lesen-oder-vorlesen.de
Donnerstag, 5. August 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Museums- und Ausstellungstipps

 
Greser & Lenz: SCHLIMM
Caricatura Museum Frankfurt – Museum für Komische Kunst
bis 21. November 2021

Zum 25-jährigen Jubiläum des Zeichnerduos präsentiert das Caricatura Museum Frankfurt die Karikaturen aus dieser Epoche.

Achim Greser, geboren 1961 in Lohr am Main, und Heribert Lenz, geboren 1958 in Schweinfurt, lernten sich während ihres Studiums für Graphik- und Kommunikationsdesign in Würzburg kennen. Ihre Begeisterung für die Werke der Neuen Frankfurter Schule mündete bald in erste gemeinsame humorzeichnerische Experimente. In den 1980er Jahren (Greser 1986 und Lenz 1988) gingen sie nach Frankfurt zum Satiremagazin Titanic, wo sie auf die Mitglieder der Neuen Frankfurter Schule F.K. Waechter, F.W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth und Hans Traxler trafen. Zunächst in freier Mitarbeit für die Gebrauchsgrafiken der Titanic zuständig, fiel schnell ihr komisches Talent auf und Cartoons und Comics, die in Einzel- und Gemeinschaftsarbeit entstanden waren, wurden veröffentlicht. Bundesweite Bekanntheit erlangten sie durch ihre sehr erfolgreiche Comicserie „Genschman“ (über Hans-Dietrich Genscher als Superman) und „Die roten Strolche“ (über die SPD unter dem Vorsitz von Rudolf Scharping).

Mitte der 1990er Jahre wurde der Journalist und Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeine Zeitung, Johann Georg Reißmüller, auf die Zeichner aufmerksam. Achim Greser hatte zuvor eine lose Reihe komischer Zeichnungen zur Literatur und dem literarischen Leben im Feuilleton der F.A.Z. veröffentlicht, nun wollte Reißmüller sie beide für tagesaktuelle Karikaturen im Politikteil gewinnen. Obwohl Greser & Lenz dem linksideologisch geprägten Milieu entstammten, nahmen sie das Angebot und die Herausforderung der konservativen Tageszeitung an und publizierten in ihrem eigenen Stil und ihrer Herangehensweise ihre tagespolitischen Karikaturen.

1996 erschien ihre erste Karikatur in der F.A.Z. zur BSE-Krise. Zu sehen: zwei sich freudig abklatschende Fliegen über einem Rind, Untertitel: „Die gute Nachricht für Eintagsfliegen: BSE-Inkubationszeit liegt bei 10 Jahren.“. 2007 wurde erstmals eine Zeichnung auf Seite eins abgedruckt. Zu sehen ist Angela Merkel neben dem Weihnachtsmann im Schlitten, Angela Merkel sagt: „Ich reise nur noch mit Ihnen. Ihre CO2-Bilanz ist sagenhaft.“ Weitere Veröffentlichungen auf Titelseiten folgten, unter anderem 2013 mit der Karikatur „Die Baupläne des Irren von Limburg“ über den römisch-katholischen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in Limburg, der 2013 als Protz-Bischoff Schlagzeilen machte. Seit 2008 erscheinen zudem in der F.A.Z.-Rubrik „Staat und Recht“ zweiwöchentlich farbige Tierzeichnungen, in denen die Zeichner ihre Faszination für Vielfalt und Skurrilität der Fauna ausleben. Auch in der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung werden ihre Karikaturen regelmäßig veröffentlicht. Seit 2005 versammelt die F.A.Z. jährlich in den „Chroniken eines Jahres“ Karikaturen von Greser & Lenz. Zudem publizierten sie im Stern sowie im Focus.

Gleich zweimal gewannen sie den Deutschen Karikaturenpreis, 2004 und zuletzt 2018, 2015 erhielten sie den Ludwig-Emil-Grimm-Preis für Karikatur, 2016 den Karikaturpreis der deutschen Anwaltschaft.

Die Redaktion der F.A.Z. lässt dem Künstler-Duo bei ihren Zeichnungen fast alle Freiheiten, lediglich Fäkalhumor und Obszönitäten müssen ausgeklammert werden. Die Karikaturen erscheinen meist in thematischer Nähe zu einem Artikel. Sie behandeln politische, kulturelle, sportliche, wirtschaftliche, aber auch religiöse Themen. Getreu ihrem Motto: „Jeder Krieg hat seine Opfer, das gleiche gilt für den guten Witz.“ zeichnen sie zur Finanz- und Immobilienkrise, zur Klimakatastrophe, zur Flüchtlingskrise ebenso wie zum Erstarken des Rechtsextremismus und Covid-19. Nicht immer ist das Publikum den Karikaturen gewogen, einige führten zu heftigen Kontroversen unter der Leserschaft.

Mit ihrem feinsinnig hintergründigen Witz setzen sie auf den Moment des Unerwarteten und nicht auf die bloße Illustration des Leitartikels. Damit revolutionierten sie die tagespolitische Karikatur. Greser & Lenz breiten einen eigenen Kosmos aus. Bei ihnen wird auf Witz gezeichnet, mit bis auf das Kleinste ausformulierten Sujets. Ihre Pointen sind messerscharf und illustrieren den Kern komplexer Sachverhalte. Nicht allein Größen aus der Politik, Wirtschaft oder der Kirche finden Eingang in ihre Zeichnungen. Häufig karikieren Greser & Lenz die Auswirkungen der politischen Entscheidungen auf das Alltagsleben. Immer unterhaltsam, immer entlarvend, aber nie mit erhobenem Zeigefinger will das Zeichnerduo aufklären und die Betrachter provozieren. Als „Witzemacher“ lautet ihre oberste Prämisse: Hauptsache das Publikum lacht!

Greser & Lenz leben heute in einem Jugendstilhaus in Aschaffenburg, in getrennten Wohnräumen, aber gemeinsamer Zeichenwerkstatt. Täglich werden dort tagesaktuelle Themen studiert und diskutiert, ausgewählt und skizziert. Ihre Vorschläge übermitteln sie der F.A.Z.-Redaktion zunächst als Skizzen. Sobald sie die Auswahl der Redaktion erhalten, arbeiten sie die Karikatur mit künstlerischen Mitteln, handwerklicher Präzision und Liebe zum Detail aus. Nach alter Schule mit Tusche, Feder und Aquarellfarben auf Papier, die eingescannt an die Redaktion gesendet werden. Gezeichnet wird an getrennten Tischen, Greser ist meist für das Lettern der Sprechblase verantwortlich. In den vielen Jahren der Zusammenarbeit haben sie ihren gemeinsamen Stil entwickelt. Inzwischen lässt sich nur schwer oder überhaupt nicht mehr sagen, von wem die Karikatur stammt.

Caricatura Museum Frankfurt
Museum für Komische Kunst
Weckmarkt 17, D-60311 Frankfurt am Main, Tel.: +49 (0) 69 212 301 61
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr, Mo geschlossen
Mehr
 

 
Digitale & analoge Veranstaltungstipps der Städt. Museen Freiburg 2. bis 8.8.
(31. Kalenderwoche)

Hinweis: Die Städtischen Museen sind regulär geöffnet. Aktuell ist der Zugang ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis möglich. Die Hygieneregeln gelten weiterhin. Eine Voranmeldung ist wegen des großen Andrangs aktuell nur im Museum Natur und Mensch notwendig. (Telefonische Reservierung unter 0761 201-2566 oder Online-Buchung unter www.freiburg.de/museen-tickets).

Augustinermuseum

Kunstpause – Schnee im August: Das Schneewunder von Grünewald
Schnee im August? Peter Kalchthaler klärt bei einer Kurzführung im Augustinermuseum am Augustinerplatz am Mittwoch, 4. August, um 12.30 Uhr das Mysterium auf und stellt das Gemälde „Das Schneewunder“ aus dem Jahr 1519 von Matthias Grünewald vor. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.
Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Dienstag, 3. August, 15 Uhr erforderlich.

Orgelmusik im Augustinermuseum
Jakob Wolfes von der Hochschule für Musik Freiburg spielt am Freitag, 6. August, um 18 Uhr ausgewählte Stücke auf der Welte Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Das Konzert kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Donnerstag, 5. August, 15 Uhr erforderlich.

Haus der Graphischen Sammlung

Führung – Spuk! Die Fotografien von Leif Geiges
Eine Führung durch die Ausstellung „Spuk! Die Fotografien von Leif Geiges“ findet am Samstag, 7. August, um 15 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, statt. Wer an der Führung teilnehmen möchte, zahlt 2,50 Euro zuzüglich Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Donnerstag, 5. August, 15 Uhr erforderlich.

Museum für Neue Kunst

Themenführung – Bildzeichen: vom Piktogramm zum Emoji
Was haben Piktogramme und Emojis gemeinsam? Eine Führung durch die Ausstellung „Piktogramme, Lebenszeichen, Emojis: Die Gesellschaft der Zeichen“ am Donnerstag, 5. August, um 18 Uhr gibt Aufschluss. Wer an der Führung im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, teilnehmen möchte, zahlt 2,50 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Mittwoch, 4. August, 15 Uhr erforderlich.

Museum für Stadtgeschichte

Kurzgeschichte(n) – Spurensuche zur Baugeschichte des Wentzingerhauses
„Spurensuche zur Baugeschichte des Wentzingerhauses“ ist der Titel einer Kurzführung am Freitag, 6. August, um 12.30 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Peter Kalchthaler nimmt die Teilnehmenden mit auf einen Streifzug durch das barocke Künstlerhaus von Johann Christian Wentzinger, das seit seiner Errichtung viel erlebt hat. Die Führung kostet den regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Donnerstag, 5. August, 15 Uhr erforderlich.
Mehr
 

 
Echte Hightlightds in „freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt“
Überraschung in Tiengen: 6000 Jahre alte Muschelkette und keltische Keramikflasche entdeckt

Neue Funde erweitern ab Mittwoch, 28. Juli die Ausstellung „freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt“ im Archäologischen Museum Colombischlössle. Darunter ist ein Muschelperlencollier aus der Jungsteinzeit, das das Museumsteam vor Rätsel stellt. Denn es ist völlig unklar, wie das wertvolle Stück in eine Abfallgrube auf dem heutigen Gelände des Neubaugebiets Tiengen kam.

Bis in den Winter hinein haben im letzten Jahr die Ausgrabungen „Hinter den Gärten“ in Tiengen angedauert. Besondere Funde haben die Archäologinnen und Archäologen direkt an die konservatorische Abteilung des Landesamts für Denkmalpflege in Esslingen übergeben, die die Objekte begutachtet und restauriert hat. Nun kommen sie zurück nach Freiburg und ergänzen die Ausstellung im Colombischlössle.

Besonders gefreut hat sich das Team des Museums über das jungsteinzeitliche Muschelperlencollier und eine keltische Keramikflasche. „Das sind echte Highlights – für uns ein Glücksfall“, freut sich Ausstellungskurator Hans Oelze.

Die filigranen Perlen der Kette haben Menschen vor über 6000 Jahren aus Muscheln hergestellt. Dazu haben sie die Schalen zu runden Scheiben verarbeitet, sie mit feinen Feuersteinbohrern durchlocht und anschließend poliert. Ein unfassbarer Aufwand bei knapp 100 nur etwa 4 mm großen Perlen.

Die Keramikflasche ist aus der Zeit zwischen 250 und 50 vor Christus, der sogenannten LaTène-Zeit. Sie wurde auf der Töpferscheibe gedreht und ist so dünn, dass eine Meisterhand am Werk gewesen sein muss. Innen sind die Drehspuren noch gut zu erkennen, außen wurde die Flasche mit viel Liebe geglättet und poliert. Durch den hohen Glimmeranteil im Ton funkelt die Flasche im Streiflicht.

Normalerweise sind Stücke von solch hoher Qualität nur als Grabbeigaben bekannt. Beide Objekte sind aber in Abfallgruben der jungsteinzeitlichen und späteren keltischen Siedlung entdeckt worden – eine absolute Rarität und sehr außergewöhnlich. Die Flasche könnte einen Schaden gehabt haben, die Perlenkette hätte man aber sicher nicht weggeworfen. Selbst wenn Teile der Kette beschädigt gewesen wären, hätten die restlichen Perlen noch immer einen enormen Wert gehabt. Doch die Archäologinnen und Archäologen haben die Perlen im Verbund, also „aufgefädelt“ geborgen.

Möglicherweise hat sie jemand verloren – aber hätte man ein so kostbares Stück nicht gesucht? Oder wurde sie tatsächlich absichtlich entsorgt? Und wenn ja - weshalb? Für Hans Oelze sind die Fundumstände des Muschelcolliers „absolut ungewöhnlich und sogar etwas rätselhaft“.

Neuerscheinung: Band zu Grabungsprojekten in Baden-Württemberg
Den Ausgrabungen in Tiengen widmet sich auch ein Aufsatz im neu erschienenen Band „Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2020“, den das Landesamt für Denkmalpflege herausgibt. Verfasst haben ihn Marcel El-Kassem vom Landesamt für Denkmalpflege gemeinsam mit Andreas Hanöffner und Lucie Siftar vom Archäologischen Baustellen Service in Süddeutschland. Das reich bebilderte Buch präsentiert Grabungsprojekte aus allen Epochen des Bundeslandes: von der Altsteinzeit über das Mittelalter bis hinein in die Neuzeit.

Öffnungszeiten und Tickets
Die Ausstellung „freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt“ läuft noch bis zum 9. Januar 2022. Das Archäologische Museum Colombischlössle, Rotteckring 5, ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr und mittwochs bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, Mitglieder des Freundeskreises und mit Museums-Pass-Musées ist der Eintritt frei.

Aktuell ist der Zugang ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis und ohne Voranmeldung möglich. Die Hygieneregeln gelten weiterhin.
 
 

 
Digitale & analoge Veranstaltungstipps der Städt. Museen Freiburg 26.7.-1.8.
(30. Kalenderwoche)

Hinweis: Die Städtischen Museen sind regulär geöffnet. Aktuell ist der Zugang ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis möglich. Die Hygieneregeln gelten weiterhin. Eine Voranmeldung ist wegen des großen Andrangs aktuell nur im Museum Natur und Mensch notwendig. (Telefonische Reservierung unter 0761 201-2566 oder Online-Buchung unter www.freiburg.de/museen-tickets).

Augustinermuseum

Führung – Der Schatz der Mönche
Eine Führung durch die Ausstellung „Der Schatz der Mönche – Leben und Forschen im Kloster St. Blasien“ findet am Freitag, 30. Juli, um 17 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz statt. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Donnerstag, 29. Juli, 15 Uhr erforderlich.

Orgelmusik im Augustinermuseum
Leon Tscholl von der Hochschule für Musik Freiburg spielt am Samstag, 31. Juli, um 12 Uhr ausgewählte Stücke auf der Welte Orgel im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Das Konzert kostet den regulären Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Donnerstag, 29. Juli, 15 Uhr erforderlich.

Haus der Graphischen Sammlung

Kunstpause – Spuk! Die Fotografien von Leif Geiges
Mit dem Ausstellungskurator Andreas Fischer geht es bei der Kunstpause am Mittwoch, 28. Juli, um 12.30 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, durch die Ausstellung „Spuk! Die Fotografien von Leif Geiges“. Die Teilnahme an der halbstündigen Führung kostet den regulären Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Dienstag, 27. Juli, 15 Uhr erforderlich.

Museum für Neue Kunst

Themenführung – Die Sprache der Zeichen: vom Bild zum Satz
Wie wird aus Zeichen Sprache? Eine Führung durch die Ausstellung „Piktogramme, Lebenszeichen, Emojis: Die Gesellschaft der Zeichen“ am Donnerstag, 29. Juli, um 18 Uhr gibt Aufschluss. Wer an der Führung im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, teilnehmen möchte, zahlt 2,50 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Mittwoch, 28. Juli, 15 Uhr erforderlich.

Familiennachmittag – Urlaub am Wasser
Eine Entdeckungsreise durchs Museum für Neue Kunst, Marienstraße 5a, führt Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Sonntag, 1. August, ab 14 Uhr am Rhein entlang bis zum Meer. Als Erinnerung an den Kurzurlaub entsteht aus vielen Materialien eine dreidimensionale Collage einer Uferlandschaft. Die Teilnahme kostet für Kinder 5 Euro, Erwachsene zahlen 5 Euro zuzüglich Eintritt von 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Donnerstag 29. Juli, 15 Uhr erforderlich.

Museum Natur und Mensch

Online-Vortrag – Spinnentiere – immer giftig, immer gefährlich?
Spinnentiere setzen Gifte bei der Jagd oder zur Verteidigung ein. Die wenigsten sind jedoch für den Menschen gefährlich. Bei einem Online-Vortrag zur Ausstellung „Tierisch giftig!“ im Museum Natur und Mensch erzählt der Biologe Christoph Hörweg am Dienstag, 27. Juli, um 19 Uhr über seine Arbeit im Naturhistorischen Museum in Wien. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Veranstaltung ist kostenfrei und über folgenden Link zu erreichen:
https://freiburg.cloud1x.de/MNM_Vortrag_27.7._Spinnentiere

Archäologisches Museum Colombischlössle

Digitale Führung – Von der Jagdstation
in Munzingen zum Kybfelsen
„Von der Jagdstation in Munzingen zum Kybfelsen“ lautet der Titel einer digitalen Führung am Mittwoch, 28. Juli, um 18.30 Uhr zur Ausstellung „freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt“, die aktuell im Archäologischen Museum Colombischlössle zu sehen ist. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenfrei unter folgendem Link zu erreichen:
https://freiburg.cloud1x.de/ArCo_digital_Kulturgeschichte_n

Museum für Stadtgeschichte

Familienführung – Traumberuf Ritter
„Traumberuf Ritter“ ist der Titel einer Führung für Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Sonntag, 1. August, um 14 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Kleine Zeitreisende erkunden den schlafenden Ritter vom Helm bis zur Stiefelspitze, probieren selbst ein Kettenhemd an und prägen zur Erinnerung eine Münze nach dem ersten mittelalterlichen Geldstück von Freiburg. Die Führung kostet für Kinder 2,50 Euro, Erwachsene zahlen 2,50 Euro zuzüglich Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro. Eine Anmeldung per Mail an
museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 201-2501 ist bis Donnerstag, 29. Juli, 15 Uhr erforderlich.
Mehr
 

Städtische Galerie Karlsruhe:
Fotomontage: Städtische Galerie Karlsruhe
 
Städtische Galerie Karlsruhe: "Stimmen der Hoffnung", Kino und Führungen
Rahmenprogramm zur Ausstellung "Verborgene Spuren" im Juli und August

Mit mehreren Veranstaltungen wird das Begleitprogramm zur Ausstellung "Verborgene Spuren. Jüdische Künstler*innen und Architekt*innen in Karlsruhe 1900-1950" im Juli und August fortgesetzt.

An den Donnerstagen 29. Juli und 12. August können sich Besucherinnen und Besucher jeweils um 16 Uhr einer Kuratorinnenführung mit Dr. Ursula Merkel (29. Juli) und Florentine Seifried (12. August) durch die Schau der jüdischen Künstler*innen anschließen. Um Anmeldung per Mail an ticket.galerie@kultur.karlsruhe.de oder Telefon 0721/133-4411 wird gebeten.

"Selbst ist die Frau: Das filmische Gesamtwerk von Ellen Auerbach" hat die Kinemathek Karlsruhe einen Filmabend mit Werken der 1906 in Karlsruhe geborenen, 1933 nach Palästina und später in die USA emigrierten Künstlerin betitelt. Zu sehen sind am Donnerstag, 19. August, um 19 Uhr sechs Kurzfilme (1933-1936), zwei Filmporträts mit Interviews und vier Kurzfilme ihrer Freunde, kommentiert von Thomas Tode, freier Filmemacher, Kurator und Publizist. Tickets sind zum Preis von 7 Euro bei der Kinemathek unter Telefon 0721/937-4714 erhältlich.

Die ursprünglich für 21. Juli geplanten und krankheitsbedingt verschobenen "Stimmen der Hoffnung" erklingen später. das analoge Konzert in den Räumen der Ausstellung findet nun am Donnerstag, 9. September, um 19 Uhr statt. Im Mittelpunkt stehen Musikstücke des Architekten und Komponisten Richard Fuchs, der 1887 in Karlsruhe geboren wurde und 1939 nach Neuseeland emigrierte., ferner kommen Werke von Gustav Mahler und Johann Sebastian Bach zu Gehör. Ausführende sind Anna Lena Denk-Erlich (Mezzosopran), Jaleh Perego (Moderation und Violine) und Fan Yang (Klavier). Der Eintritt beträgt 10 Euro (Sitzplatz) beziehungsweise 8 Euro (Stehplatz), Anmeldung ist erforderlich unter ticket.galerie@kultur.karlsruhe.de oder unter Telefon 0721/133-4411.

zum Bild oben:
Konzert in den Räumen der Ausstellung mit Werken von Richard Fuchs, Gustav Mahler und Johann Sebastian Bach statt. Ausführende sind Anna Lena Denk-Erlich (Mezzosopran), Jaleh Perego (Moderation und Violine) und Fan Yang (Klavier).
Fotomontage: Städtische Galerie Karlsruhe
Mehr
 

 
Führung durch die Sonderausstellung "Wasser marsch!"
ührung durch die Sonderausstellung "Wasser marsch!"

Veranstaltung im Pfinzgaumuseum Karlsruhe richtet sich an Kinder

Das Pfinzgaumuseum in der Karlsburg Durlach bietet am Sonntag, 1. August, um 10 Uhr eine Familienführung durch die Sonderausstellung "Wasser marsch! 175 Jahre Freiwillige Feuerwehr Durlach" an. Die kostenfreie Führung mit Eva Unterburg richtet sich speziell an Kinder und ihre Eltern.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung bis zum 29. Juli ist notwendig: entweder per E-Mail an stadtmuseum@kultur.karlsruhe.de oder unter der Telefonnummer 0721/133-4231.

Informationen zur Ausstellung sowie zu den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen gibt es unter: www.karlsruhe.de/pfinzgaumuseum
Mehr
 

 
Neue Ausstellung im Kunsthaus L6
„SYNC“ verwandelt das L6 in eine Filmlandschaft zum Thema Arbeit, Selbstoptimierung und Identität

Künstler und Künstlerinnen sind bei der Eröffnung der Ausstellung am Freitag, 23. Juli, vor Ort

Von Samstag, 24. Juli, bis Sonntag, 26. September zeigt das Kunsthaus L6 in Freiburg die Gruppenausstellung SYNC der Künstlerinnen und Künstler Jonas Beile, Pegah Keshmirshekan, Sugano Matsusaki, Kim Walz unter Beteiligung der Dramaturgin Lucia Salomé Gränicher.

Die drei Künstlerinnen und der Künstler präsentieren Videoarbeiten, die sich einer hierarchischen und territorialen Aufteilung des Raumes verweigern. Drei fixierte Projektionsflächen in unterschiedlicher Größe und Ausrichtung definieren in ihrer Präsenz den Raum. In einer fortdauernden sowie rhythmischen Synchronisation wechseln sich die filmischen Arbeiten auf den Projektionsflächen ab und fragen dabei nach der Konstitution von Identität in einer kapitalistisch organisierten Leistungsgesellschaft.

Sugano Matsusakis und Pegah Keshmirshekans Arbeit „What´s my Line?“ untersucht wie Erfahrungen auf die Sozialisation einer Person einwirken und wie dieser Prozess die medial produzierten Bilder beeinflusst. Verschiedene Kameraperspektiven auf ein und dieselbe sich wiederholende Szene verweisen auf die stetig neuen Formationen im Rollenspiel der Akteure und Akteurinnen innerhalb ihres Berufsfeldes.

Kim Walzs Arbeit „Prototyp Peer“ handelt von ambivalenten Identitätskonstruktionen, die unter dem Druck der Selbstoptimierung entstehen. An fragmentarischen Motiven von Ibsens Drama Peer Gynt anknüpfend, verfolgt das Update „Prototyp Peer“ die Durchleuchtung der digitalen und realen Erlebniswelten, die an einem heutigen Individuum vorbeiziehen und es prägen.

In „untitled.bts“ fragt Jonas Beile nach dem Moment, in dem Authentizität zu einem Fetisch wird. Die technologischen Mittel erlauben es, Bilder zu schaffen, die uns täuschen. Daraus folgt ein allgemeines Misstrauen gegenüber der Abbildung von vermeintlicher Realität. Was ist Fakt und was Fiktion?

Bei dem Eröffnungsabend am Freitag, 23. Juli, sind die Künstlerinnen und der Künstler vor Ort. An diesem Tag ist die Ausstellung von 19 bis 22 Uhr geöffnet. An anderen Tagen gelten folgende Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag von 16 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Für die Ausstellung gilt die jeweils aktuell gültige Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg und somit Maskenpflicht. Eine Voranmeldung ist derzeit nicht nötig.

Das Kunsthaus L6 befindet sich in der Lameystraße 6 in Freiburg, Zähringen.
Mehr
 

Online-Künstlergespräch mit Friedemann Hahn
Friedemann Hahn im Atelier / Foto: privat
 
Online-Künstlergespräch mit Friedemann Hahn
Bei einem Online-Künstlergespräch am Donnerstag, 22. Juli, um 18 Uhr spricht der Maler Friedemann Hahn mit Lisa Bauer-Zhao vom Museum für Neue Kunst Freiburg über seine Arbeit und sein Leben. Die Veranstaltung ist kostenfrei und über folgenden Link erreichbar:
https://global.gotomeeting.com/join/772230797

Hahns Werk kreist um Geschichten, die sich aus Literatur, Kunst, Film und Popkultur speisen. Besonders faszinieren ihn moderne Legenden um Personen, die sich an gesellschaftlichen Abgründen bewegen. Seine Gemälde tragen Titel wie „Painting and Guns“, „Glauser“, „Le Samourai“ oder „Lichtung (nach E. L. Kirchner)“.

Mit der Region ist Friedemann Hahn eng verbunden: Lange Zeit war der Südschwarzwald sein Lebens- und Schaffensmittelpunkt. Geboren in Singen am Hohentwiel, studierte er Malerei in der Freiburger Außenstelle der Staatlichen Akademie Karlsruhe bei Peter Dreher und an der Akademie in Düsseldorf bei K. O. Götz. 1991 wurde er als Professor an die Kunsthochschule Mainz berufen, dort leitete er bis 2014 eine Klasse für Malerei. Mittlerweile lebt er in Schleswig-Holstein, schreibt, malt und geht auf lange Spaziergänge mit seinem Hund Käpt’n.
Aktuell ist eine Auswahl von Hahns Arbeiten in der Ausstellung „Foresta Nera“ im Museum für Neue Kunst zu sehen.

Hinweis: Die Städtischen Museen sind regulär geöffnet. Aktuell ist der Zugang ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis möglich.Die Hygieneregeln gelten weiterhin. Eine Voranmeldung ist wegen des großen Andrangs aktuell nur im Museum Natur und Mensch notwendig. (Reservierung unter Tel. 0761/201 2566 oder Online-Buchung unter www.freiburg.de/museen-tickets).
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 


Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger