lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 23. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Ausstellungstipp:
 
Ausstellungstipp: "Navigationskunst im Schlaraffenland"
Installation/Skulptur

Salla Vapaavuori in Kooperation mit Emma Rönnholm
im T66 kulturwerk, Talstrasse 66, 79102 Freiburg
07. – 28. Juni 2015
Eröffnung: Freitag, den 05. Juni um 20 Uhr
Einführung: Samuel Dangel, Kulturamt der Stadt Freiburg

Der durchschnittliche Bewohner der westlichen Welt hat die Entscheidungsfreiheit in nahezu allen Belangen seines Lebens: Erziehung, Arbeit, Beziehungen, Familiengründung, Ausbildung der Nachkommen, Hobbies, Wahl des bevorzugten Transportmittels, Wohnort, Einkaufsmöglichkeiten und welchen Käse er an der Käsetheke wählt. Die meisten Möglichkeiten fällen wir routiniert, aber außergewöhnliche Entscheidungen fordern uns heraus. Wenn man z.B. einen neuen Drucker braucht, hat man die Auswahl aus hunderten von Modellen, so stellen sich die Fragen: Was brauche ich? Was ist gut genug für mich? Was ist praktisch, ethisch vertretbar, schick? – Was für eine Person möchte ich sein?

Wir sind beeinflusst durch unsere Werte und Moralvorstellungen und das macht die Entscheidungsfindung manchmal schwer. Werte stehen anderen Werten gegenüber und beide bekommen wir nicht. Verbrauchen diese Entscheidungen unsere Energie unnötig? Sind wir gelähmt angesichts solcher Entscheidungsfreiheiten, so dass wir uns schlussendlich gar nicht entscheiden können? Oder erwarten wir gar zu viel, so dass wir am Ende nur enttäuscht sind?

Die Ausstellung versucht diese Gedanken und Thematiken auszuarbeiten.

Die Arbeit Navigationskunst im Schlaraffenland, im 1. Stock ist eine Zusammenarbeit zwischen Salla Vapaavuori und Emma Rönnholm. Die bewegliche Installation spielt mit dem Thema der Entscheidungsfreiheit, um zu neuartigen Erkenntnissen zu gelangen.

Im 2. Stock, versucht Vapaavouri mit Ihrer Arbeit Dream Puzzle sich der Frage zu stellen, welche und wie viele Träume passen in ein Leben?

Ein rotes Ferienhaus an einem See mitten in der Innenstadt – das könnte ein (unmögliches) finnisches Traumhaus sein. Wie würde unsere perfekte Umgebung aussehen, wenn alles möglich wäre? Wenn man ein Gemälde malen würde, in welchem all unsere unterschiedlichen Träume integriert wären, wie würde das aussehen? Wäre man dazu überhaupt in der Lage oder müsste man eine Auswahl treffen?

Interessanter Arbeitsplatz, Familie, ein perfektes Zuhause, Hobbies/Freizeit, ein Ferienhaus, Reisen, Zeit mit Freunden – ist in einem Leben genug Zeit all dies zu integrieren, passt dies alles in einen Rahmen?

Wollen wir zu viel und versuchen dies um jeden Preis zu erreichen, so dass Träume schlussendlich auch nur erarbeitbare Errungenschaften sind?
Mehr
 

 Buchtipp: Hannes Nygaard
 
Buchtipp: Hannes Nygaard "Biikebrennen"

Es ist die Zeit des Biikebrennens: Überall an der nordfriesischen Küste werden Feuer entfacht, um die bösen Geister zu verabschieden. Plötzlich taucht ein Holzkreuz auf, an dem ein Mensch verbrannt wurde. Der Tote ist ein dunkelhäutiger Jazzmusiker, der mit seiner Familie in Südtondern lebte. Ist das Motiv für die schreckliche Tat Fremdenhass oder Missgunst? Große Jäger und Christoph Johannes nehmen die Ermittlungen auf …

emons Verlag 2014, 256 Seiten, EUR 9,90 [D], 10,20 [A]
ISBN 978-3-95451-486-1
 
 

 Buchtipp:  Michael Frey Dodillet
 
Buchtipp: Michael Frey Dodillet "Männer al dente"
Männern, Frauen & tierische Gefühle.

Die vier Freunde Alain, Rudi, Markus und Thomas sind sich einig: Wenn man die fünfzig überschritten hat, lässt man es ruhiger angehen. Leider haben sie die Rechnung ohne das Leben gemacht. Das kocht auch den härtesten Kerl weich! Seine halbwüchsigen Zwillinge treiben Alain zur Verzweiflung. Da kommt es wie gerufen, dass Freund Rudi in der Toskana eine alte Scheune renoviert. Ab ins ‚Bootcamp‘ mit den beiden, damit Rudi sie mal ordentlich erdet! Das geht so lange gut, bis Rudis Freundin Grazia aus heiterem Himmel zusammenklappt und er um das Leben seiner großen Liebe bangt. Klarer Fall, der Mann braucht Hilfe.

Heyne Verlag 2015, 416 Seiten, EUR 9,99 [D], 10,30 [A] / sFR 14,90
ISBN: 978-3-453-41128-9

 
 

 Buchtipp: Helen FitzGerald
 
Buchtipp: Helen FitzGerald "Ex"

Roman. Aus dem Englischen von Steffen Jacobs

»Das Porträt einer Serienmonogamistin.«

Niemand käme auf die Idee, mitten an einem Obduktionstisch laut aufzulachen. Schon gar nicht, wenn man den Penis eines ermordeten ehemaligen Liebhabers identifizieren muss. Die Schottin Catriona, Mittdreißigerin, im Beruf äußerst erfolgreich, steckt man für diese Dummheit direkt ins Gefängnis – dringend tatverdächtig, ihre drei Exfreunde ermordet zu haben.

Sie holt sich die Journalistin Janet zu Hilfe, die ihr bei der Rekonstruktion der Wochen zuvor helfen soll, während sie im Gefängnis brütet. Denn Catrionas Leben ist bisher ein ziemliches Durcheinander.
Ihre langjährigen Beziehungen, nur von kurzen Pausen unterbrochen, verliefen alle mehr oder weniger zufriedenstellend, nun aber ist die große Liebe da. Joe, ein italienischer Arzt, ist der Grund dafür, dass sie ihre Fernsehkarriere an den Nagel hängen und direkt nach der bevorstehenden Hochzeit zu ihm in die Toskana ziehen will. Die Nervosität zehrt verständlicherweise an Cats Nerven, sie ist unsicher und will sich vor dem neuen Lebensabschnitt wenigstens von den Exliebhabern verabschieden, von jedem einzeln …
Im Gefängnis zweifelt sie, es blitzt immer wieder diese Erinnerung auf: Nur für einen Augenblick sieht sie eine Gartenschere in ihrer Handtasche.
Ja, zugegeben, sie hat mit ihren Exfreunden bei den Verabredungen noch mal geschlafen. Aber hat sie sie danach wirklich ermordet und ihre Penisse abgeschnitten? Ist sie wirklich so krank?
Ihre Mutter und Freundin Anna stehen ihr bei, doch schon bald wirken auch die Beziehungen zu den Menschen, die Cat am nächsten stehen, befremdlich und überschattet.
Die Journalistin Janet veröffentlicht bald eine unautorisierte, aber für die Öffentlichkeit sehr plausible Biografie, in der sie Cat als Psychopathin abstempelt und den Skandal anscheinend perfekt macht. Wem darf man hier eigentlich glauben? Das erfährt man, wenn Cat schon längst nicht mehr im Gefängnis sitzt. Stattdessen büßt jemand anderes die Strafe für sie ab, während der Täter oder die Täterin vorerst unbehelligt bleibt …

Helen FitzGerald liebt dieses Katz-und-Maus-Spiel, und sie beherrscht es außerordentlich gut. Dies ist der fünfte ihrer Romane, der bei Galiani erscheint, und wieder gelingt ihr die ungewöhnliche Mischung aus psychologischer Einfühlung in ihre Figuren und einer vor rabenschwarzem Humor triefenden Story. Am Ende bleibt kein Auge trocken und kein Schrecken unerlebt.

Verlag Galiani Berlin 2015, 240 Seiten, EUR 14,99 (D), 15,50 (A) / sFR 21,40
ISBN 978-3-86971-081-5
 
 

  Buchtipp: Stefan Koldehoff
 
Buchtipp: Stefan Koldehoff "Ich und van Gogh"
Bilder, Sammler und ihre abenteuerlichen Geschichten

Es gibt da einen exklusiven Club, dessen Mitgliederliste sich ebenso
eindrucksvoll wie erstaunlich liest: Elizabeth Taylor, Erich Maria
Remarque, Robert Oppenheimer und einige klangvolle Namen mehr, aber
auch beispielsweise Hermann Göring. Was man tun muss, um aufgenommen
zu werden? Einen van Gogh besitzen!

Stefan Koldehoff hat 43 Mini-Krimis geschrieben, in denen er die
bizarren Wege der Werke Vincent van Goghs vom Atelier in die
Wohnzimmer, Tresore, Showrooms und Motoryachten ihrer prominenten
Besitzer verfolgt (Elizabeth Taylor ließ sich ihren van Gogh bei
Reisen nach Übersee stets an die Wand ihrer Yacht schrauben). In
diesem Buch erzählt Koldehoff nicht nur eine ganze Menge Kunst-,
sondern auch Zeit- und Sozialgeschichte, und eröffnet eine spannende
neue Perspektive auf das Werk eines der bekanntesten Künstler aller
Zeiten, dessen Todestag sich am 29. Juli zum 125. Mal jährt.

Die 43 kurzen Texte stecken voller schier unglaublicher Geschichten –
vom Van-Gogh-Gemälde, das zum Ausbessern einer Schuppentür herhalten
musste (und heute im Puschkin-Museum in Moskau hängt) bis zu John F.
Kennedys letzter Nacht, die er unter einem van Gogh verbrachte. Der
mehrfach preisgekrönte Autor und Journalist Stefan Koldehoff beweist –
wie schon bei seinen letzten Büchern zu den Fällen Beltracchi und
Gurlitt – ein feines Gespür für spannende (Kunst-)Geschichten und
hervorragende Recherchefähigkeiten.

Verlag Galiani 2015, 192 Seiten, EUR 19,99 (D), 20,60 (A)
ISBN 978-3-86971-102-7
 
 

Buchtipp: Martin Walker
 
Buchtipp: Martin Walker "Provokateure"

Der siebte Fall für Bruno, Chef de police
Aus dem Englischen von Michael Windgassen

Saint-Denis im Périgord ist ein Sehnsuchtsort für viele. Auch für einige, die hier aufgewachsen sind. Doch als ein autistischer Junge aus Saint-Denis auf einer französischen Armeebasis in Afghanistan auftaucht und nach Hause möchte, ist unklar, ob als Freund oder Feind. Dies herauszufinden ist die dringende Aufgabe für Bruno, Chef de police, ehe sich verschiedene Provokateure einmischen und alle in tödliche Gefahr bringen können.

Diogenes Verlag, 432 Seiten, EUR (D) 23,90, (A) 24,60 / sFR 33,90
ISBN 978-3-257-06928-0

 
 

 Buchtipp: Irmela Erckenbrecht
 
Buchtipp: Irmela Erckenbrecht "Duftoase Kräuterspirale"
Duftkräuter, Rosen, Heilpflanzen
Neue Ideen zum Bauen, Pflanzen, Wohlfühlen

Himmlische Düfte rund um die Kräuterspirale: Zu einem Schnupperkurs der besonderen Art lädt Irmela Erckenbrecht in ihrem Buch »Duftoase Kräuterspirale«, erschienen im pala-verlag, ein. Mit schönen Düften bepflanzt, wird das gewendelte Trockenmauerbeet zur Wohlfühloase. Heilpflanzen wie Römische Kamille und Johanniskraut, die in der Aromatherapie Anwendung finden, Nachtblüher, die ihre betörenden Düfte nach Sonnenuntergang verströmen, und Blüten, die nach Schokolade, Vanille oder Lakritze riechen – sie alle finden in Variationen der klassischen Kräuterschnecke optimale Standorte. Aber auch spiralförmig in den Rasen eingesäte Duftblumen und in Töpfen auf dem Balkon arrangierte Kräuter mit Fruchtaromen überraschen als Duftspender, Augen- und Gaumenschmaus. Besondere Genüsse versprechen ein begehbarer Duftteppich und eine Balkonspirale mit verschiedenen Thymiansorten.

Viel Raum bekommt die Königin der Blumen: Im prächtigen Spiralenbeet mit geschütztem Ruheplatz können sich Duftrosen wunderbar entfalten und Gärtnerin und Gärtner tief entspannen.

Neben erprobten Bauanleitungen und Pflanzenporträts enthält das Buch eine Fülle von Tipps, wie sich die duftenden Blüten und Blätter in der Küche, Naturkosmetik und Hausapotheke verwenden lassen.

pala-verlag 2015, 200 Seiten, EUR 16,00
ISBN: 978-3-89566-344-4
 
 

 Buchtipp: Ulrike Aufderheide
 
Buchtipp: Ulrike Aufderheide "Schöne Wege im Naturgarten"
Wege, Plätze und Einfahrten als Lebensräume

Gartenwege und Einfahrten brauchen keinen Beton oder Mörtel, um stabil und langlebig zu sein, betont die Diplom-Biologin Ulrike Aufderheide. In ihrem Buch »Schöne Wege im Naturgarten«, erschienen im pala-verlag, lädt sie dazu ein, auch auf gepflasterten Flächen die Fülle der Natur zu entdecken und zu genießen. Die vorgestellten Wege, Einfahrten und Plätze werden aus Naturmaterialien hergestellt. Fugen und Begleitrabatten bieten einheimischen Pflanzen und liebenswerten Wildtieren neue Lebensräume.
Wer im Naturgarten andere Wege gehen möchte, benötigt aber nicht nur Liebe zum »Wildwuchs«, sondern auch fundierte Kenntnisse für die Planung, den Bau und die Pflege. Die Naturgartenplanerin Ulrike Aufderheide vermittelt dazu Kenntnisse der traditionellen Bauweisen und erklärt Schicht für Schicht den Aufbau stabiler Wege aus Naturstein, Klinker oder Holz. Sie stellt die besten Pflanzen für die Begrünung vor und gibt erprobte Tipps für die nachhaltige Pflege. Zahlreiche Pläne der Naturgartenexpertin zeigen, wie schön sich Gärten mit den passenden Wegen gestalten und an den individuellen Lebensstil anpassen lassen.

Ein Buch gegen Flächenversiegelung und Artenschwund und für vielfältige Naturerlebnisse im Garten.

pala-verlag 2015, 180 Seiten, EUR 16,00
ISBN: 978-3-89566-340-6
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger