), 22,70 (A)
ISBN: 978-3-7371-0075-5
 
 

 
Buchtipp: Brigitte Pasini "Bella Stella"
Eine deutsch-italienische Familiensaga

Stella, die junge Tochter des Gutsverwalters auf Gut Friederkamp, genießt Anfang der 1920er Jahre eine unbeschwerte Jugend in Holstein. Als ihr Vater stirbt, bedeutet das jedoch ein jähes Ende der Idylle. Zwar ist Stella weiterhin geduldet auf dem Anwesen, soll aber in den Dienstbotentrakt umziehen. Auch Carsten, Sohn des Gutsverwalters und ihre heimliche Liebe, kämpft nicht um sie, sondern willigt ein in die Ehe mit einer Lübecker Kaufmannstochter.

Als überraschend Luna auftaucht, eine Hamburger Deern, füllig und vorlaut, die behauptet Stellas Halbschwester zu sein, folgt Stella ihr orientierungs- und mittellos nach Hamburg. Gemeinsam mit ihrer kranken Mutter führt Luna im Souterrain eines baufälligen Mietshauses in St. Pauli ein kleines Lebensmittelgeschäft. Aber die Vorräte sind knapp, die Kunden im Krieg verarmt.

Nach dem Tod der Mutter kämpfen die beiden ungleichen Halbschwestern gemeinsam ums Überleben. Bis eines Tages der italienische Landarbeiter Lorenzo vor der Tür steht – und sich in Stellas blaue Augen verliebt. Er musste vor den aufstrebenden Faschisten in seiner Heimat fliehen und hofft jetzt, bei seinem Onkel, einem Nachbarn von Stella und Luna, unterzukommen. In Lorenzos schmalem Gepäck befindet sich sein größter Schatz: das Rezeptbuch seiner geliebten Mutter. Allmählich beginnt er, für die bunte Gemeinschaft der Nachbarn zu kochen und in einem Hinterzimmer des Lebensmittelgeschäfts Pasta in Sternenform herzustellen. Und so entsteht nach und nach das erste italienische Feinkostgeschäft Deutschlands. Aber kann Lorenzo auch Stella für sich gewinnen?

In «Bella Stella» lässt die Autorin Brigitte Pasini alias Brigitte Kanitz auch ihre eigenen Familiengeschichte einfließen: «Meine Großmutter Martha Semisch, Jahrgang 1896, war eine Quelle von Geschichten aus ihrer Zeit in den Zwanziger Jahren in Hamburg. Im Stadtteil Bergedorf lebte sie in einem kleinen Haus mit rückwärtigem Obst- und Gemüsegarten. Dort zog sie Kartoffeln, Rüben, Kohl und anderes Gemüse. Auch einen Apfelbaum besaß sie, und ihre Apfelkuchen waren in der Nachbarschaft sehr beliebt. So kam sie auf die Idee, im Haus einen kleinen Laden zu eröffnen, wo sie Grundnahrungsmittel, Obst, Gemüse und Eier aus eigener Hühnerhaltung verkaufte. Auch ihre Apfelkuchen fanden reißenden Absatz. Mit der Wirtschaftskrise von 1923 jedoch ging es bergab, sie musste das Geschäft schließen und sich als Dienstmädchen verdingen. Doch ihre Geschichten von damals haben mich zum Laden von Stella und Luna inspiriert.»

Über die Autorin: Hinter dem Pseudonym Brigitte Pasini verbirgt sich Brigitte Kanitz, die bereits zahlreiche erfolgreiche Romane publiziert hat. Sie lebt seit Jahrzehnten in Italien, hat aber noch einen Koffer in ihrer Heimatstadt Hamburg. Mit ihrer deutsch-italienischen Familiensaga «Bella Stella» verknüpft sie auch die spannende Geschichte ihrer eigenen Familie.

rororo 2019, 528 Seiten, € 10,99 (D), 11,30 (A)
ISBN: 978-3-499-27616-3
 
 

 
Buchpräsentation »Der Alte Friedhof der Stadt Freiburg«
Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Alten Friedhofs in Freiburg lädt herzlich zur Buchvorstellung ein:
Am Montag, 07.10.2019, 18 Uhr, St. Michaelskapelle auf dem Alten Friedhof, Karlstraße, Freiburg.

Mitwirkende: Autoren des Buches (Mitglieder der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Alten Friedhofs in Freiburg i.Br. e.V.)
Die Veranstaltung ist öffentlich.

Vom 17. bis weit ins 19. Jahrhundert beerdigten die Freiburger ihre Toten auf dem sogenannten Alten Friedhof im Stadtteil Neuburg. Die letzte Bestattung fand 1872 statt. Inzwischen ist der Friedhof mit seinen ca. 1170 Grabmalen, der St. Michaelskappelle und dem alten Baumbestand zu einem Kultur- und Naturdenkmal geworden. Acht Mitglieder der Fördergesellschaft des Alten Friedhofs haben sich zusammengetan, um alles Wissenswerte über diesen einmaligen Ort zusammenzutragen: die Besonderheiten der Grabsteine sowie der Kreuze aus Holz und Eisen, die Kapelle und ihre Baugeschichte, einige bedeutsame Biografien der hier Bestatteten, bemerkenswerte Inschriften, verborgene Symbole, die Restaurierungsarbeiten und die Parkanlage als solche. Ein Plan der Anlage mit den Inventarnummern sorgt für eine gute Übersicht beim Gang über den Friedhof.

Gesellschaft der Freunde und Förderer des Alten Friedhofs in Freiburg i.Br. e.V.
"Der Alte Friedhof der Stadt Freiburg"
73 Seiten, 14,8 x 21 cm, Broschur, zahlreiche Farbfotos, 10,– €
ISBN 978-3-7930-5184-8
Rombach Verlag 2019

Der Bucherlös trägt zum Erhalt des Alten Friedhofs bei.
 
 

 
Buchtipp: Eva Klingler "Badische Sünde"
Karlsruhe in den 1950er Jahren. Die intelligente und abenteuerlustige Viktoria Herrmann arbeitet in einem langweiligen Büro der Stadtverwaltung. Viel lieber wäre die 18-jährige bei der Kriminalpolizei, doch das kommt für ein Mädchen nicht in Frage. Dafür füttert sie ihr Verehrer, der Kriminalassistent Paul, mit Details zu einem ungeklärten Mord. Viktoria beschäftigt sich mit dem Fall, doch mit der Ermordung der Untermieterin ihrer Eltern rückt die Gefahr plötzlich näher als ihr lieb ist – und aus dem Gedankenspiel wird grausamer Ernst.

Die Autorin Eva Klingler wurde im oberhessischen Gießen geboren. Ihre Jugend und die Studienjahre verbrachte sie in Mannheim, bevor sie nach Baden-Baden zog, um ein Volontariat beim Südwestrundfunk zu absolvieren. Nach einigen Jahren entschloss sie sich, selbstständig zu arbeiten und wirkte als Dozentin, Autorin und freie Journalistin in den Redaktionen in Baden-Baden und Bretten. Nach einem kurzen Zwischenspiel als Bibliotheksleiterin in Rheinstetten wurde sie endgültig als Freie Autorin sesshaft. Ihre Bücher spielen meistens in Baden und im Elsass. Mit Mann und Hund lebt Eva Klingler nun in einem grünen Stadtviertel von Karlsruhe und betreibt die von ihr gegründete Wohltätigkeitsorganisation »20 Stühle«.

Gmeiner Verlag 2019, 280 Seiten, € 13,00
ISBN 978-3-8392-2497-7

LESUNGEN

Do., 17.10.2019 - Bruchsal
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Braunbarth Buchhandlung GmbH
Kaiserstraße 30
76646 Bruchsal

Mi., 4.12.2019 - Ettlingen
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Thalia Ettlingen
Schillingsgasse 3
76275 Ettlingen
 
 

 
Neu für die Grundschulen: Die Grundrechtefibel
Voll in Ordnung – unsere Grundrechte

„Voll in Ordnung – unsere Grundrechte“, so heißt die Fibel zu den Grundrechten für Kinder im Grundschulalter. Gemeinsam mit dem Verlag Herder hat die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) die Grundrechtefibel überarbeitet und neu gestaltet.

Durch die Auseinandersetzung mit den spannenden und lebensnahen Geschichten der Grundrechtefibel lernen die Kinder die Grundrechte und deren Bedeutung für das eigene Leben kennen und verstehen. Menschenwürde, Freiheit, Gleichheit sowie Gerechtigkeit, Gemeinwohl und politische Beteiligung sind ihre zentralen Themen.Das „Poli“ und das „Tik“, die beiden Identifikationsfiguren, führen durch die Grundrechtefibel und regen zur Mitwirkung an. Sie stellen Fragen und beziehen die Lernenden in die Themenstellungen mit ein. Ein Glossar erklärt zentrale Begriffe kindgerecht.

Nicht als klassisches Schulbuch, sondern als Lesebuch zum Nachschlagen konzipiert, eignet sich die Fibel für den Unterricht, in der außerschulischen Bildung, aber auch zur selbstständigen oder durch die Eltern begleiteten Lektüre. Die Grundrechtefibel wendet sich an eine breite Leserschaft und ermöglicht auch in den Klassen 5 und 6 der weiterführenden Schulen vielfältige Zugänge zu unterschiedlichen Handlungsfeldern.

Ergänzende Begleitmaterialien, die Hilfestellungen, Ideen und Materialien für Grundschullehrerinnen und -lehrer zur Vertiefung einzelner Themen im Unterricht bieten, werden im Oktober folgen.

Die Fibel „Voll in Ordnung – unsere Grundrechte“ ist zum Preis von 2,50 Euro erhältlich und kann im Webshop der Landeszentrale für politische Bildung (www.lpb-bw.de/publikationen.html) bestellt werden.
Mehr
 

 
Buchtipp: Tanja Busse "Das Sterben der anderen"
Wie wir die biologische Vielfalt noch retten können

Jenseits von Dauerbedrohung und Ohnmachtsgefühl vertritt die gefragte Landwirtschafts- und Ökologieexpertin Tanja Busse die These, dass die biologische Vielfalt sehr wohl noch zu retten ist - wenn wir schnell handeln.

Naturschützer haben beobachtet, dass die Zahl der Insekten in den letzten drei, vier Jahren um achtzig Prozent abgenommen hat. Nicht nur die Bienen sind in Gefahr, sondern viele andere Insekten, die vor wenigen Jahren noch als weit verbreitet galten. Und mit den Insekten sterben die Vögel.
In den letzten Jahrzehnten sind vor allem die Spezialisten verschwunden, also Arten, die besondere Lebensräume brauchen, Störche etwa oder Kiebitze. Inzwischen aber passiert etwas Neues, etwas sehr Unheimliches: Allerweltsarten wie Feldlerchen, Schwalben und Spatzen verschwinden und ebenso Insekten, die es früher massenhaft gab. Feldgrashüpfer zum Beispiel oder Laufkäfer.

Tanja Busse analysiert schonungslos die Situation und schlägt wirkungsvolle Gegenmaßnahmen vor.

Die Autorin Tanja Busse wurde 1970 geboren, studierte Journalistik und Philosophie in Dortmund, Bochum und Pisa. Sie promovierte 2000 mit einer Arbeit über die Massenmedien ("Weltuntergang als Erlebnis"). Sie moderierte die Kultursendung "Resonanzen" im WDR3. Tanja Busse schrieb wichtige Artikel über Verbraucherschutz und Landwirtschaft in der ZEIT, für das Greenpeace-Magazin und für utopia.de. Ihr Buch „Die Einkaufsrevolution“ (Blessing, 2006) wurde ein Longseller. Auch "Die Ernährungsdiktatur" (Blessing 2010) erlangte hohe Resonanz. 2015 erschien bei Blessing ihr viel diskutiertes Buch "Die Wegwerfkuh".
2009 erhielt sie die Reiner Reineccius-Medaille für Querdenker und Pioniere der Stadt Steinheim, 2010 den Journalistenpreis BIO.

Blessing Verlag 2019, 416 Seiten, € 18,00 (D)
ISBN: 978-3-89667-592-7
 
 

 
Buchtipp: Ben Aaronovitch "Der Oktobermann"
Kurzroman - Deutsch von Christine Blum

›Die Flüsse von London‹ fließen nach Deutschland ...

... denn auch hierzulande gibt es magische Vorkommnisse! Das deutsche Pendant zu Peter Grant heißt Tobi Winter und arbeitet beim BKA (Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten, sprich: Magie). Tobi bekommt es mit seltsamen Bräuchen in den Weinbergen rund um Trier zu tun – und mit einem übernatürlichen Rätsel, das schon Hunderte von Jahren alt ist. Selbstverständlich hat in dieser Gegend auch die Mosel ein Wörtchen mitzureden, wenn es magisch wird.

Der Autor Ben Aaronovitch wurde in London geboren und lebt auch heute noch dort. Wenn er gerade keine Romane oder Fernsehdrehbücher schreibt (er hat u. a. Drehbücher zu der englischen TV-Kultserie ›Doctor Who‹ verfasst), arbeitet er als Buchhändler. Seine Fantasy-Reihe um den Londoner Polizisten Peter Grant mit übersinnlichen Kräften eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Weitere Informationen zur Serie finden Sie in unserem Reihenspecial.

dtv 2019, € 8,95 (D), 9,20 (A), 208 Seiten
ISBN 978-3-423-21805-4

LESUNGEN

Samstag, 7. Oktober 2019, Trier: Mayersche, Kornmarkt 3, 20.15 Uhr
Sonntag, 8. Oktober 2019, Mainz: Hugendubel, Am Brand 33, 20.30 Uhr
Montag, 9. Oktober 2019, Würzburg: Hugendubel, Kürschnerhof 4, 20.30 Uhr
Dienstag, 10. Oktober 2019, Ulm: Hugendubel, Hirschstraße 26-30, 20.15 Uhr
Mittwoch, 11. Oktober 2019, München: Hugendubel, Karlsplatz 11-12, 20.15 Uhr
 
 

 
Buchtipp: Helene Sommerfeld "Die Ärztin. Die Wege der Liebe"
Roman

Mit «Die Ärztin: Die Wege der Liebe» erscheint nun der dritte Band der packenden und opulenten Historiensaga um die Frauenärztin Dr. Ricarda Thomasius.

Berlin, 1915: In der Millionenstadt steht die Ärztin Ricarda an Hunger leidenden Frauen bei. Gleichzeitig bangt sie um ihre Kinder. Sohn Georg kämpft als Soldat an der Front. Tochter Henny hat ein sorgsam gehütetes Geheimnis enthüllt und zieht schreckliche Konsequenzen. Die Arbeit im Zoo lässt in Nesthäkchen Antonia den Wunsch reifen, die erste Tierärztin des Landes zu werden. Als die Hauptstadt in den Goldenen Zwanzigern zu neuer Blüte erwacht, trifft Ricarda ein neuer Schicksalsschlag. Wird die Liebe ihres Mannes ihr helfen, die schweren Zeiten zu überstehen?

Erster Weltkrieg, Weimarer Republik und die Goldenen Zwanziger: Die Ärztin und ihre Familie in unruhigen Zeiten.

Die Autorin Helene Sommerfeld ist das Pseudonym eines in Berlin lebenden Schriftsteller-Ehepaars. Viele ihrer Romane und Sachbücher waren internationale Bestseller. Auch mit der Historien-Saga um die Ärztin Ricarda Thomasius feierte Helene Sommerfeld große Erfolge. Im Rowohlt Verlag erschienen bereits «Die Ärztin. Das Licht der Welt» und «Die Ärztin. Stürme des Lebens». Band 2 der im Berlin der Kaiserzeit angesiedelten Reihe stand auf Platz 1 der Bestsellerliste.

rororo 2019, 576 Seiten, € 9,99 (D), 10,30 (A)
ISBN: 978-3-499-27655-2
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 


Copyright 2010 - 2024 Benjamin Jäger