lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 14. November 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Buchtipps

Buchtipp:
 
Buchtipp: "Aus und Vorbei"
Hilfe bei Scheidung und Trennung

Wer bekommt den Hausrat, das Auto und das gemeinsame Haus? Was kostet die Scheidung? Wo bleiben die Kinder? Was kann man tun, damit bei der Scheidung möglichst wenige Konfliktpunkte auftreten? Wer sich trennt, muss vieles klären und ist emotional meist belastet. Um aber einen Rosenkrieg zu vermeiden, braucht man nicht nur einen guten Willen, sondern auch den Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten bei einer Trennung und Scheidung. Das Buch „Aus und vorbei“ aus der Ratgeber-Reihe der Stiftung Warentest gibt die nötige Hilfestellung.

Der Ratgeber erklärt anschaulich ohne Juristendeutsch und anhand vieler Beispiele, worauf es ankommt, damit die Scheidung reibungslos ablaufen kann. So bietet das seit Mitte 2012 geltende Mediationsgesetz ideale Voraussetzungen, sich zügig über Trennungs- und Scheidungsfragen zu verständigen. Dies eröffnet die Chance, dass die Expartner auch nach der Scheidung noch respektvoll miteinander umgehen können.

Ist der Streit doch unvermeidbar, zeigt der Ratgeber wie man sich vor fiesen Tricks schützen kann und klärt über Irrtümer auf, wie beispielsweise den, dass das Gericht bei einer Scheidung alles automatisch regelt. Wichtig ist es in dieser Lage, einen kompetenten Anwalt zu haben, der an der Streitschlichtung statt an seiner Gebührenoptimierung interessiert ist. Der Ratgeber bietet Hilfestellung bei der Suche. Im Serviceteil werden die wichtigsten Fachbegriffe erklärt. Außerdem lassen sich dort die zu erwartenden Gerichts- und Anwaltskosten ablesen.

Der Ratgeber „Aus und Vorbei“ hat 192 Seiten und ist seit dem 27. August 2013 zum Preis von 18,90 € im Buchhandel erhältlich oder kann online unter www.test.de/trennung bestellt werden.
Mehr
 

Buchtipp: Hervé Le Tellier
 
Buchtipp: Hervé Le Tellier "Neun Tage in Lissabon"
Die Liebe und die Eifersucht

Lissabon, 1985: Vincent Balmer, ein französischer Journalist, und der Fotograf António sollen gemeinsam über den Prozess gegen einen Serienmörder berichten. Doch interessiert die beiden vor allem ihr privates Lebensglück. António hat Erfolg bei Frauen und ist zudem in Vincents Ex-Freundin Irène verliebt. Vincent täuscht eine Liebschaft vor und flüchtet sich in die Bekanntschaft mit Manuela, die ihn jedoch bald abweist. Aus Neugier und aus Eifersucht macht sich Vincent auf, Antónios seit langem verschwundene Jugendliebe Pata in Lissabon aufzuspüren. Hintergründig erzählt Le Tellier vom Glück und Unglück in der Liebe.

dtv 2013, 280 Seiten, EUR 14,90 [D], 15,40 [A] / sFR 21,90
ISBN 978-3-423-24968-3
 
 

Buchtipp: Hannes Jaenicke
 
Buchtipp: Hannes Jaenicke "Die große Volksverarsche"
Das Konsumenten-Navi für Vor- und Nachdenker

Geld regiert die Welt. Geld verdirbt den Charakter. Folglich verdirbt Geld die Welt. Wenn es um Macht, Umsatz und Profit geht, kennen Politik, Industrie und Werbung keine Scham, es wird gelogen, was das Zeug hält. Das Opfer ist immer der kleine Mann bzw. die kleine Frau, gerne auch Endverbraucher genannt. Was also können wir heute überhaupt noch bedenkenlos konsumieren? Wo finden wir brauchbare Informationen? Wie können wir uns wirkungsvoll schützen vor der großen Volksverarsche?
Mehr
 

Buchtipp: Sandra Lüpkes
 
Buchtipp: Sandra Lüpkes "Götterfall"
Der grausamste Mord kann etwas von Liebe und Hoffnung erzählen

Wencke Tydmers soll ihre Chefin auf einem Symposium zum Thema »Über die Zusammenhänge altgermanischer Mythen und moderner Politik« in Island vertreten. Eigentlich hat die LKA-Fallanalytikerin dazu keine Zeit: Ihr Job steht auf der Kippe, die Frau ihres Geliebten befindet sich kurz vor der Entbindung, und wohin mit ihrem Sohn während der Dienstreise? Da landen mysteriöse Briefe in ihrem Briefkasten. Wer schickt ihr diese Kopien von handschriftlichen Notizen ihrer verstorbenen Freundin Doro? Die Erinnerung an Doros tragischen Tod und an das rätselhafte Verschwinden des kleinen Jan vor 20 Jahren hatte sie bisher verdrängt. Der Flug nach Island wird für Wencke zur Tortur. Alle in den damaligen Fall verwickelten Personen befinden sich an Bord! Statt ihre Vorgesetzte auf dem Kongress zu vertreten, gerät Wencke in ein perfides Komplott, dessen Spuren weit in die Vergangenheit reichen …

dtv 2013, 336 Seiten, EUR 14,90 [D],15,40 [A] / sFR 21,90
ISBN 978-3-423-24964-5
 
 

Buchtipp: Heinz J. Bründl
 
Buchtipp: Heinz J. Bründl "Vier Fäuste für ein blaues Auge"
Wie kommt man auf die Idee im Bayern der 90er Jahre eine Westernstadt zu gründen, in der Groß und Klein ihren Traum von Cowboy & Indianer ausleben können? Eine gehörige Portion Cowboy-Leidenschaft und jede Menge Beklopptheit gehören auf jeden Fall dazu.
No Name City in Poing bei München war damals die wohl berüchtigtste, auf jeden Fall aber authentischste Westernstadt. „Häuptling“ und Gründer Heinz J. Bründl und Stuntman Tommy Krappweis erzählen von ihrem durchgeknallten Leben in No Name City, von gut getimten Banküberfällen, von explodierenden Schrotflinten, von arabischen Indianern mit vertraglich zugesicherter Selbstbräunungscreme, von echten und gespielten Schlägereien, wie es sich anfühlt, jeden Tag mindestens zweimal erschossen zu werden – und warum es sich lohnt, den eigenen Traum zur Not auch mit Fäusten zu verteidigen.

Der Münchner Tommy Krappweis ist Musiker, Comedian, Autor und Regisseur. Nach seinem Engagement in No Name City erfand er die Kultfigur Bernd das Brot, für die er mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde.

Heinz J. Bründl ist Gründer von No Name City. Zudem war er in seiner Jugend erfolgreicher Boxer im Mittelgewicht und gelernter Metzger. Heute, da Reenactment immer beliebter wird, arbeitet er weltweit als Ausstatter für Museen, Parks und Events rund um das Thema Wilder Westen.

Knaur 2013, 304 Seiten, EUR 8,99
ISBN: 978-3-426-78572-0
 
 

Buchtipp: Dominique Manotti
 
Buchtipp: Dominique Manotti "Zügellos"
Schnee im Sommer. In Longchamp verlieren Pferde das Rennen und Wetter ihr Geld. In Paris verliert der Präsident der PAMA seinen Posten. Commissaire Daquin verliert einen Freund. Romero, Inspektor im Team von Daquin, verliert eine Informantin, weil er nicht aus dem Bett gekommen ist. Agathe Renouard verliert den Rest ihrer Unschuld, die DDR-Regierung verliert die Kontrolle, gewisse Aktien verlieren an Wert. Aber niemand verliert gern. Und manche gehen über Leichen, um ihren Einsatz zu retten…

Dominique Manottis rasanter Roman noir zeigt Paris im Sommer 1989: Der Ostblock wankt, Strippenzieher rüsten für ein neues Europa, und dank Versicherungsschwindel und Immobiliendeals haben die üblichen Gewinner die Nase vorn. Doch nichts hält ewig. Der Sommer 1989 bringt in Paris nicht nur die heimische Wirtschaft in Schwung: Die Mitterrand-Ära versöhnt die politische Linke mit der kapitalistischen Profitrationalität, die Korruption boomt. Und die sich ankündigende Öffnung des Eisernen Vorhangs weckt die Gier auf neue Märkte und schnelles Geld. Agathe Renouard und ihr Protégé Nicolas Berger leiten die PR-Abteilung des Versicherungskonzerns PAMA. Sie sind entschlossen, zu den Gewinnern zu gehören. Aber haben sie die richtigen Allianzen dafür? Commissaire Daquin vom Drogendezernat wird hellhörig, als beim Pferderennen eine Informantin ermordet wird und auf Pariser Partys sagenhafte Mengen Koks auftauchen. Er mobilisiert sein Inspektorenteam und geht den spärlichen Hinweisen nach. Auf einmal überschlagen sich die Ereignisse: Rennställe gehen in Flammen auf, Pferde sterben, Menschen ebenfalls. Dann fällt der smarte Nicolas Berger einer Autoexplosion zum Opfer. Gibt es eine Verbindung zwischen der PAMA und Pariser Immobilienspekulationen?

Argument Verlag 2013, 286 Seiten, EUR 18,00
ISBN 978-3-86754-193-0
 
 

Buchtipp: Bernhard Albrecht „Patient meines Lebens“
 
Buchtipp: Bernhard Albrecht „Patient meines Lebens“
Zehn faszinierende Fallgeschichten aus der Medizin

Zehn Fallbeispiele, bei denen Ärzte und auch Patienten über die institutionellen Grenzen geschritten sind, weil alles andere Aufgeben bedeutet hätte. Zehn Beispiele, in denen Ärzte und Patienten die besondere Herausforderung annahmen und bei der Heilung ein besonderes Risiko eingingen oder medizinisches Neuland betraten:

Da ist der Kinderarzt, der das jüngste Frühgeborene entbindet und durchbringt – nach 21 Wochen und 5 Tagen.
Da ist das Medizinerpaar, das eine künstliche Luftröhre erschafft, um einen todgeweihten Patienten ein normales Leben zu ermöglichen.
Da ist der Assistenzarzt, dem es erstmals weltweit gelingt, einen Patienten von Aids zu heilen.

Mal ist die Bühne, auf der Arzt und Patient zusammentreffen, die Arztpraxis oder die Kreisklinik von nebenan, mal eine der anerkannten Pioniereinrichtungen der Republik, an der Vordenker die Medizin von morgen entwickeln. Mal ist es die nie zuvor erzählte Geschichte eines außergewöhnlichen Einzelfalls, mal entstand aus dem Zusammentreffen ein Meilenstein der neueren Medizingeschichte.
Grimme-Preisträger Bernhard Albrecht, Wissenschaftsjournalist und Arzt, führt vor Augen, was alles möglich ist, wenn Ärzte und Patienten alles geben – und ihrem Bauchgefühl vertrauen. Und dahinter wird die Grundfrage deutlich, um die das ganze Buch kreist: Wozu wäre die Medizin schon heute imstande, wenn jeder Patient als Einzelfall betrachtet würde und einen Arzt hätte, der alles für ihn gäbe?

Eckart von Hirschhausen ist von dem Buch Bernhard Albrechts begeistert: "Medizin ist Wissenschaft und Kunst zugleich. So wichtig Studien zur Sicherung von Erkenntnis sind, so bahnbrechend sind immer wieder Einsichten von Pionieren und Einzelschicksalen. Bernhard Albrecht hat genau die Doppelbegabung, dies zu erzählen. Tiefe Recherche als Arzt und ein packender Stil als kunstvoller Autor."

Droemer Verlag 2013, 272 Seiten, EUR 19,99
ISBN: 978-3-426-27594-8
 
 

Buchtipp: Kai Lange
 
Buchtipp: Kai Lange "Schab nix gemacht!"
Aus dem Innenleben einer Hauptschule. Ein Lehrer erzählt - saukomisch: Als Lehrer an einer Hauptschule kann man nur überleben, wenn man zwei Voraussetzungen erfüllt: 1. Man muss seine Schüler wirklich gern haben, 2. Man darf dem, was die Schüler den ganzen Tag treiben, nur mit Humor begegnen.

Kai Lange, Hauptschullehrer im Ruhrgebiet, erlebt seit über zehn Jahren in Englisch, Erdkunde oder Deutsch den Teeniewahnsinn in Klassen, in denen 95 Prozent der Schüler einen Migrationshintergrund haben und sich kaum auf Deutsch ausdrücken können. Geschweige denn auf Englisch. Und die eine ganz klare Vorstellung davon haben, wo denn eigentlich genau ihre Heimatstadt Bochum liegt: „In der Nähe von Deutschland.“

Die Englischkarriere seiner Hauptschüler verläuft oft so deprimierend, dass sie am Ende ihrer Schulzeit kaum einen geraden Satz sagen können. Unvergessen die Antwort auf die Frage „Are the Johnsons from Liverpool?“ in einer Klassenarbeit der 10A. Da antwortete doch tatsächlich jemand mit „Yes, she isn’t.“ Was soll man da noch korrigieren? Aber kreativ sind sie schon, die Schüler. Göker hat eine ganz eigene Art der Mathematik entwickelt: „Addition – Subtation – Multivitamin – Division“. Zum Wahnsinnigwerden? Ja. Aber Kai Lange kann sich keinen schöneren Beruf vorstellen!

„Kai Langes Texte über das Wesen der Hauptschule sind brutal – brutal lustig. Man will nicht unbedingt mit ihm tauschen, aber stundenlang seine Geschichten lesen“. Jan Weiler

Knaur 2013, 256 Seiten, EUR 8,99
ISBN: 978-3-426-78621-5
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger