lesen-oder-vorlesen.de
Freitag, 24. November 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp: Wolfgang Herrndorf
 
Buchtipp: Wolfgang Herrndorf "Sand"
Während in München Palästinenser des "Schwarzen September" das Olympische Dorf überfallen, geschehen in der Sahara mysteriöse Dinge. In einer Hippie-Kommune werden vier Menschen ermordet, ein Geldkoffer verschwindet, und ein unterbelichteter Kommissar versucht sich an der Aufklärung des Falles. Ein verwirrter Atomspion, eine platinblonde Amerikanerin, ein Mann ohne Gedächtnis – Nordafrika 1972.

Ein mitreißender Agententhriller – und noch viel mehr: ein literarisches Abenteuer, ein außerordentlicher Roman.

Rowohlt 2912, 480 Seiten, EUR 19,95
978-3-87134-734-4
 
 

Buchtipp: Kurt Lauber „Der Wächter des Matterhorns“
 
Buchtipp: Kurt Lauber „Der Wächter des Matterhorns“
Hüttenwirt, Bergführer, Lebensretter. Grenzerfahrungen auf dem schönsten Berg der Alpen

Er ist Skilehrer, Bergführer, Hubschrauberpilot, Rettungsspezialist und Hüttenwirt.
Kurt Lauber, seit 17 Jahren Hüttenwart der Hörnlihütte am Matterhorn, war an mehr als 1000 Rettungseinsätzen in den Bergen von Zermatt beteiligt.

In „Der Wächter des Matterhorns“ erzählt Kurt Lauber von seinem abenteuerlichen Leben auf einem exponierten Felsgrat in 3260 Meter Höhe.
Sein Tag beginnt um 3:45 Uhr. Bei idealen Voraussetzungen in der Hochsaison brechen über 100 Alpinisten auf, um das Matterhorn zu besteigen,
und nicht immer kommen auch alle unversehrt wieder zurück. Wenn Kurt Lauber Glück hat, ist es noch früh am Tag und das Wetter so gut,
dass er und seine Kollegen von der Zermatter Bergrettung die unerfahrenen Touristen, die sich überschätzt haben, per Helikopter einsammeln können. Wenn es schlecht läuft, erlauben Gelände, Schneesturm und Dunkelheit nur eine Rettung zu Fuß. Dann ist er schon mal siebzehn Stunden am Stück unterwegs, um Verletzte oder tödlich Verunglückte zu bergen. Zeit für Hüttenromantik bleibt kaum. Selbst ohne Rettungseinsätze hat der Arbeitstag vierzehn Stunden. Allein die Logistik der Hütte mit 170 Schlafplätzen ist höchst aufwendig. Und immer wieder gibt es Probleme mit der Trinkwasserversorgung. Nur während Schlechtwetterperioden wird es ruhiger. Dann kann es für Kurt Lauber und seine Mitarbeiter in der Hütte ziemlich einsam werden.

Ein spannender und mitreißender Bericht über den Hüttenalltag am schönsten Berg der Welt!

Droemer Verlag 2012, 288 Seiten, EUR (D) 22,99
ISBN 978-3-426-27573-3
 
 

Buchtipp:
 
Buchtipp: "Gut essen bei Gicht"
Unbeschwert genießen: Wer Gichtattacken vermeiden will, muss auf seine Ernährung achten. Wie gut das gelingt, ohne auf zu viel verzichten zu müssen, erklären die Ernährungs-Experten der Stiftung Warentest mit „Gut essen bei Gicht“. Das Buch ist ein Mix aus Kochbuch und Ratgeber, in dem neben abwechslungsreichen Rezepten auch die unterschiedlichen Therapieansätze beschrieben und die gängigsten Medikamente bewertet werden. ...
Mehr
 

Buchtipp: Dominique Manotti
 
Buchtipp: Dominique Manotti "Letzte Schicht"
Deutsch von Andrea Stephani

Spannung aus der Wirklichkeit. Ein pulsierender Wirtschaftsthriller voller Knowhow, so realistisch wie romantisch, mit literarischer Raffinesse.

Ein Städtchen in Lothringen, ein Tal voller stillgelegter Eisenhütten. Hier arbeitet Rolande Lepetit am Fließband einer Daewoo-Fabrik, die sich mit EU-Zuschüssen knapp über Wasser hält. Doch die Unfälle häufen sich, die Stimmung ist explosiv. Nach einem weiteren Zwischenfall geht die Belegschaft auf die Barrikaden. Plötzlich steht das Werk in Flammen!

In Paris wird derweil über die Privatisierung des Elektronik- und Rüstungskonzerns Thomson entschieden. Als Matra-Daewoo grünes Licht für die Übernahme erhält, holt die Konkurrenz zum Gegenschlag aus. Ein Krisenstab soll kompromittierendes Material ausgraben, die jüngsten Ereignisse in der Daewoo-Fabrik könnten sich eignen. Also schickt man Charles Montoya nach Lothringen, einen Privatdetektiv, der mit allen Wassern gewaschen ist ...

Erpressung, Manipulation, Mord – die Gegner in diesem Mega-Monopoly schrecken vor nichts zurück. Lebendige Miniaturen von kleinen Leuten und skrupellosen Machern verbinden sich zu einem handfesten Wirtschaftsthriller, dessen realen Hintergrund die Machenschaften um den Verkauf des französischen Staatskonzerns Thomson bilden.

Mehr Info zu den realen Fakten hier:
www.welt.de/print-welt/article643074/Paris_buendelt_Ruestungs­industrie.html
und hier:
www.monde-diplomatique.de/pm/1996/12/13/a0258.text.name,askKiNLhS.n,30

Dominique Manotti erhielt schon mehrere Preise. Für Letzte Schicht (französ. Titel "Lorraine Connection") wurde sie mit dem renommierten "Duncan Lawrie International Dagger" geehrt. Dabei trat sie gegen die Crème der internationalen Kriminalliteratur an: Nominiert waren neben ihr Fred Vargas, Stieg Larsson, Andrea Camilleri und Martin Suter.

Argument Verlag 2010, 252 Seiten, EUR 12,90 (D)
ISBN 978-3-86754-188-6
Mehr
 

Buchtipp: Matthias Stolz:
 
Buchtipp: Matthias Stolz: "Deutschlandkarte - 102 neue Wahrheiten"
zeigt u.a.

- wo in Deutschland die meisten Falschparkknöllchen verteilt werden
- in welchem Bundesland es die meisten Parteimitglieder gibt
- welche Stadt die meisten Stadtstrände angelegt hat
- wo Deutschlands twitterfreudigste Region ist
- wie es mit dem Geschlechterproporz in der Staatsanwaltschaft steht
- wo es die höchste Zahl nichtehelichen Geburten gibt
- aus welcher Stadt die meisten Fußballnationalspieler kommen
- wo die meisten FKK Badeplätze sind
- wie ökologisch unser Strom ist
- in welchen Orten die Literaturklassiker spielen
- in welchem Bundesland die meisten Männer in Elternzeit gehen
- in welchen Städten ein Oktoberfest nach bayerischer Art stattfindet

Eine Deutschlandkarte, die Sie ganz individuell gestalten können, ergänzt das Buch.

Droemer Knaur 2012, 208 Seiten, EUR (D) 12,99, (A) 13,40 / sFR 20,50
ISBN 978-3-426-78552-2
 
 

Buchtipp: Anna Cavelius
 
Buchtipp: Anna Cavelius "Endlich schlank ohne Diät"
Erfolgreich abnehmen ohne Jo-Jo-Effekt und Kalorienzählen.

Der perfekte Einstieg in Dr. Nicolai Worms revolutionäre LOGI-Ernährung.

»Endlich schlank ohne Diät« bedeutet: LOGI lieben lernen! Nachhaltig gesund abnehmen ohne Frust und Jo-Jo. Ohne Kalorienzählen und schlechtes Gewissen. Dr. Nicolai Worms LOGI-Methode ist ein wissenschaftlich geprüftes Ernährungskonzept, das durch seine Einfachheit und Alltagstauglichkeit überzeugt. LOGI setzt auf Genuss statt auf Verzicht und auf ein gutes Gefühl nach jeder Mahlzeit. Über eine Million treue LOGI-Fans haben ihren Ernährungsweg gefunden.

Anna Cavelius’ neuer Ratgeber ist der perfekte Einstieg in ein Leben nach LOGI. Eine gut verständliche, übersichtliche Anleitung zum Schlankwerden und Schlankbleiben in lockerer Ratgeberform. Für Kinder, Große und Senioren. Ein Weg zurück in Ihre Lieblingsjeans.

LOGI für Einsteiger. Schritt für Schritt erfolgreich. Der Ratgeber mit der Nie-Mehr- Diätfrust-und-Jo-Jo-Garantie! Lehrreich: richtig einkaufen, besser kochen, beim Essen abnehmen, Lebensqualität freisetzen. Mit vielen Tipps und Rezepten für einen entspannteren, positiven LOGI-Lebensstil.

systemed Verlag 2012, 140 Seiten, EUR 9,99 (D)
ISBN 978-3-942772-10-5
 
 

Buchtipp: Erika Mayr „DIE STADTBIENEN“
 
Buchtipp: Erika Mayr „DIE STADTBIENEN“
Eine Geschichte von 20 000 Tieren und einer Leidenschaft.

Rund um Erika Mayr summt es. Seit fünf Jahren arbeitet die Oberbayerin als Imkerin mitten in Berlin auf dem Dach des Aqua Carre Hauses in Kreuzberg. Angefangen hatte alles, als sie in Detroit an dem Projekt Shrinking Cities teilnahm und vorschlug, auf einer Industriebrache eine Imkerei zu etablieren. Fasziniert von der Imkertätigkeit beschließt sie, selbst Honigbienen zu halten, das Imkerhandwerk zu erlernen und die Natur in die Stadt zu holen.

Denn anders als auf dem Land gibt es in der Stadt keine Monokulturen. In Berlin blühen über 400.000 Bäume und unzählige Blumen, so dass die Bienen durchgängig von März bis Oktober Blühpflanzen finden. Großstadtbienen profitieren von dem reichhaltigen Blütenangebot ihrer Umgebung. Bis zu 500 Pollensorten wurden im Stadtbienenhonig schon analysiert und so mancher Landimker bringt seine Tiere in die Stadt, um von der Berliner Lindenblüte zu profitieren.

Für Erika Mayr ist ihr Traum in Erfüllung gegangen: Mittlerweile erntet die gelernte Gärtnerin Honig in vier Geschmacksrichtungen von ihren acht Völkern. Zu kaufen gibt es ihren Honig in verschiedenen Berliner Geschäften. Einen Teil der Ernte tauscht sie gegen Dienstleistungen, selbstproduzierte Lebensmittel und Kleidungsstücke.

Erika Mayrs Stadtbienenhonig kann man nicht über das Internet beziehen, denn schließlich ist es am besten, den lokal produzierten Honig aus der eigenen Region zu kaufen. Damit unterstützt man nicht nur die Bienenhaltung vor Ort, man unterstützt auch die biologische Vielfalt. Oder man fängt selber an zu imkern und kann seinen eigenen Honig essen!

Knaur 2012, 248 Seiten, EUR (D) 8,99
ISBN 978-3-426-78514-0
 
 

Buchtipp: Florian Scheibe
 
Buchtipp: Florian Scheibe "Weiße Stunde"
Die flirrende Hitze Siziliens und der bröckelnde Barock der Stadt Noto dienen als pittoreske Kulisse für ein komplexes Lügenkonstrukt: Florian Scheibe forscht in seinem spannungsgeladenen Debütroman nach allgemeiner Wahrheit und subjektiver Realität.

Der Sizilienaufenthalt eines deutschen Paares nimmt eine bizarre Wendung, als die Frau bei einem Tagesausflug in einem verlassenen Haus spurlos verschwindet. Der Mann reagiert seltsam: Anstatt ihrem Verbleib nachzugehen, fährt er in die gemeinsame Wohnung zurück, hängt seinen Gefühlen und Erinnerungen nach, lauscht den Geräuschen der Stadt und kommt das erste Mal seit Monaten mit der Arbeit an seinem Roman voran. Seine liebste Arbeitszeit ist die „Weiße Stunde“, wenn alles menschenleer und still in der Mittagshitze liegt. Je länger er jedoch untätig bleibt, ihr Verschwinden aufzuklären, desto mehr verstrickt er sich in ein Geflecht aus Lügen und Selbstbetrug und gerät schließlich unter Mordverdacht.

Präzise und atmosphärisch schildert Florian Scheibe eine Mechanik des Sich-schuldig-Machens und führt seinen Protagonisten an die gefährlichen Grenzen zwischen Selbstüberschätzung und Selbstzerstörung, bewusster Auslieferung und unkontrollierbarem Ausgeliefertsein heran.

Florian Scheibe, geb. 1971 in München, studierte Kulturwissenschaft in Bremen und Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Er arbeitete als Aufnahmeleiter, Regieassistent, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lektor. Florian Scheibe entwickelt Drehbücher, schreibt Auftragstexte und veröffentlicht regelmäßig Kurzgeschichten in Anthologien und Literaturzeitschriften. Er lebt in Berlin.

Luftschacht Verlag 2012, 192 Seiten, EUR 20.40 [D], 21.00 [A] / sFR 29.50
ISBN 978-3-902373-95-3
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger