lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 26. Februar 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Marc-Antoine Fehr – Reflets sur une tombe
(c) modo Verlag Freiburg
 
Marc-Antoine Fehr – Reflets sur une tombe
Ausgewählte Werke / Selected works 1974 – 2023
Hg. Anna Wesle, Museum Franz Gertsch.
Mit Texten von Katharina Holderegger, Anna Wesle und Beat Wismer.

Eine Neigung zum monumentalen Format, der Wille zur traditionsgebundenen Figuration und Perspektive sowie ein dem Alltag entnommenes disparates Motivrepertoire zeichnen die hier versammelten Werke aus, die Marc-Antoine Fehr (geb.1953) in fünfzig Schaffensjahren vorgelegt und entwickelt hat. Der international ausstellende Schweizer mit Wohnsitz im Burgund pflegt seit den frühen Anfängen in den 1970er-Jahren die Auseinandersetzung mit der figurativen Malerei und arbeitet, oft auch in Zyklen, in den klassischen Gattungen Porträt, Landschaft und Stillleben. Häufig sind es hermetische, ineinander verschachtelte, leere oder stillgestellte Bildräume, die Fehr eröffnet und in die er in körniger, manchmal freskohafter Malweise Sujets appliziert, die in ihrer Komposition zeitenthoben wirken wie eine Erinnerung, ein Nachruf: Tücher, Gestelle, Jagdtrophäen, Vitrinen, Figuren in Rückansicht oder somnabuler Entrücktheit.

Das Buch begleitet die retrospektiv angelegte Ausstellung Reflets sur une tombe, die das Burgdorfer Museum Franz Gertsch von September 2023 bis März 2024 zeigt. In drei profunden Essais erläutern die Kunsthistorikerinnen und Kuratoren Anna Wesle, Katharina Holderegger und Beat Wismer die autonomen, zwischen Fantasie und Realismus angesiedelten suggestiven Bildwelten Marc-Antoine Fehrs und loten ihre beziehungsreiche Stellung in der älteren und jüngeren Kunstgeschichte aus.

Marc-Antoine Fehr, *1953 in Zürich (CH). Lebt und arbeitet im Burgund (FR) und Zürich.

modo Verlag 2023, 144 Seiten, € 46,00 (D)
ISBN 978-3-86833-338-1

- - -

Künstlergespräch mit Katalogpräsentation
Marc-Antoine Fehr im Gespräch mit Anna Wesle, Beat Wismer und Katharina Holderegger
Sonntag, 26.11.2023
11 – 12 Uhr

Aktuelle Ausstellung:
Marc-Antoine Fehr
Reflets sur une tombe
23. September 2023 – 3. März 2024
Museum Franz Gertsch, Burgdorf (CH)
 
 

Buchtipp: Costanza Casati
 
Buchtipp: Costanza Casati "Klytämnestra"
Roman
Epische, feministische Neuerzählung der Geschichte der berüchtigten Königin von Sparta.
Aus dem Englischen von Sibylle Schmidt

Klytämnestra: Tochter des mächtigen Königs von Sparta, Schwester der schönen Helena, verheiratet mit dem berühmten Helden Agamemnon – und von mächtigen Männer angeklagt, eine ruchlose Mörderin zu sein. Doch die wahre Geschichte ist eine andere: misshandelt, missachtet und unterschätzt wird Klytämnestra von ihrem tyrannischen Ehemann gezwungen, die eigene Tochter zu opfern. Voller Wut und Trauer beginnt sie sich zu wehren gegen all jene, die ihr Unrecht tun. Und wird trotz aller Widerstände zu einer starken, unabhängigen Frau und Königin, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt ...

Goldmann Verlag 2023, 560 Seiten, € 25,00 (D), 25,70 (A) / SFr 34,50
ISBN: 978-3-442-31699-1
 
 

Buchtipp:
 
Buchtipp: "Das Geheimnis, jung zu bleiben und alt zu werden"
von Andrea Flemmer und Friedrich Graf

Demenz-Prophylaxe, Kraft & Beweglichkeit, Ernährung & Gefäßgesundheit

Hundert Jahre alt zu werden ist keine Utopie mehr! Aber was braucht es, um dabei auch mental und körperlich fit zu bleiben und jugendliche Frische auszustrahlen? Eine unübersichtliche Fülle einander widersprechender Ratschläge behaupten diese Frage zu beantworten, doch oft scheitert es an der Umsetzung.

Die gute Nachricht: Gesund und glücklich alt zu werden können wir ganz einfach fördern. Dazu braucht es keine abgehobenen Theorien, sondern eine einfache Kombination verschiedener Verhaltensweisen.

Die richtigen Lebensmittelinhaltsstoffe, Gefäßgesundheit, Krankheitsvorbeugung, Demenz-Prophylaxe, natürliche Heilpflanzen, Kraft und Beweglichkeit, eine positive Lebenseinstellung, Anti-Aging-Maßnahmen, gesunder Schlaf und Alltagserleichterungen bilden die zehn Schlüssel zu einem langen Leben. Das Geheimnis liegt in der richtigen Kombination!

Verlag Goldegg 2011, 240 Seiten, € 19,95 (D)
ISBN: 9783990602461
 
 

Buchtipp: Elias Hallers
 
Buchtipp: Elias Hallers "Rotkäppchen lügt"
Thriller

Heimtückisch, brutal und todbringend: Nora Rothmann scheint das Böse geweckt zu haben. Zuständig für Korruptionsfälle in den eigenen Reihen, ist die Sonderermittlerin beim LKA Berlin seit jeher so verhasst wie unbestechlich. Als sich ihre Nachforschungen gegen den pensionierten LKA-Präsidenten richten, löst dies eine nie da gewesene Gewaltspirale aus. Wie ein blutdürstiger Wolf zieht ein Killer durch die Hauptstadt. Er fügt seinen Opfern größtmögliche Schmerzen zu. Dabei inszeniert er seine eigene abartige Märchenversion von Rotkäppchen. Denn Rotkäppchen hat gelogen …

Der Autor Elias Haller, geboren 1977, ist leidenschaftlicher Schriftsteller, aber vor allem ist er seit über zwanzig Jahren Polizeibeamter. Er lebt und arbeitet in Chemnitz, der Stadt, in der auch seine erfolgreiche Reihe um Kriminalhauptkommissar Erik Donner spielt.

Edition M, 2023, 396 Seiten, € 11.99 (D)
ISBN‏:‎ 978-2496713237
 
 

Buchtipp: Alexander MacLeod
 
Buchtipp: Alexander MacLeod "Tun, was getan werden muss"
Erzählungen
Aus dem Englischen von Henning Ahrens

Ein Paar trennt sich nach vielen Jahren. Nur Gunther ist noch da, das Kaninchen, das sie trotz aller Differenzen verbindet. Eine junge Familie erfährt aus den Nachrichten, dass der nette Mann, der vor zwei Jahren im Motelzimmer neben ihnen wohnte, ein Serienmörder ist. Ein Frequent Flyer stiehlt am Flughafen Gepäckstücke, um für kurze Zeit in das Leben Fremder zu schlüpfen.

Aufrüttelnd, mitreißend und bestechend kraftvoll erzählt O.-Henry-Preisträger Alexander MacLeod in diesen acht Geschichten von Gewissheiten, die in Wanken geraten. Von Spannungen, die unter der Oberfläche eines jeden Lebens aufbrechen. Von Momenten, in denen sich unabwendbar Wahrheiten offenbaren. »Eine brillante Erzählsammlung: Jede Geschichte hat das Gewicht eines Romans.« The Economist

Der Autor Alexander MacLeod wurde 1972 in Nova Scotia geboren und wuchs in Ontario auf. Sein Erzähldebüt „Light Lifting“ war für den Giller Prize und den Frank O'Connor International Short Story Award nominiert. Für die in diesem Band enthaltene Kurzgeschichte „Lagomorpha“ erhielt er den renommierten O-Henry-Preis. Alexander MacLeod lebt in Dartmouth, Nova Scotia, und lehrt an der Saint Mary's University in Halifax.

Luchterhand Literaturverlag 2023, 288 Seiten, € 24,00 (D), 24,70 (A) / SFr 32,90
ISBN 978-3-630-87664-1
 
 

Buchtipp: Farina Graßmann
 
Buchtipp: Farina Graßmann "Wunderwelt Moor"
Heimische Moore, ihre Bewohner und ihre Bedeutung im Klimaschutz

Unsere heimischen Moore sind eine Riesenchance in der Klimakrise – doch nur, wenn wir uns auf ihre Seite schlagen. In ihrem Buch »Wunderwelt Moor«, erschienen im pala-verlag, zeigt Farina Graßmann, warum wir die Moore schützen müssen und was wir damit gewinnen. In eindrucksvollen Bildern lädt sie dazu ein, die berührende Schönheit dieser Natur zu erleben. Moore zum Entdecken gibt es überall!

Welche unterschiedlichen Moore gibt es? Welche Tiere und Pflanzen leben dort? Welche Gefahren drohen ihnen? Und was können wir tun, um diesem Lebensraum und seinen Bewohnern zu helfen? Diese und andere Fragen beantwortet die Naturfotografin in Wort und Bild.

Moore sind einzigartig. Sie sind ein Schatz – und sie sind höchst gefährdet: Nur fünf Prozent der Moorflächen sind hierzulande nicht entwässert und nur zwei Prozent weitgehend natürlich. Dabei können sie immense Mengen an Kohlenstoff speichern, und das Jahr für Jahr – sofern sie intakt und nass sind. Moore wieder »nass« zu machen, schützt zugleich die dort lebenden Tiere und Pflanzen. Dieses Buch erzählt ihre Geschichten und ist ein Plädoyer für den Schutz unserer Moore.

pala-verlag 2023, 176 Seiten, € 24,90 (D)
ISBN: 978-3-89566-431-1

gedruckt auf 100 % Recyclingpapier
 
 

Buchtipp: Tanja Steinlechner
 
Buchtipp: Tanja Steinlechner "Das Leben, das uns bleibt"
Die Goldschmiedin
Roman

1945. Als die Russen vor den Toren Breslaus stehen, flieht die junge Ruth mit ihrer Familie nach Freiburg – mit falschen Pässen, um ihre jüdische Herkunft zu verheimlichen. Ihre große Liebe Ilan muss Ruth schweren Herzens zurücklassen. Vier Jahre später heiratet Ruth in eine bekannte Freiburger Juwelierfamilie ein. Dort begegnet man ihr abweisend und kühl, die Ehe ist unglücklich. Doch Ruth behauptet sich. Sie entdeckt ihr Talent für die Goldschmiedekunst, ihre originellen Entwürfe sind in der Freiburger Gesellschaft heißbegehrt. Als bekannt wird, dass das Geschäft durch arisierten Besitz erworben wurde, muss Ruth sich entscheiden. Setzt sie alles aufs Spiel, was sie sich hart erkämpft hat?

Die Autorin Tanja Steinlechner, 1974 in Heilbronn geboren, besuchte die Freiburger Schauspielschule im E-Werk. Sie hat an der Universität Hildesheim Kreatives Schreiben bei Dr. Hanns-Josef Ortheil studiert und war danach als Lektorin und Literaturagentin tätig. In einer Weiterbildung(Master School Berlin) zur Drehbuchautorin entwickelte sie ein Treatment für einen Filmstoff, der im Rahmen des Screenpitch-Wettbewerbes nominiert und im roten Salon der Volksbühne vorgestellt wurde.

Lübbe Verlag 2023, 416 Seiten, € 16,00 (D)
ISBN: 978-3-7857-2846-8
 
 

Buchtipp: Manfred Spitzer
 
Buchtipp: Manfred Spitzer "Künstliche Intelligenz"
Seit 30 Jahren beschäftigt sich der Gehirnforscher und Psychiater Prof. Dr. Manfred Spitzer mit neuronalen Netzwerken beim Menschen. Kein Wunder, dass er von Künstlicher Intelligenz fasziniert ist, denn diese verarbeitet Informationen so, wie es Gehirne auch tun: In künstlichen neuronalen Netzwerken laufen Eingangssignale über Milliarden von Synapsen und erzeugen Ausgangssignale. Doch ihr Entstehungsprozess lässt sich aufgrund der schieren Zahl und Komplexität der synaptischen Verknüpfungen nicht nachvollziehen. Wie beim menschlichen Gehirn hängen diese Verknüpfungen von Erfahrungen ab – sie sind gelernt.

Mit Blick auf die Bereiche Medizin, Militär, Klima, Verbrechensbekämpfung, Politik und Wirtschaft untersucht Spitzer ganz ohne Panikmache das revolutionäre Potential von KI-Anwendungen im Spannungsfeld von segensreichem Fortschritt und Kontrollverlust. Sein beunruhigendes Fazit: Weil sie der menschlichen Intelligenz überlegen ist, wird KI unsere Welt in einem Ausmaß verändern wie die Erfindung der Schrift oder des Buchdrucks.

Medizin: Während KI bei der Krebserkennung oder Antibiotikaentwicklung höchst erfolgreich ist, zeigen US-Forschungen, dass sie dunkelhäutige Patienten in Ambulanzen häufiger abweist als hellhäutige, da von der KI der ungleiche Zugang zu Versicherungs- und Versorgungsleistungen berücksichtigt wurde.

Politische Kommunikation: Mithilfe von KI ließ sich zeigen, dass die Präsenz von negativen Aussagen über Flüchtlinge auf der AfD-Facebook-Seite mit anschließenden strafbaren Handlungen gegenüber Flüchtlingen in Zusammenhang stand und dass dieser Zusammenhang umso größer ist, je stärker Facebook genutzt wurde.

Wirtschaft: KI belegte, dass es eine Korrelation von Managerstimme und Börsenwert gibt. Aus akustischen Mustern in der Stimme von Managern kann KI Informationen über künftige Unternehmenserfolge und Misserfolge gewinnen. Bleibt abzuwarten, ob Manager bald durch Avatare mit neutraler Stimme ersetzt werden.

Militär: Entscheidungsträger wollen KI nutzen, um Unsicherheiten zu verringern: Sie wollen das Schlachtfeld klarer beurteilen, die Absichten und Fähigkeiten des Gegners erkennen. Zugleich aber schaffen unerwartetes Verhalten oder gar Ausfälle von KI-Systemen eine neue Quelle der Unsicherheit, was wiederum zu falschen Einschätzungen führen kann. Simulationen mit KI gesteuerten Drohnen mit definierter Aufgabe führten zu dem erschreckenden Szenario, dass sich die KI gegen den menschlichen Auftraggeber wandte.

Wir befinden uns definitiv in einer kritischen Phase der Entwicklung und Nutzung von KI. KI kann einerseits Leben retten, die Arbeit erleichtern, vielleicht bald Erdbeben vorhersagen oder dem Klimawandel Einhalt gebieten. Zum anderen müssen wir über reale Risiken und Gefahren von Menschen, die KI für ihre Zwecke missbrauchen, nachdenken. Und zwar gründlich. Aber auch über die Verantwortung der reichsten Unternehmen der Welt .

Dere Auor Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer ist Neurowissenschaftler und Psychiater. Seit 1998 leitet er das Psychiatrische Universitätsklinikum Ulm, Gastprofessuren führten ihn u.a. an die Harvard University. Neben der Forschung und Lehre ist er auch als Sachbuchautor erfolgreich und veröffentlichte u.a. die Bestseller Digitale Demenz (2012) und Einsamkeit (2018) im Droemer Verlag.

Droemer Verlag 2023, 336 Seiten, € 24,00 (D)
ISBN: 978-3-426-44850-2
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 


Copyright 2010 - 2024 Benjamin Jäger