lesen-oder-vorlesen.de
Mittwoch, 28. Juni 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Sonstiges

 
Veranstaltungstipp: FREMDSEHEN
EIN TANZ-PERFORMANCE ABEND DER SCHULE FÜR TANZ, IMPROVISATION UND PERFORMANCE (TIP) VON BEWEGUNGS-ART FREIBURG

TANZ
EWERK Freiburg, SAAL

FR 01.07. | SA 02.07. | jeweils 20.00 UHR

Nach innen sehen, nach außen sehen, Eigenes sehen, Fremdes sehen. Ansehen, fernsehen, fremdgehen? Vierzehn Tänzerinnen laden ein, Perspektiven einzunehmen und Blicke schweifen zu lassen. Genießen Sie die Lust, Schönheit, Freude und nicht zuletzt den Humor der Bewegung, von sinnlich bis sprühend über explosiv bis skurril und doch voll Poesie - acht eigene Kompositionen zum Abschluss der Ausbildung 2014-2016.

Das Ausbildungskonzept der Schule für Tanz, Improvisation und Performance (TIP) ist einzigartig in Europa. Hier werden die körperlichen und tänzerischen Fertigkeiten, sowie im besonderem Maße die kreativen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler individuell gefördert und ausgebildet. Diese Basis und die vielfältigen Einflüsse ihrer Ausbildung in Neuem Tanz spiegeln sich im umfangreichen Bewegungsrepertoire der Stücke wieder.

TANZ: Alison McGregor (USA), Andrea Berchtold (AUS), Belinda Winkelmann (CH), Daniela Wölfel (D), Ewelina Kotwa (PL/DK), Farina Meier (D), Friederike Steffens (D), Irene Carreño (COL), Jael Hiltbrunner (CH), Mayra Bosshard (CH), Meret Rufener (CH), Sarah Herr (D), Yael Landau (IL), Zoe Ingellis (CH)
BEGLEITUNG: Lilo Stahl, Bernd Ka und Günter Klingler

EINTRITT: € 13 / € 8 (erm.) | KARTEN: www.ewerk-freiburg.de | BZ-Kartenservice
Mehr
 

Karlsruhe: „Schräge Vögel“: Versteigerung läuft noch bis 30. Juni
Dialog der besonderen Art im Exotenhaus des Zoos Karlsruhe / Foto: Birgin
 
Karlsruhe: „Schräge Vögel“: Versteigerung läuft noch bis 30. Juni
Ausstellung im Exotenhaus / Gebot steht bei 725 Euro

„Schräge Vögel“: Über 20 Vogelskulpturen von Axel Birgin sind derzeit im Unterholz der großen Freiflughalle im Exotenhaus des Zoologischen Stadtgartens zu entdecken. Da kann es dann auch schon einmal zu Dialogen der besonderen Art kommen, wenn nämlich der eine oder andere echte Vogel an einem Kunst-Vogel vorbei kommt. Ein Vogel wird am Ende der Ausstellung definitiv nicht ins Atelier von Birgin zurückkehren. Denn diesen Paradiesvogel hat Birgin zugunsten des Artenschutzprojekts des Zoos Karlsruhe in Ecuador zur Verfügung gestellt. Noch bis zum 30. Juni läuft die Versteigerung. Das aktuelle Gebot liegt bei 725 Euro. Gebote können - mit Anschrift des Bieters - per Mail an zoo@karlsruhe.de gerichtet werden. Aber auch eine Abgabe des Angebots an einer Zugangskasse des Zoologischen Stadtgartens ist möglich.

Das aktuelle Höchstgebot wird auf www.karlsruhe.de/zoo, auf www.facebook.com/stadtverwaltung.karlsruhe sowie im Exotenhaus veröffentlicht.
Mehr
 

Karen Duve erhält den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor
Karen Duve / Foto: Verlag Galiani Berlin
 
Karen Duve erhält den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor
Während ihr jüngster satirischer Roman Macht für einige Kontroversen gesorgt hat, lobt die Preisjury entschieden Karen Duves mutige und sprachkräftige Erzählkunst, „die das Komische vielseitig und gewagt gestaltet. (…) Duves Humor tendiert zu Schwärze und Sarkasmus und erprobt auch die Grenzen des Komischen.“

„Engagement verbindet sich mit Poesie, Realismus mit Fantastik, Pathos mit Trash, Heiterkeit mit Melancholie, Zorn mit Empathie, all das durchzogen vom Grundton des Tragikomischen.“

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird Karen Duve am 11. Februar 2017 im Kasseler Rathaus für ihr Gesamtwerk verliehen. Seit 1985 vergibt die Stiftung Brückner-Kühner den Kasseler Literaturpreis jährlich an Autoren, „deren Werk auf hohem künstlerischen Niveau von Komik und Groteske geprägt ist.“ Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. Loriot, Ernst Jandl, George Tabori, Katja Lange-Müller und unser Autor Frank Schulz.

Wir gratulieren Karen Duve herzlich zu dieser Auszeichnung und freuen uns mir ihr!
Mehr
 

 
#ZukunftsPoetrySlam am 19. Juni 2016
fesa e.V. und Solare Zukunft e.V. bitten zum Slam bei „Freiburg stimmt ein“

Freiburg, Juni 2016: Konsumwahnsinn, Plastikrausch oder Energie – Kreative, die Texte zu diesen Themen vortragen und miteinander wetteifern, sind am 19. Juni um 18:05 Uhr auf der Bühne von fesa e.V. und Solare Zukunft e.V. im Freiburger Stadtgarten zu sehen. Das Publikum kürt Sieger oder Siegerin. Der #ZukunftsPoetrySlam findet im Rahmen des Musikfestivals „Freiburg stimmt ein“ statt.

Menschen über kulturelle Elemente – in diesem Fall poetische Texte – für Nachhaltigkeitsthemen zu begeistern – das ist die Idee, die hinter dem #ZukunftsPoetrySlam von fesa e.V. und Solare Zukunft e.V. steht. Jeder und jede kann kreativ werden, poetische Texte zu den Themen Konsumwahnsinn, Plastikrausch oder Energie verfassen, auf der Bühne vortragen und spielerisch in einen Wettbewerb miteinander treten.

Moderiert wird der Slam von Marvin Suckut, der auch regelmäßig die Poetry Slams im Café Atlantik begleitet. Weiterer Clou: Der Strom für die Bühnentontechnik wird durch Treten auf Fahrrädern erzeugt – doch keine Sorge, die Slammer müssen nicht selbst strampeln.

Schon ab 14 Uhr ist der fesa e.V. mit einem Infostand im Freiburger Stadtgarten vertreten. Falls es regnen sollte, findet der #ZukunftsPoetrySlam im „Hilda 5“ (Hildastraße 5, 79102) statt.

Für die teilnehmenden Slammer gibt es am 18.06.2016 ab 11.00 Uhr einen kostenlosen Filmworkshop mit dem Regisseur und Produzenten Michal Kaufmann. Sie dürfen 2-3 Freunde vorschlagen, die am Workshop teilnehmen, und den PoetrySlam dann abwechselnd mit einer zur Verfügung gestellten Kamera filmen! Der Film wird dann auf der Homepage des fesa e.V. veröffentlicht. Anmeldung für Slammer und für den Workshop unter mail@fesa.de.

Der #ZukunftsPoetrySlam wird unterstützt durch das Agenda 21-Büro Freiburg, die Freiburger Bürgerstiftung und die Stadt Freiburg/Umweltschutzamt.
 
 

Theatertipp: „Romulus der Große“
Hans Poeschl als Romulus / Photograph: duARTE
 
Theatertipp: „Romulus der Große“
von Friedrich Dürrenmatt

Bearbeitung: Hans Poeschl & Peter W. Hermanns
Regie: Peter W. Hermanns

Mit: Hans Poeschl als Romulus, Sybille Denker, Matthias Happach, Peter HaugLamersdorf, Natalia Herrera, Juliane Hollerbach, Johann Jakoby, Ives Pancera & Burkhard Wein

Eine ungeschichtliche historische Komödie: Die Germanen unter Odoaker rücken siegreich auf Rom zu. Kaiser Romulus indes, die Berichte über den Vormarsch ignorierend, geht seelenruhig seiner Lieblingsbeschäftigung nach: der Hühnerzucht. Dummheit, Wahnsinn oder Kalkül?

Friedrich Dürrenmatts Endzeitkomödie mit einem Protagonisten von Shakespeareschem Format ab 22. Juli im Rathausinnenhof bei den 41. Rathaushofspielen.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Karikaturen-Schau als Hommage an Helmut Schmidt
Sonderausstellung zeichnet früheren Bundeskanzler in Dur und Moll

Er gilt als Held der Hamburger Sturmflut, blieb im Deutschen Herbst entschlossen, als Hardliner umstritten, wurde 96 Jahre alt und war bis zuletzt eine moralische Instanz mit hohem Ansehen - Helmut Schmidt. „Sein politisches Leben im Spiegel der Karikatur“ behandelt eine Sonderausstellung im Neuen Ständehaus als „Hommage“, die den früheren Bundeskanzler vom 17. Juni bis zum 16. Juli „in Dur und Moll“ zeichnet.

Die Schau wird in der Erinnerungsstätte Ständehaus und in der Stadtbibliothek gezeigt. Sie nimmt in Anspielung auf den fast Zeit seines Lebens Kette rauchenden Klaviervirtuosen Harmonien und Dissonanzen, Höhen und Tiefen aufs Korn – ironisch, satirisch, komisch und auch sarkastisch, grotesk und zynisch. Aber immer mit Humor und „bei aller Schärfe immer auch wieder versöhnlich“, wie Schmidts Vorgänger im Kanzleramt, Willy Brandt, das Wesen der Karikatur sah.

Turbulenzen innerhalb Schmidts SPD und der rot-gelben Koalition sind ebenso Thema wie die Geburt der Europäischen Währungseinheit, Terrorismus und Raketenaufrüstung. Der Eintritt zur Ausstellung der Helmut Schmidt Medien GmbH, präsentiert vom Stadtarchiv Karlsruhe in Kooperation mit der Stadtbibliothek Karlsruhe, ist frei.
Mehr
 

 
Der Leserabe-Wettbewerb feiert 10. Geburtstag
Über 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler haben bislang teilgenommen

Mainz / Freiburg, 8. Juni 2016. In diesem Schuljahr feiert das Leseraben-Geschichten-Spiel für 1. und 2. Klassen seinen zehnten Geburtstag. Mit von der Partie ist – mittlerweile zum sechsten Mal – auch die Tullaschule Grundschule, Offenburger Str. 12, 79108 Freiburg.

Seit das erste Leseraben-Geschichten-Spiel unter dem Titel „Der Leseraben sucht den Geschichten-Schatz“ im Jahr 2007 stattfand, haben über 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler an der Leseförderkampagne teilgenommen. Seitdem ist der Leserabe Jahr für Jahr in neue Welten geflogen, erlebte abenteuerliche Reisen in die Ferne, erkundete die eigene Stadt, lüftete das Geheimnis der Bücher, ging auf detektivische Spurensuche, erlebte Fantastisches im Zauberwald, entdeckte die Welt des Sports, unternahm eine Zeitreise – und wird im Jubiläumsjahr 2016 im Heißluftballon durchstarten.

„Dieses tolle Leseangebot war sehr motivierend und absolut ansprechend für meine Klasse.“ Die spielerische Leseförderungskampagne wird für Erstleser von Stiftung Lesen gemeinsam mit dem Ravensburger Buchverlag und dem Mildenberger Verlag ausgeschrieben. Ziel ist es, das Lesenlernen zu unterstützen und gleichzeitig nachhaltig Lesefreude zu vermitteln. Jahr für Jahr begleiten Leseanfänger in den 1. und 2. Klassen den Leseraben bei einem spannenden Abenteuer, lösen Rätselfragen zur Geschichte und haben die Möglichkeit, ihre ersten Schreibkenntnisse beim Leseraben-Schreibwettbewerb einzubringen.

Der Kommentar einer Lehrerin: „Dieses tolle Leseangebot war sehr motivierend und absolut ansprechend für meine Klasse. Sie ist sehr heterogen. Dennoch konnten sich alle Kinder mit Hilfe der Silbenmethode die Texte erlesen und damit den Inhalt erarbeiten. Solche Aktionen unterstützen uns als Lehrkräfte sehr, Kinder zum Lesen zu motivieren und sie damit zu fördern. Wir bitten um mehr solche motivierenden Angebote!“
 
 

 
Karlsruhe: Zwischen Realismus und Impressionismus
Führungen durch Kallmorgen-Schau / Kinderwerkstatt

Noch bis 26. Juni haben Kunstfreunde Gelegenheit, die Werke von Friedrich Kallmorgen in der Städtischen Galerie zu entdecken. Die nächsten Führungen durch die Schau mit Malerei zwischen Realismus und Impressionismus stehen am Sonntag, 12. Juni, um 15 Uhr, am Mittwoch, 15. Juni, um 11 Uhr, am Donnerstag, 16. Juni, um 15 Uhr (Kurzführung), am Freitag, 17. Juni, um 16 Uhr sowie am Sonntag, 19. Juni, um 15 Uhr auf dem Programm. In der Kinderwerkstatt können Mädchen und Jungen am Sonntag, 12. Juni, von 15 bis 16.30 Uhr unter dem Motto "Sonnengelb, Himmelblau, Grasgrün oder Schneeweiß" in den Farbtopf der Natur greifen. Und eine Woche später heißt es zur gleichen Uhrzeit: "WolkenWetter! Wir malen kleine, große, bunte Wolken...".
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger