lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 19. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Gisela Mühlenberg
 
Buchtipp: Gisela Mühlenberg "Kritzeln, Schnipseln, Klecksen"
Viele Eltern, SpielgruppenleiterInnen und ErzieherInnen möchten Kinder in der Entwicklung ihrer Phantasie und Kreativität fördern und sie im kreativen Umgang mit Farben und Materialien unterstützen. Dieses Buch schickt alle Erwachsenen mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren auf eine Entdeckungsreise, auf der die Kinder ihre ersten spannenden Erfahrungen mit Bunt- und Wachsmalstiften, Fingerfarben, Wasserfarben und verschiedenen Knetmassen machen. Die Erwachsenen lernen viele lustige Ideen und Anregungen zum Malen und Basteln mit den Kindern kennen. Die Autorin verfügt auf Grund ihrer langjährigen Erfahrungen in der Familienbildungs- und Spielgruppenarbeit über ein großes Repertoire an Ideen zum ersten Malen und Basteln mit kleinen Kindern. Sie stellt ein besonderes Mal- und Bastelbuch für Kinder vor, das mehr die ersten, wichtigen Materialerfahrungen und den kreativen Umgang mit Farben und Papier als formvollendete Bilder und Bastelprodukte in den Mittelpunkt der Arbeit stellt.

Aus dem Inhalt: - Spaß, Phantasie und Kreativität bei Kindern fördern! Aber wie?! Erste Erfahrungen mit Farben, Papier und anderen Materalien: Kritzeln mit Bunt- und Wachsmalstiften, Spielen mit Fingerfarben/Experimentieren mit Wasserfarben Matschen und Formen mit Salz-Mehl-Teig, Knete und Ton, Schnipseln und Kleben von Papier, Wolle und Strohhalmen; Einfache Bastelanregungen mit verschiedenen Materialien: Farbe-Papier-Klebstoff / Pappe-Biedeckel-Pappteller / Papprollen-Schachteln-Eierkartons/Wolle-Stoff-Watte/Salz-Mehl-Teig-Knete-Ton.

Ökotopia Verlag 2010, 128 Seiten, EUR 18,00
ISBN 978-3925169960

 
 

Buchtipp:  Jörg Steinleitner
 
Buchtipp: Jörg Steinleitner "Maibock"
Eine Bootsfahrt über den Alpensee – romantischer könnten sich Fiorella und Thorsten Franke ihre Flitterwochen kaum vorstellen. Doch beim Blick über die Reling trauen sie ihren Augen kaum: Ein lebloser Körper schwimmt geistergleich hinter dem Schiff her! Sieht so die weiß-blaue Urlaubsidylle aus? Für Anne Loop, die zuständige Polizistin, stellen sich noch ganz andere Fragen: Wer ist der Tote im Nadelstreifenanzug? Und besteht ein Zusammenhang mit dem hinterfotzigen Maibaum-Diebstahl, der die Seegemeinden gerade in Aufruhr versetzt?

Piper Verlag 2015, 304 Seiten, EUR 9,99 [D], 10,30 [A] / sFR 14,90
ISBN: 978-3-492-30607-2
 
 

 Buchtipp:  Jörg Juretzka
 
Buchtipp: Jörg Juretzka "TaxiBar"
Kriminalroman

Privatdetektiv Kristof Kryszinski hängt die Detektei an den Nagel und übernimmt die TaxiBar im Mülheimer Bahnhofsviertel, um als Wirt zur Ruhe zu kommen. Doch während eines Kurzurlaubs an der Atlantikküste findet er ein ominöses Päckchen mit heißem Stoff, den er dem Hehler »Geronimo« in Kommission gibt.

Kurz darauf wird Geronimo erschossen, die ursprünglichen Adressaten des Pakets stehen vor der Tür, die örtliche Biker-Mafia mischt sich ein und der Auftragskiller Honka wird auf Kryszinski angesetzt. In rasantem Tempo gerät die Welt rund um die TaxiBar aus den Fugen.

Unionsverlag 2015, 224 Seiten, EUR 11,95 / sFR 17.90
ISBN 978-3-293-20680-9
 
 

 Buchtipp: Anja Förster und Peter Kreuz
 
Buchtipp: Anja Förster und Peter Kreuz "Macht was ihr liebt!"
66 1/2 Anstiftungen das zu tun, was im Leben wirklich zählt

Die Arbeit ist ein wichtiger Teil unseres Lebens, und wir schöpfen unsere Gestaltungsmöglichkeiten dort meist gar nicht aus. Anja Förster und Peter Kreuz wollen Arbeit nicht als Bürde verstanden wissen, sondern als Gelegenheit, Eigeninitiative zu zeigen, Dinge anzupacken und die eigenen Chancen auszuschöpfen.

Verlag Pantheon 2015, 208 Seiten, EUR 12,99 [D], 13,40 [A] / sFR 18,90
ISBN: 978-3-570-55265-0
 
 

 Buchtipp: Bert te Wildt
 
Buchtipp: Bert te Wildt "DIGITAL JUNKIES"
Der Arzt und Psychotherapeut Bert te Wildt schlägt Alarm!

Cybersex, Online-Spiele, Social Media: Als Ersatz für unerfüllte Wünsche und unerreichte Ziele ist das Internet der Nährboden für eine neue Verhaltenssucht. Immer mehr verzweifelte Jugendliche und Erwachsene kommen in die Medienambulanz von Bert te Wildt. Sie alle weisen Anzeichen schwerer Abhängigkeit auf und stehen oftmals vor den Trümmern ihrer Existenz.

Am häufigsten sind sie online-spielsüchtig. Bis zu 16 Stunden am Tag spielen sie ohne Unterbrechung. Sie vernachlässigen die Schule oder den Arbeitsplatz, haben kaum noch Freunde, im besten Fall aber alarmierte Eltern. Andere sind cybersexsüchtig, immer auf der Suche nach dem ultimativen Kick. Wiederum andere verlieren sich in Chats und Foren, um sich über ihre Einsamkeit hinwegzutrösten. Internetabhängigkeit führt in der Regel zu emotionaler und sozialer Verarmung. Sie geht meistens mit Depressionen einher, im schlimmsten Fall kommt es sogar zum Suizid.

Bert te Wildt ist weit davon entfernt, das Internet zu verteufeln. Ihm geht es um eine kritische Begleitung und achtsame Gestaltung der digitalen Revolution. Te Wildt erklärt die Risikofaktoren dieser sich rasch ausbreitenden Krankheit. Wie können wir sie eingrenzen, wenn das Suchtmittel ständig präsent ist? Erziehen wir unsere Kinder richtig, wenn wir sie so früh wie möglich vor Bildschirmmedien setzen, noch bevor sie ihren Platz in der realen Welt finden und ihre Talente entfalten können? Indem er zahlreiche pädagogische und politische Präventionsmaßnahmen aufzeigt, erklärt uns Bert te Wildt, wie wir uns und unsere Kinder vor Internetabhängigkeit schützen können.

Privatdozent Dr. med. Bert te Wildt leitet als Oberarzt die Ambulanz der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum, im Rahmen derer er Internet- und Computerspielabhängige behandelt. Er hat sich zum Thema Internetabhängigkeit habilitiert und ist Mitbegründer des Fachverbands Medienabhängigkeit e.V.

Droemer Verlag 2015, 384 Seiten, EUR 19,99
ISBN: 978-3-426-27656-3
 
 

 Buchtipp: Jan Stressenreuter
 
Buchtipp: Jan Stressenreuter "Haus voller Wolken"
Roman

Es beginnt mit Kleinigkeiten: Karsten verlegt seinen Schlüsselbund, er vergisst einen geschäftlichen Termin, manchmal fallen ihm Worte nicht mehr ein. Als sein Arzt Alzheimer diagnostiziert, bricht für ihn und seinen Freund Roman eine Welt zusammen. Gemeinsam versuchen sie, der Krankheit die Stirn zu bieten, schöpfen Hoffnung und stecken Niederlagen ein, weichen Stück für Stück zurück. Bis Roman erkennt, dass er eine Entscheidung treffen muss. Noch einmal trommelt er Freunde und Familie zusammen, noch einmal feiern Karsten und er ein rauschendes Fest, an einem Wochenende voller Lachen und Tränen.

Mit "Haus voller Wolken" beweist Stressenreuter erneut, warum er zu den wichtigsten zeitgenössischen schwulen Autoren im deutschsprachigen Raum gehört. Mit berührenden Bildern, einer einfühlsamen, schnörkellosen Sprache und leisem Humor wagt er sich an ein Thema, dem in Zukunft immer mehr Beachtung geschenkt werden wird, auch von schwulen Männern.

Querverlag 2015, 360 Seiten, EUR 16,90 (D). 17,40 (A) / sFR 23,90
ISBN 978-3-89656-231-9
 
 

Buchtipp: Martin Keune
 
Buchtipp: Martin Keune "Knockout"
Kriminalroman

Berlin, 1932. Ein Leichenfund in der Boxerkneipe Fliegerbombe gibt der Polizei Rätsel auf. Bei den Ermittlungen zwischen Halbweltgrößen, Nazischlägern und Revuegirls gerät Kommissar Sándor Lehman immer tiefer in einen Strudel mysteriöser Ereignisse. Gleichzeitig steht die Weimarer Republik vor dem politischen Knock-out. Als die Reichswehr vor dem Polizeipräsidium aufmarschiert, ist Sándor erstmals in seiner Karriere versucht, das Handtuch zu werfen …

Bebra Verlag 2015, 272 Seiten, EUR 9,95
ISBN 978-3-89809-540-2
 
 

Buchtipp: Lutz van Dijk (Hrg.)
 
Buchtipp: Lutz van Dijk (Hrg.) "Endlich den Mut …"
Briefe von Stefan T. Kosinski (1925-2003)

Stefan ist 17 Jahre, als er 1942 wegen eines Liebesbriefes an einen jungen deutschen Soldaten im besetzten Polen zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt wird. Den Zweiten Weltkrieg, die Jahre der Folter, Gefangenschaft und Erniedrigung bis Mai 1945 überlebt der junge Pole nur knapp. Mit 65 Jahren begegnet er dem 30 Jahre jüngeren Deutsch-Niederländer Lutz van Dijk und verfasst mit ihm zusammen das Jugendbuch "Verdammt starke Liebe" (1991), bis heute das einzige Jugendbuch zur Verfolgung Homosexueller in der NS-Zeit weltweit und seitdem in zahlreiche Sprachen (darunter ins Englische, ins Japanische und zuletzt 2013 ins Bulgarische) übersetzt. (Im Frühjahrsprogramm legt der Querverlag diesen Titel neu auf.) Gut zwölf Jahre korrespondieren beide – bis kurz vor Stefans Tod 2003. Seine erst nun veröffentlichten Briefe dokumentieren die spannende Bewusstwerdung eines ehemals verfolgten schwulen Mannes, sein beinah rauschhaftes Coming-out auf seiner ersten Lesereise in die USA bis hin zu den erneut aufkommenden tiefen Ängsten zum Ende seines Lebens.

Querverlag 2015, 192 Seiten, EUR 14,90 (D), 1^5,40 (A) / sFR 21,90
ISBN 978-3-89656-228-9
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger