lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 26. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Karin Schickinger
 
Buchtipp: Karin Schickinger "Blaues Gold"
In der Breisgau-Metropole Freiburg erringt die Partei "Ein See für Freiburg" einen Sitz im Gemeinderat. Ihr Ziel: zwischen Kaiserstuhl und Schwarzwald eine Seenlandschaft mit Freisee, Lago di Gotico und Lake Löhl zu bauen und damit die Region zur Weltattraktion aufzuwerten. Als die Fotografin Johanna Rix im Auftrag des Parteivorsitzenden Bruno Oppels eine Bilderserie des Stadtflusses Dreisam schießt, wird auf einem der Fotos die Leiche einer jungen Frau entdeckt. Wenig später ist auch Oppels tot. Johanna Rix gerät unter Verdacht, landet unfreiwillig in Beirut und freiwillig in London, um selbst den Mörder zu suchen. Kommt er aus den Reihen der Parteineider, von der "Volksfront zur Befreiung des Schwarzwaldes von Touristen" oder haben gar kuwaitische Investoren ihre Finger mit im Spiel? Und wer ist die alte Dame mit den blauen Haaren?

Grafit-Verlag 2007, 348 Seiten, EUR 9.95
ISBN: 978-3894253301
 
 

Endinger Bücherflohmarkt
Foto: www.endinger-buechermarkt.de
 
Endinger Bücherflohmarkt
am Sonntag, 17. Mai 2015 von 11-18 Uhr. Parallel zum Markt haben die Endinger Einzelhändler zu einem verkaufsoffenen Sonntag geöffnet.

Die Teilnahme am Endinger Büchermarkt ist für Jedermann möglich. Verkauft werden können ausschließlich gebrauchte und antiquarische Bücher sowie "alles aus Papier" z. B. Kunstdrucke, historische Postkarten und Graphiken. Außerdem können gebrauchte Musik-CD's und Schallplatten verkauft werden. Gewerbliche Anbieter haben Ihre Waren auszuzeichnen und am Stand gut sichtbar ein Namensschild mit der vollständigen Adresse anzubringen.

Der Büchermarkt findet bei jedem Wetter statt.
Mehr
 

 Buchtipp: Birgit Feliz Carrasco
 
Buchtipp: Birgit Feliz Carrasco "Yoga X-Large"
Auch Dicke können Yoga machen! Yoga- und Bewusstheitsübungen für
Menschen mit Plus-Size-Körpern

In Zeiten, in denen Schlankheit zum gern verbindlichen Maß für alle
Menschen erhoben wird, fällt „Yoga X-Large“ angenehm aus dem Rahmen.
Muss man dünn und flexibel sein, um Yoga machen zu können? Ganz
deutlich „Nein“ sagt Birgit Feliz Carrasco. Die wohltuende und
heilsame Wirkung erschließt sich auch für Dicke: Natürlich können
Menschen mit Plus-Size-Figuren Hatha-Yoga achtsam ausführen.

In traumhafter Maledivenlandschaft zeigt die erfahrene Yoga-Lehrerin,
selbst im X-Large-Format, wie Muskeln sanft gedehnt und trainiert, wie
Gelenke entlastet werden, wie der Geist zur Ruhe kommt und die Seele
glücklich wird. Die Asanas sind in acht Übungsprogramme
zusammengestellt und beinhalten unterschiedliche Herausforderungen von
»Basic« über »Advanced« bis »Sophisticated«. Für die innere Harmonie
gibt es außerdem Anregungen zu Meditation und Mantra-Gesang.
Eingerahmt sind die Yoga-Figuren von Impressionen der Traumwelt der
Malediven: Birgit Feliz Carrasco bereichert das Buch durch eine eigene
Fotoserie der Inselwelt im Indischen Ozean.

Birgit Feliz Carrasco ist Autorin zahlreicher Bücher im Bereich Yoga
und bewusster Lebensgestaltung. Ihrer Ausbildung als Yoga-Therapeutin
und Heilpraktikerin folgte die Gründung eines Yoga-Zentrums und einer
Naturheilpraxis. Sympathisch und authentisch verbindet sie ihre
persönliche Plus-Size-Größe mit ihrer individuellen Yoga-Lehre und
gilt heute als Expertin für körpergerechtes Yoga, das für alle
Menschen, auch im X-Large-Format, geeignet ist.

systemed Verlag 2015, 150 Seiten, EUR 17,99
ISBN 978-3-942772-77-8
 
 

 Buchtipp: Alberto Acosta
 
Buchtipp: Alberto Acosta "Buen Vivir. Vom Recht auf ein gutes Leben"
Aus den Anden für die Welt.

"Sumak Kawsay", auch bekannt als "Buen vivir" – "das gute Leben" – ist eine Lebensanschauung der indigenen Andenvölker, die in den letzten Jahren vermehrt internationale Aufmerksamkeit erregt. Der Grund dafür liegt in der Aufforderung lateinamerikanischer Politiker, zentrale Aspekte dieser Lebensweise auch in industrielle Gesellschaften zu integrieren. Dass das "Buen Vivir" 2008 Eingang in die ecuadorianische Verfassung fand, ist vor allem Alberto Acosta zu verdanken. In seinem Buch "Buen vivir. Vom Recht auf ein gutes Leben" setzt sich der Ökonom und ehemalige Energieminister Ecuadors intensiv mit dem Konzept des guten Lebens auseinander und geht der Frage nach, wie es für eine solidarischere und demokratischere Lebensweise sorgen kann.

Während unser Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell die planetarischen Grenzen immer stärker gefährdet, haben die sozio-ökonomischen Ungleichheiten trotz einem beachtlichen BIP-Zuwachses in den letzten Jahrzehnten national wie international zugenommen. Angesichts der vielfältigen Krisen in der globalen Ordnung zieht die Debatte über den notwendigen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft immer weitere Kreise. In Lateinamerika ist der Diskurs über Alternativen zum Neoliberalismus eng mit dem indigenen Konzept des "Buen vivir" verbunden. Es betrifft einen tiefgreifenden Wandel und Wege zur zivilisatorischen Veränderung und entspringt im Kern einer Gemeinschaft von Völkern, die in Harmonie mit der Natur leben. "Buen vivir" zielt aber nicht nur auf ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen, es bedeutet auch konkret eine neue "Ethik der Entwicklung", es fordert ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Abkehr von Wirtschaftswachstum als zentralem Entwicklungskriterium.

Als Präsident der verfassungsgebenden Versammlung war Alberto Acosta maßgeblich daran beteiligt, dass die Grundsätze des "Buen vivir" als Staatsziel in die Verfassung Ecuadors aufgenommen wurden. Aufbauend auf diesen Erfahrungen erläutet er in seinem Buch das Potential des "Buen Vivir" als Ausgangspunkt für einen gesellschaftlichen Gegenentwurf zum vorherrschenden Entwicklungsmodell. Sein radikales Plädoyer für eine Redefinition des Verhältnisses zwischen Mensch und Natur geht dabei weit über die bloße Kritik am Konzept der Entwicklung hinaus. Es liefert Denkanstöße, die auch die hiesigen Debatten um Postwachstum, Degrowth und die Frage, wie wir künftig leben wollen, befruchten können.

oekom verlag 2015, 224 Seiten, EUR 16,95 (D), 17,50 (A)
ISBN 978-3-86581-705-1
 
 

 Buchtipp: Leon Leyson
 
Buchtipp: Leon Leyson "Der Junge auf der Holzkiste ...
Wie Schindlers Liste mein Leben rettete"

Aus dem Amerikanischen von Mirjam Pressler

Ein ergreifender Zeitzeugenbericht eines Holocaust-Überlebenden und ein Vermächtnis für alle Leser von heute.

Leon Leyson war Nummer 289 auf Schindlers Liste, die über tausend Juden während des Holocaust das Leben rettete. Er war dreizehn, als er als Arbeiter in Oskar Schindlers Emailwarenfabrik anfing, und weil er so klein für sein Alter war, musste er immer auf eine Holzkiste steigen, um die Maschinen bedienen zu können. In einer klaren und einfachen Sprache erzählt Leon Leyson vom grausamen Lageralltag, der ständigen Todesgefahr, aber auch von seinem persönlichen Helden Oskar Schindler.

Fischer Verlag 2015, 224 Seiten, EUR (D) 8,99, (A) 9,30 / sFR 13,50
ISBN: 978-3-7335-0048-1
 
 

Buchtipp: Michael Wolffsohn
 
Buchtipp: Michael Wolffsohn "Zum Weltfrieden"
Dem Wahnsinn ein Ende setzen!

Die Welt scheint aus den Fugen, Staaten zerbrechen, Bürgerkriege breiten sich aus. Terroristen wie Staatschefs stoßen in die Lücken vor, die sich durch scheiternde Staaten auftun, und nutzen sie. Viele Staaten sind gescheitert oder werden noch scheitern. Jede neue Krise löst hektische Aktivitäten aus, einen Tourismus der Friedenspolitik auf allerhöchstem Niveau, der zu keiner Lösung führt. Warum ist das so?

Das politische Denken orientiert sich am Völkerrecht, und das Völkerrecht basiert auf dem Nationalstaatsgedanken. Nicht in Betracht gezogen wird dabei, dass die Grenzen vieler Staaten das Ergebnis reiner Willkür sind, mit dem Lineal gezogen infolge der Entkolonialisierung oder weltpolitischer Interessen, die nichts mit der Bevölkerung vor Ort zu tun haben.

Michael Wolffsohn plädiert für ein radikales Umdenken, weg vom traditionellen Staatenmodell, hin zu föderativen Systemen.

dtv 2015, 216 Seiten, EUR 14,90 [D], 15,40 [A]
ISBN 978-3-423-26075-6

Lesungstermine

4. Mai: Buchpremiere im Literaturhaus München, Gespräch mit dem Bestsellerautor Christopher Clark

6. Mai: Lesung im Jüdischen Museum Berlin, Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten und dtv-Autor Omid Nouripour

7. Mai: Lange Nacht der ZEIT, Hamburg, Gespräch mit Klaus von Dohnanyi
 
 

 Buchtipp: „Sich trauen“
 
Buchtipp: „Sich trauen“
Recht, Steuern und Finanzen. Was sich durch Heirat ändert.

Ja, ich will. Wer den Gang zum Standesamt wagt, sollte sich vorher über die Rechtsfolgen einer Heirat informieren. Das Buch „Sich trauen“ der Stiftung Warentest erläutert ausführlich alle rechtlichen und finanziellen Aspekte einer Eheschließung.

Mit dem Jawort dokumentieren Paare für jeden sichtbar ihre Liebe und Zusammengehörigkeit. Es gibt weitere gute Gründe, die für die Ehe anstelle der nicht ehelichen Partnerschaft sprechen. Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. Falls die Beziehung scheitert, gibt es Vorschriften, die regeln, wer wem Unterhalt schuldet und wie das Vermögen und die Rentenansprüche auszugleichen sind.

Außerdem können Verheiratete oft kräftig Steuern sparen, profitieren von der günstigen Mitversicherung und haben Anspruch auf einen Hinterbliebenenschutz. Auch bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer genießen Ehepaare Privilegien. Wenn ein Ehepartner den anderen beerbt, erhält er einen Freibetrag in Höhe von mindestens 500.000 Euro im Gegensatz zu Partnern ohne Trauschein. Hier beträgt der Freibetrag nur 20.000 Euro. Wer vor der Heirat einen Ehevertrag abschließen möchte, erhält auch hierzu alle wichtigen Informationen in dem Buch.

Die Rechtsanwältin Ruth Bohnenkamp erklärt, worauf zum Beispiel junge Paare, Patchwork-Familien oder Partner im Rentenalter achten sollten und was bei gleichgeschlechtlichen Paaren und binationalen Ehen zu berücksichtigen ist.

Das Buch „Sich trauen" hat 176 Seiten und ist seit dem 9. April 2015 zum Preis von 19,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/heirat.

Stiftung Warentest 2015, 178 Seiten, EUR 19,90
ISBN: 978-3-86851-361-5
 
 

 Buchtipp: Petros Markaris
 
Buchtipp: Petros Markaris "Zurück auf Start"
Ein Fall für Kostas Charitos
Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger

Warum geht es in Griechenland nicht endlich aufwärts? Die unbekannte Gruppierung »Griechen der fünfziger Jahre« glaubt die Schuldigen zu kennen. Aber geht die jüngste Mordserie wirklich auf ihr Konto? Kommissar Charitos ermittelt im Chaos der Stadt Athen, wo der labile soziale Frieden von radikalen Splittergruppen gefährdet wird, nicht zuletzt auch von der »Goldenen Morgenröte«.

Der Deutschgrieche Andreas Makridis wird erhängt in seiner Athener Wohnung aufgefunden. Kurz darauf behauptet ein Schreiben, es handle sich um Mord. Unterzeichnet: »Die Griechen der fünfziger Jahre«. Was wie ein schlechter Scherz aussieht, ist blutiger Ernst: Weitere Tote folgen. Wer verbirgt sich hinter dieser ominösen Gruppierung? Verrückte alte Leute, die eine Rückbesinnung auf die Werte von damals fordern? Der neue Fall führt Kostas Charitos kreuz und quer durch eine Stadt, die von Tag zu Tag gefährlicher wird. Das muss der Kommissar auch privat erfahren: Seine Tochter Katerina wird von einem Neonazi der »Goldenen Morgenröte« zusammengeschlagen – mitten im Zentrum, am helllichten Tag.

Diogenes Verlag 2015, 368 Seiten, EUR (D) 23.90, (A) 24.60 / sFR 33.90
ISBN 978-3-257-06925-9
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger