lesen-oder-vorlesen.de
Samstag, 24. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Amy Stewart
 
Buchtipp: Amy Stewart "Der Regenwurm ist immer der Gärtner"
Der Regenwurm, Darwin und ich

Das Buch der Amerikanischen Bestsellerautorin Amy Stewart ist eine Liebeserklärung an das Leben unter unseren Füßen – und eine Hommage an den großen Charles Darwin, der dem Gemeinen Regenwurm einen Großteil seines Forscherlebens widmete.

Er bohrt, gräbt und mischt – und hält damit im buchstäblichen Sinne die Welt zusammen. Kaum einem anderen Tier verdanken wir Menschen so viel, denn erst reiche, lockere Erde ermöglicht das üppig wuchernde Grün unserer Gärten, Felder und Fluren. Als die leidenschaftliche Gärtnerin Amy Stewart begann, sich für den Gemeinen Regenwurm zu interessieren, wurde ihr schnell klar, welche Bedeutung diesem unscheinbaren Tier zukommt: Lumbricus terrestris mag taub, blind und "unsichtbar" sein – für das Funktionieren des Ökosystems Boden, und damit für unsere Ernährung, ist er von immenser Bedeutung.

"Gärtnerinnen und Gärtner sind von Natur aus neugierig", sagt Amy Stewart, "wir sind Entdecker; wir drehen gerne ein Stück Holz um oder ziehen Pflanzen an den Wurzeln heraus, um zu sehen, was da unten alles los ist. Die meisten Gärtner, die ich kenne, interessieren sich durchaus für "ihre" Regenwürmer, so wie ich, für die Arbeit, die sie leisten, wie sie den Boden durchwühlen und neue Erde herstellen". In "Der Regenwurm ist immer der Gärtner" lässt die Autorin ihrer Entdeckerfreude freien Lauf, buddelt und experimentiert, sucht Wurmexperten auf und reist auf der Suche nach dem Giant Worm zum weltweit einzigen Wurmmuseum.

Amy Stewart ist eine wunderbare Mischung aus Erzählung und Sachbuch gelungen, mal unterhaltsam und anrührend, mal wissenschaftlich fundiert. Zum Jahr des Bodens lädt sie die Leserinnen und Leser zu einer faszinierenden Reise ins lichtlose Dunkel ein – und sensibilisiert so für eine Welt, der wir so viel verdanken und von der wir doch so wenig wissen.

Oekom Verlag 2015, 256 Seiten, EUR 19,95 (D), 20,60 (A)
ISBN 978-3-86581-731-0
Mehr
 

Buchtipp: Markus Dullin
 
Buchtipp: Markus Dullin "Im letzten Licht der Dämmerung"
1984: Im selben Jahr, in dem Hollywood mit den Dreharbeiten zum Film Jenseits von Afrika beginnt, zieht Alexander Gerlach von Berlin nach Kenia, um als Lehrer an der Deutschen Schule in Nairobi zu unterrichten. Inmitten eines privilegierten Lebens in einer konservativ geprägten Enklave deutscher Auswanderer wird er schon bald mit den dortigen gesellschaftlichen Zwängen konfrontiert. Seine Vergangenheit, vor der er aus Deutschland geflohen war, und seine Liebe zu einem jungen Kenianer behält er aus Angst vor Ausgrenzung für sich. Als ein folgenschweres Missverständnis die Fassade jedoch zum Einsturz bringt, gerät Alexanders Hoffnung auf ein anderes Leben fernab der Heimat aus den Fugen.

Vor dem Hintergrund der afrikanischen Landschaft und gegen die romantisierenden Bilder, die der HollywoodFilm geprägt hat, entwirft Markus Dullin ein eigenes, ebenso eindringliches wie faszinierendes Bild von Liebe, Misstrauen und Schicksal in einem von Gegensätzen gezeichneten Land.

Querverlag 2015, ca. 240 Seiten, EUR 14,90 (D), 15,30 (A) / sFR 21,90
ISBN 978-3-89656-234-0
 
 

Buchtipp: Werner Färber
 
Buchtipp: Werner Färber "Wer mordet schon in Ulm, um Ulm und um Ulm herum?"
11 Krimis und 125 Freizeittipps

Ulmheimlich! In Ulm, um Ulm und um Ulm herum herrscht unheimliche Stimmung – ob Mord aus Notwehr, Psychose, Neurose, Ver- und Überdruss oder gar Lust am Töten, keiner ist mehr sicher! Ist die fitte Oma Mendle Opfer oder Täterin? Was findet der Hund von Carmen im Haus ihres Vaters? Flammt die alte Liebe zwischen Polizeiobermeister Joachim Wagner und Hannelore wieder auf oder wird sie durch einen grausigen Fund im Keim erstickt? Ulm hat doch mehr dunkle Seiten als man meinen könnte.

Gmeiner Verlag 2015, 315 Seiten, EUR 11,99
ISBN 978-3-8392-1778-8
 
 

Buchtipp: Daniel Fuhrhop
 
Buchtipp: Daniel Fuhrhop "Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift"
Das Buch gegen die Bauwut

Baubranche und Politik wollen uns weismachen, dass Neubauten gut sind. Warum Sanieren und Modernisieren für die Ökobilanz trotzdem besser ist als neu bauen – ein Buch zur Baupolitik.

Das Neue hat Konjunktur, auch und gerade in der Baubranche: hier ein neuer Bürokomplex, dort eine weitere Shoppingmeile oder eine schicke Wohnanlage für Gutverdienende – ganz zu schweigen von all den Prestigeobjekten, deren Kosten regelmäßig aus dem Ruder laufen. Doch sind Neubauten wirklich alternativlos oder aus energetischer Sicht sogar geboten? "Nein!", meint Daniel Fuhrhop, Autor des neu erscheinenden Buchs "Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift": "Neu bauen versiegelt wertvolle Flächen, der Rohstoffverbrauch wiegt schwer. Außerdem ist es teuer, unwirtschaftlich und fördert die soziale Spaltung unserer Städte – Umbauen und Sanieren sind echte Alternativen!"

Auch unter vielen Bürgern formiert sich langsam Widerstand und Menschen engagieren sich gegen den Abriss eines Teils ihrer Stadtgeschichte oder für den Erhalt innerstädtischer Freiflächen wie jüngst beim Berliner Tempelhofer Feld. Daniel Fuhrhop begleitet ihren Kampf gegen die Bauwut nicht nur mit seiner Kampagne "Verbietet das Bauen", sondern bietet in seinem gleichnamigen neuen Buch auch eine Fülle von Ideen, Neubau überflüssig zu machen, Altbauten zu erhalten, Leerstand zu beseitigen und unsere Städte neu zu beleben. Mit 50 "Werkzeugen" zeigt "Verbietet das Bauen", wie wir unsere vorhandenen Häuser anders und besser nutzen können; die Liste umfasst ökonomische und soziale Argumente, Tipps für Fachleute von Architektur und Immobilien bis Stadtplanung genauso wie für jeden von uns, ob beruflich oder privat.

"Wir sollten alle Potenziale und Ressourcen des Bestandes wirklich ausschöpfen und weiterentwickeln, bevor wir an Neubau denken." Muck Pezet (Architekt)

"Die Zukunft unserer Städte ist eines der wichtigsten Reallabore für eine nachhaltige Entwicklung. Es lohnt, sich auf die Reise einzulassen, unsere Städte und Baupolitik radikal anders zu denken. (...) Die Diskussion über eine ´Große Transformation` braucht genau solche mutigen Impulse." Prof. Dr. Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie)

Oekom Verlag 2015, 196 Seiten, EUR 17,95 (D), 18,40 (A)
ISBN 978-3-86581-733-4
Mehr
 

Buchtipp: Avtar Singh
 
Buchtipp: Avtar Singh "Nekropolis"
Kriminalroman
Aus dem Englischen von Lutz Kliche

Eine Liebeserklärung an Indiens brodelnde, durchgedreht moderne Hauptstadt

„Diese Stadt“, sagte Kommissar Sajan Dayal, „diese Stadt ist eine riesige Nekropole. Ganze Wohngebiete sind dort errichtet worden, wo einst Friedhöfe lagen.“ Er muss die aufsehenerregendsten, rätselhaftesten Kriminalfälle dieser überbordenden Stadt lösen.

In U-Bahnhöfen brechen mysteriöse Gang-Kriege aus. Eine junge Frau aus dem Nordosten wird vergewaltigt. Das dreijährige Kind einer einflussreichen Familie wird entführt. Ein Toter wird gefunden, der eine Halskette aus abgeschnittenen Fingern trägt. Kommissar Dayal und sein Team arbeiten mit den modernsten Techniken und stoßen auf archaische Bräuche und Kulte. Ihre Ermittlungen führen uns durch alle Schichten dieser brodelnden, vielgesichtigen und geschichtsträchtigen Stadt, in die Villen der Reichen, in die Hütten der Slums.

Unionsverlag 2015, 256 Seiten, EUR [D] 19,95 / sFR 26,90
ISBN 978-3-293-00495-5
 
 

Buchtipp: Wolfgang Schmidbauer
 
Buchtipp: Wolfgang Schmidbauer "Enzyklopädie der Dummen Dinge"
Wie die Konsumwelt unsere Intelligenz ruiniert

Viele Dinge haben unseren Alltag erleichtert: Auto, Computer, Handy, Fotokamera – darauf verzichten möchte niemand mehr. Wir nutzen sie völlig selbstverständlich, ohne zu merken, dass sie uns nicht nur bereichern, sondern auch "dümmer" machen.

Die modernen Konsumgüter werden immer komfortabler. Die Funkuhr muss nicht mehr auf die Sommerzeit umgestellt werden. Die Fotokamera macht alles automatisch. Sorgfältige Vorbereitung, Erfahrungswissen über Blende, Tiefenschärfe und Belichtungszeit sind nicht mehr nötig. Der Bleistiftspitzer im Schulmäppchen reduziert die komplexen Bewegungsabläufe des Spitzens mit dem Federmesser auf eine einfach Drehbewegung – und reißt oft genug die Mine ab. Der Kugelschreiber versagt mitten im Schreiben aus unerfindlicher Ursache, der Reißverschluss ziept und klemmt.

Wer das Autofahren mit Hilfe eines automatischen Getriebes lernt, lehnt den Schaltvorgang als anstrengend und unbequem ab. "Unsere Neigung zur Bequemlichkeit hat die menschliche Intelligenz dazu gebracht, möglichst viele Maschinen zu erfinden, die Hand, Kopf und Geist ihrer Nutzer lähmen", warnt der bekannte Psychotherapeut Wolfgang Schmidbauer eindringlich in seinem in Kürze erscheinenden Buch "Enzyklopädie der Dummen Dinge": "Ich nenne diese Maschinen DUMME DINGE, denn sie schwächen unsere Möglichkeiten, einsichtig zu handeln, gesund zu bleiben und unsere Intelligenz zu trainieren".

Wie anders dagegen die einfachen, "klugen" Dinge wie Axt, Hammer, Sichel und Sense! Ohne sich der alten Leier des "Früher war alles besser" anzuschließen oder für eine Rückkehr zu VW-Käfer, Petroleumlampe oder Plumpsklo zu plädieren, verfolgt der Autor anhand zahlreicher Beispiele die vielfältigen Aspekte und negativen Auswirkungen "dummer" Dinge. "Wir könnten heute ein leichtes, stabiles, reparaturfreundliches und an Tesla gemessen sehr langsames Elektrofahrzeug bauen. Es geschieht nicht. Die Entwicklung solcher Lösungen unterbleibt, nicht zuletzt durch den Einfluss der dummen Dinge." Wie Strukturen, die solche Entwicklungen bedingen, stärker werden konnten als die menschliche Einsicht, führt die "Enzyklopädie der Dummen Dinge" anschaulich vor Augen. Überzeugend setzt Wolfgang Schmidbauer ein Panorama der "klugen" Dinge dagegen, die unsere alte Überlebensintelligenz wieder wecken und fördern könnten.

Oekom Verlag 2015, 240 Seiten, EUR 17,95 (D), 18,40 (A)
ISBN 978-3-86581-732-7
 
 

Buchtipp: Peter Gaymann
 
Buchtipp: Peter Gaymann "Typisch Badisch von Titisee bis Tuniberg"
Mit viel Fantasie und Witz illustriert der aus Freiburg stammende Peter Gaymann die Eigenarten der Badener. Seine Cartoons erzählen von badischen Landschaften, von Baden als Touristenregion und badischen Genüssen. Dabei nimmt der Cartoonist seine Heimat und seine Landsleute charmant aufs Korn: Die Liebe der Badener zu Wein und gutem Essen wird ebenso thematisiert wie das angeblich immer gute Wetter und die röhrenden Motorräder, die sonntags durch den Schwarzwald rasen. Auch der alternative Badener, der mit „Nai hämmer gsait“ gegen Atomkraft und anderes protestiert, findet sich in diesem wunderbaren Kaleidoskop badischer Befindlichkeiten wieder.

Peter Gaymann, 1950 in Freiburg geboren, lebt und arbeitet in Köln. Viele kennen seine Hühner-Cartoons aus Büchern und von Postkarten. Nachdem vor 40 Jahren seine ersten Zeichnungen in Studenten- und Stadtmagazinen erschienen (ältere INKA- und PROLIX-Leser erinnern sich daran gerne zurück!), zählt er heute mit fast 70 Büchern, Millionen verkaufter Postkarten und Poster und regelmäßigen Zeichenkolumnen zu den erfolgreichsten Cartoonisten der Bundesrepublik.

Aktuell zeigt das Freiburger Museum für Neue Kunst die Ausstellung "Peter Gaymann. Kunst kommt von Kaufen" (klicke unten auf mehr!), die noch bis
bis Sonntag, 25. Oktober. 2015, zu sehen ist. Ein Besuch lohnt sich!!

Belser Verlag 2015, 64 Seiten, EUR 16,95
ISBN: 978 3 7630 2702 6
Mehr
 

Buchtipp: Tilmann Moser
 
Buchtipp: Tilmann Moser "Großmütter, Mütter und Töchter"
Psychoanalytisch-körpertherapeutische Fallgeschichten

Der bekannte Psychoanalytiker Tilmann Moser führt sensibel und differenziert durch Fallgeschichten, die uns so fern nicht sind. In der weiblichen Generationenfolge finden wir sowohl Kraft als auch Leid, Resignation und psychosomatische Fixierungen. Uns werden eindrückliche Frauenschicksale lebendig vor Augen geführt. Der Schwerpunkt liegt auf den Veränderungsprozessen, die Moser und die Patientinnen zusammen in die Wege leiten. Moser beeindruckt durch seine in Jahrzehnten gewachsene psychoanalytisch-körpertherapeutische Erfahrung.

Tilmann Moser, Dr., Psychoanalytiker, Studium der Literaturwissenschaft in Tübingen, Berlin und Paris, journalistische Ausbildung, danach Studium der Soziologie. 1969-1978 Jura-Dozent an der Goethe-Universität in Frankfurt a. M. Seit 1978 private Praxis. Buchpublikationen zu Psychoanalyse, Nationalsozialismus, Körperpsychotherapie, Religion. Bei Brandes & Apsel: »Geld, Gier & Betrug« (2012).

Verlag Brandes & Apsel 2015, 180 Seiten, EUR 19,90
ISBN 978-3955581145
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger