lesen-oder-vorlesen.de
Montag, 20. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: André Comte-Sponville
 
Buchtipp: André Comte-Sponville "Kann Kapitalismus moralisch sein?"
Aus dem Französischen von Hainer Kober

Aus dem Kalten Krieg ist 1989 der Kapitalismus als Sieger hervorgegangen. Doch wozu war dieser Sieg gut? Und was ist seither aus dem Sieger geworden?

Kann Kapitalismus moralisch sein? Diese Frage geht uns alle an. Und zwar nicht nur in Zeiten der Rezession. Denn ob wir es wollen oder nicht: Mit unserer Arbeit, unseren Wertschriften und Bankkonten und mit unserem Konsum sind wir Teil eines ökonomischen Systems, das die einen zu Gewinnern, die anderen zu Verlierern macht. André Comte-Sponville geht den unterschiedlichen Einstellungen zum Thema Unternehmungsführung nach und unterzieht die Mechanismen der Wirtschaft sowie der Moral einer Analyse. André Comte-Sponville stellt die brisanten und fundamentalen Fragen.

Diogenes Verlag 2011, 336 Seiten, EUR (D) 11.90 / (A) 12.30 / sFr 19.90
ISBN 978-3-257-24063-4
 
 

Buchtipp: E.T.A. Hoffmann:
 
Buchtipp: E.T.A. Hoffmann: "Das Fräulein von Scuderi"
Mit seiner Novelle „Das Fräulein von Scuderi“ hat E.T.A. Hoffmann den Ur-Krimi der Weltliteratur geschaffen. Alexandra Kardinar und Volker Schlecht würdigen die Erzählung um die mysteriösen Morde im Paris des 17. Jahrhunderts erstmals in einer Graphic Novel. Die dynamische Bildgestaltung rückt die Erzählung in ein neues Licht. Dabei sind historische Hintergrundinformationen in Anmerkungen eingearbeitet und der Originaltext am Ende angefügt. Ein neue Sichtweise des beliebten Klassikers.

Mit „Das Fräulein von Scuderi“ hat der Romantiker E.T.A. Hoffmann 1819/21 die erste Kriminalnovelle geschaffen, den Ur-Krimi der Weltliteratur. Seither unvergessen folgten zahlreiche Buchausgaben, die Novelle wurde mehrfach verfilmt und als Theaterstück und Hörspiel umgesetzt. Nun würdigen Alexandra Kardinar und Volker Schlecht die Erzählung um die mysteriösen Morde im Paris des 17. Jahrhunderts erstmals in einer Graphic Novel.

Das 73-jährige Fräulein Scuderi ist Hofdichterin König Ludwigs XIV., als Paris von einer rätselhaften Mordserie an jungen Männern erschüttert wird. Durch Zufall gerät das Fräulein in den Strudel dieser Verbrechen und findet sich bald in der Rolle der Ermittlerin wieder, die nicht mehr weiß, wem sie noch glauben kann. Die Novelle beruht auf historischen Begebenheiten, auf die Hoffmann durch seine Arbeit als Jurist aufmerksam wurde. Gekonnt verbindet er Mord, Grauen und Geheimnisse und verweist gleichzeitig auf die bedeutende Rolle der Kunst in einem absolutistischen Staat, den er fast schon satirisch anprangert.

Alexandra Kardinar und Volker Schlecht spielen mit den verschiedenen Stilrichtungen des Comics und kombinieren sie mit der klassischen Buchillustration. Das Ergebnis ist eine dynamische Bildgestaltung, die die Erzählung Hoffmanns in ein ganz neues Licht rückt. Für die Übertragung in eine Graphic Novel haben die beiden Künstler den Originaltext verwendet, und sich, wie Hoffmann, an den geschichtlichen Fakten und Gegebenheiten orientiert. Informationen werden durch die nuancierte Darstellung von Details auch auf einer weiteren Ebene vermittelt, wie etwa bei einer zufällig platzierten Parfümflasche oder einem abgebildeten Chamäleon. Dadurch erhält die Geschichte eine ganz neue Spannweite, die für den Leser durch die ungewöhnliche Umsetzung greifbar wird.

Drushba Pankow, das sind Alexandra Kardinar und Volker Schlecht und ihre 2002 in Berlin gegründete Arbeitsgemeinschaft für grafische Gestaltung und Illustration. Drushba ist russisch und heißt Freundschaft. Seit über 15 Jahren arbeiten beide als Grafikdesigner, Zeichner und Illustratoren und realisieren die unterschiedlichsten Illustrations- und Designprojekte. Beide haben Kommunikationsdesign an der Burg Giebichenstein in Halle studiert. Seit 2006 ist Alexandra Kardinar Professorin für Illustration an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, Volker Schlecht lehrt seit 2007 Illustration und zeichnerische Grundlagen an der Berliner Technischen Kunsthochschule.
Im Mai 2010 wurden sie auf dem European Design Festival in Rotterdam mit dem Gold Award für ihre Illustrationen in „The Soul Of Motown“ ausgezeichnet.

Edition Büchergilde 2011, 160 Seiten, EUR 24,90 / sFR 32,90
ISBN 978-3-94011183-8
 
 

Buchtipp: Manuela Fuelle
 
Buchtipp: Manuela Fuelle "Fenster auf, Fenster zu"
»Familien sind schlagende Verbindungen«: Manuela Fuelle erzählt in ihrem ersten Roman die Geschichte einer geteilten, zerstreuten Familie – und sie erzählt insbesondere die Geschichte des Vaters, eines inzwischen alten Mannes, der sich selbst als Aussteiger versteht. Mit seinen Eskapaden und Ideen hält er die Familie beständig in Atem. Niemand weiß, was er gerade anstellt, was er gerade denkt, wo er gerade ist und wann er wieder kommt. Nein, er ist kein Alzheimer, er ist nicht dement. Sondern war schon immer ein verrückter Typ, folgte immer schon einer anderen Logik. Er war, er ist ein Vater, um den man sich irgendwann einfach sorgt.
Die Vatersuche der Tochter wird zum Aufbruch und schließlich zur Reise in die Kindheit. Familie? Eine faszinierende »Choreographie des Undurchschaubaren« …

»Alle Frauen mochten meinen Vater. Mein Vater sah gut aus und zog zwei seiner Kinder alleine auf. Damals gab es diesen Typ Mann eher selten. Ein gutaussehender alleinerziehender Mann, wo gab es das schon. Jedes Frauenherz fiel meinem Vater zu. Er brauchte die Frauen mit ihren Frauenherzen nur aufzufangen.«

Klöpfer & Meyer Verlag 2011, 250 Seiten, EUR [D] 19,50 / [A] 20,10 / sfr 29,90
ISBN 978-3-86351-016-9

zur Autorin Manuela Fuelle
1963 in Berlin (DDR) geboren, verschiedene Ausbildungen, danach ein Studium der Evangelischen Theologie in Greifswald und Berlin, dem 2003 bis 2006 ein Studium Literarischen Schreibens am Studio Literatur und Theater der Universität Tübingen folgte. Manuela Fuelle lebt in Freiburg und arbeitet heute als Diakonin an der Maria-Magdalena-Kirche. Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Sie erhielt mehrere Stipendien, u.a. das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste (Berlin) und des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg. Mitglied im VS Baden-Württemberg. »Fenster auf, Fenster zu« ist ihr erster Roman.

LESUNG in Freiburg:

Die Freiburger Autorin Manuela Fuelle liest aus ihrem Debüt am Di 27.09 um 20.00 Uhr in der Galerie, Alter Wiehrebahnhof Freiburg, Eintritt: 5/3 €

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg in Kooperation mit dem Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.
 
 

Buchtipp: Paul Grote
 
Buchtipp: Paul Grote "Ein Riesling zum Abschied"
Ein Mord im Rheingau...

Entsetzen in der Hochschule des deutschen Weinbaus in Geisenheim: Die Studentin Alexandra wurde erschlagen, und alle Indizien weisen auf den Geliebten der Toten als Mörder hin. Völlig unfassbar für Thomas Achenbach, Student und Freund des Verdächtigen. Alexandra war nicht so unbedarft, wie sie tat! Nur Dozentin Johanna Breitenbach behält die Nerven. Sie steigt hinab ins undurchsichtige Geflecht von Interessen und Beziehungen. Ein Riesling bringt sie auf die richtige Spur.

dtv 2011, 384 Seiten, EUR 8,95 (D) 9,20 (A) / sFR 12,90
ISBN 978-3-423-21319-6
 
 

Buchtipp: Vince Ebert
 
Buchtipp: Vince Ebert "Machen Sie sich frei! Sonst tut es keiner für Sie”
Das neue Buch von Vince Ebert. Nach seinem Bestseller „Denken Sie selbst! Sonst tun es andere für Sie” legt Vince Ebert nun nach: „Machen Sie sich frei! Sonst tut es keiner für Sie”....

Warum fliegen Mücken immer wieder gegen Fensterscheiben, rennen Katzen gegen Klappen und kaufen sich Sachbearbeiter im Innendienst eine Harley-Davidson? Weil jedes Lebewesen, das mehr als hundert Neuronen besitzt, frei sein möchte! Eine gewagte Theorie, der Vince Ebert in seinem zweiten Buch auf den Grund geht.

Wer Vince Ebert kennt, weiß, dass er als Wissenschaftskabarettist alles spannend findet, was hinter den Kulissen, hinter der Stirn und bei den Hintergedanken passiert. Und dass er sich im Dienste der Wissenschaft selbst niemals schont: Auf der Suche nach der Freiheit begibt sich Vince Ebert hinter Klostermauern, in SM-Studios und in die komplizierten Gehirnwindungen von Wissenschaftlern, Forschern, Bankräubern und Berufspolitikern – und findet viele neue Fragen, aber auch ein paar Antworten.

Soviel sei schon verraten: Die Freiheit kommt nicht als Fertighaus, sondern als Baukasten für Selbstabholer. Und auch wenn Vince Ebert die perfekte Montageanleitung nicht kennt, ein paar sachdienliche Hinweise für den Zusammenbau verrät er Ihnen in jedem Fall...

Rowohlt Taschenbuch Verlag, 224 Seiten, EUR 9,99
ISBN 978-3499626517
 
 

Buchtipp:  Helmut Wolkenwand:
 
Buchtipp: Helmut Wolkenwand: "Der Müllmann"
Heinrich hat es satt! Hierzulande hält sich einfach niemand an die Regeln. Parken im Halteverbot, drängelnde Rentner an der Supermarktkasse, vorlaute Jugendliche in der Straßenbahn, die eigene Tochter, die immer zu spät nach Hause kommt. Und die einen für einen angepassten Spießer hält. Doch jetzt hat Heinrich genug – denn er ist der »Müllmann«, und es wird Zeit aufzuräumen. Die Gesellschaft von ihrem Abfall zu befreien. Schließlich hat Heinrich dafür den idealen Beruf – als Auftragskiller … Der Kultkrimi des Jahres!

piper Verlag 2011, 400 Seiten, EUR 9,95 (D), 10,30 (A) / sFr 14,90
ISBN: 9783492264488
 
 

Buchtipp: Dirk Müller:
 
Buchtipp: Dirk Müller: "CASHKURS"
Die besten Anlagetipps von Mr. Dax

Cashkurs: ein umfassender Finanz-Almanach, der in mehreren Stufen vom Einstieg ins Geldgeschäft bis zur professionellen Kapitalanlage führt. Zusätzliche Checklisten, Praxistipps und Rechenbeispiele sorgen dafür, dass auch komplexe Themen leicht erfassbar bleiben.

Geld ist ein heikles Thema. Viele Menschen sind überfordert, wenn es um die private Altersvorsorge, um Ratenkredite, um die Risiken von Anlagen geht. Nicht wenige stecken den Kopf in den Sand und ignorieren den Kontostand. Andere verheddern sich im Kleingedruckten oder vertrauen ihrer Bank – und verlieren nicht selten Geld dabei.

Dirk Müller, Deutschlands bekanntester und ehrlichster Finanzexperte, erklärt, unterstützt durch Thomas Hammer, Autor der Verbraucherzentralen, in Cashkurs einfach, ehrlich und unterhaltsam, was Jede und Jeder über Geld und Finanzprodukte wissen muss. Er beginnt beim Führen eines Haushaltsbuches und warnt vor Konsumkrediten. Er macht klar, wo eine Lebensversicherung, wo ein Bausparvertrag, ein Fonds, ein Immobilienkauf sinnvoll ist, wann man aber die Finger davon lassen sollte. »Wenn mein Bankberater nur ein einziges Mal so unverschlüsselt mit mir über Finanzgeschäfte geredet hätte …«, urteilte der Stern über Müllers letzten Besteller.

Dirk Müller, besser bekannt als „Mr. Dax“, ist Deutschlands prominentester Börsen- und Finanzexperte. Seit nunmehr fast 20 Jahren ist er auf dem Parkett der Frankfurter Börse zuhause. Zunächst als Rentenhändler, bevor er dann 1998 amtlich vereidigter Kursmaklerstellvertreter und später Skontroführer wurde. Sein Buch über die Weltfinanzkrise und die Hintergründe der Finanzwelt „Crashkurs“ stand monatelang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Droemer Verlag 2011, 368 Seiten, EUR 19,99
ISBN 978-3-426-27534-4
 
 

Buchtipp: Hansjörg Schneider
 
Buchtipp: Hansjörg Schneider "Silberkiesel"
Hunkelers erster Fall - der Kommissär aus Basel

Die Jagd nach Diamanten, die der Drogenmafia gehören, hält Kommissär Hunkeler in Atem. Ein libanesischer Kurier entledigt sich seiner Ware, bevor die Polizei zugreifen kann. Gefunden werden die Diamanten von einem Kanalarbeiter, der das ihm zugefallene Glück nicht mehr hergeben will. Doch der Kurier setzt alles daran, sie zurückzuerobern ... Mit diesem Fall betritt Kommissär Peter Hunkeler aus Basel die literarische Bühne.

diogenes 2011, 240 Seiten, EUR 9,90 (D), 10,20 (A) / sFR 15,90
ISBN 978-3-257-24001-6
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger