lesen-oder-vorlesen.de
Dienstag, 24. April 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

„#ausnahmslos statt teilnahmslos“
Anne Wizorek / Foto: Anne Koch
 
„#ausnahmslos statt teilnahmslos“
Vortrag von Anne Wizorek über sexualisierte Gewalt am
Donnerstag, 18. Februar, 19.30 Uhr im Historischen Kaufhaus

„#ausnahmslos statt teilnahmslos: Gegen sexualisierte Gewalt.
Immer. Überall“ – so heißt der Vortrag, den die Autorin und
Medienberaterin Anne Wizorek am Donnerstag, 18. Februar, 19.30
Uhr, im Historischen Kaufhaus am Münsterplatz hält. Im Anschluss
an den Vortrag findet eine Diskussion statt. Der Eintritt ist frei.

Anfang 2013 hat Anne Wizorek mit dem Hashtag #aufschrei eine
bundesweite Debatte zum Thema Alltagssexismus angestoßen.
„Hashtag“ bezeichnet Schlagworte beim Mikroblogging-Dienst
Twitter. Der Deutsche JournalistInnenbund würdigte Wizorek für
diese Initiative, und im Juni 2013 wurde der #aufschrei als erster
Hashtag mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet.

Das Thema sexualisierte Gewalt gegen Frauen hat durch die
Ereignisse der Silvesternacht in Köln und anderen Städten viel
Aufmerksamkeit erregt. Gewalt gegen Frauen ist jedoch kein neues
Thema. EU-weit hat bereits jede dritte Frau körperliche oder sexuelle
Gewalt erfahren. Neu ist, dass die Übergriffe in der Silvest

Nun kommt Anne Wizorek auf Einladung der städtischen
Frauenbeauftragten zum Vortrag nach Freiburg. Sie erläutert ihren
Hashtag #ausnahmslos, der Forderungen und Initiativen bündelt, die
sexualisierte Gewalt und Rassismus nachhaltig bekämpfen. Zugleich
will sie das Thema vor fremdenfeindlichen Ressentiments bewahren.
 
 

 
Der Sozialstaat – nur sozial oder auch gerecht?
Brennpunkte der Familienpolitik in der Diskussion

Die Veranstaltung „Sozial. Und gerecht?!“ nimmt aktuelle Brennpunkte der Familienpolitik in den Blick. Die Vorträge mit Diskussion finden am Donnerstag, 18. Februar von 18:00 bis 21:00 Uhr in der Katholischen Akademie Freiburg in der Wintererstraße 1 statt. Der Eintritt (inkl. Imbiss) beträgt 10,- €.

Sie jammern nicht, sie klagen: Eltern, die auf dem Gerichtsweg Freibeträge in der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung erstreiten wollen. Doch auch die Forderung nach gerechter Behandlung von Frauen in den Sozialsystemen und die Frage danach, ob der Pflegefonds verfassungsgemäß ist, bergen sozialpolitischen Zündstoff.

Die Veranstaltung beleuchtet drei aktuelle Brennpunkte der Familienpolitik:
- Der Freiburger Familienbund der Katholiken sieht viele Eltern in der aktuellen Erziehungsphase am Rand des finanziellen Ruins – und ihre Kinder in der Falle zukünftiger Lasten. Er führt deshalb Musterklagen zur Beitragsgerechtigkeit in der Pflege-, Renten- und Krankenversicherung. Der vorgezeichnete Weg zum Bundesverfassungsgericht ist steinig. Stephan Schwär und Georg Zimmermann begleiteten den Prozess vor dem Bundessozialgericht und berichten von der mündlichen Verhandlung und dem Urteil vom 30.09.2015.
- Die Professorin des Rechtes der sozialen Sicherung Dr. Anne Lenze aus Darmstadt sieht "Beitragsgerechtigkeit als Genderpolitik“. Eltern müssen in die Lage versetzt werden, ihre Unterhaltspflicht zu erfüllen, und das geht nur – völlig geschlechts- und familienformenneutral – durch Beitragsgerechtigkeit in den Sozialversicherungen.
- Der Sozialrichter a. d. Dr. Jürgen Borchert sieht einen „Elternaufstand“ als überfällig, denn auch der neue Pflegevorsorgefonds zwingt Eltern dazu, die gleichen Beiträge zu zahlen wie Kinderlose. Die Politik vergisst schnell – schon im April 2001 hatte das Bundesverfassungsgericht genau das für verfassungswidrig erklärt.

Veranstalter sind die Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg, der Familienbund der Katholiken – Diözesanverband Freiburg und die AG Sozialrecht im Freiburger Anwaltsverein.
Mehr
 

 
Auftakt für Podiumsdiskussionen im Colombischlössle
Mitdiskutieren erwünscht: Das Archäologische Museum und
die Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg laden zu
drei kontroversen Podiumsdiskussionen ein. Fachleute aus
der Archäologie diskutieren mit renommierten Experten
anderer Disziplinen und stellen aktuelle Bezüge her. Anlass ist
die neue Ausstellung „Kultur – Umwelt – Wandel. Steinzeit
und Bronzezeit am südlichen Oberrhein“.
Alle Termine finden im Treppenhaus des Colombischlössles,
Rotteckring 5, statt. Einlass ist jeweils um 18.30 Uhr, Beginn
um 19 Uhr und Ende gegen 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, die
Plätze sind beschränkt. Eine Reservierung ist nicht möglich.
Stefan Orth, Redakteur der Herder Korrespondenz, moderiert
die Abende.

Der Auftakt findet am Donnerstag, 18. Februar, statt und
dreht sich um das Thema „Kunst oder Kultur“: Wo beginnt die
Kunst? Ab wann sprechen wir von Kunstwerken? Wie blicken
die Menschen heutzutage auf die Objekte der Stein- und
Bronzezeit? Sind unsere Begriffe den Erscheinungen von
damals angemessen? Stefanie Kölbl (Archäologin und Leiterin
des Urgeschichtlichen Museums in Blaubeuren) diskutiert mit
Johannes Brümmer (Kunstberater und Kurator von
Ausstellung zur zeitgenössischen Kunst aus Karlsruhe) und
Bettina Eichin (freischaffende Künstlerin aus Oberrottweil).

Am Donnerstag, 7. April, geht es um den Leitsatz „Kultur
schafft Umwelt“ und dessen heutige Folgen für uns. Marion
Benz (Archäologin aus Freiburg), Hansjörg Küster
(Geobotaniker an der Universität Hannover) und Jörg Lange
(Verein Regiowasser / Klimabündnis Freiburg) setzen sich mit
dem Thema auseinander.

Die letzte Diskussion am Donnerstag, 12. Mai, widmet sich
einem häufig tabuisierten Thema: Den „Kulturen des Todes“.
Auf dem Podium debattieren Nils Müller-Scheeßel
(Archäologe von der Römisch-Germanischen Kommission in
Frankfurt), Barbara Henze (Spezialistin für
Frömmigkeitsgeschichte an der Universität Freiburg) und
Jochen Kunath (Theologischer Vorstand des DiakonieKrankenhauses
in Freiburg).
 
 

 
TASCHENPARADIESE
Vorlesereise für kleine Leute

Für Zuhörer ab 3 Jahren kramt ein Freiburger Leser seine Kinderbücher hervor und liest im bunten Zelt aus seinen Lieblingsgeschichten. Es wird gelauscht, gespielt, gemalt und getobt. Eltern können sich währenddessen im Café bei Kaffee und Croissant entspannen.

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg
Mit freundlicher Unterstützung des Förderkreises Literaturhaus Freiburg und der Volksbank Freiburg

So 28.02., 11 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Galerie | Eintritt pro Kind: 3 Euro (inkl. Kaffee und Croissant für Mama oder Papa: 5 Euro)

 
 

 
LITERARISCHES WERKSTATTGESRPÄCH
Im Literarischen Werkstattgespräch können Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung findet monatlich in der Regel am letzten Donnerstag statt. Textbewerbungen nehmen wir bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch gern entgegen.

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg

Do 25.2., 20 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Galerie | Eintritt frei
 
 

 
DADA SIMULTAN
Mit Urs Allemann, Michael Braun und Norbert Lange

„Wie erlangt man die ewige Seligkeit? Indem man Dada sagt. Wie wird man berühmt? Indem man Dada sagt. Wie kann man alles Aalige und Journalige, alles Nette und Adrette, alles Vermoralisierte, Vertierte, Gezierte abtun? Indem man Dada sagt. Dada ist die Weltseele, Dada ist der Clou, Dada ist die beste Lilien- milchseife der Welt."

Mit solch schillernden Manifesten traten im Frühjahr 1916 Dada- Künstler auf die Kleinkunstbühnen in Zürich und Berlin und wirbelten die Kultur und Sprachordnung durcheinander. Lautgedichte, Simultanpoeme, Tänze und dramatische Szenen wurden zelebriert – die schrägen Aktionen der Dadaisten galten auch als künstlerischer Protest gegen die Barbareien des Ersten Weltkriegs. „Wahnsinn und Mord wetteiferten miteinander, als Dada 1916 in Zürich aus dem Urgrund emporstieg", schreibt Hans Arp in seinen Erinnerungen. „Dada wollte die Menschen aus ihrer jämmerlichen Ohnmacht aufschrecken."

Zum 100. Dada-Jubiläum würdigen die Dada-Forscher und -Rezitatoren Urs Allemann, Michael Braun und Norbert Lange mit ihrer literarischen Performance die bedeutendste künstlerische Rebellion des 20. Jahrhunderts. Auf dem Programm stehen unter anderem Texte von Hugo Ball, Hans Arp, Elsa von Freytag von Loringhoven, Kurt Schwitters, Tristan Tzara, Raoul Hausmann und Walter Serner.

Urs Allemann, geboren 1948, lebt als Schriftsteller und Poesieperformer in Goslar und erhielt unter anderem den Schweizer Literaturpreis. Der Literaturkritiker und Essayist Michael Braun, geboren 1958, lebt in Heidelberg und ist unter anderem Herausgeber von Hugo Ball. Der magische Bischof der Avantgarde. Norbert Lange, geboren 1978, arbeitet als Lyriker und Übersetzer in Berlin.

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg

Di 23.02., 20 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Galerie | Eintritt: 7/5 Euro
 
 

 
Städtische Förderung für 13 Tanz- und Theaterprojekte
13 Produktionen der Freien Tanz- und Theaterszene erhalten 2016 eine städtische Förderung

Ende Dezember entschied eine Jury des Kulturamtes
darüber, welche freien Tanz- und Theatergruppen für das
kommende Jahr eine städtische Projektförderung erhalten
werden. 2016 werden es insgesamt 11 Produktionen sein.
Zusätzlich erhalten drei Gruppen eine dreijährige
Konzeptionsförderung.
Gefördert werden zwei Kind

Gefördert werden zwei Kinder- und
Jugendtheaterproduktionen (Theater RadiX, SpielRaum
Theater), zwei Performance-Projekte (The Human Factory,
Cié La Performance), zwei Theaterproduktionen (Company
Extensio, Theater Pro) sowie vier Tanzproduktionen (TAIM
Kollektiv, Jo Koppe, Head Feed Hands, Kompanie Off Space)
sowie ein Butoh-Tanzprojekt der Compagnie Nuage Fou.

Eine dreijährige Konzeptionsförderung wurde dem Shibui
Kollektiv von Emi Miyoshi zugesprochen. Für das
Theaterensemble „Harry hol schon mal den Wagen“ sowie die
Zusammenarbeit der Theatergruppe „off the record group“ mit
dem Tanzchoreographen Tom Schneider („snap deluxe“) läuft
die dreijährige Konzeptionsförderung nach 2016 aus.

44 Projektanträge lagen der Jury in diesem Jahr vor, davon
zwei Anträge auf Konzeptionsförderung. Für 2016 standen
dem Kulturamt insgesamt 108.000 Euro für die Förderung von
Freien Tanz- und Theaterprojekten zur Verfügung.
Mehr
 

 
STEFAN F. ETGETON: RUCKSACKKOMETEN
Beats & Stories

Weshalb sollen wir uns eigentlich immerfort ändern? Könnte man damit nicht auch mal ganz woanders anfangen – bei Europa zum Beispiel? Das hätte eine Veränderung doch auch bitter nötig! So jedenfalls sieht es der frisch promovierte, seinem eigenen Leben gegenüber leicht ratlose Fiete. Und geht mit seinem Freund Jann Spille auf große Tour, mit klassischer Philosophie wohlbewaffnet, voller Neugier, zu allem entschlossen. Trampend legen diese Taugenichtse des 21. Jahrhunderts größte Umwege durch Südosteuropa zurück, immer wieder aufgehalten durch Liebe, Rausch und Arbeit. Bis sich ausgerechnet vor der Akropolis enthüllt, dass sie ja alles, wonach sie suchen, schon bei sich haben.

Etgetons Roadtrip voller Witz und Tempo liest sich „wie Schillers Ode an die Freude – nur in Prosa, 270 Seiten lang und in die Gegenwart verlegt", meint der SWR anerkennend. Den Rhythmus zum Text liefert DJ Fred Pferd. Er unterlegt die Lesung aus Rucksackkometen mit Musik, die der Autor ausgewählt hat.

Stefan Ferdinand Etgeton, 1988 im westfälischen Mettingen geboren, studierte Volkswirtschaftslehre in Köln, Warschau, Utrecht und Berlin. 2014 erhielt er den Jury- und den Publikumspreis beim MDR-Literaturwettbewerb.

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg, Buchhandlung Schwarz


Do, 18.02., 20 Uhr | artjamming, Günterstalstraße 41 | Eintritt: 8/5 Euro
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger