lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 25. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Kalchthaler, Peter (Hg.)
 
Buchtipp: Kalchthaler, Peter (Hg.) "Wiedersehen! ...
... Das Freiburger Stadtbild im Wandel der Zeit"

„Dieses Haus stirbt“ stand an der Villa am Werderring 15 – und so ist es gekommen. Das Pfefferlehaus kam ebenfalls unter die Räder. Aus dem Europaplatz wurde der Platz der Alten Synagoge. Das Kepler-Gymnasium wanderte in einen neuen Stadtteil und das Siegesdenkmal wechselte seinen Standort. Freiburg verändert sich stetig. Die Serie »Wiedersehen« der Badischen Zeitung dokumentiert Geschichte und Gegenwart dieses Wandels in Text und Bild. So entsteht ein facettenreiches Bild der Stadt und ihrer Stadtteile. Das Buch versammelt eine Auswahl der Artikel, die ergänzt und aktualisiert sind. Im Fokus stehen neben den bekannten Gebäuden, Straßenzüge und Brunnen der Altstadt gerade auch die kleineren Baudenkmäler und Menschen in den Stadtteilen.

Die profunden Kenner der Stadtgeschichte Peter Kalchthaler, Carola Schark, Joachim Scheck und Hans Sigmund werfen persönliche, interessante und vielfältige Blicke auf Freiburg, seine Menschen, seine Geschichte(n) und sein Stadtbild.

Verlag Rombach 2016, 160 Seiten, EUR 18,00 (D)
ISBN 978-3-7930-5150-3
 
 

Buchtipp: Massimo Carlotto
 
Buchtipp: Massimo Carlotto "Die dunkle unermesslichkeit des Todes"
Eine große Geschichte über Rache und Vergebung: Silvio Contin, Weinhändler in einer venezianischen Kleinstadt, führt ein unbeschwertes Leben mit seiner hübschen Frau und einem kleinen Sohn. Doch eines Tages nehmen zwei Männer bei einem Raubüberfall Frau und Sohn als Geiseln und töten sie kaltblütig. Der Verlust lässt Contin tief fallen, bis ihn 15 Jahre nach der Tragödie ein Gnadengesuch des inhaftierten und mittlerweile schwer kranken Mörders, Raff aello Beggiato, erreicht. Langsam begreift Contin, dass dies die Chance seines Lebens ist: Rache.

Der Autor Massimo Carlotto, geboren 1956, ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens. Zu Unrecht verurteilt wegen Mordes wurde er 1993 begnadigt. Er lebt heute auf Sardinien.

Süddeutsche Zeitung Edition 2016, 256 Seiten, EUR 8,99 (D)
ISBN:978-3-86497-360-4
 
 

Büchergutscheine der Buchhandlung Schwanhäuser
Foto: Daniel Jäger
 
Büchergutscheine der Buchhandlung Schwanhäuser
Wir verlosen zwei Büchergutscheine je EUR 20,-- der Buchhandlung Schwanhäuser Freiburg unter unseren Lesern. Mit diesen Gutscheinen kann man sich ein beliebiges Buch bis 20 Euro in der Buchhandlung Schwanhäuser kaufen. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte bis 13. März 2017 einschreiben. Die Namen der Gewinner werden im prolixletter veröffentlicht.
Mehr
 

 Buchtipp: Eckard Fahlbusch und Silke Koglin
 
Buchtipp: Eckard Fahlbusch und Silke Koglin "Homo progressivus"
Ein Plädoyer für einen energischen Aufstand

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Das zeigen die zehn Szenarien aus dem Buch „Homo progressivus – Der energische Aufstand“ in eindringlicher Weise. Aber dieses Buch ist mehr als eine Warnung. Es ist vor allem eins, ein Handbuch mit mehr als 200 Beiträgen von prominenten Zeitgenossen, die wachrütteln, Mut machen und zum Handeln auffordern.

„Homo progressivus“ ist kein typisches Weltverbesserer-Buch. Hier wird nicht nur angeklagt. Hier wird nicht nur der Finger in die offenen Wunden gelegt. Vielmehr wird in zehn Botschaften dazu aufgerufen gemeinsam aktiv zu werden – mit konkret beschriebenen Aktionen und Tipps für Jedermann zum Mitmachen, Selbermachen und Andersmachen.

Das Werk widmet sich den großen Problemen unserer Zeit: Klimawandel, Ressourcenverschwendung, Hunger, Krieg und Flucht, Menschenrechte, Raffgier und Religionsmissbrauch. Zahlen, Daten und Fakten verdeutlichen, welchen epochalen Wandel wir nun dringend benötigen – vor allem in politischer, wirtschaftlicher, religiöser und humanitärer Hinsicht.

Gäbe es ein Schulfach „globales Bewusstsein“, dieses Werk wäre ein guter Anwärter für das Standardlehrbuch. Es ist bissig, zuweilen sogar humorvoll und bewältigt sach- und sprachgewandt den Spagat zwischen unangenehmen Wahrheiten, Inspiration und Hoffnungsstiftung.

Eckard Fahlbusch und Silke Koglin sind mit ihrer Idee von einer besseren Welt nicht allein. Unterstützt und begleitet werden sie bei diesem Projekt von mehr als 200 Menschen und Organisationen. Die Spannbreite reicht von Theologen über Wissenschaftler, Publizisten, Politiker, Künstler, Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Sportler bis hin zu sozialen Organisationen.

Die Autoren wünschen sich, dass durch ihr Buch „ein Ruck durch die Welt“ geht. Die englische Fassung wird im 1.Quartal 2017 herausgegeben. Die 2. Auflage wird vor der Bundestagswahl 2017 in Deutschland erscheinen.

Der Autor Eckhard Fahlbusch ist ausgebildeter Maschinenbauingenieur und berät seit über 30 Jahren Wirtschaft und Politik im Umweltschutz. 2003 gründete er das Beratungsunternehmen EFA Batt Consulting und fördert eine ganzheitlich vernetzte und gemeinwohlorientierte Energiewende mit den vier Säulen erneuerbare Energien, Energiespeicherung, Elektromobilität und Energieeffizienz.

Die Autorin Silke Koglin ist ausgebildete Elektronikerin und Europasekretärin. Seit 2011 ist sie Facility Managerin im eigenen Heim. Ihr Ziel ist, Verbrauchern zu zeigen, wie Abfälle bewusst vermieden oder verwertet werden können.

Die beiden Autoren leben und arbeiten gemeinsam im Einklang zwischen Natur und Technik auf einem ehemaligen Winzerhof.

Eckard Fahlbusch Verlag 2016, 512 Seiten, EUR 50,00 (D), 51,40 (A) / sFR 54,15
ISBN 978-3-00-054008-0

Aktualisierte Ausgabe im Dezember 2016 als eBook, 563 Seiten, EUR 39,99 (D), 40,40 (A) / sFR 43,25
ISBN 978-3-00-054375-3
Mehr
 

Buchtipp: Eckard Fahlbusch und Silke Koglin
 
Buchtipp: Eckard Fahlbusch und Silke Koglin "Homo progressivus"
Ein Plädoyer für einen energischen Aufstand

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Das zeigen die zehn Szenarien aus dem Buch „Homo progressivus – Der energische Aufstand“ in eindringlicher Weise. Aber dieses Buch ist mehr als eine Warnung. Es ist vor allem eins, ein Handbuch mit mehr als 200 Beiträgen von prominenten Zeitgenossen, die wachrütteln, Mut machen und zum Handeln auffordern.

„Homo progressivus“ ist kein typisches Weltverbesserer-Buch. Hier wird nicht nur angeklagt. Hier wird nicht nur der Finger in die offenen Wunden gelegt. Vielmehr wird in zehn Botschaften dazu aufgerufen gemeinsam aktiv zu werden – mit konkret beschriebenen Aktionen und Tipps für Jedermann zum Mitmachen, Selbermachen und Andersmachen.

Das Werk widmet sich den großen Problemen unserer Zeit: Klimawandel, Ressourcenverschwendung, Hunger, Krieg und Flucht, Menschenrechte, Raffgier und Religionsmissbrauch. Zahlen, Daten und Fakten verdeutlichen, welchen epochalen Wandel wir nun dringend benötigen – vor allem in politischer, wirtschaftlicher, religiöser und humanitärer Hinsicht.

Gäbe es ein Schulfach „globales Bewusstsein“, dieses Werk wäre ein guter Anwärter für das Standardlehrbuch. Es ist bissig, zuweilen sogar humorvoll und bewältigt sach- und sprachgewandt den Spagat zwischen unangenehmen Wahrheiten, Inspiration und Hoffnungsstiftung.

Eckard Fahlbusch und Silke Koglin sind mit ihrer Idee von einer besseren Welt nicht allein. Unterstützt und begleitet werden sie bei diesem Projekt von mehr als 200 Menschen und Organisationen. Die Spannbreite reicht von Theologen über Wissenschaftler, Publizisten, Politiker, Künstler, Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Sportler bis hin zu sozialen Organisationen.

Die Autoren wünschen sich, dass durch ihr Buch „ein Ruck durch die Welt“ geht. Die englische Fassung wird im 1.Quartal 2017 herausgegeben. Die 2. Auflage wird vor der Bundestagswahl 2017 in Deutschland erscheinen.

Der Autor Eckhard Fahlbusch ist ausgebildeter Maschinenbauingenieur und berät seit über 30 Jahren Wirtschaft und Politik im Umweltschutz. 2003 gründete er das Beratungsunternehmen EFA Batt Consulting und fördert eine ganzheitlich vernetzte und gemeinwohlorientierte Energiewende mit den vier Säulen erneuerbare Energien, Energiespeicherung, Elektromobilität und Energieeffizienz.

Die Autorin Silke Koglin ist ausgebildete Elektronikerin und Europasekretärin. Seit 2011 ist sie Facility Managerin im eigenen Heim. Ihr Ziel ist, Verbrauchern zu zeigen, wie Abfälle bewusst vermieden oder verwertet werden können.

Die beiden Autoren leben und arbeiten gemeinsam im Einklang zwischen Natur und Technik auf einem ehemaligen Winzerhof.

Eckard Fahlbusch Verlag 2016, 512 Seiten, EUR 50,00 (D), 51,40 (A) / sFR 54,15
ISBN 978-3-00-054008-0

Aktualisierte Ausgabe im Dezember 2016 als eBook, 563 Seiten, EUR 39,99 (D), 40,40 (A) / sFR 43,25
ISBN 978-3-00-054375-3
Mehr
 

Buchtipp: Dr. Dieter Schuster
 
Buchtipp: Dr. Dieter Schuster "Das Quantengeheimnis"
Physiker entdeckt das bislang Verborgene des Universums

Entgegen der geltenden Lehrmeinung ist eine Übereinkunft des religiösen und wissenschaftlich-rationalen Weltbildes doch möglich. Dieter Schuster liefert mit seinem Buch „Das Quantengeheimnis – Die Wissenschaft entdeckt das Jenseits“ plausible Antworten auf die wichtigsten Sinnfragen des menschlichen Daseins.

Für die Naturwissenschaft galt bisher: Unser Universum besteht allein aus Raum und Materie. Dieter Schuster widerlegt in seinem Buch „Das Quantengeheimnis“ diese einseitig materialistische Vorstellung. Der promovierte Physiker zeigt, dass es neben unserer wahrnehmbaren äußeren Welt eine andere, verborgene Seite des Universums gibt, nämlich die losgelöst vom Räumlich-Materiellen existierende innere Welt. Seine quantenphysikalischen Forschungen führt Schuster auch für Laien klar und verständlich aus und versucht mithilfe seiner Ergebnisse die existentiellen Fragen der Menschheit zu beantworten, etwa ob es ein Leben nach dem Tod gibt oder ob Gott existiert. Der Autor erklärt, wie das individuelle Bewusstsein entsteht, dass es wahrscheinlich ein neues Leben nach dem Tod gibt, wie es um den freien Willen bestellt ist und wie es zur erlebten Zeit kommt.

„Das Quantengeheimnis“ soll einen Wendepunkt markieren, sowohl in der Quantenphysik als auch im Verhältnis zwischen Religion und Wissenschaft. Dieses Buch liest jeder mit Gewinn, der sich für die komplexe Thematik des menschlichen Bewusstseins und Daseins sowie für das Spannungsfeld zwischen Religion und Wissenschaft interessiert. Gut aufbereitet, strukturiert und verständlich vermittelt Schuster seinen Lesern naturwissenschaftliche Grundlagen und seine Befunde. Seine Erkenntnisse machen es erforderlich, wesentliche Parameter unseres Weltbilds neu zu denken, da er das materielle Weltbild durch ein inneres Weltbild glaubwürdig ergänzt.

Der Autor Dr. Dieter Schuster lebt in Köln, wo er seit vielen Jahren als promovierter Physiker in verschiedenen Funktionen in Industrie und Wissenschaft tätig ist. Sein Hauptinteresse gilt den komplexen Beziehungen zwischen Geist, Bewusstsein und Materie.

Contessa Verlag 2016, 166 Seiten, EUR 17,80 (D)
ISBN 978-3-936441-22-2
 
 

Buchtipp: Jilliane Hoffman
 
Buchtipp: Jilliane Hoffman "Insomnia"
Der neue Thriller von Bestseller-Autorin Jilliane Hoffman: Nach „Mädchenfänger“ der zweite Fall für FBI-Agent Bobby Dees, Spezialist für verschwundene Kinder und Jugendliche.

Sein Kopf fühlt sich an, als sei er in einen Schraubstock gezwängt. Er kann nicht essen, er kann nicht schlafen. Dann kehren die bösen Gedanken zurück. Und es gibt nur eines, was er tun kann, um sie loszuwerden ...
Verstört und mit Schnittwunden übersät taumelt Mallory Knight in eine Biker-Bar in Süd-Florida. Zwei Tage lang war die 17-jährige Schülerin spurlos verschwunden. Sie behauptet, dem „Hammermann“ entkommen zu sein, einem Serienkiller, der bereits über ein Dutzend Teenagermädchen entführt und mit seinen schrecklichen Werkzeugen zu Tode gequält hat. Aber als Special Agent Bobby Dees Mallory befragt, verstrickt sie sich in Widersprüche. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst, und Mallory muss erkennen, dass ihre Aussage fatale Folgen hat...

Verlag Wunderlich 2016, 480 Seiten, EUR 19,95 (D)
ISBN: 978-3-8052-5071
 
 

Buchtipp: Hermann Unterstöger
 
Buchtipp: Hermann Unterstöger "Männer, die auf Diven liegen
Vergnügliches aus dem Sprachlabor

In Hermann Unterstögers „Sprachlabor“ kommen all die großen und kleinen Sprachmonster, die sich in einer Zeitung verstecken, auf den Tisch. Sie werden seziert, eingeordnet und nach Möglichkeit auch therapiert – zum großen Vergnügen der Leser. Das Beste aus den letzten vier Jahren gibt es nun gesammelt in „Männer, die auf Diven liegen“.

Sprachglossen streben in aller Regel danach, sich in unverkennbar gutachterlicher und nicht selten rechthaberischer Attitüde mit dem allgemeinen Sprachgebrauch auseinanderzusetzen, also anderen am Zeug zu flicken. Dies ist dem Sprachlabor der Süddeutschen Zeitung verwehrt. Es widerspräche der Gründungsidee, wonach sich das Sprachlabor ausschließlich den eigenen Fehlern zu widmen habe. Um für sprachliche Verfehlungen Buße zu tun, öffnete die Süddeutsche Zeitung im Januar 2009 die Kolumne, in der sich Unterstöger Woche für Woche mit den Lesern über den Zustand der Sprache, wie er sich im Blatt präsentiert, auf freundschaftliche Weise unterhält. Seit acht Jahren geht die SZ in dieser Rubrik mit sich ins Gericht, doch hat sich die Hoffnung, dass das Blatt eines Tages für immer fehlerfrei sein würde, bis heute nicht erfüllt.

Sehr zum Vergnügen der Leser, die sich nach vier Jahren und dem erfolgreichen Band „Da platzt dir die Hutschnur!“ nun über den zweiten Teil der besten sprachlichen Verfehlungen freuen dürfen. Zusammen ergeben die feuilletonistischen Glossen eine vergnügliche Sprachlehre für Liebhaber des geschriebenen Worts. Benannt ist der neue Band „Männer, die auf Diven liegen“ nach einem sprachlichen Malheur: „Auf den Diven liegen ein paar junge Männer und ziehen an ihren Wasserpfeifen.“ Eine Leserin staunte nicht schlecht, als sie das las. Ihrer Ansicht nach geben sich Diven für derlei Spiele nicht her, weder auf Diwans noch auf Diwanen, und am allerwenigsten, wenn die Lackel dabei auch noch Wasserpfeifen rauchen.

Der Autor Hermann Unterstöger, Jahrgang 1943, stammt aus der Gegend, in der auch Papst Benedikt geboren wurde. Spötter nennen ihn deswegen gern „Sprachpapst“, doch trägt er diesen Titel hauptsächlich, weil er das „Sprachlabor“ betreut. Seit 1978 arbeitet er als Reporter, Kommentator und Streiflichtschreiber bei der Süddeutschen Zeitung. Zuletzt erschienen: „Da platzt dir die Hutschnur!“ (2012).


Süddeutsche Zeitung Edition 2016, 192 Seiten, EUR 14,90 (D), 15,40 (A)
ISBN 978-3-86497-365-9
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger