lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 7. Dezember 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Sonderausstellung im Pfinzgaumuseum Karlsruhe
"Inspiration vor der Haustür. Durlach im Werk von Alfred Siekiersky"

Vom 26. November bis 28. Mai 2023 zeigt das Pfinzgaumuseum in der Karlsburg Durlach die Sonderausstellung "Inspiration vor der Haustür. Durlach im Werk von Alfred Siekiersky". Sie präsentiert Werke des in Durlach geborenen Malers und Architekten Alfred Friedrich Siekiersky (1911–1991).

Durlach war der zentrale Schaffensort Siekierskys, der 1929 bis 1933 an der Badischen Landeskunstschule bei Karl Hubbuch und Wilhelm Schnarrenberger studierte. Ein Architekturstudium in Berlin sicherte das spätere berufliche Auskommen, doch Siekierskys große Leidenschaft blieb vor allem die Malerei.
Blick auf ein vergangenes Durlach

In seinem Œuvre finden sich Motive aus ganz Europa, doch keines taucht häufiger auf als der Geburts- und Wohnort des Künstlers. Die Ausstellung widmet sich der Inspiration, die Siekiersky zeit seines Lebens direkt vor seiner Haustür fand. Im Zentrum der Schau steht eine umfangreiche Schenkung an das Pfinzgaumuseum, die durch Leihgaben ergänzt wird. Die Werke Siekierskys treten dabei in den Dialog mit seiner Biographie, die durch Fotografien und Objekte spannende Ergänzungen erhält.

Durch die Augen des Künstlers können die Besucher einen Blick auf ein vergangenes Durlach werfen. Die im Wandel der Jahreszeiten dargestellten, in wechselndes Licht getauchten und in unterschiedlichen Techniken festgehaltenen Durlacher Motive zeugen dabei von der großen Vielfältigkeit Siekierskys und sind eine künstlerische Liebeserklärung an seine Heimatstadt.

Der Eintrittspreis beträgt zwei Euro, ermäßigt ein Euro. Aktuelle Informationen zur Ausstellung, zu den Begleitveranstaltungen sowie zu den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen beim Museumsbesuch finden Sie unter www.karlsruhe.de/pfinzgaumuseum.
Mehr
Eintrag vom: 23.11.2022  




zurück
gruenequellen.jpg
vorderhaus.jpg
modo2.jpg


Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger