lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 25. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

Barbara Wagner wechselt nach Trier
Dr. Barbara Wagner
 
Barbara Wagner wechselt nach Trier
Personelle Veränderung im Museum LA8, Baden-Baden

Dr. Barbara Wagner übernimmt 2016 eine neue Aufgabe und verlässt nach sehr erfolgreicher Tätigkeit das Museum LA8 in Baden-Baden zum Beginn dieses Jahres. Seit Gründung des Museums betreute Barbara Wagner alle 14 Themenausstellungen. Sie wechselt nun nach Trier, um dort das Epochenbild rund um die Person Karl Marx in einer Ausstellung im Rheinischen Landesmuseum Trier nachzuzeichnen. Anlass für die groß angelegte Schau ist der 200. Geburtstag des Gesellschaftstheoretikers, den Trier als seine Geburtsstadt im Jahr 2018 mit mehreren Veranstaltungen und umfangreichem Begleitprogramm feiert.

Direktor Matthias Winzen bedauert den Wechsel, stellt jedoch zugleich fest: „Dass Barbara Wagner für ein so wichtiges Projekt abgeworben wurde, spricht indirekt auch für das gewachsene Renommee unseres Museums. Wir wünschen ihr viel Glück und bleiben in wissen¬schaft¬lichem Austausch.“ Frau Wagner promovierte 2004 zum Thema „Medialisierung des Körperbildes in der Kunst um 1970“. Vor ihrer Tätigkeit für das Museum LA8 erstellte sie als Volontärin an der Kunsthalle Baden-Baden im Zuge einer großen Hans Kuhn-Retrospektive ein umfangreiches Werkverzeichnis des berühmten Baden-Badener Malers. Zudem war sie lehrend tätig am Bildungsportal Bühl und der Volkshochschule Baden-Baden.

Das Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts wird finanziert von der Grenkestiftung, für die Frau Wagner seit 2007 tätig war. Kaufmännisch übernimmt Registrarin Sabine Schneider ihre Nachfolge. Programmatisch und kuratorisch zeichnet Direktor Matthias Winzen für die Ausstellungen verantwortlich.
Mehr
 

 
„Beziehungen“ im Fokus
Im Fokus des ersten Halbjahresprogramms 2016 der Katholischen Akademie Freiburg steht das Thema „Beziehungen“. Beziehungen sind ein umfassendes und existenzielles Thema für einzelne Menschen wie für ganze Gesellschaften.
Das Thema „Die Beziehung Gottes zu den Menschen“ wird am Sonntag, 24. Januar 2016 in der Gesprächsreihe „Christlicher Glaube für Fragende“ unter dem Titel „Barmherzigkeit“ aufgegriffen. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr in der Kapelle der Katholischen Akademie.

Den Abschied von der Ich-Kultur beschreibt der Soziologe Peter Spiegel aus Berlin in seinem Vortrag „WeQ more than IQ“ am Freitag, 29. Januar 2016 um 17 Uhr. WeQ steht für Wir-Qualitäten, für Teamorientierung und Gemeinwohl. Für Peter Spiegel ist der gesellschaftliche Wandel von der Ich- zur Wir-Kultur der neue Megatrend.

Der Studientag unter dem Titel „Was brauchen Jungs? Auf der Suche nach männlicher Identität“ beleuchtet die Entwicklung von Jungen auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Die ganztägige Kooperationsveranstaltung am Samstag,
30. Januar 2016, richtet sich an Eltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen sowie an Mitarbeitende in der Jugendarbeit.

Alle Veranstaltungen finden in der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1, statt.
Weitere Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie auf www.katholische-akademie-freiburg.de
Mehr
 

 
28. INTERNATIONALE KULTURBÖRSE FREIBURG (IKF)
Internationale Fachmesse für Bühnenproduktionen,
Musik und Events
25. – 28. Januar 2016, Messe Freiburg

► Messehallen in der Messe Freiburg komplett ausgebucht.
► Hoher Grad an Internationalität. Teilnehmer aus 31 Nationen.
► Die „dritte Säule“: Rahmenprogramm weiter ausgebaut.
► Varieté & Cirque Nouveau – der heimliche Schwerpunkt.
► Jung & alt, bekannt & unbekannt – die Szene boomt.
► Neuen Vergabemodalitäten für Die FREIBURGER LEITER.
► Wieder gemeinsame Eröffnung von Fachmesse und Festival.

Einen erneuten Länderschwerpunkt wie im letzten Jahr – zu
Gast war Österreich – sollte es nicht geben und doch staunten
die Veranstalter der Fachmesse für Bühnenproduktionen,
Musik und Events, die Freiburg Wirtschaft Touristik
und Messe GmbH & Co. KG (FWTM), als sie feststellten,
dass rund ein Fünftel der über 160 Auftritte, Shows und Performances
dem Varieté und dem Cirque Nouveau zugeordnet
werden können. Also doch wieder ein neuer Schwerpunkt
und ein höchst interessanter dazu!

Sehr erfreulich auch die Tatsache, dass bereits drei Monate
vor Beginn des großen Branchentreffens in Freiburg, die
Messe Freiburg komplett ausgebucht war: Über 360 Aussteller
sorgen für ein breitgefächertes und umfangreiches Informationsangebot
für die Fachbesucher – so viele wie noch
nie! Dazu kommen über 160 Live-Auftritte, ein Rahmenprogramm
mit Seminaren, Workshops & Ausstellungen sowie
eine Reihe von Sonderveranstaltungen und Präsentationen,
zu denen in diesem Jahr auch erstmals die Vorführung eines
90-minütigen Dokumentarfilms gehört. Die Freiburger Fachmesse
unterstreicht mit diesem vielseitigen und umfangreichen
Gesamtprogramm ihren hervorragenden Ruf und ihre
Ausnahmeposition innerhalb der Kultur- und Eventbranche
im deutschsprachigen Raum.

Sehr erfreulich auch die Tatsache, dass bereits drei Monate
vor Beginn des großen Branchentreffens in Freiburg, die
Messe Freiburg komplett ausgebucht war: Über 360 Aussteller
sorgen für ein breitgefächertes und umfangreiches Informationsangebot
für die Fachbesucher – so viele wie noch
nie! Dazu kommen über 160 Live-Auftritte, ein Rahmenprogramm
mit Seminaren, Workshops & Ausstellungen sowie
eine Reihe von Sonderveranstaltungen und Präsentationen,
zu denen in diesem Jahr auch erstmals die Vorführung eines
90-minütigen Dokumentarfilms gehört. Die Freiburger Fachmesse
unterstreicht mit diesem vielseitigen und umfangreichen
Gesamtprogramm ihren hervorragenden Ruf und ihre
Ausnahmeposition innerhalb der Kultur- und Eventbranche
im deutschsprachigen Raum.

DIE 28. INTERNATIONALE KULTURBÖRSE FREIBURG IM
ÜBERBLICK

Eröffnet wird die internationale Messe erneut zusammen mit dem
freiburg-grenzenlos-festival am Montag, 25. Januar 2016 mit einem
internationalen Gala-Abend. Zu Gast ist das Kabarett-Duo
Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie, der mehrfach preisgekrönte
Puppenspieler und Comedian Michael Hatzius mit
Ausschnitten aus seiner neuen Solo-Show „Echstasy“, Nektarios
Vlachopoulos, Deutschlehrer mit griechischem Integrationshintergrund
und die Mozart Heroes aus der Schweiz. Durch
den Abend führt der deutsche Kabarettist Helge Thun.

Am Dienstag, 26. Januar, öffnet die Fachmesse um 10.00 Uhr
ihre Tore. 360 Aussteller, über 160 Auftritte, 12 SPECIAL-Veranstaltungen,
6 Sonderschauen, 9 Präsentationen in der
Reihe „Wir stellen vor“, 5 Publikumsveranstaltungen sowie 9
Seminare und Workshops warten an den folgenden drei Messetagen
auf Fachbesucher und die interessierte Öffentlichkeit.

Aussteller
An nahezu 300 Messeständen informieren 360 Aussteller über
ihre Dienstleistungsangebote. Sehr erfreulich: Der Anteil der
ausländischen Teilnehmer erhöht sich kontinuierlich. Neben den
alten Partnern aus der Schweiz, aus Österreich, Frankreich und
Spanien, gehören mittlerweile auch Aussteller aus Luxemburg,
Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und anderen Ländern
zu den Anbietern. Alle bieten sie den Besuchern zahlreiche
Informationen und konkrete Angebote aus nahezu allen Bereichen
der Kultur- und Eventbranche: Künstler, Events, Veranstaltungs-Software,
Bühnentechnik, Dekoration, Festivalkalender,
Verbandsarbeit, Produktionsstätten, Spezielle Locations, Ausstattungen,
Requisiten, Schauspielbedarf, Instrumente, Medien,
Kultur- und Künstlerwettbewerbe, Preise, Tourneepläne u.v.m.
sind vertreten.

SPECIAL-Veranstaltungen
Die SPECIALS (Deutschland-Premieren, herausragende Produktionen,
thematisch außergewöhnliche Programme usw.) sind
aus dem Programm der Fachmesse nicht mehr wegzudenken.
Insgesamt werden 12 SPECIALS und damit 12 Produktionen in
voller Länge in Freiburg zu sehen sein. Eine gute Möglichkeit für
die Fachbesucher, nicht nur erste Einblicke in eine neue Produktion
zu bekommen, sondern Künstlerinnen und Künstler und ihre
Produktionen vollständig zu erleben. Einige dieser SPECIALS
können zudem als öffentliche Publikumsveranstaltung im allgemein
zugänglichen Abendprogramm besucht werden.

Live-Auftritte
Verteilt auf vier Bühnen haben die Besucherinnen und Besucher
anhand von 120 Kurz-Auftritten die Möglichkeit, sich über aktuelle
Trends in den Bereichen Musik, Darstellende Kunst und
Straßentheater zu informieren. Gesehen werden kann das gesamte
A B C der Branche: junge aufstrebende Künstler ebenso
wie „alte“ Hasen und Gruppen: Kabarettisten, Musiker, Bands,
Comedians, Artisten, Sänger, Tänzer, Schauspieler, Clowns,
Puppenspieler, Performancekünstler und Entertainer. Von A wie
Africappella (südafrikanisches Vocal-Ensemble), über B wie
BANDART (Multimediashow aus Ungarn), C wie Carlama Orkestar
(Balkan Brassband mit Musikern aus Serbien, Ungarn,
Polen und den Niederlanden) bis Z wie Zagreb, einer franzö-
sisch-argentinischen Koproduktion.

Sonderschauen
Ähnlich wie in Bezug auf die SPECIALS gehören die SONDERSCHAUEN
zum festen Repertoire des Rahmenprogramms. In
diesem Jahr sind es sechs Beiträge – von einer weiteren Folge
eines Ausstellungszyklus des Deutschen Kabarettarchivs, über
die verspielten Holzskulpturen des französischen Théatre de la
Toupine bis hin zu einem sehr exzentrischen Friseursalon, der
den Besuchern im Rahmen einer interaktiven Show die ausgefallensten
Frisuren auf die Köpfe zaubert.

„Wir stellen vor“
In der Reihe „Wir stellen vor“ zeigen die Veranstalter der 28. IKF
ausgefallene Ideen, außergewöhnliche Einrichtungen und interessante
Projekte. Ob es der Sonderpreisträger des Österreichischen
Kabarettpreises 2015 ist, das Online-Satire-Magazin
DiETAGESPRESSE, die Moderatorenschule Baden-Württemberg
oder ein rollendes Fotozimmer im Fotobus namens „Cliff Mc
Lane“. Es gibt Vieles zu entdecken.
Zum ersten Mal – und damit eine Premiere – ist die Vorführung
eines abendfüllenden Films im Rahmen der IKF. Gezeigt wird der
90minütige Dokumentarfilm „Lutterbeker“, der die 40jährige Geschichte
eines legendären Kulturhauses im hohen Norden
Deutschlands erzählt.

Publikumsveranstaltungen
Auch in diesem Jahr sorgen die Verantwortlichen der FWTM dafür,
dass eine Reihe von Veranstaltungen auch für das NichtFachpublikum
geöffnet ist. Insgesamt 6 Publikumsveranstaltungen
bieten dem kulturinteressierten Publikum die Möglichkeit,
spannende, internationale Produktionen und ganze Shows zu
günstigen Eintrittspreisen zu besuchen. Zur Auswahl stehen: die
Opening Gala (Mo., 25.01.2016, 20.00 Uhr), das Liberi
Di…Physical Theatre / IT, ES (Di., 26.01.2016, 20.30 Uhr), ein
A Cappella-Abend unter dem Titel A Cappella-Worldwide (Di.,
26.01.2016, 20.30 Uhr), ein Poetry Slam-Wettbewerb (Mi.,
27.01.2016, 19.30 Uhr), eine Vorstellung des La Trócola Circus
/ ES (Mi., 28.01.2016, 20.00 Uhr) sowie der traditionelle und mit
acht hochkarätigen Artisten und Künstlergruppen besetzte Varieté-Abend
am letzten Tag der Messe (Do., 28.01.2016, 19.15
Uhr). Tickets hierfür sind erhältlich unter www.reservix.de.

Seminarprogramm
Kontinuierlich hat sich in den vergangenen Jahren das Seminarprogramm
entwickelt. Auch 2016 haben Besucher wie Teilnehmer
der Fachmesse die Möglichkeit, sich zusätzliche Kenntnisse
und aktuelles Wissen zu verschaffen. Insgesamt 9 Seminare und
Workshops sind es in diesem Jahr, darunter ein interaktiver,
45minütiger Schlagzeug-Workshop ganz ohne Flipchart und
Leinwand!
Zum zweiten Mal organisieren die Macher der Kulturbörse im
Rahmen der Fachmesse auch ein internationales Treffen von
Veranstaltern und Fachleuten der Branche. Das Meeting dient
dem gegenseitigen Kennenlernen, der Zusammenführung und
damit der besseren Vernetzung von gemeinsamen Zielen und
Ideen.

Neues
Nicht wirklich überraschen dürfte es die Beobachter und Begleiter
der IKF, dass es auch bei der 28. IKF 2016 ein paar Neuerungen
gibt. Die wichtigste dabei ist eine veränderte Vergabemodalität
beim Kulturbörsenpreis FREIBUGER LEITER. Nach acht
Jahren war es an der Zeit, diesem Preis eine Art Runderneuerung
zugutekommen zu lassen mit dem Ziel, diese Auszeichnung
für die Preisträger noch attraktiver zu machen. Zum ersten Mal
wurden über die Auswahlkommissionen im Vorfeld der IKF in jeder
Sparte – Darstellende Kunst, Musik und Straßentheater –
vier Nominierungen vorgenommen. Die Besucherinnen und Besucher
haben dann die Möglichkeit, aus dem Kreis der nominierten
Künstler ihren Favoriten zu wählen – vor Ort, während der
IKF und direkt im Anschluss an den Auftritt der Nominierten.
Noch während der Fachmesse werden am Mittwoch die jeweiligen
Gewinner im Theatersaal 1 bekanntgegeben.
Mehr
 

 
Umfrage: Verbraucher würden für Tierschutz mehr zahlen
Bessere Kennzeichnung und strengere Regelungen nötig

Tierschutz darf etwas kosten – wenn die Tiere wirklich profitieren: So würden rund zwei Drittel der Verbraucherinnen und Verbraucher (64 Prozent) mehr für Fleisch zahlen. Doch sie wollen sicher sein, dass die Tierhaltung dann auch besser ist. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Marketingberatung Zühlsdorf + Partner GbR im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Der vzbv fordert anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin eine bessere Kennzeichnung und ein breites Angebot von Produkten aus tiergerechter Haltung, eine strengere Regulierung sowie mehr Verbraucherbildung.
Mehr
 

 
Krieg ist keine Lösung
Unter dem Titel „Krieg ist keine Lösung. Wie auf den islamistisch motivierten Terror reagieren?“ greift Prof. Dr. Heinz-Gerhard Justenhoven vom Institut für Theologie und Frieden, Hamburg, ein aktuelles und hochbrisantes Thema auf. Der Vortrag mit anschließender Diskussion findet am Donnerstag, 21. Januar von 19:00 bis 21:00 Uhr in der Katholischen Akademie Freiburg in der Wintererstraße 1 statt.
Der Eintritt ist frei.

Nach den Anschlägen von Paris Anfang November letzten Jahres rief die französische Regierung zum Krieg gegen den islamistisch motivierten Terror, gegen den so genannten »Islamischen Staat«. Wie nach den Terroranschlägen von New York am 11. September 2001 schmiedete man erneut militärische Pläne und Allianzen. Der jüngst verübte Anschlag in Istanbul, bei dem zehn Deutsche getötet wurden, hat die türkische Regierung zu Vergeltungsschlägen an IS-Kämpfern veranlasst. Kann aber Gewalt die richtige Antwort auf Gewalt sein?

Um die Bedrohung durch den islamistischen Terror zu überwinden, muss zuerst nach dessen Wurzeln gefragt werden. Auch darf der Kampf gegen den Terror die Werte und Prinzipien unserer freiheitlich-demokratisch verfassten, offenen Gesellschaft nicht untergraben. Ebenso wenig dürfen jedoch Ängste und das Bedürfnis nach Sicherheit nicht kleingeredet werden. Wie aber kann unsere Gesellschaft dann auf den islamistisch motivierten Terror reagieren?
Mehr
 

 
Karlsruhe: Was in welcher Form gedenken?
Kulturfrühstück zum Thema „Erinnerung an Grundrechte und Demokratie“

Seit zehn Jahren gibt es in Karlsruhe den Platz der Grundrechte, seit kurzem auch einen Platz der Menschenrechte. Der öffentliche Raum ist auch immer ein Ort des Bekennens und des Erinnerns und immer wieder stellt sich die Frage, welchen Ereignissen und Werten in welcher Form gedacht werden und wie die Gesellschaft mit ungeliebten Erinnerungen wie Denkmalen und Hinterlassenschaften aus undemokratischen oder autoritären Regimen umgehen soll. Und müssen Denkmale oder sonstige Kunst im öffentlichen Raum grundsätzlich auf ewig konzipiert oder dürften sie stattdessen auch zeitlich begrenzt angelegt sein? Das erste Kulturfrühstück des neuen Jahres am Freitag, 29. Januar, um 10 Uhr im Besitos am Marktplatz trägt den Titel „Erinnerung an Grundrechte und Demokratie“ und setzt sich mit derlei Fragen auseinander. Moderiert wird die für alle Interessierten offene Diskussionsrunde von Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche.
Mehr
 

 
Neues Programm mit dem Fokus „Beziehungen“ erschienen
Die Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg legt ihr neues Halbjahresprogramm für 2016 vor und greift in ihren Veranstaltungen unterschiedlichste Themen aus Gesellschaft und Kirche auf. Im Fokus des ersten Halbjahres steht das Thema „Beziehungen“, das ein umfassendes und existenzielles Thema für einzelne Menschen wie für ganze Gesellschaften ist. Selbstverständlich behält die Akademie auch das Phänomen der massiven Fluchtbewegung vieler Menschen aus dem Nahen Osten und aus Afrika nach Europa im Blick.

Eine Vorschau auf das vielfältige Veranstaltungsprogramm:

Unter dem Fokusthema Beziehungen findet der Vortrag „Integriert Euch! Beziehungsarbeit zwischen neuen und alten Deutschen“ am Mittwoch, 9. März um 19:00 Uhr statt. Referentin ist die Soziologin und Migrationsforscherin Prof. Dr. Annette Treibel aus Karlsruhe.
Im Vortrag „Scheinwelten. Dürfen wir Menschen mit Demenz belügen?“ am Mittwoch, 6. April um 17:00 Uhr geht die Ethikerin Janine Graf-Wäspe aus Zürich den Fragen nach dem richtigen Umgang mit Demenzkranken nach.

Auf die theologische und philosophische Fragestellung „Warum lässt der gute Gott uns leiden?“ versucht der Theologe Prof. Dr. Johannes B. Brantschen, Fribourg, am Montag, 7. März um 20:00 Uhr Antworten zu finden auf die Zumutungen des Lebens.
Die Katholische Akademie als Ort des Dialogs zwischen den Religionen lädt den islamischen Theologen Prof. Dr. Mouhanad Khorchide aus Münster ein. Sein Vortrag zum Thema „Gott glaubt an den Menschen. Mit dem Islam zu einem neuen Humanismus“ findet am Montag, 4. April um 20:00 Uhr statt.

Zum Themenbereich Politik und Soziales bietet die Katholische Akademie eine Podiumsdiskussion „Sozial. Und gerecht?! Brennpunkte der Familienpolitik in der Diskussion“ am Donnerstag, 18. Februar um 18 Uhr an.
Der Studientag „TTIP & Co. Wem nützt der Freihandel“ nimmt das vieldiskutierte Freihandelsabkommen mit all ihren Risiken am Samstag, 4. Juni in den Blick.

Ein weiterer Schwerpunkt der Katholischen Akademie ist Kunst, Literatur und Geschichte. Die erste Podiumsdiskussion in diesem Jahr in der Reihe „Archäologie aktuell“ beginnt am am Donnerstag, 18. Februar um 19:00 Uhr und findet im Colombischlössle Freiburg in Kooperation mit dem Archäologischen Museum statt.
Das Ausstellungprojekt „Nazi-Terror gegen Jugendliche in der Region Freiburg“ wird am Dienstag, 19. April um 18:00 Uhr vorgestellt.

Das gesamte Programm ist bestellbar bei der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1, 79104 Freiburg, Tel. 0761 31918-0, mail@katholische-akademie-freiburg.de und steht zum Download unter www.katholische-akademie-freiburg.de zur Verfügung.
Mehr
 

 
Zeit – Klang – Stille
Museum Natur und Mensch lädt am Freitag, 22. Januar, zum Konzertabend

Ein Konzertabend zum Thema „Zeit – Klang – Stille“ findet am
Freitag, 22. Januar, um 19 Uhr im Museum Natur und
Mensch, Gerberau 32, statt. Zu hören sind Werke von Johann
Sebastian Bach und Marcel Grandjany sowie Texte zu und
Musik von Arvo Pärt. Den Abend gestalten Samirah
Mermarzadeh (Harfe), Mira Alice Spengler (Violine) und
Veronika Schiela (Moderation). Die Veranstaltung findet in
Kooperation mit dem Verein "zeug und quer e.V. Freiburg"
statt. Die Teilnahme kostet 3 Euro.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger