lesen-oder-vorlesen.de
Dienstag, 24. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Bettina-Nicola Lindner
 
Buchtipp: Bettina-Nicola Lindner "Die Heidelbeere, das blaue Gesundheitswunder"
Schützt Gehirn und Gefäße, stabilisiert den Blutzucker, hemmt Entzündungen

Klein, blau, rund – und gesund! Die Heidelbeere – gekrönt zur „Frucht des Jahres 2015“ – schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch außerordentlich gesund. Hierfür sorgen die sekundären Pflanzenstoffe, die sogenannten Anthocyane, die sich unter ihrer tiefblauen Schale konzentrieren und deren Heilwirkung fast nicht zu überbieten ist. Durch ihre antioxidative Wirkung sind sie entzündungshemmend und senken das Krebsrisiko. Außerdem halten sie die Blutgefäße sauber und beugen Ablagerungen vor, die zu Arteriosklerose führen können. Auch Diabetiker profitieren von der blauen Superfrucht, denn bei einem relativ geringen eigenen Fruchtzuckergehalt macht sie gleichzeitig die Zellen wieder sensibler für Insulin und reguliert dadurch schwankende Blutzuckerwerte. Sogar Patienten, die an Parkinson oder Depressionen leiden, hilft die kleine Beere: Mit ihrer positiven Wirkung auf die „Glücksbotenstoffe“ Dopamin und Serotonin unterstützt sie den Gehirnstoffwechsel und das Gedächtnis.

Nicht zuletzt passt sich die Heidelbeere perfekt in moderne Ernährungsformen ein. So ist sie als gesunde und regional verfügbare Nahrungsergänzung z. B. für Veganer sehr interessant und wertet mit ihrem köstlichen säuerlich-fruchtigen Geschmack Smoothies oder Proteinmixgetränke auf.
Die Autorin fasst die neuesten Forschungsergebnisse zur gesundheitsfördernden Wirkung des heimischen „Superfoods“ verständlich zusammen und gibt einen kompakten Überblick über alle wichtigen Informationen zu Vorkommen und Dosierung. Leicht umsetzbare Rezepte runden den praktischen Ratgeber ab.

Die Autorin Bettina-Nicola Lindner hat Kommunikationswissenschaften und Psychologie studiert. Seit 20 Jahren ist sie als Heilpraktikerin und Gesundheitsjournalistin tätig, ihr Spezialgebiet ist die Heilpflanzenkunde. Sie lebt in der Nähe von Freiburg und ist Autorin zahlreicher Artikel sowie mehrerer Bücher über natürliche Gesundheit.

VAK Verlag 2016, 94 Seiten, EUR 9,95 (D), 10,30 (A)
ISBN 978-3-86731-180-9
 
 

Buchtipp: Nina Dittmann
 
Buchtipp: Nina Dittmann "Vom Glück, Schweine zu hüten"
Artgerechte Freilandhaltung alter Rassen. Erfahrungen einer Schweinehirtin

Schweine auf die Weide!

Schweine können ein schönes Leben haben, wenn sie im Freiland rennen, suhlen und wühlen. Nina Dittmann beschreibt in ihrem Buch »Vom Glück, Schweine zu hüten«, erschienen im pala-verlag, wie es als Selbstversorger gelingen kann, die Tiere artgerecht zu halten. Sie lädt mit vielen schönen Fotos zur Landpartie ein und schreibt mit Humor, Begeisterung und Sachverstand über die intelligenten Tiere, ihre Bedürfnisse, Vorlieben und Eigenheiten.

Wollschweine und Bunte Bentheimer stehen in diesem Buch stellvertretend für andere robuste Schweinerassen, die für das Leben auf der Weide bestens geeignet sind, heute aber auf der Roten Liste der bedrohten Haustierrassen stehen. Die Autorin ist Mitglied in der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. (GEH) und engagiert sich in der Rassebetreuung der Ungarischen Wollschweine.

Das Buch vermittelt allen, die Freilandschweine halten möchten, wertvolle Erfahrungen zu Weide, Fütterung und Verhalten der Tiere. Und es zeigt, dass es nicht egal ist, woher der Sonntagsbraten kommt, und dass es Alternativen zur konventionellen Schweinemast gibt. Werden die Schweine nicht wie in der industriellen Massentierhaltung zum Objekt degradiert, sondern mit Respekt behandelt, fühlen sie sich sichtlich »sauwohl«.

Viel zu selten können Schweine auf der Weide beobachtet werden. Welche Freude das macht, zeigt dieses Buch.

pala-verlag 2016, 144 Seiten, EUR 16,00
ISBN: 978-3-89566-360-4
 
 

Buchtipp: Ross Macdonald
 
Buchtipp: Ross Macdonald "Schwarzgeld"
Aus dem Amerikanischen von Karsten Singelmann.
Mit einem Nachwort von Donna Leon

Als im mondänen Tennisclub von Montevista ein Eindringling auftaucht, verlässt Ginny Fablon für ihn den Verlobten. Für Detektiv Archer ein klarer Fall von enttäuschter Liebe – bis Verbindungen auftauchen zu einem Selbstmord und Spielschulden. ›Schwarzgeld‹ ist eine Abrechnung mit dem amerikanischen Traum. Nichts will man in dem Tennisclub, wo die Haut so weiß sein muss wie die Kleidung, mit dunklen Machenschaften zu tun haben – und doch kommt das Geld der Reichen nicht von ungefähr.

Diogenes Verlag 2016, 368 Seiten, EUR (D) 16.00, (A) 16.50 / sFR 21.00
ISBN 978-3-257-30040-6
 
 

Buchtipp:
 
Buchtipp: "MundArt: Bairisch ist (k)eine Kunst"
MundArt für Dialektfreunde und Kunstliebhaber

Nicht nur Kunst ist vielfältig und kreativ, sondern auch unsere Dialekte mit all ihren Facetten. Die originelle Reihe MundArt im Bilderbuch-Format vereint Kunst und Kultur aufs Schönste. Unterhaltsam und geistreich bilden berühmte Kunstwerke den Schauplatz für gesprochene Sprache, wo Kunst im Dialekt erklärt wird. Die besondere Geschenkbuchreihe für Heimatverbundene, Zuagroaste und Neigschmeckte startet mit Bairisch und Schwäbisch.

Schon Johann Wolfgang von Goethe wusste: Beim Dialekt fängt die gesprochene Sprache an. Mundart macht Spaß, ist originell und reizvoll. Die überraschende Kombination mit berühmten Kunstwerken – der die Reihe ihren Namen verdankt – ist eine besonders vergnügliche Lektüre. 22 berühmte Gemälde, Zeichnungen und eine Skulptur werden auf je einer Doppelseite gezeigt und liebevoll in Mundart erklärt. Wer wissen will, wie Bayern und Schwaben zum Regenschirm des „armen Poeten“ sagen oder zum göttlichen Fingerzeig, gemalt von Michelangelo, erfährt es in der neuen Reihe „MundArt“. Nicht alles in den beiden Bänden „Bairisch ist (k)eine Kunst“ und „Schwäbisch ist (k)eine Kunst“ ist dabei immer ganz ernst gemeint.

Bairisch ist direkt, manchmal deftig, vor allem aber liebenswert, witzig und sehr lebendig. Schwäbisch ist klar und direkt, dabei auch eigenwillig, lustig und individuell. Ob Schwäbisch oder Bairisch: Verschiedenste Einflüsse prägen diese faszinierenden Sprachen. Ein Lexikon übersetzt für Außerbairische und Außerschwäbische die unterhaltsamen Aussprüche und wichtigsten Wörter ins Hochdeutsche.

Die zwei amüsanten Kunst- und Kulturführer aus der Reihe „MundArt“ sind ein Genuss der etwas anderen Art. Als nächste Bände sind „Ruhrdeutsch“ und „Plattdeutsch“ bereits in Planung.

MundArt: Bairisch ist (k)eine Kunst
48 Seiten, gebunden
23 x 28 cm
12,99 € (D), 13,40 € (A)
978-3-468-73915-6

Wir verlosen unter unseren Lesern zwei Exemplare der Langenscheidt "MundArt: Bairisch ist (k)eine Kunst". Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte bis 19.12.2016 einschreiben. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich genannt. Viel Erfolg!
Mehr
 

Buchtipp: Peter Wohlleben
 
Buchtipp: Peter Wohlleben "Das geheime Leben der Bäume"
Was sie fühlen, wie sie kommunizieren - der Bildband

Das geheime Leben der Bäume ist ein Sehnsuchtsbuch: Es erzählt wahre Geschichten über die ungeahnten Fähigkeiten der Bäume. So vertraut uns Bäume und Wälder auch erscheinen mögen – hier erkennen wir zum ersten Mal, was wir alles nicht wussten. Denn Bäume sind besondere Lebewesen mit nicht für möglich gehaltenen Fähigkeiten.

Noch immer führt Peter Wohlleben mit seinem Buch "Das geheime Lebe der Bäume" die Bestsellerlisten an. Darin erzählt er von den ungeahnten Welten, die sich in unseren Wäldern verbergen und bislang unseren Blicken entzogen haben. Jetzt erscheint der Bestseller in Großformat, reich bebildert und durchgehend vierfarbig. Ausgestattet mit dem vollständigen Originaltext lässt er den Leser auch visuell in diesen faszinierenden Kosmos eintauchen.

Ein informatives, unterhaltsames und aufwendig bebildertes Buch über Bäume und Wälder, das uns über die Wunder der Natur staunen lässt.

Der Autor Peter Wohlleben, Jahrgang 1964, wollte schon als kleines Kind Naturschützer werden. Er studierte Forstwirtschaft und war über zwanzig Jahre lang Beamter der Landesforstverwaltung. Heute leitet er einen umweltfreundlichen Forstbetrieb in der Eifel und arbeitet dort an der Rückkehr der Urwälder. Er ist Gast in zahlreichen TV-Sendungen, hält Vorträge und Seminare und ist Autor von Büchern zu Themen rund um den Wald und den Naturschutz. Mit seinen Bestsellern "Das geheime Leben der Bäume" und "Das Seelenleben der Tiere" hat er Menschen auf der ganzen Welt begeistert.

Verlag Ludwig 2016, 336 Seiten, EUR 29,99 [D], 30,90 [A] / sFR 39,90
ISBN: 978-3-453-28088-5
 
 

Buchtipp: Mark Schaevers
 
Buchtipp: Mark Schaevers "Orgelmann. Felix Nussbaum – ein Malerleben"
„Ein Must read“ nennt das Deutschlandradio Kultur zurecht Mark Schaevers‘ Orgelmann, seine ebenso spektakulär erzählte wie aufwändig recherchierte Biografie Felix Nussbaums. „Auf dieses Buch haben wir gewartet, es füllt eine klaffende Lücke“, sagt Anne Sibylle Schwetter vom Nussbaum-Haus in Osnabrück, „ein Buch wie ein Brennglas“ meint der beeindruckte Cees Nooteboom.

Für sein preisgekröntes Buch, das in Belgien binnen kurzer Zeit zum Bestseller wurde, hat Schaevers Archive in aller Welt nach den Spuren des Malers durchforstet. Er zeigt darin nicht nur einen Weltkünstler, dessen Werk mit seiner Ermordung in Ausschwitz fast vergessen war – er legt auch dar, wie Nussbaums Bilder wieder aufgespürt wurden und sein Werk wie ein Phoenix zu neuem Leben kam. Zudem zeigt Schaevers auf beeindruckende Art einen Künstler auf der Flucht – ein Schicksal, das heute viele teilen.

„Man spürt das enorme Wissen des Autors, der weit über das Leben Nussbaums hinausgeht und das gesamte Umfeld einbezieht. (…) Der Autor wird dabei selbst zum Maler, zaubert aus farblosen Fakten ein atmosphärisch dichtes, vielschichtiges Stimmungsbild.“
Bayerischer Rundfunk

Nicht nur Rezensenten, Forscher und Leser zeigen sich beeindruckt: Die Universität Osnabrück, genauer gesagt, das Zentrum für Migrationsforschung, hat Mark Schaevers‘ Buch als Grundlage genommen, um mit ihm exemplarisch den Prototyp einer aufwändig genauen und engagiert zusammengestellten interaktiven Multimedia-Animation zu erstellen, mit deren Hilfe man visuell den Lebensweg Nussbaums nachverfolgen kann, sehen kann, welche Bilder er wo malte, wie mit dem Tod in Ausschwitz fast alle Erinnerung an ihn verschwand, aber auch, welchen Weg die Bilder nach dem Wiederauffinden nehmen und wie Nussbaum zum Weltkünstler wuchs.

Galiani Verlag 2016, 480 Seiten, EUR 38,00 (D), 39,10 (A)
ISBN 978-3-86971-135-5
Mehr
 

Buchtipp:
 
Buchtipp: "Finanzen nebenbei"
555 Tipps und Tricks für mehr Geld und Sicherheit

Gesunder Menschenverstand, realistische Planung und etwas Rechenarbeit genügen, um ganz nebenbei mehr Geld in der Tasche zu haben und sich gegen die wichtigsten Lebenskrisen abzusichern. Wie das geht, erklären die Experten der Stiftung Warentest im Ratgeber Finanzen nebenbei. Es geht darum, seine Finanzen in den Griff zu bekommen, Geld einzusparen und so ganz nebenbei sein Vermögen zu vergrößern.

Beraten und verkauft: Banken und Finanzvermittler arbeiten häufig mit umstrittenen Verkaufstricks, um schlechte Produkte besser an den Mann oder die Frau zu bringen. Im neuen Ratgeber erfährt man, welche Fallen bei Finanzvertrieben und Banken lauern, wie man diese umgeht und auf eigene Faust eine solide Finanzplanung aufstellen kann. Außerdem geht es darum, seine Altersvorsorge krisenfest zu gestalten, für seine Geldanlage auch im schwierigen Zinsumfeld eine gute Rendite zu erwirtschaften und sich von unnötigen Versicherungen zu trennen.

Für jeden verständlich zeigt das praktische Doppelseiten-Prinzip mit aussagekräftigen Fotos, wie man ganz bequem mehr aus seinem Geld machen kann – auch ohne Vorwissen.

Der Autor Thomas Hammer ist Wirtschaftsjournalist und Sachbuchautor. Er hat zahlreiche Ratgeber zu Finanzthemen veröffentlicht.

„Finanzen nebenbei“ hat 220 Seiten und ist für 16,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/finanzen-nebenbei
Mehr
 

Buchtipp: Cornelia Kuhnert (Hg.)
 
Buchtipp: Cornelia Kuhnert (Hg.) "Mord macht hungrig"
Kulinarische Kurzkrimis mit den beliebtesten Ermittlern - inklusive mörderischer Rezepte

Was verbindet unsere liebsten Helden der Verbrechensaufklärung? Hungrig ermitteln – das geht gar nicht! Neben spannenden Fällen gibt es bei Friedrich Anis Tabor Süden Schlachtschüssel, bei Gisa Paulys Mama Carlotta Römischen Fischtopf, Susanne Mischkes Völkxen freut sich auf Steinpilzrisotto, und das Neuharlingersieler Trio von Kuhnert &Franke schnippelt fleißig einen Matjestopf. – Diese Serienhelden hantieren nicht nur mit der Waffe, sondern auch mit dem Kochlöffel. Und lösen nebenbei die kompliziertesten Fälle.

Kulinarische Kurzkrimis mit den beliebtesten Serienermittlern u.a. von: Horst Eckert, Dietrich Faber, Nicola Förg, Norbert Horst, Ralf Kramp, Susanne Mischke, Till Raether

rororo 2016, 320 Seiten, EUR 9,99 (D)
ISBN: 978-3-499-22518-5
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger