lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 27. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Achim Hagemann
 
Buchtipp: Achim Hagemann "Der Familie Popolski"
Achim Hagemann ist Moderator und Schlagzeuger in «Der Popolski Show» im WDR. Im November 2014 erscheint dazu im Rowohlt Taschenbuch Verlag das Buch «Der Familie Popolski». Es erzählt von gestohlenen Triumphen, historischen Momenten und polnischen Lebensfreuden der kultigsten TV-Familie.

Eintagsfliegen leben nur einen Tag, die Erde ist der Mittelpunkt des Universums und Milli Vanilli haben ihre Hits selber gesungen. Nun: Die meisten Menschen kennen inzwischen die Wahrheit über diese kleinen und großen Irrtümer der letzten 1000 Jahre. Eintagsfliegen werden bis zu drei Jahre alt, die Erde dreht sich um die Sonne und Milli Vanilli, naja, das muss man nun wirklich niemandem mehr erklären.
Aber wie steht es um die großen Irrtümer, von denen bis heute die wenigsten wissen, dass sie nichts, aber auch gar nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben? Wer hätte zum Beispiel gewusst, dass die Popmusik nicht aus Amerika oder England stammt, sondern aus Polen, genauer gesagt aus Zabrze. Und dass sie dort vor mehr als hundert Jahren erfunden wurde von eben jenem Piotrek Popolski, der im 12. Stock seiner Plattenbauwohnung mehr als 128.000 Top-Ten-Hits komponierte. Wer hätte zu guter Letzt gewusst, dass man den Polen die gesamte Popmusik geklaut und sie in schrecklich verhunzten Versionen weltweit verhökert hat, ohne dass ihr eigentlicher Urheber auch nur einen Cent zu sehen bekam.

Achim Hagemann, geboren 1965, ist Komponist und Musiker. Er studierte Musik an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. «Der Popolski Show» wurde mehrfach ausgezeichnet. Vor allem seine Projekte mit Hape Kerkeling sind bundesweit bekannt (z.B. «Hurz!», oder das Musical und der Film «Kein Pardon»).

Rowohlt Verlag 2014, 224 Seiten, EUR (D) 14,99, (A) 15,50 / sFR 21,90
ISBN : 978-3-499-61750-8
 
 

Buchtipp:
 
Buchtipp: "Der Steuerversteher 2015"
Steuererklärung leicht gemacht

Es gibt hunderte von Steuertipps, mindestens. Aber der, den man gerade sucht, ist nur selten zur Hand. Das ändert sich jetzt, denn die Stiftung Warentest bringt einen neuen Steuerratgeber heraus: Der Steuerversteher 2015. Hier sind die wichtigsten Bergriffe und Tipps übersichtlich und verständlich aufgeführt.

Von A wie Abfindung erhöhen bis Z wie zumutbare Belastung verringern. Der Fokus des Ratgebers liegt auf den aktuellen Steueränderungen. Außerdem gibt er klare Handlungsanweisungen als Soforthilfe bei akuten Steuerproblemen.

Die Steuer-Grundregeln für die große Mehrheit der Bürger, also für Arbeitnehmer, Ruheständler und Kleinunternehmer sind meist leicht nachvollziehbar. Es ist vor allem die Flut von Spezialregeln, die für Verwirrung sorgt. Diese Regeln gelten aber überwiegend für Spezialfälle, mit denen nur wenige zu tun haben. Für dieses Buch haben die Steuerexperten der Stiftung Warentest die wichtigsten Änderungen und Begriffe zusammengefasst und verständlich erklärt. So wird aus jedem Leser schnell ein richtiger Steuerversteher.

Der Autor Hans W. Fröhlich ist Steuerexperte und Wirtschaftsjournalist. Für die Stiftung Warentest hat er auch die aktuellen Ratgeber Steuererklärung 2014/15 für Arbeitnehmer und Beamte und Steuererklärung 2014/15 für Rentner und Pensionäre geschrieben.

Das Buch „Der Steuerversteher 2015“ hat 191 Seiten und ist ab dem 11. November 2014 zum Preis von 9,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/steuerversteher.

Stiftung Warentest 2014, 192 Seiten, EUR 9,90
ISBN 978-3-86851-364-6
Mehr
 

Buchtipp: Rachel Joyce
 
Buchtipp: Rachel Joyce "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry"
Aus dem Englischen von Maria Andreas

Eigentlich wollte er nur zum Briefkasten. Dann geht er 1000 Kilometer zu Fuß. Ein unvergesslicher Roman, der die ganze Welt erobert.

»Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde Dich retten, Du wirst schon sehen. Ich werde laufen, und Du wirst leben.« Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Kollegin Queenie Hennessy, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Für Queenie. Für seine Frau Maureen. Für seinen Sohn David. Für sich selbst. Und für uns alle.

Ein ganz außergewöhnlicher und tief berührender Roman – über Geheimnisse, besondere Momente und zufällige Begegnungen, die uns von Grund auf verändern. Über Tapferkeit und Betrug, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe.

S. Fischer Verlag 2012, 398 Seiten, EUR (D) 18,99, (A) 19,60 / sFR 27,50
ISBN: 978-3-8105-1079-2
 
 

Buchtipp: Irene Schumacher
 
Buchtipp: Irene Schumacher "Feste Feiern"
Ermutigt durch den Erfolg des Buches "Kleine Köstlichkeiten" bringt eine internationale Frauengruppe mit dem Lavori Verlag Freiburg ein weiteres interkulturelles Kochbuch heraus. Über 60 Freiburgerinnen aus aller Welt haben sich beteiligt.

Inhalt des Buches: Speisen und Gebräuche für internationale Feste, Frauen aus aller Welt erzählen von sich und dem Hintergrund ihrer Rezepte. Lyrische Texte und Gedichte sowie nützliche Adressen für Neu-Freiburgerinnen

Lavori Verlag 2014, 116 Seiten, EUR 12,80
ISBN 978-3-935737-61-6
 
 

Buchtipp: Arnold Küsters
 
Buchtipp: Arnold Küsters "Endstation Allgäu"
Als der Kemptener Kommissar Carsten Jakisch von seinem grantigen Vorgesetzten dazu verdonnert wird, ungelöste Fälle aufzuarbeiten, stößt er auf eine alte Vermisstensache. Vor Jahren ist im Werdensteiner Moos eine Frau verschwunden, Spuren führen an den Niederrhein. Jakisch bittet die Mönchengladbacher Kollegen um Hilfe, schließlich gilt es auch noch die allesentscheidende Frage nach dem einzig wahren Schweinebraten zu klären: Kartoffelklöße oder Semmelknödel?

piper 2014, 464 Seiten, EUR 9,99 [D], 10,30 [A] / sFR 14,90
ISBN: 978-3-492-30623-2
 
 

 Buchtipp:
 
Buchtipp: "Kochen für Angeber"
Die besten Tricks der Spitzenköche

Sphären, Espumas, rehydriertes Obst, Kochen mit Stickstoff, Hitze, Kälte und Schärfe: So werden alle Sinne angesprochen. "Kochen für Angeber", das neue Buch der Stiftung Warentest, verrät die Geheimnisse der großen Spitzenköche und zeigt mehr als 50 kulinarische Knalleffekte zum Nachkochen. Es zeigt: Auch kulinarische Zauberer kochen nur mit Wasser - und jeder kann es nachmachen

Als Vorspeise gibt es beispielsweise dreidimensionale Fingerfoodsuppe und Basilikumduft im Mozzarellaballon, zum Hauptgang dann Fake Kaviar mit Apfelgeschmack und inverse Karottten-Sphären und zum Nachtisch werden rehydrierte Birnenspalten mit Umami-Espresso serviert. Spitzenküche sticht heraus, weil sie seltene oder überraschende Zutaten verwendet oder einen außergewöhnlichen Aufwand bei der Zubereitung betreibt. Die über 50 in diesem Buch versammelten Tricks sind ein Teil dessen, was die Avantgardeküche derzeit im Repertoire hat. Die Idee dabei ist, nicht einfach nur ein Rezept nachzukochen, sondern es zu verstehen und eigene Kreationen zu entwickeln.

Der Autor Thomas Vilgis ist Professor für Theoretische Physik an der Universität Mainz und Leiter der Arbeitsgruppe "Molekulare Lebensmittelforschung" am Max-Planck Institut für Polymerforschung. Er ist begeisterter Koch, berät Sterneköche in ganz Deutschland bei ihren Tricks und plaudert in "Kochen für Angeber" aus dem Nähkästchen der Avantgarde und Molekularküche.

Das Buch "Kochen für Angeber" hat 240 Seiten und ist ab dem 11. November 2014 zum Preis von 29,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/kochen-angeber.

Stiftung Warentest 2014, 240 Seiten, EUR 29,90
ISBN 978-3-86851-405-6

 
 

 Buchtipp: Gert Eckel
 
Buchtipp: Gert Eckel "Sie nennt es weggehen"
Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens

Gert Eckel hat vor zwei Jahren seine Partnerin Hanna verloren. Sie war gerade 46 Jahre alt, als die Ärzte ihr erklärten, dass ihre Krebserkrankung unheilbar sei und ihr Leben bald zu Ende gehen wird. An diesem Tag begann sie, ihren Freitod zu planen, denn sie wollte es nicht dem Schicksal überlassen, wie sie „weggehen“ würde – sie möchte ihr Ende aufrecht erleben, es gestalten. An einem Sonntag, vier Monate später, zog sich Hanna dann auf ihr Zimmer zurück und nahm Gift. Ihr Mann fand sie später friedlich entschlafen.

Diese Zeit der Vorbereitung und des Abschiednehmens hat Gert Eckel hautnah und schmerzhaft miterlebt. In seinem Buch gewährt er dem Leser Einblicke in die eigene und in die Seele Hannas. In kurzen Episoden berichtet er wie ein Chronist vom Gang der Ereignisse, von eigenen Ängsten und von der ihrer Sehnsucht nach Erlösung.

»Sie nennt es weggehen« ist ein bewegender und nachdenklich machender Text, der viele lebenskluge Fragen über das Sterben und den Tod aufwirft. Gert Eckel spricht offen, ehrlich und liebevoll über den Freitod seiner Frau und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Diskussion um Passive Sterbehilfe.

Pattloch Verlag 2014, 208 Seiten, EUR 16,99
ISBN: 978-3-629-13055-6
 
 

 Buchtipp: Brigitte Kleinod
 
Buchtipp: Brigitte Kleinod "Grüne Wände für Haus und Garten"
Attraktive Lebensräume mit Kletterpflanzen. Grüne Fassaden, lebendige Mauern

Wilder Wein und Efeu verwandeln triste Fassaden in lebendige Flächen, Clematis und Kletter-Rosen verzaubern mit ihrer Blütenpracht. Brigitte Kleinod erklärt mit ihrem im pala-verlag erschienenen Buch »Grüne Wände für Haus und Garten«, wie einfach es ist, graue Ecken in grüne Oasen zu verwandeln und die Natur wieder zurück in die Stadt zu holen.

Am passenden Standort und mit der richtigen Kletterhilfe versorgt, vergrößern Kletterpflanzen nachhaltig die begrünten Flächen. Dort laden sie ein, mit allen Sinnen zu genießen: Duftwicken und Geißblatt verströmen ihre feinen Düfte direkt in Nasenhöhe, vor der Haustür können Spalieräpfel und Weintrauben geerntet werden. Die Fassadenbegrünung dient aber auch als Bienen- und Schmetterlingsweide, Nistplatz oder Vogelversteck. Groß und Klein können so täglich interessante Naturbeobachtungen machen. Gleichzeitig schützt der grüne Pelz die Hauswand vor Wind und Wetter und verbessert das Klima. Die Biologin und Gartenplanerin Brigitte Kleinod erklärt Schritt für Schritt, wie sich nicht nur Backstein- und Betonfassaden, sondern auch energetisch sanierte Altbauten, wärmegedämmte Neubauten oder Gebäude mit Holzverschalungen erfolgreich begrünen lassen. Mit den praktischen Pflanzenlisten und Profitipps blühen auch Zäune, eintönige Hecken und alte Bäume wieder auf.

Das Buch zeigt: Balkon und Terrasse, Hof und Garten bieten in der Vertikalen noch viele ungeahnte Möglichkeiten, um attraktive Lebensräume zu schaffen.

pala-verlag 2014, 180 Seiten, EUR 14,00
ISBN: 978-3-89566-339-0
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger