lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 20. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

 Buchtipp: Stefan Schmitt
 
Buchtipp: Stefan Schmitt "Von der Digitaldemenz zum Infoveganer"
Neue Wörter hat das Land

Wer wissen will, wie sich die Welt verändert, der werfe einen Blick auf die Neuzugänge in unserem Vokabular. Es sind Begriffe, die sich aus dem Zusammenspiel von Internet, Technik und Wissenschaft entwickelt haben. Der Chickenosaurus zum Beispiel steht für den Versuch, aus dem Embryo eines Hühnchens einen Saurier zu züchten. In jeder dieser neuen Wortverbindungen steckt eine kleine Geschichte, die mehr ist als die Summe der Bestandteile.

zum Autor:
Stefan Schmitt, Jahrgang 1977, ist stellvertretender Ressortleiter Wissen bei der Wochenzeitung ›Die Zeit‹. Sein Handwerk lernte er an der Deutschen Journalistenschule in München. Nach Studium in München und Stockholm zog es ihn nach Hamburg, wo er unter anderem als Wissenschaftsredakteur für ›Spiegel Online‹ gearbeitet hat, bevor er zur ›Zeit‹ kam. Er lebt mit seiner Familie in Hamburg.

dtv 2014, 128 Seiten, EUR 12,90 [D], 13,30 [A] / sFR 18,90
ISBN 978-3-423-28032-7
 
 

Buchtipp: Brigitte Wilmes-Mielenhausen
 
Buchtipp: Brigitte Wilmes-Mielenhausen "Das Krippenkinder-Spielebuch"
Bedürfnisorientierte Angebote, umfassende Materialempfehlungen und viele Ideen für die pädagogische Praxis zur Beschäftigung mit den Kleinsten

Eine wahre „Schatzkiste” für die Kleinsten (und die Großen): Kleine Kinder im Alter von 0 -3 Jahren bringen von Natur aus alle Fähigkeiten mit, die es ihnen ermöglichen, ihre Umgebung zu entdecken. Sie sind „Forscher in Windeln” und als „die besten lernenden Schüler der Welt” immer unterwegs, um Materialien auszuprobieren und Räume zu erkunden. Dabei brauchen sie einfühlsame Beobachtung und BegleiterInnen, die ihre Signale und Bedürfnisse verstehen, flexibel darauf eingehen und eine sichere Bindung zu ihnen aufbauen.

Dieses Buch bietet vor allem praxisbezogene Spielideen, die sich sowohl in Krippe, Kita und Kindergarten als auch zu Hause mit wenig Vorbereitung und alltäglichen Materialien leicht umsetzen lassen. Dabei wird berücksichtigt, dass neben vorbereiteten Spielen auch der Alltag selbst ein breites Erfahrungsfeld bietet.

Viele Tipps und abwechslungsreiche Spielvorschläge aus den Bereichen Bewegung, Sinnes-Wahrnehmung, Kreativität (Malen, Formen, Werkeln), Sprachförderung, Musik, Rollen- und Umweltspielen machen das Buch zu einer „Entdeckungskiste” für den pädagogischen Alltag.

Ökotopia Verlag 2009, 128 Seiten, EUR 17,90
ISBN 978-3-86702-090-9
 
 

Buchtipp: Renegald Gruwe
 
Buchtipp: Renegald Gruwe "Deckfarbe"
Ein Künstlerroman

Berlin 1936. Gustave Garoche steckt in einer Schaffenskrise. In der Reichshauptstadt Deutschlands hofft der Künstler, sich über Wasser halten zu können. Doch das ist nicht leicht, denn im Nazi-Deutschland gilt die expressionistische Malerei als entartet. Unvermittelt unterbreitet ihm ein Galerist ein Angebot, das er nur schwer ablehnen kann. Beide machen sich das widersprüchliche Handeln der Nazis zunutze und versuchen, daraus Profit zu schlagen. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie auffliegen.

Gmeiner Verlag 2014, 320 Seiten, EUR 11,99
ISBN 978-3-8392-1547-0
 
 

Buchtipp: Claudia Pinl
 
Buchtipp: Claudia Pinl "Freiwillig zu Diensten?"
23 Millionen Ehrenamtliche arbeiten in Deutschland in Kleiderkammern, in Kitas und in Schulen. Sie betreuen Kranke, sie sitzen an den Kassen von Theatern und Schwimmbädern, pflegen kommunales Grün und steuern den „Bürgerbus“. Alles unbezahlt, alles fürs Gemeinwohl.

Schön, wenn Menschen sich für andere engagieren. Es hilft auch den Helfenden, macht zufrieden, vermittelt neue Einsichten und Kontakte.

Und verschleiert den Blick. Vor lauter Begeisterung über „bürgerschaftliches Engagement“ sehen wir nicht mehr, woher die vielen Armen im Lande kommen. Wir nehmen den Zusammenhang nicht wahr zwischen kaputt gesparten Kommunen, Einschnitten im sozialen Netz, der Konzentration des Reichtums bei wenigen und den Dauer-Appellen an uns alle, bitte mit auszuhelfen.

Die Freiwilligen halten mit ihrer Gratisarbeit nicht nur den Betrieb in Pflegeheimen, Kitas und Schwimmbädern aufrecht. Sie tragen auch dazu bei, den Niedriglohn-Sektor auszudehnen und die Arbeit von Hauptamtlichen zu dequalifizieren. Sie stopfen Löcher, die politische Entscheidungen ins Sozialwesen, die Bildung und die Infrastruktur gerissen haben. Und werden von den Politikern am „Ehrenamts-Tag“ dafür belobigt. Warum noch für Arbeit bezahlen, wenn Ehrenamtliche sie umsonst oder für ein Taschengeld verrichten?

Claudia Pinl zerstört das hehre Bild des „bürgerschaftlichen Engagements“, wie es uns von Professoren, Politikern und Ehrenamts-Profis präsentiert wird. Die Autorin appelliert an die Freiwilligen, nicht länger den Ausputzer für politische Fehlentscheidungen zu machen. Und an die Politik, öffentliche Aufgaben im Sozialen, in der Bildung und im Kommunalen wieder öffentlich finanzierbar zu machen.

Nomen Verlag 2014, 144 Seiten, EUR 14,90
ISBN: 978-3-939816-18-8
 
 

Buchtipp: Andrea Kockler
 
Buchtipp: Andrea Kockler "Tod im Tulpenfeld"
Mosetal Krimi

Ein Todesfall am Petrisberg zu Trier bringt die Universitätsangehörigen aus der Routine: Hat sich der erfolgreiche Geografieprofessor Richard Hoffmann das Leben genommen? Noch während die Kommissare Leidinger und Tilly die rätselhaften Umstände seines Todes zu klären versuchen, gibt es einen weiteren Toten. Die Ermittler tun ihr Bestes, sich nicht in der fremden Welt voller Flechten, Giftpflanzen und Pfeilgiftfrösche zu verheddern und den Mörder zu finden.

emons Verlag 2014, 256 Seiten, EUR 9,90 [D],10,20 [A]
ISBN 978-3-95451-275-1
 
 

Buchtipp: Heide Harney
 
Buchtipp: Heide Harney "ALTE"
33 Geschichten und Gedichte
mit Scherenschnitten der Autorin, fotografiert von Beate Gördes

Heide Harneys Buch ist in seiner Art einzigartig. Es setzt sich humorvoll und mit einem Augenzwinkern mit den Facetten und Problemen des Altwerdens einschließlich Tod auseinander. Es bietet so für Betroffene und Nichtbetroffene einen unverkrampften Einstieg in die Thematik und ist damit auch gleichzeitig ein hervorragender Aufhänger für Lesungen und Diskussionsveranstaltungen.
Mehr
 

Buchtipp: Wolf Richard Günzel
 
Buchtipp: Wolf Richard Günzel "Ein Garten für Eidechsen"
Attraktive Lebensräume für Eidechsen im Garten

Wann haben Sie zuletzt eine Eidechse in Ihrem Garten gesehen? Diese flinken Reptilien mit ihrer interessanten Lebensweise waren früher in Gärten und in der Natur weit verbreitet und könnten es auch heute sein. Vielerorts sind die Tiere jedoch selten geworden, weil ihre Lebensräume zunehmend schwinden. Wie der Garten zur Einladung für Eidechsen wird, zeigt jetzt das Buch »Ein Garten für Eidechsen« von Wolf Richard Günzel, erschienen im pala-verlag: Der Sonnenplatz auf dem Findling, das Winterquartier in der Eidechsenburg oder das Sandbeet zur Eiablage sind eidechsenfreundliche Strukturen im Garten. Dazu eine blütenreiche Vielfalt heimischer Pflanzen, und das Paradies für Eidechsen ist perfekt.

Praktische Anleitungen für Bauprojekte, Anregungen für eine naturnahe Gestaltung des Gartens und zahlreiche Pflanzenlisten helfen dabei, vor der eigenen Haustür Lebensräume (auch) für Eidechsen zu schaffen. Kompetent informiert das Buch darüber hinaus über alle hierzulande heimischen Eidechsenarten, ihre Lebensweisen, Nahrung und Jungenaufzucht. Ausführlich werden Gefahren und Ursachen, die dazu führen, dass Zauneidechsen, Mauereidechsen oder Smaragdeidechsen zunehmend in Bedrängnis geraten, erklärt.

So können diese ebenso schönen wie spannenden und nützlichen Tiere wieder zu Gästen in unseren Gärten werden.

pala-verlag 2014, 140 Seiten, EUR 14,00
ISBN: 978-3-89566-334-5
 
 

Buchtipp: G.Roloff, A.Angielczyk, B.Zoeke
 
Buchtipp: G.Roloff, A.Angielczyk, B.Zoeke "Anleitung für Simulanten"
Reiseführer ins Schummelland

Sie haben noch nie simuliert? Wirklich nicht? Vielleicht stört Sie nur der Begriff – haben Sie vielleicht schon einmal die Wahrheit „ausgeschmückt“? Ein bisschen „schön gefärbt“? Oder Unerfreuliches charmant verborgen?

Die vielfältigen Verhaltensmuster des Täuschens und Tricksens, des Herunterspielens und Aufplusterns sind bereits uralt. Auch in der Tierwelt gibt es „Simulanten“: Weichtiere und Insekten, Fische und Vögel und selbstverständlich unsere nächsten Verwandten, die Affen, verfügen über ein ganzes Arsenal von Finten, um Feinde abzuwehren oder Konkurrenten zu übertölpeln. Doch der Homo sapiens übertrifft dank seines hoch entwickelten Gehirns die tierischen Vorfahren bei Weitem, wie die Autoren – ausgehend von prominenten Fallbeispielen – auf unterhaltsame Weise darlegen.

Den speziellen Bereich des Simulierens in der ärztlichen Sprechstunde stellen die drei Autoren augenzwinkernd als „Gebrauchsanweisung“ für Simulanten vor. Und jeder, der möchte, bekommt praktische Tipps für so manches Zipperlein. Mit dieser ironischen Betrachtungsweise soll jedoch das moralische Dilemma von Medizinern und anderen Professionellen nicht übersehen werden, die von Fall zu Fall zu entscheiden haben, ob das Vortäuschen einer Störung angesichts skandalöser Arbeitsbedingungen oder schwer belastender Lebensanforderungen zuweilen nicht sogar zu rechtfertigen ist …

Die „Anleitung für Simulanten“ richtet sich an Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Schüler und Lehrer, Mediziner und Patienten, Hochstapler und Tiefstapler – und zeigt nicht zuletzt, wie sehr wir alle in eine Kultur der Täuschung verstrickt sind.

Zu den Autoren:

Prof. Dr. Gisbert Roloff studierte Pädagogik in Essen und Psychologie in Münster. Er lehrte und forschte in Münster und München in den Bereichen Hirn und Verhalten, Aggression und Gewalt, Strafvollzug und Resozialisierung. Neben fachwissenschaftlichen Publikationen konzipierte er Trainingsprogramme für erzieherische Berufe.

Dr. Andrzej Angielczyk absolvierte seine Facharztausbildung als Orthopäde und Internist in Lodz und Warschau. Als Solidarność-Aktivist flüchtete er 1982 in die Bundesrepublik Deutschland, wo er an den Universitätskliniken Köln und Essen als Facharzt tätig war. Derzeit arbeitet er als selbstständiger ärztlicher Gutachter und Mediator.

Priv. Doz. Dr. Barbara Zoeke hat in Köln und Münster Psychologie studiert. Nach Promotion und Habilitation lehrte und forschte sie in Münster, Frankfurt, Würzburg und München. Neben wissenschaftlichen Arbeiten zur Hirnentwicklung und zum Gedächtnis schreibt sie erzählende Prosa. Ihr Roman „Bewegliche Labyrinthe“ erscheint in Kürze.

Mankau Verlag 2014, 191 Seiten, EUR 9,95 (D), 10,30 (A)
ISBN 978-3-86374-153-2
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger