lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 20. März 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Freier Eintritt ins Archäologische Museum
am Samstag, 16. März, zum Start der neuen Stadtbahnlinie

Die neue Stadtbahnlinie rollt ab Samstag, 16. März, über den Rotteckring – vorbei am Archäologischen Museum Colombischlössle, das aus diesem Anlass ganztags freien Eintritt bietet: Die Türen des Museums am Rotteckring 5 sind von 10 bis 17 für alle Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Um 14.30 Uhr, 15.30 Uhr und 16.30 Uhr lädt eine römische Matrone zu kurzen Kostümführungen durch die Dauerausstellung ein.

Außerdem läuft derzeit die interaktive Sonderschau „Tales & Identities. Deine Entscheidung – Deine Geschichte“, die Jugendliche mitentwickelt haben. Beim digitalen Rollenspiel können sich die Besucherinnen und Besucher selbst einen Charakter aussuchen. Egal ob reiche Keltin, armer Sklave oder römischer Schuljunge: Die Reise in die Vergangenheit bietet spannende Fakten und kleine Abenteuer.
 
 

Sonstiges 
 
Theatertipp: KLEINER MANN – WAS NUN?
Bildquelle: Veranstalter
 
Theatertipp: KLEINER MANN – WAS NUN?
von Hans Fallada

Fallada erzählt in seinem 1932 veröffentlichten Roman von dem kleinen Angestellten Johannes Pinneberg und seiner Frau Emma, genannt „Lämmchen“, die im Berlin der Weltwirtschafts­krise ums nackte Überleben kämpfen, nachdem Pinneberg seine Stelle als Buchhalter verloren hat und in einem Millionenheer Arbeitsloser unterzugehen droht.

Die Frage, wie viel Zivilcourage, wie viel Haltung kann sich ein Mensch leisten, der aus seinen prekären Verhältnissen nicht herauskommt, verdichtet Fallada zu teils lakonisch-brutalen, teils berührenden Szenen. Auf der einen Seite das Haifischbecken der kapitalistischen Arbeitswelt: Friss, sonst wirst du gefressen, schwimm mit dem Strom oder du ertrinkst. Auf der anderen das Idyll der Kleinfamilie: private Utopie und Rückzugsort von der Gesellschaft. Die alte Frage, einsam oder gemeinsam, sich engagieren oder zurückziehen, beantwortet Fallada nicht. Er beschreibt Gegensätze - das macht „Kleiner Mann – was nun?“ zu einem zeitlosen Text.

Wallgraben Theater Freiburg
Premiere: 30. März 2019
Fassung & Regie: Andreas von Studnitz
Besetzung: Achim Barrenstein / Sybille Denker / Katharina Rauenbusch / Martin Schurr / Christian Theil
Mehr
 

Museums- und Ausstellungstipps 
 
 
Karlsruhe: Im Pfinzgaumuseum geht es rund
Museumsfest mit vielen Aktionen und Führungen

Das Pfinzgaumuseum in der Karlsburg Durlach feiert am Sonntag, 17. März, sein Museumsfest. Bei freiem Eintritt geht es zwischen 11 und 18 Uhr im Festsaal der Karlsburg und in den Museumsräumen mit Aktionen und Führungen für das kleine und große Publikum rund.

Das Varieté-Puppenspiel Stephan Blinn präsentiert um 15, 16 und 17 Uhr im Festsaal der Karlsburg "Geschichten am laufenden Faden". Im Programm sind um 14.30 und 16.30 Uhr Rundgänge durch die Dauerausstellung sowie um 11.15, 13.30 und 15.30 Uhr letztmals durch die Sonderausstellung "Durlach flimmert. Kino, Film, Vergnügen 1945 – 1980". Für die Kleinen gibt es eine Bastelaktion (11 bis 18 Uhr), Theaterworkshops mit dem Werkraum Karlsruhe (13, 14, 15 Uhr) sowie eine Mitmachaktion, bei der sie alte Kinderspiele (16 bis 18 Uhr) kennenlernen und natürlich auch selbst ausprobieren können. Die beliebte Historische Druckerei ist von 13 bis 18 Uhr ebenfalls offen. Für das leibliche Wohl sorgt der Freundeskreis Pfinzgaumuseum. Weitere Informationen gibt es online ...
Mehr
 

Sonstiges 
 
 
Karlsruhe: Anmelden für "KreativStart" am 11. und 12. April im Tollhaus
Zweitägiger Kongress zu künstlicher Intelligenz und neuen Arbeitswelten

Was wichtig ist, um mit den eigenen Geschäftsideen erfolgreich durchzustarten, Netzwerke zu erweitern und sich aus erster Hand über aktuelle Themen und Trends zu informieren, erfahren Interessierte am 11. und 12. April bei "KreativStart 2019", dem Kongress für kreative Unternehmen im Tollhaus. Dieses Mal geht es um künstliche Intelligenz, neue Arbeitswelten, rechtliche Rahmenbedingungen und Gründergeschichten aus der Praxis.

Den ersten Kongresstag eröffnet Holger Volland ("Kreative Maschinenmacht"). In seinem Vortrag beleuchtet der Vizepräsident der Frankfurter Buchmesse, wie selbstlernende Maschinen Kultur und Gesellschaft verändern. "No Risk – no Glück. Warum die Skandinavier Arschbomben lieben" hat Glücksforscherin und Bestsellerautorin Maike van den Boom ihren Beitrag zu den Arbeitswelten der Zukunft überschrieben und stellt ihre Recherche-Reise durch 30 skandinavische Unternehmen vor. Wie der Weg vom Startup im Bügelzimmer zum Wachstumschampion mit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verlief, erzählt Jonas Keller, CEO & Co-Owner von Explain GmbH, als inspirierende Gründungsgeschichte.

Weitere Vorträge beschäftigen sich mit User Experience, agilem Projektmanagement, richtigem Netzwerken oder Selbstständigkeit mit Kind. Und schließlich stellt KIT-Technikphilosoph und Leiter des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag Prof. Dr. Armin Grunwald zur Diskussion, was aus dem Menschen in einer zusehends digitalisierten Welt wird. Abends ab 19.30 Uhr stellen sich bei der öffentlichen Veranstaltung "7x7" sieben Karlsruher Kreative in sieben Minuten vor und präsentieren auf unterhaltsame Weise ihr Unternehmen. Der zweite Kongresstag ist ausgefüllt mit ganztägigen Workshops zu verschiedenen Fachthemen, für die separate Tickets erforderlich sind.

Wer dabei sein will, muss eine Verpflegungspauschale von 25 Euro für Getränke und Snacks zahlen und sich per E-Mail unter k3@kultur.karlsruhe.de anmelden. Wissenswertes finden Interessierte auch im Internet unter www.k3-karlsruhe.de.

Die Veranstaltung des K³ Kultur- und Kreativwirtschaftsbüros der Stadt Karlsruhe wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg unterstützt.
Mehr
 

Lesungen 
 
 
Literarische Verbrechen bei Karlsruher Krimitagen
Zehnte Festivalausgabe vom 27. März bis 10. April

Der "Tatort Karlsruhe" feiert Jubiläum: Zum zehnten Mal macht die deutsche Krimiszene die badische Metropole bei den Karlsruher Krimitagen vom 27. März bis 10. April zum Schauplatz literarischer Verbrechen. Und das an ungewöhnlichen Lesestätten wie dem Musentempel, dem Fasanenschlösschen, im Hörsaal des Klinikums, der Simeonkirche am Alten Friedhof oder den Turmbergterrassen in Durlach.

Unter den rund 30 Autorinnen und Autoren finden sich Wiederholungstäter wie etwa Wolfgang Burger, der gemeinsam mit Hilde Artmeier erstmals einen rasanten Thriller geschrieben hat ("Gleißender Tod") und ihn bei den Krimitagen vorstellt. Dabei sind auch die frischgebackene Deutsche Krimipreisträgerin 2019 Simone Buchholz ("Mexikoring") oder Glauser-Preisträgerin Jutta Profijt ("Unter Fremden"), ebenso Anne Chaplet, Nicola Förg und Michaela May, Benjamin Cors, Christian von Ditfurth, Sunil Mann, Thomas Raab und Heinrich Steinfest sowie der Experte für Täterprofile Stephan Harbort ("Wenn Kinder töten: Wahre Verbrechen").

Eröffnet wird das vom städtischen Kulturamt und seinen Partnern veranstaltete Festival am Freitag, 29. März, um 18 Uhr durch Bürgermeister Dr. Albert Käuflein und mit Friedrich Dönhoff und Christian Schünemann als Gästen. Die beiden Erfolgsautoren erläutern im Eventraum der künftigen Stadtbahnhaltestelle unter dem Marktplatz auf unterhaltsame Weise den Fahrplan für ein erfolgreiches Romanprojekt. Geballte Krimi-Power erwartet Zuhörerinnen und Zuhörer beim beliebten Karlsruhe-Tag im Haus Solms mit sechs Lesungen.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen der Krimitage ist meistens frei, allerdings wird zum Teil aus organisatorischen Gründen um Anmeldung gebeten. Näheres finden Interessierte in der schwarzen "Tatort"-Programmbroschüre, die bei Partnern, Buchhandlungen und Rathäusern ausliegt. Infos: www.karlsruher-krimitage.de. Weitere Informationen gibt es beim Kulturamt unter der Telefonnummer 133-4074.
Mehr
 

Buchtipps 
 
Buchtipp: Anne Grießer
 
Buchtipp: Anne Grießer "Nützliche Reisetipps A–Z Mallorca"
Fernweh Reiseführer

Unter den Reisezielen Europas erfreut sich Mallorca einer unerschütterlichen Beliebtheit. Eigentlich, so könnte man meinen, gibt es auf der größten Insel der Balearen nichts Neues mehr zu entdecken. Alles wäre schon hundertmal beschrieben worden. Doch Mallorca bietet immer wieder Überraschungen. Altes verschwindet, Neues entsteht, manches verändert sein Gesicht. Und es lohnt sich immer, auf Erkundungstour zu gehen.

Der neue Reiseführer „Nützliche Reisetipps A–Z Mallorca" ist ein Buch für Entdecker. Er erhebt nicht den Anspruch, vollständig zu sein. Die Autorin hat eine Auswahl getroffen, die mit vielen Tipps versehen sind. Und die einen ganz persönlichen Blick auf die Sonneninsel wirft.

Die Autorin Anne Grießer ist jahrelange Kennerin von Mallorca. Sie hat viele Jahre als Reisejournalistin und Wanderführerin auf Mallorca gearbeitet. Für diesen Reiseführer hat sie sich die Insel noch einmal ganz neu vorgenommen. Ihre Infos sind wertvoll für alle, die die Insel zum ersten Mal bereisen. Aber auch Mallorca-Fans können sich anhand der zahlreichen persönlichen Tipps auf neue Wege begeben und Mallorca noch einmal ganz neu entdecken.

Das Besondere: Der Reiseführer stellt Mallorca in alphabetischer Reihenfolge vor. Viele Querverweise erleichtern die Orientierung und führen zu den wichtigsten Themen. So findet man schnell die Informationen, die gerade gerade benötigt werden. Wer im Urlaub gerne Ausflüge unternimmt und spontane Zwischenstopps schätzt, wird für diese übersichtliche Gliederung dankbar sein.

Hayit Medien 2019, 121 Seiten, € 14,95 (D)
ISBN 978-3-87322-284-7
 
 

Lesungen 
 
 
Schwarzwälder Swing & Geschichten
Musikalische Lesung mit Hot Club de Stampf und Gabriele Hennicke.
Am Freitag, 22. März, 20 Uhr, Buchhandlung Beidek, Werderstraße 23, 79379 Müllheim

Gabriele Hennicke liest Geschichten aus ihrem Buch „Jenseits von Bollenhut und Kuckucksuhr“ über Tüftler, Pioniere und Originale aus dem Schwarzwald. Die Lesung wird musikalisch umrahmt von lockerem Swing, coolen Standards und groovigem Blues der Münstertäler Kultband „Hot Club de Stampf“ um den Geiger Ralf Schumann. Dieser zeigt an dem Abend, wie er ein Instrument akupunktiert.

Eintritt: 10 Euro
 
 

Hörspieltipps 
 
 
Hörspieltipp: Kein Ort. Nirgends
Nach dem gleichnamigen Roman von Christa Wolf
Mit: Barbara Freier, Markus Boysen, Felix von Manteuffel, Lisi Mangold, Charles Brauer u. a.
Hörspielbearbeitung: Gerhard Wolf
Regie: Ernst Wendt
(Produktion: WDR/SDR 1982)

Eine Legende ist es, dass sich 1804 bei einer Teegesellschaft des Kaufmanns Mertens in Winkel am Rhein Karoline von Günderrode und Heinrich von Kleist begegnet sind. Christa Wolf hat sie hier zusammengeführt, umgibt sie mit Gegenspielern und Parteinehmern, dem Dr. Wedekind zum Beispiel, den Brentanos und vor allem Savigny. Aus den geselligen Gesprächen über Literatur entwickelt sich ein unausgesprochenes Zwiegespräch zwischen Kleist und Günderrode, zweier verwandter Seelen in der Unbedingtheit ihrer Gefühle, ihrer Todesnähe, ihrer Unfähigkeit, sich der allgemeinen Oberflächlichkeit anzupassen.

Sonntag, 17.03.2019, 18:20 Uhr 80´00 Min.
SWR2 Hörspiel am Sonntag
 
 



Seite 1 2 3 4 5 
historix2.jpg
modo2.jpg
banner_fabian_web_fertig.jpg
prolixWodsch.png
gruenequellen.jpg

Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
stadtplan.freiburg.de
 


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger