lesen-oder-vorlesen.de
Sonntag, 14. April 2024
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

 
Buchtipp: Hans-Ulrich Grimm "Chemie im Essen"
Die Nahrungsindustrie braucht Chemie. Der Mensch nicht. Ihn macht sie krank. Hans-Ulrich Grimm über die Gesundheitsgefährdung durch Lebensmittel-Zusatzstoffe.

Herz-OP durch Chemie im Essen? Am Bodensee hat der Autor eine junge Frau besucht, kurz vor ihrer Herz-Operation. Ursache: Verkalkung, aufgrund von Phosphaten. Die junge Frau hatte gern Fertig-Cappuccino aus dem Lidl-Supermarkt in der Nähe getrunken. Auch da stecken die Phosphate drin.

Phosphate machen krank: Sie stecken schon in der Babymilch von Hipp, Alete, Milupa, in der Wurst vom Metzger, im Schinken von Herta. In den Ritz Crackers, und in Coca-Cola. Sie finden sich im Brötchen von McDonald’s. Im McChicken. Im Cheeseburger. In den Chicken McNuggets. Sogar in den Pommes Frites. Auch in der Currywurst, die es im Bordbistro der Deutschen Bahn gibt, sind sie drin, und im Warmen Schinken-Käse-Baguette. Und auch in den Regalen im Supermarkt sind sie allgegenwärtig.
Sie und alle anderen Lebensmittelzusätze werden als Gesundheitsrisiko häufig unterschätzt. Es sind Zutaten, die bisher als absolut unbedenklich galten, und die völlig legal sind. Die Verbraucher sind ahnungslos, wenn sie ein solches Produkt kaufen oder gar verspeisen. Doch die Mediziner stellen zunehmend Risiken und Nebenwirkungen fest.

Hans-Ulrich Grimm erläutert wie Lebensmittel-Zusatzstoffe wirken und warum sie schaden, listet ungesunde E-Nummern von Lebensmitteln auf und benennt die Krankheiten, bei denen diese Zusatzstoffe eine Rolle spielen können. Natürlich enthält das Buch auch ein Lexikon der Lebensmittelzusatzstoffe.

Das Buch "Chemie im Essen" ist eine grundlegend überarbeitete und aktualisierte Fassung von „Echt künstlich. Das Dr. Watson Buch der Lebensmittel-Zusatzstoffe“, das 2007 erschien.

»Wer nach Lektüre des Buches seinen Kindern immer noch Limonade und Gummibärchen kauft, dem ist nicht zu helfen; und wer noch an die deutsche Vorreiterrolle bei der Lebensmittelkontrolle glaubt, verdankt seinen Patriotismus einer Augenkrankheit.« Die Zeit

»Dem Autor Hans-Ulrich Grimm kommt das Verdienst zu, die Gefahren von Zusatzstoffen im Essen hartnäckig auszuleuchten. Er dokumentiert eindringlich, wie Verbraucher und besonders Kinder durch den sorglosen Umgang mit Zusatzstoffen und das Wegschauen der Politik gefährdet werden.« Foodwatch

Dr. Hans-Ulrich Grimm ist Journalist und Autor, er lebt in Stuttgart. Seine jahrelangen Recherchen in der Welt der industrialisierten Nahrungsmittel bewegten ihn, sämtliche Erzeugnisse von Nestlé, Knorr & Co aus den Küchenregalen zu verbannen, zugunsten frischer Ware von Märkten und Bauern. Seine Erkenntnis: Genuss und Gesundheit gehören zusammen.
Grimms Bücher sind Bestseller. Allein „Die Suppe lügt“ ist in einer Gesamtauflage von über 250.000 Exemplaren erschienen und gilt mittlerweile als Klassiker der modernen Nahrungskritik.

Knaur 2013, 336 Seiten, EUR 9,99
ISBN: 978-3-426-78561-4
 
 

 
Freiburg: Kreatives Filmen im Museum
Jugendliche von 10 bis 16 Jahren können sich jetzt anmelden

Cooler kann Museumspädagogik kaum sein: Das
Augustinermuseum lädt Jugendliche von 10 bis 16 Jahren im
Januar und Februar erneut zum Workshops „Kreatives Filmen
im Museum“ ein – mit iPad, Hilfe von Profis und Verbreitung
im Internet. Das Projekt wird durch den Innovationsfonds
Kunst des Landes Baden-Württemberg.

In dreitägigen Workshops gestalten die Jugendlichen eigene
Produktionen und erobern das Museum mit dem iPad auf ihre
Art und nach dem eigenen Tempo. An Anschauungsobjekten
fehlt es in Freiburgs größtem Museum nicht, der Phantasie
sind keine Grenzen gesetzt. Eine Pädagogin steuert museale
Inhalte bei und ein professioneller Filmemacher vermittelt den
Jugendlichen Film- und Schneidetechniken. Am Ende
stellen sie ihre persönliche Sicht der Dinge einem breiten
Publikum vor: Die fertigen Beiträge werden im Internet
veröffentlicht.

Die Teilnahme kostet 10 Euro pro Person. Eine Anmeldung
unter Telefon 0761 / 201-2501 oder per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist erforderlich.

Die Termine und Zeiten für den Workshop der 14- bis 16-
Jährigen sind: Freitag, 17. Januar, 14.30 bis 17.30 Uhr;
Samstag, 18. Januar, 11 bis 14.30 Uhr und Sonntag, 19.
Januar, 11 bis 14.30 Uhr. Die Anmeldefrist endet am Freitag,
10. Januar.

Der Workshop für die 10- bis 13-Jährigen findet zu folgenden
Terminen und Zeiten statt: Freitag, 31. Januar, 14.30 bis 17.30
Uhr; Samstag, 1. Februar, 11 bis 14.30 Uhr und Sonntag, 2.
Februar, 11 bis 14.30 Uhr. Die Anmeldefrist endet am Freitag,
24. Januar.
 
 

 
Buchtipp: Raja Alem "Das Halsband der Tauben"
Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich

Mekka: Eine Welt, die in der Literatur noch nie offengelegt wurde

In einer Gasse in Mekkas Altstadt wird eine unbekannte Tote gefunden, nackt, mit entstelltem Gesicht. Die Bewohner sind in Aufruhr, und allmählich kommen verborgene Geheimnisse an den Tag: verbotene Liebesbeziehungen, Familientragödien, aber auch zwielichtige Geschäfte inmitten dieser aufgewühlten Stadt, in der religiöse Tradition und brutale Spekulation aufeinanderprallen. Inspektor Nasser wird mit der Untersuchung beauftragt. Er taucht ein in die Lebensgeschichten von zwei vermissten Frauen, die an den Hindernissen ihrer Umgebung zerbrochen sind. Bald stößt er auf bedrohliche Mächte: Korruption und Immobilienprojekte bedrohen die alte, ehrwürdige, heilige Stadt Mekka.

Raja Alems Mekka ist ein Ort der Gegensätze: aufrichtig und bestechlich, reich und arm, sündig und rein. Geschichte, Gegenwart und Fantasie vereinigen sich zum Lebensbild einer Stadt, die so in der Literatur noch nie beschrieben wurde.

Unionsverlag 2013, 592 Seiten, EUR 26.95 / sFR 38.90
ISBN: 978-3293004634
 
 

 
Buchtipp: Christine Westermann "Da geht noch was. Mit 65 in die Kurve"
Offen und glaubwürdig schreibt Christine Westermann über das Alter. Und das Älterwerden.

»Das Alter holt dich nicht ein, es kommt dir entgegen.« Ebenso neugierig wie zweifelnd und ängstlich sieht die Journalistin, die in diesem Jahr 65 Jahre alt wird, dem kommenden Lebensabschnitt entgegen. In ihrem warmherzigen, mit großer Aufrichtigkeit geschriebenen Buch stellt sie sich, ernst und heiter zugleich, sehr persönliche Fragen.

Er kommt nicht mit Getöse, nicht mit einem »Aha« oder »Oh Gott«, jener Moment, in dem einem klar wird, ich werde nicht einfach nur älter. Ich bin alt. Wie es sich anfühlt, wenn die Strecke, die vor einem liegt, kürzer ist als die, die man schon zurückgelegt hat. Welche Wünsche und Sehnsüchte man noch hat. Was Angst macht und was Hoffnung. Woher Mut und Zuversicht kommen. Davon erzählt dieses kluge, sanfte, poetische und humorvolle Buch.

Ein Jahr lang hält Christine Westermann fest, was sie umtreibt: Wo will ich noch hin mit meinem Leben? Oder vielleicht besser: Wo will das Leben noch hin mit mir? Geht noch was? Wie viel Sorglosigkeit, wie viel Unbeschwertheit sind noch erlaubt, bevor der Leichtigkeit die Luft ausgeht? Welchen Herausforderungen werde ich mich noch stellen müssen, wie viel Mut braucht es noch?

Solchen Fragen geht die Journalistin nach, mit erstaunlicher Ehrlichkeit und dem Humor, der sie ausmacht. Ein Buch, das Fragen stellt und Antworten sucht. Offen und aufrichtig. Ein Buch, das kein Ratgeber und kein Mutmacher ist. Davon gibt es schon viel zu viele. Sagt Christine Westermann.

Kiepenheuer & Witsch 2013, 192 Seiten, EUR 17,99 (D), 18,50 (A) / sFR
ISBN: 978-3-462-04561-1
 
 

 
Buchtipp: Wolfgang Schorlaus "Am zwölften Tag"
Denglers siebter Fall

Erschreckend aktuell, gewohnt profund recherchiert und atemlos spannend: Zum Jahresende erscheint Wolfgang Schorlaus neuer Kriminalroman „Am zwölften Tag“, der siebte Fall um Privatermittler Georg Dengler. Erneut beweist Schorlau darin sein Gespür für gesellschaftspolitisch virulente Themen. Der Privatermittler Dengler kommt den mörderischen Methoden der Massentierhaltungskonzerne und einem ausbeuterischen System der Beschäftigung osteuropäischer Arbeiter auf die Spur. Sein Sohn gehört zu einer Gruppe Jugendlicher, die sich im Tierschutz engagieren und sich die Frage nach der Vereinbarkeit von Ethik und Fleischkonsum stellen - eine Frage, die einen in Lebensgefahr bringen kann ...

Wolfgang Schorlau lebt und arbeitet als freier Autor in Stuttgart. 2006 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis und 2012 mit dem Stuttgarter Krimipreis ausgezeichnet.

Verlag Kiepenheuer & Witsch 2013, 352 Seiten, EUR 9,99 (D), 10,30 (A) / sFR 14,50
ISBN: 978-3-462-04547-5
 
 

 
Buchtipp: Günter F. Gross "Älter werden Sie. Jung bleiben Sie!"
Bewahren Sie Ihre Jugendlichkeit!

Nehmen Sie Ihre Jugendlichkeit mit in die Zukunft. Kalendarisch gesehen werden Sie jedes Jahr ein Jahr älter. Ob sie jedoch alt werden oder jung bleiben, bestimmen Sie selbst. Wenn Sie älter werden, reicht eine Altersversorgung nicht aus. Gut geht es Ihnen erst, wenn Sie auch eine Jugendlichkeitsversorgung haben. Der jüngere Mensch verfügt über 30% Vergangenheit und über 70% Zukunft. Damit ist klar, in welche Richtung er blickt. Der ältere Mensch verfügt über 70% Vergangenheit und 30% Zukunft. Das setzt ihn der Gefahr aus, in die Gefangenschaft der Vergangenheit zu geraten.

Setzen Sie sich nicht zur Ruhe. Geben Sie sich nicht mit der Rolle des Beobachters und Kommentators zufrieden. Nur wenn Sie in Bewegung bleiben, werden Sie beweglich bleiben. Sie werden gebraucht. Bereichern Sie die Welt mit dem, was Sie an Lebenserfahrung, Urteilsvermögen, Enthusiasmus und Hilfe zu bieten haben. Die Kraft, die Ihnen am meisten bringt, ist die Tatkraft.

Olzog Verlag 2013, 288 Seiten, EUR 24,90
ISBN 978-3-7892-8331-4
 
 

 
Buchtipp: Thomas Pfeiffer "Mein Kind ist bei Facebook"
Facebook ist überall. Immer mehr Menschen tragen es in Handys, iPads oder Spielkonsolen mit sich herum. Im Internet ist Facebook längst nicht mehr nur dort, wo Facebook drauf steht, sondern mit verschiedenen Funktionen auf fast allen wichtigen Websites eingebaut – offen oder versteckt.

Gerade für Jugendliche birgt das Soziale Netzwerk eine enorme Faszination und großartige Möglichkeiten. Gleichzeitig stellt die Kommunikation auf Facebook ganz neue Ansprüche: Jugendliche sollen ihre Privatsphäre schützen, Urheberrechte beachten, Cybermobbing vermeiden und sich von jugendgefährdenden Inhalten, Betrügern und anderen Gefahren fernhalten. Das ist nicht ganz einfach, aber möglich. Dieses Buch erklärt Ihnen, wie Ihr Kind die eigene Privatsphäre schützen kann, welche Einstellungen dabei helfen, welche Fehler es vermeiden kann und welche Verhaltensweisen für eine sichere und mündige Nutzung hilfreich sind.

Stark Verlag 2013, 206 Seiten, EUR 19,80
ISBN: 978-3-86668-963-3
 
 

 
Buchtipp: Marcello Simoni "Der Händler der verfluchten Bücher"
Mittelalter-Thriller

Venedig 1218: Der Reliquienhändler Ignazio da Toledo erhält den Auftrag, das gefährlichste Buch der Welt zu beschaffen. In alten Schriften heißt es: Wer das »Uter Ventorum« besitzt, wird zum Herrscher des Universums. Auf der Suche nach der Handschrift gerät Ignazio in ein tödliches Intrigenspiel. Jemand scheint alle seine Schritte vorauszuahnen. Dunkle Mächte wollen das Buch um jeden Preis – und um es in ihren Besitz zu bringen, schrecken sie vor nichts zurück

emons Verlag 2013, 368 Seiten, EUR 14,95 [D], 15,40 [A]
ISBN 978-3-95451-193-8
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 


Copyright 2010 - 2024 B. Jäger